1.Mai-Demos: Linksradikale Systemhasser missbrauchen Ausländer und Kinder als menschliche Schutzschilde


“Wir sind die Guten”. Was die Autonomen über sich selbst sagen, das sagten auch die Nazis, das sagten auch die Roten Khmer von der Terrorgruppe Pol Pots. Drei antifa-“Kämpfer” stehen vor einem Flammenmeer, ihre Gesichter sind vermummt: Antifa-Aufruf für den 1.Mai. Allein ein solcher Aufruf müsste genügen, die Demo zu verbieten und die antifa als “terroristische Gruppierung “nach §129 StGB  einzustufen. Dass dies nicht geschieht liegt daran, dass  linke Parteien und Gewerkschaften die schützende Hand über diese Chaoten und Systemhasser halten. Doch die Justiz hätte trotz dieser fragwürdigen und illegalen Patenschaft längst einschreiten müssen. Dass sie es nicht tut zeigt, dass unser Rechtsstaat in weiten Teilen bereits nicht mehr existent ist und unser Staat gegen seine eigenen Gesetze verstößt

***

Von Michael Mannheimer

Nicht nur zum 1. Mai zeigen Linke, die wahren Feinde Deutschlands ihr gewalttätiges und staatszersetzendes Gesicht

Berlin/Hamburg Sie sind feige wie islamische Terroristen: Anstelle sich selbst dem Gegner auszusetzen, den sie so hassen und bekämpfen, schieben sie ausländische Zivilisten und Kinder vor, um diese als menschliche Schutzschilde zu missbrauchen. Griechen, Spanier und Türken sollen vorangehen, weil „die Polizei gerne die Spitze der Demo angreift.“

Sie sind menschen- und freiheitsfeindlich wie moslemische Gotteskrieger: Recht und Ordnung, Frieden und Freiheit – das alles interessiert sie einen Dreck. Ein „Peter Müller“ vom Revolutionären 1. Mai-Bündnis etwa wollte Gewalt nicht wirklich ausschließen: „Das Gewaltmonopol geht vom Staat aus, wir sind nicht bereit, das zu akzeptieren.“ Leeres Gerede. Denn sind diese Typen erst mal an der Macht, so werden sie ihr staatliches Gewaltmonopol, das sie dann haben, gnadenlos gegenüber dem Volk einsetzen und jede Opposition gewaltsam und unerbittlich unterdrücken. Das zeigt ein Blick in die Geschichte.

„Peter Müller“, Michael Prütz, Martin Steinburg und Eurydike Bersi stellten die Themen der Demo zur Walpurgisnacht und am 1. Mai vor: Es geht gegen Kapitalismus, Frauenfeindlichkeit, die Flüchtlingspolitik des Senats und den „militaristischen Moloch EU“, für möglichst kostenloses Wohnen und gegen die Politik gegenüber Griechenland.

„Peter Müller“, Michael Prütz, Martin Steinburg und Eurydike Bersi stellten die Themen der Demo zur Walpurgisnacht und am 1. Mai vor: Es geht gegen Kapitalismus, Frauenfeindlichkeit, die Flüchtlingspolitik des Senats und den „militaristischen Moloch EU“, für möglichst kostenloses Wohnen und gegen die Politik gegenüber Griechenland. Quelle: http://www.berliner-kurier.de/polizei-justiz/1–mai-chaoten-testen-menschliche-schutzschilde,7169126,26985536.html

Die 1.Mai-Demos der Linken gelten keinen hehren Zielen: Sie gelten der gewaltsamen Zerstörung Deutschlands

Die Mission Linker ist Krawall, Terror, Gewalt. Die Autonomen, zu denen auch die antifa-Horden zählen, haben dem deutschen Staat, der bürgerlichen Gesellschaft, längst den Krieg erklärt. Sie meinen, sie seien links. Die wenigsten wissen diesen Begriff zu definieren. In Wirklichkeit sind sie die direkte Fortsetzung der nationalsozialistischen SA-Terrortruppen, die in der Weimarer Republik genauso jede abweichende Meinung bekämpften, den Terror auf die Straßen trugen und dem Staat den Krieg erklärten wie die Autonomen heute.


Obwohl es eit Jahren ein Vermummungsverbot gibt, vermummen sich fast alle Autonomen. Ungestraft. Gesetze gelten anscheinend nur noch für dort, wo der Gesetzeshüter es für “richtig” hält

Sie stammen  – wie islamische Gotteskrieger – so gut wie nie aus den unteren sozialen Schichten. Meist kommen sie aus gutsituierten bürgerlichen Verhältnissen. Viele sind Studenten, die noch niemals gearbeitet haben. Einen 16-Stundentag auf dem Bau: Das kennen sie allenfalls vom Hörensagen.  Gerüstbauer, Fliesenleger, Stahlarbeiter oder Möbelpacker findet man unter ihnen so gut wie nie.

Sie sind überall präsent, wo es politische Brennpunke gibt: Sie “schützen” Asylanten (die sie in Wirklichkeit für ihren Kampf gegen Pluralität und Freiheit missbrauchen). Sie attackieren, Islamkritiker (wobei dieser Kampf in Wirklichkeit der Abschaffung der ihnen verhassten Meinungsfreiheit gilt). Sie bekämpfen Staatsorgane wie Polizei und Bundeswehr (wobei dieser Kampf dem System als Ganzes gilt, das abzuschaffen sie sich auf ihr roten Fahnen geschrieben haben).

Linke Verbände und Gewerkschaften stehen hinter den Autonomen. länsgt hätte diese zerschlagen werden müssen

Es gibt viel weniger dieser Autonomen, als ihre Ubipräsenz einen glauben machen mag. Auf etwa 10.000 wird deren Zahl geschätzt. Bundesweit. Dank ihrer guten Vernetzung und ihrer hohen Mobilität können sie jedoch an fünf verschiedenen Tagen an fünf verschiedenen Orten in ganz Deutschland auftauchen. In Massen.

Autonome sind System- und Gesetzesfeinde. An ihrer Seite: Die Grünen und die Gewerkschaften. Medien verschweigen systematisch diese unheilvolle Allianz. Kein wunder. Sind sie doch die Dritten im Bunde

Unterstützt und bezahlt für ihr subversive Tätigkeit werden sie dabei von linken Parteien. Ganz vorn dabei: die Grünen. Und noch weiter vorne: Die Gewerkschaften, besonders Ver.di und der DGB.

Wir haben zahlreiche Beweise, dass Gewerkschaften den Autonomen ihre Räume zur Verfügung stellen. Und man darf davon ausgehen, dass Gewerkschaften den linken Terroristen auch die politischen Ziele und Strategien vorgeben. Und ihre Reisen zu den bundesweiten Demos zahlen, Busse zur Verfügung stellen sowie die professionellen Plakate bezahlen.

Die meisten Gewerkschaftsmitglieder haben vmtl. keine Ahnung davon, dass ihre Mitgliedsbeiträge auf diese Weise veruntreut werden. Und dass sie selbst Ziel dessen sind, was Gewerkschaften zusammen mit ihren neofaschistischen Terrorkadern – der antifa und den Autonomen – abschaffen wollen.

Das Emblem der Autonomen (links) ist mit dem der Nazis fast identisch. Was nicht verwundert. Denn Linke und Nazis sind Fleisch vom Fleische

Ganz vorne dabei ist die Heilbronner DGB-Vorsitzende Silke Ortwein. Diese hetzt die Heilbronner und umliegende antifa und Autonomengemeinde immer wieder gegen das Gespenst von “rechts”. Reine Ablenkung. Denn die wahre Bedrohung kommt nicht von rechts, sondern von links. Linke Straf-und Terrorakte stehen weit vor denen rechter Straftäter. Allein im letzten Jahr hat sich die Zahl der linksmotivierten Straftaten um die unfassbare Zahl von 40 Prozent erhöht, während rechtsmotivierte Straftaten weiter zurückgegangen sind.

 

***

Spenden für Michael Mannheimer

Als Islamkritiker werde ich von Medien und Verlagen boykottiert und diabolisiert. Seit Jahren erhalte ich keinerlei Aufträge mehr als Journalist und Publizist. Ohne die Spenden meiner Leser könnte ich die Arbeit an der Aufklärung über die Zerstörung des Abendlandes durch die massivste Migration der Menschheitsgeschichte einstellen.

In wenigen Jahrzehnten haben (zumeist) linke Politiker Europa mit der unvorstellbaren Zahl von 55 Mio (55.000.000) Moslems aus aller Welt geflutet. Ihrer Absicht ist die endgültige Vernichtung des Abendlandes, welches sie gemäß der Doktrin des Neo-Marxismus für den Kapitalismus und das Elend dieser Welt verantwortlich machen. Die meisten Medien und Verlage sind Teil dieses Jahrtausendverbrechens und und verschweigen in ihren Berichten die Wahrheit . Dieser Blog existiert nur Dank der Spenden meiner Leser.

Ich bedanke mich bei allen Unterstützern meiner Arbeit

 ***

 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
21 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments