Es geht doch: Saudi Arabien weist 4 Millionen Zuwanderer aus

arton181004-a8f83.jpg

Und es geht doch. Niemand soll sagen, Deutschland und die anderen europäischen Länder könnten sich der Millionen Illegalen, der Millionen abgelehnter “Asysl”-Suchender und Millionen Wirtschaftsflüchtlinge nicht wieder entledigen. Auf ganz zivile Art. Einfach per staatlichem Ausweisungsbeschluss. Dazu haben wir, dazu hat jedes Land der Welt das Recht. “Hausrecht” nennen das Juristen. Und siehe da: Wenn eine solche Massenausweisung – wie unlängst in Saudi Arabien geschehen – erfolgt, hört man seltsamerweise keinen Aufschrei unserer Immigrationsmafia, die doch ansonsten bei jeder Gelegneheit vermelden lässt, wer hier angekommen sei, dürfe aus “humanitären” Gründen nicht wieder ausgewiesen werden. “Kein Mensch ist illegal” ist deren Slogan. Doch seltsamerweise mussten wir im Fall der Massenausweisung durch Saudi-Arabien feststellen: “Pro Asyl” schwiegt, die Grünen schwiegen, die SPD sowieso, selbst der völlig linksversiffte DGB hielt sein Maul. Kann es sein, dass deren Empörung gegen angebliche Mneschenrechtsverstöße nur dann gilt, wenn diese ihren eigen Interessen entgegenstehen? Etwa dem der Abschaffung Deutschlands durch Massenimmigration kultur- und zivilisationsferner Zuwanderer? Kann es sein, dass der Einsatz für Menschenrechte durch unsere Linken geheuchelt, weil selektiv ist? Wie auch immer: Was Saudi-Arabien kann, kann Europa, kann Deutschland auch. Der Tag wird kommen, wo Millionen Illegale ihre Koffer packen müssen. Dafür kämpfen wir. MM

***

Voltaire Netzwerk

Saudi Arabien weist 4 Millionen Zuwanderer aus

Nachdem das Königreich Saudi Arabien den 8 Millionen Gastarbeitern sechs Monate gegeben hatte, um ihre Situation zu regeln, hat es beschlossen alle jene zu vertreiben, die nicht Zeit hatten um die administrativen Bedingungen zu erfüllen, d.h. 4 Millionen Leute, vor allem schwarze Afrikaner, Inder und Jemeniten.

In einer Woche haben mehrere Hunderttausende Wanderarbeitnehmer das Land verlassen. Es gab Aufstände in einem armen Vorort von Riyad, die mindestens 2 Tote und 68 Verletzte verursachten. Die Polizei hat 561 Ausländer verhaftet, während mit Baseball Schlägern bewaffnete Saudis Äthiopier lynchten. Sonntagmorgen zogen Hunderte von Gastarbeitern vor, zur Polizei zu gehen, als das Risiko einzugehen, ermordet zu werden.

Abgesehen von einer großen Geldstrafe, drohen Arbeitnehmern in regelwidriger Lage zwei Jahre Gefängnis.

Um die Spannung abzubauen, verkündigte der Arbeits-Minister, dass seine Regierung verspätete Dateien akzeptieren würde, aber es ist für die meisten dieser Einwanderer unmöglich, die benötigten Dokumente zu bekommen.


Die saudische Wirtschaft ist durch diese Massenvertreibung vollständig gelähmt. Die Regierung glaubt jedoch, dass diese Maßnahme am Ende Arbeitsplätze für die Saudis bringen würde, obwohl es unwahrscheinlich ist, dass die Untertanen des Königs Abdallah akzeptieren werden, Müll abzuführen oder Straßen zu bauen.

Da Äthiopien für ihre Sicherheit besorgt ist, hat es seine Absicht angekündigt, die Rückkehr von 200.000 Haushälterinnen zu erleichtern.

Der bereits sehr instabile Jemen wird die Rückkehr von 400.000 Personen nicht absorbieren können, haben die Vereinten Nationen gesagt.

Übersetzung
Horst Frohlich

http://www.voltairenet.org/article181004.html

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
24 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments