Schwein im Schaufenster: Moslems schüchtern mehrere deutsche Metzger ein. Mit Erfolg


Moslems schüchtern mehrere deutsche Metzger ein

Wer glaubt, dass diese Meldung eine Bagatelle sei, kennt den Islam nicht. Moslems versuchen in den westlichen Ländern, sämtliche Lebensbereiche u islamisieren. Das machen sie auf sämtlichen Ebenen, die ihnen zur Verfügung stehen: Über Islamvereine und Islamverbände machen sie Druck auf die Politik (Kopftuchakzeptanz, Ramadan-Ferien, massive Moscheenbauten und Minarette etc), und auf der Straße setzen sie, wenn  es sein muss, ihre Forderungen auch gewaltsam durch. Nichtmoslemische Frauen werden in aller Öffentlichkeit als Schlampen und Huren beschimpft, Weihnachtsmärkte bedroht, Kirchen geschändet. Metzger, die Schweinefleisch verkaufen, werden bedroht – oder se bespucken gar das Schweinefleisch, was danach unverkäuflich ist. Wir haben – nicht zuletzt Dank feiger und unterwürfiger Medien und Politik – auf allen Gebieten nachgegeben und glauben, damit Toleranz gezeigt zu haben. Doch Moslems sehen das als die Schwäche einer Gesellschaft, die zu schwach ist, sich gegen die islamische Einverleibung zu wehen. Und damit haben sie Recht. (MM)

***

25. März 2014

Schwein im Schaufenster: Moslems schüchtern Metzger ein

KÖLN. Jugendliche Moslems haben in Köln mehrere Metzger eingeschüchtert, die zur Dekoration Plastik-Schweine in ihre Schaufenster gestellt hatte. „Sie kamen immer in einer größeren Gruppe. Sie haben geflucht und sagten, sie fühlten sich als Muslime von dem Schwein provoziert“, sagte einer der Betroffenen dem Kölner Express. Dabei sei er auch übel beleidigt worden. Die Schweine wurden mittlerweile entfernt.

Eine andere Metzgerin schilderte: „Zuletzt war ein älterer Mann im Laden, der nichts kaufen wollte, sondern nur seinen Ärger über unsere Deko loswerden wollte. Er empfand unsere gesamte Deko als diffamierend, provozierend und blasphemisch.“ Ein Schwein gehöre jedoch zu einer Metzgerei dazu. „Wir zwingen ja keinen, bei uns einzukaufen oder sich unser Schaufenster anzusehen.“ Aus Angst vor weiteren Repressalien wollten die Ladenbesitzer ihre Namen nicht in der Zeitung lesen…

Lesen sie den ganzen Artikel hier


SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

22 Kommentare

  1. So sängt es wenn die Moslemterroristenrut ins Land läßt. Es gibt nur einen islam wie Erdoeahn sagt.

  2. Wann hören die Unverschämtheiten dieses Mohammedanerpacks endlich auf? Wo, frage ich, sind unsere Ordnungskräfte? Ach, ja, stimmt, die sind beim Blitzmarathon – ist ja finanziell auch lukrativer.
    Die Auswirkungen dieses kranken Drecks (Islam) werden stetig schlimmer, und diese Entwicklung kann zu keinem guten Ende führen …

  3. während wir uns auf den Islam eineschossen haben, wollen diese verbrecherischen Politiker so klammheimlich unsere Gesellschsft zerstören.Jetzt wollen so den Begriffe Mutter und Vater abschaffen.Wenn wir etwas gegen diese Verbrecherbrut (Politker) machen, tun wir auch was gegen den Islam . Der eine ist die Wurzel des anderen Übels.

  4. Die ersten Hausflurschächtungen in NRW und der Protest der diesem muslimischen Ritus ausgesetzten Deutschen hat keinen deutschen Poltiker auf die Idee gebracht, mangels Selbsterfahrung, dass hier eine Entwicklung beginnt, die sich zum Wächter islamischer Koranforderungen macht.
    Wer von den Deutschen hat erahnen können, dass aus Tausenden mal Millionen Wächter werden?
    Die Wahlurnenbestückung hat der Deutsche getroffen, nach bestem Wissen – und jetzt bekommt der Deutsche das Ergebnis. Wählen heißt eben nicht, dass nach der Wahl vor der Wahl ist – ein Parteiprogramm ist kurz und knapp – fehlt das Wichtigste, kann es noch so ansprechend sein – es taugt nichts. Ein Parteiprogramm, dass die Islamisierung fördert, indem es die Aussage veruntreut, dass die Partei die Islamisierung fördert, hat welchen Nutzen für den Wähler?

    Zumindest der Metzger weiß es jetzt, Selbsterfahrung ist der erste Weg zur Überprüfungspflicht von nicht vorhandenen überlebenwichtigen Aussagen in Parteiprogrammen. Wer Schaden vom Volk abwenden will, aber einen Schaden absichtlich nicht erkennen und nennen will, der trifft keine klaren Aussagen – und das Volk wählt, weil es nicht fassen kann, dass es wählt, was ungeschrieben und ungesagt blieb und bleibt – die Islamisierung.
    MIT JEDEM GANG ZUR WAHLURNE HABEN WIR DIE ISLAMISIERUNG GEWÄHLT, OBWOHL SIE IN KEINEM PARTEIPROGRAMM STAND. Hätte sie dringestanden, dann wäre die Islamisierung Deutschlands nicht erfolgt, zumindest frühzeitig beendet gewesen.

    Heute erlaubt sich die Supranationalität den letzten Schritt, die völlige Entmündigung des souveränen Bürgers sowie die schleichende und mittlerweile offensichtliche Enteignung, die völlige Verfügungsgewalt über das durch den Bürger erwirtschaftete Steuergeld. Null Mitspracherecht – aber Toleranzedikte, die dem zum geistig Minderbemittelten herabgestuften EU-Bürger eingeflöst werden, wie Wasser einem Ertrinkenden. 1 Tonne EU-Papier und der Bürger bekommt das Toleranzpapier, die Moral, die auch vor der Islamisierung nicht Halt macht. Eine Moral, die keine mehr ist, weil sie nichts mehr aussagt als nur noch die Diktatur der Toleranz – und nebendran schreit ein Tier.

    Wer keine Moral mehr hat, der hat dann was?

    MACHT.

  5. Die Plastik-Schweine aus dem Fenster zu holen war ein grosser Fehler. Etwas mehr Zivilcourage sollte man auch von Metzgern erwarten können.Die Metzger hätten die Polizei benachrichtigen und noch einige Plastik-Schweine hinzufügen sollen.Die Muslime, die sich über die Plastik-Schweine beschwerten aollten freundlich aus dem Geschäft gedrängt werden.

    Man darf diesen Leuten niemals nachgeben……top

  6. darum sage es nochmals in der links-grünschwarz-verblödeten Besatzerrepublik will man den Bürger einlullen mit schönenm friedlichen islam und das ist alles verlogen und muß man den Politiker Idioten auch sagen und mitteilen denn die sind und waren verantwoertlich für die Invasion der Terrorbrut Islam.

  7. Jede Abweichung wird von den Moslems mit Gewalt und

    Androhung von nachteiligen Folgen besetzt.

    Moslems haben immer Recht!

    Moslems haben keinen Humor!

    NUr aus diesem Grunde allein könnte ich nie ein

    Moslem sein oder werden.

    +++++

    Wenn ich Metzger gewesen wäre, hätte ich den Kerl

    rausgeworfen oder die Polizei geholt.

    +++++

    Aber in NRW hätte wahrscheinlich die Polizei das

    Schwein entfernt.

    NRW ist schon verloren.

    NRW ist schon ein Kalifat.

    Der Leichengeruch liegt schon über dem Ruhrpott.

  8. Moslems haben keinen Humor??? … Wie könnten sie?
    Die Voraussetzung zum Humor ist nunmal ‘abstraktes
    Denken’ – DAS wiederum setzt ein Minimum an Gehirn
    voraus … Somit wäre die Humorlosigkeit der Moslems
    damit auch geklärt!

    Man hat’s – oder man hat’s nicht! (Und Moslems haben’s
    eben N I C H T !!!)

  9. —–Doch Moslems sehen das als die Schwäche einer Gesellschaft, die zu schwach ist, sich gegen die islamische Einverleibung zu wehen. Und damit haben sie Recht. (MM)—–

    Und wenn die eine Forderung erfüllt wurde, kommt gleich die nächste hinterher…”Stetiger Tropfen höhlt den Stein”, oder so ähnlich. Wundere mich eigentlich nur, dass die Moslems so „wenig“ fordern und so „langsam“ vorgehen, wo doch der Deutsche Staat und die Bevölkerung selbst, keinerlei Gegenwehr zeigt, ja sich gerade zu im vorauseilendem Gehorsam, in den Staub zu werfen scheint und die nächste Forderung anscheinend kaum abwarten kann, um sich wohl durch das sofortige Nachgeben, als Gutmensch, Multikulti und Islamfreund zu profilieren und das wichtigste, sich keinen Rassismus vorwerfen lassen zu müssen, wenn sie es nicht tun!

    —–Die Schweine wurden mittlerweile entfernt.—–

    Bestimmt auch auf das anraten der Polizei hin, von wegen “provozieren sie nicht und nehmen sie die Schweine aus dem Schaufenster, wir haben nämlich auch noch andere Dinge zu tun und gar keine Zeit, um uns mit solchen Kinkerlitzchen zu beschäftigen”! Und die Metzger selbst, geben dann nach, weil sie merken, dass die Beamten überhaupt nicht auf ihrer Seite stehen, obwohl sie ja völlig im Recht sind. Aus purem „Schock“ über diese Tatsache, reden sie sich bestimmt auch noch selber ein, „Na ja, der klügere gibt nach“…..Oder so ähnlich.

    —–Aus Angst vor weiteren Repressalien wollten die Ladenbesitzer ihre Namen nicht in der Zeitung lesen… —–

    Das ist ein sehr wichtiger Satz! Warum haben sie denn eigentlich Angst und vor allem, vor wem??? Na ja, also vor den jeweiligen Mohammedanern sowieso, dass ist ja schon klar, aber könnte es nicht auch sein, dass sie auch Angst haben, wenn sie den „Ratschlägen“ der Polizei nun trotzdem nicht nachkommen, diese selbst, wenn sie ein zweites oder gar drittes mal gerufen wird, einfach nicht mehr kommt, weil sie schlicht und einfach keinen Bock auf, den ihrer Meinung nach ganz leicht zu verhindernden Stress, hat und somit lieber noch eine Runde um den Block fährt!!??

    Oder vor den Gerichten selbst, bei einer etwaigen Verhandlung, in der die „Fordernden“ einen Bonus inne haben und die Metzger selbst „verknackst“ werden, wenn sie sich in ihrem eigenem Laden, vor den übergriffen der neuen Islam Herrenmenschen, wehren würden!!!???

    Oder von unseren eigenen Links-Grünen Maden und Zecken, welche die Schaufenster mit Rassisten-Schwein und Nazi-Schwein beschmieren würden!!!???

    Vielleicht aber auch nur, weil die Metzger in ruhe leben und arbeiten wollen, also genau das Gegenteil der Muselmannen und unseren eigenen Dummmenschen, welche durch ihr „Nichts-Tun/Falsches-Tun“, noch schlimmer sind, als die Moslems durch ihre aggressiven Aktionen selbst!?

    Die Islamisierung aller 56 heutigen Moslemischen Länder, welche vorher ja auch keine waren, lief auf sehr ähnliche Weise ab, selbst schon vor 1400 Jahren und keines von ihnen, hat sich seit dem wieder, von diesem Teufelskult, befreien können…

    Sieht alles nicht gut aus für uns…

  10. Siehst Du unwetter

    Darum ist die Bezeichnung “Forder – Asien” richtig.

    Die Hauptbeschäftigung der Moslems ist doch dauernd

    zu meckern und zu motzen´.

    Nichts passt Ihnen.

    Und anstatt zu sagen, dann haut halt ab in euren

    Schweinestall, verbiegen wir uns bis zur voll –

    kommenen Unkenntlichkeit.

  11. @Klabautermann

    Ja und da fällt mir auch wieder diese Geschichte, von vor 2 Jahren (glaube ich) wieder ein, da wo die Banken ihre Plastikspar-Schweine, welche an Kunden verteilt wurden, auch aus dem Sortiment genommen haben, weil auch durch diese, sich diese Kulturschätzchen beleidigt gefühlt haben.

    Als nächstes werden sie verlangen, dass die Hundehaltung abgeschafft wird, weil es für sie auch ein unreines Tier ist, also für Moslems, die ja Schweine nicht verzehren und Hunde ablehnen, ist es schon merkwürdig, dass sie sich aber genau so wie diese beiden welchen selber verhalten…Wobei ich die leckeren Schweinchen und unsere lieben Hundis nicht beleidigen wollte!

    PS. Wenn die Islamisierung in dem gleichen Tempo weiter geht und die Geschwindigkeit nimmt meiner Meinung nach überproportional zu, dann werden in spätestens 20 Jahren, unsere Hunde tatsächlich verboten werden! Heutzutage ist ja nichts mehr unmöglich…..Leider!

    Gruß

  12. Sobald was den Muselwahnen nicht passt, fangen sie an zu keifen. Schiebt sie doch geschlossen ab, dann können sie sich vom bösen Deutschland mit Hunden und Schweinen erholen!

  13. Ich denke mal, vor 40 Jahren hätte unser Dorfschlachter sein Hackebeil in die Hand genommen und gefragt: Was verlangst du noch gleich von mir?

  14. OT

    “”Thilo Sarrazin im Interview
    “Multikulti-Freaks blenden Blutrache und Christenverfolgung aus”

    Ex-Bundesbanker Thilo Sarrazin spaltet die Bevölkerung durch seine provokanten Thesen. Nun legt er mit sein neuen Buch nach. Im FOCUS-MONEY-Interview spricht er über Gleichmacherei, Tugendterror und die Macht von Denkverboten…””
    http://www.focus.de/finanzen/news/sarrazin-im-interview-multikulti-freaks-verdraengen-blutrache-und-christenverfolgung_id_3645443.html?fbc=fb-shares%3FSThisFB
    (4 Seiten!)

  15. unwetter
    Mittwoch, 2. April 2014 14:57

    Sieht alles nicht gut aus für uns…

    —————

    Super Analyse!

  16. FRAUENFEINDLICHE POLIZEI:

    LETZTEN SOMMER RIET DIE POLIZEI – ISLAMKONFORM, GELL! – DAZU, WIR SOLLTEN KEINEN SCHMUCK TRAGEN, WENN WIR ZUM EINKAUFEN ODER SPAZIEREN GINGEN, DAMIT UNS KEINER DEN SCHMUCK ABREISSE…

    JETZT MEINT DIE POLIZEI, WIR SOLLTEN KEINE HANDTASCHEN MEHR TRAGEN!!!

    “”Zum Schutz vor Handtaschenraub rät die Polizei: Prüfen Sie stets, ob die Mitnahme einer Handtasche wirklich erforderlich ist.””
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12522/2698403/pol-bi-raubversuch-scheitert-78-jaehrige-leicht-verletzt

    WANN RÄT UNS DIE DEUTSCHE POLIZEI TSCHADOR ZU TRAGEN???

    +++

    IM SOMMER MÜSSEN WIR SCHON NACHTS BEI GESCHLOSSENEN FENSTERN SCHMOREN, um keine Einbrecher anzulocken!!!

    ICH HÄTTE DA NOCH EINEN TIP:

    VERZICHTET AUF FAHRRÄDER UND AUTOS, DANN KÖNNEN EUCH DIESE NICHT GEKLAUT WERDEN oder verschenkt sie an Moslems und Abenteuer-Asylanten aus Afrika!

    +++

    WANN MÜSSEN WIR UNS SELBST UMBRINGEN, ALS SCHUTZ VOR MORD???

  17. Ich meine, was kommt als nächstes? Flaschen mit Alkoholika, Bier und Wein aus Schaufenstern nehmen? Und danach?
    Diese Dauerbeleidigten werden solange keine Ruhe geben, bis die gesamte Gesellschaft ein islamisches Kalifat mit Scharia-Gesetzgebung ist.

    Besser wäre es gewesen, der Fleischer hätte einen privaten Sicherheitsdienst beauftragt, so wie es heute schon in vielen Supermärkten üblich ist. Der kostet auch nicht viel.

  18. Zu “Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 2. April 2014 23:16
    #18”:

    Das ist dreist von diesen von Steuerzahlergeld lebenden Beamten!

    Sie versuchen, von ihrem eigenen Versagen, nämlich die Verbrecher zu fassen, nur abzulenken.
    Aber auch die Politik versagt! Besser wäre es, Kriminelle in ihre Heimat zurückzubringen. Notfalls mit Fallschirm aus’m Flugzeug. 😉

  19. Die meisten Polizisten sowie viele Deutsche haben kein Rückgrat . Sie überlassen es den verräterischen Politiker Allah Coleur ,die von den Moslems umworben werden damit sie sie wählen . Viele Deutsche die ich kenne sind nicht zur Wahl geganngen . Und auch die letzte Wahl ist manipuliert worden . Wenn ich immer lesen muss ” Der Wahlpöbel ” ,wann schnallt es die Jennigen ?

    Köln ist schon Islamisiert und da wollen die Neuen Herrenmenschen kein Schwein mehr sehen . Köln ist die Hochburg des Islam’s . Mit ihrer Dicken Moschee
    haben sie die Hoheit über Köln bekommen durch die Hilfe Deutschlandfeindlichen Politiker Allah Coleur .
    Ausser die Pros traut sich doch kein Kölner mehr Kritik zuüben ,sonst kommen OB-Schrammas linksversiffte SA-Antifa zum Einsatz mit Gefolge der Grauen Wölfe (türkische-faschistischer-extremistischer Verein).
    Auch Kölsche Musikgruppen gehören zum linksversifften-extremen-pro-Islam -Vereinigung ” Kampf gegen Rechts ” ” Kein Kölsch für Nazi’s”
    BaP ist einer dieser Gruppen . Nein mich wundert nichts mehr ,was Köln die Dhimmistadt zubieten hat .
    Noch wohnen dort noch zu viele Deutsche und die sollen auch noch vertrieben werden . Vertrieben aus dem eigenen Land ,dies aber haben wir nur den Politiker und Kirchen zuverdanken . Und die Gewerkschaft Verdi in Köln stellt sogar Busse für die SA-Antifa zur Verfügung damit sie auch gut ankommen um Pros zuvermöbeln und zu diffamieren .
    Nee ,meine Heimatstadt Kölle ist nicht zuretten ,ausser es geschiet noch ein Wunder.

  20. Sicher – von dem Kölner Metzger hätte man hier mehr Zivilcourage erwarten können.

    Aber andererseits hat man in der Stube hinterm PC gut reden. Ich kann mir gut vorstellen, wie sich der Metzger fühlen muss, wenn er wiederholt einem gewaltbereiten, hochaggressiven Mob gegenübersteht und befürchten muss, zusammengeschlagen oder gar getötet zu werden, oder die Zerstörung seines Ladens mitansehen muss, von der Sicherheit der eigenen Familie gar nicht zu reden. Dazu eine Polizei, die passiv ist bzw. innerlich auf der “Gegenseite” steht. Von den Nachbarn ist wahrscheinlich keine Hilfe oder Solidarität zu erwarten.

    Es wird am Ende wohl wirklich so kommen, das Schweinefleischverzehr und -verkauf nur noch in abgeschotteten Christen-Ghettos möglich ist, die sich nach außen verschanzen und durch selbstgebildete, bewaffnete Bürgerwehren bewacht werden, die Mohammendaner erst gar nicht reinlassen. So, wie dies heute z.B.im Libanon oder Bosnien schon der Fall ist.

    Da fragt man sich natürlich schon, ob man den Helden spielen soll und weklchen Sinn das hat.

Kommentare sind deaktiviert.