Bettina Röhl zu Kretschmanns Gender-Bildungsplan 2015


 

Nach ihrer vernichtenden Wahlniederlage im September 2013 geben sich die Grünen heute lammfromm. Doch haben sie ihr Ziel der Abschaffung Deutschlands nicht aus dem Auge verloren. Die Genderisierung der Gesellschaft, an der sie derzeit höchst aktiv basteln, ist nur eines von vielen Teilgebieten, wie sie die ihnen verhasste bürgerliche Gesellschaft Schritt für Schritt destabilisieren und dann am Ende zerstören wollen. Ganz vorne dran bei der Umsetzung des Genderismus sind die Grünen Baden-Württembergs mit ihrem bieder daherkommenden Spitzenpolitiker Kretschmann. Doch Kretschmann war Maoist. Und ist es vmtl. immer noch. Und weiß, wie man den Wähler täuscht. Wie lehrte dereinst der Große Vorsitzende Mao? “Der Revolutionär muss sich in den Volksmassen bewegen wie ein Fisch im Wasser.”

***

Linke und Grüne arbeiten damals wie heute an der Abschaffung Deutschlands.

Im rotgrünen Baden-Württemberg Kretschmanns sorgt ein Bildungsplan für Aufregung, der ab 2015 sexuelle Orientierung, sexuelle Vielfalt und Gender fächerübergreifend auf den Unterrichtsplan schon von Viertklässlern setzt. Nach Revolution und dem langen Marsch durch die Institutionen kommt nun die sozialistische Erziehung der Bevölkerung von oben. Die angeblich zahnlos gewordenen 68er sind alles andere als tot. Sie haben es nur gelernt, sich wie die Fische im Wasser zu bewegen.

Wussten die Wähler der Grünen in Baden-Württemberg, dass ihr zukünftiger Ministerpräsident Kretschmann radikaler Kommunist war und in Deutschland eine Diktatur des Proletariats in Deutschland errichten wollte? Wissen alle Grünen-Wähler, dass sie ihre Stimmen Radikal-Kommunisten geben? Und zwar solchen von der übelsten Sorte: ehemaligen Mitgliedern des KBW (“Kommunistischer Bund Westdeutschland”), einer Nachfolgeorganisation des radikalkommunitischen “Kommunistischer Bund Bremen“, weiterer kommunistischer Splittergruppen sowie des damals damals bedeutenden  linksfaschistoiden Heidelberger SDS (“Sozialistischer Heidelberger Studentenbund”)?

Wie man von Herrn Kretschmann als Alt-Maoisten zu denken hat, führte Bettina Röhl in ihrer Kolumne sehr schön aus:

“Was Winfried Kretschmann als Landesfürst in Baden Württemberg in Sachen Bildungsplan derzeit abliefert, ist ganz typisch für jemanden, der jahrzehntelang im K-Gruppenmilieu abgesoffen ist, weshalb ein kleiner Exkurs in die Vergangenheit der Bundesrepublik, in die siebziger Jahre und in Kretschmanns eigene fanatisch geprägten Jahre notwendig erscheint, um die Diskussion um den Bildungsplan 2015 zu verstehen.

Festzuhalten ist, dass die tausenden meist studentischen K-Grüppler aus den siebziger Jahren, zu denen Kretschmann gehörte, einem religiösen, wenn auch atheistischen sektenhaft verknüpften Wahn anheimgefallen waren. Dies ist für das heutige politische Leben von enormer Bedeutung, auch wenn dies ist ein Thema ist, das von den Interessierten, sich heute gar als konservativ gebenden Renegaten, zu denen auch Kretschmann gehört, unterdrückt und verschwiegen wird. Die Verniedlichung des K-Gruppen-Irrsinns ist bei den damals “imprägnierten” Leuten natürlich ein beliebtes Spiel, nach dem Motto, damals hatten wir ein paar verrückte Minuten, aber jetzt sind wir nachhaltig die Besten, die Vernünftigsten und machen alles richtig.

Diese K-Gruppen aus grauer Zeit spielten doch gar keine Rolle mehr?

“68?, so wird uns listig und aggressiv zugleich verkauft, sei schon lange tot! Aber dann schauen wir doch mal in die damalige Realität der zumeist maoistischen K-Gruppen hinein: Mao Tse Tungs Irrlehren von der Entindividualisierung des Menschen, von der Schaffung eines neuen, von seiner Vergangenheit und seiner Persönlichkeit und auch seiner Familie und allen persönlichen Bindungen abgeschalteten Schwarm-Menschen, der sich bewusst selber in dieselbe Richtung wie alle anderen lenkt, kurz eines Brainwashed-Bürgers, der gemäß der roten Bibel genau weiß, was gut und böse ist, und welche Menschen zu ermorden sind, um die Kulturrevolution erfolgreich durchführen zu können, das war das große Ideal dieser K-Gruppen.

Das war die heilige Substanz, der die K-Grüppler damals jahrzehntelang fanatisch nacheiferten, ohne ganz auf Götter zu verzichten. Einer ihrer Halbgötter war besagter Mao Tse Tung, dessen reale Geschichte bis heute hierzulande nicht erzählbar ist. Der Völkermörder Mao Tse Tung ist im Prinzip immer noch tabu, auch in dem immer noch so getan wird, dass Mao für die Revolte und den Marsch der 68er durch die Institutionen und jetzt für die Ideologisierung von oben nie eine entscheidende Rolle gespielt hätte.

Die zweite Realität der K-Grüppler war die, dass sie sich in der menschenverachtenden Technik der Selbstkritisierung und allen kommunistischen Kampftechniken verbaler und notfalls auch physischer Art von morgens bis abends beschäftigten. Auch sexuell relevante Verbote und Gebote waren in den K-Gruppen nichts Unbekanntes. Vermittels Psycho-Terror wurden die eigentlich als Freunde betrachteten K-Grüppler innerhalb der sektenartigen Strukturen fertig gemacht.

Das war Dauerbeschäftigung der K-Gruppen, mit der sich die Sieger dieses Geschehens stählten und sich damit auf den gesellschaftlichen Kampf vorbereiteten, also auf die Revolution. Ja, es gibt die absoluten Loser der K-Gruppenszene. Tragische Schicksale. Kretschmann war Siegertyp und es gab zahllose dieser Siegertypen, die es bezeichnenderweise nicht im naturwissenschaftlichen Bereich, aber in Kultur, Kunst, Medien und Politikbetrieb als gute Onkels und geläuterte Renegaten in der Gesellschaft später sehr weit gebracht haben und die naturgemäß synergetisch gemeinsam schaffen.

Joschka Fischer hat der Autorin in einem Interview, das sie vor langer Zeit mit ihm führte, nämlich 1998, stolz von seinen intimen Kenntnissen dieser K-Gruppen berichtet, er selber gehörte der Sponti-K-Gruppe “Revolutionärer Kampf” an, und erzählte damals, er könnte von weitem an Diktion, Körperhaltung und Auftreten erkennen, welcher K-Gruppe wer angehörte. Die erfolgreichen Kampfmaschinen, die aus den K-Gruppen hervorgingen, die sich besonders bei den Grünen wohlfühlten und wohlfühlen, haben sich allerdings längst den Schafspelz übergezogen und so kommt es, dass ein Kretschmann zum Leidwesen seines grünen Fußvolkes schon mal damit kokettiert, ein Merkelfan zu sein.”

Weiterlesen hier

Siehe auch:


Kretschmann, Trittin, Roth & Co: Die Grünen sind vollständig von Radikal-Kommunisten unterwandert

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
9 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments