Da wär noch ’ne kleine Frage, Frau Schwarzer…




Eine kleine Frage an Frau Schwarzer ...

Gefunden auf facebook



***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

15 Kommentare

  1. Sicher Steuerhinterziehung ist geklaut am Volkseigentum.

    Aber ich möchte DRINGEND darauf hinweisen, dass Steuerverschwendung dass mit Abstand größte Verbrechen am Volke ist und das bleibt völlig ungesühnt obwohl die Beträge und die Dimensionen weitaus höher sind.

    Vom Hinterzieher kann ich noch was zurückbekommen.

    Vom geradezu kriminellen Steuergeld-Verschwender bekommen wir gar nichts mehr zurück.

    Der Steuerverschwender darf in die laufende Kamera grinsen wenn Millionen oder Milliarden verschwendet werden, was wollt Ihr denn, ist doch nicht strafbar.

    Ups mal eben ne Milliarde weg – na und?

    Der Hinterzieher, der sein Geld ja nur vor Verschwendung sichern wollte wird fast gehängt und gepeinigt.

    Den Steuerverschwendern passiert gar nichts, auch nicht bei wiederholungs – Taten.

    Wie hatte der Berliner Bürgermeister doch frech und befremdlich in die laufende Kamera gelacht wegen lumpigen Milliarden wie er vielleicht meinte. Passiert doch nichts und das ist der Fehler.

    Aus den Steuertöpfen bedienen sich so viele dumm dreist und nichts passiert, außer vielleicht ein Eintrag im Steuerverschwendungs Bericht des Bundes Rechnungshofes. Der wir auch nur ab gelächelt.

    Steuerverschwendung ist ein besonders schlimmes Verbrechen am geschundenen Deutschen Volke und muss unbedingt ganz hart bestraft werden. Dann hört dass schnell auf und wir zahlen dann 50% weniger Steuern.

  2. Muss ein Dildo für Feministinnen nicht auch „Dilda“ heissen? Oder „Dildette oder „Dildina“? Und ein Büstenhalter „Büstenhalterin“?

    Frau Schwarzer (kommt ihr Name von Schwarzgeld?), Sie können mit ihre Antwort auf meine automatische Anrufbeantworterin sprechen.

  3. Das Geld dass Frau Schwarzer in der Schweiz

    gebunkert hat, ist ihr eigenes verdientes Geld.

    Und mit dem eigenen Geld kann ich machen was ich

    will.

    Sie hat nur den Fehler gemacht, dass sie die

    Erträge daraus nicht dem Fiskus gemeldet hat.

    +++++

    Wieviele Milliarden werden bei uns verschleudert.

    +++++

    Wieviel Millionen und Milliaden werden in Hamburg

    und Berlin usw. verschleudert ?

    +++++

    Keiner wird zur Verantwortung gezogen.

    +++++

    Früher waren wir Deutschen für unsere Erfindungen

    angesehen.

    Überall in der Welt haben wir Straße, Eisenbahnen

    und Hochhäuser gebaut.

    Und in Berlin können wir nicht mal einen Flughafen

    bauen.

    Der Fisch stinkt am Kopf.

    Und der Name des Fisches ist Wowereit.

    +++++

    Über Italien lacht die Sonne.

    Über Berlin die ganze Welt.

    +++++

    Über den Wolken, wird Wowi nun niemehr sein…

  4. Hatte Alice Schwarzer nichtmal öffentlich erwähnt,
    daß ein höherer Kölner Polizeibeamter Ihr mitgeteilt
    hatte – daß über 80% der Kriminellen dort moslem.
    Ausländer sind? … Hätte sie wohl besser nicht gesagt,
    D A S hat’se nun davon!

    Das frühere: „The Pope can’t do wrong“! ist schon
    längst abgeändert worden in: „the Muslim can’t do wrong“! …..(od.jeder Muslim ist Stellvertreter
    Gottes..ääh..Allahs auf Erden.) Wie kann sie also
    sowas „diskriminierendes“ über moslemische Verbrecher
    sagen? …. Selbst dran schuld!

  5. Das Thema hat auch nichts mit dem Islam zu tun und zeigt nur die geistige Haltung des schwulen Blogbetreibers, der vorverurteilt, obwohl Frau S. noch nicht angeklagt wurde. Meinen Sie, Sie können sich hier aus der Affäre ziehen, nur weil Sie Kommentare aus sozialen Netzen wiedergeben, was?! Und sowas will Anwalt sein…

  6. @ MM:
    Könntest Du diesen „Hafer“ nicht sperren? Ich glaube, dass wir einen solchen Wadenbeißer hier nicht brauchen.

  7. Es heißt „Steuerhinterzieher“. Negative Begriffe werden nicht gegendert:

    Es ist schon interessant, wie Feminist.I.nnen ganz schnell verstummen, sobald es um negative Zusammenhänge geht.

    Denn „Mörder und Mörderinnen“ wird man in Zeitungen genauso selten lesen wie „Rassisten und Rassistinnen“, „Geisterfahrer und Geisterfahrerinnen“, „Serienkillerinnen“, „StudienabbrecherInnen“ oder „männliche und weibliche Pädophile“.

    Und wenn einmal bei den Olympischen Spielen die Damenmannschaft verliert, so kehrt man sehr gerne wieder zum generischen „Die deutschen Schwimmer haben verloren“ zurück.

    Und wenn es um sexuelle Belästigungen an Universitäten geht, dann spricht man von „Studierenden“ (Partizipialbildung, denn man will ja das böse Femininum „Studentinnen“ nicht benutzen), die von „Belästigern“ (da entdeckt man plötzlich das Maskulinum wieder) belästigt werden.

    Auch bei der weiblichen Beschneidung heißt es in der linken Medienlandschaft immer „Beschneider“ obwohl es gerade da „Beschneiderinnen“ heißen müsste, weil es fast ausschließlich weibliche Beschneiderinnen die Kitzler und Schamlippen der Mädchen entfernen.

    Noch dreister ist man beim Thema Prostitution. Denn wenn Frauen im Ausland für Sex bezahlen, sind sie auf gar keinen Fall „Sextouristinnen auf der Suche nach Strichern“. Noch nicht einmal unter „Sextouristen“ will man sie subsummiert sehen. Nein, sie suchen „nach der großen Liebe im Land der Sehnsüchte“.

    Die Nennung der weiblichen Formen dient also nicht der Gleichberechtigung, sondern einzig und allein, sich etwas vom Glanz und Können der Männer zu erschleichen, während die Nicht-Nennung dazu dient, die weiblichen Mängel und Verfehlungen unter den Teppich zu kehren.

    So etwas ähnliches gibt es auch im umgekehrten Sinn, wenn Feminismuskritiker plötzlich als “Rassisten” beschimpft werden. Da wollen Emanzen ebenfalls ihren eigenen Status aufbauschen, indem sie sich etwas vom Leid der Rassismusopfer abschneiden.

    Aus: http://bloganddiscussion.com/argumentevonfemastasen/1428/generisches-maskulinum-feminismus/

  8. Kammerjäger
    Dienstag, 4. Februar 2014 11:40
    7

    Hatte Alice Schwarzer nichtmal öffentlich erwähnt,
    daß ein höherer Kölner Polizeibeamter Ihr mitgeteilt
    hatte – daß über 80% der Kriminellen dort moslem.
    Ausländer sind? … Hätte sie wohl besser nicht gesagt,
    D A S hat’se nun davon!

    ————–

    STeht auch auf ihrer Website!

    Allerdings heist es dort, dass über 80% der Vergewaltiger Moslems sind. Will aber wohl keiner was von Wissen.

  9. Ich bin überrascht, denn ich hatte auch hier die überall zu lesende neidgetriebene Häme erwartet. Doch siehe da, es gibt sogar ein paar Leute, denen der Verstand noch nicht abhanden gekommen ist und die gemerkt haben, dass man auch dann noch vernünftig denken kann, wenn man kein Fan von Alice Schwarzer ist.
    Jeder, der in der Geschichte nicht geschlafen hat, weiss, dass man dem Staat nie trauen kann. Obwohl wir Deutschen allein im 20. Jahrhundert wiederholt alles verloren haben, weil wir vermutlich das staats- und obrigkeitsgläubigste Volk der Welt sind, haben wir daraus erstaunlicherweise immer noch nichts gelernt.
    Tragisch ist nicht, dass Alice Schwarzer versucht hat, Geld vor dem Zugriff der staatlichen Krake zu verstecken, sondern dass sie sich ein Büsserhemd angezogen und die Chance verpasst hat, eine Grundsatzdebatte über die unheilvolle Beziehung zwischen Staat und Bürger, zwischen Kollektiv und Individuum anzustossen.
    Kriminell sind nicht diejenigen, die Figuren wie Gabriel, Walter-Borjans, Wowereit, Oppermann, Özoguz etc. nicht trauen und sich vor deren Gier zu schützen versuchen. Kriminell sind auch nicht jene, die es nicht hinnehmen wollen, dass sie die Hälfte des Jahres für den Moloch namens Staat arbeiten müssen.
    Wer dem Staat Geld vorenthält, ist kein Betrüger, sondern ein ethisch verantwortungsbewusst handelnder Mensch, der dazu beiträgt, dass für den Unsinn, den das Heer von abzockenden Politikern und Bürokraten tagtäglich produziert, nicht noch mehr Mittel zur Verfügung gestellt werden.
    Gescheite Leute sorgten schon immer, schon seit Jahrtausenden für verschwiegene Vorräte – und genau das sind sog. unversteuerte Gelder. Nur dumme Leute verzichten darauf, sich vor dem dreisten Zugriff des gierigen und unersättlichen Staats zu schützen.
    Leute, die sich bemühen, Steuern zu hinterziehen, zeigen, dass sie aus der Geschichte gelernt haben. Der Staat war noch nie die Lösung, sondern immer das grösste Problem. Nur Dumme vertrauen der Classe politique. Auch wenn es den Politikern und Beamten, den linken Gutmenschen, Umverteilern und Profiteuren nicht gefällt: Wer gescheit ist, hat unversteuerte Reserven – weil man nie weiss, wann der sog. Staat seine Untertanen in den nächsten Untergang führt.
    Genau das hätte Alice Schwarzer sagen müssen. Aber auch sie hat die Chance verpasst.

  10. @ Peter Niedermann, was für ein schöner Beitrag! Danke!!!
    Und wenn wir jetzt noch den Konsens erzielen könnten, daß nicht der Mittelstand weiter verarmt wird und nicht das niedere Volk weiter ausgesaugt wird, sondern daß wir von oben enteignen und jedem eine Million Spielgeld und ein Haus oder eine Wohnung bleibt, das heißt, daß das Geld und die Werte zurückgeführt werden, von wo sie geklaut wurden, dann wären wir auf dem richtigen Weg. Das heißt wir machen nun mal ein Jubeljahr
    ( http://de.wikipedia.org/wiki/Jubeljahr )!!
    Juhuu!

Kommentare sind deaktiviert.