Wegen “Geschlechterdiskriminierung”: 27 Schulen in Nantes (Frankreich) verpflichten Mädchen UND Jungs zum Tragen von Röcken


Oben: Offizielles Plakat, mit dem das Schuldistrikt in Nantes für die Rockpflicht am kommenden Freitag16,Mai 2014, wirbt

Je toleranter die westlichen Gesellschaften gegen Homos und Lesben werden, desto absurder werden deren Forderungen und Maßnahmen. Alles in einem Rock in die Schule. Das ist die Idee des Tages , die in 27 Schulen der Akademie von Nantes am kommenden 16. Mai stattfinden wird. Für politische Analysten, die sich im Genderismus auskennen, wird damit klar, dass die Stoßrichtung der hinter solchen Aktionen Stehenden  nur vordergründig mehr Tolernz gegenüber geschlechtlich Andersartigen ist. Es geht allein um DAS Ziel des Genderismus (der eine alte sozialistische Idee ist): die Zerstörung der  biologisch begründeten klassischen Familie. Für die Schüler in Nantes, die am kommenden Freitag allesamt Röcke tragen müssen, mag das ein Heidenspaß sein. Ob sie aber wirklich wissen, in wessen Namen sie hierbei instrumentalisiert werden? (MM)

***

Von Michael Mannheimer, 14.05.2014

Hinter dem Genderismus stehen die Linken. Den wenigsten ist das klar

Der Neomarxismus  will Deutschland und Europa abschaffen mit den seit 1968 (in Wirklichkeit bereits seit Beginn  der Weimarer Republik) bekannten Methoden einer geplanten und sukzessiven  Desindustrialisierung (das geht am besten durch hohe Stromkosten), der Abschaffung der Familie (das geht am besten durch Sexualisierung und Homosexualisierung), durch eine Enteignung der Bevölkerung (das geht am besten durch die Übernahme der Schulden korrupter Staaten) und durch Austausch der deutschen Bevölkerung mittels anderer, vorzugsweise europa-inkompatibler Völkerschaften. Das Mittel der Wahl zur Durchsetzung dieser Ziele ist die Nazikeule, die alles, was dem deutschen Volk nutzen könnte, als Ausgeburt der NS-Ideologie deklariert und jeden, der sich gegen das Zerstörungsprogramm der Linken auflehnt, zu einem Nazi erklärt.

Der französchische Politiker und Minister für Bildung, Jugend und Sport, Vincent Peillon (Jahrgang 1960), ein Sozialist, sagte 2008 in einem Interview bei der Vorstellung seines Buchs La Révolution française n‘est pas terminée (Die französische Revolution ist noch nicht zu Ende)

„Die Revolution impliziert, daß alles vergessen werden muß, was der Revolution vorausgeht. Daher spielt die Schule eine zentrale Rolle, weil die Schule das Kind aus all ihren vor-republikanischen Bindungen reißen muß” (Quelle)


Es geht den Sozialisten um ihre Utopie einer sozialistischen Weltherrschaft. Das haben sie mit dem Islam gemeinsam, mit dem sie in allen westlichen Ländern eine Koalition zur Zerstörung der westlichen Kulturen und Zivilisationen eingegangen sind. Als größte Hindernisse dazu haben sie das Christentum und die abendländische Kultur ausgemacht. Beides soll vernichtet werden. Peillon sagt dies in aller Deutlichkeit:

Der intellektuelle Thinktank dieser Zerstörungspolitik war und ist die Frankfurter Schule, die 1923 vom Exil-Ungarn und bekennenden Kommunisten Georg Lukács (1885 -1971) mit Hilfe von Mitgliedern der Deutschen Kommunistischen Partei in Frankfurt am Main das “Institut für Marxismus-Forschung” gegründet wurde, jedoch kurz nach der Gründung wegen der zu offensichtlichen Stoßrichtung dieses Instituts aus Gründen der Verschleierung (sozialistische Taqiya) umbenannt wurde in “Institut für Sozialforschung”. Das Frankfurter Institut war dem Moskauer “Marx-Engels-Institut” nachgebildet worden. Mehr dazu hier.

 photo gayrope_zps9a74ef5d.jpg

Das neue Europa – wie es die Linken wünschen

Frankreich

Die Academie (Schulbehörde) von Nantes (44) verpflichtet nun am kommenden Freitag alle Jungs, im Rock zu erscheinen, als Zeichen der Solidarität mit Homos und Lesben – und um so ein Zeichen für den Genderismus zu setzen.

Hier der Text auf der französischen Seite, den ich über Google übersetzen ließ. Man habe daher Verständnis für die Google-Übersetzung, die sich nicht immer sinngemäß erschließt. Ich habe den Originaltext jedoch für Französichsprechende beigefügt.

Schulen: Academy of Nantes lädt Jungen ein, am 16.Mai  einen Rockanzuziehen

Neben anderen Maßnahmen zur Bekämpfung der Diskriminierung der Mädchen, sondern auch Jungen sind eingeladen, die Schule in einem Rock zu kommen. Ein Ausmaß , das zu diskutieren.

Alles in einem Rock in die Schule. Das ist die Idee des Tages , die in 27 Schulen der Akademie von Nantes am 16. Mai stattfinden wird ” , die den Rock hebt ” . Schwarz auf weiß in einer Erklärung der Akademie aufgeführt ist, macht das Maß nicht einig , ist es das Mindeste, was wir sagen.

Es ist eine Initiative “100% Schulmädchen “, betont der Akademie, die Aktion mit konzipiert und durch die gewählte Vorstand des Schullebens vorgeschlagen, um gegen Diskriminierung zu kämpfen. Dennoch ist es von der Akademie de facto durch das Ministerium für Nationale Bildung unterstützt und daher . Der Rektor ist zwar frei, die in den akademischen Räten des Schullebens vorgestellten Projekte zu validieren oder nicht.
Eltern ” nicht alle wissen “

Dieser Tag der Aktion am 16. Mai ist nicht die erste Auflage dieses erstaunliche Initiative . Eine ähnliche Veranstaltung hat bereits statt ohne Wellen genommen , 12. April 2013. Bereits wurden die Jungen in die Schule eingeladen, um in einem Rock zu kommen, und verschiedene Aktionen (Bürger Cafés, Diskussionen …) wurden in den Schulen organisiert. 20 Schulen der Akademie hatte dann folgten dem Aufruf .

“Ich habe keine negative Rückmeldung hatten , umgekehrt, positive Elemente zusammengesetzt sind , erzählen die Schüler , die auch einige männliche Lehrer hatten das Spiel im letzten Jahr spielte kommen im Rock “, sagt Elisabeth Costagliola , verantwortlich Bundesverband der Elternbildung ( PEEP) . Hinzufügen , dass diese Renditen sind immer noch “begrenzt” Eltern ” nicht alle kennen ” Seins.

Aber in diesem Jahr ist die Aktion umstritten. “Es könnte im letzten Jahr Spaß machen, wenn es ein Einzelfall war ” lose Olivier Vial , Präsident der UNI . “Jetzt verallgemeinern wir diese Maßnahmen Gadgets “, fügt er hinzu. Im Jahr 2014 werden sieben weitere Schulen in den Tag zu beteiligen, um “Kampf gegen Sexismus und Diskriminierung. ” Und andere Akademien erwägen die Einführung einer ähnlichen Vorrichtung .
” Provokation nützlich” oder ” etwas großes” ?

“Im Namen der Gleichheit, der wir nichts zu tun , sagt Olivier Vial . Die Aktion zielt darauf ab, inspiriert durch den Tag des Rock, aber dies ist das Gegenteil. Der Zweck war , damit Mädchen ihre Weiblichkeit in Umgebungen zu nehmen , wo es war manchmal schwierig. Hier übernehmen wir die weibliche und männliche Identität . ” Vor dem Hinzufügen , dass” ein paar Wochen bac ” ,” das ist weder der Ort noch die Zeit. “

” Provokation nützlich ” von Elisabeth Castigliola oder ” etwas großes” von Olivier Vial, sind die Meinungen gemischt … Trotzdem noch zu wissen, wie viele Jungen tatsächlich ihre Beine zeigen, dass die Tage , was die Freisetzung auch vorschlagen, trägt einen Aufkleber besagt, ” Ich kämpfe gegen Sexismus , und du? ” Ein Weg, weniger eingreifenden , daran teilzunehmen …

Lycées: l’académie de Nantes invite les garçons à se mettre en jupe le 16 mai

Entre autres mesures pour lutter contre les discriminations, les filles mais aussi les garçons sont invités à venir au lycée en jupe. Une mesure qui fait débat.

Tous en jupe au lycée. Telle est l’idée de la journée «ce que soulève la jupe», qui aura lieu dans 27 lycées de l’académie de Nantes le 16 mai prochain. Inscrite noir sur blanc dans un communiqué de l’académie, la mesure ne fait pas l’unanimité, c’est le moins que l’on puisse dire.

Il s’agit d’une initiative «100 % lycéenne» insiste l’académie, l’action ayant été imaginée et proposée par les élus au conseil de vie lycéenne pour lutter contre les discriminations. Reste qu’elle est soutenue par l’académie, et donc de facto par le ministère de l’Education nationale. Le rectorat est en effet libre de valider ou non les projets présentés dans le cadre des conseils académiques de vie lycéenne.

Des parents «pas tous au courant»

Cette journée d’action du 16 mai n’est pas la première édition de cette initiative surprenante. Une manifestation similaire a déjà eu lieu, sans faire de vague, le 12 avril 2013. Déjà, les garçons étaient invités à venir en jupe au lycée, et différentes actions (cafés citoyen, débats…) étaient organisés dans les établissements scolaires. 20 lycées de l’académie avaient alors répondu à l’appel.

«Je n’ai eu aucun retour négatif, à l’inverse, des éléments positifs sont remontés, des élèves racontant que même certains professeurs masculins s’étaient prêté au jeu l’année dernière en venant en jupe» déclare Elisabeth Costagliola, responsable de la Fédération des parents d’élèves de l’enseignement (PEEP). Avant d’ajouter que ces retours sont néanmoins «limités», les parents n’étant «pas tous au courant».

Mais cette année, l’action fait débat. «Cela pouvait être rigolo l’année dernière, quand il s’agissait d’un cas isolé» lâche Olivier Vial, président de l’UNI. «Maintenant, on généralise ces mesures gadgets» ajoute-t-il. En 2014, 7 lycées supplémentaires prendront part à cette journée visant à «lutter contre le sexisme et la discrimination». Et d’autres académies réfléchissent à instaurer un dispositif similaire.

«Provocation utile» ou «grand n’importe quoi»?

«Au nom de l’égalité, on fait n’importe quoi, estime Olivier Vial. L’action se veut inspirée de la journée de la jupe, mais là c’est l’inverse. Le propos était de permettre aux filles d’assumer leur féminité dans des environnements où c’était parfois difficile. Là, on nie l’identité féminine et masculine.» Avant d’ajouter, qu’à «quelques semaines du bac», «ce n’est ni le lieu ni le moment».

«Provocation utile» selon Elisabeth Castigliola ou «grand n’importe quoi» selon Olivier Vial, les avis restent mitigés… Reste encore à savoir combien de garçons montreront effectivement leurs jambes ce jour là, le communiqué indiquant également proposer le port d’un autocollant déclarant «je lutte contre le sexisme, et vous?» Une manière peut être moins engageante de participer…

Quelle:
http://etudiant.lefigaro.fr/les-news/actu/detail/article/lycees-l-academie-de-nantes-demande-aux-garcons-de-se-mettre-en-jupe-le-16-mai-5320/

 

 

***

Ohne Blogs wie diesem wären wir den Lügen der von Linken beherrschten Medien und Politik, die den Islam wahrheitswidrig als friedliche Religion darstellen und jede Islamisierung Europas und Deutschlands leugnen, hilflos ausgeliefert. Unterstützen Sie meine Aufklärungsarbeit mit einer

Spende für Michael Mannheimer

Dieser Blog existiert allein Dank Ihren Spenden

***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
31 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments