Die Süddeutsche Zeitung und ihr Weg vom seriösen Journalismus zum politischen Agitationsblatt der Münchner Ude-Administration




Wird die Süddeutsche von Arabern bezahlt?

Die Süddeutsche wird nicht müde, Islamkritiker, allen voran Michael Stürzenberger, der „Hetze“ zu bezichtigen. Beweise dafür hat sie keine, denn noch nie ist die SZ auf die Inhalte dessen eingegangen, was Islamkritiker über den Islam berechtigterweise vorbringen. Doch eines ist längst sicher: Der größte Hetzer ist das Blatt selbst. Es bewegt sich seit Jahren in Riesenschritten von einem Blatt, das einstmals objektiv und analytisch zu berichten verstand, zu einer politischen Agitationszeitung im Dienst der Ude-Administration. Das neue Spezialgebiet der SZ: Verdrehung von Tatschen und blanke Lügen.(MM)

***

Von media-watch

Die Guillotine der „Süddeutschen Zeitung“

Diese Woche ging das Fallbeil auf Michael Stürzenberger von der FREIHEIT. Am liebsten will man seinen Kopf abschlagen. Weil das mit dem Kopfabschlagen in unserem Kulturkreis nicht mehr üblich ist, schreibt man sich die Beseitigung konservativ Denkender herbei. Die Beseitigung geht über die journalistische Guillotine, die Denunziation. Da hat sich eine Partei demokratisch mit bedeutenden Zukunftsthemen, an die keine Partei ran will, einen Wahlantritt erkämpft, schon erklärt die Süddeutsche Zeitung ihr Verständnis von Demokratie und bläst zum pressemäßigen Angriff.

So schreibt die SZ von einem breiten demokratischen Bündnis, das vor der angeblich islamfeindlichen “Freiheit” warnt. Unübersehbar ärgert sich die Süddeutsche über die 1268 Unterschriften, die die FREIHEIT zur Teilnahme an der Kommunalwahl demokratisch legitimiert erhalten hat. Eine Kraft aus mutigen Münchnern, die sich in der Freiheit formiert haben, hat sich in mühsamer Kleinarbeit durchgesetzt – trotz des Gegenwindes aus der SZ-Redaktion mit all den vielen Artikeln, verbunden mit dem Ziel, Michael Stürzenberger in die Nazi- und Islamhasser-Ecke zu stellen.

So wie es aussieht, ist es der SZ-Redaktion nicht gelungen, Stürzenberger und viele andere Münchner mundtot zu machen. Im Gegenteil. Über 1000 Münchner fanden den Weg in das Münchner Rathaus. Deswegen legt die SZ jetzt noch einen drauf und gibt mit ihrem Beitrag zum Besten, dass ihr der politische Paukenschlag, den sich die Freiheit mit Michael Stürzenberger verdient erarbeitet hat, nicht gefällt.

Und weil es dem Redakteur des Artikels so nicht passt, hat es auch nicht zu sein. Er versucht mit dem Bild “ein breites demokratisches Bündnis” die Deutungshoheit und das Gewicht über ihr Demokratieverständis zu erlangen. Die Deutungshoheit von Demokratie darf die Süddeutsche ruhig dem Wahlvolk überlassen. Die Münchner haben unterschrieben. Basta! Weil sie zum Ausdruck bringen möchten: Wir denken und wir sind das Volk. Und nicht die SZ-Redaktion, die sich gerne schulmeisterlich als Volks-Vordenker sieht.



Dabei hetzt die Süddeutsche in einer intriganten Weise, in dem sie schreibt, daß die Partei die FREIHEIT in unerträglicher Weise hetzt. Raffiniert verdreht! Natürlich darf an dieser Stelle der Beweis dafür nicht fehlen. Da führt der SZ-Autor als Argument den CSU-Mann Marian Offmann ins Feld. Ausgerechnet Marian Offmann, dessen Integriät derzeit schwer angekratzt ist, weil er aktuell mit Wahlbetrugsvorwürfen zu kämpfen hat.

Die angeprangerte Hetze der SZ setzt sich fort, in dem sie zur Argumentationsunterstützung auch noch einen Münchner Wirt ins Spiel bringt. Ein Wirt als Zeichensetzer, der die demokratische Ausgrenzung der FREIHEIT unterstützt. So hat es die SZ gerne. Ausgrenzung, wenn es um eine Faktenlage geht, von der man nichts wissen will. Man könnte auch von Realitätsverweigerung der SZ-Köpfe um Heribert Prantl reden. Natürlich dürfen die Begriffe “islamfeindlich” und “islamophob” in dem SZ-Artikel nicht fehlen. Begriffe, mit denen wir von der SZ bis zum Exzess nun schon beinahe tagtäglich zugeschüttet werden, wenn es darum geht, Kritik in Bezug auf die Zuwanderung oder Moscheebauten im Münchner Raum zu unterdrücken.

Quelle:
http://www.pi-news.net/2014/02/die-guillotine-der-sueddeutschen-zeitung/

» Siehe auch diesen weiteren Denunziationsartikel der SZ

***

Ohne Blogs wie diesem wären wir den Lügen der von Linken beherrschten Medien und Politik, die den Islam wahrheitswidrig als friedliche Religion darstellen und jede Islamisierung Europas und Deutschlands leugnen, hilflos ausgeliefert. Unterstützen Sie meine Aufklärungsarbeit mit einer

Spende für Michael Mannheimer

Dieser Blog existiert allein Dank Ihren Spenden

***




SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

8 Kommentare

  1. Prantl-Käsblatt szialistischer Prägung und Pro-Islam-Hetzbvlatt, einfach eklig… Früher lesbar, heute nicht mehr. München wird nicht bunter sondern Scharia-Zone dank idioten wie ude öund von der CSU ganz klar.

  2. Immer wenn ein Sozialdemokrat oder ein ehemaliger

    Staatsanwalt das Wort Demokratie oder Pressefreiheit

    in den Mund nimmt, wird mir speiübel.

    Sie reden solange von Freiheit und Gerechtigkeit

    bis sie an der Macht sind.

    Und von da an haben sie einen Gedächtnisverlust.

  3. „…Da führt der SZ-Autor als Argument den CSU-Mann Marian Offmann ins Feld. Ausgerechnet Marian Offmann, dessen Integriät derzeit schwer angekratzt ist,“

    Integrität kann man nur ankratzen,
    wo welche ist.

    …und…
    Voooorsicht!

    Der „Süddeutsche“ Prantl ist ein wichtiger Mann der weiß, wie es in der Küche Voßkuhles zugeht,
    sagt er.

  4. Das nicht überraschende Ergebnis brachte unter anderem eine Studie der Freien Universität Berlin zutage, die im Jahr 2011 im Auftrag des Deutschen Fachjournalisten-Verbands durchgeführt wurde. Von knapp fünftausend befragten Journalisten fühlen sich demnach ganze neun Prozent der CDU zugehörig, während fast fünfzig Prozent links, rot oder grün wählen. Der größte Teil von weiteren 36 Prozent fühlt sich zumindest zu Rot-Grün hingezogen. Das bedeutet, dass sich insgesamt 86 (!) Prozent unserer Journalisten mehr oder weniger als rot-grün einschätzt. Den minimalen Anteil von 7,4 Prozent der FDP-nahen Journalisten muss man in diesem Zusammenhang kaum noch erwähnen, zumal die Partei zur Zeit der Studienerhebung noch einen weitaus besseren Stand hatte als heute.

    Quelle: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/vorabdruck-aus-dem-neuen-buch-das-medienkartell-von-eva-herman/das-medienkartell-die-rot-gruene-mediokratie.html

  5. Unsere Regierung will nicht wahrhaben, dass das dumme Volk immer noch selber denken kann. Eine ähnliche Haltung hatte die französische Regierung um 1789..

  6. Da fragt sich jeder, woher haben die Araber das Geld!
    Dass jeder für seinen Erdölboliden, sein Geld zur Tankstelle trägt, fällt gar nimmer auf, so scheints.
    Die Ölscheichs haben unser Geld, womit sie uns verdrängen können.
    Keiner denkt daran, anstatt seines Erdölboliden, ein Elektrovehikel anzuschaffen. Bei Aldi gibts ein Elektrofahrrad bereits ab 699€

Kommentare sind deaktiviert.