Lech Walesa: “Obama ist eine gefährliche Enttäuschung”


Der legendäre polnische Arbeiterführer und ehemalige polnische Ministerpräsident Lech Walesa hatte bereits Ende Mai 2011 für Aufsehen gesorgt, als er ein Treffen mit Barry Soetoro alias Barack Hussein Obama mit den Worten abgesagt hatte: “Der Termin passt mir nicht in den Kram”. Jetzt kritisierte Walesa öffentlich anlässlich eines CNN-Interviews zu einem Film über sein Lebenswerk Obama

***

 

Paul Joseph Watson schrieb im Artikel Anti-Communist Icon: America No Longer Leads the World auf Infowars.com:

Antikommunistische Legende (Anmerkung: gemeint is Lech Walesa): “Amerika führt nicht mehr die Welt”

Der ehemalige polnische Präsident bezeichnet Obama als eine ‘gefährliche Enttäuschung’

Während eines CNN-Interviews sagte die anti-kommunistische Ikone, der ehemalige polnische Präsident Lech Walesa, dass Amerika nicht mehr die Welt führt sowie, dass Präsident Obama sich als eine ‘gefährliche Enttäuschung’ erwiesen hätte.

Walesa ist berühmt für seine zentrale Rolle dabei, den Zusammenbruch des kommunistischen Regimes in Polen sichergestellt zu haben, dank seines Aktivismus als regimekritischer Gewerkschaftsführer, und er wurde danach im Jahr 1990 zum Präsidenten gewählt. Seine Lebensgeschichte ist Thema eines größeren Oscar-nominierten Films mit dem Titel Walesa: Man of Hope [Walesa: Ein Mann der Hoffnung].


Als er gefragt wurde, was Obama seiner Meinung nach als führender Weltpolitiker geleistet hätte, antwortete Walesa: ‘Als er gewählt wurde, gab es auf der Welt große Hoffnung; wir hatten gehofft, Obama würde die moralische Führung für Amerika zurückerobern, aber das scheiterte.’

‘Amerika führt die Welt nicht im Bereich der Moral …. wirtschaftlich wird es immer schwächer, aber in Bezug auf Politik und Moral führt Amerika nicht mehr die Welt an.’

Der Friedensnobelpreisträger erklärte, dass Obamas Scheitern bei dem Versuch, Amerikas moralische Autorität zurückzugewinnen, ein gefährliches Ungleichgewicht in der Welt erzeugt hätte, welches zu größeren weltweiten Konflikten geführt haben könnte als zu denjenigen, welche wir bereits erlebt haben.

‘Es ist eine gefährliche Situation, und daher erwarten wir einen Präsidenten, der dies verstehen wird’, sagte er.

***

Quelle: http://dolomitengeistblog.wordpress.com/2014/01/03/lech-walesa-obama-gefaehrliche-enttaeuschung/

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
19 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments