Frauen und Menschenwürde im Islam




Ohne Worte



***




SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

25 Kommentare

  1. Ach Gottchen, da müssen sich die Mädchen das Gesicht verdecken für 1 Minute fürs Foto.

    Da gibt’s wirklich was Schlimmeres. Zum Beispiel dass Männer ihr ganzes Leben lang kein weibliches Gesicht zu sehen bekommen, während die Frauen Männergesichter und Frauengesichter sehen dürfen.

    Der Schleier ist vor allem Männerunterdrückung, nicht Frauenunterdrückung.

    Islam ist vor allem männerfeindlich und kaum frauenfeindlich. Deshalb breitet sich Islam dort aus, wo es Männerunterdrückung gibt und Frauen Privilegien genießen, z.B. in Deutschland.

    Deshalb ist die feministischste Partei auch die islamkriechendse (DIE GRÜNEN).

    MÄNNERRECHTE müssen in islamischen Ländern gestärkt werden, nicht Frauenrechte:

    http://bloganddiscussion.com/argumentevonfemastasen/1768/muslime-sind-frauenfeindlich/

  2. „Sex-Objekt“ Frauen-Kopfhaar:
    http://www.pi-news.net/wp/uploads/2013/02/baby_fatwa.jpg

    Türkin Seda Karaogullari (34) arbeitet beim Polizeipräsidenten im Vorzimmer:
    „“Das Kopftuch hat den Sinn, das Sex-Objekt Haar zu verhüllen.““
    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.muenchen-muenchner-muslima-ich-bin-eine-respektsperson.44bd6ce1-6c09-4b11-82ef-1d8425ee7cc1.html

    Khomeini Sex mit Babymädchen:
    „Ein Mann kann sexuelles Vergnügen von einem Kind haben, das so jung ist wie ein Baby. Jedoch sollte er nicht eindringen; das Kind für Sexspiele zu gebrauchen ist möglich ! Wenn der Mann eindringt und es verletzt dann sollte er für sie sorgen ihr ganzes Leben lang. Dieses Mädchen jedoch gilt nicht als eine seiner vier dauerhaften Frauen.“
    Quelle: Ayatollah Khomeini: “Tahrirolvasyleh”, vierter Band, Darol Elm, Gom, Iran, 1990
    https://michael-mannheimer.net/2012/01/26/fundstelle-des-tages-ayatholla-ein-mann-kann-sexuelles-vergnugen-von-einem-kind-haben-das-so-jung-ist-wie-ein-baby/

  3. @Bernhard von Klärwo

    solche „Weiber“ wie auf ihrem Link zu sehen, kann ich fast täglich in meiner Stadt „bewundern“.

  4. Die Kleiderordnung einer von Männern geleiteten Irrenanstalt?

    Also wenn Frauen soooo werden, dann hat das seine Gründe:
    Es blaut die Nacht, die sternlein blinken,
    Schneeflöcklein leis herniedersinken.
    Auf Edeltännleins gründem Wipfel
    häuft sich ein kleiner weißer Zipfel.
    Und dort vom Fenster her durchbricht
    den dunklen Tann ein warmes Licht.
    Im Forthaus kniet bei Kerzenschimmer
    die Försterin im Herrenzimmer.
    In dieser wunderschönen Nacht
    hat sie den Förster ungebracht.
    Er war ihr bei des Heimes Pflege
    seit langer Zeit schon sehr im Wege.
    So kam sie mit sich überein:
    am Niklasabend muss es sein.
    Und als das Rehlein ging zur Ruh`,
    das Häslein tat die Augen zu,
    erlegte sie direkt von vorn
    den Gatten über Kimm und Kor(a)n.

    LORIOT
    ( mit persönlicher Abwandlung des in Klammer stehenden a in der letzten Zeile).

  5. Wer garantiert dafür, dass da wirklich nur Jungfrauen drunter stecken. Vielleicht auch der eine oder andere Kuckuck? iSSlamische Lügenmoral halt…

  6. Das glaube ich einfach nicht – wofür sollte man solche Fotos überhaupt machen, wenn die Hühner später nicht erkennen, welche welche ist? Nummeriert sind sie nicht. Und Fotopapier hat keinen Geruch. Das ist ein Witz! Fast könnte man an ein gestelltes Foto mit bezahlten Akteuren für eine Antimusel-Campagne glauben… – Sieht aber ziemlich echt aus.
    Na das ist aber ein Ding!

  7. Napp, Karl
    Montag, 2. Dezember 2013 18:43
    8

    Wie unterscheidet man denn da die Weiber. Am Geruch ?
    ———————–

    Für den Islam-Mann zählt da nur das Loch. Ob Knabe oder Mädchen spielt da keine Rolle. Fügen müssen sich beide. Nur haben die Mädchen mehr auswahl für den Islamo. Leider Realität.

  8. @ DuUndIch #1, welcher schrieb:

    „“MÄNNERRECHTE müssen in islamischen Ländern gestärkt werden, nicht Frauenrechte:…““

    O die armen Ehefrauen- und Kleinmädchenverprügler und -vergewaltiger, die doppelt soviel, wie Frauen erbenden Muselmänner brauchen dringend mehr Rechte in islamischen Ländern, demnächst auch in Schweden, Dänemark, Frankreich, England, Deutschland usw.!!!

    +Aber was könnten noch mehr Rechte sein, wo doch der Kauf der Mädchenfrau für ein paar Schafe und Ziegen dem Besitzer und Begatter bereits
    erlaubt die Kleine jederzeit totzufi… oder totzuschlagen?

    Aha, Komentator „DuUndIch“ möchte so gerne, daß der Muselmann die Ware Mädchen wenigstens vorher sehen und besser aussuchen dürfe!!!

    Klar soll der notgeile Muselmann auch das Babymädchen erst sehen, bevor er die Ehe mit ihm vollzieht, gell!
    http://www.mygall.net/images/product_images/popup_images/59418_0.jpg

    Männerdiskriminierung, weil der zukünftige Vergewaltiger der Mädchenbraut womöglich eine häßliche Katze im Sack kaufte, oder gar nur ein Huhn drin war!
    http://farm3.static.flickr.com/2018/1513568046_f04c5eb877.jpg

    Auch die Steinigung von Frauen ist für den Muselmann eine Benachteiligung. Wenn die Steine zu groß sind, verreckt sie zu schnell und er kann derweil nicht genug Suren herunterleiern.
    http://schariagegner.wordpress.com/tag/universelle-menschenrechte/

    Ach, die armen Muselmänner sind im Islam wirklich benachteiligt. Sie müssen in den Dschihad ziehen, die Schwerter fürs Kuffarköpfen wiegen sooo schwer!
    Die Ziegen, Kamelstuten und verstorbenen Frauen sind so störrisch beim Geschlechtsverkehr! Auch ist die 4-jährige Gattin verblutet, obwohl sie schon 3mal untenherum wieder geflickt worden war. Traurig für den Muselmann, nicht wahr?!

    http://www.youtube.com/watch?v=DNvm3c61Su4
    knapp 3 Min. Länge

    O, die armen benachteiligten Muselmänner und die bösen kleinen Mädchenbräute:
    http://www.youtube.com/watch?v=SkVbW7awSgI
    Zweieinhalb Min. Länge

    Sex mit Babies…, oh die armen hilflosen Ehemänner von 50 oder 60 Jahren!
    http://www.youtube.com/watch?v=lbX6EGyyDSk&list=PL0E9C9126BFE59076
    7 Min. Länge

    Imam Khomeini, der Kleinkindschänder und die Zuhälterscheichs:
    http://www.youtube.com/watch?v=69Bqi-oBIoU
    Länge: Dreidreiviertel Min.

    Der benachteiligte Muselmann hat 4 kleine Mädchen zwischen 9 und 12 Jahren geheiratet, weil es ihm Islam und Scharia erlauben, gibt er zu. Er sei verrückt nach jungen Mädchen und es sei Allahs Wille.
    http://www.youtube.com/watch?v=aDrhajnUNcU
    Länge 3:11Min.

  9. Na dann kann sie ja später ihren Enkelkindern stolz sagen:“Ich war die in der mittleren Reihe, vierte von links.“.
    Realsatire, der Islam übertrifft sich immer mehr.
    Sie merken es nur nicht in ihrem religiösen Wahn. 🙂

  10. Ich habe kein Mitleid mehr mit solchen Frauen ,denn sie sind genauso fanatisch wie ihre Männer !
    Vor 12 Jahren war ich auch noch ein Gutmensch ,aber ich bin gottseidank auf gewacht .
    Auch habe ich damals mitbekommen was in Persien mit den moderen Frauen die kein Kopftuch anziehen wollten als Khomeni an die Macht kam .An die Macht mit Hilfe der Kommunisten in Persien heutiges Iran !
    In Europa hatten die moslemischen Frauen die Gelegenheit sich modern zukleiden und den Islam in ihre islamischen Heimat zulassen .
    Aber Nein sie wollen es nicht anders ! Ich finde es wird Zeit das diese Frauen mit samt ihrer Familie in ihre islamischen Herkunftsländer zurück geschickt werden . Denn dafür haben wir westlichen normalen Frauen kein Verständnis ,wir wollen diese Zustände nicht in unseren Ländern .Und die jennigen westlichen Frauen wie z.b. Feministinen die sollen mit Ihnen gehen .

  11. @ Bernhard von Klärwo Post. 14
    BRAVO! Schön vorgeführt und den Wind aus den Segeln genommen.
    Er beweist mal wieder, dass er keine Ahnung hat, vom Islam, wenn er behauptet, sie hätten sich für eine Minute vermummt. Nur noch krank sowas! Hat er noch nie welche in seiner Stadt gesehen? Ach ja richtig, die haben sich nur für ihn vermummt….

    Der gibt sich dauernd neue Nicknamen wie vormals XRatio, jetzt Du&Ich, oder Nüchtern betrachtet, nur um seinen geistesgestörten Frauenhass zu versprühen. Um nichts anderes geht es ihm. Jedenfalls nicht um die Islamisierung. Der liest nur was von Frauen und schon klingt sich sein Spatzenhirn aus.

  12. @ Anita
    Was haben Sie gegen Feministinnen? Oder sind sie nur so eine die eine Brieftasche geheiratet hat, die Beine spreizen kann dafür und letzlich am Kochherd verblödet ist. Offenbar.
    Was können Sie denn dann schon? Richtig: Gar nichts! Dann gehen Sie doch!
    Feministinnen arbeiten wenigstens (ehrlich) für ihr Geld.

  13. Sven : Klar habe ich was gegen die Feministinnen die für die Gender sind .
    Die für die Frühsexualsierung der Kinder sind .
    Feministinnen sich nennen und dann in Russland sich in der Kirche nackt gegen Putin zeigen ..
    Beleidigungen von Ihnen ist nicht angebracht ,die können sie woanders abladen .
    Einst können sie mir Glauben ,ich habe auch jahrelang ehrlich für mein Geld gearbeitet und dann noch alleine meinen Sohn großgezogen .Wollen sie noch mehr über mich wissen ? Was haben sie schon getan ? Und was können Sie denn schon ?

  14. Bad Homburg

    Das Mädchen war am Montagabend in einem Wohngebiet schräg gegenüber dem Klinikum Bad Homburg tot im Haus ihres 40-jährigen Vaters gefunden worden.

    Die Leiche lag im Keller des Mehrfamilienhauses, versteckt unter Kartons. Eine Obduktion ergab, dass das Mädchen mit 40 Messerstichen getötet worden war.

    Die Familie stammt aus Afghanistan. Die Mutter und die in Kabul geborene 16-Jährige kamen im Jahr 2000 nach Deutschland, die beiden jüngeren Kinder sind hier geboren. Die Familie hat einen Status als anerkannte Asylbewerber.
    http://www.fr-online.de/bad-homburg/mord-in-bad-homburg-vater-der-getoeteten-16-jaehrigen-stellt-sich,1472864,25515028.html

    Tagelang taten die Medien so, als handele es sich um ein deutsches Familiendrama. Doch man konnte es förmlich riechen, daß es im Bereichererkreis geschehen sein müsse.

  15. OT

    WER SIND DIE FEMEN – WAS HABEN SIE VOR?

    Auch Männer finanzieren Femen
    Femen wollen Männer abschaffen
    FEMEN WOLLEN DAS MATRIARCHAT

    “”Doch was in der Anfangsphase und vor 2008 mit verständlicher Kritik anfing, mündet heute zunehmend in gewalttätigen Fantasien gegen Männer und drastische Agitprop-Darstellungen3,

    in denen männlichen Hassfiguren wie dem russischen Präsidenten oder Patriarch Kirill mit der Kettensäge der Hals abgeschnitten wird.

    Um nichts weniger geht es heute, als die Abschaffung des Patriarchats und die Errichtung des Matriarchats…

    Unübersehbar sind bei der Selbstdarstellung von Femen noch sowjetische Stilelemente, z. B. das des siegreichen „neuen“ Menschen und die dramatisch-übersteigerte Geste der „Mutter-Heimat“, wie sie in bekannten Heldenstatuen zu bewundern ist…

    FEMEN – DIE MÄNNERHASSERINNEN

    Das Femen-Manifest, Auszüge:

    Femen-Aktivistinnen – sind moralisch und körperlich fitte Soldaten, die jeden Tag zivile Aktionen von höchster Schwierigkeit und größter Provokation durchführen…

    Femen – ist die neue Amazone, die fähig ist, die Fundamente der patriarchalischen Welt mit ihrem Intellekt, ihrem Sex, ihre Wendigkeit, ihrem Unordnung-Machen zu untergraben, indem sie der Männerwelt Neurose und Panik bringt…

    Femen zu sein – das bedeutet, jede Zelle deines Körpers für einen unnachgiebigen Kampf gegen Jahrhunderte der Versklavung von Frauen!…

    Femen – ist Sextremismus zum Schutz von Frauenrechten, Demokratie-Wachhunde, die das Patriarchat in all seinen Formen angreifen: die Diktatur, die Kirche, die Sexindustrie…

    FEMEN – DIE ANTICHRISTINNEN

    Femen war durch eine Aktion gezwungen, ihren Hauptsitz aus der Ukraine weg zu verlegen, als sich die Frauengruppe letztes Jahr mit ihren Schwestern im Geiste, den in Haft genommenen Mitgliedern von Pussy Riot, solidarisierte: Inna Schewtschenko tat dies so absurd wie medienwirksam im August 2012 mit dem Absägen eines Gedenkkreuzes in Kiew, das an die Opfer des Stalinismus erinnern soll. Damit zeigte sie einen erschreckend niedrigen Horizont, waren doch in der Ukraine allein im Zuge der Zwangskollektivierung in den Jahren 1932/33 im sogenannten „Holodomor“ oder „Hungerholocaust“ etwa fünf Millionen Ukrainer verhungert (einige Historiker sprechen sogar von 14,5 Millionen Opfern)…

    Das neue antichristliche Moment bei Femen ist unübersehbar. Hier nur Nachklänge aus Sowjetzeiten zu vermuten, in denen Christen unterdrückt und verfolgt wurden, wäre zu kurz gegriffen. Es ist vielmehr Anzeichen eines neuen, aggressiven Materialismus, der sich in reflexhafter Oberflächlichkeit gegen jede traditionelle oder natürliche Ordnung richtet…

    eine gewisse Galia Ackerman, eine politische Journalistin, Übersetzerin, Aktivistin und Bloggerin bei der Huffington Post russisch-jüdischer Herkunft, die seit langem als straffe Putin-Gegnerin bekannt ist.6 Sie war u. a. an der Skandalisierung des Falles der 2006 getöteten Journalistin Anna Politkowskaja beteiligt, deren Ermordung bis heute in den westlichen Medien Putin persönlich, mindestens jedoch dem Klima, das er geschaffen habe, angehängt wird…

    Dem Buchtext sind einige Erklärungen vorangestellt: „Unser Gott ist eine Frau, unsere Mission ist der Protest, unsere Waffe ist die Brust. Unser Ziel ist der totale Sieg über das Patriarchat … Wir wollen die wichtigsten Einrichtungen des Patriarchats unterminieren, die Diktatur die Sexindustrie und die Kirche, indem wir die Institutionen der Lächerlichkeit preisgeben bis zu ihrer totalen moralischen Kapitulation…

    FEMEN – DIE PUTINHASSERINNEN

    Die gut vernetzte Galia Ackerman hat offensichtlich die Femen-Mitglieder in Paris „adoptiert“; sie werden nunmehr von der erfahrenen Journalistin publizistisch betreut und vor ihren politischen Karren gespannt. Seit Februar dieses Jahres tritt Inna Schewtschenko ebenfalls in der Huffington Post als Autorin auf. Auffällig ist die Tendenz der Intellektuellengruppe, alle angeblichen Opfer Putins zu wahren Leidensheroen aufzubauschen…

    Einen guten Überblick über die französische Anti-Putin-Gruppe konnten man sich durch die Veröffentlichung eines offenen Briefs am 31. Mai 2012 in Le Monde verschaffen,8 der eine sofortige Freilassung aller russischen „politischen Gefangenen“ forderte.

    FEMEN UND DANIEL COHN-BENDIT

    Unterzeichnet war er von den Intellektuellen Bernard-Henri Lévy, DANIEL COHN-BENDIT, Bernard Kouchner, André Glucksmann,…
    http://www.zeitgeist-online.de/exklusivonline/dossiers-und-analysen/964-enthuellt-femen.html
    Femen will uns glauben machen, sie unterhielten sich mit Spenden der Anhängergemeinde und dem Verkauf von Fanartikeln, z. B. „Boobographs“, sogenannten Busenprints. Es halten sich jedoch Gerüchte,9 einer der Femen-Gönner sei der millionenschwere US-amerikanische Medienmagnat JED SUNDEN gewesen, der 2004 die orangene Revolution in der Ukraine förderte und dem u. a. die englischsprachige „Kyiv Post“ bis 2009 gehörte.10

    FEMEN UND MULTIMILLIONÄR SUNDEN

    Sunden ist ein Unternehmer mit strikt neoliberalen Ansichten – für niedrige Steuern und den „minimal state“. Er trat für die Zerstörung sowjetischer Denkmäler ein. Neben geschäftlichen hat er offensichtlich auch politische Interessen in der Ukraine: Aus seiner kritischen Haltung gegenüber dem Kreml machte er nie einen Hehl und betonte stets die Gefahren, die für die neu gewonnene Unabhängigkeit der Ukraine von Russland angeblich ausgingen, auch in Blogs und persönlichen Kolumnen…

    Etwas freimütiger gab Sunden Auskunft über seine Vermögenslage: Auf einer Liste erfolgreicher Ausländer in der Ukraine („The most successful expats“), welche Kyiv Post 2010 erstellte, nimmt der 16,5 Millionen Dollar schwere Sunden Platz 8 in der Kategorie „Einfluss“ und Platz 9 bei „Reichtum“ ein. Die Zeitung berichtet auch, Sunden sei auf dieselbe Schule gegangen wie Präsident Obamas ältester Berater David Axelrod: die Manhattan Stuyvesant High School…

    FEMEN AM TROPF DER USA

    Seltsamerweise wird trotz dieser ganz klaren Stellungnahme beider Protagonisten, die Finanzierung Femens durch den US-Amerikaner immer noch ins Reich der Spekulation verwiesen. Erfreulicherweise druckte auch Il Foglio unlängst eine schriftliche Bestätigung des Sunden-Mäzenatentums ab: Die italienische Illustrierte hatte sich gefragt, wie es möglich sei, dass Femen seinen Mädels angeblich bis zu 1000 Euro am Tag ausbezahlt und daraufhin Jeff Sunden kontaktiert. Am 15. März 2013 druckte sie eine Antwort von dessen Assistentin Valeriya Kirchanova:

    „Wir informieren Sie hiermit, dass Herr Jed Sunden seit Dezember 2011 nicht mehr mit Femen zusammenarbeitet oder ihre Aktivitäten in irgendeiner Weise unterstützt. Jed Sunden hat Femen wirtschaftlich direkt nach Gründung der Gruppe viele Jahre lang unterstützt, dabei hat er bei ihren Themen einzig das der Aufklärung über den Sextourismus in der Ukraine gefördert. Er glaubte außerdem, dass Anna Hutsol sehr effizient war in der Anwendung einzigartiger Methoden, die öffentliche Meinung in der Ukraine wie im Ausland mit dieser Art Themen zu schocken. In letzter Zeit hat Femen in ihren Kampagnen um Themen wie die Religion, die Fußball-Europameisterschaft 2012 und die Politik erweitert…

    Die Frage der Finanzierung und des Umfeldes von Femen bleibt ein entscheidender Punkt! Untersuchen wir einmal das, was über die Person der Femen-Gründerin Anna Hutsol zu eruieren ist, die zwar offizielle Sprecherin ist, sich aber stets bedeckt hält und sich nie an einem der medienwirksamen Oben-ohne-Auftritte beteiligt: Eine anfängliche Arbeitshypothese der Autorin dieses Artikels erwies sich nach einigem Rechercheaufwand als stichhaltig:…

    Das oben abgebildete Dokument aus dem Jahresbericht 2008 des US-amerikanischen Open-World-Programms belegt, dass Femen-Gründerin Anna Hutsol 2007 in einem sogenannten „Leadership-Programm“ eine einschlägige Ausbildung und Betreuung durchlaufen hat. Sie ist „Open World Alumna“. Und wer steckt hinter „Open World“?…

    Derzeit verfügt Open World über ein Netzwerk von 16.000 Alumni und 6.300 US-Gastfamilien. Die sogenannten aufsteigenden „Leaders“ aus eurasischen Ländern werden während ihres Aufenthalts von Gastfamilien in 50 US-Bundesstaaten aufgenommen, von Mitgliedern des US-Kongresses betreut und an wichtige berufliche und politische Netzwerke in den Vereinigten Staaten angeschlossen…

    Zurück zu Open World: Im Rechenschaftsbericht 2008 gegenüber der US-Regierung hinsichtlich des „Open World Exchange Program“ vermeldet James H. Billington u. a. Folgendes: „Open World expandiert und dehnt seinen Einfluss in Eurasien aus; das Programm wird die neue Führer-Generation in dieser strategisch bedeutsamen Region mit der amerikanischen Tradition der individuellen Rechte und der Rechenschaftspflicht von gewählten Regierungsvertretern vertraut machen.“

    Anhand von Statements und der Liste der Entsendeländer wird deutlich, worum es Open World geht: Zielregionen sind die osteuropäischen und kaukasischen Länder der ehemaligen Sowjetrepubliken, die Motive geostrategischer Natur…

    FEMEN – DIE AKTIVISTINNEN DER US-INTERESSEN

    Wie sieht die Arbeit von Femen im Dienste konkreter strategischer US-Interessen in der Praxis aus? Dazu einige Beispiele: Die Gruppe löste im Oktober 2010 einen diplomatischen Skandal aus, als sie den in Kiew auf Besuch weilenden Wladimir Putin überraschten, indem Femen-Soldatinnen neben einer Lenin-Statue blank zogen, sich die ukrainische Flagge um den Leib schlangen und Parolen schrien, er solle sich nicht in die ukrainische Politik einmischen:

    „Die Ukraine ist nicht Alina.“ Femen spielte dabei auf Gerüchte an, Putin besitze eine Geliebte, will sagen: Putin, du besitzt die Ukraine nicht. Die Organisation wurde seither in den Medien als „formidable pressure group“ wahrgenommen.24

    FEMEN TREIBEN KEIL ZWISCHEN RUSSLAND UND UKRAINE

    Eine Wiederannäherung Russlands und der Ukraine zu verhindern, ist seit langem erklärtes US-Ziel. Die US- und westliche Presse für den derzeitigen russophilen ukrainischen Präsidenten Janukowitsch ist dementsprechend schlecht…

    „Femen warnt die Eurobosse , dass die Abhängigkeit von den Gazprom-Pipelines Europa den wirtschaftlichen Kollaps bringen wird, die Abschaffung der Visa für Russen bedroht Europa mit einem kulturellen Armageddon und politisches Appeasement gegenüber Putin bedroht die Zollunion.“26…

    FEMEN UND GENDER

    Gleich die erste Femen-Aktion in Deutschland gab einen Vorgeschmack, worauf wir uns noch gefasst machen müssen

    Eine weitere ergiebige Quelle über die Hintergründe und Anfänge von Femen ist die Feldstudie von Jessica Zychowicz von der University of Michigan, USA, vom Herbst 2011, die sich sechs Wochen in der Ukraine aufhielt und im Umfeld von Femen forschte.

    Zychowicz hat den Focus auf typisch feministische Themen wie Frauenrechte, Gender und häusliche Gewalt,…

    FEMEN UND DEUTSCHLAND

    Dass Anna Hutsol, auf deren Namen das Konto der Organisation eingerichtet ist,31 auch weiterhin die Zügel in den Händen behalten möchte, zeigte sich darin, dass sie Ende letzten Jahres ihre enge Vertraute Olexandra Schewtschenko nach Deutschland entsandte, um auch bei uns eine Femen-Dependance zu gründen. Seit ein paar Wochen lebt Schewtschenko in Berlin. Die deutsche Abteilung wurde am 25. Januar 2013 eröffnet…

    Bewerten wir abschließend die hier zusammengetragenen Informationen über Femen: Femens Auftritte sind extrem medienwirksam: Sie liefern den Kameras Bilder, die Worte überflüssig machen und blockieren die Auseinandersetzung mit wirklich relevanten Themen, wie anhand des Putin-Besuchs deutlich wurde.

    Femen liefert quasi auf Bestellung Polit-Stunts, welche die Atmosphäre vergiften und Negativschlagzeilen und angebliche „Störungen“, Missstände und „Irritationen“ in Bilder umsetzen…

    Beide Länder, die Ukraine wie Deutschland, müssen aus US-Sicht ständig nach „links“, also nach Westen geschoben werden, sie dürfen nicht strategisch Abdriften und in die russische Umlaufbahn geraten. Femen hat dabei quasi die Funktion von Akupunkturnadeln:

    Steht z. B. ein Besuch Putins in Kiew oder Hannover an, wird der öffentliche „Körper“ des jeweiligen Landes so mit Nadeln gepiesakt, dass das resultierende Geschrei, die Umtriebe, die Polizeipräsenz, die gelieferten Bilder, als einwandfreier Beleg dafür herhalten können, dass ein Problem vorliege, die Atmosphäre gestört, die Stimmung getrübt sei.

    FEMEN DESTABILISIEREN ZIELLÄNDER

    Im weiteren Sinne kommt Femen auch die Aufgabe zu, die Zielländer zu destabilisieren, indem sie ihre Achillesfersen mit dem Femen-Vorschlaghammer bearbeitet. Im Sinne des „Kampfes der Kulturen“ (Samuel Huntington) zeichnet sich bereits jetzt das nächste Arbeitsfeld der „Femenistinnen“ ab:

    FEMEN UND ISLAM

    Sowohl Frankreich als auch Deutschland haben mittlerweile eine starke muslimische Gemeinde. Der bedenkliche, steinzeitliche Salafismus wird nicht bei dessen Ermöglichern und Förderern, also vor allem in Riad oder Washington D. C., angeprangert, sondern vor islamischen Gotteshäusern. Damit haben sich die Femen-Aktivistinnen faktisch den Status von Gefährderinnen erarbeitet…

    FEMEN UND DER NEUE KALTE KRIEG

    Die Femen-Furien leisten mit ihren gezielten Umtrieben einen nicht unerheblichen Beitrag dazu, dass eine stärkere Annäherung an Russland (die aus vielerlei nüchternen Gründen) angezeigt wäre, undenkbar bleibt.

    Mit dem schrillen, ordinären Nacktprotest werden alte Klischees und Traumata in der deutschen Seele aus der Zeit des Kalten Kriegs und davor gezielt wieder aufgewärmt. Femen – die nützlichen Idiotinnen des neuen Kalten Krieges…““
    http://www.zeitgeist-online.de/exklusivonline/dossiers-und-analysen/964-enthuellt-femen.html

    (Anm.: SEHR LANGER ARTIKEL, habe hier nur einige Auszüge einkopiert.
    Bin bezüglich Prostitutionslegalisierung und Islamisierung Europas anderer Meinung!)

  16. Bernhard von Klärwo , danke für die tolle Aufklärung über Feministinnen !
    Leider gibt es noch viele Anhänger dieser Mannsweiber ,siehe Sven .
    Da sind wir normalen Frauen in deren Augen nur das traute Heimchen am Herd ,das nur auf das Geld des Ehemanns aus ist .
    Ha ,ha ,da kann ich nur herzhaft lachen ..
    Die jungen Männer schaffen sich ab

  17. Antita ich habe weder was gegen Hausfrauen sie sollen und dürfen stolz sein was sie machen,noch gegen berufstätige Frauen.Das müssen sie selber wissen.Man sollte nur nicht Hausfrauen abwertend verurteilen.

  18. Meine Mutter war auch ’ne Hausfrau, und um Nichts
    in der Welt hätte ich SIE gegen diese maskulinen
    Lesben von Heute eingetauscht! DAS sind längst
    KEINE Frauen mehr, sondern Fragmente unbestimmter
    Machart….einfach nur gräßlich!

Kommentare sind deaktiviert.