Die “ZEIT” und “Islamhasser”: Vom Absturz einer ehmaligen Weltklassezeitung auf “Stürmer”-und “Prawda”-Niveau


zeit

Die ZEIT war einmal eine respektable Zeitung. Eine der besten Europas, vermutlich sogar der Welt. Aber auch sie ist dem Zeitgeist der Political correctness erlegen. Ihre Artikel – besonders jene, in denen es um den Islam geht – sind zweit-und sogar drittklassig. Politisch korrekte, aber thematisch ahnungslose Redakteure wie der Weißenhasser  Kai Budler etwa sind mittlerweile Standard in den deutschen Blättern: Wer nicht den Stallgeruch der eigenen linken Glaubensmeschpoke verströmt, wird grundsätzlich als Nazi abgestempelt. Und wer den Islam kritisiert, ist nicht etwa Islamkritiker, sondern “Islamhasser”.  Liest sich gut, scheint kritisch zu sein – aber vor allem: Bringt garantiert Schulterklopfen vom Rest der Journaille-Kollegen ein. Vom Islam wissen sie in der Regel nichts, aber das müssen sie auch nicht: denn als selbsternannte“Rechtsextremismusexperten” wissen sie eh schon alles, was es heute braucht. Das haben sie mit den Moslems gemein: Denn nach dem Islam steht alles Wissen der Welt im Koran (MM)

***

Von Michael Stürzenberger

Zeit online: FREIHEIT “halluziniert” die Islamisierung als existentielle Gefahr

Der “Störungsmelder” bei Zeit online hat das Motto “Wir müssen reden. Über Nazis”. Warum sie dann über den morgen stattfindenden Bundesparteitag der FREIHEIT berichten, bleibt ihr Geheimnis. Vielleicht glaubt Redakteur Kai Budler idiotischerweise, “Islamhasser” seien mit “Nazis” gleichzusetzen. Der linke Schreiberling hat in Geschichte offensichtlich nicht sonderlich gut aufgepasst, sonst hätte er mitbekommen, wie Nazis und Moslems damals bestens miteinander paktiert und sich gegenseitig die Ähnlichkeit ihrer totalitären faschistischen Weltanschauungen bestätigt haben. Aber dieser Kai lebt eben im linksverdrehten Parallel-Universum, und von dort kommen solche Geisterbahn-Artikel wie dieser hier.

 

Man fragt sich wirklich, wer hier unter Halluzinationen leidet:

„Die Freiheit“ kündigt deshalb an, „mit unserer Partei verstärkt weiterzuarbeiten“. Dieser „Neuanfang“ soll im Mittelpunkt des bevorstehenden vierten Bundesparteitages am 14. Dezember in der Thüringer Landeshauptstadt Erfurt stehen, thematisch halluziniert die Partei weiter eine „Islamisierung unseres Landes“ als „existentielle Gefahr“ herbei. In ihren Ankündigungen dazu gibt sich die Kleinpartei selbstbewusst: „Mit unseren Botschaften können wir sehr bald Massen hinter uns vereinen“, aber auch Durchhalteparolen dürfen in der Einladung nicht fehlen: „Auch wenn wir bisher noch nicht die Früchte unserer Arbeit ernten konnten, wird unsere Zeit kommen“.

Redakteur Kai Budler und die anderen “Störungsmelder” bei Zeit online benötigen ganz offensichtlich noch jede Menge Faktenwissen zum Thema Islam und dem Prozess der Islamisierung. Vielleicht wachen irgendwann die Linksgestörten doch noch auf, bevor sie am Baukran der Rechtgläubigen baumeln wie ihre Gesinnungsgenossen im Iran 1979.


Kontakt: » zeit@zeit.de

http://www.pi-news.net/2013/12/zeit-online-freiheit-halluziniert-die-islamisierung-als-existentielle-gefahr/, 13. Dez 2013 |

 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
15 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments