Wegen Kritik an WM in Katar: Sepp Blatter erklärt den Rest der Welt zu Rassisten


 

Katar ist eines der führenden Länder bei der Finanzierung des weltweiten. Islamterrors. Der arabische Wüstenstaat behandelt seine Gastarbeiter, die die WM-Lokalitäten unter der Gluthitze des Landes hochziehen, wie Sklaven. Hunderte sind an Wassermangel oder Misshandlungen gestorben. Der korrupte Staat hat  korrupte FIFA-Funktionäre bestochen, für Katar zu votieren. Der Chef dieser korrupten Organisation, Sepp Blatter, erklärte nun die Kritiker daran zu Rassisten. Diese WM darf niemals in diesem menschenrechtsverletzenden Islamstaat stattfinden. Blatter muss zurücktreten. (MM)

“Also sehe ich das richtig: Wenn europäische/amerikanische/australische (sprich weiße) Politiker und Elitisten korrupt sind oder selber Schmiergelder geben, sind Vorwürfe und Sanktionen gegen sie gerechtfertigt; wenn afrikanische/asiatische/etc. Politiker korrupt sind und ihre Betrügereien auffliegen, sind die Ankläger Rassisten? Interessant! Wieder was dazu gelernt “
(Leserkommentar auf Originalquelle)

***

Katar: Rassismuskeule als Univeralwaffe, um Sklavenhaltung zu rechtfertigen

Die Welt will nur einen fairin Sport. Dreckige, korrupte, orientalische “Fussballspiele” interessieren die Weltöffentlichkeit nicht!

Mit Katar haben wir endlich jene Stufe erreicht, wo die Abwehrmechanismen der Linken und Roten offiziell in der interantionalen Öffentlichkeit als lächerliche karnevalistische Kampfmontur vorgeführt wurden. Namentlich handelt es sich um die universal einsetzbare Rassismuskeule. Sepp Blatter sagt, dass die Kritiken wegen der Fußball-WM-Vergabe rassistisch sind. Da diese Kritiken weltweit verübt wurden, erklärt der Blatter damit die ganze Welt zu Rassisten, und er will damit die menschenunwürdige Sklavenhaltung in Katar beschützen:

Fifa-Chef Sepp Blatter zeigt Nerven. Auf die Korruptionsvorwürfe rund um die Vergabe der Weltmeisterschaft an Qatar reagiert er nun empört. „Diskriminierung und Rassismus“ sind nach Worten des Schweizers im Spiel . (…)

Damit reagiert er auf den Vorwurf der ganzen Welt – Vorwürfe aus allen Erdtteilen, dass die Komitee-Mitglieder vor der Vergabe aus Katar Schmiergeld erhalten haben, und so wurde die “Fussball-WM geraubt”

„Wenn wir nun Einigkeit zeigen, ist das der besten Weg, mit denen fertig zu werden, die die Fifa zerstören wollen“, so der 78 Jahre alte Blatter. Wen genau er mit seiner Kritik meinte, ließ er offen. Allerdings spiele bei den am Wochenende zunächst von der britischen Presse erhobenen Vorwürfen „auch Diskriminierung und Rassismus“ eine große Rolle, sagte Blatter. FAZ


Sportbegeisterte und Menschenrechtler sollten jetzt den Rücktritt Blatters fordern.

PS: Uns wurde berichtet, dass Stuttgart zum ersten Mal seit Jahren kein Public Viewing auf dem Schloßplatz aufstellt. Offenbar haben die rotgrünen Herrscher Angst, dass da eine Menge sich auf dem Schloßplatz zusammenfinden könnte, die nicht von den Umweltpriestern und Fahrradterroristen kontrollieren läßt. Denn seit die Grünen im Rathaus herrschen, fanden Reihenweise solche Fahrrad-Politmessen, Fairtrade-Politmessen, Antirassismus-Politmessen u. ä. am Wochenende auf dem Schloßplatz statt, zu denen natürlich nur ein paar Linke Idioten hingingen – nicht mal ein Zehntel jenes Publikums, die früher zu den Public Viewings oder zu den Stadtfesen im Sommer hingingen, die ja damals keine politische Veranstaltungen waren.

Quelle:
http://www.kybeline.com/2014/06/10/katar-rassismuskeule-als-univeralwaffe-um-sklavenhaltung-zu-rechtfertigen/

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
8 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments