Islamische Erfindungen: Kurbelwelle

800px-RC3B6mische_SC3A4gemC3BChle.svg.png

Die erste bekannte Maschine, bei der eine Drehbewegung mithilfe von Kurbelwelle und Pleuelstange in eine lineare Bewegung umgesetzt wurde, ist die römische Sägemühle von Hierapolis (3. Jahrhundert). (Ritti, Grewe, Kessener (2007), S. 161)

***


Islamische Erfindungen: Folge 8: Kurbelwelle

In den vergangenen Jahren hat es viele Artikel darüber gegeben, in denen fälschlicherweise Erfindungen islamischen Erfindern zugeschrieben wurden, die entweder schon in vor-islamischen Zeiten existierten, oder von anderen Kulturen erfunden worden waren, oder beides …

Die Legende geht folgendermaßen: Die Kurbelwelle ist ein Maschinenteil, welches rotierende in lineare Energie überträgt und ein Kernstück vieler Maschinen in der modernen Welt ist – nicht zuletzt auch des Verbrennungsmotors.

Als eine der wichtigsten mechanischen Erfindungen in der Geschichte der Menschheit wurde sie von dem genialen muslimischen Ingenieur al-Jazari erfunden, um Wasser zur Bewässerung hoch zu fördern. Sein “Buch des Wissens über geniale mechanische Geräte” von 1206 zeigt, dass er auch den fortgeschrittenen Gebrauch von Ventilen und Kolben erfunden hat.

Dazu entwarf er einig der ersten mechanischen Uhren, welche mit Wasser und Gewichten angetrieben wurden und er war der Vater Robotertechnik. Unter seinen 50 weiteren Erfindungen war auch das Kombinationsschloss… [1]

Die Realität:


Zum Leidwesen unseres genialen muslimischen Ingenieurs al-Jazari war die Kurbelwelle schon den Chinesen der Hang Dynastie bekannt. [2]

Die Hang Dynastie dauerte von 206 v. Chr. bis 220 n. Chr. Seit dem ersten Jahrhundert n. Chr. verwendeten die Römer Kurbelwellen für medizinische Geräte. In Europa stammt der frühste Beweis für die Verwendung der Kurbelwelle aus dem Jahr 834 n. Chr. Es gibt eine Graphik, die einen Mann beim Schärfen seines Schwertes an einem Schleifstein zeigt, der von einer Kurbelwelle gedreht wird. [2][3]

Sägemühle von Hierapolis

206 v. Chr. bis  834 n. Chr. ist sicherlich viel früher als die Behauptungen von Paul Vallely, gemäß denen ein Muslim des 12. Jahrhunderts “…eine der wichtigsten mechanischen Erfindungen in der Geschichte der Menschheit erfand.”

Auch die Kolbentechnologie wurde von Hero von Alexandria im ersten Jahrhundert n. Chr., mehr als tausend Jahre vor al-Jazari, bei der Konstruktion der ersten Dampf betriebenen Maschine (Aeolipile) benutzt (weitere Details unter Fliegen). In seinen Werken “Pneumatica” und “Automata” beschreibt er dazu über hundert Maschinen und Automaten, darunter singende mechanische Vögel und Puppen, ein Feuerlöschfahrzeug, eine Windorgel (weitere Details unter Windmühle) und Münzautomaten.

Falls also irgendjemand den Titel “Vater der Robotertechnik” verdient, wie Paul Vallely diesen al-Jazari nennt, dann ist es Hero von Alexandria.

Es muss erwähnt werden, dass Heros dreibändiges Werk “Mechanica” nur in arabischen Übersetzungen überlebt hat. Somit hatten die Muslime Zugang zu diesem genialen vor-islamischen Wissen [4]. Trotzdem scheint sich erwiesen zu haben, dass es zu viel für einige von ihnen ist, faktisch akkurate Artikel über islamische Errungenschaften zu schreiben…

Bezüglich der Wasseruhr ist zu sagen, dass die alten Ägypter einen Mechanismus zur Zeitmessung verwendeten, der von Wasser angetrieben wurde. Einer der ältesten wurde im Grab eines ägyptischen Pharaos, der 1500 v. Chr. bestattet wurde, gefunden.

Ebenso fingen die Chinesen ab etwa 200 v. Chr. an mechanisierte Uhren zu entwickeln. Die Griechen maßen die Zeit mit verschiedenartigen Wasseruhren. Die beeindruckendsten mechanisierten Wasseruhren wurden zwischen 100 v. Chr. und 500 n. Chr. von den griechischen und römischen Uhrmachern und Astronomen entwickelt. [5]

Dieses Wissen ergab sich aus dem Fund des mechanischen Teils von Antikythera, welches in einem Schiffswrack vor der Insel Antikythera 1900 gefunden wurde. Der Wissenschaftshistoriker Derek Price schlussfolgerte, dass es ein antiker Computer war, welcher die Position der Sonne und des Mondes zu jedem möglichen Datum vorausberechnete.

Michael Wright, der Kurator für Maschinenbau am Wissenschaftlichen Museum von London, denkt, dass das ursprüngliche Gerät ein Modell für das gesamte bekannte Sonnensystem war. Plausibel ist es, weil sich antike griechische Quellen auf solche Geräte beziehen. Der römische Philosoph Marcus Tullius Cicero (106 – 43 v. Chr.) schreibt über ein Gerät, “welches vor kurzem von unserem Freund Poseidonius konstruiert wurde, das bei jedem Umlauf die gleiche Bewegung von Sonne, Mond und den fünf Planeten reproduziert.”

Dem griechischen Mathematiker, Physiker, Ingenieur, Erfinder und Astronom Archimedes von Syrakus (287 – 212 v. Chr.) wird ebenfalls nachgesagt, so ein Gerät geschaffen zu haben.[6] [7]

Bis zum 9. Jahrhundert hatte man es geschafft, einen mechanischen Zeitnehmer zu entwickeln, welchem nur eine Rücklaufhemmung fehlte.

Und was ist mit dem Kombinationsschloss? Hat al-Jazari das erfunden? Abermals ist die Antwort ein nachdrückliches “Nein!”

Das älteste gefundene Kombinationsschloss wurde in einem Grab in Kerameikos bei Athen aus der römischen Periode gefunden. [8]

Die alten Chinesen waren ebenfalls verantwortlich für die Herstellung von einigen der ältesten Vorhängeschlösser mit Schlüsseln und einiger sehr schöner Kombinationsschlösser mit Buchstaben. [9][10]

1. Paul Vallely –

How Islamic inventors changed the world

     – The Independent, March 11, 2006

2.  Major Engineering Events in History: First Use of the Crank 834 A.D. – Trivia-Library, Inc.

3. The Invention of the Crank, The Crank Powered Bicycle – Patent Pending Blog, April 7, 2005

4. Science & Technology: Heron of Alexandria – The Encyclopædia Britannica

5.  A walk through time – Early Clocks – The National Institute of Standards and Technology (NIST) Physics Laboratory

6. An Ancient Greek Computer? – World-Mysteries, The Economist Newspaper Limited 2002

7. Michael Lahanas – The Antikythera computing device, the most complex instrument of antiquity – Hellenica

8. Hoepfner, Wolfram (1970), “Ein Kombinationsschloss aus dem Kerameikos”, Archäologischer Anzeiger 85 (2): 210–213

9. The Beauty of Ancient Chinese Locks – The Ancient Chinese Machinery Cultural Foundation

10. Schlage’s History of Locks/
Inventive Ingenuity – Schlage Lock

EuropeNews • 24 Oktober 2013, Original: Wikiislam, Ü
bersetzt von Anja Freese
Quelle: http://europenews.dk/de/node/73328

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Video: 1001 angebliche Erfindungen der Muslime?

Islamische Erfindungen? Folge 1: Camera Obscura

Islamische Erfindungen? Folge 1: Der Kaffee

Islamische Erfindungen? Folge 3: Schach

Islamische Erfindungen? Folge 4: Fliegen

Islamische Erfindungen? Folge 5: Baden

Islamische Erfindungen? Folge 6: Destillation

Islamische Erfindungen: Folge 7: Architektur

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

 

Posted Oktober 24th, 2013 by hd

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
22 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments