Rassismusvorwurf nun auch gegen Haribo: Kann denn Lakritze Sünde sein?

rassismusvorwurf-gegen-haribo-koennen-lakritze-rassistisch-sein.jpg
Lakritze des Bonner Süßwarenherstellers Haribo – afrikanische, asiatische und indianische Masken und Gesichter – sollen Kunden in Schweden und Dänemark als rassistisch aufgestoßen sein. Ausgerechnet Kunden aus Ländern also, die das Diktat der linken political correctness zur Staatsdoktrin erhoben haben und unter der Gewalt der ebenfalls von Linken hereingeholten Moslems am Rande des Bürgerkriegs stehen. Doch wenn aus einer Kritik von ein paar Kunden eine Zeitungskampagne entsteht, die deren absurde Kritik erst an die Öffentlichkeit bringt, dann weiß man, wo die eigentlichen Steuermänner der Meinungsdiktatur hocken: auf den Sesseln der Redaktionen. Es sind dieselben Redaktionen, die Übergriffe und Morde seitens Immigranten an Deutschen verschweigen oder schlimmer noch, namentlich so verfälschen, dass aus einem Täternamen “Ibrahim” ein deutscher “Uwe” gemacht wird. Lassen wir uns also nicht täuschen über den “Protest” jener Kunden aus Dänemark und Schweden. Vermutlich war’s nur einer, und es kann sogar sein, dass es ein eingebildeter Schwede/Däne war. Unser Vertrauen in die Systemmedien ist längst unter dem Gefrierpunkt angekommen. Und wir und unsere Medien wissen nur zu gut, warum dem so ist… (MM)
***

26.01.14

Rassismusvorwurf gegen Haribo: Können Lakritze rassistisch sein?

Darf man Zigeunerschnitzel oder dicke Sauerländer sagen?

Die Debatte um ‘Political Correctness’ im Sprachgebrauch erreicht Laden-Regale, Kühlschränke und den eigenen Teller. Müssen Lebensmittel, Markennamen, Produkte politisch korrekt sein? Lakritze des Bonner Süßwarenherstellers Haribo – afrikanische, asiatische und indianische Masken und Gesichter – sind Kunden in Schweden und Dänemark als rassistisch aufgestoßen und dort raus aus dem Markt. Er verstehe die Kritik, zitierten Medien jüngst Haribo-Schweden-Chef Ola Dagliden. Quelle

Der einstige Negerkuss oder Mohrenkopf – heute Schoko- oder Schaumkuss – genannt, hatte die erste größere Debatte um diskriminierende Begriffe bei Lebensmitteln ausgelöst. Auch das Zigeunerschnitzel liegt so manchem als politisch unkorrekt schwer im Magen. Ein Verein von Sinti und Roma in Hannover hatte im vergangenen Herbst eine Umbenennung der Zigeunersoße gefordert. Die Hersteller lehnten ab, weil der Begriff Tradition habe und positiv besetzt sei. In Hannovers städtischen Kantinen sind Z-Schnitzel und Z-Soße schon länger runter von den Speisekarten.

Debatte dürfe nicht trivialisiert werden

“Man handelt rassistisch, wenn man bestimmte Wörter oder visuelle Elemente benutzt”, betont der Berliner Sprachwissenschaftler Professor Anatol Stefanowitsch. Haribo sei “im besten Fall gedankenlos und unsensibel” mit seinen Lakritzen, die einen “kolonialen Kontext” herstellten. Suggeriert werde, dass der weiße Seemann – abgebildet auf der Tüte – Masken aus den Kolonien mitbringe. “ Quelle

Handelt dann ein japanischer Tourist, der eine Schwarzwald-Uhr als Andenksel mit nach Japan bringt, auch rassistisch? Schwere Frage…und um diese zu klären bin ich unbedingt für die Einsetzung einer Expertenkommission unter Führung der anerkannten Rassismus-Experten Claudia Roth und Christian Ströbele.
“Eine kurze Debatte über solche Einzelfälle reiche nicht. Es müsse über die Anliegen von Minderheiten, Rassismus und rassistische Wortwahl diskutiert werden, fordert Stefanowitsch. Aber: “Es gibt eine massive Ablehnung in Gesellschaft und Medien, eine solche differenzierte Diskussion zu führen.” Für nicht akzeptabel hält der Wissenschaftler: “Dass bestimmte Kolumnisten reflexartig mit Lustigmachen und Ablehnung reagieren, wenn das Thema mal wieder hochkocht und es so darstellen, als ob es sich bloß um die Verrücktheit von Gutmenschen handele, die übertreiben.” Wer spöttisch die Abschaffung von Begriffen wie Jägerschnitzel oder Holzfällersteak verlange, trivialisiere das Problem.Quelle
Klar, können wir verstehen. Als Sprachwissenschaftler. der sich sein Leben lang mit der Frage herungequält hat, welchen Sinn seine Wissenschaft macht, ist das Aufflammen der sprachlichen Rassismus-Debatte wie Öl auf die geqälte Wissenschaftler-Seele. Die Sprachwissenschaft hat nun endlich die Politik als Vehikel entdekct, um aus ihrem mauerblümartigen Schattendasein in den Hallen der Wissenschaft herauszukommen und ganz vorne mitzuspielen. Und in der Tat: Linksideologische Sprachwissenschaftler bilden immer mehr die Speerspitze der Rassismus-Debatte in den westlichen Ländern.
Ganz vorne dabei im Panoptikum der Absurditäten ist die Berliner Gender-Lehrstuhlinhaberin, die zu fraglicher Berühmtheit gekommene GenderProfessorin Lann Hornscheidt. Für sie ist unsere Sprache sowieso ein mit versteckten und offenen Rassismen überladener Müll, wewegen sie gleich ganz unbescheiden daran geht, das Deutsch neu zu erfinden. Auf ihrer Website nennt sie sich ganz unbescheiden “Profe_ssorin für Gender Studies und Sprachanalyse am Zentrum für Transdisziplinäre Geschlechterstudien der Humboldt-Universität zu Berlin” … man beachte ihre wisschenschatlichh (?) und genderistisch äußerst präzis gehaltene Schreibweise von “Profe_ssorin“. Was sie nun ist: Männlein, Weiblein, eine Zwitterform zwischen beidem, ein eigenes, neues Geschlecht:  Mir eröffnet sich das jedenfalls nicht. Noch zu meinen Studienzeiten hätte ich sie für ein Weib gehalten…wie man sich irren kann. Konsequent jedenfalls schreibt sie in Kleinschrift….man will ja keine künstlichen sprachlichen Hierachien erzeugen – so als wäre ein groß geschriebenes Wort (“Dummheit”) wichtiger und bedeutender als ein klein geschriebenes (“blöd”).
Sie geht nun sogar noch weiter: Auch die akademischen Bezeichnungen wie Professor, Professorin, Professor_in und dergl. will sie vereinheitlichen in die einleuchtende, einfache und phoentisch bequem auszusprechende Schreibweise: professx. Kein Witz. Nun gehen wir alle mal zum Logopäden und üben die Aussprache…

 

 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

25 Kommentare

  1. Werde auch ein paar Tüten kaufen. Meine Freundinnen und Freunde mögen gern Lakritze.

    Übrigens gibt es auch weiße “Negerküsse”. – Ja was sagt man denn da zu?

  2. Dann sollen die Macher von Haribo als Neuheit

    jetzt Moscheen, Ziegen, Esel und Minarette zum

    naschen anbieten.

    Vielleicht sind die Leute dann zufrieden.

    STUKA – Bomber gingen auch.

    Oder das EK I wäre auch nicht schlecht.

    Nicht kleckern. Klotzen.

  3. Die Rassen muessen verschwinden. Das Wort “Rasse” darf es nicht mehr geben, sondern nur noch Mensch und fuer dies muss die Mittelschicht abgeschafft werden.
    Das Word Heimat wird auch ausgeloescht, denn Heimat gibt es dann nicht mehr.

    Die Eliten werden das Poebel regieren. Und die Religionen werden abgeschafft.
    Es wird “Eine” Weltreligion geben.
    Naemlich die Lucifers.

    So wird sich die Neue Weltordnung auf dieser Welt etablieren und wir sind Zeitzeugen davon.

    Der Neger wird spaeter mit uns im Haus wohnen, weil wir eines haben und er nicht.
    Wenn wir 2 Autos haben wird er eines bekommen, den niemand braucht 2 Autos. Und wer einen schoenen grossen Rasen vor dem Haus hat, darf da ruhig Camper begruessen, denn wer braucht schon einen so grossen Rasen.
    Alles wird geteilt werden, nur so ist der Frieden in der Neuen Weltordnung moeglich.
    Wer mehr besitzt als er noetig hat, muss es mit anderen teilen.
    Darum sind diese Leute auch so verpicht darauf dass endlich private Menschen Neger aufnehmen. Naemlich um zu teilen.

    Die bevorzugte Rasse auf dieser Welt wird dann eine Hellbraune Farbe haben, durch die Mischung mit den Negern und der IQ sollte auf 80% fallen.
    Gut zum arbeiten, zu dumm zum denken.
    Die weisse Rasse wird abgeschafft werden.

    Die Juden werden sich nicht vermischen und der Hochadel wird sich auch nicht vermischen.
    Die Satanische Blutlinie natuerlich auch nicht. Das versteht sich ja von selbst.

  4. Klabautermann …
    “Werden wir auch die Arbeit teilen”?

    Ich denke Da bleiben DIE großzügig! (Damit wir nicht
    behaupten können, sie würden uns alles wegnehmen!)

    Auserdem haben die ja mehr als genug zu tun mit
    “anderen Sachen”! ….. Nach dem Motto:
    “Mein Bruder tut NIX – und ich helfe ihm dabei”!

    MM: Lieber Kammerjäger…Warum deine letzten Kommentare in die Moderation verschoben wurden, ist miur unerklärlich. Vielleicht liegts am erneuten Hacker-angriff gegen meine Website.

  5. Jetzt hackt es wirklich!

    @ Der böse Wolf

    “Übrigens gibt es auch weiße “Negerküsse”.”

    Genau, das zeigt doch, dass die ganze Debatte ad absurdum geführt wurde.

  6. Früher liebte ich “Studentenfutter”.

    Nach 1968 ist mir der Appetit darauf vergangen.

    +++++

    Ich lasse mich von geistigen Zweitaktern nicht

    vorführen.

    Ich habe wichtigeres zu tun.

    Die ganze Diskussion zeigt, dass die Lange Weile

    haben.

    Frage an die Faulenzer.

    Was steht einer vernünftigen Arbeitsaufnahme im

    Wege ???

    Euch würde ich am liebsten in der Sahara Sand

    schaufeln lassen.

  7. Hat eigentlich Miss Piggy auch schon die üblichen hinterhältigen Mord-Drohungen oder die üblichen Kopf-Abschneider-Drohungen von den unmenschlichen, rassistischen und fremdenfeindlichen Islam-Mörder-Bestien erhalten?

    Die Deutschen-Feindlichen Islam-Mörder-Bestien machen doch auch Volksverhetzung gegen wunderschöne Schweinchens!

    http://www.disney.de/filme/muppets-most-wanted/charaktere/miss-piggy

    The Wedding(s) of Miss Piggy and Kermit the Frog
    http://www.youtube.com/watch?v=sM4NscguxE4&hd=1

    Schweine sind sehr schöne Tiere! Die lebensunwürdige Islam-Steinzeit-Sekten-Lehre ist abgrundtief hässlich und unmenschlich und kann aus netten Menschen gefährliche Mörder-Bestien machen!

    Kehret um ihr Menschen, solange es noch geht, bevor ihr von der verlogenen Islam-Steinzeit-Sekten-Lehre hirngeschädigt seid!

    Babe (8/9) Movie CLIP – The Sheep Pig (1995) HD
    http://www.youtube.com/watch?v=LGoKKhQPggM&hd=1

    Schweine sind wunderschön aber die NAZI-Fratze der Deutschen-Feindlichen, verlogenen Islam-Sekten-Krieger und ihrer Kollaborateure ist abgrundtief hässlich!

    Gemäß der Sekten-Lehre der Kirchen ist die verlogene, fremdenfeindliche und besonders Deutschenfeindliche rassistische Islam-Sekte eine Sekte schon allein wegen der Un-Freiwilligkeit der Mitgliedschaft (eigentlich OHNE-Glied-Schaft). Die Islam-Sekte erfüllt alle Sekten-Merkmale der Kirchen und ihrer Inquisitoren.

    Inquisition
    http://de.wikipedia.org/wiki/Inquisition

    Die friedlichere Scientology wurde als Sekte gejagt, warum nicht auch die Deutschenfeindliche Isam-Sekten-Lehre? Zumindest bis jetzt jagen die Kirchen nicht hinter der unmenschlichen, rassistischen und fremdenfeindlichen Islam-Sekte nach.

    Wenn eine verlogene, fremdenfeindliche und rassistische Steinzeit die Neuzeit überfällt – siehe Deutschland!
    .
    .
    .

  8. „Jäger Schnitzel“ muss auch verboten werden, weil die Jäger sich nicht schlachten lassen wollen, schon gar nicht vom Islam. Vorsicht, Jäger sind bewaffnet!

    Kinder-Überraschungs-„Ei“ muss verboten werden, weil es GRÜNE-Kinderschänder stimulieren kann zum Kinder-Missbrauch.
    ….
    Die LINKS-Populistische LÜGEN und Schund Presse muss endlich verboten werden, weil die offenbar Rassen-Hass und Feindlichkeit produziert und verbreitet!

    Die „Presse-Köpfe“ der LINKS-populistischen Lügen-Presse sind bei ihrem Islam-Liebling in „besten Händen“:
    Tunisian muslims behead a Christian convert from Islam
    (might contain content that is not suitable for all ages.)
    http://www.liveleak.com/view?i=413_1339017292
    .
    Köpfe für den Friedhof-friedlichen Islam?
    http://sz-magazin.sueddeutsche.de/redaktion
    .
    .
    Wer schützt endlich die friedliebenden Deutschen vor ausländischen Aggressoren?

    Die Gewerkschaften wollen Deutschland weiterhin schaden:
    Weg mit der aufgehetzten Braunen NAZI-DGB-Terror-Jugend, den NEONAZI-ANTIFA-TERROR Schergen !!!
    http://migration-online.de/beitrag._aWQ9ODUyMg_.html

    “Gewerkschaften Demaskieren” !
    .
    .

  9. MM: (6) …
    Könnte auch aus Richtung Indymedia kommen!
    (Bin dort ziemlich unbeliebt weil ich ihre
    “Sponsoren” in Mannheim ge-outet habe.)Man
    tut eben was man kann!
    PS.
    Moderationsverzögerung stört mich NICHT! Gruß,
    Kammerjäger.

    MM: Welche Sponsoren haben diese Linksfaschisten? Ist auch für mich äußerst interessant….

  10. Anstatt Zigeunerschnitzel kann man ganz einfach auch Migrantenschnitzel sagen.
    Denen haben wir die Korrektur ja schliesslich zu verdanken.
    Ich haette gerne ein Migrantenschnitzel.

    Und aus dem Mohrenkopf wird einfach der Migrantenkopf.

  11. Ich werde immer “Zigeunerschnitzel” sagen, denn “Schnitzel mit roter scharfer Soße” ist mir zu lang. Wie ist es denn mit “Wiener Scnitzel”??

  12. Die Gerimgschätzung des “Verbrauchers”,
    des Konsumierers,
    (er hat zu arbeiten und zu konsumieren und sonst nichts, irgendwo muss es ja auch nichtvirtuelle, reale. tatsächliche Wertschöpfung geben)
    die Geringschätzung des Konsumenten ist nicht
    Thema.

    Rassismusalarm!
    Der Zuschauer/Zuhörer muss jetzt sehr stark sein!

    1954

  13. Der Titel allein ist klasse!! “Kann den Lakritze Sünde sein?”

    Ihr Blog ist einfach klasse, Herr Mannheimer. Ein echter Augenöffner. Habe Spiegel und Stern längst abbestellt. Werde auch meine Tageszeitung abbestellen. Zahle nicht länger dafür, mich belügen und beschimpfen zu lassen. ‘rgere mich über mich selbst, wie lange ich gebraucht habe, dies zu kapieren.

  14. “Professor Anatol Stefanowitsch”

    Moment mal: da die Einwohner Anatoliens als besonders hinterwäldlerisch gelten, ist es doch mehr als diskriminierend für den Rest der Professorenschaft, dass dem Vornamen dieses Menschen (schon von den Eltern in Einschätzung der Intelligenz dieses Mannes verpasst?) ein “Professor” vorangestellt ist.

    Das passt nicht zusammen und ist ein Widerspruch in sich (Oxymoron): entweder “Professor” oder “Antatol”; beides zusammen geht nicht.

    Wann endlich kommt der Zeitpunkt, an dem der “gute” Mann sich von sich selbst distanziert?

  15. “Profe_ssorin” geht schon mal gar nicht.

    Das erinnert wegen dem “ss” an schlimmste Zeiten, also muss es schon mal “Profe_rin” heißen.

    Aber auch “Profe_rin” geht nicht, weil “rin” eine Abwertung durch Differenzierung der Geschlechter ist; bliebe also nur “Profe_”.

    Aber auch “Profe_” funktioniert nicht, da es ja dann auch noch “Antife_” geben kann; also hinweg mit dem “Pro”.

    Da wären wir doch fast beim idealen gegenderten Wort, wäre da nicht noch das “fe_” übrig, das an ein weibliches Zauberwesen erinnert: “Fee” in jungen Jahren und “Hexe”, wenn älter, also wieder hinweg damit.

    Und jetzt sind wir endlich am richtigen Ende angekommen: Es darf also weder “Professor” noch irgendwas mit “_in” heißen, sondern diese Profession ist mit “_” bestens und am korrektesten betitelt.

    …doch leider könnte der Unterstrich als Synonym des Bodensatzes unserer Gesellschaft gedeutet werden; wat nu?

  16. @ Warheit

    Also mit Scientology vertun sie sich!

    Dieser Sektenkonzern aus dem 20. Jh. ist auf eine andere Art sehr sehr gefährlich, er hat fast ganz Hollywood in der Hand, ihr Chef-Propagandist ist Tom Cruise, sogar in Computer- und Waffenfirmen verwickelt, ist sogar bei EU-Politikern, Lokalpolitikern, im deutschen Adel und Unternehmen verankert. Als der eiserne Vorhang fiel, okkupierten die Scientologen ganz Firmen und Kommunalpolitiker. Karl-Theodor Guttenberg und seine Gattin sind Scientology-Fans, wenn nicht gar Scientologen. Der gerade gestorbene FAF-Schirrmacher schwärmte für Scientology…

    Ich weiß grad nimmer, ob es Dänemark oder Schweden war, wo vor wenigen Jahren die Scientologen eine neue Zentrale eröffneten und mit ihren Gästen angaben, darunter Politiker und Moslemführer namentlich genannt. Ich stellte den Link dazu mal irgendwo unter einem MM-Artikel ein.

    Buchtip:
    http://www.amazon.de/Scientology-Sektenkonzern-Welt-erobern-will/dp/3596190096/ref=sr_1_sc_1?s=books&ie=UTF8&qid=1403384659&sr=1-1-spell&keywords=der+sektenkonzeern

    Über Scientology ist allerdings weltweit bekannt, daß es in den 1950ern oder 1960ern ein geschickter Schachzug des Gründers Ron Hubbard war, seinen Verein zur “Kirche” zu machen, um juristischen Anfeindungen in den USA endlich zu entgehen. Genaueres steht in o.g. Buch.

    Die USA waren allerdings so blöd und haben Scientology als Kirche anerkannt und bedrängen die BRD immerwieder, es auch zu tun.

    Die USA und England sind enorm weit von Scientologen unterwandert. Viele Promis sind Scientologen.
    Es steht auch eine Menge Kritisches im WWW.

  17. Naja, das ist doch wie bei den Abmahneanwälten im Netz. Spezialisiert auf “fremde Verfehlungen”, wird angezeigt, bring Money and Honey.

    So auch bei den Rassismus-vorwurfs-Faschisten: Man suchet und findet, denn davon leben die ja.
    Was die damit zerstören ist denen egal.

    Reine parasitäre Pseudo-Anti-Rassisten!!
    Denn die Leben von ihrem SELSBT-ERSCHAFFENEN Rassimus, den sie jeden einreden bzw. einreden wollen.

  18. Der böse Wolf
    Donnerstag, 19. Juni 2014 12:39
    2

    Übrigens gibt es auch weiße “Negerküsse”. – Ja was sagt man denn da zu?

    ————

    Haha, eine gute Frage. Vielleicht Gringo-Kuss?

    “GRINGO:Heutige Bedeutung in verschiedenen Gebieten

    Mexiko, Zentralamerika, Venezuela, Kolumbien, Ecuador: In diesen Ländern bezeichnet das Wort normalerweise spezifisch einen US-Bürger, egal welcher Sprache oder ethnischen Herkunft, jedoch meist weißer Hautfarbe. Der Terminus ist allgemein neutral, kann jedoch auch abwertend gemeint sein.”

    http://de.wikipedia.org/wiki/Gringo

Kommentare sind deaktiviert.