Türkei: Moslems wollen nach 80 Jahren wieder in der berühmten christlichen Hagia Sophia beten


Es ist in etwa so, als hätten Christen vor 500 Jahren Mekka erobert und würden nun in der dortigen al-Haram-Moschee, der größten und heiligsten Moschee der islamischen Welt, ab sofort christliche Gottesdienste abhalten. Die gesamte islamische Welt befände sich im Aufruhr – und mit einem Mal wäre auch klargestellt, dass die innerislamischen Zwiste der diversen islamischen Richtungen vergessen wären und sich der Islam als das zeigt, was er nach außen stets war und ist: ein monolithischer Block von an Mohammed und den Koran glaubenden Moslems.

Nun soll die weltberühmte Hagia Sophia- bis zum Bau des Petersdoms die größte und eindrucksvollste Kirche der Christenheit – nach einer Pause von 80 Jahren (auf Anregung Atatürks, des ersten Präsidenten der Republik Türkei, beschloss der Ministerrat am 24. November 1934, die Moschee in ein Museum umzuwandeln) wieder als Moschee geöffnet werden. Die Hagia Sophia gehört zu den herausragenden Bauwerken der Spätantike und ist das bedeutendste Beispiel für den Bautypus der Kuppelbasilika. Mit der Eroberung Konstantinopels im Jahre 1453 durch die Osmanen wurden christliche Insignien, Inneneinrichtung, Dekorationen und Glocken der Hagia Sophia entfernt. Als Hauptmoschee der Osmanen adaptiert, stellten sich die Sultane des 16. und 17. Jahrhunderts mit bedeutenden architektonischen Rezeptionen der Hagia Sophia in die byzantinische Tradition (eine berühmte Rezeption ist die Sultan-Ahmed- oder Blaue Moschee). (MM)

***

29.05.2014

Islamisten wollen in Hagia Sophia beten

In der Türkei verschärft sich die Streit um eine mögliche Nutzung der Hagia Sophia als Moschee. Wie türkische Medien am Donnerstag meldeten, rief die islamistische Organisation “Anadolu Genclik Dernegi” ihre Anhänger auf, sich an diesem Samstag zum Gebet in dem Istanbuler Wahrzeichen zu versammeln.

Die als Kirche errichtete und zeitweilig als Moschee genutzte Hagia Sophia ist mittlerweile ein Museum, in dem Gottesdienste untersagt sind. Nationalistische und islamistische Politiker in der Türkei fordern jedoch seit einiger Zeit jedoch eine Umwandlung in eine Moschee.

Türkische Intelektuelle wollen Erhalt als Museum


Türkische Intellektuelle starteten eine Unterschriftenaktion für den Erhalt der Hagia Sophia als Museum. Einer der Organisatoren, der Architektur-Professor Ugur Tanyeli, warf den Befürwortern einer religiösen islamischen Nutzung vor, so zu tun, als habe die Geschichte Istanbuls mit der osmanischen Eroberung im Jahr 1453 begonnen. Die tausend Jahre davor, in denen die Statd die Hauptstadt des byzantinischen Reiches war, würden außer Acht gelassen. So gebe es in Istanbul kein einziges Museum, das sich mit Byzanz befasse, sagte Tanyeli.

Die aus dem 6. Jahrhundert stammende Hagia Sophia diente über Jahrhunderte als Reichskirche der Byzantiner. Seit der Eroberung Konstantinopels durch die muslimischen Osmanan im 15. Jahrhundert war sie die wichtigste Istanbuler Moschee. Nach der Ablösung des Osmanenreiches durch die türkische Republik 1923 wurde die Hagia Sophia ein Museum, in dem religiöse Riten verboten sind. Heute gehört sie zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Istanbuls. In den vergangenen Monaten hatte sich unter anderem der stellvertretende Ministerpräsident Bülent Arinc für die Umwandlung des Baus in eine Moschee ausgesprochen.

Quelle:
http://www.katholisch.de/de/katholisch/themen/news/page_news.php?id=33765

Erdogan will am 30. Mai zum islamischen Freitagsgebet in die Hagia Sophia – Festakt mit Staatsgästen?

(Istanbul) Genau 70 Jahre nachdem Atatürk ein Museum daraus machte und symbolträchtig genau 561 Jahre nach der Eroberung und Profanierung der Patriarchalkirche von Konstantinopel, plant der türkische Ministerpräsident Erdogan am 30. Mai die Hagia Sophia wieder für das moslemische Freitagsgebet zu öffnen und dazu Staats- und Regierungschefs anderer islamischer Staaten einzuladen.

2014 wählt die Türkei ein neues Staatsoberhaupt. Recep Tayyip Erdogan, seit 2003 türkischer Ministerpräsident, hat Ambitionen das höchste Amt im Staat selbst zu bekleiden und seinen Parteifreund und amtierenden Staatspräsidenten Abdullah Gül abzulösen. Der Staatspräsident wurde bisher vom türkischen Parlament, der Großen Nationalversammlung der Türkei gewählt. Nun wird er erstmals direkt vom Volk gewählt. 2010 hatte Erdogan mit einer Volksabstimmung dies durchgesetzt. Vor der Wahl des neuen Staatsoberhaupts finden im März jedoch Parlamentswahlen statt. Vom Ausgang dieser Wahl wird es mit abhängen, ob Erdogan, der nicht mehr so starke Mann am Bosporus, sein Ziel erreichen kann. Korruptionsvorwürfe gegen seine Partei AKP, aber auch gegen seine Familie haben das Ansehen Erdogans beschädigt. Die Parlamentswahlen werden zeigen, wie die Stimmung im Volk ist.

Erdogan will trotz Krise türkischer Staatspräsident werden

Unterdessen versucht der Ministerpräsident durch verschärfte Internetzensur und „Großprojekte“ die Kontrolle zu behalten. Um sich möglichst viele Wählerstimmen zu sichern, gibt Erdogan immer neue „verrückte Projekte“, so der Journalist Omer Sahin bekannt. Ein „verrücktes Projekt“ ist die Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee. Die einst größte Kirche des Ostens wurde 325 nach Christus noch unter Kaiser Konstantin dem Großen erbaut. 532-537 errichtete Kaiser Justinian die mächtige Kirche in ihren heutigen Ausmaßen. Nach mehr als 1100 Jahren wurde die Kirche am 29. Mai 1453 von den osmanischen Eroberern Konstantinopels profaniert und in eine Moschee umgewandelt. Für 480 Jahre wurde die Hagia Sophia vom Islam genützt, bis sie 1934 unter Staatspräsident Atatürk in ein Museum umgewandelt wurde. In ihrem Inneren wurden die nicht zerstörten christlichen Elemente wieder freigelegt, so wie moslemische Einbauten zum Teil erhalten blieben.

„Verrückte Projekte“ um moslemische Stimmen zu sichern

Mit der Rückumwandlung der berühmten Hagia Sophia in eine Moschee, hofft Erdogan seine moslemische Wählerschaft mobilisieren und hinter sich versammeln zu können. Unter anderem plant er einen „doppelten Schachzug“, so Omer Sahin. Einerseits will er endlich dem Ökumenischen Patriarchat von Konstantinopel das einzige griechisch-orthodoxe Priesterseminar in der Türkei zurückgeben. 150 Jahre bestand es auf der Prinzeninsel Halki (türkisch Heybel?ada) im Marmarameer. 1971 wurde es vom Staat geschlossen. Seither scheiterten alle christlichen Versuche, die immer wieder von türkischen Regierungen versprochene Wiedereröffnung zu erreichen. Im Gegenzug möchte Erdogan die Hagia Sophia, die bis 1453 die Kathedralkirche des Ökumenischen Patriarchen war, in eine Moschee verwandeln.

Hagia Sophia wieder in Moschee verwandeln?

Die Wiedereröffnung des Seminars betrifft die nur mehr sehr kleine Schar der griechischen Christen in der Türkei. Die Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee wäre hingegen ein Projekt von größter Sichtbarkeit für die türkische Bevölkerung. Der „Zeitpunkt ist gekommen“, heißt es in islamischen Kreisen. Diskutiert wird eine sofortige „Übergangslösung“: Am 30. Mai 2014 sollte die Hagia Sophia erstmals wieder für das islamische Freitagsgebet geöffnet werden. Es wäre zudem ein symbolträchtiger Tag, fast genau 561 Jahre nach der Eroberung der Stadt und der Erstürmung der Kathedrale. Tausende von Christen hatten sich 1453 vor den Angreifen in die Kathedrale geflüchtet. Als die türkischen Krieger in die Kirche eindrangen, töteten sie viele der Christen, viele andere wurden versklavt. Erdogan habe die Absicht, wie es in AKP-Kreisen heißt, zu diesem symbolträchtigen Freitagsgebet die Staats- und Regierungschefs anderer islamischer Staaten einzuladen.

Neo-osmanische Politik und Imagepflege

Genau 70 Jahre nach der Umwandlung in ein Museum würde Erdogan den „Makel“ Atatürks tilgen. Die Hagia Sophia als Moschee ist ein Ziel, das islamische Kräfte in der Türkei nie aufgegeben haben. Vor einem Jahr hatte Erdogan Abgeordneten seiner Partei auf die Frage, wann die Hagia Sophia wieder Moschee wird, geantwortet: „Die Sultan-Ahmed-Moschee [gegenüber der Hagia Sophia und seit 1934 Hauptmoschee der Stadt] ist am Freitagsgebet fast leer. Schauen wir zuerst, diese zu füllen, dann denken wir auch an die Hagia Sophia.“ Nun scheint das Projekt mit Blick auf die anstehenden Parlaments- und Präsidentenwahlen zur Priorität geworden zu sein.

Die Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee dürfte für Erdogan kein Problem sein. Die dafür nötige Unterstützung findet er in der Türkei problemlos. Wie aber wird das Ausland darauf reagieren?

Quelle
http://www.katholisches.info/2014/02/28/erdogan-will-am-30-mai-zum-islamischen-freitagsgebet-in-die-hagia-sophia-festakt-mit-staatsgaesten/

***

Spenden für Michael Mannheimer

Dieser Blog existiert nur Dank der Spenden meiner Leser

 ***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
12 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
%d Bloggern gefällt das: