Verfassungsschutz warnt vor linksextremistischen Anschlägen gegen AfD


Die antifa erfüllt sämtliche Kriterien organisierter Bandenkriminalität (§129StGB). Dass sie nicht längst zerschlagen wurde, liegt an ihrer Duldung durch die linken Parteien und Gewerkschaften

Die eigentlichen Faschisten sind die Linksextremisten. Besonders zu erwähnen dabei die antifa: Eine Ansammlung jugendlicher (aber nicht nur) Radikaler, oft aus biederen bürgerlichen Existenzen kommend, oft aus Lehrer- oder Sozialpädagogenfamilien, wo ihnen der typisch linke Volkserzieher-Geist, gepaart mit einem gehörigen Schuss an Auto-Rassismus, quasi mit der Muttermilch eingeflößt wurde. Diese kleine, aber bestens organisierte und politisch dank Unterstützung durch Medien und Gewerkschaften einflussreiche, besser gesagt: höchst gewaltbereite und demokratie-gefährende Sturmtruppe der Linken maßt sich an zu definieren, was links ist und was nicht. Und nach dem Credo dieser linken Betonköpfe ist  jeder, der  nicht so links ist wie sie selbst, ein Rechter. Ein Neonazi. Ein Unmensch also. Politische Mitte? Gibts nicht im Sprachschatz dieser Neo-Faschisten. Liberalismus und Patriotismus? Können die kaum buchstabieren und noch weniger definieren. Warum diese linksextreme Gruppe nicht längst unter den §129 (organisierte Kriminalität) eingestuft  und von den deutschen Exekutivkräften verfolgt wurde, verwundert nur so lange, bis man die Verflechtung mächtiger linker Organisationen mit der antifa erkannt hat. Ganz vorne dabei ist der DGB und Ver.di. Beide werben ganz unverblümt für die antifa auf ihren Websites. Im süddeutschen Raum ist  die Heilbronner DGB-Vorsitzende Silke Ortwein besonders engagiert in der aktiven Unterstützung und Zusammmenarbeit mit dieser kriminellen Organisation* namens antifa. Unsere Medien tun ihr übriges, diese unheilvolle Allianz zu verschweigen und/oder wohlwollend zu kommentieren. Sind sie doch  überwiegend linksgrün orientiert und längst zum wesentlichen Teil der Verschwörung gegen das deutsche Volk geworden (MM)

***

Verfassungsschutz sieht AfD im Visier von Linksextremisten

BERLIN. Das Bundesamt für Verfassungsschutz rechnet im Europawahlkampf mit Angriffen von Linksextremisten auf die Alternative für Deutschland (AfD). Nach Angaben der Behörde sei die AfD seit dem Bundestagswahlkampf 2013 Ziel linksextremistischer Aktionen. Linksextremisten würfen der Partei vor, eine Rückkehr zum Nationalstaat sowie eine autoritäre Elitenherrschaft anzustreben.
Ein wesentlicher Bestandteil gewaltorientierter linksextremistischer Aktivitäten seien sogenannte „Outingaktionen“, mit denen AfD-Mitglieder als vermeintliche Rechtspopulisten in die Öffentlichkeit gezerrt werden sollten. Zu solchen Maßnahmen könne es auch während eines im Internet angekündigten „Antifa-Aktionstags“ im Mai kommen, teilte der Verfassungsschutz auf Anfrage der JUNGEN FREIHEIT mit.

Angriffe auf Infostände erwartet

AfD-Studie
Die neue Studie zur AfD. Jetzt im JF-Buchdienst bestellen

Für den Europawahlkampf seien zudem linksextreme Demonstrationen vor Einrichtungen der AfD sowie vor Wohnorten von AfD-Mitgliedern zu erwarten. Ebenso könne mit Angriffen auf Infostände und Wahlkampfauftritte der AfD, Farbattacken gegen Parteibüros und Plakatzerstörungen gerechnet werden. Auch körperliche Angriffe auf AfD-Mitglieder seien möglich.Im Internet kursiert bereits ein Aufruf von Linksextremisten, den Europawahlkampf der AfD zu sabotieren.

