Koranverse, die zu Hass und Mord gegen “Ungläubige” auffordern

„Der Koran teilt die Welt in Gläubige und Ungläubige. Der Ungläubige ist „harby“, d. h. der Feind. Der Islam ächtet die Nation der Ungläubigen und schafft einen Zustand permanenter Feindschaft zwischen Muslimen und Ungläubigen.”

Karl Marx

***

Der Koran gilt als Allahs wörtliche Botschaft an die Muslime. Daher gelten seine Suren für die Ewigkeit

William Muir (einer der bedeutendsten britischen Islamwissenschaftler): „Mohammeds Schwert und der Koran sind die tödlichsten Feinde der Zivilisation, der Wahrheit und der Freiheit, die die Menschheit bisher erlebt hat.“

Hier sind die Verse, die 300 Mio (300.000.000) Nichtmoslems bislang das Leben gekostet haben. Möge dies niemals aus den Augen verloren werden:

 

 Koranverse, die zu Hass und Mord gegen “Ungläubige” auffordern*

2:161Über diejenigen, die nicht glauben und als Ungläubige sterben, kommt der Fluch Gottes und der Engel und der Menschen allesamt.
2:191Und tötet sie, wo immer ihr sie trefft, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben. Denn Verführen ist schlimmer als Töten. Kämpft nicht gegen sie bei der heiligen Moschee, bis sie dort gegen euch kämpfen. Wenn sie gegen euch kämpfen, dann tötet sie. So ist die Vergeltung für die Ungläubigen.
2:216Vorgeschrieben ist euch der Kampf, obwohl er euch zuwider ist. Aber vielleicht ist euch etwas zuwider, während es gut für euch ist. Und vielleicht liebt ihr etwas, während es schlecht für euch ist. Und Gott weiß, ihr aber wißt nicht Bescheid.
2:217Sie fragen dich nach dem heiligen Monat, nach dem Kampf in ihm. Sprich: Der Kampf in ihm ist schwerwiegend; aber (die Menschen) vom Wege Gottes abweisen, an Ihn nicht glauben, den Zugang zur heiligen Moschee verwehren und deren Anwohner daraus vertreiben, (all das) wiegt bei Gott schwerer. Verführen wiegt schwerer als Töten. Sie hören nicht auf, gegen euch zu kämpfen, bis sie euch von eurer Religion abbringen, wenn sie (es) können. Diejenigen von euch, die sich nun von ihrer Religion abwenden und als Ungläubige sterben, deren Werke sind im Diesseits und Jenseits wertlos. Das sind die Gefährten des Feuers; sie werden darin ewig weilen.
3:4Zuvor als Rechtleitung für die Menschen, und Er hat die Unterscheidungsnorm herabgesandt. Diejenigen, die die Zeichen Gottes verleugnen, erhalten eine harte Pein. Und Gott ist mächtig und übt Rache.
3:10Denen, die ungläubig sind, werden weder ihr Vermögen noch ihre Kinder vor Gott etwas nützen. Sie sind der Brennstoff des Feuers.
3:28Die Gläubigen sollen sich nicht die Ungläubigen anstelle der Gläubigen zu Freunden nehmen. Wer das tut, hat keine Gemeinschaft mit Gott, es sei denn, ihr hütet euch wirklich vor ihnen. Gott warnt euch vor sich selbst. Und zu Gott führt der Lebensweg.
3:56Diejenigen, die ungläubig sind, werde Ich mit einer harten Pein peinigen im Diesseits und Jenseits, und sie werden keine Helfer haben.«
3:85Wer eine andere Religion als den Islam sucht, von dem wird es nicht angenommen werden. Und im Jenseits gehört er zu den Verlierern.
3:86Wie sollte Gott Leute rechtleiten, die ungläubig geworden sind, nachdem sie gläubig waren und bezeugt haben, daß der Gesandte wahrhaftig ist, und nachdem die deutlichen Zeichen zu ihnen gekommen sind? Gott leitet die ungerechten Leute nicht recht.
3:87Die Vergeltung für sie ist, daß der Fluch Gottes und der Engel und der Menschen allesamt über sie kommt.
3:88Sie werden darin ewig weilen. Ihnen wird die Pein nicht erleichtert, und ihnen wird kein Aufschub gewährt,
3:118O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch keine Vertrauten unter denen, die nicht zu euch gehören. Sie werden euch kein Unheil ersparen. Sie möchten gern, ihr würdet in Bedrängnis geraten. Der Haß hat sich aus ihrem Munde kundgetan, und das, was ihre Brust verbirgt, ist schlimmer. Wir haben euch die Zeichen deutlich gemacht, so ihr verständig seid.
3:131Und hütet euch vor dem Feuer, das für die Ungläubigen bereitet ist.
3:178Und diejenigen, die ungläubig sind, sollen nicht meinen, es sei besser für sie, daß Wir ihnen Aufschub gewähren. Wir gewähren ihnen ja Aufschub, damit sie noch mehr Schuld auf sich laden. Und bestimmt ist für sie eine schmähliche Pein.
4:56Diejenigen, die unsere Zeichen verleugnen, werden Wir in einem Feuer brennen lassen. Sooft ihre Häute gar sind, tauschen Wir ihnen andere Häute (dagegen) ein, damit sie die Pein kosten. Gott ist mächtig und weise.
4:74So sollen diejenigen, die das diesseitige Leben gegen das Jenseits verkaufen, auf dem Weg Gottes kämpfen. Und wer auf dem Weg Gottes kämpft und daraufhin getötet wird oder siegt, dem werden Wir einen großartigen Lohn zukommen lassen.
4:76Diejenigen, die glauben, kämpfen auf dem Weg Gottes. Und diejenigen, die ungläubig sind, kämpfen auf dem Weg der Götzen. So kämpft gegen die Freunde des Satans. Die List des Satans ist schwach.
4:88Wieso seid ihr im Hinblick auf die Heuchler zwei Gruppen, wo Gott sie (in den alten Zustand) zurückversetzt hat wegen dessen, was sie erworben haben? Wollt ihr denn rechtleiten, wen Gott irregeführt hat? Wen Gott irreführt, für den findest du keinen Weg.
4:89Sie möchten gern, ihr würdet ungläubig, wie sie ungläubig sind, so daß ihr ihnen gleich würdet. So nehmt euch niemanden von ihnen zum Freund, bis sie auf dem Weg Gottes auswandern. Wenn sie sich abkehren, dann greift sie und tötet sie, wo immer ihr sie findet, und nehmt euch niemanden von ihnen zum Freund oder Helfer,
4:91Ihr werdet andere finden, die vor euch Sicherheit und auch vor ihren (eigenen) Leuten Sicherheit haben wollen. Jedesmal, wenn sie der Verführung unterworfen werden, werden sie dadurch (in den alten Zustand) zurückversetzt. Wenn sie sich nicht von euch fernhalten und euch nicht den Frieden anbieten und ihre Hände nicht zurückhalten, dann greift sie und tötet sie, wo immer ihr sie trefft. Über solche Leute haben Wir euch eine offenkundige Gewalt verliehen.
4:101Und wenn ihr im Land umherwandert, ist es für euch kein Vergehen, das Gebet abzukürzen, falls ihr Angst habt, daß diejenigen, die ungläubig sind, euch der Anfechtung aussetzen. Die Ungläubigen sind euch ja ein offenkundiger Feind.
4:104Und erlahmt nicht in der Verfolgung der Leute. Wenn ihr leidet, so leiden sie auch, wie ihr leidet; ihr aber erhofft von Gott, was sie nicht erhoffen. Gott weiß Bescheid und ist weise.
4:160Und wegen der Ungerechtigkeit derer, die Juden sind, haben Wir ihnen köstliche Dinge verboten, die ihnen (sonst) erlaubt waren, und weil sie viele vom Weg Gottes nachdrücklich abweisen;
5:13Weil sie aber ihre Verpflichtung brachen, haben Wir sie verflucht und ihre Herzen verstockt gemacht. Sie entstellen den Sinn der Worte. Und sie vergaßen einen Teil von dem, womit sie ermahnt worden waren. Und du wirst immer wieder Verrat von ihrer Seite erfahren – bis auf wenige von ihnen. Aber verzeih ihnen und laß es ihnen nach. Gott liebt die Rechtschaffenen.
5:14Und von denen, die sagen: »Wir sind Christen«, nahmen Wir ihre Verpflichtung entgegen. Sie vergaßen einen Teil von dem, womit sie ermahnt worden waren. So erregten Wir unter ihnen Feindschaft und Haß bis zum Tag der Auferstehung. Gott wird ihnen kundtun, was sie zu machen pflegten.
5:41O Gesandter, laß dich nicht durch die betrüben, die im Unglauben miteinander wetteifern, aus den Reihen derer, die mit dem Mund sagen: »Wir glauben«, während ihre Herzen nicht glauben. Unter denen, die Juden sind, gibt es welche, die auf Lügen hören und auf andere Leute, die nicht zu dir gekommen sind, hören. Sie entstellen den Sinn der Worte und sagen: »Wenn euch dies gebracht wird, nehmt es an; wenn es euch aber nicht gebracht wird, dann seid auf der Hut.« Wen Gott der Versuchung preisgeben will, für den vermagst du gegen Gott überhaupt nichts auszurichten. Das sind die, deren Herzen Gott nicht rein machen will. Bestimmt ist für sie im Diesseits Schande und im Jenseits eine gewaltige Pein.
5:51O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind untereinander Freunde. Wer von euch sie zu Freunden nimmt, gehört zu ihnen. Gott leitet ungerechte Leute gewiß nicht recht.
5:72Ungläubig sind diejenigen, die sagen: »Gott ist Christus, der Sohn Marias«, wo doch Christus gesagt hat: »O ihr Kinder Israels, dienet Gott, meinem Herrn und eurem Herrn.« Wer Gott (andere) beigesellt, dem verwehrt Gott das Paradies. Seine Heimstätte ist das Feuer. Und die, die Unrecht tun, werden keine Helfer haben.
5:73Ungläubig sind diejenigen, die sagen: »Gott ist der Dritte von dreien«, wo es doch keinen Gott gibt außer einem einzigen Gott. Wenn sie mit dem, was sie sagen, nicht aufhören, so wird diejenigen von ihnen, die ungläubig sind, eine schmerzhafte Pein treffen.
8:12Als dein Herr den Engeln eingab: »Ich bin mit euch. Festigt diejenigen, die glauben. Ich werde den Herzen derer, die ungläubig sind, Schrecken einjagen. So schlagt auf die Nacken und schlagt auf jeden Finger von ihnen.«
8:17Nicht ihr habt sie getötet, sondern Gott hat sie getötet. Und nicht du hast geworfen, als du geworfen hast, sondern Gott hat geworfen. Und Er wollte die Gläubigen einer schönen Prüfung unterziehen. Gott hört und weiß alles.
8:39Und kämpft gegen sie, bis es keine Verführung mehr gibt und bis die Religion gänzlich nur noch Gott gehört. Wenn sie aufhören, so sieht Gott wohl, was sie tun.
8:50Und wenn du nur zuschauen könntest, wenn die Engel diejenigen abberufen, die ungläubig sind: Sie schlagen sie ins Gesicht und auf das Hinterteil: »Kostet die Pein des Feuerbrandes.
8:55Die schlimmsten Tiere bei Gott sind die, die ungläubig sind und weiterhin nicht glauben,
8:59Und diejenigen, die ungläubig sind, sollen nicht meinen, sie seien (euch) voraus. Sie werden nichts vereiteln können.
8:60Und rüstet gegen sie, was ihr an Kraft und an einsatzbereiten Pferden haben könnt, um damit den Feinden Gottes und euren Feinden Angst zu machen, sowie anderen außer ihnen, die ihr nicht kennt; Gott aber kennt sie. Und was ihr auch auf dem Weg Gottes spendet, wird euch voll zurückerstattet, und euch wird nicht Unrecht getan.
8:65O Prophet, sporne die Gläubigen zum Kampf an. Wenn es unter euch auch nur zwanzig gibt, die standhaft sind, werden sie zweihundert besiegen. Und wenn es unter euch hundert gibt, werden sie tausend von denen, die ungläubig sind, besiegen. Dies dafür, daß sie Leute sind, die nicht begreifen.
8:67Es steht einem Propheten nicht zu, Gefangene zu haben, bis er auf der Erde stark gewütet hat. Ihr wollt die Güter des Diesseits, und Gott will das Jenseits. Gott ist mächtig und weise.
9:5Wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Polytheisten, wo immer ihr sie findet, greift sie, belagert sie und lauert ihnen auf jedem Weg auf. Wenn sie umkehren, das Gebet verrichten und die Abgabe entrichten, dann laßt sie ihres Weges ziehen: Gott ist voller Vergebung und barmherzig.
9:26Dann sandte Gott seine ruhespendende Gegenwart auf seinen Gesandten und auf die Gläubigen herab. Und Er sandte Truppen, die ihr nicht sehen konntet, herab und peinigte diejenigen, die ungläubig waren. Das ist die Vergeltung für die Ungläubigen.
9:29Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Gott und nicht an den Jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Gott und sein Gesandter verboten haben, und nicht der Religion der Wahrheit angehören – von denen, denen das Buch zugekommen ist, bis sie von dem, was ihre Hand besitzt, Tribut entrichten als Erniedrigte.
9:30Die Juden sagen: »Uzayr ist Gottes Sohn.« Und die Christen sagen: »Christus ist Gottes Sohn.« Das ist ihre Rede aus ihrem eigenen Munde. Damit reden sie wie die, die vorher ungläubig waren. Gott bekämpfe sie! Wie leicht lassen sie sich doch abwenden!
9:41Rückt aus, ob leicht oder schwer, und setzt euch mit eurem Vermögen und mit eurer eigenen Person auf dem Weg Gottes ein. Das ist besser für euch, so ihr Bescheid wißt.
9:73O Prophet, setz dich gegen die Ungläubigen und die Heuchler ein und fasse sie hart an. Ihre Heimstätte ist die Hölle – welch schlimmes Ende!
9:74Sie schwören bei Gott, sie hätten es nicht gesagt. Aber sie haben wohl das Wort des Unglaubens gesagt und sind, nachdem sie den Islam angenommen hatten, ungläubig geworden. Sie waren im Begriff, das auszuführen, was sie (doch) nicht erreicht haben. Und nichts ließ sie grollen, als daß Gott es war – und (auch) sein Gesandter -, der sie von seiner Huld reich gemacht hat. Wenn sie aber umkehren, ist es besser für sie. Und wenn sie sich abkehren, wird Gott sie mit einer schmerzhaften Pein peinigen im Diesseits und Jenseits. Und sie werden auf der Erde weder Freund noch Helfer haben.
9:111Gott hat von den Gläubigen ihre eigene Person und ihr Vermögen dafür erkauft, daß ihnen das Paradies gehört, insofern sie auf dem Weg Gottes kämpfen und so töten oder getötet werden. Das ist ein Ihm obliegendes Versprechen in Wahrheit in der Tora und im Evangelium und im Koran. Und wer hält seine Abmachung treuer ein als Gott? So seid froh über das Kaufgeschäft, das ihr abgeschlossen habt. Und das ist der großartige Erfolg.
9:123O ihr, die ihr glaubt, kämpft gegen diejenigen von den Ungläubigen, die in eurer Nähe sind. Sie sollen von eurer Seite Härte spüren. Und wißt, daß Gott mit den Gottesfürchtigen ist.
17:16Und wenn Wir eine Stadt verderben wollen, befehlen Wir denen, die in ihr üppig leben, (zu freveln), und sie freveln in ihr. Somit wird der Spruch zu Recht gegen sie fällig, und Wir zerstören sie vollständig.
22:25Diejenigen, die ungläubig sind und vom Wege Gottes abweisen und auch von der heiligen Moschee, die Wir für die Menschen bestimmt haben, gleich ob sie dort oder in der Wüste wohnen … Wer sucht, darin etwas Krummes zu Unrecht zu verüben, den werden Wir eine schmerzhafte Pein kosten lassen.
25:52So gehorche nicht den Ungläubigen und setze dich damit gegen sie ein mit großem Einsatz.
26:201Sie glauben nicht daran, bis sie die schmerzhafte Pein sehen,
32:22Und wer ist ungerechter als der, der mit den Zeichen seines Herrn ermahnt wird und sich dann von ihnen abwendet? Wir werden uns an den Übeltätern rächen.
33:26Und Er ließ diejenigen von den Leuten des Buches, die ihnen Beistand geleistet hatten, aus ihren Burgen heruntersteigen. Und Er jagte ihren Herzen Schrecken ein, so daß ihr einen Teil (von ihnen) getötet und einen Teil gefangengenommen habt.
34:51Könntest du nur sehen, wenn sie erschrecken! Da gibt es kein Entrinnen, und sie werden aus einem nahen Ort weggerafft.
35:36Für diejenigen, die ungläubig sind, ist das Feuer der Hölle bestimmt. Darin wird mit ihnen kein Ende gemacht, so daß sie sterben, und es wird ihnen auch seine Pein nicht erleichtert. So vergelten Wir jedem, der sehr ungläubig ist.
35:39Er ist es, der euch zu aufeinanderfolgenden Generationen auf der Erde gemacht hat. Wer nun ungläubig ist, dessen Unglaube lastet auf ihm. Und den Ungläubigen bringt ihr Unglaube bei ihrem Herrn nur noch mehr Abscheu. Und den Ungläubigen bringt ihr Unglaube nur noch mehr Verlust.
36:8Wir haben an ihren Hals Fesseln angebracht, die bis zum Kinn reichen, so daß sie den Kopf hochhalten müssen.
36:9Und Wir haben vor ihnen eine Sperrmauer und hinter ihnen eine Sperrmauer gemacht und sie umhüllt, so daß sie nicht sehen können.
36:10Und es ist ihnen gleich, ob du sie warnst oder ob du sie nicht warnst; sie glauben nicht.
36:63Das ist die Hölle, die euch immer wieder angedroht wurde.
36:64Ihr sollt heute darin brennen dafür, daß ihr ungläubig waret.«
37:170Und doch verleugnen sie Ihn. Aber sie werden es zu wissen bekommen.
37:171Schon früher ist unser Spruch an unsere gesandten Diener ergangen:
37:172Sie sind es, die Unterstützung erfahren werden.
37:173Und unsere Heerscharen werden die Sieger sein.
37:174So kehre dich für eine Weile von ihnen ab
37:175Und schau auf sie. Auch sie werden es schauen.
37:176Wünschen sie denn unsere Pein zu beschleunigen?
37:177Wenn sie sich aber in ihrem Gebiet niederläßt, dann wird der Morgen der Gewarnten schlimm sein.
40:10Denen, die ungläubig waren, wird zugerufen: »Der Abscheu Gottes ist gewiß größer als euer Abscheu vor euch selbst, da ihr zum Glauben aufgerufen worden, aber ungläubig geblieben seid.«
47:4Wenn ihr auf die, die ungläubig sind, trefft, dann schlagt (ihnen) auf die Nacken. Wenn ihr sie schließlich schwer niedergekämpft habt, dann schnürt (ihnen) die Fesseln fest. Danach gilt es, sie aus Gnade oder gegen Lösegeld zu entlassen. (Handelt so), bis der Krieg seine Waffenlasten ablegt. So ist es. Und wenn Gott wollte, würde Er sie selbst strafen. Aber Er möchte die einen von euch durch die anderen prüfen. Denen, die auf dem Weg Gottes getötet werden, läßt Er ihre Werke niemals fehlgehen.
48:29Muhammad ist der Gesandte Gottes. Und diejenigen, die mit ihm sind, sind den Ungläubigen gegenüber heftig, gegeneinander aber barmherzig. Du siehst, wie sie sich verneigen und niederwerfen im Streben nach Gottes Huld und Wohlgefallen. Ihr Merkmal steht auf ihrem Gesicht als Spur der Niederwerfung. Das ist ihre Beschreibung in der Tora. Beschrieben werden sie im Evangelium wie ein Saatfeld, das seine Triebe hervorbringt und stärker werden läßt, so daß sie verdicken und auf den Halmen stehen, zum Gefallen derer, die gesät haben. (Dies), damit Er die Ungläubigen durch sie in Wut versetze. Gott hat diejenigen von ihnen, die glauben und die guten Werke tun, Vergebung und großartigen Lohn versprochen.
