Aus einer Rede Benjamin H. Freedman (1961) über Deutschlands Unschuld am Ersten Weltkrieg

benjaminfreedman.jpg



Benjamin Harrison Freedman, auch Friedman (* 5. Oktober 1890 in Manhattan, New York City; † April/Mai 1984) war ein amerikanischer, antisemitischer und antizionistischer Aktivist. Als Sohn seiner jüdischen Eltern Maurice Friedman und Annie Kaufmann ursprünglich in die jüdische Gemeinde New Yorks eingebunden, überwarf sich Freedman mit der aschkenasischen Mehrheit und warf dieser Missbrauch des Judentums vor. Er unterstellte einem Großteil der New Yorker Juden, keine echten Juden zu sein, sondern von den Khasaren abzustammen und behauptete, diese hätten einen zersetzenden Einfluss auf die amerikanische Gesellschaft. Der Streit eskalierte und Freedman konvertierte zum Christentum.

***

Von Michael Mannheimer

Die moderne Geschichtsforschung entlastet Deutschland von der Schuld am Ausbruch des Ersten Weltkriegs

Die Frage nach der Kriegsschuld am Ersten und Zweiten ‚Weltkrieg beschäftigt die Geschichtsforschung bis heute.  So machte in der 1960er Jahren der deutsche Historiker Fritz Fischer Furore mit seiner These, dass das Deutsche Reich nach Weltmachts-Status strebte und dafür den Krieg bewusst in Kauf genommen habe. Doch diese These hatte sich nicht lange halten können und entschwand im Zuge immer neuer Funde der Forschung über die Hintergünde, die zum Ausbruch des 1. WKs geführt hatten.

So attestierte der in London lehrende Mililitärhistroriker Sönke Neitze, dass die Deutschen den Weltkrieg „nicht geplant“ hätten und daher „ziemlich unvorbereitet in den Krieg“ zögen. Auch der australische Oxford-Professor Christopher Clark pflichtet dem in seinem kürzlich erschienenen Buch „Die Schlafwandler“ bei. Clark ist überzeugt, dass die Großmächte in diesen Krieg infolge ihrer verhängnisvollen Geheimdiplomatie und wechselseitigen Misstrauens eher unwillkürlich („wie Schlafwandler“) in die große Katastrophe hineinschlitterten – und machte als die eigentlichen Kriegstreiber Serbien, Russland und Frankreich aus. „Der Kriegsausbruch war eine Tragödie und kein Verbrechen“, so der Oxford-Wissenschaftler.

Innerhalb von 2 Jahren gewann Deutschland diesen Krieg, nicht offiziell, aber auf dem Schlachtfeld“ (Freedman)

Auf einer 1961 im Washingtoner Willard Hotel gehaltenen Rede ging der jüdische Apostat, Geschäftsmann und politische Lobbyist Benjamin Harrison Freedman ebenfalls auf die Frage der Schuld Deutschlands an den beiden Weltkriegen ein. Aufgrund seiner klaren Thesen, die sich gegen die damalige einseitig Deutschland verurteilende Geschichtsschreibung zielten und die Hintergründe, die zum Ersten und Zweiten Weltkrieg führten, aus einer gänzlich anderen Warte darstellten, ging diese Rede wie ein Lauffeuer um die Welt – wenngleich sie später aus dem Bewusstsein der politisch denkenden Menschen wieder weitestgegend entschwand.

Da Freeman die Rolle des internationalen Judentums an den Ausbrüchen der beiden Weltkriege analysierte und eine solche Analyse in den meisten westlichen Ländern nach dem Holocaust an den Juden ein echter Tabubruch – und in Deutschland nach Ausschwitz vollkommen undenkbar – war, entschwand seine Rede wieder in den Archiven, wird jedoch erwartungsgemäß  auf zahlreichen antisemitischen und verschwörungstheoretischen Internetseiten immer wieder zitiert. Von diesen Seiten setzt sich dieser Blog entschieden ab.

Der Grund, warum ich Freedman’s Rede hier dennoch publiziere, ist weder Antisemitismus noch – bewahre – eine Förderung irgendeiner Verschwörungstheorie. Diese sind mir zutiefst zuwider. Doch die Rede Freedmans enthält – inbesondere, als sie das Schicksal Deutschlands vor, zwischen und nach den beiden Weltkriegen zum Thema hat – hochinteressante Aspekte, die allein es verdienen, diese Rede hier meinen Lesern vorzustellen.

Viele Aspekte seiner Rede (insbesondere die angebliche Kriegsschuld Deutschlands an den beiden Weltkriegen) werden von heutigen Historikern im Licht neuester Geschichtsforschungsergebnisse immer mehr bestätigt. Und Freedman’s Gedanken hierzu sind mehr als aufschlussreich – auf wenn ich sie auf meinem Blog weder verifizieren noch falsifizieren kann. Doch eines scheint gewiss: Die Geschichte des 20. Jahrhunderts, in der Deutschland eine fatale Rolle gespielt hat, hat Deutschland übel mitgespielt.

Die Rolle Englands, Frankreichs und Russlands (sie neideten Deutschland seinen enormen wirtschaftlichen und politischen Erfolg), die fatale Rolle der Versailler Unrechtsverträge, und nicht zuletzt die Rolle einflussreicher Juden beim Zustandekommen der BALFOUR DEKLARATION (diese führte das germanophile Amerika in den Krieg gegen Deutschland) sind es wert, die Rede Freedman’s sorgfältig zu lesen.

Es scheint jedenfalls, dass weite Kapitel des 20. Jahrhunderts, insoweit sie die Rolle Deutschlands als angeblich antisemitsch veranlagter Staat und alleiniger Kriegsverursacher definieren, einer kompletten Umarbeitung bedürfen. Denn offensichtlich wurden diese Kapitel von denjenigen geschrieben, die am wenigsten für einen objektiven Blick auf Geschehenes geeignet sind: Von den Siegermächten des zweiten 30jährigen europäischen Kriegs, wie man die beiden Weltkriege immer häufiger zusammenfasst. (MM)

***

Aus einer Rede Benjamin H. Freedman im Willard Hotel, Washington D.C. 1961

„Hier in den USA haben die Zionisten und ihre religiös Verbündeten die komplette Kontrolle über unsere Regierung. Es wäre zu komplex, jetzt näher darauf einzugehen. Aber die Zionisten und ihre religiös Verbündeten regieren die USA, als wären sie die absoluten Monarchen dieses Landes. Wahrscheinlich denken Sie, daß das eine sehr leichte und einfache Erkenntnis ist, aber lassen Sie mich erzählen und zeigen was passierte während wir alle “schliefen”.

Was war passiert ?

Der 1. Weltkrieg brach im Sommer 1914 aus. Einige in meinem Alter werden sich noch daran erinnern. Nun, dieser Krieg wurde auf der einen Seite von England, Frankreich und Rußland, und auf der anderen von Deutschland, Österreich/Ungarn und der Türkei geführt.

Innerhalb von 2 Jahren gewann Deutschland diesen Krieg, nicht offiziell, aber auf dem Schlachtfeld. Die deutschen U-Boote, welche eine Überraschung für die Welt waren, fegten alle Konvois vom Atlantik. Großbritanniens Munition und Vorräte gingen zur Neige.

Danach kam der Hunger. Zur gleichen Zeit meuterte die französische Armee, sie hatten 600.000 Blüten der französischen Jugend bei der Schlacht von Verdun an der Somme verloren. Die Russen waren am Ende, sie nahmen ihr Spielzeug und gingen nach Hause, sie wollten nicht mehr weiterspielen, und sie mochten den Zar auch nicht unbedingt. Die italienische Armee kollabierte.

Nicht ein Schuß wurde auf deutschem Boden abgefeuert. Nicht ein Feind hatte die deutsche Grenze überschritten, und dennoch bot Deutschland, England den Frieden an. Einen Frieden auf einer Basis, den Anwälte den “Status quo ante” nennen würden. Das bedeutet: Laßt uns den Krieg beenden und laßt alles so sein, wie es vorher war.

England dachte im Sommer 1916 ernsthaft darüber nach. Sie hatten keine Wahl, entweder sie würden dieses Friedensangebot annehmen oder bis zur Selbstvernichtung weiterkämpfen.

Während dieser Phase wandten sich deutsche Zionisten, die die Zionisten Osteuropas repräsentierten, an das britische Kriegskabinett, und, ich möchte die ganze Sache hier verkürzen, aber ich habe alle Dokumente hier um das zu beweisen, sie sagten:

  • Seht her, ihr könnt diesen Krieg noch gewinnen, ihr müßt nicht aufgeben. Ihr müßt diesen Frieden nicht annehmen den euch die Deutschen angeboten haben. Mit den USA, als euren Verbündeten, könnt ihr diesen Krieg noch gewinnen.

Die USA hatten mit diesem Krieg noch nichts zu tun. Wir waren frisch, wir waren jung, wir waren reich und wir waren mächtig.  Die Zionisten sagten zu England:

  • Wir führen die USA in den Krieg als euren Verbündeten, nachdem Ihr den Krieg gewonnen habt, und Deutschland Österreich/Ungarn und die Türkei besiegt sind, wollen wir im Gegenzug Palästina, das ist Euer Preis.

Nun, England hatte das gleiche Recht, irgend jemanden Palästina zu versprechen, wie wir, wenn wir den Iren Japan versprechen würden, aus welchen Gründen auch immer.

Es war absolut absurd, daß Großbritannien, das keine Interessen und auch keine Verbindungen zu Palästina hatte, es als Zahlungsmittel für den Kriegseintritt der USA verwenden würde. Wie auch immer, sie gaben dieses Versprechen im Oktober 1916. Und kurz danach, ich weiß nicht wie viele sich noch daran erinnern werden, traten die USA, die immer und absolut pro-deutsch waren, als Verbündete Großbritanniens, in den Krieg ein.

Ich sage die USA waren immer pro-deutsch, weil die Zeitungen unter jüdischer Kontrolle waren, die Bankiers waren Juden, die Massenmedien in diesem Land waren unter jüdischer Kontrolle und die Juden selbst waren pro-deutsch, weil viele von ihnen aus Deutschland kamen. Sie wollten, daß Deutschland den Zar besiegt.

Die Juden haßten den Zar, sie wollten nicht, daß Rußland den Krieg gewinnt. Diese jüdischen Bankiers, wie Kuhn-Loeb und andere Großbanken, weigerten sich, England und Frankreich auch nur mit einem Dollar zu unterstützen. Sie sagten: “So­lange England und Frankreich Verbündete Rußlands sind, gibt es nicht einen Cent!” Aber sie pumpten Geld nach Deutschland, sie kämpften mit Deutschland an einer Seite gegen den Zar, um das zaristische Regime zu brechen.

Nun, dieselben Juden schlossen den Vertrag mit England ab, als sie die Möglichkeit sahen, Palästina zu bekommen. Auf einmal veränderte sich alles, wie eine Ampel, die von rot auf grün schaltet. Alle Zeitungen, die den Menschen erzählten, wie schwer es doch die Deutschen im Kampf gegen die Briten hätten, änderten plötzlich ihre Meinung. Sie erzählten, die Deutschen wären schlecht, sie wären wie die Hunnen, wie Barbaren. Sie, die Deutschen, würden Rot-Kreuz-Schwestern erschießen und kleinen Babys die Hände abschneiden. Sie wären einfach schlecht. Kurz darauf erklärte Präsident Wilson Deutschland den Krieg.

Die Zionisten in London telegrafierten in die USA, zu Richter Brandeis, mit der Aufforderung:

  • “Bearbeiten Sie Präsident Wilson, wir bekommen von England was wir wollen. Bringen Sie Präsident Wilson dazu in den Krieg einzutreten.”

Auf diese Art und Weise traten die USA in den Krieg ein. Wir hatten kein Interesse daran. Wir hatten das gleiche Recht in diesen Krieg einzutreten, wie wenn wir heute Abend auf dem Mond anstatt in diesem Saal wären. Es gab absolut keinen Grund diesen Krieg zu unserem zu machen. Wir wurden hineingetrieben, nur damit die Zionisten ihr Palästina bekommen. Das ist etwas was den Bürgern dieses Landes noch nicht erzählt wurde. Sie wußten nicht warum wir in den l. Weltkrieg eintraten. Nachdem wir eingetreten waren gingen die Zionisten nach London und sagten:

  • Wir haben unseren Teil der Abmachung erfüllt, jetzt seid Ihr dran, gebt uns ein Schriftstück das uns zeigt, daß wir Palästina bekommen, nach­dem Ihr den Krieg gewonnen habt.”

Sie wußten auch gar nicht wie lange der Krieg dauern würde, ob l, 2 oder 10 Jahre, aber sie fertigten es an. Das Schriftstück wurde in Form eines Briefes, in einer eigenartigen Ausdrucksform geschrieben, so daß die Welt nicht genau wissen würde was dahintersteckt. Dieses Schriftstück wurde die BALFOUR DEKLARATION genannt.

Die Balfour Deklaration war nichts anderes, als das Versprechen Englands, für dieses abgemachte “Geschäft”. Diese “große” Balfour Deklaration ist genauso wertvoll wie eine 3 Dollar Note. Ich denke, ich kann mich nicht anders ausdrücken.

So begann der ganze Ärger. Die USA traten in den Krieg ein. Die USA vernichteten Deutschland. Was dann passierte wissen Sie ja.

Als der Krieg zu Ende war, und die Deutschen bei der Pariser Friedenskonferenz 1919 eintrafen, waren auch 117 Juden anwesend.

Eine jüdische Delegation, die die Juden Osteuropas repräsentierte, angeführt von Bernard Baruch. Ich war auch da, ich sollte das wissen. Was passierte dann? Die Juden in dieser Konferenz, als man gerade dabei war, Deutschland zu zerstückeln, um es an die Europäer zu verteilen, sagten:

  • Wie wäre es mit Palästina für uns ?“

Und sie brachten, in Gegenwart der Deutschen, die Balfour Deklaration zur Sprache. Die Deutschen erkannten, was vor sich ging.

  • “Aha, das war das Spiel, deswegen traten die USA in den Krieg ein.”

Die Deutschen erkannten zum ersten mal, daß sie nur deswegen besiegt worden waren, weil die Zionisten Palästina besitzen wollten. Die Deutschen mußten diese Schmach und irrsinnigen Reparationszahlungen nur aus diesem einen Grund erdulden .

Das bringt uns zu einer anderen interessanten Sache. Als die Deutschen das erkannten, nahmen sie das den Juden verständlicherweise sehr übel.

Bis zu dieser Zeit ging es den Juden in keinem anderen Land auf dieser Welt besser als in Deutschland. Es gab Herrn Rathenau, der bestimmt genauso wichtig in Industrie und Finanz war, wie Bernard Baruch in diesem Land. Es gab Herrn Balin, Besitzer der großen Dampfschiffahrtslinien, der Norddeutsche Lloyds und der Hamburg-Amerika Linie. Es gab Herrn Bleichroder, der Bankier der Hohenzollern Familie. Es gab die Warburgs in Hamburg, eine Kaufmanns- und Bankiersfamilie, die größten auf dieser Welt. Den Juden ging es sehr gut in Deutschland. Aber die Deutschen dachten:

  • Das war ein ziemlicher Ausverkauf.

Es war ein Ausverkauf der dieser hypothetischen Situation gleichkommt: Gehen wir davon aus, wir die USA, wären im Krieg mit der UdSSR, und wir wären am Gewinnen, und wir bieten der UdSSR den sofortigen Stopp an. Wir würden ihnen Frieden anbieten. Plötzlich würde das rote China in den Krieg eintreten, als Verbündeter der UdSSR. Und dadurch würden wir vernichtend geschlagen werden. Gleich danach kämen Reparationszahlungen in einem Ausmaß, das wir uns gar nicht vorstellen können, auf uns zu.

  • Stellen Sie sich vor, daß wir gleich nach dem Krieg erfahren würden, daß unsere US-Chinesen, unsere Mitbürger, von denen wir immer dachten, daß sie loyale und zuverlässige Bürger unseres Landes wären,
  • stellen Sie sich vor, wir fänden heraus, daß sie es waren, die für unsere Vernichtung verantwortlich gewesen sind.
  • Stellen Sie sich vor, daß diese US-Chinesen uns an die UdSSR verkauft hätten. Wie würden wir uns fühlen!? Ich glaube, keiner von ihnen, könnte sein Gesicht jemals wieder auf den Straßen zeigen. Es würde nicht genug Laternen geben die sie bei Nacht schützen würden. Wie würden wir uns fühlen…?

Nun, so fühlten auch die Deutschen gegenüber den Juden. Sie waren immer sehr anständig zu den Juden gewesen. Als 1905 die kommunistische Revolution in Rußland fehlschlug, und die Juden aus Rußland vertrieben wurden, gingen sie alle nach Deutschland, und Deutschland gab ihnen Unterschlupf. Sie wurden sehr gut behandelt. Jetzt aber haben sie Deutschland verraten und verkauft, und zwar nur aus einem Grund, nur um Palästina zu besitzen. Als ihr “Jewish Commonwealth.”

Nahum Sokolow und all die großen Führer und Namen die man heute mit dem Zionismus in Verbindung bringt, schrieben von 1919–1923 in ihren Zeitungen, und sie waren voll mit ihren Aussagen, daß, trotzdem die Deutschen erkannt haben, daß sie durch jüdische Einmischung den Krieg verloren haben, das Gefühl gegenüber den Juden noch annehmbar sei. Es gab keine religiösen Gefühle, es gab auch keine Anfeindungen nur weil die Juden einen anderen Glauben haben. Es war nur wirtschaftlicher Natur, und alles andere als religiös. Niemanden in Deutschland kümmerte es, ob ein Jude abends nach Hause ging, seinen Rolladen herunterließ und “Shema Yisroel” oder “Unser Vater” sagte.

Niemand kümmerte sich darum, nicht mehr und nicht weniger wie hier in den USA. Die Gefühle, die sich später entwickelten, waren nur darauf zurückzuführen, daß die Deutschen die Juden für ihre Niederlage verantwortlich machten.

Der l. Weltkrieg begann, ohne daß die Deutschen dafür verantwortlich gewesen waren. Sie hatten überhaupt keine Schuld, nur die Schuld, erfolgreich zu sein. Sie bauten eine große Marine. Sie hatten Handel mit der ganzen Welt. Sie müssen sich darüber klar werden, daß Deutschland während der französischen Revolution aus über 300 Stadt­staaten, Grafschaften, Fürstentümern usw. bestand. Zwischen dieser Zeit, der Zeit Napoleons und Bismarcks, wurden sie zu EINEM Land zusammengerührt.

Innerhalb von 50 Jahren gehörte Deutschland zu den Weltmächten. Ihre Marine rivalisierte mit der britischen und sie gingen dem Handel auf der ganzen Welt nach. Sie machten bes­sere Produkte und sie konnten mit jedem konkurrieren. Und was war das Ergebnis des Ganzen?

England, Frankreich und Rußland verschworen sich gegen Deutschland. Sie wollten Deutschland niederstrecken. Es gibt heute keinen Historiker, der einen stichhaltigeren Grund finden könnte, warum Deutschland von der Landkarte verschwinden mußte. Als die Deutschen erkannten, wer für ihre Niederlage verantwortlich war, waren sie natürlich sehr verärgert. Aber nicht ein Haar wurde den Juden gekrümmt, nicht ein einziges.

Professor Tansill der Georgetown Universität, der Zugang zu allen geheimen Unterlagen des State Departements hatte, zitierte in seinem Buch ein Dokument, geschrieben von Hugo Schoenfelt, ein Jude, den Cordell Hull 1933 nach Europa schickte, um die sogenannten Lager der politischen Gefangenen zu untersuchen, daß alle Gefangenen in guter Verfassung seien. Allen ging es gut und jeder wurde gut behandelt. Die Lager waren gefüllt mit Kommunisten. Viele der Gefangenen waren Juden, weil 98% der Kommunisten in Europa Juden waren. Einige Priester, Gewerkschaftsführer und andere mit internationalen Verbindungen waren auch unter den Gefangenen.



Der Hintergrund dessen war: In den Jahren 1918-1919 übernahmen die Kommunisten für einige Tage Bayern. Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht, und eine Gruppe anderer Juden, übernahmen die Regierung für drei Tage. Nach dem Krieg floh Kaiser Wilhelm nach Holland, weil er dachte, daß ihm das gleiche Schicksal widerfahren würde, wie dem Zaren Rußlands. Nach der kommunistischen Bedrohung in Deutschland, arbeiteten die Juden wieder daran, ihre alten Stellungen zurückzubekommen. Die Deutschen aber, bekämpften das so gut es ging.

Sie bekämpften die Juden , wie die Prohibitionisten in unserem Land, den Alkohol und deren Anhänger bekämpft haben. Sie wurden nicht mit Pistolen bekämpft. Das war die Art und Weise wie die Juden in Deutschland bekämpft wurden. Zu dieser Zeit gab es zwischen 80 – 90 Millionen Deutsche,  und nur 460 000 Juden.

Ungefähr 0.5 % der Einwohner waren Juden, und doch kontrollierten sie die ganze Presse, und sie kontrollierten den Großteil der Wirtschaft, weil sie, als die Deutsche Mark abgewertet wurde, mit ihrem wertvollem Dollar praktisch alles aufkauften.

Die Juden versuchten das zu vertuschen, sie wollten nicht, daß die Welt versteht und begreift, daß sie Deutschland verraten und verkauft haben, und die Deutschen nahmen ihnen das sehr übel.

Die Deutschen bekämpften sie mit geeigneten Aktionen. Sie diskriminierten sie wo auch immer sie konnten.  Sie mieden sie auf die gleiche Art und Weise, wie wir die Neger, die Chinesen oder die Katholiken meiden würden, wenn sie verantwortlich für unsere Niederlage gewesen wären, und sie uns an den Feind verkauft hätten.

Nach einer Weile trafen sich die Juden zu einer Weltkonferenz in Amsterdam. Juden aus jedem Land nahmen an diesem Treffen 1933 teil. Und sie sagten zu Deutschland:

  • Ihr feuert Hitler und gebt uns unsere alten Positionen zurück, egal ob einer Kommunist oder was auch immer ist. Ihr könnt uns so nicht behandeln. Wir, die Juden der Welt, stellen euch ein Ultimatum.

Sie können sich vorstellen, was die Deutschen den Juden erzählt haben. Was geschah dann ?

1933, als Deutschland sich dem Weltkongress verweigerte, wurde die Konferenz abgebrochen. Mister Samuel Untermyer, der Kopf der amerikanischen Delegation und Präsident der gesamten Konferenz, kam zurück in die USA. Er ging vom Dampfschiff direkt zu den Studios der Columbia Broadcasting System – CBS, und gab eine Stellungnahme über die Radiostationen der gesamten USA ab, in welcher er sagte:

  • “Wir sind nun in einem heiligen Konflikt mit Deutschland, und wir werden sie bis zur Aufgabe hungern lassen. Wir werden Deutschland weltweit boykottieren.”

Tatsache ist, daß zwei Drittel der Lebensmittel, der Deutschen, importiert werden müssen. Und es kann nur importiert werden, wenn auch gleichzeitig exportiert wird. So, wenn Deutschland nicht exportieren kann, müssen zwei Drittel der deutschen Bevölkerung hungern. Es gab nur genug Lebensmittel für ein Drittel. In dieser Deklaration, die ich hier habe, und welche auch in der New York Times am 7. August 1933 abgedruckt war, gab Mister Samuel Untermyer bekannt, daß dies “unsere Art der Selbstverteidigung ist.”

Präsident Roosevelt hat diese Handhabung in der National Recovery Administration bekanntgegeben, daß jeder der sich dem New Deal nicht beugt, auf diese Art und Weise boykottiert wird.

Sie werden sich daran erinnern, meine Damen und Herren, sogar der oberste Gerichtshof nahm es an. Letztendlich erklärten die Juden Deutschland den Krieg, und dieser war so effektiv, daß sie in keinem Laden mehr einen Artikel mit dem Aufdruck – Made in Germany – finden konnten.

  • Ein Mitarbeiter, der Woolworth Company, erzählte mir, daß sie Geschirr, im Wert von mehreren Millionen Dollar, in den Fluß werfen mußten, da Kunden, die diese gefunden haben, sie, die Inhaber gleich mit “Hitleriten, Mörder usw.” gebrandmarkt haben. Es gab viele dieser Aufmärsche und Protestaktionen.

In einem Laden, der, der R.H. Macy Kette angehörte, der von der Familie Strauss geführt wurde, die auch Juden waren, fand eine Frau Strumpfhosen mit dem – Made in Germany – Aufdruck. Strumpfhosen aus Chemnitz, die dort seit 20 Jahren verkauft werden, wurden boykottiert. Die Besitzer wurden mit “Hitleriten” beschimpft. Hunderte von Menschen liefen auf und ab und protestierten….

Bis zu dieser Zeit wurde keinem Juden in Deutschland auch nur ein Haar gekrümmt. Die Juden hatten nichts zu erleiden, mußten nicht hungern, wurden nicht attackiert oder ermordet.

Natürlich sagten sich die Deutschen: “Wer sind diese Menschen, die unser Land boykottieren, unser Volk arbeitslos werden lassen, und unsere Industrie zum Stillstand führen? Wer sind diese Menschen, daß sie so etwas machen ?“

Die Deutschen nahmen ihnen das sehr übel. Plötzlich wurden in Deutschland jüdische Geschäfte mit Aufschriften und Zeichen bemalt.

  • Warum auch sollte ein Deutscher sein Geld in ein Geschäft bringen, dessen Besitzer Deutschland mitboykottiert, der dafür sorgt, daß das deutsche Volk hungern mußte und dadurch zur Aufgabe gezwungen werden, und sich dem Weltjudentum ergeben sollte !?

Ein Boykott, von Menschen, die den Deutschen ihren Premier oder Kanzler aufzwingen wollten, es war lächerlich.

Der Boykott ging noch weiter, aber im Jahre 1938, als ein junger polnischer Jude in die deutsche Botschaft in Paris eindrang und einen Mitarbeiter erschoß, wurde es rauher für die Juden in Deutschland. Sie brachen Fenster ein und hatten Straßenkämpfe.

Nun, ich benütze das Wort Antisemitismus ungern, weil es bedeutungslos ist
,

aber ich benütze es, weil sie es nicht anders kennen.

Der einzige Grund warum die Deutschen antijüdische Gefühle hatten, war der, daß sie wußten, daß die Juden für die Niederlage im l. Weltkrieg und den Boykott verantwortlich waren. Dahingehend waren die Juden auch für den 2. Weltkrieg verantwortlich, weil, als das Ganze aus der Hand glitt, es wichtig war zu sehen, wer den Kampf überleben und als Sieger herausgehen wird.

Ich habe in Deutschland gelebt, und ich weiß, daß die Deutschen, sich zwischen Kommunismus und Christentum zu entscheiden hatten. Es gab nichts dazwischen. Die Deutschen entschieden sich für das Christentum. Sie begannen sich wieder zu bewaffnen.

Im November 1933 haben die USA die Sowjetunion anerkannt. Die Sowjetunion wurde sehr mächtig. Die Deutschen erkannten dies und entschieden sich zu gehen, und erst wieder zu kommen, wenn sie stark genug sind. Das gleiche machen wir hier doch auch, gehen und erst dann wieder auf der Bildfläche erscheinen, wenn wir stark sind. Unsere Regierung gibt im Jahr 83 oder 84 Milliarden für Verteidigung aus. Verteidigung gegen wen? Verteidigung gegen 40.000 kleine Juden in Moskau, die Rußland übernommen haben, und in ihrer unaufrichtigen Art auch die Kontrolle über andere Staaten der Welt.

Heute leben wir an der Grenze zum 3. Weltkrieg aus dem keiner als Sieger hervorgehen wird. Das geht über meine Vorstellungskraft hinaus. Ich weiß, daß Atombomben im Megatonnenbereich gemessen werden. Eine Megatonne ist die Bezeichnung für l Million Tonnen TNT. Unsere Atombomben hatten eine Kapazität von 10 Megatonnen, 10 Millionen Tonnen TNT, als sie zum ersten mal entwickelt wurden. Heute haben wir Atombomben im 200 Megatonnen Bereich, und nur Gott weiß, wie viel die Russen davon haben.

Mit was haben wir es heute zu tun ? Wenn wir heute einen Krieg auslösen, könnte er sich zu einem Atomkrieg entwickeln. Könnte das passieren? Es wird, wenn der Vorhang zum dritten Akt hochgeht. Akt l war der erste Weltkrieg, Akt 2 der zweite, Akt 3 wird der dritte Weltkrieg sein.

  • Die Zionisten und ihre religiös Verbündeten sind fest entschlossen, die USA weiterhin als ihren Stützpunkt für ihren Plan zu benutzen, das Land Palästina zur Hauptstadt ihrer Weltregierung zu machen.

 Das ist so wahr wie ich hier stehe. Nicht nur ich weiß das und habe es gelesen, viele hier haben das auch, und es ist auf der ganzen Welt bekannt.

Was können und sollen wir tun ? Das Leben das Sie retten könnten, könnte das Ihres Sohnes sein.  Ihre Jungs könnten heute Nacht auf dem Weg in den Krieg sein, und Sie wüßten genauso wenig darüber, wie Sie es 1916 wußten, als die britische Regierung und die Zionisten ihren Deal abschlossen. Hatten Sie das gewußt ? Niemand in den USA wußte das. Es war Ihnen nicht erlaubt das zu wissen. Wer wußte es ?

  • Präsident Wilson wußte es. Colonel House wußte es. Andere Eingeweihte wußten es auch.

Habe ich es gewußt ? Ja, ich hatte eine ziemliche Ahnung was so vor sich ging. Ich stand in enger Verbindung mit Henry Morgenthau sen., in der Wahlkampagne 1912, als Präsident Wilson gewählt wurde. Es wurde rund um das Büro viel gesprochen. Ich war Vertrauensmann von Henry Morgenthau sen., dem Vorsitzenden des Finanzkommitees, und ich stand in enger Verbindung mit Rollo Wells, dem Schatzmeister. Da saß ich nun in dieser Runde. Präsident Wilson am Tischende, undall die Anderen.

Ich hörte, wie sie ihm die Einkommensteuer in sein Gehirn eingehämmert haben, durch die die Federal Reserve (Bundesbank) entstand, und ich hörte, wie sie ihm die zionistische Bewegung indoktriniert haben.

Richter Brandeis und Präsident Wilson waren sich so nahe wie diese zwei Finger an meiner Hand. Präsident Wilson war so inkompetent, als dieses Newborn Baby beschlossen wurde.

  • Das war die Art und Weise, wie wir in den I. Weltkrieg eintraten, während wir alle “schliefen”.

Sie schickten unsere Jungs auf die Schlachtbank. Für was? Nur damit die Juden “ihr” Palästina bekamen, als ihr “Commonwealth”. Sie haben euch so verdummt, daß ihr nicht mehr wißt, was links und rechts ist.

Was wissen wir über die Juden ? Ich nenne sie vor Ihnen, Juden, weil man sie so kennt. Ich selbst nenne sie nicht Juden.

Ich nenne sie nur die “sogenannten Juden“, weil ich weiß wer sie sind. Die osteuropäischen Juden, von denen 92 % der jüdischen Weltbevölkerung abstammen, sind eigentlich gar keine Juden. Sie sind eigentlich Khazaren.

Die Khazaren waren ein kriegerischer Stamm der Tief im Herzen Asiens lebte. Sie waren so kriegerisch, daß die Asiaten selbst sie aus Asien vertrieben und nach Europa schickten. Die Khazaren gründeten ein großes Königreich von 800 000 Quadratmeilen. Zu dieser Zeit existierte Rußland noch nicht, genauso wie viele andere europäische Länder. Das Khazarenkönigreich war das größte im gesamten Europa, so groß und so mächtig, das, wenn andere Monarchen es um Kriegshilfe gebeten hätte, es diesem leicht 40000 Sol­daten hätte leihen können. So groß und mächtig waren sie.

Die Khazaren waren Phallus–Verehrer/Anbeter, was sehr unanständig ist, und ich möchte auch nicht näher darauf eingehen. Das war ihre Religion, wie sie auch die Religion vieler anderer Barbaren und Heiden auf diesem Planeten war. Der Khazarenkönig war so angewidert von dieser degenerierten Lebensweise, daß er sich entschied, einen Glauben zu “adoptieren”, entweder das Christentum, den Islam oder das Judentum, was eigentlich Talmudismus ist.

Er entschied sich für das Judentum, und das wurde zur Staatsreligion. Er gründete die Talmudschulen Pumbedita und Sura, aus der tausende von Rabbis hervorgingen. Er eröffnete Synagogen und Schulen, und seine Leute wurden was wir heute Juden nennen. Keiner von ihnen hatte jemals einen Vorfahren, der auch nur mit einem Zehen das heilige Land betreten hat, nicht in der Geschichte des alten Testamentes, noch vom Anbeginn ihrer Zeit. Keiner von ihnen.

Und dennoch kommen sie zu den Christen und bitten um militärische Hilfe in Palästina. Sie sagen:

  • “Wollt Ihr nicht dem auserwählten Volk helfen, ihr gelobtes Land, die Heimat ihrer Vorfahren zurück zu bekommen ? Es ist eure christliche Pflicht. Wir gaben euch einen unserer Söhne als Herrn und Erlöser. Ihr geht Sonntags in die Kirche, kniet nieder und betet einen Juden an, und wir sind Juden.”

Aber sie sind heidnische Khazaren, die konvertierten genauso, wie die Iren zum Christentum konvertierten.

  • Es ist lächerlich sie Volk des heiligen Landes zu nennen, so wie es lächerlich wäre, 54 Millionen chinesische Moslems, Araber zu nennen.

Sie würden sich fragen, ob diese Chinesen nicht ganz bei Trost sind. Jeder, der glauben würde, daß diese Chinesen, Araber wären, wäre nicht normal. Alles was sie taten, war, den Glauben anzunehmen, dessen Ursprung Mekka in Arabien ist. So, wie die Iren es auch taten. Die Iren wurden nicht zu anderen Menschen. Sie waren immer noch die Gleichen, nur, daß sie das Christentum angenommen haben, und trotzdem sind sie immer noch Iren.

Diese Khazaren, diese Heiden, diese Asiaten, waren eine mongolische Rasse, die aus Asien nach Europa vertrieben wurde. Weil ihr König diesen Glauben angenommen hatte, hatte auch das Volk keine andere Wahl. So wie in Spanien. War der König katholisch, war es das Volk auch. Wenn man sich weigerte, hatte man das Land zu verlassen. So wurden die Khazaren, was wir heute Juden nennen.

Jetzt können Sie sehen, wie dumm es von den christlichen Regierungen war, zu sagen:

  • “Wir werden Gottes auserwähltem Volk, mit unserer Macht und unserem Prestige helfen das Land ihrer Vorfahren zurück zu bekommen.”

Gibt es eine größere Lüge als diese ?

Die Juden kontrollieren die Zeitungen, die Magazine, das Radio, das Fernsehen, die großen Buchverlage, und weil unsere Politiker ihre “Sprache” sprechen, ist es nicht überraschend, daß Ihr diese Lügen glaubt. Ihr würdet glauben schwarz sei weiss, wenn Ihr es nur oft genug hören würdet. Ihr würdet schwarz nicht mehr schwarz nennen. Ihr würdet schwarz, weiss nennen, und niemand könnte euch die Schuld geben.

Das, ist eine der großen Lügen in unserer Geschichte. Es ist das Fundament des ganzen Elends das uns befallen hat.

Wissen Sie, was die Juden am Tag des Atonements machen, der Tag bei dem Sie denken, das er so heilig für die Juden wäre?

  • Ich war einer von ihnen. Das ist kein Hörensagen. Ich bin nicht hier um Ihnen irgendeinen Schwachsinn zu erzählen. Ich gebe Ihnen hier Fakten !

Am Tag des Atonements geht man in eine Synagoge. Für das erste Gebet, das man vorträgt, steht man aufrecht. Es ist das einzige Gebet, für das man steht. Man wiederholt dreimal ein Kurzgebet mit dem Namen Kol Nidre. In diesem Gebet schließt man ein Abkommen mit Gott, das besagt, daß jeder Eid, jedes Versprechen und jedes Gelöbnis, das man während der nächsten zwölf Monate gegenüber Nichtjuden macht, null und nichtig ist.

Der Eid ist kein Eid, das Versprechen kein Versprechen und das Gelöbnis kein Gelöbnis.

Das alles hat bei Juden keinen moralischen Wert. Und der Talmud lehrt auch, daß, wann immer man einen Eid, ein Versprechen oder ein Gelöbnis abgibt, man sich immer an den Tag des Atonements erinnern soll, weil man als Jude diese Dinge nicht erfüllen muß, und man davon ausgenommen ist… .

Nun, wie sehr können Sie auf die Loyalität eines Juden zählen?? Sie können darauf genauso zählen, wie die Deutschen im Jahre 1916 darauf gezählt haben.

Wir werden das gleiche Schicksal erleiden wie Deutschland, aus den gleichen Gründen.“

 ***

Anmerkung über diesen Mann:
 
Benjamin H. Freedman wurde 1890 als Sohn jüdischer Eltern geboren. Er wurde ein erfolgreicher Geschäftsmann in New York City und war der Haupteigentümer der Woodbury Soap Company.Er beendete seine Verbindungen mit dem organisierten Judentum nach dem 2. Weltkrieg. Mit einem finanziellen Aufwand von 2.5 Millionen Dollar (was damals einem Gegenwert von heute ungefähr 30 Millionen Euro hatte) verbrachte er den Rest seines Lebens damit, den Einfluss der Juden in Wirtschaft und Politik in den USA zu veröffentlichen.
Er war ein Insider auf höchster Ebene in jüdischen Organisationen, und war persönlich befreundet mit Bernard Baruch, Samuel Untermyer, Woodrow Wilson, Franklin Roosevelt, Joseph Kennedy, John F. Kennedy und vielen anderen die in dieser Zeit etwas bewegt und zu sagen hatten.
+++
Hier die Aufzeichnung mit den Deutschen Untertitel:
Hier die Vollständige Rede, welche noch etwas länger war als die Aufzeichnung, allerdings in Englisch:
Hier auf Deutsch, allerdings weiß ich nicht, von wem die Übersetzung im Endeffekt wirklich stammt:

http://www.angelfire.com/ar3/myimages/freedman.htm

***

Spenden für Michael Mannheimer

Dieser Blog existiert nur Dank der Spenden meiner Leser

 ***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

21 Kommentare

  1. Lieber Herr Mannheimer,

    Ihre Ansicht über „Verschwörungstheorien“ ist m.A. zu negativ. Ich empfehle Ihnen, lesen Sie mal, was Herr A. Popp darüber sagt:

    http://www.wissensmanufaktur.net/verschwoerungstheorie

    Wirklich, eine sehr sachliche Auseinandersetzung mit diesem Thema.

    Viele Grüße!

    P.S. Was das Empire betrifft, geht es weniger um „Neid“ gegenüber Deutschlands wirtschaftlichem Erfolg. Es geht um ein/e prinzipielle/s Weltbild/Denkweise, die zeus-sche Art, die Menschen in der Entwicklung zu unterdrücken, um Sie (besser) beherrschen und ausbeuten zu können.

    Dagegen steht das prometheische Weltbild was auch bei der Gründung der USA eine fundamentale Rolle spielte und eben zur Unabhängikeit von der britischen Krone führen MUSSTE!

  2. Diese infantile Denkweise setzt sich fort, bis zur Aufnahmebereitschaft verfolgter Schwarzer, nur weil sie einen anderen Glauben angenommen hatten, anststt sie selbst zu bleiben.
    Es ergeht schließlich jedem so, dass er verfolgt wird, weil er irgendwelches Glauben annimmt und damit einer Verfolgung ausgesetzt ist.

  3. Mir würde es schon reichen, wenn die Juden endlich

    mal das mit dem „Auserwähltem Volk“ beiseite tun

    würden.

    Gott hat einen jüdischen Schreiner und seine Frau

    dazu „auserwählt“ Gottes Sohn auf die Welt zu

    bringen.

    Man kann sich dann nicht als das auserwählte Volk

    betrachten.

    Und gerade dies macht sie in manchen Augen so

    überaus sympathisch.

    +++++

    Schwaben und Juden haben eines gemeinsam. Sie

    lieben ein Buch.

    Das Sparbuch.

  4. Die machen auch aus einer abgeschnittenen Vorhaut ein Privileg, da soll es nicht verwundern, wenn die sich als das Auserwählte Volk hervortun möchten.
    Dieser Dünkel entstammt allemal aus derselben Ecke der Welt, aus dem Märchenerzählerland, zwischen Bagdad und Mekka.

  5. Der Versailler Vertrag war ein Schandvertrag wir mir meine Elter vor 50 Jahren erklärte. Da wir doch grade die letzte Rate bezahlt… also alles zurück fordern. Hitler sah das ja auch so und wurde in dien 2. WK gelockt.

  6. Ich denke,

    dieser Beitrag schlüsselt etwas auf, wenn man deutsches Wesen und Handlungen mit der Zeitgeschichte vergleicht und eigentlich sprachlos ist, das es wenig bis keine Übereinstimmung gibt.

    Siehe auch hier:

    US-amerikanischer Protest gegen die Kriegstreiber
    im Lande. «Danzig ist deutsch! Wenn Hitler Danzig will und die Danziger zu Hitler wollen, dann sehen wir nicht ein, warum ein Krieg ihn daran hindern soll. Wir sehen nicht ein, warum die Jugend Englands und Frankreichs aufgeputscht wird, für Danzig zu sterben.
    Danzig ist für England nicht die Knochen eines einzigen britischen Soldaten wert. Wir sehen auch nicht ein, warum wir Amerikaner uns über Danzig aufregen sollen, auch wenn die USA-Radikalen und -Liberalen uns weismachen wollen, die Jugend der USA solle demütig-dankbar die Gelegenheit wahrnehmen, für Danzig den Tod zu suchen!» («New York Daily News» am 01. Juli 1939.)

    Eine denkwürdige Note vom 29. August 1939: Am
    gleichen Tage des letztmaligen Angebotes der Mäßigung und des guten Willens an Polen seitens der deutschen Reichsregierung erging noch ein anderes Angebot, das im Londoner Auswärtigen Amt einlief und dem man weder Mäßigung noch guten Willen nachsagen kann.
    Der Zionistenführer und spätere Präsident von Israel, Dr. Chaim Weizmann an den britischen Premierminister Neville Chamberlain:«lch wünsche in nachdrücklichster Form die Erklärung abzugeben, daß wir Juden an der Seite Großbritanniens stehen und für die Demokratie kämpfen werden. Aus diesem Grunde stellen wir uns in den kleinsten und größten Dingen unter die zusammenfassende Leitung der britischen Regierung. Die jüdische Vertretung ist bereit, in sofortige Abkommen einzutreten,
    um alle menschlich-jüdische Kraft, ihre Technik, ihre Hilfsmittel und alle Fähigkeiten nützlich einzusetzen.»

    So bitter es ist, muss die Frage gestellt werden, ob Hitler tatsächlich der „Böse Bube“ gewesen ist oder ob nicht ganz andere Kräfte das Desaster (bewusst) des WK II und des Holocausts herbeigeführt haben.

    Ich fühle mich, als Libertärer, bei dem Gedanken sehr unwohl, der NSDAP und ihren Funktionären etwas von ihrer Schuld zu nehmen.

    Es ist aus meiner Sicht elementar wichtig, die Zeitgeschichte und ihre dunklen Flecke aufzuarbeiten, auch wenn man an viele Ecken anstößt und die germanophoben „Eliten“ in ihrem Tun stört.

    Dafür haben Stauffenberg und die Mitglieder des „Kreisauer Kreis“ auch ihre Leben geopfert.

  7. biersauer # 5

    Ich widerspreche Dir nicht.

    +++++

    Was mich immer wieder ärgert ist das gottgleiche.

    Juden und Moslems haben hier sehr viel Ähnlichkeiten

    mir als Christen gegenüber.

  8. Durch Zufall bin ich auf diese Seite und in der Folge auf diesen Beitrag gestoßen! Ich bin fassungslos über das, was ich hier las. Es gibt ja nur 2 Möglichkeiten: 1. die Aussagen des Herrn Freedman sind zutreffend: es wäre die Geschichte neu zu schreiben; das würde der Rest der Welt zu verhindern wissen! Oder aber 2. es sind die Aussagen unwahr, dann wundere ich mich, dass die Freedmanschen Aussagen nicht als „Lüge“ hochstilisiert wurden und werden!
    Ich danke dem Betreiber dieser Internet-Seite jedenfalls für die Information!

  9. Vergessen wir auch nicht Dexter, Morgenthau, Kaufmann et al.

    Fast scheint es so, zuwenig ist dokumentiert, bewiesen und belegt, dass hier skrupellose Menschen und Kreise eine elnede Schlacht gegen Deutschland entfacht haben und jede deutsche Regierung hätte verlieren müssen.

    Auch das sollten wir uns jeden Tag bei der EU-Krise bewusst sein.

    Umso weiter die Geschichte zurück liegt, umso mehr wird die Scheu mit der Beschäftigung abnehmen und jüdische Organisationen werden gut beraten sein Forderungen tiefer zu hängen und sich auf Fragen gefasst zu machen.

  10. @Kommentar #10: die Freiheit des Denkens hat man den Deutschsprachigen schon lange genommen! In Österreich umso mehr, als hier bereits rigide Strafen drohen, wenn man bloß (berechtigt) Fragen stellt!

    Und die Umerziehung tut ihr übriges: meines Erachtens ist die deutschsprachige Gesellschaft bereits in der Zielgeraden ihrer Existenz angelangt.

  11. Jetzt wollte ich mir mal diese unglaubliche Aufzeichnung des Herrn Benjamin H. Freedman aus dem Jahr 1961 ansehen . Und siehe da : GMX-Fehler . „Ups , da ist uns wohl ein Fehler unterlaufen . Das tut uns Leid“ – Fehlercode 403 – .Seltsam ! ….Wer da wohl jetzt dahinter steckt ?

  12. Zu Freedman sage ich nichts.

    Ich zähle aber einige kurze Informationen auf, die in der zweifellos rotgrünen HAZ standen, die mich doch etwas überrascht hatten, sie dort zu lesen.

    Es gab in vielen Ländern eine ausgeprägte Kriegslust. Die Ermordung des Thronfolgerpaares war nicht ursächlich für den Ausbruch des Krieges. Man glaubte, ein kleiner Krieg werde ein reinigendes Gewitter sein und höchstens drei Monate dauern. Zu Weihnachten sollten alle Soldaten wieder zu Hause sein.

    Historiker sprechen vom 30-jährigen Krieg 1914 bis 1945.

    Das erste Land, das 1914 mobil machte, war Russland. Deutschland protestierte vergeblich.

    Die erste Kriegserklärung sprach Österreich gegen Serbien aus, nachdem Deutschland Unterstützung zusagte. Diese Zusage wurde zuerst ausdrücklich verweigert, dann aber doch nachgeschoben.

    England wollte Deutschland endgültig und für immer als Konkurrenten ausschalten und trat in den Krieg ein. Mit England wurde es zum Weltkrieg.
    —-

    Wenn ich daran denke, wie mir der 1. Weltkrieg in der Schule erklärt wurde mit dem allein schuldigen Deutschland, ist es schon verwunderlich, eine solche Darstellung zu lesen. Denn es ist aus diesen wenigen Fakten klar ersichtlich, daß Deutschland zwar mitschuldig, aber nicht schuldiger als andere Länder war.

  13. …jetzt ! nachdem ich diesen Artikel des Herrn Benjamin H. Freedman gelesen habe , wird mir so einiges klar . Deshalb , die Islamisierung Europa , bzw. Deutschlands ! Aha… deswegen also wollen sie uns vernichten ! Unfassbar . Jaaaa…und jetzt sind sie dabei den 3.Weltkrieg anzuzetteln . Jetzt verstehe ich auch die Palästinenser hier in unserem Ort . Deren Hass ist unbeschreiblich . Achmedinedschad – Präsident aus Iran , hat Claus Kleber (Heute Journal) gefragt . „Warum zahlt Deutschland heute noch nach fast 70 Jahren soooo viel Gelb an Israel“ ? Kleber bekam ein rotes Gesicht und gab ihm keine Antwort . Ich hab mir vor längerer Zeit das Buch (Freispruch für Deutschland) gekauft . Es wurde geschrieben von ausländischen Historikern und Publizisten . -Gibt´s im KOPP-VERLAG- Unglaublich ! Hätte ich nie für möglich gehalten . Armes Deutschland . Was haben sie Dir angetan . Welch eine Schmach , welch eine Schande . Und unsere Politiker ? Kann man vergessen .EKELHAFTE NESTBESCHMUTZER ! Die das eigene Volk erniedrigen und beleidigen und verachten . Pfui Deibel . Aber , vielleicht hat es etwas mit Gerechtigkeit zu tun . England ist VERLOREN . 50% Muslime . Amerika 65% Muslime usw.-usf. Nur wir , sind NOCH verschont . Wir müssen aufpassen und sofort ,aber wirklich sofort einschreiten und diesem Treiben ein ENDE setzen . Sonst sind wir und der Rest von Europa verloren . Gott schütze unser VATERLAND .
    Gott schütze unser wunderschönes EUROPA .
    Gott schütze Sie , Herr Michael Mannheimer .

  14. Hätte es nicht die Weltkriege gegeben, wo man die Deutschen daran festgemacht hat, so wäre es die Vogelgrippe, die Erfindung des Kartoffelpürrees,
    oder die Entwertung der Einheitswährung EURO, als Anlass genommen, den Deutschen einen Schuldkomplex anzudrehen.

  15. @terminator, das klingt so ähnlich wie
    „Gott mit uns“ , macht das Sterben halt leichter, so wie bei den Islamen allahu akbar!
    Hat sich noch nicht herumgesprochen – diesen Gott gibt es jedenfalls nicht. Daher ist es Nonsens.
    Da vertrauen sie lieber auf die Abwertung des EURO oder auf den nächsten Krieg durch die USA angezettelt.

  16. Welche Anschuldigungen wurden hervorgebracht um einen Sadam Hussein, oder einen Muhamar Gadaffi, oder einen Assad, vor aller Welt mit Schuld für dessen >Tod, hervorzubringen?
    Kommt alles aus derselben Ecke der Welt, aus dem Märchenerzählerland, wo die Geschichten von Tausend und einer Nacht oder die so genannten Weltreligionen erfunden worden sind, die uns so sehr bereichern. aus dem nördlichen Grabenbruch zwischen Bagdad und Mekka.-

  17. Aber, anstatt diese Märchenerzähler allesamt und sofortigst wiederum heim zu ihrem Ursprung zu schicken, gibt es da Politiker und Pfaffen, welche diese Bereicherer uns unbedingt auf Lebenszeit an den Hals hängen wollen und anstett diese Verräter abzuwähken und aus ihren Posten zu entfernen, lassen sich die deutschen Kartoffel immer wieder dazu überreden, dieses Pack ihr Unheil zu stiften.

  18. Aus solchen Schuldgefühlen besteht auch der Eigenhass der RotGrünen, weil sie vorhwer angetreten waren dir Umwelt zu schützen und plötzlich ganz leicht nach links pervertiert werden konnten mit dem Komplex, sie dürfen nicht konservativ sondern fortschrittlich LINKS sein.

  19. Ob es einen Gott gibt, erfährt wohl jeder erst nach dem Tode. Kann man nur hoffen, der legt dann nicht jedes im Leben gesprochene Wort auf die Goldwaage.

    Ich halte Leute, die behaupten, es gibt keinen Gott, inzwischen für ähnlich religiös wie die, die an einen glauben. Zumal sich der Eifer oft ähnelt.

  20. Freedman bei MM das erstaunt mich nun, denn Freedman ist anti-israelisch und anti-zionistisch.

    Hitler hat er nie kritisiert. Freedman spricht Wahrheiten und Nicht-Wahrheiten aus.

Kommentare sind deaktiviert.