Aufruf von Linksextremisten, den Wahlkampf der AfD zu stören Foto: JF

Oben: Aufruf von Linksextremisten, den Wahlkampf der AfD zu stören Foto: JF

Unter dem Motto „Nationalismus ist keine Alternative“ kündigen die anonymen Verfasser an, den Wahlkampf zu stören und Veranstaltungen der AfD sowie „anderer Rechter“ kritisch zu „begleiten“.Im Zuge eines sogenannten „Antifa-Aktionstags“ am 16. Mai sollten deutschlandweit die regionalen Vertreter der AfD „besucht“ werden. „Und in den Tagen davor und danach rufen wir dazu auf, sich den zentralen Wahlkampf-Veranstaltungen der Rechtspopulisten aus der AfD – aber auch aus den großen ‘Volksparteien’ – entgegen zu stellen“, heißt es auf der Internetseite der Linksextremisten.

Die AfD verurteilte den Aufruf am Mittwoch. Seine Partei lehne jede Form der Gewalt ab, sagte AfD-Pressesprecher Christian Lüth der JF. „Daß linke und linksextreme Gruppierungen gewaltsam den Wahlkampf der AfD stören wollen, ist nicht nur kriminell, es läßt vor allem eindeutige Schlüsse auf das Demokratieverständnis dieser Menschen zu.“ Jede Form von Gewalt und Zerstörung werde umgehend angezeigt, kündigte Lüth an.


Erste Attacken

Bereits am vergangenen Wochenende hatten Teilnehmer eines linksextremen Antifa-Kongresses an der Technischen Universität in Berlin darüber beratschlagt, wie der Wahlkampf der AfD erfolgreich gestört werden könne. Diskutiert wurden unter anderem Farbanschläge und Angriffe auf AfD-Mitglieder.Erst am vergangenen Sonnabend hatte eine Gruppe Vermummter einen Wahlstand der AfD in Hamburg attackiert. Einige Tage zuvor hatten Linksextremisten einen Infostand der Euro-Kritiker in Düsseldorf angegriffen und ein AfD-Mitglied dabei verletzt. (krk)

Quelle: http://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2014/verfassungsschutz-sieht-afd-im-visier-von-linksextremisten/
*Unter einer kriminellen Vereinigung versteht man einen Personenzusammenschluss von gewisser Dauer, dessen Zweck oder Tätigkeit darauf gerichtet ist, Straftaten zu begehen. Der Tatbestand findet sich im Strafgesetzbuch im Abschnitt der Straftaten gegen die öffentliche Ordnung und soll vor allem so genannte Organisationsdelikte unter Strafe stellen, also Bandenkriminalität und Terrorismus.

Nachtrag von Michael Mannheimer:

Sie haben sich schon immer gefragt, was sie gegen die Zerstörung Deutschlands tun können? Hier können Sie tätig werden:

Wenn SIE Informationen über Zusammenarbeit von Gewerkschaften oder Parteien mit der antifa haben, dann schicken Sie diese per Kommentar an diesen Blog. Sollten Sie die Möglichkeit haben, Fotos oder andere Beweise (Screenshots etc) davon zu machen, dann tun Sie es bitte und schicken diese an

M.Mannheimer@gmx.net.

Fakt ist: Linke Parteien und Gewerkschaften unterstützen seit Jahren die kriminell/terroristische Vereinigung antifa – und machen sich damit strafrechtlich genauso schuldig als hätten sie damals die RAF unterstützt. Dass der Staat nichts dagegen tut, ist ein Staatsverbrechen. Auch wenn wir derzeit nicht mehr dagegen tun können: Das Sammeln von Beweisen ist unverzichtbar für den Tag X.

Vergessen Sie niemals die Quelle anzugeben, wo sie fündig geworden sind. Sollten Sie auf Namen von Gewerkschaftern stoßen, die im Zusammenhang mit der antifa erwähnt werden oder sich aktiv zur antifa bekennen oder diese unterstützen, dann ist eine solche Angabe sehr wertvoll.

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
23 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments