Krim hat sich von der Ukraine abgespalten. 95% der Wähler stimmen für Russland


https://i0.wp.com/en.ria.ru/images/18831/88/188318844.jpg

Mit solchen Plakaten warben Russen für die Krim-Wahl

Es kam, wie alle nüchternen Beobachter – auch dieser Blog – dies vorausgesagt hatten. Die Krim gehört nun wieder zu Russland. Ihr 60jähriges Zwischenspiel als Teil der Ukraine – dies hatte sie einer Laune das damaligen Chrustchow zu verdanken, der die Insel 1954 Ukraine “schenkte” – ist nun definitiv beendet. Und keiner wird’s ändern können, weder die USA, und die EU schon gar nicht. Denn mit Russland legt man sich nicht ungestraft an. Das größte Land der Welt mit den größten Bodenschätzen der Welt und der weltweit zweitgrößten atomaren Bewaffung ist unangreifbar. Wer’s tut, wird ausgelöscht. Das wissen alle vernünftigen und weniger vernünftigen Politiker. Daher wird eine Zeitlang noch mit den Säbeln gerasselt, und es dürfte eine kleine diplomatische Eiszeit zwischen dem Westen und Russland einkehren. Doch bereits nach 2-3 Jahren wird alles wieder vergessen sein. Allerdings gibt es auch für Russland eine rote Linie: Sollte es versuchen, beim Baltikum ähnlich vorzugegen wie auf der Krim, stünden wir in der Tat an der Schwelle zum Dritten Weltkrieg. (MM)

***

Nach Krim-Referendum: Obama befiehlt Sanktionen gegen Russland

WASHINGTON, 17. März (RIA Novosti)

Als Reaktion auf den prorussischen Volksentscheid auf der Krim hat US-Präsident Barack Obama Sanktionen gegen hohe russische Politiker verhängen lassen.

Auf der Sanktionsliste landeten unter anderem Wladislaw Surkow, Berater von Präsident Wladimir Putin, Valentina Matwijenko, Vorsitzende des Föderationsrats (Parlamentsoberhaus), Vizepremier Dmitri Rogosin, aber auch Abgeordnete und Vertreter aus der russischen Rüstungsindustrie, wie das Weiße Haus am Montag mitteilte. Gegen sie wurden Einreiseverbote verhängt und ihre Konten wurden gesperrt. Zudem ließ Obama die Konten russischer Rüstungsunternehmen blockieren. Wenn Russland nicht einlenke, würden weitere Strafmaßnahmen folgen, hieß es.

Am Montag hat auch die Europäische Union Sanktionen gegen russische Politiker beschlossen. Damit reagieren die USA und die EU auf das Sonntagsreferendum auf der ukrainischen Schwarzmeer-Halbinsel Krim, in dem fast 97 Prozent der Teilnehmer nach amtlichen Angaben für eine Abspaltung von der Ukraine und eine Wiedervereinigung mit Russland gestimmt haben.


Das Referendum über den Krim-Status

Die Situation auf der ursprünglich russischen Halbinsel war eskaliert, nachdem das ukrainische Parlament (Oberste Rada) am 22. Februar die Verfassung geändert, Staatspräsident Viktor Janukowitsch für abgesetzt erklärt und den Oppositionspolitiker Alexander Turtschinow zum Übergangspräsidenten ernannt hatte. Janukowitsch flüchtete nach Russland und wies die Entscheidung als Staatsstreich zurück.

Oppositionsparteien, darunter auch die nationalistische Swoboda-Partei, bildeten eine neue Regierung. Russisch geprägte Gebiete im Osten und Süden der Ukraine haben den Machtwechsel in Kiew nicht anerkannt und stellten Bürgerwehren auf. Tausende Demonstranten in mehreren Großstädten der Süd- und Ostukraine haben ein Referendum nach dem Vorbild der Krim gefordert.

Quelle:
http://de.ria.ru/politics/20140317/268054089.html

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
28 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments