Katar Fußball WM: Bereits 1000 Gastarbeiter verloren ihr Leben unter den unsäglichen Arbeitsbedingungen


Katar Fußball WM: Hunderte toter Arbeiter aus Indien

EuropeNews • 20 Februar 2014

Mehr als 450 indische Arbeiter, die in Katar an den neuen Sportstätten arbeiten, sind nach Medienberichten in den vergangenen zwei Jahren gestorben. Nach einem neuen Bericht haben auch 400 Nepalesen ihr Leben verloren, bei dem Versuch den Golfstaat für die Fußball WM im Jahr 2022 fit zu machen.

Russia Today berichtet, dass im Jahr mindestens 237 indische Migranten in Katar ums Leben gekommen sind und weitere 218 im Jahr 2013. Im Schnitt sterben 20 indische Migranten pro Monat in Katar. Allein im August 2013 wurde von 27 Todesfällen berichtet.

Die indische Botschaft gibt keinerlei Informationen hinsichtlich der Todesursache, oder des Ortes. Ebenso werden keine Einzelheiten der Korrespondenz zwischen der diplomatischen Mission und dem Golfstaat bekanntgegeben.

Mittlerweile sind aber Informationen an die Öffentlichkeit gelangt, die von 400 toten nepalesischen Arbeitern sprechen, die an den Baustellen für die Weltmeisterschaft 2022 arbeiteten.

Quelle: http://europenews.dk/de/node/77245


2014: Sklaverei in Katar und Saudi Arabien

Peinliche Aussage Beckenbauers zu Arbeitsbedingungen in Katar

GdG-KMSfB-Kattnig: Nur schöne Worte in Katar – Inhaltlose Zugeständnisse bringen keine Verbesserungen für Arbeiter

Fußball-WM 2022: Arbeiter in Katar berichten über unzumutbare Zustände

IG BAU kritisiert Zustände auf Baustellen in Katar

Katar: Gewalt gegen Frauen, Politische Gefangene, Folter & Misshandlungen

Brüssel zu Sklavenarbeit in Katar – Menschenrechtsausschuss zu Todesfällen auf WM-Baustellen

Qatar finanziert wahabitischen Islam in Frankreich, Italien, Irland und Spanien

WM-vorbereitung in Katar: Hunderte Gastarbeiter in Katar tot

WM: Beckenbauer zu Katar: Wenn einer mault, bleibt er zu Hause

Lanz-Talkshow: Nackter Protest gegen Fußball-WM in Katar

Fußball-WM: Gewerkschafter spricht von modernem Sklaventum in Katar

Tote auf Katar-Baustellen: Opfer des Chaos

Arbeiterrechte in Katar auch für deutsche Unternehmen wichtig

Menschen in Katar wie Sklaven gehalten: Tote und Zwangsarbeit auf WM-Baustellen in Katar

Qatar finanziert wahabitischen Islam in Frankreich, Italien, Irland und Spanien

Katar-Luxemburg: Ehemaliger ai-Präsident zieht Alarmglocke

Katar: Dramatische Eskalation in Gaza

Das falsche Spiel des islamistenfreundlichen Katar

FR: Qatar übernimmt Frankreich

Katar: Geheimprozess gegen Dichter

Katar soll Münchner Moschee finanzieren

Staatsfonds: Katar will frische Petro-Dollar nach Deutschland pumpen

EU/USA: Türkei, Saudi-Arabien und Katar sollten wegen Kriegsverbrechen gegen Syrien angeklagt werden

Zürich: Verkauf an ungenannten Investor aus Katar – Hotel Atlantis wird arabisch

Emirat Katar prüft Einstieg bei Porsche

Diplomatie: Taliban wollen Botschaft in Katar eröffnen

Katar investiert in die französischen Vorstädte

Real Madrid lästert: “Aus dem FC Barça wird der FC Burka!”

Katar investiert 15 Milliarden in europäische Banken

Schweizer TV-Crew in Katar festgehalten

300 Millionen aus Katar für Zentralschweizer Hotelberg

Londoner Börse: Dubai und Katar steigen bei der LSE ein

PLO verärgert über Enthüllungen: “Katar hilft der Hamas”

Emirat Katar will Auktionshaus Christie’s kaufen

Katar hilft Hochtief und wird Großaktionär

Katar: Gewalt gegen Frauen, Politische Gefangene, Folter & Misshandlungen

Libanesen verhandeln in Katar mit Hisbollah

Syrischer Nationalrat kassierte mindesten 40 Millionen Dollar von arabischen Staaten

 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
9 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments