Fatwa syrischer Ulema erlaubt die „Beschlagnahme“ christlichen Besitzes zur Finanzierung der islamischen Revolution


File:Khotanlik ulama in 1933, muhammad amin bughra wearing black in foreground.jpg

Ulama oder Ulema heißen die Religionsgelehrten des Islam. Ihre Organisation und ihr Einfluss variieren in den unterschiedlichen islamischen Gemeinschaften. Am stärksten ist sie im schiitischen Islam, wo ihre Rolle institutionalisiert wurde. In den meisten Ländern sind sie die lokalen Autoritäten, die über die korrekte Interpretation der islamischen Glaubenslehre entscheiden

***

28. September 2013

Fatwa der Ulema: „Besitz der Christen darf beschlagnahmt werden, um islamische Revolution zu finanzieren“

(Damaskus) 36 sunnitische Ulema haben eine Fatwa erlassen, die erlaubt, den Besitz der Christen zu beschlagnahmen, um den Dschihad gegen Assad und die Alawiten zu finanzieren, die, obwohl auch Moslems, von den Sunniten als Ungläubige betrachtet werden. Christen reagieren mit Besorgnis auf die Entscheidung, die es zwei Drittel der syrischen Bevölkerung erlaubt, willkürlich gegen das Eigentum der Christen vorzugehen.

Häuser der Christen beschlagnahmen

Die sunnitischen Religionsgelehrten haben sich in Duma versammelt, einer Stadt, die zum Ballungsraum von Damaskus gehört. Die Fatwa gibt den Moslems das Recht, „Güter, Häuser, Besitz der Christen, Drusen, Alawiten und anderer religiöser Minderheiten, die nicht die sunnitische Religion des Propheten bekennen, zu beschlagnahmen und sich anzueigenen“, wie der Nachrichtendienst Fides berichtete. Die Minderheiten machen etwa ein Drittel der syrischen Bevölkerung aus. Fast zehn Prozent der Syrer sind Christen.

Bemerkung von Michael Mannheimer:

Der Koran und die Sunna sind voll von Beuteversprechen für Muslime. Eine ganze Sure heißt gar „Die Beute“. Hier ein kleiner Auszug von Allahs und Mohammeds Beute-Versprechungen an die Muslime, auf die sich Muslime zu allen Zeiten ohne Reud und schlechtes Gewissen beriefen, wenn sie „Ungläubige“ ausraubten:

Sure 8, Vers 41: Und wisset, wenn ihr etwas erbeutet, so gehört der fünfte Teil davon Allah und dem Gesandten

Sure 48, Vers 20: Allah verhieß euch, reiche Beute zu machen

Sure 8, Vers 69: So esset von dem, was ihr erbeutet, was erlaubt ist und gut.

Sure 8:1: „Die Beute gehört Allah und seinem Gesandten.“

Sure 9:29: „Kämpfet wieder jene von denen, welche die Schrift gegeben ward, die nicht glauben […] bis sie den Tribut aus der Hand gedemütigt entrichten.“

Waffen für die Revolution

Die Ulema erklärten zudem, daß „jeder Kontakt mit den Einwohnern von Damaskus abzubrechen und zu boykottieren ist, weil sie die Revolutionäre verraten oder sie im Stich gelassen haben“. Das Geld aus dem beschlagnahmten Besitz der Christen und anderer Minderheiten sei, so die sunnitischen Ulema, für die „Revolution“ einzusetzen und zwar „für den Kauf von Waffen“ und „für die Familien der Märtyrer“, die im Kampf gegen Assad gefallen sind.

Die Fatwa wurde von den Christen mit großer Besorgnis aufgenommen. Sie fördern eine Zunahme der antichristlichen Gewalt.


Text: Tempi/Giuseppe Nardi
Bild: Tempi

14 Kommentare

  1. Und ich erlasse jetzt auch eine FATWA.

    Ich beschlagnahme jetzt die Intelligenz der

    Moslems.

    Leider ist die FATWA wirklungslos.

    Wo nichts ist, kann man nichts holen.

  2. Wer in >Syrien gegen den Staat hetzt ist mit dem >Tode zu bestrafen, da hört sich sofort diese sunnitische Narretei auf

  3. Unter unserem Himmel Adventsingen in Irsee

    heute, 01.12.2013
    19:00 bis 19:45 Uhr

    Video demnächst in der Mediathek verfügbar

    Bayerisches Fernsehen

    Das Adventsingen des Bayerischen Fernsehens findet auch heuer an einem ganz besonderen Ort statt: in der Basilika der ehemaligen Benediktinerabtei Irsee, die zu den schönsten Barockkirchen Bayerns zählt und einen ungewöhnlichen Blickfang bietet: eine gewaltige Schiffskanzel. Warum man sie ausgerechnet in einer Gegend gebaut hat, in der es nicht einmal einen größeren See gibt, weiß heute keiner mehr, und so kann sich der Schriftsteller Gerd Holzheimer seine eigenen Gedanken darüber machen, die wunderbar zur Adventszeit passen: Advent kommt nämlich vom lateinischen “advenire”, das heißt “ankommen”. Vorgetragen werden die Texte, die zwar zum Nachdenken anregen, aber fern von vorweihnachtlichen Klischees und Rührseligkeiten sind, vom Schauspieler und BR-Sprecher Peter Weiß. Ein besonderes musikalisches Programm bieten namhafte Sänger und Musikanten aus Schwaben und dem Allgäu, die auch althergebrachte Lieder und Weisen der Region in die Sendung einbringen. Die musikalische Leitung hat auch 2013 Otto Dufter, selbst Volksmusikant und Leiter der Musikschule Unterwössen im Chiemgau, die als Volksmusik-Talentschmiede gilt.(br-tv)

  4. Mit dem Islam vor der Tür
    da wird keine Freude mir
    Wer feiert heut der kanns bereuen
    weil morgen ist da auch noch Zeit

  5. „Fatwa erlaubt Beschlagnahme christlichen Besitzes“!

    Jetzt bin ich aber doch sowas von überrascht!
    Mitglieder der „Friedensreligion“ die plündern?
    D A S haben Die doch noch niiiieee gemacht und
    seit 1400 Jahren fleißig u.redlich gearbeitet
    im Schweiße ihres Angesichtes, um sich u.die
    seinen ehrlich zu ernähren! Da kann es sich nur
    um einen „bedauerlichen Einzelfall“ handeln!
    Wer Deutschland nach dem Krieg wiederaufgebaut
    kann doch SOWAS nicht proklamieren – oder?

    Aber jetzt: Ironie off! (Offer als off!)

  6. sie zeigen so deutlich, was das wahre Gesicht des Islam laut Koran und Sunna ist und dennoch wachen
    die Muslime, die noch ein Restgehirn haben, wenn es das überhaupt gibt, nicht auf. Viel grauslicher ist dagegen, dass die Linken/Grünen, CDU/CSU
    Gutmenschen und sonstige Verehrer dieser faschistischen Ideologie, die in Europa sozialisiert wurden , in einem Vakuum der Dummheit verbleiben.

  7. @Bernhard von Klärwo Komm.4
    Sehr schönes adventliches Brauchtum in Bayern. Entspannung und Liebe zum Land und zur Kultur. Nichts aufgedrängt, ganz einfach und still.
    Wohltuend.

  8. Sehr genau Weisse Rose.Das ist bayerische Kultur.Und wir werden sauer wenn man sie uns wegnehmen möchte.Das verteidigen wir.

  9. GESCHENKTIP

    (Ich hätte ellenlange Kritik an Schwarzer, an ihren kinderfeindlichen Pro-Abtreibungskampagnen usw. und auch an diesem Artikel, ihrer dümmlichen Unterscheidung zwischen Islam und Islamismus… Dafür habe ich jetzt keine Zeit!
    Daher zitiere ich für den Kampf gegen den Islam Nützliches.)

    „“Nein, die Islamisten haben nie einen Hehl aus ihren Absichten gemacht. So wenig wie einst die Nationalsozialisten. Auch in «Mein Kampf» stand ja schon alles drin. Auch damals hätten wir es wissen können, ja müssen…

    Mit der Folge für mich, dass mir das Etikett einer «Schahfreundin» und «Rassistin» angehängt wurde.

    Zahllose Artikel, ja ganze Bücher sind über die angebliche «Islamfeindin» Alice Schwarzer veröffentlicht worden; meist kamen sie aus dem universitären, linken Milieu.

    Und oft von Konvertiten/-innen.

    Denn da hatte längst ein Schulterschluss stattgefunden zwischen Alt-Linken und Neu-Islamisten.

    Die alten Götter – Mao, Che Guevara, Pol Pot – sind tot, es lebe der neue Gott: Allahu akbar!

    Zu den Fanatischsten gehören die Konvertiten/-innen, die eine grosse Rolle im pädagogischen und juristischen Bereich spielen. Auch innerhalb unseres Rechtssystems ist seit Anfang der 1990er Jahre eine systematische Unterwanderung zu verzeichnen. Ziel: die «Islamisierung» des Rechtsstaates, im Klartext: die Einführung der Scharia mitten in Europa. Partiell ist das bereits gelungen…

    Das ist der Faschismus des 21. Jahrhunderts. Und diesmal im Weltmassstab…““
    http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2009-42/artikel-2009-42-debatte-wir-muessen-handeln.html

    Mehr von der Autorin über den Islamismus auf aliceschwarzer.de und in «Die Gotteskrieger und die falsche Toleranz» (Kiepenheuer & Witsch)

    NICHT JEDER IST EIN 150%iger IslamkritikerIn, mancher wird es nie.

    +Dieses Buch ist genau das richtige Weihnachtsgeschenk für Rote und Grüne in der Verwandt- und Bekanntschaft.

    Vielleicht kann man später noch in Gesprächen darauf aufbauen. Vielleicht muß man sich aber auch bei einigen damit zufrieden geben, wenn sie wenigstens in Sachen Islam auf Alice-Schwarzer-Niveau kommen.

  10. Es ist also an der Zeit für Islam Vebot und dann jeden dieser Büclneter einfangen und exportieren.
    Dann ist Schluss mit Beute-Vwersprechen dieser religiotischen Verbrecher.
    In >Syrien ist noch Gnadenfrist für Einsichtige, dann wird aber nicht mehr auf Ergebung gewartet, sondern einfach eliminiert! So wird es auch hier in Europa kommen.

  11. Kann ja nicht deutlicher gesagt sein, „Islame Revolition“. Das ist eine staatsfeindliche Erklärung und ist von jedem Staatbürger , kraft des Grundgesetzes, sofort zu bekämpfen.Als Mittäter ist jeder Islame anzusehen, und nach diesem Tatbestand des Umsturzes, dingfest zu machen.
    Wird dieses nicht vom Staat selbst durchgeführt, so machen sich auch die Staatsorgane mit schuldig.
    Eine diesbezügliche Anzeiger wegen Staatsfeindlichkeit ist beim Staatsanwalt einzubringen.

  12. @biersauer Komm.13
    Es ist nicht nur die Überheblichkeit, die sich in den Gesichtern der „Rechtgeleiteten“ widerspiegelt, es ist die Unverfrorenheit der öffentlichen Erklärung ihrer politisch-religiösen lebenslangen Manifestierung zur Koranaussage. Der Staat, der trotzdem angibt, dass bei Einschleusung die schriftliche und mündliche Beteuerung der Grundgesetztreue verlangt wird, dies wider besseren Wissens als Argument für die Rechtfertigung weiterer Einschleusung des politisch-religiösen Islams benutzt, handelt verbrecherisch.

    Es liegt keine verbindliche Erklärung der Führer des eingeschleusten „Islamgemeindenvereins“ vor, dass sie die Aussage des Korans sowie die Schariarechtsprechung nicht in ihr Leben in Deutschland einbeziehen und somit auf weiter Teile ihrer Hörigkeit einer faschisitischen menschenverachtenden Ideologe keine Beachtung schenken werden.
    Die staatliche Gewalt unterstützt jegliche politisch-religiösen Bestrebungen des faschistischen Islams. Rituale sind in den bundesdeutschen Alltag geurteilt worden. Kinder werden auf deutschem Boden wieder einer menschenfeindlichen Erziehung ausgesetzt. Frauen erhalten wieder den Status der Benutzbarkeit und ihr sackartiges Erscheinungsbild erklärt sich.

    Sie sitzen wieder und schauen in die Kamera, die Herrenmenschen. Und das in Deutschland, die noch eine Generation beherbergt, die diesen Blick der Herrenmenschen zu Genüge erlebt hat.

    Wie blöd kann ein Staat mit angeblich funktionierendem GG wieder werden? Auch hier, keine Grenzen mehr zu erkennen.

    Die Staatsfeindlichkeit ist so offensichtlich in der sogenannten Lehre der „rechtgeleiteten Koranhörigen“ zu erkennen, aber ein Staat reagiert nicht mehr – ist paralysiert von der schrecklichen Tatsache, dass es sich nach EU-Norm um eine schützendswerte Staatsfeindlichkeit handelt – und wir werden dem Heil des Anfangs allen Übels ausgesetzt – weil es sich vorerst ja um eine Minderheit handelt. Alleluja, singet und seit eurem zukünftigen Heilsbringer dankbar.

Kommentare sind deaktiviert.