Nach Hamburg: Nun terrorisieren Linksextremisten auch Frankfurt

Linke sind die größte Gefahr für unseren Staat. Deren „Bündnis gegen rechts“  ist reines Ablenkungsmanöver. Denn der Feind dieser roten SA sind nicht die Rechten. Der wahre Feind ist das bundesrepublikanische System selbst. Ihr Hass gilt dem Staat und aller diesen repräsentierenden Organisationen. Gäbe es keine Rechten: Linke würden sie erfinden, um ihr Vorgehen zu legitimieren. (MM)

***

Von Michael Mannheimer

NEUE QUALITÄT DES LINKEN TERRORS IN DEUTSCHLAND

Offenbar ermuntert durch die positive Reaktion der linksdominierten Medien und die ausbleibende Reaktion der Politik auf ihre Gewaltdemo vom 21. Dezember 2013 in Hamburg wittern Linke revolutionäre Morgenluft. Sie haben nun begonnen, ihren Terror zunehmend auf die ganze Republik auszuweiten. Überall auf den diversen linksextremen Seiten wird zu „neuen Vorgehensweisen“ aufgerufen: Angriffe auf bürgerliche Nachbarviertel des vom Hamburger Senat als Gefahrenzone ausgewiesenen „Rote-Flora-Distrikts“, Ausweitung der Angriffe in den roten Städten Frankfurt und Berlin. Mit einem Angriff in der Innenstadt Frankfurt haben nun letzten Montag 150 linksextremistische Faschisten Teile der Frankfurter Innenstadt verwüstet.

Der SPIEGEL berichtet von kaputten Fensterscheiben, umgestürzten Mülleimern, Feuerwerkskörpern. Dabei haben die Linksfaschisten auch Fensterscheiben einer SPD-Geschäftsstelle eingeschlagen. Auch eine Arbeitsagentur war Ziel und auch dort wurden Scheiben eingeworfen.

Der Feind der Linken ist Deutschland. Das haben sie mit dem Islam gemein

Damit wird klar: Der angebliche Feind dieser roten SA sind nicht die Rechten. Der wahre Feind ist das bundesrepublikanische System selbst. Ihr Hass gilt dem Staat und aller diesen repräsentierenden Organisationen. Gäbe es keine Rechten: Linke würden sie erfinden, um ihr Vorgehen zu legitimieren. Und in der Tat hat die vereinte deutsche Linke, angefangen von den Medien bis hin in die linken Flügel mittlerweile aller Parteien ( die CSU bekämpft „Die Freiheit“ als angeblich rechte, weil islamkritische Partei) halb Deutschland zu einem Land von Nazis erklärt. Die politische Mitte ist aus dem Sprachgebrauch getilgt worden und in den Gehirnen der selbsterklärten Kämpfer gegen rechts nicht mehr existent. Was übrig blieb ist: Links und rechts. Und wer nicht links, am besten linksextrem ist und so denkt, ist eben „rechts“.

„Kampf gegen Rechts“ ist in Wirklichkeit die linke Verklausulierung von „Kampf gegen Deutschland“

Mit dieser – aus taktischen Gründen – ersonnenen Polarisierung des politischen Spektrums Deutschlands hat sich das politische Establishment einen Bärendienst erwiesen. Moderate, konservative und besonnene Stimmen wurden an den Rand gedrängt oder haben Angst, über die alles dominierenden Links-Medien an den Pranger gestellt zu werden und damit über kurz oder lang vor der Vernichtung ihrer privaten, beruflichen und bürgerlichen Existenz zu stehen.

Die Sieger dieser gewollten Polarisierung sind die linksextremen Faschisten. Nun wird das System die Geister nicht mehr los, die sie gerufen haben. Und wird selbst zu deren Ziel. Siehe der Angriff gegen eine SPD-Geschäftsstelle in Frankfurt, der Haupstadt des Neomarxismus und Sitz der „Frankfurter Schule“.

Der Terror der Linken gegen Deutschland ist so alt wie der Sozialismus selbst

„Klassenkampf globalisieren“: Der Klassenkampf ist der Dschihad des Sozialismus. Wie der Islam streben Sozialisten nach Weltherrschaft. Die Herrschaft in Deutschland und Europa ist nur eine Durchgangsstation.

In der „Frankfurter Schule“ wurde der Terror gegen den bürgerlichen Staat bereits in den 20-er Jahren des letzten Jahrhunderts ersonnen, als der ungarische Kommunist und Dissident Lukacs unter Mitarbeit der KPD in Frankfurt das Institut für Marxismus gründete, das man jedoch sehr bald mit dem unverfänglicheren Namen „Institut für Sozialforschung“ umbenannte. In den 60er und 70er Jahren wurde dieses Institut als „Frankfurter Schule“ ein unter allen Linken der westlichen Welt bekannter Begriff. Die Thesen der dort lehrenden Marxisten wie Horkheimer, Adorno und Marcuse leiteten schließlich die 68er-Bewegung mit all den bekannten verheerenden Folgen für Deutschland und Europa ein.

***

Spenden für Michael Mannheimer

Dieser Blog existiert nur Dank der Spenden meiner Leser

 ***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

51 Kommentare

  1. „Die Thesen der dort lehrenden Marxisten wie Horkheimer, Adorno und Marcuse leiteten schließlich die 68er-Bewegung mit all den bekannten verheerenden Folgen für Deutschland und Europa ein“

    Horkheimer wurde in der Schwieberdinger Straße 58 in Zuffenhausen als Sohn einer jüdischen Fabrikantenfamilie geboren.

    Adorno wurde 1903 in Frankfurt als Theodor Ludwig Wiesengrund geboren. Er war das einzige Kind des Weingroßhändlers Oscar Alexander Wiesengrund. Der Vater stammte aus einer jüdischen Familie.

    Herbert Marcuse wurde als Sohn eines jüdischen Textilfabrikanten aus Pommern geboren.

  2. Aktueller US-Finanzminister ist Jacob Lew.
    Jacob Lew wurde 1955 als Kind jüdischer Immigranten aus Polen in Queens, New York City, geboren.

    Ab Februar 2014 ist Janet Yellen die Chefin der wichtigsten Notenbank der Welt, der FED. Wie ihre Vorgänger Alan Greenspan und Ben Shalom Bernanke ist auch sie eine Vertreterin des auserwählten Volkes.

  3. Nur auf wenigen Blogs wie diesem hier liest man solch klasse Artikel, die einen Bogen schlagen vom Terror der Linken heute zu ihrem Terror vor hundert Jahren.

    Es ist doch seltsam: Eigentlich müsste solch eine Aufklärung durch die Mainstream-Medien erfolgen. Tut sie aber nicht. Obwohl sie es prinzipiell wissen. Jedenfalls Journalisten in den 70er und 80er Jahren schrieben durchaus ähnlich fundierte Artikel. Wo sind die heute? Wurden die allesamt rausgemobbt von den nachrückenden Linken? Und wenn ja: Warum hört man trotzdem nichts von ihnen? Warum haben die sich nicht zusammengetan und eine oppositionelle Online-Zeitung gegründet? Sind das allesamt Feiglinge – oder ruhen die sich heute mit ihrer Pension in der Toskana aus?

    Wie 1933 versagt die komplette „Elite“ auch in der Gegenwart.

  4. @ Skeptiker

    JA UND DER DEUTSCHE ATHEIST KARL MARX KOMMT AUCH AUS EINER JÜDISCHEN FAMILIE:

    Sein Vater Jude, Freimaurer und Konvertit zum Protestantismus aus karrierefördernden Erwägungen:
    „“Karl Marx wurde 1818 als drittes Kind des Anwaltes Heinrich (Heschel) Marx (* 1777; † 1838) und von Henriette Marx (* 1788; † 1863; geborene Presburg) in Trier (Rheinpreußen) geboren.[2]

    HEINRICH Marx stammte väterlicher- und mütterlicherseits aus einer bedeutenden Rabbinerfamilie.[3][4] Er war von 1811 bis 1813 Gerichtsdolmetscher und vereidigter Übersetzer im damals französischen Osnabrück, im Département Hanséatique Oberems. 1812 schloss er sich dort der französischen Freimaurerloge „L’Etoile Hanséatique“ (Der Hanseatische Stern) an.[5] Zwischen 1816 und 1822 konvertierte der Vater zum Protestantismus,[6] da er als Jude unter der preußischen Obrigkeit sein unter napoleonischer Regierung angetretenes Amt als „Avoué“ / „Advokat-Anwalt“ nicht hätte weiterführen dürfen…““ Karls Mutter konvertierte paar Jahre später.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Marx

    Aber was soll das bedeuten?

    Juden haben nun mal die meisten Wissenschaftler der Welt bezogen auf die Größe ihres Volkes. – Israel ist nun mal die einzige Demokratie im Orient.

    Wo viel Licht(Kapitalismus) ist, ist viel Schatten(Marxismus).

    Linke und Linksextreme, die keine Juden sind, kann man schon gar nicht mehr zählen.

    Nach Ihrer Logik, Herr Skeptiker, wäre dann das ganze französische oder deutsche Volk als Marxisten zu verurteilen.

    Selbst bei Moslems sagen wir nicht, alle seien brandgefährlich. Da gibt es auch nette Ausnahmen, wie z.B. Akif Pirincci.

  5. Bernhard von Klärwo
    Dienstag, 7. Januar 2014 12:19

    Selbst bei Moslems sagen wir nicht, alle seien brandgefährlich. Da gibt es auch nette Ausnahmen, wie z.B. Akif Pirincci.

    — – —–

    Pirincci ist Atheist! 😉

  6. RE: „Die Thesen der dort lehrenden Marxisten wie Horkheimer, Adorno und Marcuse leiteten schließlich die 68er-Bewegung mit all den bekannten verheerenden Folgen für Deutschland und Europa ein“

    Wie schon mehrfach von mir betont, ist das kompletter Unsinn!!

    Es gab zwar eine Umerziehung ab 1945, aber wieso war da das Land noch bis 1970 intakt?? Weil das Volk zwar ein bißchen verklemmt und zu autoritär war, aber ansonsten noch nach den guten alten Werten und Traditione (die zu weiten Teilen auch in NS und DDR noch gatebn!!) lebte.

    Und kein 68er (damals eine ohnmächtige frustrierte politische Minderheit, vom Volke verachtet!) wäre in der Lage gewesen, das zu ändern, wenn nicht später die zu 2/3 selbstverschuldete Dekadenz (weit über die natürliche Wohlstandserweichung hinaus!!) und die zunehmende selbst gewählte mehrheitliche Verkommenheit (mindestens im Politischen!!) Land und Volk zersetzt hätten.

    Die Frankfurter Schule mit ihren extrem schweren, schwer lesbaren Texten für Ober-Akademiker hatte außer Deutschland, wo auch der Einfluß gering war, in den Ländern, wo die 68er-Bewegung begann (F, USA) gar keinen großen Einfluß! Das einzige, was einflußreich war allgemein, war zunehmend eine progressive Strömung aus verschiedenen Quellen, welche sich zu Recht gegen die überall im Westen damals noch herrschende autoritär-konservative, teils reaktionär-verlogenste Richtung wandte.

    Es handelt sich bei der Ableitung von 68ern und heutigen Mißstäanden auf Adorno (eher sogar ein Kulturkonservativer, der für die aufkommende Pop-Kultur sich nicht erwärmen konnte) und Co. um eine saudumme Verschwörungsthese, die durch ständige Wiederholungen auch nicht wahr wird. Diese These geht ja auch längst um in braunen Kreisen, wo man dann noch die Juden für die 68er-Bewegung verantwortlich machte.

    Ich war seit Beginn der 60er bis Anfang der 70er in einigen Gruppen der 68er-Strömung vorderer Aktivist, selbst unter uns Studenten war Adorno kaum bis nicht Lektüre, dessen Hochburg war vornehmlich die Frankfurter Szene.

    Eine Bewegung wie die 68er -weltweit im ganzen Westen!!- kann keiner inszenieren, wenn sie nicht von innen heraus kommt (Raymond Aron!!, weltbekannter jüd-franz. Soziologe, gewiß nicht dümmer als Adorno!!) durch gewisse konkrete Anlässe.

    Es ist absolut Quatsch, daß die Lektüre von Adorno so eine breite Bewegung (etwa 100.000 in der BRD, im Verhältnis zum 80-Miionen-Volk zudem ein Klacks, womit die ganze schwülstige Opferjammerei sich erübrigt!) zum Ausbruch führen könnte. Daß nach dem Ausbruch dann natürlich gewisse Hintergrund- und Feindmächte mitmischen wollen und es teils taten, ist was anderes.

    Es ist die BRD nicht allgemein in den asozialen Abgrund gefallen wegen schwerer Adorno-Lektüre und der paar radikaler 68er-Revoluzzer, sondern -wie ich ständig betone- weil die herrschenden Kreise (bis breit ins bürgerliche Lager) das erst geduldet, dann gefördert haben und dafür noch ständig vom BRD-Wahlpöbel (60 Millionen) bis heute bestätigt wurden!!

    Wer trotz dieser real Verantwortlichen, Faktenlage laufend dieses schräg-jammernde Opfergetue vom ach so intakten Deutschland, das schuldlos-unschuldig wider seinen Willen ins Verderben geführt worden sei, aufführt, der betrügt sich entweder selbst oder er will politisch lügen!!

    Ein Volk und breite führende Kreise eines Staates, die solches und vor allem Heutiges nicht gewollt hätten, hätten es leicht verhindern können. Und wenn es nur Dummheit und Feigheit waren, so mindert das die Schuld auch nicht.

    Und heute schaut doch der Pöbel gewissenlos zu, wie im Lande ein Mord nach dem anderen an unschuldigen Menschen passiert und wählt aufreizend-unbeirrt weiter die Real-Mörder, nämlich die Parteien und Politiker, die das alles erst hier möglich machten. Aber natürlich sind da bloß der böse Marxist Adorno und seine noch schlimmeren 68er-Kinder dran schuld!!

    MM: Sie kapieren die Rolle der 68er immer noch nicht. Kaum ein Russe oder Chinese hatte Marx gelesen. Und dennoch waren Russland und China von 1945 bis in die 90er Jahre marxistisch. Dasselbe gilt für fast alle anderen heutigen und ehemals sozialistischen Länder. Ein Chinese konnte Marx schon wegen des kulturellen Unterschieds kaum begreifen. Aber begreifbar war die Essenz von Marx und Co wie: „Kapitalisten beuten euch aus. Sie sind euer Untergang. Deswegen müsst ihr sie beseitigen. Die Herrschaft des Volkes wird dann das Paradies bringen.“

    Viel mehr mussten auch die 68er nicht begreifen von dem, was die Frankfurter Schule um Marcuse und Co von sich gaben. Und die Botschaft der Frankfurter Schule war simpel: „Ihr habt den kapitalismus immer noch nicht überwunden. Ihr werdet heute von Hitlers Schergen reagiert, die sich nur einen scheindemokratischen Anstrich verpasst hatten. Ihr müsst das ganze System erledigen samt abendländischer Kultur und Religion, damit der von Deutschland und Europa ausgehende Terror gegen den Rest der Welt endlich und ein für alle mal beseitigt wird.“

    Mehr mussten nicht begriffen werden. Und diese Parolen zogen wie alle simplen Botschaften in der Geschichte gezogen hatten.

    Die 68er waren das politische Zugpferd, dem der Rest wie eine Schafsherde dem Leithammel folgte. Auch ich bin aus der 68er Zeit – und habe die Bewegung immer sehr wach verfolgt, ohne jedoch an ihr aktiv teilzunehmen. Und ich vergesse bis heute nicht die alles dominierende Rolle der damaligen Medien: das war Rotfunk pur. Besonders im Fernsehen wurde die Theorie der Frankfurter Schule verbreitet. Habermas, Adorno, Horkheimer: Unzählige Interviews mit diesen, die ich mit eigenen Augen gesehen habe. Die Medien waren der eigentliche Katalysator der Bewegung. Gegen sie kam auf Dauer niemand an.

    Der letzte, der das versucht hatte, war F.J.Strauß. Doch mit der von ihm ausgelösten „Spiegel-Affaire“ (die sein Amt als Verteidigungsminister kostete) erlosch jeder weitere ernstzunehmende Widerstand gegen die zunehmend mächtiger werdenden Medien und bescherte uns das, was wir heute sehen: Eine linke Medien- und Parteiendiktatur. Ihr ewiges Herumgehacke auf den Wählern, die die falschen Parteien gewählt hätten und damit für die heutigen Zustände hauptverantortlich sein sollen, missachtet die alles entscheidende Rolle der Medien bei der Entscheidungsfindung der absoluten Mehrzahl der Wähler. Wer sein Leben lang gezielt desinformiert wird, kann nicht wirklich frei entscheiden. Das wollen Sie partout nicht einsehen. Geben Sie mir 5 Jahre die Macht über die Medien – und ich gehe jede Wette ein, dass wir ganz neue Parteien haben und den Islam los sein werden.

    Allein in folgendem Punkt gebe ich Ihnen recht: Der Erfolg der 68er war letztendlich dem Totalversagen der bürgerlichen Parteien geschuldet.

  7. Und die Obigen sind keine echten Linken nach Tradition, früheren linken Positionen, sondern das ist rotlackiertes asoziales Lumpenproletariat, Abschaum der Gesellschaft.

    dDieses ROT-Gesindel wäre im Realsozialismus eher ins Arbeistlager gekommen. Ebenso gibt es genug Asoziale im braunen Neonazi-Spektrum, die bei Hitler nichts zu sagen gehabt hätten und eher im Arbeitslager gelandet wären.

    So wie ein Etikett-Christ wie bei den EKD-Bolschewiken kein echter Christ mehr sein muß, so ist es auch bei vielen der heutigen Etikett-Linken!!

    Asozialleben, marodieren, wosteht das alslinkesd Prtogram bei den Klasikern der KPD und SPD ??!

  8. Aufmüpfigkeit traf auf Sattsein.

    Mit der Meinung, nun lasst sie doch mal gewähren,

    hat man die unbewusst unterstützt.

    Man sieht es doch an Dany La Rouge.

    Seine Aussage: Was. Ihr habt uns ernst genommen,

    sagt doch alles.

    Beim Deutschen sind die Ausschläge wie bei einem

    Pendel.

    Aber mit großen Ausschlägen.

    Findet endlich mal ein Mittelmaß mag man den

    Deutschen zurufen.

    Ein Leben ohne Ziel und Arbeit ist nicht gelebt.

  9. Also wenn eine SPD-Geschäftsstelle und eine Arbeitsamtsagentur zerstört wurden dann würde ich mich darüber nicht aufregen-im Gegenteil. Wir müssen viel öfters auf die Straße gehen und alles kaputt, kurz und klein schlagen und anschließend anzünden. Unsere französischen Freunde in Frankreich und auch unsere Freunde in Italien und Belgien machen es uns vor. Wenn es in anderen Ländern der EU passiert ist es auch in Ordnung, oder?

  10. ALLERLEI

    SPD – VOLLE KANNE ISLAMISCH:

    MULADI*-WEIB(VATER IRANER, MUTTER DEUTSCHE) UND GEWERKSCHAFTSTUSSI, VENUSFALLE(Lebensgefährte der „gebürtigen Hannoveranerin“ ist IG BCE-Chef Michael Vassiliadis, 49).

    Yasmin Fahimi, 46, wird die neue SPD-Generalsekretärin auf Wunsch des Moslembuhls und Lehrers Sigmar Gabriel(Kinderlos geschieden von seiner Obenstufenschülerin Munise Demirel)
    http://www.bild.de/politik/inland/spd/yasmin-fahimi-soll-neue-spd-generalsekretaerin-werden-34099598.bild.html

    QUOTENFRAU, QUOTENAUSLÄNDERIN, QUOTENTÜRKIN, QUOTENMOSLEMIN, QUOTENALEVITIN, QUOTENKURDIN, QUOTENANATOLIERIN, QUOTENJUGEND; KEINE QUOTENBEHINDERTE

    Gütersloh
    Neue Hoffnungsträgerin der SPD(Erst seit 2011 Genossin) Elvan(Türk.: Bunt, Paradiesblume) Korkmaz soll im Mai gegen Landrat Sven-Georg Adenauer(ADENAUER-ENKEL) antreten
    Die 28-jährige wurde 1985 in Gütersloh geboren. Ihre Eltern stammen aus dem ostanatolischen Erzincan.
    „Erzincan ist für mich eine Herzenssache, doch Gütersloh meine Heimat“, sagte Elvan Korkmaz in einem Interview mit dem BDAJ, dem Bund der Alevitischen Jugendlichen in Deutschland. Von 2010 bis 2013 war Korkmaz ehrenamtliche Generalsekretärin des BDAJ (33.000 Mitglieder.)…
    http://www.nw-news.de/owl/kreis_guetersloh/guetersloh/guetersloh/10095696_Neue_Hoffnungstraegerin_der_SPD.html
    SCHON WIEDER DIE TÜRKEN-/KURDENSTADT ERZINCAN, EINST ARMENISCH, NOCH FRÜHER HETHITISCH
    http://de.wikipedia.org/wiki/Erzincan

    +++

    BERLINS BUNTE BEREICHERUNG

    KOKS BEI ALDI

    Drogen im Supermarkt
    140 Kilo Koks in Bananenkisten gefunden!
    +++ Sechs Berliner und eine Brandenburger Filiale betroffen+++ Scheinbar eine fehlgeleitete Lieferung+++
    http://www.bild.de/regional/berlin/kokain/koks-in-bananenkisten-gefunden-34105246.bild.html

    +++

    Neuer Chef in Pankower Moschee
    Hier joggt Berlins jüngster Imam (28)

    Gut vier Kilometer la?uft Pakistaner Said A. Arif (Mitte) nach dem Morgengebet mit seinen Glaubensbru?dern Ahmad Rizwan (33 l.) und Ahmad Irfan

    Das „schwarze Käppi“ ist ein Tierquälpelz, ein Persianer(Karakul):
    http://de.wikipedia.org/wiki/Persianer
    Das pakistanische Miststück aus Toronto(Studienort) ist von der Ahmadiyya-Gemeinde:
    http://www.bild.de/regional/berlin/v/hier-joggt-berlins-juengster-imam-34067456.bild.html

    +++

    Muselmanen werden auch immer öfter von ihrem Gesochse bereichert:
    Am Tag nach dem U?berfall stehen Raubopfer Ceyda (30) und Ehemann Cengiz (35) auf dem Balkon ihrer Wohnung im Ma?rkischen Viertel
    http://www.bild.de/regional/berlin/raubueberfall/junges-paar-mit-zwei-kindern-von-messer-bande-ueberfallen-34100736.bild.html

    +++

    ZIGEUNER GRILLEN MITTEN IN UNSEREN STÄDTEN:
    Ruma?nisch-orthodoxen Ma?nner grillen ihr Festtags-Ferkel…

    Taleh(Arab, Somali) B. (21) soll mit drei Kumpels (21 bis 30) zwei große Designer-Ledersessel (Mies van der Rohe, ca. 10?000 Euro) aus der Lobby des Hotel Eden am Zoo geschleppt haben…

    Doch weder Angestellte noch Gäste haben etwas bemerkt. Die Masche funktionierte so gut, dass die Jungs heute wegen einer Reihe solcher Delikte vor Gericht stehen…
    http://www.bild.de/regional/berlin/skurril/kuriose-geschichten-aus-berlin-34100734.bild.html
    UND ANDERE FÄLLE – MAN BEDENKE ABER STETS DIE RELATIV GERINGE ZAHL MUSELMANEN IN DEUTSCHLAND, UM 8 MIO. UNTER DEN 80 MIO. EINWOHNERN GESAMT

    Welche Sorte junge Männer kann man sich denken:
    FRAUEN WURDEN ÜBERFALLEN
    http://www.bz-berlin.de/tatorte/raeubertrio-ueberfaellt-zwei-frauen-und-kneipe-article1784990.html

    +++

    MESSERSTECHER – JUNGE MÄNNER
    RÄUBER SCHLAGEN ALTEN MANN KRANKENHAUSREIF
    http://www.berliner-kurier.de/polizei-justiz/gefesselt–geschlagen–bestohlen-raub-albtraum-in-eigener-wohnung,7169126,25817134.html

    +++

    MESSER-MUSELMANE, BUSHIDOS BUSENFREUNDE
    Zehn Monate nach dem Überfall der Prozess. Neben Veysel K. sitzen Ferhat Y. (28) und Selim D. (32) auf der Anklagebank hinter Panzerglas. Drei Männer, die bei Polizei und Justiz seit Jahren bekannt sind. Die Bärtigen hörten die Anklage regungslos.
    http://www.berliner-kurier.de/polizei-justiz/berlin-brutal-strafaktion-mit-15-messerstichen-,7169126,25807760.html

    +++

    ZIGEUNER, NEGER, MUSELMANEN HEISSEN NICHT MEHR FLÜCHTLINGE, SONDERN WANDERARBEITER:
    http://www.bz-berlin.de/bezirk/friedrichshain/wanderarbeiter-hin-und-hergeschoben-article1785451.html
    BRAUCHEN WIR WANDERARBEITER???
    NEIN! SIE SOLLEN SICH VERP… UND IHRE HEIMATLÄNDER URBAR MACHEN!!!

    +++

    WENN DER MÖRDER EIN DEUTSCHER WÄRE, WÄRE DER NAME GENANNT WORDEN, ODER?
    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article123638386/Mann-vor-mehr-als-13-Jahren-ermordet-Angeklagter-schweigt.html

    DIVERSES
    http://www.morgenpost.de/berlin/polizeibericht/

    +++

    *Muladi
    http://de.wikipedia.org/wiki/Mulad%C3%AD

  11. @ Bernhard von Klärwo

    Juden stellen einen weitaus überproportionalen Anteil an Führungseliten in der Finanzwelt, in den Medienverlagen, in der Wissenschaft, im Bildungswesen, in Kunst und Kultur, obwohl sie nur 0,2% der Weltbevölkerung ausmachen. Juden sind eben hochintelligent und global bestens vernetzt.

    Die ideologische Entwicklung unserer globalen Gesellschaft wird daher auch maßgeblich von diesen jüdischen Eliten beeinflusst, um nicht zu sagen gesteuert 😉

  12. Kommt da einer neuer RAF-Terror auf uns zu,diesmal geduldet von linken und grünen Poltikern und linken Mainstreammedien.Müssen Menschen umgebracht werden,oder noch mehr Polizisten wie in Hamburg Opfer werden.

  13. Wenn sich die Welt selbst zerstört, dann fängt es so an: Die Menschen werden zuerst treulos gegen die Heimat, treulos gegen die Vorfahren, treulos gegen das Vaterland. Sie werden dann treulos gegen die guten Sitten, gegen den Nächsten, gegen Frauen und gegen Kinder. – Ernst Moritz Arndt (1769-1860)

  14. So ist es, Herr Mannheimer. Gut erkannt!

    BTW: Das untere Bild sieht aus als ob da hunderte von Mosliminnen protestieren würden… 😉

  15. Skeptiker_: Wenn sie schon über die Herkunft berichten, schauen sie doch mal bei Lenin, Jelzin, Putin, Chodorkowski, Bernanke (und seine Nachfolgerin), Abs, Herrhausen (u.v.a.m. der Finanzbranche) nach. Sie werden überrascht sein. 🙂

  16. Periodeia: Ja, aber es sind nicht nur die Vertreter der Printmedien. Auch der Rundfunk im Jahr 2014 verhält sich ganz im Sinne seiner Erfindung und Propagandafunktion von 19xx.
    Dazu kommt, dass die Politik nur noch schlecht ist! Letztendlich sind sie es, die erst zur Gründung von Webseiten wie dieser, zur Erstarkung Antiglobalistischer Webseiten und zum Aufkommen von Gewalt (wie bsp. in Griechenland) geführt hat.
    Es nicht bloß die reine Untätigkeit, sondern es ist das bewusste Verleugnen der Wirklichkeit, die jeder 6-jährige sieht.

    Die Weiße Rose 201x das sind wir!

    MM: Selbstverständlich sind alle Medien gemeint. Gerade auch der Rundfunk. Besonders auffällig ist der Deutschlandfunk. Rot besetzt bis ins letzte Glied. Ich habe deren systemzersetzenden Sendungen auf aller Welt während meiner Reisen gehört…

  17. Roger (6): Er hat prophezeit, dass in (nunmehr) maximal 9 Jahren der Islamspuk vorbei sein wird…

    Möge der Gute recht haben. 🙂

  18. ***Wer sein Leben lang gezielt desinformiert wird, kann nicht wirklich frei entscheiden.***

    Das Gesetz der Masse ist unerbittlich. Desinformation ist Diktatur, und die Folge haben wir jetzt – den Islam als von den 68ern in den Adelsstand erhobene Auflage eines „weltoffenen und toleranten Deutschlands“. Mit der dafür nötigen Desinformation über den Islam und seine Koranhörigen wird es weder für Deutschland noch für den in Deutschland gelebten Islam weltoffen und tolerant. Aber das wissen die meisten Deutschen ja dank TV und Rundfunk nicht – bis die geeignete Koransure das auch in Deutschland jedem noch so arglos gebliebenen Islamverehrer in seinen persönlichen Bereich hineinträgt. Da wir mittlerweile islamische Strukturen schon in der Regierung sitzen haben, wird es nicht mehr lange dauern bis der Letzte in der Reihe merkt, was Vorne gespielt wird.
    Und hier wird sich eine weltoffene und aufgeklärte Gesellschaft keine koranischen Vorschriften auf die Dauer aneignen wollen, hier wird es zu klaren Aussagen kommen, die entweder dem Islam Platz macht, oder auch nicht.

  19. RE: MM

    Lächerlich diese -alles entschuldigende, vor allem die schuldigen Wähler- Opferthese, womöglich haben Sie zu wenig Kontakt zum durchschnittlichen Wahlpöbeltyp, denn was man da an Dummheit, Überschätzung, Asozialität mitbekommt, ist jeder Hoffnung abträglich!!

    Nurf ein Beispiel: In einer Kneipe eines Freundes moserten auch alle rum so wie hier. Und als er fragte, was sie wählen, da waren 2/3 Protest-Nichtwähler und 1/3 SPD-Wähler! Eine ältere Dame, die auch ständig die Mißstände anprangert, konnte von der Wahl der CDU nicht lassen und behauptete mal, der Trittin habe die Merkel gezwungen, die AKWs aufzugeben!

    Sie und ähnlihe Blog-Inhaber können noch so viel anklagen und enthüllen, das erschöpft sich langsam, es ist ja hier fast schon inflationär. Das holt aber den aufreizend –wissentlich!! (im Gegensatz zu den NS-Verbrechen!!)– duldenden BRD-Wahlpöbel (Ossis haben es noch gesteigert seit 1990 mit ihrer PDS) nicht hinterm Ofen hervor, der macht unbeirrt so weiter bis zum Untergang und sagt dann: Nichts gewußt, nicht so gewollt, nichts ausrichten können; was konnten wir denn tun?? Wir haben ja gar keine echte Demokratie!! Also immer die eigene Schuld leugnen!!

    Es mag so sein, wie es schon Schiller formulierte, daß da, wo Mehrheit entscheidet, es abwärts gehen muß!! ANDERERSEITS GIBT ES KEINE IDEALE Staatsform, DENN AUCH EINE ELITENHERRSCHAFT KANN DEGENERIEREN UND INS VERDERBEN FÜHREN.

    EIN MÄDCHEN, DAS NICHT VERFÜHRT WERDEN WILL, LÄSST SICH NICHT VON IRGENDEINEM SCHRMIERIGEN Typen VERFÜHREN, SCHON GAR NICHT ZUR PROSTITUTION!! Basta!

    Aber es ist ja immer besser, die eigene Schuld, Verantwortung von sich zu schieben und das Opfer zu spielen, waren ja -zum Entsetzen der Nazis- ab 1945 die meisten Deutschen NS-Opfer (wie Österreich, wo 99% für den Anschluß gestimmt hatten) bis sogar Widerständler und hatten viele plötzlich irgendeinen entfernten jüdischen Verwandten oder guten Bekannten.

    Weiterhin ist jede Person, jedes Volk als Großperson für das verantwortlich, was es tut, sagt, denkt, also ist die BRD-Wählerschaft, so nicht 100% gehirnkrank, auch VOLL verantwortlich bis schuldig für das, was sie gewählt haben (und über Jahrzzehnte immer dieselbe Sch….!).

    Es ist ja geradzu grotesk (und widerspricht dem christlichen wie modern-freiheitichen Menschenbild), wenn Sie diese Verantwortlichkeit ständig leugnen und dann mit der schrägen These (überspitzt) kommen, die ach so bösen Kulturmarxisten hätten das schon in den 20ern angelegt und wären auch noch schuld an dem, was vorgestern in Frankfurt asozial randalierte, oder die übermächtigen Medien hätten quasi dem ach so naiven, gegen seinen Willen manipulierten BRD-Wähler den Stift geführt in der Wahlkabine.

    Wenn man über Jahrzehne sehenden Auges solche Zustände wie heute zuläßt, ist Irrtum ausgeschlossen. Und wenn es Unfähigkeit zur Politik ist und nicht asoziale Dekadenz, so ist eben alles vergebens, denn gegen die Dummheit (und genetische Minus-Disposition) streiten selbst die Götter vergebens!!

    Die Medien waren auch 1982/83 schon so mächtig und 2/3 links-dominiert, dennoch kam Kohl zur Macht und für 16 Jahre, und Augstein tobte darüber, wie machtlos er war mit seinen bösen Kommentaren. Und wie amchtlos war das rotgrüne Gesindel denn 1990 beim Ende der DDR und der Wiedervereinigung, da dachte man doch, die hätten jetzt ihren Todesstoß bekommen! Auch die GRÜNEN, die 1990 aus dem Bundestag flogen!

    Und 2009 bekam die FDP plötzlich 14%, weil sie eine vernünftige Steuerpolitik versprach, das sind doch alles Wählerbewegungen, die zeigen, daß die Leute bei der Wahl bewußt agieren und nicht wie ein von den Medien gesteuerter Roboter.

    Wer mit seiner Position die Realität verfehlt, der wird sie auch nicht verändern können. Es gibt ja genug hoch-intellektuelle Schulen, die politisch im Abseits bleiben, blieben.

    Es gibt -besonders in der BRD- innenpolitische wie außenpolitische Faktoren für das, was an Politik hier geschieht. Und da ist der Wähler ein Hauptfaktor, solange nicht irgendwelche großen Verbote ihm auferlegt SIND. MAN MUSSTE SICH DEN SIEGERN UND IHREN JUDEN ab 1945 BEUGEN, ABER MAN mußte NICHT ZULASSEN, DASS 10 MILLIONEN TÜRKEN REINKAMEN, DASS 20 Millionen Fremde DAS LAND ENTERN UND AUSSAUGEN.

    Die einzige Partei, die anfangs (1982: CDU will Ausländerzahl halbieren, Kohl will 2 Millionen Trken zurückschicken) noch gemäßigt dagegen war, die CDU-CSU, hatte seit 1970 nie die Mehrheit im Haupt-Parlament Bundestag, das sagt doch genug!! Aber angeblich haben die Bundesbürger ja gar nicht gemerkt, was sie da wählten und bewirkten.

    Und man mußte als BRD-Wählerschaft auch nicht zulassen, DASS DIE SPD DIE DEUTSCHE SCHULE UND UNIs ZERSTÖRTE, DASS SEX-PERVERSE HOHE POSTEN BEKAMEN UND MIT IHREN kriminellen GELÜSTEN SCHON GRUNDSCHULKINDER BELÄSTIGEN UND VERSAUEN MÖCHTEN USW. USW.; aber es wurde die Partei, die das fördert, gewählt (GRÜNE) und mächtig und alle konservativ-patriotischen Parteien scheiterten kläglich!!

    Das SIND ALLES EIGENGEMACHTE DEUTSCHE VERSÄUMNISSE BIS unentschuldbare VERKOMMENHEITEN in einem Volke, wo das früher unmöglich erschien!! DER BRD-WÄHLER HAT DIES ALLES ZUGELASSEN UND WIRD ES WEITER ZULASSEN. DIE VIELEN ENTHÜLLUNGS- UND PROTESTSEITEN IM INTERNET SIND NICHT GANZ OHNE WIRKUNG, ABER IM ENDEFFEKT MACHTLOS GEGEN DEN ASOZIAL VERKOMMENEN ODER DEBIL-SCHULDUNFÄHIGEN WAHLPÖBEL!!

    Was sollen sich denn die herrschenden Politiker ändern, wenn sie in jeder Wahl zu mindestens 60% bestätigt werden ??!

  20. In Ffm. gibt es seit vielen Jahren eine persönlich seriöse, umtriebig arbeitende bürgerlich-patriotische, konservativ-liberale Partei, die FW-BFF.

    Also hätte der seriöse tüchtige Mittelstand und das rotgrün-ferne Bürgertum eine Möglichkeit, sich von der Verräter-CDU abzuwenden, aber was passierte: Die FW kam gerade mal von 1 auf 3% bei der letzten Kommunalwahl (Beteiligung nur um 50%!!)!!

    Das sagt doch alles aus über Unfähigkeit, Desinteresse und Nicht-Bereitschaft der BRD-Wählerschaft zur Wende.

    Und mit der AfD war es doch zuletzt dasselbe. Für BRD-Verhältnisse war das ein gutes Angebot, aber weder Bürgertum noch Protestwähler hat es motiviert, ordentlich diese neue Partei zu unterstützen, sonst hätte die AfD (gemäß im Volke bestehender Haltungen!!) 10-15% bekommen müssen. Egal, ob nun die 4.8% gefälscht sind oder nicht.

  21. „Marx, Mao, Marcuse“

    Die Geschichte der Politischen Korrektheit ist die Abschrift einer YouTube-Veröffentlichung

    http://wikimannia.org/Die_Geschichte_der_Politischen_Korrektheit

    Zum ersten Mal dürfen die Amerikaner nicht mehr sagen, was sie denken. Wenn Sie etwas sagen, was Anstoß erregen könnte, nicht den Umständen entspricht oder – im schlimmsten Fall – als „Hate Speech“ deklariert wird, können Sie in ernste Schwierigkeiten geraten. Sie können bestraft werden dafür, dass Sie die unheiligen Gebote der 90er Jahre verletzt haben: Bekannt als „Political Correctness“.

    Aber ist „Political Correctness“ ein neues Phänomen? Wir zeigen Ihnen heute Abend, dass die „Political Correctness“ schon seit mehr als 80 Jahren propagiert wird. Und es scheint, dass der Zerfall der Gesellschaft genau das ist, was die „Political Correctness“ beabsichtigt. Aber was ist „Political Correctness“ genau? Sie werden es sehen: „Political Correctness“ ist nichts weiter als eine marxistische Ideologie.

    Marxismus, der von der ökonomischen Ebene auf die kulturelle Ebene übertragen wurde. Und das nicht erst seit den 1960er Jahren, sondern schon seit dem 1. Weltkrieg.

    Die marxistische Theorie hatte prophezeit, dass, wenn der Krieg nach Europa käme, die Arbeiterklasse in jedem Land aufstehen und rebellieren würde. Aber diese Theorie stellte sich als falsch heraus. Als der Weltkrieg 1914 begann, stellte sich heraus, dass die nationale Verbundenheit der Arbeiter stärker war, als ihr so genanntes Klassenbewusstsein. Sie zogen bereitwillig ihre Uniformen an, ob französisch, deutsch, österreichisch, russisch oder britisch, und zogen zu Millionen in den Kampf gegeneinander. 1917 gab es dann tatsächlich eine marxistische Revolution in Russland. Aber sie schaffte es nicht, auf Westeuropa überzugreifen. Auch das widersprach der marxistischen Theorie. Zu Kriegsende mussten sich die marxistischen Theoretiker die Frage stellen, was genau schief gegangen war.

    Antonio Gramsci in Italien und Georg Lukács in Ungarn dachten, sie hätten die Antwort gefunden. Gramsci und Lukács argumentierten, dass die westliche Kultur die Arbeiterklasse blind gemacht hätte gegenüber ihren wahren marxistischen Klasseninteressen. Bevor eine marxistische Revolution stattfinden konnte, musste die westliche Kultur zerstört werden.

    1916 fragte Lukács, der für den brilliantesten marxistischen Theoretiker seit Marx gehalten wurde: „Wer rettet uns vor der westlichen Zivilisation?“[3] 1919 wurde Lukács stellvertretender Kommissar für Kultur in der bolschewistischen Regierung von Béla Kun in Ungarn. Dort startete er ein Programm des kulturellen Terrorismus. Als Teil dieses Programms initiierte Lukács ein radikales Sexualerziehungsprogramm in den ungarischen Schulen. „Political Correctness“, wie wir sie kennen, nahm damals bereits erste Formen an.

    – „Er versuchte, die Einheit der Familie zu untergraben, und das war einer der Gründe, wieso er Sexualkunde einführte.“

    László Pásztor, ein Führer der ungarischen Widerstandsbewegung gegen die sowjetische Okkupation Ungarns nach dem 2. Weltkrieg, erklärt, wieso man gerade Kinder ins Visier nahm.

    – „Es ist viel schwieriger, einen Erwachsenen umzuerziehen, der bereits gelernt hat, was man tut und was man nicht tut.“

    Das Programm hinterließ dauerhafte Wirkungen in Ungarn.

    – „Das einzige, was wir zum Thema Kultur glauben durften, war das, was sie lehrten. Mehr nicht. Freies Denken war eine ganz große Sünde.“

    Die Regierung von Béla Kun währte nur wenige Monate, zum Teil, weil die Arbeiterklasse in Aufruhr war wegen des Angriffs, den Georg Lukács auf die traditionelle westliche Kultur gestartet hatte.

    Aber inzwischen nahm in Deutschland ein neuer Ansatz Formen an, eine marxistische Kritik an der westlichen Kultur zu formulieren. Der wohlhabende Sohn eines millionenschweren Getreidehändlers, Felix Weil, wollte ein öffentliches Politikinstitut gründen. Einen „Think-Tank“, der als Heimstatt weiter entwickelter marxistischer Ideen dienen sollte. Nach dem Vorbild des Marx-Engels-Instituts in Moskau sollte Weils „Think-Tank“ zunächst das „Institut für Marxismus“ genannt werden.

    Martin Jay, Direktor des Geschichtsinstituts in Berkeley, und Autor eines Buches über die Geschichte der Frankfurter Schule, erläutert, wieso der Name in „Institut für Sozialforschung“ (IfS) geändert wurde.

    – „Ich denke, sie hatten ein großes Interesse daran, nicht schon durch ihren Namen aufzufallen. ‚Institut für Sozialforschung‘ ist ein ziemlich neutraler Begriff.“

    Das Institut war der Frankfurter Universität angeschlossen. Und wurde bald einfach unter dem Namen Frankfurter Schule bekannt. Die Frankfurter Schule wurde offiziell am 22. Juni 1924 eröffnet. Aber das erste Seminar in marxistischer Theorie wurde bereits im Frühjahr 1923 gehalten. Fast zwei Dutzend marxistische Gelehrte versammelten sich damals zu einer, wie es Weil als ihr Sponsor nannte, „marxistischen Studienwoche“. Einer der Teilnehmer war Richard Sorge, der später als sowjetischer Spion Berühmtheit erlangte. Ein anderer war Georg Lukács. Lukács‘ Ausführungen über Kultur waren Grundlage eines Großteils des Programms. Fast die Hälfte der Teilnehmer dieser marxistischen Studienwoche waren später der Frankfurter Schule angeschlossen.

    Unter Lukács‘ Führung transferierte die Frankfurter Schule Marxismus von der ökonomischen Ebene auf die kulturelle. Und schenkte uns damit das, was wir als „Political Correctness“ kennen.

    Der erste Direktor der Frankfurter Schule war ein „österreichischer“ marxistischer Ökonom namens Carl Grünberg. Grünbergs Hauptanliegen war, die marxistische Natur des Instituts fest zu verankern. In seiner Rede zur Eröffnung des neuen Gebäudes in Frankfurt sagte Grünberg:

    – „Es war von Anfang an unsere Intention hier, Einigkeit zu bewahren in der Art, wie wir die Probleme betrachten und sie lösen. Ich bin auch ein Gegner der ökonomischen, sozialen und rechtlichen Ordnung, die uns von der Geschichte überliefert wurde. Und ich bin auch ein Unterstützer des Marxismus. In diesem neuen Forschungsinstitut wird von jetzt ab der Marxismus eine Heimstatt haben.“

    Unter Carl Grünberg beschäftigte sich die Frankfurter Schule hauptsächlich mit ökonomischen Fragen und der Arbeiterbewegung. Also konventionellen marxistischen Themen. Aber 1930 wurde Grünberg als Direktor abgelöst durch einen jungen marxistischen Intellektuellen mit ganz anderen Ideen: Max Horkheimer.

    Horkheimer begann schnell, das Institut zu benutzen, um einen neuen Marxismus zu entwickeln, der sich sehr vom Marxismus der Sowjetunion unterschied. Indem er zuerst einmal den ökonomischen Erfolg des Kapitalismus anerkannte, verkündete Horkheimer, dass die Revolution wahrscheinlich nicht von der Arbeiterklasse ausgehen würde. Die Frankfurter Schule würde einen Ersatz finden müssen.

    – „Ja, das war die große Frage. Die Frage ist: Gibt es einen Ersatz für die Arbeiterklasse?“

    Die Frankfurter Schule würde bis in die 1960er Jahre hinein keine Antwort auf diese Frage finden. Aber inzwischen machte sich Horkheimer daran, Lukács‘ Arbeit wiederzubeleben, indem er die Kultur und nicht die Ökonomie in den Mittelpunkt der Arbeit der Frankfurter Schule rückte.

    Wie Martin Jay in seiner Geschichte der Frankfurter Schule schreibt, dem Buch „Die Dialektische Imagination“, kann man sagen, dass, während das Institut sich in seiner Frühgeschichte mit dem sozio-ökonomischen Unterbau der bürgerlichen Gesellschaft beschäftigte, lag nach 1930 sein Hauptinteresse in ihrem kulturellen Überbau. Tatsächlich wurde die traditionelle marxistische Formel des Verhältnisses der beiden Strukturen zueinander in Frage gestellt. Der Schlüssel zur Arbeit der Frankfurter Schule lag in einer Kreuzung von Marx und Freud. Genau wie der klassische ökonomische Marxismus argumentierte, dass im Kapitalismus die Arbeiterklasse unterdrückt würde, benutzte die Frankfurter Schule Freud, um zu erklären, dass in der westlichen Kultur jeder in einem ständigen Zustand psychischer Unterdrückung leben würde.

    – „Es waren radikale Freudianer, die Psychoanalyse nutzen wollten, um das zu beenden, was Reich ‚Sexuelle Entfremdung‘ genannt hatte. Die sie als so bedeutend betrachteten wie die ökonomische Entfremdung.“

    Die Lösung, wenn es nach der Frankfurter Schule ging, war nicht nur eine politische Revolution, die den Kapitalismus besiegt, sondern auch eine soziale und kulturelle Revolution. Um die Arbeit an kulturellen Themen zu intensivieren, brachte Horkheimer auch neue Leute ans Institut.

    Zu den neuen Mitgliedern zählte auch ein zeitweiliger Musikkritiker, Theodor Adorno. Martin Jay sieht diesen Neuankömmling als sehr bedeutend an.

    – „Adorno war vielleicht der kreativste und brillianteste aus der Frankfurter Schule.“

    Ein anderes neues Mitglied war Erich Fromm. Fromm war praktizierender Psychoanalytiker, der für seine radikale marxistische Sozialpsychologie bekannt war. Er propagierte die sexuelle Befreiung und Gleichstellungspolitik. Nach Martin Jay war Fromms Sicht auf die Dinge, dass Männlichkeit und Weiblichkeit nicht Ausdruck wirklicher sexueller Unterschiede seien. Sie waren nur abhängig von Lebensfunktionen, die zum Teil von der Gesellschaft vorgeschrieben werden.

    Ein anderer Baustein der „Political Correctness“ hatte seinen Platz gefunden.

    1932 wurde Herbert Marcuse Mitglied des Instituts für Sozialforschung. Marcuse würde schließlich das für die Entwicklung der „Political Correctness“ bedeutendste Mitglied der Frankfurter Schule werden. In den 1950ern und 60ern vollendeten Marcuse die Übersetzung des Marxismus auf die kulturelle Ebene.

    Teil 2

    Martin Jay fasst zusammen:

    – „Marcuse repräsentierte in den USA die radikalsten Absichten der Schule, er setzte die Arbeit aus den 20ern und 30ern fort, ein Werk, das von der marxistisch-hegelianischen Philosophie inspiriert war, interessant war an der Krise von Kapitalismus und liberaler Demokratie, und einem Ersatz für die Arbeiterklasse suchte.“

    Wie wir gesehen haben, wollte die Frankfurter Schule mit ihren marxistischen Ursprüngen eine Kulturrevolution gegen die westliche Gesellschaft starten. Und in den 1930er Jahren taten sie dazu den entscheidenden ersten Schritt.

    In den 1930ern wurde das erste fassbare Produkt der Werke Adornos, Horkheimers, Fromms und Marcuses veröffentlicht:

    „Die Kritische Theorie“

    Der Ausdruck „Kritische Theorie“ ist ein Wortspiel. Wenn man fragt: Was ist die Theorie? ist die Antwort: Die Theorie zu kritisieren. Durch erbarmungslose destruktive Kritik jeder Institution der westlichen Gesellschaft hoffen sie, diese Gesellschaft in die Knie zu zwingen.

    Die „Kritische Theorie“ ist die Basis der „Gay Studies“, „Black Studies“, „Women Studies“ und verschiedenster anderer Studienfachbereiche, die man auf einem amerikanischen Campus heutzutage finden kann. Diese Fachbereiche sind die Heimat der „Political Correctness“.

    David Horowitz war dabei, als die „Political Correctness“ auf dem Campus geboren wurde:

    – „Ich war ein Radikaler in den 60ern, ich war ein Marxist. Meine Freunde waren Leute wie Tom Hayden. Ich war Herausgeber der größten linken Zeitschrift zu dieser Zeit ‚Ramparts‘. Die Frankfurter Schule war für den Marxismus so wichtig, weil sie nicht mehr länger an die Zukunft glaubten. Sie glaubten nur daran, den Kapitalismus zu zerstören, sie wollten die ‚bourgeoise Demokratie‘ zerstören. Und wenn sie sich heute an den Universitäten umschauen, ist diese Art des Nihilismus die absolut dominierende Strömung. Und die heißt: Amerika muss angegriffen werden!“

    Die Frankfurter Schule war sehr bedacht darauf, nie zu erklären, was die „Kritische Theorie“ eigentlich will. Sie sagte nur, WOGEGEN sie sei. Noch einmal Martin Jay, der halb-offizielle Biograph der Frankfurter Schule:

    – „Die Kritische Theorie wollte sich nie in die Zwangsjacke der Systematisierung stecken lassen und wollte nicht durch eine simple Definition beschrieben werden.“

    Die Kritische Theorie beabsichtigte, die Logik selbst zu politisieren. Horkheimer schrieb: „Die Logik ist nicht unabhängig vom Inhalt.“ Das heißt im Klartext: Ein Argument ist logisch, wenn es hilft, die westliche Kultur zu zerstören und unlogisch, wenn es sie stützt. Eine derartig verdrehte Logik ist das Herzstück der „Political Correctness“, die gerade jetzt den amerikanischen Studenten eingeimpft wird.

    – „Wenn 1 Prozent der Studenten konservativ ist und die restlichen 99 Prozent entweder gleichgültig oder unglaublich liberal sind, dann kriegen Sie etwas, was schon an einen Sozialstaat grenzt.“

    Aber wie kam eine kleine Gruppe „deutscher“ marxistischer Intellektueller nach Amerika?

    1933, als die Nazis in Deutschland an die Macht kamen, floh das Institut für Sozialforschung. Es floh nach New York, wo es im selben Jahr durch Hilfe vom Präsidenten der Columbia-Universität neugegründet wurde. Sobald sie in Amerika angekommen war, verschob die Frankfurter Schule langsam den Fokus ihrer Arbeit von der Zerstörung der deutschen Gesellschaft und Kultur hin zur Zerstörung der Gesellschaft und Kultur ihrer neuen Zufluchtsstätte. Sie wandten nicht nur die „Kritische Theorie“ auf die amerikanische Gesellschaft an, sie fügten neue Elemente hinzu.

    Eines davon war das so genannte „Institut für Studien der Vorurteile“, das in Theodor Adornos extrem einflussreichen Buch von 1950 kulminierte: „Die autoritäre Persönlichkeit“. Darin argumentiert Adorno, dass die amerikanischen Menschen viele faschistische Züge besäßen. Und dass jeder, der die traditionelle amerikanische Kultur unterstütze, psychologisch gestört sei. Es ist kein Zufall, dass heutzutage die „politisch Korrekten“ schnell damit sind, ihre Gegner als Faschisten zu bezeichen und vorzuschlagen, dass sie psychologische Behandlung benötigen in der Form von „Sensibilisierungstraining“.

    Die Frankfurter Schule integrierte sogar den modischsten Zweig der „Political Correctness“ – die Umweltbewegung – in ihren kulturellen Marxismus. Durch Horkheimers und Adornos Buch: „Dialektik der Aufklärung“.

    – „Sie waren interessiert an dem, was als ‚Herrschaft über die Natur‘ bezeichnet wurde. Insbesonders ‚Die Dialektik der Aufklärung‘ verlegte den Schwerpunkt weg von der ökonomischen Unterdrückung hin zur Unterdrückung der Arten der natürlichen Welt, einschließlich der inneren Natur, durch die psychoanalytische Deutung der Verdrängung. Sie waren sehr darauf aus, dass wir einen sorgsameren und ausgeglicheneren Umgang zwischen den Menschen und der Umwelt brauchen.“

    Nach dem zweiten Weltkrieg kehrten Horkheimer und Adorno nach Deutschland zurück, wo das Institut an der Frankfurter Universität wieder neubegründet wurde. Aber nicht alle der ehemaligen Mitglieder des Instituts kehrten zurück. Schicksalhafterweise blieb Herbert Marcuse in Amerika. Und wurde schließlich Professor in Brandeis an der University of California, San Diego. Marcuse arbeitete daran, die intellektuelle Arbeit zu beenden, die von Horkheimer, Adorno und Fromm in den 30er Jahren begonnen worden war.

    – „Marcuse blieb in den Vereinigten Staaten und entwickelte während der 50er und 60er Jahre einige ihrer frühen Ideen weiter, die Verschmelzung von Freud um Marx, das Interesse an der Ästhetik, kulturelle Tendenzen der, wie er es nannte, Verneinung. Und die anwendbar waren in einer Kampagne gegen das, was Antonio Gramsci die Hegemonie der bourgeoisen kapitalistischen Gesellschaft genannt hätte. Und Marcuse wurde zum Guru der so genannten ‚Neuen Linken‘.“

    Es war Marcuse, der schließlich die Antwort auf die Frage gab, die von Horkheimer in den frühren 1930ern gestellt wurde: Wer könnte die Arbeiterklasse als Träger der Revolution ersetzen?

    !!! —> „Man musste also eine neue Anhängerschaft finden, egal ob nun Studenten, Schwarze, Frauen oder Schwule oder wen auch immer. Und Marcuse hatte einen anpassungsfähigen Marxismus, der genau dazu passte.“

    Martin Jay bestätigt die Rolle der Frankfurter Schule bei der Erschaffung der „Opfergruppen“, die die Koalition der „Political Correctness“ bilden:

    !!! —> „Die Arbeiterklasse wollte nicht die Vorreiterrolle spielen, die ihr der Marxismus zugeschrieben hatte. Und deshalb wählte man Studenten, Schwarze und andere Minderheitengruppen, Frauen etc. Sie hofften zumindest, dass diese sich zusammenschließen würden.“

    Für den Einfluss der Frankfurter Schule auf die Studentenbewegung der 60er Jahre war eines enorm ausschlaggebend: Marcuses Wiedereinführung der Idee Freuds von der sexuellen Befreiung.

    – „Marcuse war der eigentliche Autor dieser Ideen. Marcuse hatte in den 1950ern ein bedeutendes Buch geschrieben: ‚Eros und Zivilisation‘. Ein Werk, das Freud völlig gegen den Strich las, um selbst zu einer utopischen Vorstellung von Psychoanalyse zu gelangen. Und dieses Buch, zusammen mit Norman O. Browns ‚Life Against Death‘, hatte einen großen Einfluss auf die Gegenkultur, indem es den Einfluss der Libido betonte.“

    Marcuses „Eros und Zivilisation“ verurteilte alle Einschränkungen sexuellen Verhaltens. Stattdessen forderte er „polymorphe Perversion“.

    „Er sagte, dass es in bestimmten frühkindlichen Entwicklungsphasen der menschlichen Psyche ein Potential für sexuellen Ausdruck, für sexuelle Lust gab, das noch nicht durch heterosexuelle Vorstellungen eingeschränkt war. Diese Potentiale könnte man wiederbeleben.“

    Polymorphe Perversion half, die Türen zu öffnen für bestimmte Aspekte der „Political Correctness“, wie zum Beispiel die Schwulenbewegung.

    „Seine Idee darüber, auf was eine menschliche Gesellschaft gründen sollte, ist eine Art polymorpher Perversion und Narzissmus. Diese würden dadurch Erleuchtung und große Glücksgefühle produzieren, dass sie bestimmte nicht-fortpflanzungsbestimmte Gebiete befreien würden, wir er es nannte. Das sollte der Schlüssel zu Utopia sein.“

    Teil 3

    David Horowitz zieht die Verbindung zwischen „Eros und Zivilisation“ und der Rebellion der 60er Jahre, bei der er mitmachte:

    – „Marxismus ist ein bankrotter Glaube. Er war in den 50ern bankrott, oder schon eher. Die Menschen hatten begriffen, dass es nicht funktionieren würde. Es würde keine Arbeiterklasse geben, die eine Revolution startet, die Menschen waren glücklich mit dem Kapitalismus. Ganz grundsätzlich gesehen. Weil er mehr Leuten mehr Geld gibt, als irgendein System in der Geschichte vor ihm. Also versuchten sie, andere Träger revolutionärer Energie zu finden. Und als die Idee sexueller Unterdrückung aufkam, gab es eine Welle von komplizierten Theorien, die eigentlich nur sagten, dass man tun sollte, was man gerade will. Die Leute wollten in den 60ern ganz schön viel, und Marcuse gab ihnen die Rechtfertigung dafür, einen Haufen Sex mit einer Menge Menschen zu haben. Das war es, wovon sein Buch ‚Eros und Zivilisation‘ handelte.“

    Marcuse ist auch der Ursprung eines der wichtigsten Charakterzüge der „Political Correctness“:

    Ihre totale Intoleranz gegenüber jeder Sichtweise außer ihrer eigenen. Marcuse argumentierte, dass unsere freie amerikanische Gesellschaft nur eine Täuschung wäre. Dass ihre wahre Toleranz auf eine bestimmte Art unterdrückerisch wäre. Er sprach sich für etwas aus, was er „befreiende Toleranz“ nannte.
    „Was er meinte mit ‚befreiende Toleranz‘ war Intoleranz gegenüber Ideen, die von rechts kommen – und Toleranz für alle linken Ideen. Das ist ein gutes Rezept für Unterdrückung.“
    Sogar Martin Jay, ein großer Bewunderer der Frankfurter Schule, gibt den totalitären Aspekt Marcuses zu:
    „Vielleicht seine wichtigste Schrift, wenn man nach ihren Auswirkungen urteilt, ist ein Essay über repressive Toleranz aus den späten 60ern. Dieses Schrift behauptete, dass, weil die Toleranz verschiedener Glaubenssysteme zu keiner Aktion führen würde, dadurch, dass jeder Glauben gleichberechtigt wäre, und somit auch rassistische und neofaschistische Ideen auf einer Ebene standen mit pazifistischen und emanzipatorischen Ideen. Dieser Gedanke führte schließlich zum Problem der ‚Political Correctness‘ und ‚Political Incorrectness‘ der 1980er Jahre. Sagen wir, Sie haben eine ausgeprägte Meinung, wer politisch korrekt ist. Dann gibt Ihnen das die Berechtigung, intolerant gegenüber denen zu sein, die nicht politisch korrekt sind. Und das kann manchmal von Menschen aus dem linken Spektrum dazu benutzt werden, Leuten, mit denen sie nicht übereinstimmen, das Recht auf freie Rede zu entziehen.“
    Durch diese Werke wurde Marcuse zum wichtigsten Agenten der Übertragung der Ideen der Frankfurter Schule.
    „Marcuse war außerordentlich einflussreich auf das Denken der jungen Menschen damals. Er ist einer der geistigen Väter der Bewegung.“
    Und durch Marcuse fand die Neue Linke zum Rest der Frankfurter Schule.
    „In den 1960ern wurden sie wiederentdeckt von Studenten, die auf ihre Arbeit zurücksahen, und sie entdeckten damit eine Spielart des nicht-traditionellen, nicht-kommunistischen Marxismus wieder. Und diese war eine Inspiration für die Studentenbewegung der 1960er Jahre.“
    Jay hält Marcuse für einen bedeutenden Revolutionär:

    – „Er wurde eine Art Berühmtheit, in Paris gab es Banner mit der Aufschrift ‚Marx, Mao, Marcuse‘. Eine ziemliche Leistung, mit zwei solchen exponierten Persönlichkeiten auf einem Spruchband zu stehen.“

    Und die Konsequenzen der Arbeit der Frankfurter Schule kriegen wir heute alle zu spüren. Martin Jay zollt ihnen dafür die gebührende Anerkennung:

    – „Wenn wir sie mit anderen Personen der so genannten westlichen marxistischen Tradition vergleichen, sind sie vielleicht lebendiger als jeder andere.“

    Roger Kimball, obwohl er von der anderen politischen Seite kommt, stimmt zu:
    „Die Verankerung der Ideale eines radikalen Multikulturalismus an den Universitäten, und das, was man als ihre politische Polizeigewalt bezeichnen könnte, nämlich die Ideologie der ‚Political Correctness‘, beweisen die Wichtigkeit einiger der Ideen der Frankfurter Schule.“

    Wir fragten den früheren Führer der Neuen Linken, David Horowitz, was die Mitglieder der Frankfurter Schule – Horkheimer, Adorno, Marcuse – denken würde, wenn sie heute eine der politisch korrekten Universitäten der USA besuchen würden:

    – „Ich wette, sie wären ganz aus dem Häuschen. Weil sie plötzlich Götter wären!“

    MM: Danke! Artikel dazu folgt

  22. Hier habe ich einen noch interessantesten Artkikel über die Strukturen und Machtergreifung

    The Frankfurt School: Conspiracy to Corrupt

    Timothy Matthews

    http://libertarianalliance.wordpress.com/2013/01/18/the-frankfurt-school-conspiracy-to-corrupt/

    What was the Frankfurt School? Well, in the days following the Bolshevik Revolution in Russia, it was believed that workers’ revolution would sweep into Europe and, eventually, into the United States. But it did not do so. Towards the end of 1922 the Communist International (Comintern) began to consider what were the reasons. On Lenin’s initiative a meeting was organised at the Marx-Engels Institute in Moscow.

    The aim of the meeting was to clarify the concept of, and give concrete effect to, a Marxist cultural revolution. Amongst those present were Georg Lukacs (a Hungarian aristocrat, son of a banker, who had become a Communist during World War I ; a good Marxist theoretician he developed the idea of ‘Revolution and Eros’ – sexual instinct used as an instrument of destruction) and Willi Munzenberg (whose proposed solution was to ‘organise the intellectuals and use them to make Western civilisation stink. Only then, after they have corrupted all its values and made life impossible, can we impose the dictatorship of the proletariat’)

    !!! —> ‘It was’, said Ralph de Toledano (1916-2007) the conservative author and co-founder of the ‘National Review’, a meeting ‘perhaps more harmful to Western civilization than the Bolshevik Revolution itself.’

    (…)

    To further the advance of their ‘quiet’ cultural revolution – but giving us no ideas about their plans for the future – the School recommended (among other things):

    1. The creation of racism offences.
    2. Continual change to create confusion
    3. The teaching of sex and homosexuality to children
    4. The undermining of schools’ and teachers’ authority
    5. Huge immigration to destroy identity.
    6. The promotion of excessive drinking
    7. Emptying of churches
    8. An unreliable legal system with bias against victims of crime
    9. Dependency on the state or state benefits
    10. Control and dumbing down of media
    11. Encouraging the breakdown of the family

    One of the main ideas of the Frankfurt School was to exploit Freud’s idea of ‘pansexualism’ – the search for pleasure, the exploitation of the differences between the sexes, the overthrowing of traditional relationships between men and women. To further their aims they would:

    • attack the authority of the father, deny the specific roles of father and mother, and wrest away from families their rights as primary educators of their children.
    • abolish differences in the education of boys and girls
    • abolish all forms of male dominance – hence the presence of women in the armed forces
    • declare women to be an ‘oppressed class’ and men as ‘oppressors’
    Munzenberg summed up the Frankfurt School’s long-term operation thus: ‘We will make the West so corrupt that it stinks.’

    The School believed there were two types of revolution: (a) political and (b) cultural. Cultural revolution demolishes from within. ‘Modern forms of subjection are marked by mildness’. They saw it as a long-term project and kept their sights clearly focused on the family, education, media, sex and popular culture.

    (…)

  23. „Political Correctness: A Short History of an Ideology“

    A Product of the Free Congress Foundation
    November, 2004

    http://www.lifesitenews.com/ldn/2005_docs/PC1.pdf

    Chapter II – The Historical Roots of „Political Correctness“

    http://www.lifesitenews.com/ldn/2005_docs/PC2.pdf

    Chapter III – Political Correctness in Higher Education

    http://www.lifesitenews.com/ldn/2005_docs/PC3.pdf

    Chapter IV – Political Correctness: Deconstruction and Literature

    http://www.lifesitenews.com/ldn/2005_docs/PC4.pdf

    Chapter V – Radical Feminism and Political Correctness

    http://www.lifesite.net/ldn/2005_docs/PC5.pdf

    Chapter VI – Further Readings on the Frankfurt School

    http://www.lifesitenews.com/ldn/2005_docs/PC6.pdf

  24. RE: Tiberias

    1. Wird die hoch-akademische Frankfurter Schule, Marxismus wie Kulturmarxismus gewaltig überschätzt.

    Es siegte in der linken Bewegung nicht der radikale hart-revolutionäre Marxismus mit der KPD, sondern die gemäßigte SPD. Kommunisten kamen nur durch Gewalt an die Macht oder über Kolonialkriege, wo sie das Nationale gekapert hatten, so wie Hitler 1933!

    2. Solche Kreise können nur wirken, wenn sich ihnen Konkretes beimischt!! Ebenso wirkt Zersetzung nur langfristig!

    3. Die heutigen Zustände gehen NULL auf die Kulturmarxisten und minimal auf die Echt-68er zurück, die früher machtpolitisch einflußlos waren.

    Es ist vielmehr die selbstgewählte Dekadenz und die schuldhafte politische Verantwortungslosigkeit bis offene Teilnahme an der Destruktion, welche im ganzen Westen das bewirkt.

    Eine ober-akademische Gruppe könnte sowas nie bewirken!!

    Und die Volksmassen haben das überall mit ihrem Wahlverhalten geduldet bis mitgemacht, im Gegensatz zu Diktauren, wo man offen gezwungen wird.

  25. INFO68
    Mittwoch, 8. Januar 2014 10:54
    25

    3. Die heutigen Zustände gehen NULL auf die Kulturmarxisten und minimal auf die Echt-68er zurück, die früher machtpolitisch einflußlos waren.
    —————-

    Mein Reden! Diesen Suffköpfen sollte man nicht zuviel der Ehre gereichen. Gesellschaftsprozesse verlaufen genotypisch. Phänotypische Erscheinungen varieren je nach Tendenz.

    Die sogenannten 68iger hatten soviel Einfluss auf die Welt, wie der Punk der 70iger auf das Englische Köngigshaus. Nada!

  26. HAMBURG: total links und linksextrem verseucht!

    WEITERHIN KUSCHELN MIT DEN LINKSRADIKALEN

    „GEFAHRENGEBIET“ NUR TRICKY EINLULLUNG DER VERÄNGSTIGTEN BÜRGER???

    Zur Erinnerung: Innensenator von Hamburg ist der SPD-Genosse Michael Neumann, verheiratet mit der turk-islamischen Venusfalle Aydan Özoguz, der SPD-Vizin und Staatsministerin für Integration und ihren extremistischen Brüdern mit denen sie weiterhin „privaten“ Umgang pflegt = orientalische Familienliebe! Dies bevor mir einer den Vorwurf machen möchte, ich betriebe Sippenhaft.

    +++

    „GEFAHRENGEBIET“ NUR SHOW ZUR BÜRGERBERUHIGUNG

    08.01.2014
    GEFAHRENGEBIET IN HAMBURG
    Krawalle nach Demo in der Schanze – 17 Randalierer gefasst

    „“Nach einer eigentlich friedlichen Spontanaktion(Soll wohl heißen: unangemeldeten Demo = Extrawürste für Linksradikale) von rund 600 vornehmlich linken Aktivisten gegen die Einrichtung des Gefahrengebiets wurden Polizisten mit Feuerwerkskörpern beworfen.

    +++Bundesanwaltschaft ermittelt nach Angriff auf Davidwache doch nicht!!!

    Knapp 600 Menschen aus dem linken Spektrum hatten sich am Dienstagabend im Stadtteil St. Pauli getroffen,…““

    DIE VERRÄTERBANDE:

    „“Carl Jarchow, innenpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion, kritisierte die Einrichtung des Gefahrengebiets…

    Antje Möller (Grüne) fordert die Aufhebung des Gefahrengebiets

    SPD-Innenexperte Arno Münster…: „Je schneller diese Notwendigkeit entfällt, umso besser.“

    Unterdessen will die für Terrorismus-Fälle zuständige Bundesanwaltschaft nach dem Angriff auf die Davidwache am 28.Dezember nun doch nicht gegen die Täter ermitteln.

    Generalbundesanwalt Harald Range erklärte…, dass sich „nach Prüfung der bisher vorliegenden Erkenntnisse derzeit keine zureichenden tatsächlichen Anhaltspunkte ergeben, die eine Zuständigkeit der Bundesanwaltschaft begründen.“…““

    DIE WEISSWÄSCHEREI

    „“Nach Polizeiangaben(LISTIG DAS LINKSVERBLÖDETE ABENDBLATT) hatte eine 30 bis 40 Personen starke, teils vermummte Gruppe die Davidwache und herauseilende Beamte mit Steinen und Flaschen angegriffen. 200 Meter vom Kommissariat entfernt erlitt ein Polizist durch einen Steinwurf einen Kieferbruch. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung.

    Zweifel am Ablauf des Vorfalls äußert indes der Anwalt der Roten Flora, LINKES MISTSTÜCK Andreas Beuth. Nach seinen Erkenntnissen habe es den Angriff gar nicht gegeben…““

    POLIZEI NUR NOCH PRO FORMA

    „“Ein Videomitschnitt des Vorfalls existiert nicht…!!!

    Zwar werde der Bereich vor der Wache (Parkplätze der Streifenwagen) von Kameras überwacht,

    ++jedoch verböten datenschutzrechtliche Bestimmungen eine Aufzeichnung, sagte Polizeisprecherin Ulrike Sweden…““!!!

    +++

    07.01.2014
    KRAWALLE UM ROTE FLORA
    USA warnen Bürger vor Reisen nach Hamburg

    „“Auch zunächst friedliche Demonstrationen könnten in Gewalt ausarten.

    Berlin. Die US-Botschaft hat nach einem Zeitungsbericht per E-Mail eine Warnung an Landsleute verbreitet, die in Hamburg leben oder die Stadt in den nächsten Tagen besuchen möchten. Sie sollten in der zum Gefahrengebiet erklärten Sperrzone Vorsicht walten lassen, „besonders in der Nähe von großen Versammlungen, Protesten oder Demonstrationen“, zitierte der „Tagesspiegel“ (Mittwoch) aus der Mail…

    Die Auswirkungen der Krawalle in Hamburg ziehen derweil weitere Kreise. Der Generalbundesanwalt Harald Range hatte zunächst erwogen, das Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit dem Angriff auf die Davidwache am 28. Dezember an sich zu ziehen. Vorläufig bleibt das Ermittlungsverfahren jedoch eine rein Hamburger Angelegenheit…““
    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/altona/article123646082/USA-warnen-Buerger-vor-Reisen-nach-Hamburg.html?cid=

  27. „“TÜRKEN IN DEUTSCHLAND VERGLEICHEN UNSERE DEMOKRATISCHEN POLIZEI-LUSCHEN MIT IHRER FASCHISTISCHEN ISLAM-POLIZEI

    TWITTERALARM
    Türkisches Stussgewitter über (ANGEBLICHEN) Hamburger Polizeiterror

    Erdogan-Anhänger(UND LINKE TÜRKEN) schauen auf die Hamburger Polizeiaktion und fühlen sich an den Gezi Park erinnert.

    Auf Twitter poltern sie gegen den Journalismus in Deutschland und die „deutsche Jüdin Merkel“…““

    Artikel erschienen am 08.01.2014
    Deniz Yücel!!!
    http://mobil.abendblatt.de/politik/ausland/article123640817/Tuerkisches-Stussgewitter-ueber-Hamburger-Polizeiterror.html

    SEIT WANN SCHREIBT DAS LINKE TÜRKISCHE U-BOOT, DER SARRAZIN-HASSER DENIZ YÜCEL, AUS DEM TAZ-STALL, AUCH FÜR´S HAMBURGER ABENDBLATT???

    DER LINKE STINKER DENIZ YÜCEL UND SEINE DEUTSCHE A-KRIECHER-PRESSE/ERNÄHRER:

    „“Seit 1999 ist er als freier Autor für Jungle World, konkret, Der Tagesspiegel, Jüdische Allgemeine, qantara.de, die tageszeitung (taz), Süddeutsche Zeitung, amnesty journal, Der Standard, Blond, sowie den Bayerischen, Norddeutschen und Westdeutschen Rundfunk tätig.““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Deniz_Y%C3%BCcel

  28. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 8. Januar 2014 11:57

    ———

    Warum? Quotentürken brauchen keine Qualifikationen.

  29. @ guteronkel #10

    Wollten Sie bloß ironisch sein oder Anarchismus und Chaos predigen, die Abendländer zerstören und danach was errichten???

    Wollen Sie das gleiche, durch Zerstörung des Alten, erschaffen, wie es die Sozialisten oder Moslems anstreben: Kommunismus oder Umma??? Was wollen Sie mit den gleichen Mitteln(Alles Alte, Bisherige zusammenhauen), wie sie Linke und Moslems benutzen in Deutschland erschaffen???

  30. 2. Solche Kreise können nur wirken, wenn sich ihnen Konkretes beimischt!! Ebenso wirkt Zersetzung nur langfristig!

    ——
    http://libertarianalliance.wordpress.com/2013/01/18/the-frankfurt-school-conspiracy-to-corrupt/

    (…)

    What we are at present experiencing,’ writes Philip Trower in a letter to the author, ‘is a blend of two schools of thought; the Frankfurt School and the liberal tradition going back to the 18th century Enlightenment. The Frankfurt School has of course its remote origins in the 18th century Enlightenment. But like Lenin’s Marxism it is a breakaway movement. The immediate aims of both classical liberalism and the Frankfurt School have been in the main the same (vide your eleven points above) but the final end is different. For liberals they lead to ‘improving’ and ‘perfecting’ western culture, for the Frankfurt School they bring about its destruction.

    ‘Unlike hard-line Marxists, the Frankfurt School do not make any plans for the future. (But) the Frankfurt School seems to be more far-sighted that our classical liberals and secularists. At least they see the moral deviations they promote will in the end make social life impossible or intolerable. But this leaves a big question mark over what a future conducted by them would be like

    ……

    Der “Kulturmarxismus”, um den sich die Ideen der Frankfurter Schule drehten, war eine Reaktion der Westkommunisten auf das ausbleibende Übergreifen der Revolution auf die westlichen Industriestaaten nach 1918. Damit hatte man nicht gerechnet.

    Nun mußten also erst mal die Grundlagen der abendländischen Kultur zersetzt werden: Nation, Familie, Religion. (man muss sich nur umschauen)

    Die Kritische Theorie ist eigentlich ein Zerstörungstool. Alles Traditionelle (im Abendlande, nur dort !) sollte hinterfragt, dekonstruiert, beseitigt werden. Der Gang zur Macht gelang diesen Ideen dann im Zuge der 60er-Kulturrevolution, eine leise, langsame und dann sich beschleunigende Machtergreifung.

    Nur so erklärt sich auch der scheinbare Widerspruch, für Schwule und Feminismus zu sein und gleichzeitig den Islam zu hofieren. Die katholische Kirche zu verfluchen und jeden Moscheebau zu beklatschen.

    Es ist immer das Eigene und ganz besonders das Traditionelle, das Kontinuität des Eigenen stiftende, das angegriffen wird. Das ist die Umsetzung der Kritischen Theorie.

    ……

    Nach der Mauerfall auch im Russland … nur hier hat Herr Putin „Niet!!!“ gesagt. Nicht weil er homophob ist, sondern, weil er als KGB Agent ganz genau weiß, was sich da gerade mit Pussy Riot und Homopropaganda abspielt. … Schließlich hat Kreml diese pathologischen Ideen der Frankfurter Schule über Jahrzehnte gesponsert und mitgeschult. Wir erleben auch deshalb eine 180° Drehung des Kremls – nach 80 Jahren Hekatombe – zu der Orthodoxie in der UdSSR. Im heutigen Russland werden staatliche Zeremonien durch religiöse Elemente begleitet. Staat finanziert die Restaurierung der Kirche und unterstützt Priesterausbildung – es werden z. b. 500 nagelneue Arbeitsplätze für die orthodoxen Militärseelsorger vorbereitet.

    Fragt sich nur warum keine Neutralität, ist die sovietische Nomenklatur kollektiv fromm geworden? Die Antwort liefert uns Ex-KGB Agenten, Dissident Jurij Bezmienow in den letzten 4 Minuten seines Seminars: „Wie greift man einen Staat an“

    http://www.youtube.com/watch?v=lWIpFvGrNa

    (63:16min. englisch mit pol. Untertitel)

    A poropos linke Homopropaganda und LSBT Lobby, die agiert heute wie Röhms SA Brigaden oder der Schwarzer Block. Beispiel Argentinien 24.11.2013

  31. A poropos linke Homopropaganda und LSBT Lobby, die agiert heute wie Röhms SA Brigaden oder der Schwarzer Block. Beispiel Argentinien 24.11.2013

    http://www.youtube.com/watch?v=NUCM7vYUpWU

    p. s. Mit anspucken, besprühen, an schubsen, Bücher-Strohpuppen verbrennen … mit Kirchen, Synagogen Schändungen fing es auch in Russland und Weimar an…

  32. Als Teil dieses Programms initiierte Lukács ein radikales Sexualerziehungsprogramm in den ungarischen Schulen. „Political Correctness“, wie wir sie kennen, nahm damals bereits erste Formen an.

    – „Er versuchte, die Einheit der Familie zu untergraben, und das war einer der Gründe, wieso er Sexualkunde einführte.“

    László Pásztor, ein Führer der ungarischen Widerstandsbewegung gegen die sowjetische Okkupation Ungarns nach dem 2. Weltkrieg, erklärt, wieso man gerade Kinder ins Visier nahm.

    – „Es ist viel schwieriger, einen Erwachsenen umzuerziehen, der bereits gelernt hat, was man tut und was man nicht tut.“

    ——
    Schaut Euch in der UEDSSR um: man muss die allgegenwärtigen Inputs nur zusammenpuzzlen

    —> Schon 4-Jährige sollen sich mit Lust und Liebe beschäftigen. Verdirbt dieser Sex-Koffer unsere Kinder?

    http://www.blick.ch/news/schweiz/verdirbt-dieser-sex-koffer-unsere-kinder-id76220.html

    Der Sex-Koffer und die Sex-Box sollen den Pädagogen als Hilfsmittel im Aufklärungsunterricht dienen. Ab dem neuen Schuljahr steht in Basel Sexualkunde auf dem Stundenplan wie Rechnen oder Turnen. Und zwar obligatorisch. Dispensieren lassen können sich die Kleinen nicht.

    Was ein vierjähriges Kindergartenkind da nach der Sommerpause erwartet, ist allerhand: Die kleinen Basler und Baslerinnen sollen lernen, männliche und weibliche Körperteile zu unterscheiden und zu benennen – auch die Geschlechtsorgane. Sie sollen wissen, wie ein Baby gezeugt wird, wie eine Geburt vor sich geht. Dazu liefert der Sex-Koffer eindeutiges Bildmaterial und Puppen zum Üben.

    Ganz wichtig ist das Stichwort Lust. Die Dreikäsehochs sollen «erkennen, dass Berührungen an Körperstellen lustvoll sein können», erklärt Daniel Schneider, Konrektor Kindergärten, der den Leitfaden zusammen mit Fachpersonen für den Kanton Basel-Stadt ausgearbeitet hat.

    In der Praxis kann das dann so aussehen: Die Kinder massieren einander gegenseitig – oder berühren sich mit warmen Sandsäcken. Dazu läuft leise Musik. «Wichtig ist, dass sie lernen, Nein zu sagen, wenn sie an einer Stelle nicht berührt werden wollen.» Schneider glaubt, dass «Kinder dabei unterstützt werden sollen, ihre Sexualität lustvoll zu entwickeln und zu erleben».

    Auch das gern gespielte «Dökterle» wird quasi offiziell. «Dass Kinder in diesem Alter Lust empfinden, ist normal. Das darf man nicht abklemmen – sonst kann sich das negativ auf die Entwicklung auswirken», so Schneider, ein ehemaliger Kindergärtner. (eher eine linke pädophile Bestie aus dem Volker Beck Freundeskreis)

    In den oberen Klassen geht es dann etwas eindeutiger zur Sache. Aufklärungsvideos und Vaginas aus Plüsch gehören ebenso zum Unterrichtsprogramm wie hölzerne Penisse

    —> Hier wird auch nebenbei eine linken Pädophilen zugeneigte Generation von Sex-Sklaven gezüchtet.

    z. b. im Polen (nach der Mauerfall) konnten sich die linken Höllenarchitekten keine 50-60 Jahre Zeit lassen die nicht kontaminierte Gesellschaft zu vergiften. So hat man die Salamitaktik „Modern forms of subjection are marked by mildness“ beschleunigt. Doch das wurde zum Glück bemerkt und die besorgten Eltern laufen gegen diese von der EU unterstützte Gender-Pathologien Sturm.

    Gender-Workshops in Warschauer Schulen

    http://www.pch24.pl/warsztaty-gender-w-warszawskich-szkolach,20252,i.html

    Geschlechtsspezifische Sexualumerziehung für Beamte

    http://www.pch24.pl/genderowa-seksedukacja-urzednikow,20355,i.html

    In Polen wurde ein Team gegründet „Gibt Gender-Ideologie keine Chance (Stop ideologii gender)“ Kemp: – „Ziel der Organisation ist: die menschliche Geschlechtsidentität zu verteidigen“

    http://wpolityce.pl/wydarzenia/71248-rusza-zespol-stop-ideologii-gender-kempa-celem-jest-obrona-tozsamosci-plciowej-czlowieka

    PDF Projekt es gibt schon fein ausgearbeitete Pläne um Kleinkinder auf brutalste zuindoktrienieren. Alles mit EU Geldern finanziert

    „Gleichgeschaltetes Kindergarten“
    Wie man die Vorschulerziehung geschlechtssensibel macht

    You can’t say that boys [girls] can’t play!/ Not true, gender doesn’t limit you!/Give it a rest, no group is best!/That’s weird, being boys and girls doesn’t matter here!/I disagree! Sexism is silly to me!

    http://www.bezuprzedzen.org/doc/rownosciowe_przedszkole_program.pdf

  33. Frühsexualsierung in Baden-Würrtemberg Bildungsplan 2015 von den GRÜN-ROTEN !
    Petition gegen diesen Plan läuft . Information ist bei : http://www.pi-news.net

    Ich habe schon vor längerer Zeit diese Petition unterschrieben .

  34. Tiberias
    Mittwoch, 8. Januar 2014 17:08
    34
    —–

    „Normaler“ Sexualunterricht ist aus vielen Gründen wichtig.
    Pornounterricht für Kinder allerdings nicht,
    das ist mehr was für pädophile „Pädagogen“.

  35. Roger
    Donnerstag, 9. Januar 2014 13:13

    „Normaler“ Sexualunterricht ist aus vielen Gründen wichtig. Pornounterricht für Kinder allerdings nicht, das ist mehr was für pädophile „Pädagogen“.

    ——
    Wäre er normal – hätte man nix gegen, aber dieses Programm hat’s in sich – es ist genau das was Lukács vor hatte —> er versuchte, die Einheit der Familie zu untergraben, die zivilisatorischen Traditionen herauszureissend, um dann desorientierte kleine geschlechtlose Kinder (deren Synapsen weggesprengt wurden) nach marxistisch-teuflischen Modellen zu formen.

    – „Es ist viel schwieriger, einen Erwachsenen umzuerziehen, der bereits gelernt hat, was man tut und was man nicht tut.“

    PDF

    „Gleichgeschaltetes Kindergarten“ – Wie man die Vorschulerziehung geschlechtssensibel macht

    Seite 2

    Inhaltsübersicht

    – Die Folgen von Geschlechterstereotypen

    – Das Geschlecht verstehen

    – Botschaftsfalle

    – Geschlechtsempfindliche Erziehung schon im Kindergarten? Es ist zu früh! Kontroverse

    – Das Kerncurriculum der vorschulischen Erziehung und Gleichberechtigung der Geschlechter

    – Vorschulbildung – Prävention von Stereotypen. Was können Sie tun, um Geschlechterstereotype nicht zu reproduzieren

    – Unterrichtspläne

    Schon das Gedicht auf Seite 1 ist purer Gender-Sprengstoff

    – „Ich spiel mit wem ich will, ich mache was ich will, Geschlecht behindert mich nicht

    – Ob als Mädchen, ob als Junge, kann ich Pilot kann ich Feuerwehrmann sein

    – Ob als Mädchen, ob als Junge, spiele ich mit Puppen oder mit Fussbällen

    – Ich spiel mit wem ich will, ich mache was ich will, Geschlecht behindert mich nicht“

    Es fehlt im dem Gedicht nur noch: „Widdewiddewitt und Drei macht Neune!! Ich mach‘ mir die Welt Widdewidde wie sie mir gefällt“

    —> „Teaching Tolerance“ = Einheitsbrei aus geschlechtlosen, neuprogrammierbaren Borg-Drohnen soll aus unseren Kindern gezüchtet werden.

    (You can’t say that boys [girls] can’t play! Not true, gender doesn’t limit you! Give it a rest, no group is best! That’s weird, being boys and girls doesn’t matter here! I disagree! Sexism is silly to me!)

  36. Natürlich zog der Schwarze Block – same procedure as every year – an Silvester zu den Knästen, weil letztendlich auch Vergewaltiger, Kinderschänder und Mörder Opfer des Systems seien:

    „“Silvester zum Knast
    burn all prisons 07.01.2014 12:36 Themen: Antifa Antirassismus Freiräume Repression Soziale Kämpfe Weltweit
    Auch in Hamburg gab es dieses Jahr wieder Aktionen am Knast.
    Schon am frühen Abend des 31.12. versammelten sich etwa 40 Menschen in den Wallanlagen, um die Gefangenen auf der Rückseite des Untersuchungs- und Abschiebeknastes Holstenglacis zu grüßen, dort wo auch der Frauentrakt liegt. Es wurde ein Grußwort verlesen, Feuerwerk gezündet und Parolen gerufen. Die Gefangenen reagierten mit Rufen und aus den Fenstern geworfenem angezündetem Papier.

    Später am Abend gegen halb 12 zogen dann etwa 40 Menschen in einer kleinen Demo vor den Knast Holstenglacis. Dort angekommen konnte das mobile Soundsystem allerdings nur ganz kurz genutzt und Feuerwerk gezündet werden, da sofort von beiden Seiten ein großes Bullenaufgebot aufzog. Diese fuhren mit zwei Wasserwerfern, einem Räumpanzer und mindestens zwei Hunderschaften vor und bildeten sofort einen Kessel und forderten eine anmeldende Person. Dem wurde nicht nachgekommen. Dennoch war es recht schnell möglich, sich wieder aus dem Kessel zu bewegen. Mittlerweile waren auch noch einmal 50 weitere Unterstützer_innen zum Knast gekommen. Es war nun leider nicht mehr möglich, sich direkt vor den Knast zu stellen. Aber auch von der Straßenecke aus konnte man noch aus etwas Entfernung mittels Feuerwerk den Gefangenen Grüße übermitteln.
    Für eine Welt ohne Mauern und Grenzen!
    Auf ein kämpferisches 2014!““ (antifa, indymedia)

  37. Einige Beispiele(Es gibt Hunderte bis hinein in Gewerkschaften, Rathäuser, Kirchen) für die linke Vernetzung:

    “”Auch in diesem Jahr gibt es am 31.12. zahlreiche Aktionen rund um die Parole “Silvester zu den Knästen! Überall vor Abschiebezentren und Strafanstalten!”

    Beteiligt euch an Aktionen und zeigt euch solidarisch mit den Gefangenen! Eine andere Gesellschaft ist möglich!”“

    Berlin
    15:30 Uhr | U-Bhf Samariterstrasse
    22:45 Uhr | S-Bhf Bellevue
    Checkt silvesterzumknast.nostate.net

    Bremen
    20 Uhr | JVA Oslebshausen – Haupteingang
    Checkt endofroad.blogsport.de

    Freiburg
    18 Uhr | JVA Freiburg (Tennenbacher Straße)
    Checkt ag-freiburg.org

    Köln
    18 Uhr | Haltestelle Rektor-Klein-Straße (KVB-Linie 5)
    Checkt anarchistischesforumkoeln.blogsport.de

    Stuttgart
    17 Uhr | Merienplatz
    Checkt revolutionaere-aktion.org

    Wien
    18 Uhr | Justizanstalt Wien-Simmering (Kaiser Ebersdorfer Strasse 297)
    Checkt abc-wien.net

  38. Man sollte dies mal lesen, um die Macht, Persönlichkeitsspaltung, Demagogie und Gefährlichkeit der Linken zu verstehen.
    Links und Linksextrem ist nicht voneinander trennbar, sondern geht mehr oder weniger oft und stark ineinander über.

    Sie sagen sie seien friedlich, Pazifisten, aber sie sind voller Wut und Haß:

    24. November 2012
    »Als unorganisierte Militante erreichen wir zu wenig«
    geschrieben von Antifaschistische Linke Berlin
    Ein Gespräch mit Ekkehard Spiegel

    „“An dem Umsturz 1989 habe ich mit abnehmender Begeisterung, aber aktiv teilgenommen…
    In gar keinem Falle akzeptiere ich eine Einteilung in guten oder schlechten Widerstand gegen Nazis. Jeder und jede tut das, was er oder sie tun kann oder will. Wenn der Staat oder von mir aus die Demokraten damit ein Problem haben, dann ist das deren Problem und nicht das Problem der Antifa…

    LINKER PAZIFIST MILITÄRISCH:
    Überhaupt finde ich eigentlich nicht, dass wir in der Defensive waren, jedenfalls nicht in Berlin und auf gar keinen Fall in Friedrichshain…
    Alltag für mich in der Schreiner* war, dass ich jedes Mal, wenn ich in mein Zimmer wollte, unten die Barri aufgemacht habe und dann das super-geniale Plakat zu Hoyerswerda mit dem Asylbewerber mit gereckter Faust und in der anderen Hand das Tonfa(Anm.: Schlagstock mit charakteristischem Quergriff) gesehen habe…

    „FRIEDLICHE MILITANTE“???
    Da habe ich dann über die Konsequenzen nachgedacht und fand es richtig mich zu organisieren. Weil ich fand, dass wir als einfache, unorganisierte Militante zu wenig erreichen…
    Niemals, in meinem ganzen Leben, habe ich ein Messer mit mir geführt. Ganz einfach aus dem Grund, weil es eine tödliche Waffe ist und es nie mein Ziel war irgendwen zu töten…
    http://www.antifa.de/cms/content/view/2006/97/

    *Schreiner
    Ein ab 1989 besetztes Haus in Berlin, Schreinerstr. 47
    http://www.friedrichshainer-chronik.de/Abwasch-und-Revolution-Das-Haus-in.html

    „“Stuttgart: Linksautonome Wander-Krawaldemonstranten vor Gericht““
    http://www.kybeline.com/2014/01/09/stuttgart-linksautonome-wander-krawaldemonstranten-vor-gericht/

  39. Lesenswerter 5-seitiger Artikel in der FAZ

    Der naive Sozialist auf Seite 5:

    „“Mark Classen, SPD-Abgeordneter in der Bezirksversammlung Altona,…

    Classen sagt, er habe versucht, bestehende Konflikte zu entschärfen, einen Zukunftsplan für die Viertel mitzuentwickeln, auch ein Leitbild zur Entwicklung in den Stadtteilen, habe die Bürger stärker beteiligen wollen, diskursiv und so weiter.

    Manchmal habe er sich in „Geheimdiplomatie“ geübt, schließlich seien die Verhandlungen mit der „hardcorelinken Szene“ unglaublich schwierig gewesen. Trotzdem sei vieles vorangegangen. Und dann, am 21. Dezember, plötzlich bürgerkriegsähnliche Zustände in der Stadt…

    Er ist immer noch fassungslos über die Gewalt, die er „verabscheuungswürdig“ nennt. Er hat keine Erklärung, warum das passierte. Nur Ansätze. Alles, was über Jahre investiert worden sei, die Arbeit im Stadtteil, die Dialogversuche, all das sei „weggehauen“ worden. Ein Scherbenhaufen. Davor, sagt er, habe es einen „breiten Konsens“ gegeben. „Dann explodiert das auf einmal.“““
    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/krawalle-in-hamburg-im-schuetzengraben-12746479.html

    Als ob die Anarchisten von der Antifareligion keine hinterlistigen Demagogen seien. Natürlich betreiben sie auch eine Form von „Taqiyya“, Gutmenschen über den Tisch ziehen. Anschleimen, um nachher zu schreien, die Bösen seien die anderen. Das demokratische System aussaugen, benutzen, um es letztendlich zu zerstören.

    Ein wenig Schmusekurs mit den etablierten Linken zum Schein, um möglichst viele Vorteile herauszuschlagen. Derweil hinterm Rücken aufzurüsten und scharf zu machen gegen den „Bullenstaat“, dazu gehört für die Anarchisten auch die SPD. Das war schon bei den Maoisten der 1970er so, außer ihnen alles Reaktion, heute „Nazis“.

  40. TAGESLÜGEL UND REGIERUNG SYMPATHISIEREN MIT DEN KRIMINELLEN:

    „“Die Räumung des „Flüchtlings“camps am Oranienplatz ist vorerst vom Tisch. Innensenator Frank Henkel muss nun lernen, dass man in der Politik besser keine Fristen setzt…

    Sonst wüssten sie, dass die schwarz-rote Bundesregierung versprochen hat, besser und liberaler mit Flüchtlingen und Asylbewerbern umzugehen. Die Residenzpflicht soll gelockert, Asylbewerber und sogenannte Geduldete sollen nach drei Monaten arbeiten dürfen.

    Damit ist viel, wenn auch nicht alles von dem erreicht, was die „Flüchtlinge“ im „Refugee Camp“ auf dem Oranienplatz gefordert haben…““
    http://www.tagesspiegel.de/meinung/fluechtlingscamp-am-oranienplatz-aufraeumen-mit-feingefuehl/9300314.html

    ANARCHISTEN UND GEWERKSCHAFTEN MISSBRAUCHEN KINDER:

    January 10, 2014
    Vorbereitungstreffen: Refugee Schulstreik Berlin // Baiz, 07.01.2014

    Gegen die Räumung des Protestcamps am Oranienplatz am 18.01. wird für den 17.01. zum Schulstreik aufgerufen. Ein Vorbereitungstreffen gibt es am 07.01. in der Baiz (Christinenstr. 1, U8 Rosenthaler Platz, U2 Rosa-Luxemburg-Platz) um 18 Uhr.

    Aus Hamburg und München haben wir gelernt, wie man für die Rechte der Geflüchteten kämpft – indem man die SCHÜLERInnen und die GEWERKSCHAFTEN ins Boot holt. In Hamburg haben vor einigen Wochen tausende SchülerInnen für die Lampedusa-Geflüchteten gestreikt…(asylstrikeberlin.wordpress.com)

    KRIEGSERKLÄRUNG DER LINKEN

    MOSLEMS, NEGER UND ANARCHISTEN RUFEN ZUR MOBILMACHUNG

    „“Das Verwaltungsgericht hatte im Eilverfahren vor Weihnachten der Klage eines Anwohners stattgegeben:

    Der Bezirk müsse das Ausmaß der Belästigungen durch das Camp prüfen. Bislang habe das Bezirksamt die Brandgefahr, die „Beeinträchtigung des Gemeingebrauchs der öffentlichen Grünanlage“ und die Belästigungen durch Lärm und Rauch „zu gering eingeschätzt“, urteilte die Kammer…

    Eher belustigt reagierten die „Flüchtlinge“ auf Berichte, dass das Camp als eine Art FESTUNG verbarrikadiert werde…: SIE STREITEN DAS OFFENSICHTLICHE AB, LÜGEN DER ÖFFENTLICHKEIT FRECH INS GESICHT!!!

    Im Internet kursieren kämpferische Parolen wie: „Die Räumung zum Desaster machen“. Aufgerufen wird zu dezentralen Aktionen.

    TERROR AUSWEITUNG AUF BÜRGERLLICHE VIERTEL

    „Das Aktionsgebiet muss unbedingt ausgeweitet werden“, heißt es in einem bei „linksunten.indymedia“ verbreiteten Aufruf, der von „Autonomen aus Berlin“ unterzeichnet ist…

    AUFRUF ZUR GUERILLA-TAKTIK

    Für „Aktionen“ besser geeignet seien deshalb der „Gräfekiez mit seinen engen Straßen“ sowie „Sonnenallee und Karl- Marx-Straße mit etlichen Banken und Handelsketten, sowie vielen kleinen Querstraßen und dunklen Plätzen, um sich zu sammeln“…““
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/streit-um-berliner-fluechtlingscamp-oranienplatz-wird-vorerst-nicht-geraeumt/9294954.html

    „“Was für eine Demütigung!

    Am Dienstag stoppte der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (60, SPD) den vor Monaten voreilig angekündigten Plan von Innensenator Frank Henkel (50, CDU), das Flüchtlingscamp am Oranienplatz räumen zu lassen. Nicht mal unter Vermischtes behandelte der Senat das Thema, wie der Koalitionspartner CDU zuvor offiziell (!) angekündigt hatte. Die Partei: der Lächerlichkeit preisgegeben. Ihr Chef: ein Luftikus.

    Als ungewöhnlich, arrogant, geradezu schäbig bezeichnen selbst manche Sozialdemokraten den Stil ihres Regierenden. Klaus Wowereit, der Bündnis-Flüchtling?…““
    http://www.bz-berlin.de/aktuell/berlin/wowereit-laesst-henkel-immer-wieder-im-stich-article1786279.html

    Blamage für Henkel

    Als die beiden Spitzenkräfte der Koalition dann in den Senatssaal zurückkehrten, musste Henkel mit hochrotem Gesicht anhören, wie Wowereit seine Räumungsabsichten auf unbestimmte Zeit vertagte, indem er das Thema eben nicht aufrief…
    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article123649179/Oranienplatz-Wowereits-Lehrstunde-und-Henkels-Blamage.html

    (Hervorhebungen durch mich)

  41. EIN A-KRIECHER WILL MIT ANARCHISTEN AN EINEN TISCH

    DAMIT WERDEN DIESE TERRORISTEN AUFGEWERTET UND GEWINNEN ZEIT, ERNEUT IDEOLOGISCH UND PRAKTISCH ZU RÜSTEN:

    SCHÜLER ZU VERFÜHREN, BARRIKADENMATERIAL UND STEINE ZU SAMMELN, BRANDSÄTZE ZU BASTELN, INSTITUTIONEN ZU UNTERWANDERN, EINHEITSFRONTEN MIT GEWERKSCHAFTEN UND WOHLFAHRTSVERBÄNDEN ZU SCHLIESSEN, KONTAKTE MIT DEN GRÜNEN UND LINKEN ZU PFLEGEN usw.

    HAMBURG
    Friedenstifter der Hafenstraße
    Klaus von Dohnanyi bietet sich als Vermittler an

    Von Dohnanyi war es in den 80er Jahren gelungen, den Konflikt um die besetzten Hafenstraßen-Häuser durch direkte Verhandlungen mit den Besetzern zu lösen. Auch bei der „Roten Flora“ plädiert er für Gespräche. „Man muss mit denen reden, der Senat darf sich niemals zu fein sein dafür.“…
    http://www.mopo.de/politik/friedenstifter-der-hafenstrasse-klaus-von-dohnanyi-bietet-sich-als-vermittler-an,5067150,25857074.html

  42. 12 Januar 2014, 09:30
    Linksradikale: Brandanschläge auf Kirchen sind „segensreichen Taten“

    „“Die Freiburger Staatsanwaltschaft prüft ein strafrechtliches Vorgehen.

    Freiburg (kath.net/ idea)
    Mit unverhohlener Sympathie hat die linksradikale Gruppe „Autonome Antifa Freiburg“ über Brandanschläge auf Kirchen in Südbaden berichtet. Auf ihrer Internetseite heißt es: „In Eimeldingen (bei Lörrach) wurde beim Brand am 26. November die Orgel vollständig zerstört, ohne dass der zündelnde Schlingel erwischt worden wäre. In Ühlingen-Birkendorf (bei Waldshut) verursachte ein sympathischer Brandstifter einen Riesenschaden an der Orgel der katholischen Pfarrkirche St. Margareta.“…

    Geschmacklose Veröffentlichung“, aber kein Straftatbestand Ähnliche Berichte hatte die „Antifa“ schon öfter verbreitet. Vor zwei Jahren war die Staatsanwaltschaft zu der Auffassung gelangt, dass es sich um „eine geschmacklose Veröffentlichung“ handele, die jedoch „strafrechtlich nicht relevant ist“. Es gebe keine Aufforderung zu einer konkret bestimmbaren Straftat. Die Erwähnung von Institutionen wie „die Kirche“ oder Kirchenbauwerke reiche als Straftatbestand nicht aus…

    Dass auf der Internetseite der „Antifa“ ein Freiburger Info-Laden als Kontaktadresse angegeben werde, bedeute nicht, dass dieser für den Inhalt der Meldung verantwortlich sei, so die Staatsanwaltschaft.““
    http://kath.net/news/44462

    Linke dürfen alles! Vor allem gegen Christen.

  43. Hamburg: Anfang eines neuen Linksterrorismus?

    „“Anschlag auf einen Polizisten, dem am 28. Dezember mit einem Steinwurf ins Gesicht Kiefer und Nase gebrochen wurden, lassen sich allerdings nach den Erkenntnissen der Verfassungsschützer bisher nicht eindeutig der autonomen Szene zuordnen. “Was den 20. Dezember betrifft, vermuten wir eher ein spontanes Ausufern von Hooligan-Gruppen, auch des FC St. Pauli”, sagte Murck. “Für den 28. Dezember können wir zu Hintergründen und Abläufen noch nichts sagen.”

    Nach Einschätzung(vollkommen verlogen, s.u. meine Anm.) der Hamburger Verfassungsschützer spielen offenbar auch einige Fans des FC St. Pauli eine nicht unwichtige Rolle in der linksradikalen Szene, auch bei den Gewaltbereiten.““ (Hamburger-Abendblatt)
    http://www.pi-news.net/2014/01/hamburg-anfang-eines-neuen-linksterrorismus/
    Anm.: Das stimmt nicht, das waren keine Fußballfans sondern Antifa!!! Die Anarchisten riefen auf mehreren Seiten online dazu auf, Fanschals zu tragen. Dabei nahmen sie das Wort „Tarnung“ zwar nicht in den Mund…!!! Habe es erst vor paar Tagen irgendwo bei den Anarchisten/antifa, autonome) gelesen.

    +++

    „“Die Polizei:

    Taktik: Massive Abschirmung der Einkaufszonen

    Ausrüstung: Wasserwerfer (mind. 12), Räumpanzer, Pferde AuTaktik: Kleingruppen wollen in die

    Ziel: Sicherung der Innenstadt und der Weihnachtsmärkte

    Die Demonstranten:

    Innenstadt einsickern und für Chaos sorgen.Ausrüstung: Böller, Leuchtkugeln

    Ziel: Störung des Weihnachtsshoppings, Aufmerksamkeit für die Rote Flora und die „Lampedusa-Flüchtlinge“

    Anzahl: mindestens 6000 Aktivisten (2500 von außerhalb) werden erwartet, darunter laut Polizei 3000-4000 gewaltbereite Linksradikale.““
    http://www.mopo.de/nachrichten/6000-protestler-erwartet–vor-diesen-demos-zittert-hamburg,5067140,25652440.html

    +++

    Antifa Wien 19.12.2013 – 00:50
    „“Rote Flora verteidigen!
    Diese Soli-Note ist nur ein kleiner Teil von Auseinandersetzungen rund um die Verteidigung der Roten Flora. Ein kommendes Highlight wird eine bundesweite Demo am 21.12.2013 in Hamburg sein. Wir laden euch ein, mit uns gemeinsam im Autonomen Block ordentlich Stimmung zu machen und den Bullen, dem Senat und allen, die die Rote Flora als linksradikalen Freiraum in Frage stellen, zu zeigen, was es bedeutet unsere Projekte anzugreifen.

    Rote Flora bleibt – wie sie ist.
    Antifa heißt Angriff!““

    Tips für den Schwarzen Block und weshalb Schwarz, zwecks Tarnung:
    http://veganeantifa.blogsport.de/2010/11/07/demotipps/
    Hier wird Kettenbildung auf Demos empfohlen. Neuerdings teilweise das Gegenteil…
    http://www.nexusboard.net/sitemap/8763/tipps-und-trix-fur-antifa-demos-t36/

    +++

    Die Linksradikalen diskutieren ungeniert über ihre paramilitärische Demotaktiken
    https://linksunten.indymedia.org/de/node/101219

  44. LINKER TERROR IN BERLIN WEGEN HAMBURG

    BERLIN
    12.01.2013
    „“Nach Demonstration in Friedrichshain 30 Randalierer(Anarchisten) beschädigen die S-Bahn

    Mehr als 120 Frauen und Männer haben am Sonnabend in Friedrichshain gegen das in Hamburg ausgerufene Gefahrengebiet protestiert.
    Zu dieser Protestveranstaltung war im Internet aufgerufen worden…““
    http://www.berliner-zeitung.de/polizei/nach-demonstration-im-friedrichshain-30-randalierer-beschaedigen-die-s-bahn,10809296,25863984.html

    DER ZYNISMUS DER ROTEN RATTEN BEI INDYMEDIA
    Die „Regimegegner“ drohen dem „Regime“ mit Terror, monieren aber, daß sie mit Terroristen bezeichnet werden und in Hamburg Sicherheitszonen ausgerufen wurden:
    http://de.indymedia.org/2014/01/351483.shtml
    Diese Anarcho-Ratten geben in zig Blogs Tipps zur Vermummung, behaupten aber gleichzeitig, Vermummung würde ihnen bloß unterstellt…

  45. DER UNSÄGLICHE GEWALTAUFRUF DER ANARCHISTEN(antifa, autonome usw.)

    KRIEGSDROHUNG VON LINKS

    UNVERHOHLENER TERROR-BEFEHL

    MOBILMACHUNG

    Über HH2112 und seine militante Zukunft

    Jeder physische Angriff auf Staat und Kapital, und sei es nur das Anspucken eines Bullen, ist ein kleiner Riss in der demokratischen Unterdrückungskultur.

    Darüber hinaus scheint es uns elementar, zukünftig unsere Aktionen stärker auf sinnvolle Ziele zu richten. – Wieso marodieren 200 Militante an einem EDEKA vorbei, wenn sich in der Parallel Straße nur 10-15 Leute für einen Angriff auf 6 einsame Bullenkutschen finden (siehe Kapital HH2112 konkret)? Und weshalb greifen von jenen wiederum nur 1-2 Leute eines von insgesamt vielleicht zwei oder drei zentralen Bullen-Kommandovehikeln an? Diese müssen in Zukunft Ziele unserer Bemühungen werden. Bisher halten es die Bullen nicht für nötig sie gesondert zu schützen.

    Allgemein scheinen Fahrzeuge, insbesondere WaWes und ,Räumfahrzeuge‘ 100%ige Erfolgsgaranten der Bullen zu sein. Auch über einzelne Taktik-Empfehlungen hinaus (s. dort) sind Fahrzeuge in umkämpften Häuserschluchten aber allgemein durchaus wunde Punkte. Wenngleich man militärische Situationen keinesfalls mehrheitlich auf militante Massendemos übertragen kann, darf man durchaus hoffen aus Überlegungen dieses Bereichs in näherer Zukunft einmal einen entscheidenden Vorteil zu ziehen. Vielleicht gar einen, der dann weiterer Kreise zieht. Riot Cops – allemal die einkasernierten Einheiten in anderen Staaten – tauschen sich längst mit Militärs aus und trainieren Häuserkampf und Co. Das zu tun mag für uns albern sein, Blicke in ihre Bücher sind es nicht.

    Eine Seltenheit (leider), die Hamburg offen gezeigt hat, ist dass einzelne verletzte Bullen ganzen Hundertschaften und mehr ein Klotz am Bein sein können. Wenn vier Bullen aus drei Einheiten einen fünften Bullen abtragen müssen (und dabei kaum aktionsfähig sind), werden sich ihre EHus in der ganzen Zeit nur unwesentlich weiterbewegen können. Solche Situationen kann man nutzen und herbeiführen. – Ließen die Bullen auch nur einen Verletzten der Ihren alleine, würde das die Psyche, Geschlossenheit und damit Effektivität aller Bullen in Zukunft maßgeblich ändern.

    Deshalb, und auch mit Hinblick auf sonstige Haltungen zu ausgleichender Gewalt [s. Allgemeine Annahmen, Abs. 7] halten wir die Idee für bedenkenswert Riot-Cops in Zukunft verstärkt zu fotografieren, falls möglich zu identifizieren und z.B. auf dem Rückweg von Arbeit so zu behandeln, wie sie uns begegnen, wenn sie ihre Uniformen anhaben. Es ist ein Irrtum zu glauben, man könne die tagsüber verübte Gewalt, mit Verweis auf Befehlsnotstand und ähnliches, zusammen mit dem Knüppel in der Dienststelle lassen. – Fehler bei der Identifikation der Knüppelgarde auszuschließen wäre dann selbstverständlich ein Muss.

    An dieser Stelle: Weiß nicht zufällig einE Hamburger Genosse/in Herrn Mirko Schreibers Adresse? Man sollte ihm für seine vielen Live-Berichte ,,Danke‘‘ sagen gehen.

    Taktik

    Fernkampf und Diverses

    Das Black Block-Konzept finden wir ungebrochen sehr sinnvoll und gut. Insgesamt würden wir ergänzend vorschlagen eher Jeans als schwarze Hosen zu tragen und eindeutige, schnelle und simple Umziehvarianten zu wählen. – Zieht eine Gruppe mit schwarzen Hosen und dunkelblauen Fleecejacken durch die Straßen, und hat noch schwarze Windbreaker unter den Armen, checken das sogar die Pigs. Das scheint noch nicht allen klar zu sein. Gerade Insignien von Hippie-ProtestlerINNEn, wie Fahnen, Cappies, Tröten etc. können einfach und schnell einen Unterschied machen.

    Besonders gut und effektiv könnten wir uns für die Zukunft Seile vorstellen, um unsere Demos zu schützen. Womöglich ist ihre Mitnahme nicht einmal illegal (was bekanntlichermaßen für die Praxis einen Scheiß heißen würde). In jeden Fall würde ein Seil an der richtigen Stelle einen BFE-Trupp abrupt stoppen; ob sie es nun sehen oder nicht – auch Knoten müssen mit Quarzhandschuhen an den Händen und unter Steinbewurf erstmal geöffnet werden.

    Der taktische Einsatz solcher Seile erfordert im Gegenzug natürlich sehr viel Überblick und Voraussicht. Sie etwa zwischen Gruppen von uns zu spannen, sie in Marschrichtung oder gar im Rücken angegriffener GenossINNen zu platzieren wäre eine Katastrophe!

    Elementar wird es zukünftig sein noch viel stärker Einsichten über Gruppendynamiken zu sammeln und diese zu beachten. Rennen (wie auch in Hamburg) mal vier von uns mit Steinen auf Bullenwannen zu, auch wenn diese unter lautem Tatütata auf unsere Barrikaden zurasen, wird das Gleiche passieren wie dort: Unter Angriffen eines ganzen Mobs werden die Pigs panisch anfangen zu rangieren und die übereifrigen Bullenhäufchen, die schon abgesessenen sind, werden sich erst in Tiefgarageneingange verkriechen und dann trotzdem noch ein paar Pflastersteine fressen. – BFE hin, BFE her.

    Hätten Leute aber auch an dieser Stelle, wie sonst quasi immer, panisch angefangen zu rennen, bevor auch nur irgendetwas passiert ist, wäre es nie zu diesen erwärmenden Szenen gekommen.

    Solche Panikreaktionen kommen einerseits von unserer (guten und scheinbar derzeit alternativlosen) Kleingruppenorganisation, die leider aber auch vereinzelt, und zusammen mit einer verständlichen aber fatalen JedeR-rettet-sich-selbst-Haltung die Zerschlagungs- und Verhaftungsraten der Bullen nur hochtreibt (siehe auch Strategie). Andererseits sind aber auch zu viel Respekt, d.h. Angst vor einer brutalen Bullenübermacht gerade Momente, die diese Verhältnisse erst ermöglichen (siehe auch Nahkampf). Diesen Kreislauf gilt es zu durchblicken und durchtrennen.

    Eine weitere Katastrophe auf der Ebene gedanklicher Haltung ist die Grundannahme eines ,,Katz-und-Maus“-Spiels, von dem Presse wie linke Foren schwatzten (gerade auch im Bezug auf die Hamburger Nacht auf den 22.). Das Problem daran ist, dass die Maus nur eine einzige Aufgabe hat, sobald die Katze kommt: Rennen. Wenn auch wir glauben sollten, dass das jedes Mal zu tun ist, wenn am Horizont die Visiere blitzen und das blaue Lämpchen kreist, werden wir nie wesentlich mehr erreichen als Touris beim Stierrennen in Pamplona: Ein paar Schwerverletzte und für den Rest eine Flucht mit Nervenkitzel.

    In diese Kategorie gehört es auch, dass jeder und jedem klar sein sollte, dass es bei Defensiv-Handlungen noch mehr als bei Offensiv-Handlungen darum gehen muss wirklich einen Effekt zu erzielen. Ein geworfener kleiner Stein (siehe auch unten) und ein reflexartig hochgehobenes Transpi mögen rebellische Gesten sein, genauso wie ein Tritt gegen einen WaWe; die Konsequenz ist aber höchsten die, dass die Bullen Straftaten herbeifantasieren und uns wegen Körperverletzung, Widerstands und Sachschaden vor den Richter/die Richterin schleifen. Wer es für richtig erachtet die Cops anzugreifen, muss auch den Willen haben einen Effekt zu erzielen.

    Eine weitere Empfehlung könnten z.T. Mollis in Plastikflaschen sein, wie sie sonst fast nur beim Castor wegen des Waldbodens eingesetzt werden. Eine Plastikwasserflasche, gefüllt mit z.B. dem üblichen Diesel-Benzin-Gemisch, könnte unauffällig und separat von einem starken Böller transportiert werden und erst kurz vor Gebraucht mit starkem Klebeband zusammengefügt werden. [Bild siehe unten]

    Ein solcher Molli ist zwar nur schwerlich direkt an einer Fassade oder auf einem Bullen zur ‘Explosion‘ zu bringen (->Timing), aber sicherer zu transportieren und kann u. U. durch Schlittern noch etwas weitere Distanzen überbrücken.

    Eine Möglichkeit, um wie in Hamburg am Abend und in der Nacht (kein Spalier etc.), an Zündstoff zu kommen, könnten Tanks von Autos sein. Zugegebener Maßen sind sie mittlerweile fast immer schlossgesichert und man braucht einen Schlauch und Zeit um sie anzuzapfen. Ein Stoßtrupp Pigs der durch eine Benzinlache rennt und dabei einen Molli fängt wäre aber doch zu schön…

    Realistischere Überlegungen sind WaWes fortan konsequenter mit Bitumen (erhältlich im Baumarkt) auszuschalten, das man via zerbrechlichem Gefäß auf die Frontscheiben befördert. Ein WaWe 10.000 mag dann noch über Kameras navigieren, einer der alten wäre den Cops fortan nur noch ein effektloser, tonnenschwerer Klotz am Bein.

    Auch könnte man versuchen die Reifen von ,Räumfahrzeugen‘ und WaWes mit Mollis u. ä. in Brand zu stecken.

    Eine Sache die uns ferner sehr interessieren würde, wäre der Effekt, den Nothämmer auf die (meist aus sog. Lexan gefertigten) Scheiben von Wannen (und WaWes) haben. Hat schon jemand Erfahrungen dazu gemacht? Dumpfe Gewalteinwirkung, wie die von Steinen, kostet sehr viel Zeit und Kraft, wenn sie einen Effekt haben soll. Das war auch in Hamburg wieder zu bedauern (siehe Kapitel HH2112 konkret).

    Auch darüber hinaus könnte das militante Standardwerkzeug, der gemeine Stein, weit effektiver eingesetzt werden, wenn man ein paar Sachen beachtet: Wenn die Damen und Herren der Exekutive nicht völlig zusammengepfercht stehen, nutzen einzelne Steinwürfe rein gar nichts. Schubweise Steinhagelsalven abzugeben ist um ein Vielfaches effektiver, da nur so erschwert werden kann, dass die Pigs einfach ausweichen (oder falls möglich blocken).

    Um den Salveneffekt zu erzielen braucht es nicht einmal zwingend eine verbale Koordination; aufmerksame Blicke auf die MitkämpferInnen und auf die vorhandene Materialmenge bewirken schon vieles. Auch kleinere Steine – sonst nur eine rebellische Geste (was übrigens kein Gericht interessieren würde) – haben dann als Ablenkung einen entscheidenden Effekt. Die Pigs werden durch ihre Visiere nicht so schnell sehen, Treffer welcher Flugkörper sie am problemlosesten wegstecken können werden.

    Eine Konsequenz, die gerade aus dem z.T. völlig albernen Durcheinander- und Hin-und-Her-Gerase der Cops in Hamburg zu ziehen ist, ist dass mensch, wann immer möglich auf jeder großen Straße Barrikaden bauen sollte. Bei einem derart weitläufigen Aktionsgebiet wie in Hamburg kann das die Pigs wertvolle Minuten und viele Nerven kosten.

    Entsprechend schon bei Strategie kurz angesprochenen Gegebenheiten halten wir es wichtig sich zumindest einen groben Überblick über Standard-Bullen-Taktiken zu verschaffen. – Das geht auch schon, wenn man die Praxis systematisch beobachtet. Beispielweise rennen BFEs sehr gerne unter Brüllen auf Gruppen zu, die sie von einer Straßenkreuzung aus bewerfen. Hält man in die anderen Richtungen der Kreuzung aber etwa 10m Abstand kann man ihnen in der Regel erst mal in Ruhe weiter zu Fressen geben. – Nicht nur weil sie mit 18kg Extra-Gepäck nicht ewig sprinten können, sondern vor allem, weil sie aus Furcht vor Kesselung und Unkenntnis über die Situation in den abzweigenden Straßen, quasi nie sofort über die Kreuzung hinaus rennen.

    Nahkampf

    Ein zentrales Anliegen ist uns der Nahkampf. Uns ganz anders, wenn wir die Bilder eines Haufens von 2.000-3.000 Menschen sehen, die es erst gar nicht abwarten konnten ihre Hassis (und z.T. Knüppelfähnchen) zu präsentieren, sich aber noch am selben Ort von einem Rudel dilletantischer Bullen so einschüchtern lassen, dass sie sich gegenseitig fast tot quetschen. – Das führt alle Reden von Militanz und Solidarität ad absurdum.

    Überhaupt war es in den ersten 30-40 Minuten der Demo ein krasser Fehler Ketten zu bilden, was auf Urban Resistance auch so vorhergesehen wurde (urbanresistance.noblogs.org). Während die Bullen weder die Möglichkeit noch die Absicht hatten Leute rauszuziehen, da sie viel zu wenige waren, hat die Kettenbildung nur Leute eingezäunt, ihnen selbst die Möglichkeit kurzfristigerer Aktionen gänzlich genommen und obendrein die Verteidigungsfähigkeit aller in der Kette auf null gesenkt.

    Dabei sollte doch jedeR längst erlebt haben, dass die Bullen (,die nicht wie in der ,Schweiz‘ Gummischrot haben; wenngleich die ehrenwerte CDU-HH das nun fordert) immer auf Knüppeldistanz gehen, sobald es ihnen passt. – Ein paar Steine auf ihre Panzer und dann minutenlange Tonfa-Schläge auf uns; wer wird wohl besser davon kommen?

    Dass die Pigs immer noch Angst haben, bevor sie nach Lust und Laune losschlagen, scheint uns derzeit völlig unbegründet. – Auch wir haben die Stimmung als ,,aggressiv‘‘, d.h. kämpferisch, erlebt, da hat Mirko Schreiber schon Recht. Wie ein Bild im Anhang zeigt, ging es darüber plus etwas Pyro aber kaum hinaus: Kommt der Herr Nachtwächter und guckt böse, heben auch alle HassiträgerINNEN nur noch beschwichtigend die Ärmchen und lassen ihn seine Arbeit machen.

    Wie sehr es die Bullen dann doch verwirrt, wenn sie mal einen Schlag kassieren (und hier sogar einen sicher schmerzlosen), zeigt dieses Video: Rote Flora: Demo 21.12.2013 (Bei Minute 1:25).

    Wollen wir jemals die Straße mit Botschaften füllen, auch wenn die Pigs das nicht dulden wollen, werden wir um solche Schlagabtäusche nicht herum kommen. Lasst euch von ihren Absätzen, ihren Helmen, ihren Sturmhauben und Protektoren, ihrem Gebrüll und ihren Uniformen nicht verarschen!: Darunter stecken kleine Würstchen mit ängstlichen Gesichtern. Großmäuler, die es nicht gewohnt sind Treffer einstecken zu müssen, wenn Massen sie angreifen. – Schaut euch ihre Gesicht auf den Bildern im Anhang an: Sie wären gerne Maschinen, sie sind es aber nicht.

    Unsere greifbare Angst und vor allem der Respekt vor ihren brutalen Posen sind ihre größte Stärke. Wenn eines Tages plötzlich ein Block seine Traspis fallen lassen und in die Bullen reinstürmen wird, werden sich die Verhältnisse aber der Straße nachhaltig verändern!

    Bis dahin wird Transpihalten wohl immer Schläge kassieren heißen. Zumindest auf entschlossene und anonyme Tritte gegen die Ordnungsmacht sollte man bis dahin nicht verzichten.

    Allgemein bleibt unser nachdrücklichster Appell: Macht KAMPFSPORT! So wenig Bock wir (anfangs) selbst darauf hatten. Nur hier lernt ihr mit Gewalt, Schmerzen und Angriffsbewegungen umzugehen, sie einzuschätzen und sie abzuwehren. [Junge, ich empfehle dir Meditation, damit du mal wieder zur Besinnung kommst, sagt unser Hausmeister.]

    Dann könnt ich auch die Schwächen der Polizeiprotektoren nutzen: Der Hals ist ungeschützt, ein Treffer auf den Kehlkopf ist so gut einer auf die Nase! Ebenso sind der Bereich unter den Achseln, die Oberschenkel beidseitig sowie die Kniekehlen ungeschützte, empfindliche Stellen. Gleiches gilt für die Innenseiten der Arme (siehe Autome Gruppen – Polizeibericht 2010)

    Abschließend: Lanzen (das heißt schlicht Stöcke/Stangen über 150cm Länge), das wissen wir selbst, dürften hingegen wieder eher in die Rubrik Wunschdenken gehören. Dennoch: Ein Dutzend Lanzen könnten eine Demospitze erfolgreich vor anstürmenden BFEs schützen, wenn man ihnen einen gleichzeitig eine Klammerbewegung verunmöglichen kann. Wird ohne Spalier an Baustellen vorbeigelaufen oder gibt es viele große Hochtranspis (In Hamburg z.B.: „Hier fliegen gleich die Löcher aus dem Käse“), könnte man sie organisieren. Zumal im Falle des 21. der ganze Florapark mit Lanzen gespickt hätte werden können… Jede sonst so gefürchtete Reiterstaffel hätte in der Folge nur die Wahl zwischen ,Kehrt und Galopp‘ oder unfreiwillig Absitzen und fleißig Kassieren. (Während gegen die quasi nie wirklich eingesetzten Hunde und auch gegen Pferde ohne Visiere Pfeffer helfen könnte – so unschön das auch sein mag.)
    GEFUNDEN ÜBER:
    http://www.islamnixgut2.blogspot.de/

  46. 15. Januar 2014 17:01 Uhr, O. Wedekind und L. Petersen | Aktualisiert 17:01 Kreuzbergs grüne „“Bürgermeisterin (GRÜNE LESBE) Monika Herrmann leitete einen linken Gewaltaufruf im Internet weiter.

    Herrmann schrieb um 11.30 Uhr: „interessant – kann mich selber noch gut an die großen Demos auf dem Qdamm erinnern…“? Gleich darunter veröffentlicht sie den Link auf einen Aufruf, in dem linke Chaoten(ANARCHISTEN) zu Demos und Gewalt am Kudamm/Adenauerplatz aufrufen. Wo „man ordentlich Frust ablassen kann, auf verschiedenste Weise“, heißt es darin.?

    Erschienen ist das auf Seiten von „Indymedia“, dem Internet-Sprachrohr linker Aktivisten(TERRORISTEN).

    Dort werden immer wieder Anschläge angekündigt, hier erschienen auch Bekennerschreiben.?..““
    http://www.bz-berlin.de/bezirk/kreuzberg/frau-herrmann-erst-denken-dann-twittern-article1789341.html

  47. UNGLAUBLICH:
    Hamburg wird von Kommunisten regiert – Verfassungsschutz ebenfalls sozialistisch:
    DER HAUSBESITZER SEI SCHULD, DASS DIE HAUSBESETZER RANDALIERTEN!!!

    „“Der EIGENTÜMER der Roten Flora weigert sich, das besetzte Kulturzentrum an die Stadt zu verkaufen.

    Rotfloristen kündigen eine Pressekonferenz für Donnerstag an…

    Finanzsenator Peter Tschentscher (SPD) hatte am Dienstag GEDROHT, dass die Stadt von ihrem Wiederkaufsrecht Gebrauch machen werde, sollte Kretschmer seine Bauvoranfragen für das Gebäude nicht bis Anfang Februar zurücknehmen.

    Die Stadt habe Kretschmer vor Monaten 1,1 Millionen Euro für den Rückkauf der „Roten Flora“ angeboten, die dieser 2001 von der Stadt für umgerechnet rund 190.000 Euro erstandenen hat…

    +Aus Sicht des VERFASSUNGSSCHUTZES

    war Kretschmer damit zumindest mobilisierungsfördernd für die Demonstration zum Erhalt der Flora am 21. Dezember, bei der es zu schweren Krawallen mit zahlreichen Verletzten gekommen war.

    Tschentscher sagte, es sei nicht zu verantworten, dass ein Privatmann aus Verwertungsinteressen Aufruhr und Unmut in die Stadt trage.

    Sollte Kretschmer nun nicht freiwillig verkaufen, werde die Stadt beim Wiederkaufsrecht nur den ursprünglichen Kaufpreis in Höhe von 190.000 Euro erstatten.

    Für Baer(Anm.: Kretschmers Generalbevollmächtiger Gert Baer) haben Bürgermeister und Senat mit ihrer Drohung „nicht nur eine moralische „rote Linie“ überschritten, sondern auch alle demokratischen, ehrbaren und rechtsstaatlichen Grundsätze mit Füßen getreten“. Denn mit ihrem Versuch, die „Rote Flora“ preiswert zurückzukaufen, unterstützten sie eine kriminelle Vereinigung und Steuerhinterziehung, da die Rotfloristen ihre Einnahmen nicht versteuerten. Außerdem schenkten sie „den linksextremistischen kriminellen Besetzern der „Roten Flora“ für alle Zukunft einen rechtsfreien Raum“…““
    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/article123902527/Flora-Eigentuemer-Kretschmer-fuehlt-sich-vom-Senat-erpresst.html

Kommentare sind deaktiviert.