Staatliche Kinderpornographie in der Schweiz – Sex Box für den Kindergarten, Sex Boxen für den Straßenstrich

topelement.jpg

 

Nun kommt die Sex Box in die Schweizer Klassenzimmer. Dabei handelt es sich nicht um ein schlüpfriges Geschenk aus einem Sexshop, sondern um ein „didaktisches“ Hilfsmittel für Kindergärtnerinnen, um bereits im Vorschulalter an Kleinkindern zwangsweise „Sexualerziehung“ durchzuführen. Zuständig für die Inhalte ist das Zentrum Gesundheitsförderung der Pädagogischen Hochschule Luzern. Die europäischen Universitäten sind Thinktanks des Genderismus und Neo-Marxismus. Dort wird die Zerstörung des abendländischen Europa intellektuell vorbereitet.

***

Von Giuseppe Nardi, 25. November 2013

Staatliche Kinderpornographie in der Schweiz – Sex Box für den Kindergarten, Sex Boxen für den Straßenstrich

(Bern) In der Schweiz wird der Pädophile in die Schulklassen gelassen. Zumindest indirekt ist das der Fall. Auch die schweizerische Zwangsschulsexualerziehung soll der „Aufklärung“ dienen, doch die negativen Folgen dieser zwangsweise und frühen Sexualisierung der Kinder sind bekannt. Nun kommt die Sex Box in die Schweizer Klassenzimmer. Dabei handelt es sich nicht um ein schlüpfriges Geschenk aus einem Sexshop, sondern um ein „didaktisches“ Hilfsmittel für Kindergärtnerinnen, um bereits im Vorschulalter an Kleinkindern zwangsweise „Sexualerziehung“ durchzuführen.

Die Sex Box kommt derzeit probeweise in einigen Kantonen zur Anwendung. Was derzeit nur für den Kanton Basel-Stadt und einige Gemeinden der Kantone Appenzell und Sankt Gallen gilt, soll 2014 in der gesamten Schweiz zum Einsatz kommen. Die Sexualisierungs-Initiative geht vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) des Eidgenössischen Departements des Inneren aus in Zusammenarbeit mit dem Unterrichtsministerium (Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung).

Die Sex Box der Pädagigischen Hochschule Luzern und der Abtreibungslobbyist Planned Parenthood

Plüschvagina, Holzpenis und Videos, die keinen
Zweifel lassen: An den Schweizer Schulen hält
eine §offensive Sexualaufklärung” Einzug.


Zuständig für die Inhalte ist das Zentrum Gesundheitsförderung der Pädagogischen Hochschule Luzern. Dessen Internetseite Amorix.ch – Sexualpädagogik und Schule gibt Einblick in die Vernetzungen und geistigen Grundlagen des „sexualkundlichen Unterrichts“, wie die Zwangsschulsexualisierung in der Schweiz genannt wird. Oberster Stichwortgeber für die schweizerische Schulsexualerziehung ist mit der International Planned Parenthood Federation (IPPF) ein internationaler Abtreibungslobbyist. Wörtlich heißt es unter „Grundlagen“ zur Definition von „Sexualerziehung“:

„Sexualerziehung als rechtebasierter Ansatz stattet junge Menschen mit grundlegendem Wissen und den Fähigkeiten, Fertigkeiten und Werten aus, die sie benötigen, um ihre Sexualität bzw. die Freude daran, sowohl physisch, psychisch wie auch emotional zu erfahren.“

IPPF European Network, 2006a, S. 9

Das übliche Konzept einer „verantwortungsvollen“ Suche nach Lust/Freude hat unter möglichstem Ausschluß von Kindern und wirklicher Liebe und Bindung an den Partner zu erfolgen. Schwangerschaften haben verhindert oder abgetrieben zu werden. Ehe und Familie sind zu vernachlässigende Größen.

„Kontinuierliche Sexualerziehung während der gesamten obligatorischen Schulzeit erfüllt den für gesundheitsförderliche Maßnahmen wichtigen Aspekt der Nachhaltigkeit. Die Schule ermöglicht Schülerinnen und Schülern, sich die für ein zufriedenstellendes, verantwortungsvolles und selbstbestimmtes Sexual- und Beziehungsleben erforderlichen Kompetenzen anzueignen.“

Laut Amorix.ch muß „Erziehung“ zur Sexualität so früh als möglich beginnen,, weil „die Kinder ab der Geburt sexuelle Wesen sind mit Bedürfnissen, Wünschen, sexuellen Akten und Erfahrungen, die davon herrühren“. Der Darwinismus läßt grüßen: Die Diktion des „sexuellen Wesens“ verweist den Mensch in die Tierwelt. Die Kinder werden als Tiere verstanden, die in ihrem instinktiven Handeln angeblich gar nicht anders können, als ihre Bedürfnisse und Impulse befriedigen.

Sexualisierung der Kindergartenkinder, Masturbation und Homosexualität für 6-10-Jährige

Dazu werden praktischen Anleitungen für die Kindersexualerzierhung im Kindergarten geliefert: Doktorspiele, lustvolle Erkundung des eigenen Körpers, Rollenspiele: Familie, heiraten, Küssen, „eventuell Geschlechtsverkehr“, „intime Freundschaften“, die Kinder werden angehalten, die Geschlechtsorgane zu zeichnen. In der nächsten Stufe, jener der 6-10-Jährigen werden die Kinder bereits mit Masturbation, Verhütungsmitteln, Kondomen und „sexueller Orientierung“, also zum Beispiel Homosexualität konfrontiert. Die Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau wird auf dieselbe Stufe gestellt mit sexuellen Identitätsstörungen. Eine Verführung zu eben diesen Störungen.

Die Lehrer werden angehalten, bereit zu sein, auf die angeblich „klassischen“ Fragen der Kinder zu antworten. Dafür werden natürlich Antwortbehelfe geliefert. Die „Pädagogen“ der Pädagogischen Hochschule Luzern sind der Meinung, daß 6-10jährige Schweizer Kinder Fragen wie: „Wann ist man reif, um das erste Mal zu vögeln?“ stellen. Entweder haben Schweizer Kinder keine Kindheit oder unter den Schweizer Verantwortungsträgern für die Schulsexualerziehung angefangen beim Kompetenzzentrum Sexualpädagogik und Schule von Luzern sitzen besonders verdorbene Gehirne.

Den Rest kann man sich eigentlich schon denken: Die 13-15-Jährigen werden mit Verhütungsmethoden, Abtreibung und den „verschiedenen Ausdrucksformen der Sexualität „Homosexualität, Heterosexualität, Bisexualität“ und zwar in dieser Reihenfolge, vertraut gemacht. Die Lehrer sollen antworten auf angebliche Fragen wie:

„Wie bringe ich ein Mädchen zum Orgasmus?“,

„Wie werde ich ein guter Liebhaber?“,

„Welche ist die beste Position für Geschlechtsverkehr?“ (vielleicht unter Männern),

„Macht das Schlucken von Sperma dick?“

Die Schweizer Pädagogen legen, fürwahr, wert auf ein hohes Bildungsniveau der ihnen anvertrauten Kinder. Natürlich fehlen die entscheidenden Element wie Keuschheit oder Werte wie Ganzhingabe, Liebe statt Sex, Weitergabe des Lebens, liebevolle Zuneigung völlig.

Der Pädophilen-Schatten über Kindergärten und Klassenzimmer

Die Pädophilen halten in dem Augenblick Einzug in die Kindergärten und Schulklassen, in denen die vorzeitige Sexualisierung der Kinder einsetzt. Pädophile, Heterosexuelle, weit mehr jedoch Homosexuelle, lauern auf Frischfleisch. Die Sexualisierung als angeblicher „Wert“ treibt ihnen die Kinder geradezu in die Arme. Der Hinweis, daß es eine „Grenze“ gebe, die dort liege, wo Gewalt angewandt wird, oder etwas getan wird, was dem anderen nicht gefällt, verkommt angesichts solcher Sexualisierungsprogramme zu einer rein nominellen Schutzhürde. Ein frühsexualisiertes Kind wird zum „Ausprobieren“ verführt. Die Pädophilie ist damit der ständige Begleiter dieser staatlichen Sexualisierungsprogramme.

Die Sex Box enthält Modelle von Penis und Vagina. Dazu Handbücher, in denen erklärt wird, daß die Kinder angehalten werden sollen, sich zu berühren, und „spielerisch“ (welcher Mißbrauch kindlicher Unschuld) den „Körper anderer zu entdecken“. Als Hilfsmittel wird das Buch „Lisa und Jan“ gebraucht, in dem Zeichnungen eindeutige sexuelle Handlungen darstellen: Ein Mädchen, das sich masturbiert, während ein anderes Mädchen es dabei beobachtet und nachahmt; ein Junge, der einen anderen Jungen masturbiert und zahlreiche andere Zeichnungen. Die Betonung aller Zeichnungen liegt auf den Geschlechtsorganen und eindeutigen Posen. Nichts ist der Phantasie überlassen, alles ist explizit. Im Klartext ist das Buch „Lisa und Jan“ staatliche Kinderpornographie in heuchlerischer Verpackung. Ein Sexschlachthof, in den die Kinder geführt werden. Die Folgen sind hinlänglich bekannt: Beziehungsunfähigkeit, Zunahme von Abtreibungen und Geschlechtskrankheiten, Abnahme von Fruchbarkeit, Zersetzung des sittlichen Denkens und der zwischenmenschlichen Beziehung generell, Zunahme von Homosexualität, von Pädophilie und aller Arten sexueller Perversionen sowie Zunahme von Sexabhängigkeit.

Päderasten und Homosexuelle entwickelten Schulsexualerziehungsprogramme – Warum wohl?

Lisa und Jan - Sex Box die Schulkinderverführung in der Schweiz zur staatliche Kinderpornographie

Die beiden Autoren des Buches, Uwe Sielert und Frank Herrath gelten als Schüler von Helmut Kentler (1928-2008), der zu den Verharmlosern der Pädophilie gehört. Der bekennende Homosexuelle und Päderast mit drei Adoptivsöhnen, war „väterlicher Freund“ eines der beiden Autoren. Von Kentler stammt der Satz: „Sex mit Kindern ist kein Mißbrauch, sondern ein Kinderrecht!“ Der Sexualpädagoge Sielert  fordert als Antwort auf den Pädophilieskandal unter Deutschlands Grünen nicht etwa eine selbstkritische Bestandsaufnahme der vornehmlich von Pädophilen und Homosexuellen entworfenen Schulsexualerziehungsprogramme, sondern:

„Wir brauchen mehr Menschen, die sexuelle Selbstbestimmung von Kindern und Jugendlichen fördern“.

Die Stiftung Kinderschutz Schweiz (!) hingegen hat dem Buch „Lisa und Jan“ eine Unbedenklichkeitsbescheinigung ausgestellt und hält das Buch für Kinder ab 5 Jahren geeignet. Diese Stiftung mit irreführendem Namen ist selbst Herausgeberin eines Buches, in dem Kinder von 0-6 Jahren zu Doktorspielen und Autoerotik als Frühform der Selbstbefriedigung angehalten werden.

Statt Plüschbär eine Plüschvagina für Elfjährige – Schweizer Bildungsphantasien

Die Sex Box enthält noch ein weiteres Buch „Das bin ich. Vom Kopf bis zu den Füßen“. Darin sind Zeichnungen, die zwei Männer Wange an Wange zeigen, dann eine Frau, die eine andere küßt. Die “Erziehung“ zur Homosexualität ist den Staatspornographen besonders wichtig. Nach Protesten von Eltern gegen die Sex Box versuchte Pierre Felder, der Leiter des Bereichs Volksschulen im Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt, zu beruhigen. Was er darunter versteht, klingt so: „Die Modelle der Geschlechtsorgane aus Plüsch werden auf keinen Fall den Kindergartenkindern gezeigt […], sondern nur an dem Mittelschulen“. Felder und seine Mitarbeiter sind offenbar der Überzeugung, daß ein elfjähriges Kind vom Plüschbären zu einer „anderen Art“ von Plüschgegenständen übergehen soll.

Elternintitiave wehrt sich gegen Sex Box nach WHO-Richtlinien

Die Schweizer Sex Box folgt im übrigen den Richtlinien der Europaabteilung der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die in den Standards for Sexuality Education in Europe niedergelegt sind. Darin macht die WHO „Doktorspiele“ mit den Kindern, einschließlich „Masturbationsaufklärung“ für Kleinkinder. Gegen die Sex Box protestieren zahlreiche Eltern. In der Schweiz ist der Religionsunterricht nur ein freiwilliges Zusatzfach, die staatlicher Kinderpornographie aber Pflichtfach. Eine Elterninitiative sammelte bereits 92.000 Unterschriften gegen die Sex Box, die bei der Konferenz der Kantonsverantwortlichen für das Bildungswesen übergeben werden sollen.

Es war einmal eine noch so ferne Zeit, da wurden den Kinder altersgerecht Fabeln und Märchen vorgelesen mit edlen Prinzen und wunderschönen Prinzessinnen. Geschichten, die Kinder begeisterten und einen erzieherischen Wert hatten. Wer Kinder hat oder aus der Nähe beobachten kann, weiß, was Kinder wollen. In ihnen lebt noch die unschuldige Sehnsucht nach dem Guten, nach einer intakten Familie mit Vater und Mutter, einer Welt geborgener und liebevoller Zuneigung, die sie befähigt verantwortungsbewußte Bürger der Gesellschaft zu werden.

Sex Box für Kindergarten und Schulklasse – Sex Box für den Straßenstrich

Sex Box heißt übrigens nicht nur die schweizerische „schulische Sexualerziehung“. Den gleichen Namen trägt auch die erste Straßenstrichinitiative des Zürcher Sozialdepartements. Die Stadt Zürich hat einen „ersten offiziellen Strichplatz“ für die Stadtprositution eingerichtet. In Sex Boxen können die „Freier“ sich wohlgeordnet mit Prostituierten vergnügen.

Text: Giuseppe Nardi

http://www.katholisches.info/2013/11/25/staatliche-kinderpornographie-in-der-schweiz-sex-box-fuer-den-kindergarten-sex-boxen-fuer-den-strassenstrich/

18 Kommentare

  1. Dies ist für mich nichts Neues ,da ich vor zwei Jahren dies von der Schweiz gelesen hatte und es in Deutschland auch gesehen war durch die Trulla von der Leyen .
    Damals hatte der Kinderschutzbund darauf hingewiesen und ich hatte die Petition dagegen unterschrieben . Leider konnte und kann der Kinderschutzbund nichts gegen die Machenschaften der poltischen Elite des Genderismus und der Sexualsierung der Kinder , Missbrauch durch den Staat tun ,leider .
    Schade die Schweiz ist uns in vielen Sachen ein Vorbild ,aber ihre Kinder lassen sie im Stich . Sie unterwerfen sie dem Staat der Missbrauch an den Kindern ausüben wollen ,Schande über Sie . Finger weg von den Kindern !

    MM: Wenn der Kinderschutzbund nichts gegen solche Machernschaften tun kann, dann kann’s niemand. Es gibt keine bessere und höher angesehene Institution als eben der Kinderschutzbund, um sich diesem perversen Treiben entgegenzustellen. Ich vermute mal, dass er zu feige ist (!) – und/oder dass er personalle von Linken und Päderasten unterwandert ist, möglicherwiese auch persönlich zu eng mit den verantwortlichen Politikern verbunden ist. Eine zu große persönliche Nähe erschwert radikale Kritik erheblich.

    Wenn der Kinderschutzbund eine Großaktion durchzöge, wärs zu Ende mit dem Gender in den Kindergärten. Aber er hat wohl Angst, dass ihm staatliche Fördergelder gestrichen werden. Wie beim Islam so auch beim Gender: Dank der Feigheit weniger Verantwortlicher können beide tun, was sie wollen.

  2. Die Aufklärung über Sexualpraktiken der Erwachsenen haben im Kindergarten und in der Schule nichts verloren.
    Die Eltern müssen sich halt vor der nächsten Wahl etwas genauer darüber informieren von wem diese Sexualfrühaufklärungsdiktatur ausgeht und wer sie ablehnt.
    Ich bin heilfroh, dass ich keine Kinder habe, die ich dieser Diktatur aussetzen muss.
    Vielleicht gibt es ja demnächst das Anschauungsmaterial auch in Spielzeugläden zu kaufen. Da können die Kleinen dann schon mal ganz im Sinne der Pädophilen üben.
    Wie bei den Affen tagtäglich, stündlich, immer wenn es gerade einem “Erwachsenen” passt.
    Im Kindergarten, in der Schule, die Oma zeigts nochmal, die Eltern erklären es ausführlich und Onkel und Tante erklären ebenfalls die Teile. Auf dem kleinen Regal über dem Bettchen Geschlechtsteile aus Plüsch, statt die “rassistische Literatur” mittlerweile verhetzter Kinderbuchautoren.
    Und ein Sechsjähriger klärt dich über die Einzelheiten der Sexualverhalten auf, die selbst dich als Erwachsenen überhaupt nicht interessieren. Schöne neue Welt:
    Zwangssexualisierung der Kinder. Zwangsislamisierung der Kinder.

    Irgendetwas Perverses, der Supergau menschlicher Entartungsmöglichkeiten nimmt seinen Anfang – im Mantel der Totalaufklärung über Sexualität und im Mantel der Totalreligionsdiktatur Islam – auf dem Rücken unmündiger Kinder und Jugendlicher.

    Was sind wir für ein verkommenes Land geworden.

  3. Früher frug die Mutter die Tochter wie es in der

    Schule war.

    Huete frägt die Mutter die Tochter ob Sie vielleicht

    nach der Schule noch ein bisschen Geld verdient hat.

    +++++

    Fritzchens Mutter wird in die Schule geladen.

    Es geht um die Versetzung.

    Die Lehrerin beklagt sich, dass Fritzchen “fi….”

    immer noch mit zwei g schreibt.

    So kann er nicht versetzt werden.

    +++++

    Schöne neue Zeit.

    Das ist alles gewollt. Um von der wirklichen und

    brennenden Themen abzulenken, werden die Kinder

    “frühsexualisiert”.

    Und es wird sich Widerstand formieren.

    Herr Krätsche. Damit kommen Sie nicht durch.

    In dem Bundesland Baden – Württemberg gärt es

    allen Ecken.

  4. Die Befürworter des Genderismus sind nahezu so krank, wie die MoSSlems. Es fehlen nur noch die aktiven Tötungsbefehle des Koran an all denen, die sich nicht “unterwerfen” wollen. Gesellschaftlich werden die Gendergegner bereits heute schon “getötet”.

  5. Diese Frühsexualisierung können sie mal der Zehnjährigen erklären, die von ein paar “stimulierten” Zwölfjährigen in die Toilette gezerrt und vergewaltigt wurde! So was ist doch nur noch krank!!

  6. Die Gegenbewegung wird hier in Baden – Württemberg

    ihren Ursprung haben.

    Genauso wie es mit den Grünen war.

    +++++

    Unter dem Deckmäntelchen der Aufklärung verbirgt

    sich knallharte Gleichmachungspolitik.

    +++++

    Krätsche war ein Kommunist und er bleibt auch mit

    seinem grünen Umhang ein Kommunist.

    +++++

    Er trat erst ein Jahr vor seiner Lehramtsprügung

    aus der KP aus.

    +++++

    Was sucht eigentlich so ein Mann wie Krätsche in

    der katholischen Kirche ???

    Was verantlasst ihn in seinem Heimatort Sigmaringen

    Laiz im Schützenverein zu sein ???

    Näher betrachtet ist er ein Widerspruch in Sich

    +++++

    Geboren in Spachingen.

    Eltern aus Schlesien.

    Warum spricht er so getelzt schwäbisch ???

  7. @Anita , es dreht sich einem ständig der Magen um wenn man liest wie unsere Kinder zu Opfern werden , mehr und mehr ! Alles was es an Sexuellen Ungereimten Menschen gibt , Pädos , ectr. haben freie Wahl auf diese unsere Kinder _ Opfer ! Man kann die kleinen nur warnen , Alters entsprechend ! Töten und sexualisieren der hilflosen kleinen Kinder , ist keine Kunst ! Die Jüngsten und die Ältesten sind die Opfer alles was dazwischen ist wird gebraucht als Arbeit – Sklave ! Nur Kranke Hirne kommen mit solch einem Dreck ein Normal denkender Mensch tut so etwas nicht ! LG

  8. @ Klabautermann #9

    “”Was sucht eigentlich so ein Mann wie Krätsche in
    der katholischen Kirche ???
    Was verantlasst ihn in seinem Heimatort Sigmaringen
    Laiz im Schützenverein zu sein ???””

    DAS IST DER KOMMUNISTISCHE MARSCH DURCH DIE INSTITUTIONEN!

    In den frühen 1970ern gab die KPD(KPD/AO) mit KSV, an die Kader und Genossen aus, gezielt in bürgerliche Berufe und Institutionen zu gehen.

    Den KPD- bzw. KSV-Kadern wurde befohlen, ihre Bratkartoffelverhältnisse(Wilde Ehe) zu legalisieren. Mehrere ev. Theologen kamen so auf eine Pfarrstelle mit Kirchengemeinde.
    Vermutlich war es bei den andern K-Gruppen und -Parteien ebenso.

    Viele Genossen wurden Lehrer und schlüpften trotz Radikalenerlasses in den Schuldienst. Oft durch ein Zwischenstadium in der Erwachsenenbildung, in Privatschulen oder der Wirtschaft.

    Wie man bei der linksversifften Zeit den Radikalenerlaß einordnet, die RAF heiligt und einen Schwenk zum NSU und den armen (moslemischen) Minderheiten macht:
    http://www.zeit.de/2013/29/berufsverbote-radikalenerlass-1972/komplettansicht

    DIE LINKE TAZ TREIBT´S EBENFALLS ROT:

    “”Berufsverbote wegen Radikalenerlass
    Hoffen auf Winfried Kretschmann

    Vom Radikalenerlass vor 40 Jahren war auch Winfried Kretschmann betroffen. Die Opfer des Erlasses fordern nun Rehabilitation und hoffen auf den Landeschef von Baden-Württemberg…
    http://www.taz.de/!91212/

  9. edathy will kinderpornographisches hoffähig machen

    Der Päderast Edathy hat gerade erklärt, daß er kein Pädophiler sei!

    Edathy lügt nicht, er kennt den Unterschied zwischen Päderast und Pädophiler genau!

    DUDEN: Päderast, der
    Homosexueller mit besonders auf männliche Kinder und Jugendliche gerichtetem Sexualempfinden.

    WIKIPEDIA: Pädophilie, die
    bezeichnet das primäre sexuelle Interesse an Kindern(Mädchen und oder Jungen), die noch nicht die Pubertät erreicht haben.

    +++Ferner hat Edathy just seine schmuddeligen Kinderpornos/Wi.vorlagen zur Kunst und sein Interesse an nackten Knabenabbildungen zur Kunstliebe erklärt:

    “”Ich bin nicht pädophil. In der Kunstgeschichte hat der männliche Akt, auch der Kinder- und Jugendakt, eine lange Tradition. Man muss daran keinen Gefallen finden, man darf es aber.””
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/edathy-spd-politiker-distanziert-sich-von-kinderpornografie-a-958868.html

    +++Alle Ermittler, die sich mit Delikten bzw. Kriminalität rund um Kinderpornographie beschäftigen müssen, sagen, daß es keinen Kindernacktbilder-Käufer gebe, der nicht auch hartes Material schaut, tauscht oder kauft und viele probieren dies dann auch an Kindern aus.
    Außerdem sind die Kinder auf den Bildern bereits ausgenutzte, mißbrauchte Kinder.

    +Zunächst verbreiteten die Medien, Edathy sei in Dänemark, später hörte man mal Norwegen.

    +Ich vermutete Edathy mit seinem Wohnmobil(Rollender Kinderpuff) längst in OSTEUROPA, wo seine Lieblingsvideos mit “Knabenspielen” hergestellt wurden…

    +Der Spiegel(Siehe Link oben) meldete gerade: SÜDEUROPA

    Nun, Griechenland und Balkan mit ihren unklaren bzw. wirren politischen Verhältnissen dürften ebenfalls ein Mekka für Kinderschänder, hier Knabenschänder zu sein. In Südeuropa gibt es viele unbeaufsichtigte und streunende Kinder. Eltern, die nicht wissen, daß Edathy in Deutschland Dreck am stecken hat. Dort ist er ein wohlhabender Brauner unter Braunhäutigen, mit Eindruck schindendem Diplomatenpaß!

    Woran ich auch schon vor Wochen dachte: Südfrankreich, wo er seinen Lockvogel, Hund Felix herhat:
    “”Felix, ein Jagdhundmischling, ist eine „Urlaubsbekanntschaft“, sagt Edathy. Früher hieß er mal Oskar, aber der Name scheint in der SPD nicht mehr sehr beliebt zu sein. 2008 lernte Edathy Felix in Südfrankreich kennen, als er zu Besuch bei seiner früheren Arbeitgeberin war, der damaligen Landtagsabgeordneten Bärbel Tewes.””
    (sn-online.de, 08.09.2013)

  10. Birgit Kelle: Gender-Mainstreaming ist „wirre Ideologie”
    http://www.youtube.com/watch?v=w4XRQ6dNh84

    Laut dem Gender-Mainstreaming-Konzept definiert sich das Geschlecht vor allem über die Erziehung. Die gläubige Journalistin Birgit Kelle spricht sich öffentlich gegen den „Gender-Wahn” aus und behauptet, dass es keine Wissenschaft sei, sondern eine wirre Ideologie, die uns die Politik aufzwinge.
    Wir haben Frau Kelle gefragt, ob sie lieber das traditionelle Familienbild zurück haben will und warum sie auch gegen das Recht auf Adoption für homosexuelle Paare ist.

    Disneys geheime sexuelle Unterschwellige Botschaften
    http://www.youtube.com/watch?v=JiH586Y5G2A

    Sexualisierung der Menschheit
    http://www.youtube.com/watch?v=bXiiXH2Cxgw

    JUGEND OHNE KINDHEIT
    Doku; Sexualisierung der Kindheit. Pädophilenpropaganda + Dekadenz
    http://www.youtube.com/watch?v=q-83tTZCIbQ

    Helft Euren Kindern es zu durchschauen, dass sie von der Werbeindustrie an der Nase herumgeführt werden! Verbote bringen gar nichts. Die Kinder müssen den Mechanismus verstehen, wie sie manipuliert werden. Erst über das Verstehen können sie sich davon befreien und selbstbestimmt erwachsen werden. …

    Jungs u. Mädels! Ist Dein Popstar Satanist?
    http://www.youtube.com/watch?v=TQ9qUUJYs3Y

    Speziell für junge Menschen: Erklärung für Gemeinsamkeiten der US 1 $ Note, Rappern u. Popstars: Pyramiden, Totenköpfe u. das “Allsehende Auge”.
    Was bedeutet das? Woher kommt das
    angeblich “Allsehende Auge”? Was bedeuten die Handzeichen vieler Rapper? Warnung vor Satanismus in Rap & Rock u. Medien – Musik u. Videos, Kleidung u. Lieder werden von Satan als Plattform benutzt, um Euch den Verstand zu verwirren, um Euch in die Irre zu fuehren, um mit Luegen zu betruegen – mit Texten, die zu Gewalt aufrufen, oder Frauen erniedrigen, oder ueble Drogen propagieren, die Gewalt verherrlichen, Frechheit, Respektlosigkeit, Feminismus, Exzesse mit Alkohol, Partnertausch, Verantwortungslosigkeit, Egoismus, Konsum, Moneten & Materialismus, bling-bling & ding-ding. Fall nicht darauf herein – sie wollen Dein “Gehirn waschen”. — Kommentare werden moderiert, also kommentiere richtig.

    Der Teufel hat die ganze Welt verführt
    http://www.youtube.com/watch?v=AFdgKGDz0zg

    Luzifers falsche Erleuchtung zeichnet sich dadurch aus, dass er sich Sklaven gemacht hat, die teilweise nicht wissen, dass sie Sklaven sind.
    Verkleidet als Stars der Musik, des Kinos oder als falscher Prediger einer Kirche, verführt der Teufel die ganze Welt, um die Seelen der Menschen für sich zu gewinnen. Lass dich nicht täuschen, denn es wird höchste Zeit aufzuwachen!

    Offenbarung 16: 14
    “Es sind nämlich dämonische Geister, die Zeichen tun und ausgehen zu den Königen der Erde.”

  11. War nicht schon die Aussicht auf “religiös”
    propagierten Kindesmissbrauch genau DAS was
    diesem Islam von Anfang an soviel Erfolg be-
    scherte? (und noch immer beschert!)
    Warum sollte D A S hier u.jetzt, anders sein?
    Brüssel lebt es doch allen Gleich-Entarteten vor!

  12. Die GRÜNEN und alle LINKEN sind die allerschlimmsten “Geistigen” Umweltverschmutzer aller Zeiten !!!

    Die sind sehr gefährlich, weil die innere Werte angreifen und vernichten wollen wie z.B. Disziplin, Ordnung, Ethik …

    Die GRÜNEN schaffen “Verbrannte Erde” ohne die Möglichkeit zum Wiederaufbau !!!

    Hier werden Trieb gesteuerte Monster geschaffen so wie sie seither nur bei den GRÜNEN zu finden sind.

    Die GRÜNEN und alle LINKEN sind die neuen NAZIS !!!

    Die setzen führers “VERBRANNTE ERDE” in die Tat um !!!

    Der von allen LINKEN und islamisten angesteuerte HOLOCAUST wird um ein vielfaches grausamer sein, weil er flächendeckend bundesweit sein wird !!! Niemand wird entkommen können !!!

    Es verbietet sich von selber GRÜNE oder LINKE zu wählen !!!

    Das ständige rumgepöbel auf ca. 150 Jahre alte nazis soll nur der Festigung einer grausamen LINKS – Diktatur dienen !!!

  13. Auf dem Blog des Kinderschutzbundes habe ich nichts von dem Bildungsplan 2015 gelesen . Aber ich kann auch was übersehen ,traurig ist es schon ,wenn sie für Geld alles zulassen .
    Der Kinderschutzbund braucht dann auch niemand mehr !
    Nur die Eltern können noch etwas tun , erstmal vor Gericht gehen gegen den Bildungsplan2015 klagen ,wenn dies nichts hilft dann muss angegriffen werden .
    Vor zwei Jahren hatte ich das meiner Freundin und ihrer Schwiegertochter erzählt ,sie haben mich ausgelacht und sagten das dies nicht wahr ist . Und Heute geben sie mir Recht ,auch wenn sie es immer noch nicht fassen können . Wer kann das als Normaler Mensch auch ,ich verstehe sie sehr gut .
    Finger weg von den Kindern !

  14. Wichtig!
    Der Lissabontraktat hat mit seinem Text in 2008 eine Möglichkeit gegeben, pedophili in Dänemark zu legalisieren. (Wahrscheinlich weil die Muhammedaner gern Pedophili ausüben!!!).
    Deswegen wurde damals ein Flugblatt in vier Sprachen gegen dies Unsinn geschrieben. Hier kommt es in deutch:

    Eltern!
    Achtung, ”gute Onkels”!

    Seit vierzig Jahren zwingt man Kindern Erlebnisse auf, auf die viele gerne
    verzichtet hätten.
    Man hat ihnen Wörter und Bilder beigebracht, die sich an ihr geistiges Le-
    ben kleben konnten.. Mit Bilderbüchern, Schulbüchern und ”schöner” Litte-
    ratur, ”Bumsräumen”, Kinder-Theater und Filmen hat man sie hinter den
    Rücken ihrer Eltern mit sexuellen Erfahrungen gefüllt und erklärt, alle
    seien gleich und alles sei akzeptabel. Man nicht nur ignorierte das Sorge-
    recht, sondern griff es an. “Tod der Familie”, so hiess es in Schweden. Die
    Kernfamilie sollte weg und die Kinder von “Experten” erzogen werden, um
    ganz neue Werte zu schaffen. Das Unterfangen hat man nicht so richtig
    verraten! Aber es leuchtet aus dem politischen Programm heraus, das der
    dänische Direktor der Mentalhygiene, der Psychologe Eggert Petersen, für
    Dänemarks größte Partei, die Sozialdemokraten, 1969 ausarbeitete.

    Die Eltern sind ziemlich wehrlos, in die tägliche Arbeit hart eingespannt,
    ohne viel Zeit, um sich mit der verborgenen Gesellschaftsentwicklung auf
    dem laufenden zu halten.

    Die offizielle Akzeptanz und Rechtsvorschriften der Gesellschaft, um
    Minderheiten zu helfen, einschließlich der sexuellen Abweicher, öffnete
    neue Aspekte. Schweden geht an der Spitze. RFSL, Schwedens Reichs-
    bund für Sexuelle Gleichberechtigung, fasste Fuß in der Regierung und
    erhielt – trotz jahrelangem Widerstand – Beobachterstatus bei den
    Vereinten Nationen. Dies ermöglicht dem RFSL, als “Experten” die
    Entscheidungen hinsichtlich der Menschenrechte und der Gesundheits-
    fragen bei den Vereinten Nationen in Bezug auf Homosexualitet, Bisexu-
    alitet und “Transpersonen” (gemeinsam als HBT bezeichnet) zu beein-
    flussen. Sie zeigen Bilder von “homosexuellen” Kleinkindern, befürworten,
    Kleinkinder Sexspiele zu lehren, und wissentlich die Jungen zu Mädchen
    – und umgekehrt – zu machen. Der RFSU, Schwedens Reichsbund für
    Sexuelle Aufklärung, ist Schwedens führender Kondom-Verkäufer.
    Sex, Kondomen und “Freiheit” bringen Geld ein.

    Kinderpornographie wird im Internet verbreitet und inspiriert Pädophilen.
    Haben Sie Marc Dutroux in Belgien vergessen? Pädophilie kann nicht
    einfach ignoriert werden. Jetzt weniger als je zuvor. Ihr Kind könnte
    verschwinden!

    Was hält die EU von so was?
    Der Vertrag von Lissabon, den unverantwortliche Politiker
    unterzeichnet haben, ohne sich den Inhalt zu merken, befürwortet, dass
    die EU Pädophilie legalisiere. Nicht offen und “ehrlich”, sondern
    durch Schliche des Textes:

    “Seite 412, Artikel 21 des Vertrages von Lissabon, der mit dem Artikel
    2-81 des EU-Vertrags von 2004 identisch ist, lautet:” Jede
    Diskriminierung aus Gründen der … sexuellen Ausrichtung …. ist
    verboten.”

    In allen früheren Verträgen wie dem Vertrag von Nizza gibt es doch ein
    Protokoll, das Kinderpornografie vom Verbot der Diskriminierung
    ausnimmt. Aber im Vertrag von Lissabon gibt es kein Protokoll über
    Pädophilie (Niels Erik Søndergaard, Nordjyske Stiftstidende 18. August
    2008).

    Das dies auf ein Versehen zurückzuführen ist, ist zumindest
    unwahrscheinlich. Im Gegenteil, es ist klar, dass die Unterlassung
    seitens der EU Anwälte bewusst ist. Warum? Wir können nur vermuten,
    aber eine vernünftige Mutmassung ist, dass jemand den Juristen einen
    Wink vielleicht sogar mit dem Zaunpfahl gegeben hat – dass Pädophilie
    in der EU nicht verboten sein sollte (Bering, Nordjyske Stiftstidende
    juni 09)

    – vielleicht aus Rücksicht auf die muslimischen ”Gäste” der EU? Im
    Islam ist Pädophilie erlaubt.

    Ayatollah Khomeini schrieb die Richtlinien für Sex an das iranische
    Volk in seinem Buch ”*Tahrirolvasyleh” *sowohl über den Gebrauch von
    Tieren als auch Kindern: Ein Mann mag an einem Kleinkind, sogar an
    einem Kleinstkind, Genuss haben (Sic!)

    Was sagen die Mütter des Westens?

    Was halten die Iren vom Pädophilie-Vertrag?

    Sagen sie Ja?

Kommentare sind deaktiviert.