“Rassismus”-Hysterie trifft nun auch Super-Moderator Markus Lanz


Der Rassismus-Vorwurf entwickelt sich neben der allseits drohenden Nazi-Keule” als ein weiteres, wirkmächtiges Kontroll- und Disziplinierungssystem der Linken bei ihrem Umbau Deutschlands zu einem sozialistischen Staat ala DDR. Ihm zu entgehen ist nahezu unmöglich – denn die Fettnäpfe des Rassismus stehen an jeder Ecke und lauern oft verdeckt darauf, dass man in sie hineintritt. Es gibt nur eine Möglichkeit, dem Rassismus-Vorwurf auf Dauer entgegenzutreten: Man darf sich nicht von den linksfaschistoiden Gesinnungs-Schnüfflern ins Bockshorn jagen lassen und anstelle dessen weiterhin vom “Mohren”, “Neger”, “Schwarzen” und “Negerkuss” reden. Denn wer die Sprache kontrolliert, kontrolliert das Denken. Die Hoheit darüber darf den Linken nicht kampflos überlassen werden (MM)

***

Rassismusvorwurf gegen Supermoderator der ZDF Markus Lanz

Auf dem ersten Blick sieht der Vorfall nach der üblichen Rassismuskeule aus. Der bekannte TV-Moderator Markus Lanz steht heute in den Spitzenmedien unter dem Vorwurf des Rassismus. Den “Ausrutscher” leistete er sich in der Sendung, die über Jahrzehnte ein sicheres Quotenrenner des ZDF war, im “Wetten Dass?”, eine Sendung, die voriges Jahr sogar in den USA Schlagzeilen gemacht hatte. Markus Lanz soll bei der Augsburger Stadtwette empfohlen haben, die Einwohner sollen sich mit “Kohle oder Schuhkreme” angeschwärzt als Jim Knopf antreten:

Weil man mit Augsburg die Augsburger Puppenkiste verbindet, sollten die Einwohner als Jim Knopf verkleidet in der Halle erscheinen. Dabei helfen sollten „Kohle oder Schuhcreme“, sagte Lanz, damit sich die Darsteller auch ordentlich das Gesicht schwärzen können.

#aufschrei-Dame [Trulle]schreit erneut auf

Das sorgte schnell für Protest: Ganz vorne dabei ist Anne Wizorek, jene junge Frau also, die mit dem Hashtag #aufschrei in der Sexismus-Debatte bekannt wurde. „Erneut gebührenfinanzierter Rassismus“ sei das, schrieb sie auf dem Kurznachrichtendienst. Hintergrund ist, dass die Praxis des sogenannten „Black Facing“ aus den USA enorm umstritten ist. Diese Maskerade entstand im 19. Jahrhundert in den dortigen „Minstrel Shows“ – und die waren wiederum rassistisch geprägt.

Focus

Und in der Tat, Focus versäumt nicht, die Aufmerksamkeit auf die wichtige Komponente der Quote zu lenken:

Dieser Umstand war Lanz in der Hitze des Show-Gefechts offenbar entgangen – ein verzeihlicher Lapsus, meinen andere User auf Twitter. Dagegen ruft eine Facebook-Gruppe namens „Bühnenwatch“ dazu auf, sich beim ZDF zu beschweren, ein Blog veröffentlicht dazu die Nummer der Zuschauerredaktion. Klingt nach Arbeit für die Damen und Herren am anderen Ende der Leitung. Immerhin: Die Quote ist im Vergleich zur letzten Ausgabe gestiegen. Im November schalteten nur 6,55 Millionen Zuschauer ein – jetzt laut ZDF immerhin 6,88 Millionen. Damit wurde Lanz Tagessieger und schlug das Finale des “Supertalents” deutlich.

Deswegen ist unsere Frage berechtigt:

1.Ist es möglich, dass ein Supermoderator wie Markus Lanz die ganze Rassismushysterie der letzten Zeit übersehen hat? Dass er nie was davon gehört hat, wie die Kinderbücher in Süddeutschland in diesem Sommer nach Rassismus zensiert wurden? Und das gerade bei einem Auftritt in Augsburg?!


2. Hat er gezielt diese Provokation lanciert, weil die Quotenprofis vom ZDF genau berechnet hatten, dass sie mit linken und grünen Gessellschaftsprovokationen keinen Zuschauerzuwachs mehr erhalten, sie dabei auf eine Trendwende setzen, indem sie ab jetzt von der rechten Seite her die spießige (inzwischen links gewordene) Mainstream-Gesellschaft provozieren?

3. All das trifft nicht zu. Lediglich die #aufschrei-Tusse wollte sich ein wenig hervor tun, wie das bei solchen hirnkastrierten Krypta-Lesben  üblich. (pardon: Krypto-Lesben meinten wir natürlich)

Quelle:
http://www.kybeline.com/2013/12/15/rassismusvorwurf-gegen-supermoderator-der-zdf-markus-lanz/

***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
34 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments