Interview mit Robert Spencer: Hat Mohammed wirklich existiert?

EuropeNews 28 April 2012
Original: Did Mohammed exist?
FrontPage Magazine

Interview von Jamie Glazov mit Robert Spencer
Übersetzung von Liz / EuropeNews

Unser heutiger Gast im FrontPage Interview ist Robert Spencer. Er ist ein Gelehrter für islamische Geschichte, Theologie und Recht und er ist Direktor von Jihad Watch. Er hat zehn Bücher geschrieben, elf Monographien und Hunderte Artikel über den Djihad und islamischen Terrorismus, einschließlich des New York Times Bestsellers The Politically Incorrect Guide to Islam (and the Crusades) and The Truth About Muhammad Sein letztes Buch heißt Did Muhammad Exist? An Inquiry Into Islam’s Obscure Origins und das ist auch das Thema unseres heutigen Interviews.

***

Interview mit Robert Spencer: Hat Mohammed wirklich existiert?


FrontPage Magazine:
Robert Spencer, Willkommen hier bei FrontPage zu unserem Interview.

Spencer: Danke Jamie.

FP: Warum haben Sie dieses Buch geschrieben? Dies ist keine der Fragen, über die sich viele Menschen Gedanken gemacht haben.

Spencer: Das stimmt Jamie. Über die Frage ob Mohammed existiert hat, haben sich nur wenige Menschen Gedanken gemacht und nachgefragt, beziehungsweise es gewagt danach zu fragen. Die meiste Zeit der vierzehnhundert Jahre seitdem man dachte, dass der Prophet auf der Erde gewesen sei, hat jeder es sicher vorausgesetzt, dass er wirklich existiert hat.

FP: Natürlich. Denn letztendlich ist seine Prägung der Menschheitsgeschichte enorm gewesen. Die Encyclopedia Britannica titulierte ihn als „den erfolgreichsten aller Propheten und religiösen Persönlichkeiten“. In seinem Buch The 100: A Ranking of the Most Influential Persons in History aus dem Jahr 1978, setzte Michael H. Hart Mohammed auf den Spitzenplatz. Wie kann man also sagen, dass dieser Mensch niemals existiert hat und warum ist das so wichtig?

Spencer: Es gibt in der Tat Gründe zur Annahme die historische Existenz Mohammeds zu hinterfragen. Obwohl die Geschichte Mohammeds, des Korans und des frühen Islams weithin anerkannt ist, ergeben genauere Untersuchungen der Geschichte Unglaubliches. Je näher man sich die Ursprünge des Islams betrachtet, desto weniger erkennt man sie. In Did Mohammed exist? Gehe ich den Fragen nach, die eine kleine Gruppe von Pionieren über die historische Authentizität der Standardbeschreibung von Mohammeds Leben und Prophetenkarriere gestellt hat. Eine gründliche Bearbeitung der historischen Aufzeichnungen bieten aufregende Anzeichen, dass vieles, wenn nicht sogar alles was wir über Mohammed wissen, eine Legende und keine historische Tatsache ist. Eine sorgfältige Untersuchung enthüllte ebenso, dass der Koran keine Sammlung dessen ist, was Mohammed als Offenbarungen von dem einen wahren Gott bezeichnet hat, sondern eine Konstruktion aus bestehendem Material ist, hauptsächlich aus jüdischen und christlichen Überlieferungen.

Das ist wichtig, denn meine Forschungen deuten, wie das Buch aufzeigt, auf die Möglichkeit hin, dass der Islam vor allem als ein politische System konstruiert wurde und nur in zweiter Linie als Religion – ein Punkt der wesentliche Bedeutung heute hat auf Grund der Kontroverse über eine Anti-Scharia Gesetzgebung und wie man das Eindringen des politischen Islams in den Westen bewerten soll.

FP: Faszinierend. Wie sehen also einige jener Anzeichen aus, dass Mohammed nicht existiert haben könnte?

Spencer: Nun, vor allem ist es die klaffende Diskrepanz zwischen der Zeit zu der Mohammed angeblich gelebt hat und der Veröffentlichung des ersten bibliographischen Materials über ihn: mehr als 125 Jahre. Stellen Sie sich vor, das erste Lebenszeichen des Bürgerkriegsgenerals Sherman, der im Jahr 1891 starb, würde erst heute veröffentlicht werden und dies in einer Kultur, in der alles mündlich übertragen wurde, in der schriftliche Niederlegungen selten waren.

Es wäre nur normal anzunehmen, dass das Material in der neuen Biographie zumindest eine Mischung aus Geschichte und Legende wäre. Im Falle Mohammeds ist es bekannt und wird sogar von muslimischen Gelehrten anerkannt, dass die Überlieferungen von Mohammeds Worten und Taten in großem Stil im achten und neunten Jahrhundert von Krieg führenden Splittergruppen unter den Muslimen gefälscht wurden, um ihre eigenen Praktiken zu rechtfertigen.

Die Methode mit der die muslimischen Gelehrten traditionell jene Überlieferungen aussortierten, die angeblich authentisch waren und von jenen trennten, die es nicht waren, geschah durch eine genaue Untersuchung der Übertragungskette – d.h. die Liste der Menschen von denen man annahm, dass sie die Überlieferungen originalgetreu weitergegeben hatten, bis zum heutigen Tag. Aber natürlich kann eine solche Liste auch genauso leicht angefertigt worden sein wie dies bei einer Überlieferung der Fall sein kann. Im übrigen, sechzig Jahre lang nach dem Beginn der arabischen Eroberungen, die um 630 begannen, gibt es ebenfalls keine Anzeichen in den noch vorhandenen Aufzeichnungen der eroberten Völker oder deren Eroberer selbst, dass eine neue Religion, ein neues heiliges Buch, oder ein neuer Prophet entstanden waren.

Bis in die 960er Jahre hinein bezogen sich die eroberten Völker, wenn sie von ihren Eroberern sprachen, auf die Hagarianer, Sarazenen, Taiyaya oder auf andere Namen, aber niemals nannten sie sie „Muslime“, und sie gaben auch keine Hinweise, auch nicht auf religiös-polemische Art, dass sie mit einer neuen Religion einher kamen. Auch haben sich die arabischen Eroberer selbst auf ihren Münzen, Bauten oder wo auch immer niemals auf den Islam oder den Koran bezogen.

FP: Das ist ja interessant. Aber warum sollte man überhaupt eine solche Untersuchung beginnen? Religiöser Glaube, jeder religiöse Glaube ist etwas, das die Menschen sehr tief festhält. Die Muslime werden genau diese Idee, historische Prüfungen auf die traditionelle Darstellung der Ursprünge des Islams anzuwenden, als Affront betrachten, oder nicht?

Spencer: Ja Jamie, das werden sie tun. Aber die Fragen in diesem Buch dienen nicht dazu Muslime anzugreifen. Der Islam ist ein Glaube, der in der Geschichte verwurzelt ist. Er stellt historische Ansprüche. Mohammed soll zu einer bestimmten Zeit gelebt und gewisse Doktrinen gepredigt haben, von denen man sagt, dass Gott sie ihm offenbart habe. Der Wahrheitsgehalt dieser Behauptungen ist zu einem gewissen Grad historischen Analysen offen.

Ob Mohammed tatsächlich Botschaften vom Engel Gabriel erhalten hat mag eine Frage des Glaubens sein, aber ob er überhaupt gelebt hat ist eine historische [Frage]. Der Islam ist nicht einzigartig beim Abstecken seiner Ansprüche als historischer Glaube oder indem er zu einer Untersuchung einlädt. Aber es ist einzigartig, dass er keine historische Kritik auf keiner signifikanten Ebene herausgefordert hat. Sowohl das Juden- als auch das Christentum sind weithin zu Objekten wissenschaftlicher Untersuchungen geworden, mehr als zwei Jahrhunderte lang. Warum sollte der Islam von solchen Untersuchungen ausgenommen werden? Und ist es in unserer politisch korrekten Zeit immer noch möglich solche Fragen aufzuwerfen?

Die Gelehrten, die die Ursprünge des Islams untersuchen, werden nicht durch Hass, Heuchelei oder Rassismus motiviert, sondern durch das Bedürfnis die Wahrheit zu entdecken. Es sind die Gelehrten, die die Grundlagen für die Untersuchungen in meinem Buch gelegt haben. Niemand sollte die Wahrheit fürchten und jeder sollte den Willen haben dorthin zu gehen, wo ihn sein Weg hinführt.

FP: Robert Spencer, nochmals vielen Dank, dass Sie zu uns gekommen sind.

 ***

 Weiterfühende Links:

Interview mit Robert Spencer: Hat Mohammed wirklich existiert?

Mythischer Gründungsvater oder historische Figur? Wissenschaftler streiten über die Existenz des Propheten Mohammed

Flemming Rose „Ideologien haben keine Schutzrechte“

Tilman Nagel „Islam-Forschung – Das Bild Mohammeds ist ein Konstrukt“

Hans Jansen „Die historische Nachweisbarkeit von Mohammed, Aisha und wer weiß von wem…“

Islamwissenschaftler Karl-Heinz Ohlig: Hat es Mohammed als historische Gestalt gegeben?

Rezension: Gab es Mohammed wirklich?

Kairoer „Erklärung der Menschenrechte im Islam“ – Widerspruch zum internationalen Verständnis der Menschenrechte

10 gute Gründe für den Islam-Austritt

Quelle: http://europenews.dk/de/node/54203

Posted April 28th, 2012

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

22 Kommentare

  1. Gemäß dem Urteilsspruch des Obersten Gerichtes in Österreich, ist dieser angeblich vor 1400 Jahren behauptete Mohamed Allah, tatsächlich existent und wurde durch eine Kritik von Elisabeth Sabbatisch Wolf, beleidigt und daher wurde diese von rechtswegen verurteilt.
    Wäre natürlich eine ungeheuerliche Blamage für dieses Gericht, sollte dieser Religionserfinder garnicht existiert haben

  2. Wenn es Mohammed wirklich gab, war er ein Warlord und Stammesführer der aus Politischen Gründen Krieg führte und nicht aus Religiöser Überzeugung.

  3. Eine Beschwerde beim Int. Gerichtshof gegen das Urteil des Wiener Gerichtes, auf Feststellung der Existenz Mohameds, dürfte Erfolg haben.
    Diese molemfreundlichen Richter, welche diese Witzfigur als existent behaupten, erfahren eine unbegründbare Bestätigung. Jeder Sharia-Richter wird ebenfalls behaupten, dass Mohamed tatsächlich existierte.

  4. I.) ES IST NACHRANGIG, OB MOHAMMED GELEBT HAT ODER NICHT!
    Wichtig ist, welche Eigenschaften er gehabt und welche Taten er vollbracht haben solle, weshalb man ihm nacheifern und ihn verehren müsse, wenn nicht, gebe es Rübe ab.
    Und dies sind solche abscheulichen Charakterzüge und Untaten – darum geht es in erster Linie bei Mohammed.

    II.) Mohammed ist NICHT der erfolgreichste Prophet, wie von der Encyclopedia Britannica behauptet wird.
    Denn Jesus Christus war/ist ganz Mensch und ganz Gott zugleich und auch noch Prophet und zigmal erfolgreicher!

    JESUS CHRISTUS IST DER ERFOLGREICHSTE PROPHET!!!

    JESUS ALS PROPHET IM CHRISTENTUM:

    61. Jesus prophezeit das Ende des Zeitalters

    1. Und als Jesus auf dem Ölberge saß, kamen die Jünger allein zu ihm und sagten: „Sage uns, wann wird dies geschehen? Und was soll das Zeichen deines Kommens sein und das für das Ende der Welt?“ Jesus antwortete und sprach zu ihnen: „Sehet zu, dass euch nicht jemand verführe. Denn es werden viele kommen unter meinem Namen und sagen: Ich bin Christus, und sie werden viele verführen…
    http://www.aor-hermetik.com/bibliothek/historische-schriften-der-gnosis/evangelium-der-heiligen-zwoelf/61-jesus-prophezeit-das-ende-des-zeitalters.html
    Zudem hat sich das Christentum trotz Verfolgung von Anfang an unhaltbar ausgebreitet und über Jahrhunderte sogar friedlich, den Lügen der Kommunisten, Faschisten und Mohammedanern zum Trotz.

    III.) NACHFOLGENDES IST NATÜRLICH UNFUG, ICH ZITIERE:

    „“Bis in die 960er Jahre hinein bezogen sich die eroberten Völker, wenn sie von ihren Eroberern sprachen, auf die Hagarianer, Sarazenen, Taiyaya oder auf andere Namen, aber niemals nannten sie sie „Muslime“, und sie gaben auch keine Hinweise, auch nicht auf religiös-polemische Art, dass sie mit einer neuen Religion einher kamen. Auch haben sich die arabischen Eroberer selbst auf ihren Münzen, Bauten oder wo auch immer niemals auf den Islam oder den Koran bezogen.““

    DIE ISLAMITEN(altes Wort für Anhänger des Islams) mögen sich sonst wie genannt haben, aber Mohammed und den Koran durfte man auch unter den Mauren bzw. Sarrazenen schon nicht kritisieren und von Anfang an verlangten sie Kirchen als Moscheen zu nutzen, als sie auf Iberien einfielen. Wobei Moscheen auch zur Allah-Anbetung dienten. DAS BEDEUTET, DER ISLAM WAR SCHON IMMER AUCH RELIGION, ZUMINDEST RELIGIONSIDEOLOGIE.

    „“In Cordoba herrschten seit 711 die mohammedanischen Mauren…

    Da sie für ihren islamischen Gottesdienst sofort einen Raum brauchten, verhandelten sie mit den Christen und erreichten, dass sie die Hälfte der Sankt-Vinzenz-Kirche, einer großen Kirche zur Ehren des Nationalheiligen, des Diakons Vinzenz von Saragossa und Märtyrers in Valencia (22. Jan. 303 / 1) zur Verfügung gestellt erhielten. Nachdem 756 das Emirat errichtet worden, begann erst 786 Abd ar-Rachman I. mit dem Bau der mezquita, der Großen Moschee, der die Vinzenzkirche ganz weichen musste. Sie steht noch heute, nach der Reconquista 1236 als die Kathedrale von Cordoba…

    Schlüsselfigur für alle von Eulogius(859: Als Eulogius ein christlich gewordenes Maurenmädchen bei sich aufnahm, wurde er verhaftet und wegen SCHMÄHUNG MOHAMMEDS enthauptet.)gelobten Märtyrer war der Mönch Isaac, der in Cordoba einen rein religiösen Kampf der Wahrheit des Christentums gegen den IRRTUM DES ISLAMS begonnen hatte,

    der öffentliche Religionsgespräche(!) forderte und durch rationale Diskussionen die Moslems von der Minderwertigkeit ihrer Religion gegenüber dem Christentum überzeugen und sie so bekehren wollte…““
    HIER FOLGEN NOCH ZIG BEISPIELE, DASS ES VON ANFANG AN AUCH UM RELIGION GING, DASS DIE MAUREN BZW. SARRAZENEN VOM ISLAMGLAUBEN ABGEFALLENE BLUTIG VERFOLGTEN:
    http://www.heiligenlexikon.de/MRFlorilegium/3Juni.html
    AUCH DURFTEN CHRISTEN NICHT AUS DEM KORAN ZITIEREN.

    IV.) Von Anfang an, also seit es den Koran gibt, gibt es DAWA, den „Ruf zum Islam“ und dabei ging es nie nur darum, bloß eine politische Ideologie zu verbreiten, wobei die Islamideologie von Islamreligion nicht abzutrennen ist:

    „“Die erste Dawa-Bewegung in der islamischen Geschichte entstand im frühen 8. Jahrhundert.

    In dieser Zeit versuchten die Banu Haschim, derjenige Clan aus dem mekkanischen Stamm Quraisch, dem auch Mohammed angehört hatte, die Umayyaden von der Macht zu verdrängen, und bauten zu diesem Zweck ein weitgespanntes Propagandanetzwerk auf, das als dawat Bani Haschim („Propaganda der Haschimiten“) bezeichnet wurde. Die Werbeagenten (duat), die die haschimitische Propaganda bis in die arabischen Garnisonen Ostirans trugen, operierten geheim und traten nur verdeckt mit Pseudonym auf. Die Werbung wurde im Namen eines noch Namenlosen betrieben, „desjenigen aus dem Hause Mohammeds, der Zustimmung findet“…““

    Ein Gedicht des Dichters Safwan al-Ansari, das al-Dschahiz zitiert, berichtet davon, dass um die Mitte des 8. Jahrhunderts auch Wasil ibn Ata, der als der Gründer der Mutazila gilt, von Basra aus Duat in die verschiedenen Gebiete des islamischen Reiches (Kufa, Arabische Halbinsel, Jemen, Chorasan, Armenien und Maghreb) entsandte.[2]

    +Seine Dawa verfolgte aber keine direkten politischen Ambitionen, sondern diente allein der Verbreitung seiner theologischen Lehre. Allerdings hatte Wasil enge Beziehungen zu den Aliden in Medina.[3]…““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Da%CA%BFwa

  5. Es ist das Verdienst der Europäischen Wissenschaft und das erst seit etwa 250 Jahren, dass wir heute so leben können und uns den Luxus der Freiheit für allen Abschaum der Welt hier zuziehen zu lassen, auch leisten können, denn vorher sind die Menschen trotz harter Arbeit verhungert und nicht älter als durchschnittlich 36Jahre alt geworden.
    Trotz und nicht wegen der Religionstyrannen haben die Europäer diese Kulturleistungen vollbracht. Im Gedenken an Galileo Galilei, welcher von den Pfaffen misshandelt wurde und welcher als Begründer der modernen Astronomie die Lügen der Pfaffen aufgedeckt hatte, sind all diese Behauptungen widerlegt worden.
    Auch wenn sich im Zuge der Zeit die Religionsfanatiker gezähmter verhalten, es bleibt immer nur Lüge!

  6. Alleine der Umstand daß ein Analphabet ein – na ja –
    „göttliches“ Buch geschrieben haben soll, hätte mir
    schon als 10 jähriger Zweifel am Verstand Dessen auf-
    kommen lassen, der mir so’n Quatsch erzählt!
    (u.daran hat sich auch bis Heute nichts verändert!)
    Aber 1,7 millionen retardierte Satanisten glauben
    sowas tatsächlich! (vielleicht nur deshalb, weil
    sie absolut NICHTS anderes haben an das sie glauben
    können???)

    Fragen über Fragen!

  7. Ob Herr M. gelebt hat ist für mich zweitrangig.

    Für mich zählt, dass ein austreten aus dieser

    Ideologie und Satanskult mit dem Tod geahndet

    wird.

    Sollte dieser Zwang wegfallen, dann bricht das

    widerliche Konstrukt zusammen.

    +++++

    Überall mündlich überliefrt. Überall fleissig

    abgeschrieben.

    Und dann die langen Abende in der Wüste.

    Da müssen ja einem solche wirren Gedanken kommen.

  8. Und um ihre niederer Instinkte ausleben zu

    können, wollen uns auch die Grünen den Islam

    schmackhaft machen.

  9. Diese Meinung von Herrn Spencer hat überigens auch

    der Herr Professor Kalisch von der UNI Münster

    vertreten.

    Er wurde daraufhin in ein anderes Fachgebiet

    versetzt.

    Bei seinem Nachfolger wackelt auch schon der

    Stuhl.

    Der Kaiman wird schon dafür sorgen.

    Syrer befiehl wir folgen.

  10. @ biersauer #5

    Sie erzählen ja immernoch die Lügen der Christenhasser! Sie wissen nicht mal das, was u.a. das linke Wikipedia zugeben muß! Ohne Vatikan und Christen hätte Galileo nämlich oft gar nichts zu beißen gehabt und gar nicht forschen können!!!

    Denn Galilei war sogar mit dem Papst befreundet und bekam Geld zum Forschen und zum feudal Leben von ihm. Trotzdem provozierte und verhöhnte er den Papst immerwieder. Galilei war ein Bürgerschreck, Roms Bürger waren nicht begeistert, wenn er wiedermal in Rom logierte und sich von ihnen aushalten ließ. (Siehe auch Manfred Lütz, in „Gott – Eine kleine Geschichte des Größten“)

    Galilei – * 15. Februar 1564 in Pisa; † 29. Dezember 1641/ 8. Januar 1642 in Arcetri bei Florenz
    1624 reiste Galilei nach Rom und wurde sechs Mal von Papst Urban VIII. empfangen, der ihn ermutigte, über das kopernikanische System zu publizieren, solange er dieses als Hypothese behandle;… (Wikipedia)

    „Und sie dreht sich doch!“, hatte Galilei nie gesagt, es war damals schon eine protestantische Zeitungsente. „Sein“ Fernrohr war gar nicht von ihm, sondern hatte er holländischen Wissenschaftlern abgekauft. (Lütz in o.g. Buch)

    Galileo war ein Plagiator!

    Daß die Erde ein Kugel sei, wußte damals auch jeder Wissenschaftler schon längst oder warum war die Welt sonst eine Kugel in den Händen des Jesuleins auf unzähligen Abbildungen oder Statuen!

    Ganz davon abgesehen, daß in den mittelalterlichen Klöstern geforscht wurde und die ersten Unis kirchlich-klösterliche waren.

    „“Die Vatikanische Sternwarte ist als Institution eine der ältesten Forschungsstätten der Astronomie, deren Geschichte mit dem Bau des Turms der Winde 1578 beginnt.

    Das Institut wurde in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts zur Durchführung der gregorianischen Kalenderreform und zur Überprüfung des Kalenders durch Gregor XIII. gegründet. Ab 1578 ließ Gregor XIII. den Turm der Winde errichten und stellte ihn den jesuitischen Astronomen und Mathematikern des Collegio Romano für die mit der Kalenderreform verbundenen Arbeiten zur Verfügung… Der neue Kalender wurde 1582 mit der päpstlichen Bulle Inter gravissimas verordnet““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Vatikanische_Sternwarte

    Und während die Kath. Kirche den viel genaueren Gregorianischen Kalender einführte, beharrten die Evangelen noch Jahrhunderte länger auf dem ungenauen Julianischen.
    Hier muß „biersauer“ ein wenig mitdenken, nämlich welche Staaten damals protestantisch waren:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Gregorianischer_Kalender#.C3.9Cbernahme_des_gregorianischen_Kalenders

    „“Zwei neue Bücher über ihn – Galileo’s Mistake: A New Look at the Epic Confrontation between Galileo and the Church von Wade Rowlands sowie Galileo in Rome: A Chronicle of 500 Days» von William R. Shea und Mariano Artigas – scheinen dieses schöne Bild in Schwarz und Weiss in Frage zu stellen. Weder war die Kirche so schurkisch schwarz, noch Galilei so heldenhaft weiss, wie die moderne Fama zu wissen meint. Vielmehr schildern die beiden Bücher, die großes Lob bei Literatur- und Wissenschaftskritik einheimsten, nicht die Vertreter der Kirche, sondern den Helden der Wissenschaft als verbissenen, unduldsamen Dogmatiker…““
    http://domine.blogspot.de/2003/08/galileos-mistake-galileo-galilei-fr.html

    Und was glauben Sie, wer die prächtigen Kathedralen finanzierte, wer die Architekten waren? Das waren Priester und Mönche! Und wenn das Volk nicht an den Christengott geglaubt hätte, wäre dessen unterstützung ausgeblieben. Ohne den christlich-religiösen Eifer lief damals nämlich gar nichts.
    Aber auch Atheismus war nichts neues. Er wurde sogar im Mittelalter in Klöstern geduldet und galt als chic, solange er gleichzeitig neben der christlichen Lehre bestehen bleiben und sie nicht ablösen wollte.

    „“Gemäß dem Urteil hatte er(Galilei) über drei Jahre lang wöchentlich die sieben Bußpsalmen zu beten; diese Verpflichtung übernahm – solange sie noch lebte – seine Tochter Suor Celeste. Zudem wurden seine sozialen Kontakte stark eingeschränkt. Immerhin war es ihm gestattet, mit seinen weniger kontroversen Forschungen fortzufahren und seine Töchter im Kloster San Matteo zu besuchen.

    Sämtliche Veröffentlichungen waren ihm verboten, jedoch führte er einen ausgedehnten Briefwechsel mit Freunden und Gelehrten im In- und Ausland und konnte später zeitweilig Besucher empfangen, darunter Thomas Hobbes und John Milton, ab 1641 seinen ehemaligen Schüler Benedetto Castelli…““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Galileo_Galilei
    (Es ist relativ viel, aber wenigstens beim linken Wikipedia sollte man gelesen haben!)

  11. Ja, der arme Papst, musste den Galileo Galilei am Leben erhalten!
    Eine weitere Notlüge der Pfaffen, wo dabei herauskommt, dass der Papst dann das Heliozentrum selber erfunden hat.
    Das klingt genauso, wie die Türken haben Deutschland wiederaufgebaut.
    Kann ich mir vorstellen, dass diese Religioten an ihrer Unbeliebtheit selber schuld sind.
    Dass ein Wissenschaftler auch vonwas lebn muss, kommt bei den Pfaffen garicht hervor, Hauptsache dass sie selber fettgefressen sind.
    Ekelhaft.

  12. @ biersauer #11

    Ersticken Sie bloß nicht an Ihrem Christenhaß!
    Und jetzt gehen Sie am besten gleich hin zu den nach Österreich oder Deutschland geflüchteten Christen und sagen Sie diesen ins Gesicht, daß das Christentum eh dumme Schei… sei!

  13. Whether Muhammad existed or not – we can state to absolute certainty that Allah never existed.

    ALLAH AKA MUHAMMAD AKA ALLAH
    MUHAMMAD THE CREATOR OF ALLAH

    Following is free book: GOD OF MORAL PERFECTION available at http://www.godofmoralperfection.com

    WHY ALLAH IS NOT GOD
    WHY ISLAM IS FRAUDULENT

    WHY ISLAM IS A TOTAL RENUNCIATION OF GOD. THE GREATEST CRIME AND SIN EVER COMMITTED BY MAN AGAINST GOD

    A GOD OF MORAL PERFECTION™ VERSUS ALLAH (the ANTIGOD) of the Muslims.

    ONLY A GOD OF MORAL PERFECTION™ IS GOD
    THE DESTRUCTION OF ISLAM WITH JUST ONE WORD
    THE THREE REQUIREMENTS FOR ISLAM TO BE FROM GOD
    DECLARATION OF A GOD OF MORAL PERFECTION (Page 188)

    MANKIND HAS A CHOICE BETWEEN 2
    DRAMATICALLY DIFFERENT GODS

    A GOD OF ALL PEACE, LOVE, MERCY AND GOODNESS (A GOD OF MORAL PERFECTION™) OR AN EVIL ALLAH (the ANTI GOD) OF EXTERMINATION, GENOCIDE, ASSASSINATION, MURDER, HATE, TERROR, TORTURE, BRUTALITY, SLAVERY, RAPE.

    AND 2 DRAMATICALLY DIFFERENT PROPHETS

    JESUS VERSUS MUHAMMAD (Page 231)

    Jesus Christ was a true Prophet of peace and love, goodness and mercy. Prophet Muhammad was a true prophet of extermination, murder, slaughter, rape, terror, torture, hate, slavery, child molestation. These are crimes against humanity. These are crimes against God. Read The Crimes of Prophet Muhammad (Page 22).

    THERE IS NO MORAL EQUIVALENCE BETWEEN CHRISTIANITY/JUDAISM AND ISLAM. CHRISTIANS ARE SANCTIFIED BY THE BODY AND BLOOD OF CHRIST RECEIVED AT HOLY COMMUNION. MUSLIMS ARE SANCTIFIED BY THE BLOOD OF MURDERED KAFIRS GUARANTEEING ACCESSION TO A VIRGIN DELIGHT PARADISE

    GOD IS NOT A CRIMINAL.
    GOD IS NOT A MALE CHAUVINIST PIG. ONLY A GOD OF MORAL PERFECTION™ IS GOD.

    IF GOD KILLED OR ORDERED THE KILLING OF JUST ONE HUMAN BEING OR ANY OTHER CREATURE THROUGHOUT THE ENTIRE UNIVERSE OR COMMITTED ANY CRIMINAL ACT THEN GOD WOULD NO LONGER BE MORAL PERFECTION AND THEREFORE NO LONGER GOD. GOD WOULD NOT EXIST.

    ISLAM IS AN OBSCENITY AGAINST GOD – A TOTAL RENUNCIATION OF GOD. THE GREATEST CRIME AND SIN EVER COMMITTED BY MAN AGAINST GOD.

    The greatest crime against God is any act of violence: suicide bombings, extermination, murder, war, terror, torture and brutality against humans committed in the name of and to the greater glory of God. To kill in the name of and to the greater glory of God is such an abomination against God as to be unprintable. The second greatest crime against God is any act of violence against humans including the crimes of rape and slavery.

    EXCERPT FROM THE DECLARATION OF A GOD OF MORAL PERFECTION™ (Page 188) – „THE TOTAL EQUALITY OF WOMEN WITH MEN IS THE VERY ESSENCE OF THE MORAL PERFECTION OF GOD. ANY TEACHING PERTAINING TO BE FROM GOD THAT DEGRADES WOMEN, DENIGRATES THEM IN ANYWAY, CLAIMS THAT THEY ARE INFERIOR TO MEN IN ANY WAY, DENIES THEM THEIR RIGHT TO LEAVE THEIR HOMES WITHOUT MALE SUPERVISION, THEIR RIGHT TO SAY NO TO THEIR HUSBAND’S SEXUAL DEMANDS, TREATS THEM AS PROPERTY, ALLOWS THEIR MURDER AS HONOR KILLING OR ANY OTHER REASON, FORCES THEM TO COVER THEMSELVES AGAINST THEIR WILL, DOESN’T ALLOW THEM TO WEAR WHATEVER THEY WANT TO WEAR ON THEIR FACE/BODIES, ALLOWS THEIR BEATING, ALLOWS THEIR LASHING/STONING, ALLOWS THEIR SEXUAL ABUSE/MOLESTATION, MURDERS THEM FOR HAVING NON MARTIAL SEX, MURDERS THEM FOR COMMITTING ADULTERY, FORCES THEM INTO MARRIAGE AGAINST THEIR WILL, ALLOWS CHILD GIRLS TO BE RAPED UNDER THE FRAUD OF MARRIAGE, ALLOWS WOMEN’S ENSLAVEMENT AS SEX SLAVES OR SLAVES, ALLOWS THEIR RAPING, ALLOWS SEX WITHOUT THE WOMAN’S FULL CONSENT, DENIES THEM THEIR RIGHT TO SEXUAL FREEDOM, DENIES THEM THEIR RIGHT TO LIFE, LIBERTY AND THE PURSUIT OF HAPPINESS ARE NOT THE TEACHINGS OF A GOD OF MORAL PERFECTION BUT OF EVIL MAN/MEN. THE ENTIRE RELIGION CLAIMING SUCH TEACHINGS AS THE WORD OF GOD IS TOTALLY AND COMPLETELY FRAUDULENT. THE MEN WHO FOLLOW THIS RELIGION ARE THE LOWEST OF THE LOWEST. DENYING 50% OF HUMANITYTHEIR HUMANITY – THE MOTHERS OF ALL MANKIND IS NOT THE ACTIONS OF MEN BUT OF ANIMALS.

    THREE REQUIREMENTS FOR ISLAM TO BE FROM GOD

    There are 3 requirements for Islam to be from God:

    1. Every word of the Quran must be Moral Perfection. If just one word is immoral then the Quran is not from God but from man and ALL Islam is fraudulent.

    2. God cannot have as his prophet – a criminal receiving divine teachings otherwise God is equally guilty in all the crimes committed by his prophet and therefore is no longer Moral Perfection and therefore no longer God. ALL Islam would be fraudulent.

    3. It is central to Islam that Sharia Law is the divine constitution of God. To be so EVERY teaching of Sharia Law must be Moral Perfection. If only one teaching is immoral then ALL Islam is fraudulent and not from God.

    4. DECLARATION OF A GOD OF MORAL PERFECTION™ If God exists then only a GOD OF MORAL PERFECTION™ is God. (See page 188)

    Quoting:

    „You cannot be a conqueror, warlord, leading armies into battle and be a prophet of God. You cannot be a conqueror, warlord, leading armies into battle and be a prophet of God receiving divine teachings from God. A prophet of God is the very essence of non -violence. All violence and war are abhorrent to God. A betrayal of God. A prophet must be the light leading humanity from the abyss of violence/war to a world of non violence not a military commander leading with a sword.

    If Muhammad committed just one of the criminal acts listed above let alone all of them, he would not be a prophet of God. We will now document the criminal acts of Muhammad and a number of his major military campaigns. Remember just as with the one word of immoral imperfection to negate the entire Quran as the word of God, we need only one criminal act committed by Muhammad – just one act of violence, just one act of leading or ordering or planning just one act of war to negate his prophethood.“

    WE WILL PROVE THAT THE QURAN WAS NOT THE WORD OF GOD BUT THE PRODUCT OF A PSYCHOTIC AND THAT PSYCHOTIC WAS PROPHET MUHAMMAD

  14. Ich kann alles was mit diesem Denken ob Mohamed oder ob nicht sehr gut verstehen, jeder der sich mit diesem Thema beschäftigt schlägt wild um sich, sobald er sein Glaubensgebäude angegriffen sieht!

    Das erlebe ich mehr oder weniger immer wieder bei allen Diskussionen mit Gläubigen!

    Es ist sozusagen eine „normale“ Reaktion, wenn der Glaube mit Fakten, ob dies oder das real ist konfrontiert wird!
    Wie soll der Gläubige sich auch verteidigen, würde er die Argumente an sich heran lassen, würde es seinen Glauben Stück für Stück auflösen ….

    Davor hat er Angst das er einer geistigen Knechtschaft unterliegt und er eine echte Befreiung erfahren würde, dass sieht er (noch) nicht, leider !

    Ich spreche dabei auch von mir selbst, denn diese beiden Pole, Glauben und Wissen haben mich Jahrzehnte lang gequält und suchten eine Auflösung.
    Blicke ich heute zurück, so kommt es mir so vor, als ob ich unnötig schwere Steine mit mir herumgeschleppt hätte!

    Ich bin heute wirklich sehr froh darüber, das alles überwunden zu haben und von jeglichem Glauben völlig frei und geheilt zu sein !

    Ein wunderbares Gefühl, es sollte niemand über „Gläubige“ spotten, oder lachen, denn dies sind menschliche Kategorien, an denen sogar schon mancher in der Geschichte zerbrochen ist, hat somit hat absolut nichts mit kindisch oder dumm zu tun!

    Dann kann man auch nachvollziehen, wie es Moslems geht, will man ihren Glauben kritisieren, denn Gewalt- und Tötungsverse im Koran sind so offensichtlich und manigfaltig, wie soll er sich auch verteidigen, er kann nur lügen, totschweigen, oder wenn in die Enge getrieben, sehr gewalttätig werden.

    Das ist der Wahn der Religion, das Christentum hat es da einfacher, da Jesus keine Gewalt gepredigt hat sogar aufruft, die Feinde zu lieben ! 🙂
    Dies ist aber ebenfalls ein Quell des Übels, denn wer seine Feinde liebt, dem schlagen sie den Schädel ein, soviel ist sicher alles bereits grausame Realität!

    Eine Gefahr für unsere freiheitlich demokratische Grundordnung, wer so denkt und handeln will!

    Hätten die Christen wirklich danach gehandelt, gäbe es längst kein Christentum mehr. Sie haben in ihrer eigens heuchlerischer und antichristlicher Art und Weise die Gewalt legitimiert, Waffen und Kanonen gesegnet, zum Krieg angestachelt und lassen so „geistig – gläubig“ infizierte Menschen sich gegenseitig töten !

    Noch im letzten Libyenkrieg konnten sich die Soldaten von den Militärpfarrern segnen lassen um bei Gewissenskonflikten wegen der Reden Jesu, „die Feinde doch zu lieben“, ihr Gewissen beruhigen lassen nachdem sie diese getötet hatten …

    Mit dem Kreuz um den Hals drückten viele „gläubige Christen“ auf den Bombenknopf und konnten doch mit vermeintlich „gutem Gewissen“ heimkehren. …

    Welche Heuchler, mit ihrem, „Wir haben uns alle so lieb“ Aussagen haben die christlichen Gutmenschen entsetzlichen Schaden bereits über uns gebracht, indem sie mit der ganzen Welt die Freiheit, auch für die unsere Vorfahren gekämpft und gestorben sind leichtfertig in einer neuen Art von Kapitulation „verschenken“ !

    Sie wollen nur „gut“ sein und haben keine Blick für die reale Welt, denn es ist ein Naturgesetz, dass Werte gegen Feinde verteidigt werden müssen, das geht leider in letzter Konsequenz oft nur mit Gewalt !

    Ein Zitat möchte ich noch anbringen:
    „Wer irgendeine Art von Religion zur Stütze seiner Sittlichkeit bedarf, dessen Moralität ist nicht rein, denn diese muß ihrer Natur nach in sich selbst bestehen.“

    Ich sehe leider sehr schwarz, egal ob nun Mohamed gelebt hat oder nicht, es spielt eigentlich schon keine Rolle mehr, Blut von Moslems und Christen wird mit Sicherheit fliessen, fliessen müssen !

  15. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 17. Januar 2014 15:56
    12

    @ biersauer #11

    Ersticken Sie bloß nicht an Ihrem Christenhaß!

    ——————–

    Was soll denn dieses religiotische Gefasel wieder?

    Das Idioten noch heute an der christlichen Wahnsinn GLAUBEN, ist der Hauptgrund, warum sich hier überhaupt solch eine Steinzeit-Ideologie wie der Islam ausbreiten kann. Unter der Prämisse der WIRKLICHEN Religonsfreiheit, hätte der Islam hier kein Fingerbreit Platz gefunden!

  16. Natürlich hat Mohammed gelebt. Ich bin mir ziemlich sicher, daß der Teufel in seiner Gestalt auf die Welt gekommen ist. Und er war auch der „erfolgreichste“ „Mensch“, der je „gelebt“ hat. Er hat sich durch sein Wirken für Jahrtausende Nachschub an Gläubigen für sein Reich gesichert, viele Milliarden arme Seelen, die in der Hölle schmoren.
    Im Moment fehlt mir aber noch der Beweis.

  17. @ Bruno #14

    Keiner streitet Auswüchse bei der Herrschaft durch Christenmenschen ab! Aber, daß Christen jeden Baum umarmen und jede einzeln Ameise retten sollen, steht nirgendwo geschrieben. Das würde ja darauf hinauslaufen uns von Ungeziefer auffressen zu lassen, dann dürften wir Christen keine Läuse und Ratten vernichten, schließlich sind das auch Gottes Geschöpfe.

    Nirgendwo heißt „Liebe deine Feinde“, daß Christen sich nicht wehren dürften. So versuchen es die linken Kirchenfuzzis, Sozialisten und Mohammedaner listig hinzudrehen und von uns einzufordern!!! Sie wollen Jesus-Christus zu einem Weichei und Sozialfuzzi machen, weil es ihren Interessen dient, wenn Christen masochistisch wären!!!

    „Liebe deinen Nächsten“/… Feinde
    bedeutet nicht unnötig quälen, keine Massaker anrichten, aber sie kritisieren und ihnen die Wahrheit sagen, nämlich das Christentum verkünden.

    Außer Anarchisten(Antifa, Autonome, Grüne, Linke) kommt ja keiner auf die Idee, Kinderschänder, Vergewaltiger und Mörder derart zu lieben, daß er fordern würde, Knasttoren zu öffnen, weil die Verbrecher „letztendlich Opfer des Kapitalismus, des Systems“ seien.

    Z.B. liebt man ja auch Kinder und muß sie trotzdem manchmal ausschimpfen und bestrafen, letztendlich aus Liebe, damit sie nicht verwildern und zu asozialen Geschöpfen verkommen.

    Tyrannenmord
    http://www.kath.net/news/1073/print/yes

    Es heißt auch in der Bibel – die man schon immer auslegen durfte und keinen Befehlscharakter wie der Koran hat – wir sollten uns die Erde untertan machen. Das ist dehnbar! Von brutal ausbeuten bis erhalten und beschützen ist also alles drin.

    Jesus hat explizit das AT bestätigt incl. „Aug´ um Aug´, Zahn um Zahn“:
    „Ihr sollt nicht meinen, daß ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen.“ [a ]a) Kap 3,15; Röm 3,31; 10,4; 1. Joh 2,7
    http://bibel-wissen.de/pn62/modules.php?name=News&file=article&sid=22

    Ferner hat Jesus die Händler aus dem Haus seines Vaters(dem Tempel) vertrieben, Jesus war sehr zornig, hat einen Strick gefaltet, deren Tische umgekippt… Und die Händler waren nicht mal im Tempel drin, sondern nur im Vorhof, der für Nichtchristen vorgesehen war:
    „“Als Jesus im Jerusalemer Tempel (gemeint ist der auch den Heiden zugängliche Vorhof) die Händler und die Geldwechsler sitzen sah, trieb er sie der Überlieferung des Johannesevangeliums zufolge mit einer Geißel aus Stricken aus dem Tempel. Dabei stieß er Tische um und verschüttete das Geld der Wechsler mit den Worten: „Macht meines Vaters Haus nicht zum Kaufhaus!“ (Joh 2,16 EU) und „Steht nicht geschrieben: ‚Mein Haus soll ein Bethaus heißen für alle Völker‘? Ihr aber habt eine Räuberhöhle daraus gemacht.“ (Mk 11,17 EU)““ (Wikipedia)
    http://www.kirchengucker.de/wp-content/uploads/2010/02/41_00259385_el-greco_tempelreinigung.jpg

    Und auch das Jüngste Gericht wird nicht nur Show sein, sondern die „Seelen werden gewogen“…, Ungetaufte kommen eh nicht in den Himmel und auch nicht jeder Christ, wenn seine Seele für zu leicht befunden wird, geht es ab in die Hölle:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Seelenwaage

    Freiburger Münster:
    „“Tympanon über dem Westportal
    Mittlere Zone
    Thema des Tympanons über dem Hauptportal ist das Weltgericht, auf das auch das Gleichnis der klugen und törichen Jungfrauen hinweisen soll. Die Seelen werden gewogen, und die Seelen, die zu leicht befunden werden, landen in der Hölle. Typisch für die mittelalterliche Symbolik ist, dass die „gute“ Seele schön und hell dargestellt wird, die „schlechte“ aber häßlich und dunkel.““
    http://www.zum.de/Faecher/G/BW/Landeskunde/rhein/freiburg/muenster/tympanon/seelenwaage.htm

  18. @ Roger #15
    @ biersauer #11

    Hier können auch Sie noch Ihren faschistisch-rassistischen Christenhaß loswerden:

    “Profil” verunglimpft die Orthodoxe Kirche als “Popenparadies”
    17. Januar 2014

    „“Übles Christen-Bashing wurde zum Ziel von Medien in ganz Europa

    Wien (OTS/fpd): Das Wochenmagazin “Profil” hat in seiner aktuellen Ausgabe einen hetzerischen und mit Klischees durchdrungenen Artikel mit dem provokanten Titel “Das Popenparadies” veröffentlicht. Dieser Bericht stellt einen Versuch dar, die Orthodoxe Kirche in ihrer Gesamtheit als politischen Machtfaktor darzustellen, wobei die Verbundenheit mit der Politik angeblich bis in die Zeit des Kommunismus zurückreicht…

    Ausgerechnet die selbsternannten Schützer der Rechte von Minderheiten und Asylwerbern scheinen kein Problem damit zu haben, hunderttausende orthodoxe Christen in Österreich und Millionen von ihnen in ganz Europa mit Vorurteilen, Klischees und Halbwahrheiten zu beleidigen…““
    http://koptisch.wordpress.com/2014/01/17/profil-verunglimpft-die-orthodoxe-kirche-als-popenparadies/

  19. @Bernhard von Klärwo # 17

    zu Ihren umfangreichen christlichen Betrachtungen möchte ich auf die in meinem Betrag # 14 direkt auf meine Person bezogenen Erkenntnisse verweisen und bitte Sie meinen atheistische Weltanschauung zu respektieren!

    Eine möglicherweise von Ihnen angedachte Missionierung hätte absolut keinen Erfolg!

    Ich sehe aber die Notwendigkeit ein Sie als einen Partner zu akzeptieren im Kampf gegen unseren gemeinsamen Feind, den Islam, in all seinen bekannten und unbekannten Facetten ! 🙂

  20. Jährlich wird diese Geisteskrankheit durch Abgang gemindert und in 100 Jahren ist es damit sowieso vorbei!
    Erübrigt sich jegliche Paranoia!
    Danach auch wird der Islam sein natürliches Ende finden. Weil derzeit braucht ein solcher Wahnsinn den anderen um zu existieren,

  21. Es gilt das Zugrundegehen der christlichen Religionsgemeinschaften durch den Mitgliederverlust über die Jahre abzuwarten, um dann auch deren Liebkind, den Islam, die Existenz zu entziehen.
    Gegen die Gewaltbereitschaft dieser Lügengemeinschaften wird entsprechende Gegengewalt die passende Antwort sein.

Kommentare sind deaktiviert.