“Gemäßigter Islam”: Ein Widerspruch in sich

mythical-moderate-muslimsm.jpg

 

Oben: “Wer zum Christentum konvertiert, stirbt!”

Die Unterscheidung zwischen dem moderaten und angeblich friedlichen Islam auf der einen Seite und dem bösen, radikalen Islam auf der anderen Seite ist eine Erfindung (mit mittlerweile  axiomatischem Charakter) westlicher Gutmenschen und Islamophiler aus Politik, Medien und der Kirche. Allen diesen ist gemeinsam: Sie haben in der Regel keinerlei Ahnung vom Islam, den Koran nie gelesen, noch einen Blick auf die 1400-jährige, brutale und mörderische Eroberungsgeschichte dieses theologischen Totalitarismus geworfen, der in Wirklichkeit eine genozidale Ideologie ist mit Anspruch, alle anderen Religionen zu vernichten und als einzig wahre Religion die Weltherrschaft zu übernehmen. Prototypen dieser Ahnungslosigkeit sind etwa Ströbele oder unser Ex-Bundeskanzler Schröder. Beide erklärten stolz und ohne Scham in Interviews, dass sie sich in Sachen Islam nicht auskennen – aber an seiner Friedfertigekit keinen Zweifel hegten. Nun, solche Leute würden auch den Teufel ins Haus lassen. Denn sie würden diesen ebensowenig erkennen wie die Biedermänner in Max Frisch’s berühmter Parabel die Brandstifter erkannten, die sie ins Haus ließen und denen sie am Schluss das Feuer reichten, mit dem sie ihre Bomben zündeten. Quo vadis Germania? (MM)

***

“Gemäßigter Islam” ist ein Widerspruch in sich

Raymond Ibrahim: Warum der moderne Westen unfähig ist, den Islam zu verstehen!

In einer Zeit, wo der im Namen des Islam verübte Terrorismus grassiert, wird uns am laufenden Band versichert – und das insbesondere durch drei maßgebliche Institutionen, welche eine dominante Rolle bei der Formung der westlichen Denkweise spielen, namentlich die Mainstream-Medien, Hochschulen und Regierung –, dass die Art von Islam, welche „Radikale“, „Dschihadisten“ und so weiter, sich zu eigen machen, nichts mit dem „wahren“ Islam zu tun haben. Der „wahre“ Islam, so wird uns erzählt, ist an sich frei von allem „Bösen“.

Schuldig sind die Verrückten, welche ihn für ihre eigene Agenda als Geisel nehmen und instrumentalisieren. Genauer gesagt wird uns erzählt, dass es einen „gemäßigten“ Islam gäbe und einen „extremistischen“ Islam – der erstere gut und wahr, der von einer Mehrheit der Muslime praktiziert würde, der letztere ein perverser Frevel, der durch eine Minderheit missbräuchlich instrumentalisiert werde.


Aber was bedeuten letztlich diese Adjektive – “gemäßigt” und “extremistisch” im islamischen Kontext? Sind beides gleiche und gangbare Alternativen in Bezug darauf, wie der Islam verstanden wird? Sind beide theologisch legitimiert?

swedenresistancerevised-vi

Diese letzte Frage ist von besonderer Wichtigkeit, da der Islam vor allem anderen ein religiöser Lebensweg ist, der sich nach den Worten eines Gottes (Allah) und seines Propheten (Mohammed) ausrichtet – die Bedeutung dieses Aspekts wird zugegebenermaßen von säkularen Gesellschaften nicht beachtet.

Beide Begriffe – „gemäßigt“ und „extremistisch“ beziehen sich auf den „Grad“ oder weniger mathematisch ausgedrückt, den Eifer: wie viel oder in wie weit ein Sache praktiziert oder umgesetzt wird. Wie Webster‘s enzyklopädisches Wörterbuch es ausdrückt, bedeutet „gemäßigt“: „vernünftige Grenzen einhalten“, „extremistisch“ bedeutet: „sehr weit oder übertrieben weit gehen“.

Dann ist es somit eine Frage, ob entweder zu wenig oder zu viel getan wird. Das Problem ist allerdings, dass der Mainstream-Islam auf der Grundlage des Koran und der Hadithen kristallklar einen Lebensweg vorzeichnet – der Erstere enthält angeblich die heiligen Worte Allahs, der Letztere das Beispiel (oder Sunna, deshalb „Sunniten“) des Propheten, der auch als der „perfekteste Mann“ (al-insan al-kamil) gesehen wird. In der Tat werden auf Grundlage dieser beiden Primärquellen und den maßgeblichen islamischen Lehren entsprechend alle menschlichen Handlungen in fünf Kategorien eingeteilt: verbotene Handlungen, Handlungen, von denen abgeraten wird, neutrale Handlungen, empfohlene Handlungen und Handlungen, die Pflicht sind.

Wie soll es vor diesem Hintergrund ein Gläubiger anstellen, zu „mäßigen“ was die Gottheit und ihr Sprecher befohlen haben? Man kann entweder versuchen, die Gebote des Islam zu befolgen oder sie nicht beachten. Alles, was mehr oder weniger ist, ist nicht Islam – ein Wort, welches „Unterwerfung“ bedeutet (unter die Gesetze, oder Scharia, von Allah).

Die eigentliche Frage ist somit, was Allah und sein Prophet Muslimen („jene, die sich unterwerfen“) befehlen? Übertreiben „Radikale“ deren Anweisungen? Oder halten gemäßigte Muslime einfach nur „vernünftige Grenzen“ ein – ein Euphemismus für Nachlässigkeit? – wenn es darum geht, deren Gebote auszuführen?In unserer hoch säkularisierten Zeit, wo uns gesagt wird, dass religiöse Wahrheiten flexibel handhabbar oder einfach nicht vorhanden sind und dass jedwede und alle Interpretationen und Exegesen gültig sind, verliert die alles entscheidende Frage „Was gebietet der Islam?“ jegliche Relevanz.

Deswegen ist der moderne Westen unfähig, den Islam zu verstehen. Tatsächlich sagte erst kürzlich ein kenianischer Moscheeleiter, dass das Westgate Massaker, bei dem muslimische Bewaffnete 67 Menschen abschlachteten, “war gerechtfertigt. Nach dem Koran, nach der Religion des Islam, war Westgate zu 100% gerechtfertigt“. Dann sagte er:

„Radikaler Islam ist eine Schöpfung von Leuten, die nicht an den Islam glauben. Wir haben keinen radikalen Islam, wir haben keine Gemäßigten, wir haben keine Extremisten. Islam ist eine Religion, die dem Koran und der Sunna folgt“.

LiveLeak-dot-com-53c_1397789110-10151422_612951872122529_650419609454470_1397789849.jpg.resized

Man beachte seine Aussage „Radikaler Islam ist eine Schöpfung von Leuten, die nicht an den Islam glauben.“ Eine klare Bezugnahme auf den Westen, der die Redewendung „Radikaler Islam“ geprägt hat. Ironischer Weise fühlt sich der säkularisierte Westen, der religiöse Wahrheiten in den Bereich „persönlicher Erfahrung“ verweist, qualifiziert, zu entscheiden, was in Bezug auf den Islam „radikal“ ist und was nicht. Man betrachte folgendes Beispiel: Allah gebietet Muslimen:

„Kämpft gegen jene unter den Völkern des Buches [Juden und Christen] die nicht an Allah und den jüngsten Tag glauben, und nicht verbieten, was Allah und sein Gesandter verboten haben, und nicht der Religion der Wahrheit angehören [d.h. Islam], bis sie die Jizya entrichten [Tribut] mit bereitwilliger Unterwerfung und als Erniedrigte” [Koran 9:29].

Wie kann man diesen Vers in einer anderen Weise interpretieren als nach dem, was er unverhohlen sagt? Worin liegt die Vieldeutigkeit, der Raum für Interpretationen? Natürlich gibt es andere Lehren und Andeutungen im Koran, welche sich notfalls für die feine Kunst der Interpretation oder Idschtih?d, anbieten.

Die Gebote der Sure 9 Vers 29 im Koran jedoch sind nun wirklich vollkommen offen und direkt. Tatsächlich handelten Mohammeds Anhänger des 7. Jahrhunderts buchstäblich nach diesem und ähnlichen Versen (z.B. 9:5 [Anm. d. Übers.: deutsche Übersetzung dieses Koranverses siehe hier]), indem sie die ersten muslimischen Eroberungsfeldzüge in Gang setzten, welche zur Unterjochung  von Millionen Christen, Juden und Anderer führten und zur Schaffung einer „muslimischen Welt“. Diese dschihadistische Expansion setzte sich fort bis der Islam vor zwei oder drei Jahrhunderten auf dem Schlachtfeld durch einen wiedererstarkenden Westen geschlagen wurde.

Westliche wissenschaftliche Arbeiten aus der Zeit, bevor das Zeitalter von Relativismus und Political Correctness einsetzte, haben die Bedeutung des Wortes „Dschihad“ nicht missverstanden. Daher erklärt der Eintrag der respektablen „Enzyklopädie des Islam“ (Encyclopaedia of Islam) „Dschihad“ ist die „Ausbreitung des Islam mit Waffengewalt eine religiöse Pflicht für Muslime im Allgemeinen der Dschihad muss fortgeführt werden, bis die gesamte Welt unter der Herrschaft des Islam steht der Islam müsste vollständig umgearbeitet werden, bevor die Doktrin des Dschihad [Kriegsführung um den Islam zu verbreiten] eliminiert werden könnte.

Der Experte für islamisches Recht und U.S. Professor Majid Khadduri (1909-2007), schrieb, nachdem er Dschihad als Kriegsführung definiert hatte, dass „Dschihad … durch alle Rechtsgelehrten, mit fast keiner Ausnahme, als eine kollektive Verpflichtung der gesamten muslimischen Gemeinschaft angesehen wird.“

(Bezüglich des Arguments, dass die Bibel ähnliche Kriegsverse enthält, Juden und Christen jedoch nicht mit dem Ziel unterwegs sind, die Welt zu erobern – daher, warum sagen, dass die Muslime es sind? – siehe „Sind Judentum und Christentum so gewalttätig, wie der Islam?“ [Anm. d. Übersetzers: für eine deutsche Übersetzung siehe hier] für eine detaillierte Aufschlüsselung der Ähnlichkeiten und Unterschiede. Siehe auch „Islamischer Dschihad und die Doktrin der Abrogation“ [Anm. d. Übersetzers: für eine deutsche Übersetzung siehe hier] um zu verstehen, wie die eher toleranten Verse des Koran durch die militanteren aufgehoben wurden, wie beispielsweise durch Sure 9, Vers 29).

veLeakdotcomab9216c6cc15pal3vi-vi

Kurz gesagt, wie kann ein aufrichtiger Muslim – per Definitionem jemand, der sich den Lehren Allahs unterworfen hat – Verse wie 9:29 abmildern? Wie kann er „vernünftige Grenzen einhalten“ angesichts dieser eindeutigen Befehle, Nicht-Muslime zu bekämpfen und zu unterwerfen? Müssen Muslime nicht allerwenigstens zugeben, dass solche Lehren wahrhaftig sind und man ihnen nachgestrebt werden sollte – selbst, wenn sie sich nicht selbst persönlich am Dschihad beteiligen, zumindest nicht direkt (jedoch werden sie ermutigt, ihn indirekt zu unterstützen, auch finanziell oder durch Propaganda)?

d7c304bf2ibc_pakistan_051429vi-vi

Erst vor Kurzem wurde berichtet, wie islamische Gruppen in Syrien Sure 9 Vers 29 aus dem Koran buchstabengetreu befolgten – indem sie christliche Minderheiten zwangen, ihnen die Jizya zu zahlen, d. h. Schutz- bzw. Lösegeld im Gegenzug dafür, dass man sie am Leben ließ. Tatsächlich werden rund um die islamische Welt Christen und andere Minderheiten regelmäßig durch Muslime geplündert, welche ihr Handeln durch die Bezugnahme auf den vorgenannten Koranvers rechtfertigen.

Sind all diese Muslime „extrem“ vor dem Hintergrund der Befehle des Koranverses 9:29 – der ganz konkret dazu aufruft, Geld von Christen und Juden zu nehmen – oder setzen sie einfach die unzweideutigen Lehren des Islam um? Man mag argumentieren, dass, wenn Muslime dazu angehalten sind, den Koranvers 9:29 wörtlich zu nehmen, warum erklären dann nicht muslimische Nationen rund um den Globus einen totalen Dschihad gegen alle nicht-muslimischen Nationen, einschließlich Amerika?

Der letztendliche Grund hierfür ist natürlich, dass sie das einfach nicht können, sie haben nicht die Kapazitäten, um diesem Vers zu folgen (und die islamische Lehre erlaubt es Muslimen, ihre Verpflichtungen aufzuschieben, bis die Umstände günstiger sind). Es wäre offensichtlich töricht, wenn nicht selbstmörderisch, für, sagen wir, Saudi Arabien, die Geburtsstätte des Islam, eine Erklärung gegenüber dem Westen mit der Botschaft abzugeben: zahlt Jizya/Tribut, oder sterbt durch das Schwert. Aber bloß weil muslimische Nationen derzeit nicht die Kapazität haben, den Koranvers 9:29 umzusetzen, bedeutet dies nicht, dass sie seine Wahrhaftigkeit nicht anerkennen und nicht versuchen, ihn andernorts umzusetzen, wenn sie es können.

rror_link_wideweb__430x286vivi-vi

Ein kurzer Überblick über die Geschichte vor dem meteoritengleichen Aufstieg westlicher Armeen, welche den Islam unter Kontrolle hätten bringen können, macht dies besonders anschaulich. Unterm Strich: wenn Islam X lehrt und ein Muslim X umsetzt – inwiefern ist er dann „extrem“? Es erscheint logischer zu sagen, dass es der Islam selbst ist, der extrem ist. Desgleichen, wenn ein bekennender Muslim nicht die islamischen Lehren einhält – einschließlich dem Gebet, dem Fasten, Zakat zu zahlen, usw. – wie kann er da ein „Gemäßigter“ sein?

Es erscheint logischer zu sagen, dass er nicht viel von einem Muslim hat – denn er unterwirft sich nicht Allah –was eben genau die Definition von „Muslim“ ist. Es wird Zeit, zur Kenntnis zu nehmen, dass zweigeteilte Denkbilder wie „gemäßigt“ und „extrem“ kulturell induzierte und aufgeladene Kategorien des modernen, säkularen Westens sind – kaum anzuwenden auf die Lehren des Islam – und keine von der gesamten Menschheit anerkannten, universellen und absoluten Maßstäbe.

Raymond Ibrahim, Autor des Buches Crucified Again: Exposing Islam’s New War on Christians (Regnery, April, 2013) ist Shillman Fellow am David Horowitz Freedom Center und Associate Fellow beim Middle East Forum. Zuerst veröffentlicht bei CBN News und MEF.

http://www.citizentimes.eu/2014/04/14/gemaessigter-islam-ist-ein-widerspruch-in-sich/

„Gemäßigter Islam“ ist ein Widerspruch in sich

***

Spenden für Michael Mannheimer

Als Islamkritiker werde ich von Medien und Verlagen boykottiert und diabolisiert. Seit Jahren erhalte ich keinerlei Aufträge mehr als Journalist und Publizist. Ohne die Spenden meiner Leser könnte ich die Arbeit an der Aufklärung über die Zerstörung des Abendlandes durch die massivste Migration der Menschheitsgeschichte einstellen.

In wenigen Jahrzehnten haben (zumeist) linke Politiker Europa mit der unvorstellbaren Zahl von 55 Mio (55.000.000) Moslems aus aller Welt geflutet. Ihrer Absicht ist die endgültige Vernichtung des Abendlandes, welches sie gemäß der Doktrin des Neo-Marxismus für den Kapitalismus und das Elend dieser Welt verantwortlich machen. Die meisten Medien und Verlage sind Teil dieses Jahrtausendverbrechens und und verschweigen in ihren Berichten die Wahrheit . Dieser Blog existiert nur Dank der Spenden meiner Leser.

Ich bedanke mich bei allen Unterstützern meiner Arbeit

 ***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
28 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments