Die historische Nachweisbarkeit von Mohammed, Aisha und wer weiß von wem….




Hans Jansen (eigentlich Johannes J. G. Jansen; * 1942 in Amsterdam) ist ein niederländischer Arabist und Islamwissenschaftler von Weltruf. Hans Jansen machte seinen Doktor in der Arabistik an der Universität Leiden und arbeitete in Ägypten. Danach wurde er Dozent in Leiden. Im Jahre 2003 wurde er außerplanmäßiger Professor für zeitgenössisches islamisches Denken an der Universität Utrecht. Hans Jansens Mohammed-Biographie ist seit vielen Jahren die erste große Mohammed-Biographie eines Fachgelehrten. Er bringt damit einem größeren Publikum die Ergebnisse kritischer Islamstudien der letzten Jahre nahe. In den Niederlanden hat das Buch eine breite Diskussion über Mohammed ausgelöst.

***



Von Hans Jansen

Die historische Nachweisbarkeit von Mohammed, Aisha und wer weiß von wem….

Wie Sie alle wissen, ist Mohammed der Prophet des Islams. Das Wort ‚Prophet‘ kommt aus dem Griechischen. Und in Griechisch bedeutet das Wort ‚Prophet‘ im Ursprung ‚Sprecher‘. Der Islam lehrt, so lernen wir, dass Mohammed der Sprecher Allahs war, und dass er im Jahr 632 in Medina starb, einer Stadt, die in dem geographischen Gebiet angesiedelt ist, das heute Teil des modernen Saudi-Arabien ist.Der Islam befiehlt den Muslimen Mohammeds Beispiel bis ins kleinste Detail zu befolgen. Diese Pflicht Mohammed nachzueifern macht es für die Muslime so wichtig, dass sie wissen, wie genau Mohammed sich verhalten hat und welche Handlungen und Taten er vollbracht, empfohlen, befohlen oder toleriert hat. Darüber hinaus war das was er getan hat ein legaler Präzedenzfall. Er war schließlich Allahs Sprecher.Über Mohammeds Lebensführung bietet der Islam eine Anzahl von Geschichten für den Interessierten an. Abgesehen von diesen Geschichten, werden die Gläubigen mit dem Besitz einer umfangreichen und sogar heilig gesprochenen Sammlung seiner Worte gesegnet. Wir sollen glauben, dass diese Worte und diese Geschichten Mohammeds Leben verkörpern. Das kann wahr sein, oder auch nicht.Es wäre eine Rückversicherung, wenn wir archäologische Beweise hätten, die die offizielle muslimische Version einiger Begebenheiten und erzählten Geschichten unterstützen würden, oder einen Querverweis bieten würden – aber es gibt keinen solchen Beweis. Das bedeutet jedoch nicht, dass solche Beweise nicht existieren. Sie können immer noch im Sand Arabiens begraben liegen.

Nichtsdestotrotz ist das Fehlen archäologischer Beweise erstaunlich, aber noch erstaunlicher ist es, dass die Völker und Kulturen, mit denen die Armeen des Islams in der ersten Hälfte des siebten Jahrhundert nach unserem Kalender in Kontakt kamen, Mohammed in ihren Schriften nicht erwähnen. Sogar die Worte ‚Islam‘ und ‚Muslim‘ sind bis zu einem relativ späten Datum unbekannt gewesen.

Bitte beachten Sie, dass diese Kulturen weit fortgeschritten und gebildet waren. Wir sprechen hier über die Juden, die Armenier, die Griechen, Syrer und die Perser. Keine dieser Kulturen hat irgendetwas produziert, das auch nur in die Nähe eines verlässlichen Zeugnisses über Mohammed käme, dass aus der Periode datiert, in der Mohammed angeblich gelebt haben soll, oder aus einer Periode, die einigermaßen nahe daran ist. Auch hier muss man feststellen, dass ein solches Zeugnis theoretisch in der Zukunft gefunden werden kann.

Es mag sich verrückt anhören, aber es ist nicht so verrückt wie es sich anhört, eine Anzahl an Gelehrten vermutet daher konsequenterweise, dass Mohammed keine historische Figur sei, sondern eine literarische Gestalt, die von den antiken Geschichtenerzählern wahrscheinlich im achten Jahrhundert unserer Zeitrechnung erfunden wurde. Wenn diese Gelehrten recht haben, kann es emotional und intellektuell noch viel schwieriger werden die Geschichten von Mohammeds Taten als Hintergrund eines absoluten, authoritativen Beispiels des wahren islamischen Verhaltens anzusehen, wie die Muslime dies tun sollen. Es versteht sich doch von selbst, dass in den Augen des wahren Gläubigen die Autorität eines menschlichen Geschichtenerzählers niemals die göttliche Autorität eines Gottesboten erreichen kann.

Man kann ziemlich perfekt den Standpunkt verteidigen, dass die Geschichten und Predigten über Mohammeds Taten einfach deshalb erfunden wurden, um menschengemachten Regeln eine heilige Billigung zu geben, die diese Geschichten verkörpern. Diese Geschichten erfreuen sich einer religiösen Autorität, aber nichtsdestoweniger haben sie wahrscheinlich wenig oder gar keine Basis in der historischen Realität. Sie sind belehrend, sie mögen auch weise und gut sein, wie die Geschichte vom guten Samariter im Neuen Testament, aber sind sie Geschichte? Moderne Ungläubige werden deshalb keine schlaflosen Nächte haben, aber wahre Gläubige würden sich definitiv belogen vorkommen, wenn die kanonischen Geschichten über Mohammed reine Erfindung wären und keinerlei historischen Hintergrund besäßen.

Niemand wird es bis zur Stunde wagen aufrechtzuerhalten, dass wir dazu gezwungen sind die Historizität des Propheten des Islams zurückzuweisen, aber Zweifel ist angebracht und es ist schwierig zu verstehen warum die Muslime keine Forschungsprojekte ins Leben rufen um wenigsten einige Aspekte dieser Historizitätsfrage zu klären. Es kann doch nicht sein, dass sie Angst vor dem haben was sie herausfinden werden. Oder doch?

Natürlich könnten noch so viele Gelehrte die Frage nicht beantworten ob Mohammed wirklich der Bote Gottes war, aber die Archäologen könnten uns einige Dinge sagen über das antike Arabien, das wir gerne wissen würden und dass das offizielle islamische Bild dieser Zeit entweder bestätigen oder widerlegen würde.

Es wäre etwas zu gewagt die Historizität Mohammeds und Aishas und sonstwem auf der Basis nicht-existierender Beweise zu widerlegen. Trotzdem kann man nicht leugnen, dass es oft offensichtlich ist, dass die Geschichtenerzähler des frühen Islams sich nicht wie richtige Historiker anhören. Es ist ihr Ziel ihr Publikum von politischen, rechtlichen und religiösen Werten zu überzeugen. Sie versuchen nicht über die Vergangenheit zu berichten an die sie sich erinnern, obwohl es manchmal so aussieht als ob sie dies tun.

Beispielsweise Koran 4:34 befiehlt den Männern ihre Frauen zu schlagen, wa-Drbuuhunna. Das ist natürlich verstörend. Das Schlagen von Frauen ist nicht gerade eine mutige Angelegenheit. Wenn also die Geschichtenerzähler Mohammeds letzten Auftritt vor seinem Tod in der Öffentlichkeit beschreiben, dann lassen sie ihn sagen, dass Männer ihre Frauen nur leicht schlagen sollen. Ihre Geschichte mag das historische Gedächtnis darstellen, aber auf der anderen Seite ist es sehr viel wahrscheinlicher, dass es einem anderen Ziel dient: das heilige Buch des Islams davon zu befreien, dass es Gewalt gegen unbewaffnete Frauen predigt.

Die Geschichtenerzähler beabsichtigen ihr Publikum davon zu überzeugen, dass Mohammed tatsächlich ein Prophet Gottes war. Um das zu tun, versichern sie ihrem Publikum, dass schon die Christen, sogar die Mönche, ihn als solchen anerkannt hatten. Sie hatten von diesem Ereignis zwar keine richtige Erinnerung mehr, aber sie wollten ihr Publikum überzeugen, dass die Anerkennung Mohammeds als Prophet Gottes eine gute Sache war. Wenn eine neutrale, christliche Autorität Mohammed schon anerkannt hatte, so werden sie argumentiert haben, wie viel mehr sollten es dann die anderen tun!

In diesem Fall konnten die Geschichtenerzähler ihre Botschaft nur dann herüber bringen, wenn sie einen Hintergrund erschufen, auf dem Mohammed tatsächlich einen Mönch getroffen haben konnte. Also erzählen sie verschiedene Geschichten wie Mohammed als Kind zusammen mit seinen Onkeln nach Syrien zog. Dort traf er seinen Mönch und der Mönch erkannte ihn. Die vielen Geschichten über Mohammeds Reisen nach Syrien sind nicht das Produkt einer realen Erinnerung, obwohl sie sehr vage sind, sondern eine Erfindung die erforderlich wurde durch das theologische Bedürfnis Mohammed als Propheten von den Christen anerkannt zu bekommen, am besten durch einen Mönch.

Die Geschichte von dem Treffen Mohammeds mit dem Mönch ist unwahrscheinlich, sie taucht in vielen sich widersprechenden Versionen auf, aber sie erfüllten ihren Zweck. Aus demselben Grund übermitteln die Geschichtenerzähler Geschichten über ein Reise nach Äthiopien, die die frühen Muslime unternommen haben. Diese Geschichten enthalten keine Einzelheiten, aber wenn sie es tun, dann sind die Details widersprüchlich, ein Anzeichen dafür, dass sie wahrscheinlich erfunden worden sind – mindestens zum Teil, oder vielleicht ganz. Es ist schwer das zu beurteilen.

Männer, die predigten, dass Mohammed Gottes Bote gewesen war, erschufen eine Gruppe von Geschichten über Mohammeds Leben und einige dieser Geschichten könnten wahr sein. Aber welche? Für manche Geschehnisse gibt es drei oder vier Versionen. Sollten Gelehrte versuchen herauszufinden welche der vier Versionen die ‚wahre‘ sein könnte? Oder vielleicht die einzig Wahre, Version fünf, ist vielleicht einfach vergessen worden? Wir wissen nichts darüber und werden es auch nie erfahren, Aber, die Möglichkeit dass eine der Versionen die sie kannten, die Wahre gewesen sein könnte, motivierte die Gelehrten des frühen Islams sehr stark, jede Geschichte die sie finden konnten, aufzubewahren. Dies führte zu dem chaotischen Status der Sammlung.

Es ist nicht nur das Fehlen der archäologischen Bestätigung und der seltsame literarische Charakter der islamischen offiziellen Version der Frühgeschichte des Islams, die beunruhigende Fragen aufwerfen. Sogar die Namen einiger der Hauptcharaktere sind suspekt. Kann es ein Zufall sein, dass die Namen der bekanntesten Frauen Mohammeds Khadija und Aisha Bedeutungen haben , die sich gegenseitig widersprechen? Das arabische Wort khadiiga bedeutet ‚Fehlgeburt‘ und daher ‚tot‘, wohingegen das Arabische aaisha ‚lebend‘ bedeutet ‚am Leben sein‘. Ähnliche Vermutungen bei weniger wichtigen Namen sind reichlich vorhanden.

Und dann, zum Schluss, das heikelste Problem: Die Chronologie. Die Chronologie der Frühgeschichte des Islams ist unsicher, schon allein deswegen, weil die Menschen zu dieser Zeit keinen Kalender und keine Notizbücher hatten. Ernsthaft, nicht lange nach Mohammeds Tod änderte der Islam die Art der Zählung von Jahren und Monaten von Grund auf. Beide, sowohl der Koran als auch die Sammlungen der Erzählungen erzählen ausführlich von der Reform des Kalenders.

Die Geschichtenerzähler jedoch datieren oft ihre Geschichten in einen Monat des gegenwärtigen muslimischen Mondjahres, aber nicht einmal in einen der ‚Schaltmonate‘ des vorangegangenen Systems. Waren Mohammed und die frühen Muslime während solch eines übersprungenen Monats komplett inaktiv gewesen? Das kann man sich nur schwer vorstellen.

Es gibt nur eine mögliche Schlussfolgerung: Die Geschichtenerzähler scheinen diese gut belegte Reform des Kalenders nicht bedacht zu haben. Warum muss man sich darum Sorgen machen? Bei dieser Reform im Jahr 631 wurden die Schaltmonate des früheren Systems abgeschafft. Noch nicht einmal die Namen der ursprünglichen Schaltmonate wurden erhalten. Das Fehlen der Schaltmonate in den Geschichten weist sehr stark darauf hin, dass die Geschichten in ihrer gegenwärtigen Form aus einer Periode datieren, in der der frühere Schaltmonat-Kalender vergessen wurde. Dies bedeutet, dass die Geschichten in ihrer gegenwärtigen Form später gewesen sein könnten.

Wir müssen mit weiteren Zufällen leben. Die Symmetrie der Chronologie der frühen Version der Frühgeschichte des Islams ist absolut erstaunlich. Mohammed hat zehn Jahre als Prediger in Mekka gelebt, danach folgten zehn Jahre als Staatsmann in Medina. Zehn Jahre vor Troja, zehn Jahre Rückreise nach Ithaka. Es ist nicht unmöglich, aber wahrscheinlich ist es nicht.

Die frühesten Geschichtenerzähler haben wahrscheinlich betont, dass Aisha jung war als Mohammed starb. Die nächste Generation Geschichtenerzähler hat die Geschichte wahrscheinlich verbessert. Wenn sie jung war als Mohammed starb, dann war sie vielleicht erst 18 Jahre alt im Jahr 632, dem Jahr in dem Mohammed starb. Aber dann war sie erst neun Jahre als Mohammed im Jahr 623 zum ersten Mal mit ihr schlief! Andere Geschichtenerzähler haben vielleicht noch einen weiteren Punkt hinzugefügt: Schauen Sie sich die wundervolle Symmetrie an die hier entsteht: Die Anzahl der Jahre, die sie zusammen mit Mohammed als ihrem Mann gelebt hat nach ihrer Hochzeit ist gleich der Anzahl der Jahre die sie vorher ohne ihn gelebt hat.

Die islamische Standardversion der Geschichte des frühen Islams ist mit vielen solcher Zufälle gesegnet. Das kann zu dieser Zeit den Gläubigen geholfen haben zu glauben, was eine gute Sache war, aber die modernen Skeptiker finden keinen Gefallen an solchen Zufällen, sie sind nur verdächtig. Wir können leicht erkennen, dass einige Geschichten Fortsetzungen haben, indem man sie einfach sorgfältig liest. Andere Geschichten haben sogar Vorläufer. Dies ist erstaunlich und es macht unser Misstrauen einfach nur größer.

Wenn die Chronologie nicht stimmt, dann ist es konsequenterweise höchst unwahrscheinlich dass Aisha tatsächlich 9 Jahre alt war als Mohammed begann mit ihr zu schlafen, wie es die muslimischen Quellen berichten. Dies hat rechtliche Konsequenzen. Wenn die Chronologie solcher Berichte in Zweifel gezogen werden kann, ist es dann sinnvoll sie als rechtliche Präzedenzfälle zu behandeln? Können Spezialisten in muslimischem Recht die Heirat sehr junger Mädchen mit alten Männern damit rechtfertigen, dass dies in Übereinstimmung mit Berichten aus dem Leben Mohammeds geschieht? Dieser Fall sieht extrem zweifelhaft aus.

Wir wissen beispielsweise eine Menge über die römischen Kaiser und dies aus vielen verschiedenen Quellen. Wir wissen fast gar nichts über die frühen Muslime. Wir wissen ganz sicher wenig über die Chronologie des ersten Jahrhunderts des Islams. Die Geschichten, die wir glauben sollen zeigen ein Maß an Symmetrie das gefällt, aber die reale Welt ist nur selten so symmetrisch.

Mohammed war, wie Sie alle wissen, der Prophet des Islams. Aber wir wissen nicht viel mehr als das, was auch immer die religiösen Würdenträger des Islams in dieser Sache behaupten

 

EuropeNews 15 Mai 2011, Quelle:http://europenews.dk/de/node/43260

Von Hans Jansen (engl. PDF mit Fußnoten hier)
Rede vor der dänischen Gesellschaft für Pressefreiheit, Kopenhagen
Übersetzung von Liz/EuropeNews

Weiterführende Links:

Interview mit Robert Spencer: Hat Mohammed wirklich existiert?

Mythischer Gründungsvater oder historische Figur? Wissenschaftler streiten über die Existenz des Propheten Mohammed

Flemming Rose „Ideologien haben keine Schutzrechte“

Tilman Nagel „Islam-Forschung – Das Bild Mohammeds ist ein Konstrukt“

Hans Jansen „Die historische Nachweisbarkeit von Mohammed, Aisha und wer weiß von wem…“

Islamwissenschaftler Karl-Heinz Ohlig: Hat es Mohammed als historische Gestalt gegeben?

Rezension: Gab es Mohammed wirklich?

Kairoer „Erklärung der Menschenrechte im Islam“ – Widerspruch zum internationalen Verständnis der Menschenrechte

10 gute Gründe für den Islam-Austritt




SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

14 Kommentare

  1. Deckt sich völlig mit meiner These, einer sankrosanktifizierten Märchengestalt der professionellen Märchenerzähler aus dem Gelobten Land zwischen Bagdad und Mekka. Ähnlich dem Ali Baba und den 40 Räubern.
    Die reale Macht dieser Räuberbande resultiert aus deren Grausamkeit des Abschlachtens ihrer Kritiker und Gegner. Nunmehr haben diese auch noch den Petrodollar, vor diesem Vermögen liegen die Sozialisten und Kapitalisten flach.

  2. Die Scheiße Allahs, das braune Erdöl, ist ihre ganze Macht, weil wir das mit unserer harten Währung bezahlen und mit den Abgasen unsere Luft verpesten.
    Unsere Allahhörigen Politiker verhindern einen Wechsel zu unseren eigenen Energie, den el. Strom.
    Es sind bereits genug el.Fahrzeuge auf dem Markt!

  3. Allah und Mohammed – wer von beiden der Sprecher(Prophet) und wer der Gott ist ist Auslegungssache! 😉

  4. @ Biersauer #1

    Neben der Gewalttätigkeit des Islams von Anfang an, darf man die islamischen Propaganda-Feldzüge nicht vergessen: DAWA
    http://de.wikipedia.org/wiki/Da%CA%BFwa

    Von Anfang an unterhielt der Islam einen Propaganda-Apparat mit PR-Agenten.
    „“Die erste Dawa-Bewegung in der islamischen Geschichte entstand im frühen 8. Jahrhundert.““ (siehe Link)

    Mit DAWA/PROPAGANDA-FELDZÜGEN WURDEN DIE KRIEGSZÜGE ERFOLGREICH VORBEREITET – GENAU WIE HEUTE!!!

    In Zukunft werden wir per Dschihad(islamischer Krieg der Muskeln) eingenommen. Daher läuft der islamische Propaganda-Krieg(DAWA), zwecks Vorbereitung des islamischen Erfolgs/Siegs schon seit Jahrzehnten in den Abendländern und zwar total und rund um die Uhr auf allen Kanälen, wie ich in anderen Kommentaren schon schrieb,

    DAWA BEHERRSCHT UND GEHIRNWÄSCHT UNS:

    Ruf zum Islam, Einladung zum Islam, Verlocken zum Islam, selbst das Halal-Geschnetzelte ruft(lockt, wirbt) aus der Tiefkühltruhe im Supermarkt zum Islam: Marke Mekka-Food, halal Schächtefleisch bei Islamgebeten geschlachtet!

    Vor Wochen schrieb ich schon, daß einige Hidschabfrauen bei Edeka-Marktkauf vermutlich nur flanierten, um sich zu zeigen, um durch ihre Auffälligkeit auf den Islam hinzuweisen, an den Islam zu erinnern und uns „Kuffar“ an Hidschabweiber zu gewöhnen. (Ich sah schon paarmal, daß sie nichts kaufen oder nur minimal, daß sie zwischen den Regalen stehen und palavern, dabei Ware hin- und herwenden, auf Zutaten beäugen. Das Islmazentrum Gütersloh führt eine online-Liste mit „guten Geschäften“, wo man als Moslem einkaufen, Flyer auslegen, Plakate aufhängen könne, Geschäfte die für das IZG spenden usw.)

    Hidschabweiber genießen also während der langdauernden DAWA-Phase eine gewisse Freiheit.

    Zwecks Werbung für den Islam dürfen sie ohne Männer Flanieren, Shoppen, ggf. Arbeiten, etwa in Medien oder der Politik. Auf diesen Extra-Status, auf diese herausgehobene auffällige Stellung spekulieren auch die Konvertitinnen.
    Aber wenn der blutige Dschihadschlag kommt, dann werden diese, nur kurzfristig denkenden, Hidschabweiber entwaffnet(im direkten – wir kennen die islamischen Flintenweiber z.B. der Hamas oder wenn die Mosleminnen keine Lust haben Saatfeld zu spielen, darf ihr Besitzer sie prügeln oder einsperren und ggf. verhungern lassen – und im übertragenen Sinne) ebenfalls geschlagen und zwar zurück an den Herd, ins Wochenbett oder Grab!!!

    DAWA hört übrigens nie völlig auf! Selbst in der Umma findet Dawa statt, auf daß laue und oder wankende Moslems immer an der (frommen) Stange bleiben.

    Außerdem unterhält die Umma immer Dhimmis, irgendwer muß ja für den Luxus der islamischen Herren arbeiten.

    Die Umma achtet stets darauf, daß es nicht zuviele und nicht zu wenige Dhimmis gibt. Sind es zuviele Dhimmis, könnten sie den Aufstand wagen. Sind es zu wenige, versiegte die Vollversorgung der Moslems und die Dschizya.

    Da die Dschizya eine enorme Zusatzbelastung für die Dhimmis ist, konvertierten in der Historie manchmal so viele, daß den Dhimmis Konversion zum Islam verboten wurde. Verbote waren aber nicht immer nötig. Die Intensität der Dawa regelt die Zahl der Übertritte zum Islam.

    Weshalb aber verzichtet, also vernichtet der islamische Orient derzeit soviele Christen(Alle Christen im Orient sind auch heute noch Dhimmis!).
    Warum braucht der islamische Orient keine 20% Christen mehr, wie vor Hundert Jahren und will selbst die heutigen 2% ausradieren?

    Nein, nicht weil der Orient jetzt industrialisiert wäre mit Maschinen und Computern die die Dhimmiarbeitskräfte ersetzten, sondern

    weil sich die islamischen Orientalen ihren Luxus im Abendland zusammenrauben, Einsickerung in die Sozialen Netze, ganze Scharen von Moslembanden als Diebe und Räuber in Europa unterwegs, ggf. mit Petrodollars(unserem Geld für deren Öl) einkaufen.

    Falls die Moslems noch irgendwen für ihre Bedienung brauchen, halten sie sich dafür Sklaven.

  5. Ich glaube es schon mal geschrieben zu haben.

    Man gab

    Mord

    Totschlag

    Plünderung

    Vergewaltigung

    Hinterhältigkeit

    Schlagen von Frauen

    Parasitentum

    und vieles mehr

    eine Berechtigung durch eine Ideologie:

    I S L A M

    Und die Anhänger wurden geradezu vergattert.

    Abfall vom glauben ist gleich Tod.

    Nur durch diese Disziplinierung ist es den

    Moslems möglich dieses Lügengebilde aufrecht

    zu erhalten.

    Denkende Menschen sind nicht gefragt..

    Die würden ja die Säulen einreissen.

    Und dieses Krebsgeschwür frisst sich weiter in

    die Menschheit hinein.

    Und unsere Politiker und die Pastoren sind die

    Botenträger des Giftes.

  6. @Bernhard von Klärwo

    „Falls die Moslems noch irgendwen für ihre Bedienung brauchen, halten sie sich dafür Sklaven.“

    aktuelles öffentliches Beispiel ist WM in Karar.
    Nur ScheixxNusel sind lebenberechtigt… Hätte der Fußballverband Charakter würde die SklavdenWMSpiele absagen. Wir alle sin Kuddars und lebensunwerte auch unsere top-Dumm-Eliten.

  7. Korrektur
    Wir alle sind Kuffars und Lebensunwerte auch unsere Top-Dumm-Eliten die uns beherrschen. Wohl alle schon koncertiert zum Isslam.

  8. Schweinewasser in Spaydosen, wäre die richtige
    Abwehr solch provokanter Islamer, weil das duftet dann so richtig schweinisch.
    Jeder Schweinezuchtbetrieb liefert besagtes Schweinewasser!
    Solch Verschwendung von Schweineköpfen ist Nonsens, denn da geht eine schmackhafte Brotzeit verloren.

  9. biersauer ..(7)

    „Schweinewasser in Spraydosen als richtige Abwehr“?

    Mir fallen da mindestens 14 andere Arten ein!
    Das geht von 9mm bis 22mm – dagegen ist dieses
    Schweinewasser gerademal ein Schei*dreck – der
    Zweck heiligt nunmal die Mittel!
    PS.
    Bei Menschen könnte ich mir SOWAS nicht vor-
    stellen! (wohlgemerkt: bei „Menschen“!)

  10. Der „Vater“ der politischen Islamkritik, Pim Fortuyn, wurde von Hans Jansen beeinflußt.

    Zu ergänzen bleibt noch, daß während der Zeit der Ausbreitung des Islam verschiedene Konzile stattfanden, auf denen man sich über alles mögliche stritt, aber niemand auf die Idee kam, daß es jetzt ein „Konkurrenzunternehmen“ gäbe, das sich „Islam“ nennen würde und das, obwohl man im selben geographischen Raum lebte.

  11. Kopenhagen: Islamkritischer Dichter angegriffen

    „“Yahya Hassan (Foto), geboren im dänischen Aarhus, ist der Sohn palästinensischer Flüchtlinge. Vor einigen Wochen machte er schon Schlagzeilen, als er, nachdem der Sender DR2 seinen Gedichtband vorgestellt hatte, Morddrohungen erhielt. Nun wollte ein aufgebrachter Moslem den Drohungen Taten folgen lassen und griff den jungen Dichter mit dem Ruf: „Stirb Ungläubiger!“, am Hauptbahnhof in Kopenhagen an…““
    http://www.pi-news.net/2013/11/kopenhagen-islamkritischer-dichter-angegriffen/

  12. DAWA geschönt beschrieben bei eslam.de

    „“Die Einladung [dawa] ist im Islam, wie das arabische Wort es genau beschreibt, eine „Einladung“ eines Muslim gegenüber einem Nichtmuslim, sich der Wahrheit anzunähern.

    Die Einladung unterliegt festen Regeln und Grenzen…

    Bei der Einladung gilt das persönliche Vorbild eines Muslim, seine lautere Lebensweise, ein barmherziger Charakter und eine schöne vorgelebte Moral als beste Einladung…

    Dazu ist nach dem Verständnis des Islam jeder Muslim im Rahmen seiner Möglichkeiten und Fähigkeiten religiös VERPFLICHTET…““

    +++eslam.de-Enzyklopädie beim LÜGEN ertappt:

    „“Während im Zuge der europäischen Kolonisierung zahlreiche christliche Missionare im Schlepptau der Bajonette fremde Völker teilweise unter Zwang christianisierten, ist derartiges von muslimischen Eroberern nicht bekannt. Auch der Beruf bzw. die Berufung des „Missionars“ ist im Islam nicht bekannt.““

    Anm.:

    1.) Der Islam kennt sehr wohl Missionare(Taqiyya-Meister, Werbeagenten und Spione) zwecks DAWA, die er allerdings schon VOR der militärischen Eroberung schickt. Europa wird seit Jahrzehnten, ja Jahrhunderten schon per DAWA bearbeitet

    2.) Direkt vor dem islamischen Angriffskrieg werden die Regenten des Landes, das angegriffen werden soll, von Moslemführern noch einmal und zwar unverblümt zum Islam „eingeladen“, also aufgefordert zu konvertieren mit Mann und Maus. Wenn nicht, ist der islamische Angegriff der folgende Akt. So geschehen z.B. vor den türkischen Angriffen auf Wien oder:
    „“George W. Bush wurde sowohl von Osama bin Laden, als auch von Mahmud Ahmadinedschad aufgefordert, den Islam anzunehmen.““
    http://schwertasblog.wordpress.com/2010/07/16/der-islamische-dreizack/

    3.) Islamische Missionare sind :

    a) Jeder MoslemIn ist dazu verpflichtet, s.o. eslam.de

    b) Ausgebildete Missionare/Werbeagenten/PR-Fachleute: Dai/Daiya(Singular), Duat(Plural).

    Diese Islammissionare gab es schon im 8. Jh. n. Chr., sie wurden geschult. Später wurden sogar Ausbildungsstätten gegründet.

    „“Die Werbeagenten, die die haschimitische Propaganda bis in die arabischen Garnisonen Ostirans trugen, operierten geheim und traten nur verdeckt mit Pseudonym auf…““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Da%CA%BFwa#Die_h.C4.81schimitische_Da.CA.BFwa

    +++eslam.de-Enzyklopädie streitet zuerst islamische Missionare ab und gibt sofort im nächsten Satz zu:

    „“In manchen Schulungszentren und zahlreichen Büchern, werden Muslimen die Regeln für die Einleitung erläutert. Meist handelt es sich allerdings dabei um die Kenntnis der Kultur, der Weltanschauung und ggf. der Benimmregeln des Gegenüber (z.B. von Christen oder Kommunisten), um ihm höflicher gegenüber treten und die Unterschiede zum Islam klarer darlegen zu können…

    Einladungen(Anm.: Aufforderungen zum Islam, mit mehr oder weniger direkten Drohungen) können in mündlicher, schriftlicher oder anderen Formen erfolgen.

    Die bekanntesten Einladungen sind die Briefe, die Prophet Muhammad an benachbarte Herrscher schickte.

    +++Eine sehr bekannte Einladung/DAWA(Aufforderung und Drohung) des 20. Jh. ist der Brief Imam Chomeinis an Michael Gorbatschow, dem Oberhaupt der ehemaligen Sowjetunion:

    (Wo mit Gott übersetzt wurde, setzte ich den ein, der gemeint wurde: Allah)

    „“Eure Exzellenz, Herr Gorbatschow,

    es gilt, der Wahrheit ins Auge zu sehen! Das eigentliche Problem Ihres Landes betrifft nicht „Eigentum“, „Wirtschaft“ und „Freiheit“. Ihre Schwierigkeit ist das Fehlen eines echten Überzeugtseins von Allah…,

    Ihr eigentliches Handikap ist Ihr lang währender und sinnloser Kampf gegen Allah, den Ursprung allen Seins und der Schöpfung…

    Daher appelliere ich nachdrücklich an Sie, sich jedoch nicht, währenddessen Sie die Mauern der marxistischen Illusionen einreißen, in den Fesseln des Westens und großen Mephistos zu verfangen…

    Herr Gorbatschow,

    als nach siebzig Jahren von den Minaretten der Moscheen einiger ihrer Republiken den Ruf „Allah u Akbar“ (Allah ist erhaben – groß!) und das Bezeugen der Prophetenschaft des letzten Gesandten (s.) erklang, rührte dieses die Anhänger des wahren Islam – jenes Islam, den Prophet Muhammad (s.) verkündete – zu Tränen…

    Der Heilige Koran weist jene Basis, auf der das materialistische Denken aufgebaut ist, zurück und antwortet denjenigen, die meinen, Allah existiere nicht, sonst wäre er zu sehen:

    „O Moses, wir werden dir nicht glauben, bis wir Allah offen sehen. – Da ergriff euch der Donnerschlag, während ihr zuschauet.“ (2:55)

    Bitten Sie die Gelehrten, sich mit der „Muti´aliah-Philosophie“ des Sadr ul Muti´alihins (Allahs Wohlgefallen sei mit ihm! Allah möge ihn am Jüngsten Tage gemeinsam mit den Propheten und Aufrichtigen rufen!) zu befassen, auf dass Ihnen deutlich werde, dass das Wesen der Wissenschaft außerhalb der Materie liegt…

    Eure Exzellenz, Herr Gorbatschow,

    nun, nach diesen einleitenden Hinweisen, rufe ich Sie auf, sich ernsthaft über den Islam zu informieren…

    Wohl aber ist eine Religion, die dazu beiträgt, dass das materielle und geistige Vermögen der islamischen und nicht-islamischen Länder den Groß- und Supermächten zur Verfügung gestellt wird und den Bevölkerungen einredet, daß Religion und Politik voneinander zu trennen seien, Opium für die Gesellschaft!…

    Abschließend möchte ich betonen, dass die Islamische Republik Iran als größter und mächtigster Stützpunkt der islamischen Welt recht leicht das Glaubensvakuum in Ihrem System zu füllen vermag…

    Friede sei mit dem, der der Rechtleitung folgt.
    (Anm.: Wenn nicht schmeckt Ihr unsere Waffen, gell!)

    Ruhullah al-Mussawi al-Khomein““
    http://www.eslam.de/manuskripte/briefe/imam_chomeini_an_gorbatschow.htm

    Man kann also sagen: DAWA ist viergliedrig

    I.) Jahrelang, jahrzehntelang, ggf. jahrhundertelang Propagandafeldzüge/Mission/Manipulation unter „Kuffar“ in deren Ländern, um sie für die Übernahme durch den Islam vorzubereiten. Eingereiste Moslems und Islam-Konvertiten werden die Türen für die Dschihadisten weit öffnen!!!
    Unter dieser DAWA leidet seit langem die ganze „westliche Welt“

    II.) Aufforderung eines Moslemführers an ein nichtmoslemisches Staatsoberhaupt, zum Islam zu konvertieren und den Islam in seinem Land einzuführen, kombiniert mit „schönen“ Warnungen!

    III.) Aufforderung eines Moslemführers an ein nichtmoslemisches Staatsoberhaupt, zum Islam zu konvertieren, wenn die islamische Kriegsmacht bereits parat vor der Toren steht

    IV.) Mit DAWA werden auch Moslems in bereits islamischen Ländern bearbeitet, damit sie immer dem Islam folgen und der Umma treu bleiben. Aber auch die Auslandsumma, siehe Erdogan, der die Türken in Deutschland frech ermahnte, sich bloß nicht zu assimilieren.

  13. Was schrieb das sozialistische Drecksblatt „Neues Deutschland“ zum Brief Khomeinis an Gorbatschow? Dies obwohl der Kommunismus den Islam immer kleingehalten hatte. Plötzlich wird er von Sozialisten als heilige Kuh entdeckt.

    17.11.2011

    „“Das kluge Buch vermittelt nebenbei auch eine amüsante(DAWA ist also amüsant) Anekdote: Im Januar 1989 sandte Khomeini einen Brief an den Chef der KPdSU, Gorbatschow, und empfahl jenem dringend, da der Kommunismus ausgedient habe, doch den Islam als Lebensform zu prüfen, bevor er in die kapitalistische Falle tappen würde. Gorbatschow war nach eigenem Bekunden stolz darauf, einen persönlichen Brief des Imam erhalten zu haben. Diese kleine Geschichte charakterisiert beide Personen: den sendungsbewussten Mystiker[sic] aus Persien und den schwankenden Reformer aus Russland.

    Dieses Buch sollten alle lesen, die sich ein vorurteilsfreies Bild von Iran machen wollen…

    Michale Axworthy: Iran – Weltreich des Geistes. Von Zoroaster bis heute.““

  14. OT

    21.11.2013, 15:44 – Kriminaldirektion Trier

    „“Konz, Polizeibeamte bei Einsatz angegriffen und verletzt – Vorwürfe im Netz erhoben

    Eine Zivilstreife der Polizei wurde am Mittwochabend, 20. November, gegen 21 Uhr, von einem namentlich feststehenden Zeugen darauf aufmerksam gemacht, dass ein Mann in der Konzer Stadtmitte eine Frau schlage. Als die beiden Beamten am Ort der Auseinandersetzung An der Lichtsmühle eintrafen, den Sachverhalt bestätigt fanden und die Personalien feststellen wollten, verweigerten beide die Auskunft. Sie feindeten die Polizisten, die sich als solche zu erkennen gaben, aggressiv an und suggerierten eine überzogene Polizeiaktion. Binnen kurzer Zeit erschienen weitere Personen, Passanten und offenkundig Nachbarn sowie in der Nähe wohnende Angehörige, die sich gegenüber der Polizei grundlos verbal aggressiv verhielten und die Atmosphäre aufheizten…““
    http://www.polizei.rlp.de/internet/nav/10a/10a70d73-c9a2-b001-be59-2680a525fe06&page=1&pagesize=10&press=true.htm

Kommentare sind deaktiviert.