58:22Du wirst nicht feststellen, daß Leute, die an Gott und den Jüngsten Tag glauben, denen Liebe zeigen, die sich Gott und seinem Gesandten widersetzen, auch wenn sie ihre Väter wären oder ihre Söhne, ihre Brüder oder ihre Sippenmitglieder. In deren Herzen hat Er den Glauben geschrieben und sie mit einem Geist von sich gestärkt. Er wird sie in Gärten eingehen lassen, unter denen Bäche fließen; darin werden sie ewig weilen. Gott hat Wohlgefallen an ihnen, und sie haben Wohlgefallen an Ihm. Sie sind die Partei Gottes. Siehe, die Partei Gottes sind die, denen es wohl ergeht.
59:2Er ist es, der diejenigen von den Leuten des Buches, die ungläubig sind, aus ihren Wohnstätten zur ersten Versammlung vertrieben hat. Ihr habt nicht geglaubt, daß sie fortziehen würden; auch sie meinten, ihre Festungen würden sie vor Gott schützen. Da kam Gott über sie, von wo sie nicht damit rechneten, und jagte ihren Herzen Schrecken ein, so daß sie ihre Häuser mit ihren eigenen Händen und durch die Hände der Gläubigen zerstörten. Zieht nun die Lehre daraus, ihr Einsichtigen.
59:3Und hätte Gott ihnen nicht die Verbannung vorgeschrieben, Er hätte sie im Diesseits gepeinigt. Im Jenseits aber erhalten sie die Pein des Feuers.
63:4Und wenn du sie siehst, gefallen dir ihre Gestalten. Und wenn sie sprechen, hörst du ihren Worten zu. Sie sind wie angelehnte Bretter. Sie meinen, jeder Schrei sei gegen sie gerichtet. Sie sind die (wahren) Feinde. Nimm dich vor ihnen in acht. Gott bekämpfe sie! Wie leicht lassen sie sich doch abwenden!
66:9O Prophet, setze dich gegen die Ungläubigen und die Heuchler ein und fasse sie hart an. Ihre Heimstätte ist die Hölle – welch schlimmes Ende!
68:15Wenn ihm unsere Zeichen verlesen werden, sagt er: »Die Fabeln der Früheren.«
68:16Wir werden ihn auf der Nase mit einem Merkmal brandmarken.
69:30– »Nehmt ihn und fesselt ihn.
69:31Dann laßt ihn in der Hölle brennen.
69:32Dann legt ihn in eine Kette, deren Länge siebzig Ellen ist.
69:33Er glaubte nämlich nicht an Gott, den Majestätischen,
76:4Wir halten für die Ungläubigen Ketten und Fesseln und einen Feuerbrand bereit.
98:6Diejenigen von den Leuten des Buches und den Polytheisten, die nicht glauben, werden im Feuer der Hölle sein; darin werden sie ewig weilen. Sie sind die schlimmsten unter den Geschöpfen.
2:6Denen, die ungläubig sind, ist es gleich, ob du sie warnst oder ob du sie nicht warnst; sie glauben nicht.
2:7Versiegelt hat Gott ihre Herzen und ihr Gehör, und über ihrem Augenlicht liegt eine Hülle. Und bestimmt ist für sie eine gewaltige Pein.
2:8Unter den Menschen gibt es welche, die sagen: »Wir glauben an Gott und an den Jüngsten Tag.« Doch sie sind keine Gläubigen.
2:9Sie versuchen, Gott und diejenigen, die glauben, zu betrügen. Sie betrügen aber (letztlich) nur sich selbst, und sie merken es nicht.
2:10In ihren Herzen ist Krankheit, und Gott hat ihre Krankheit noch vermehrt. Und für sie ist eine schmerzhafte Pein bestimmt dafür, daß sie zu lügen pflegten.
2:14Und wenn sie diejenigen, die glauben, treffen, sagen sie: »Wir glauben..« Und wenn sie mit ihren teuflischen Anführern allein sind, sagen sie: »Wir stehen auf eurer Seite; wir treiben ja nur Spott.«
2:15Gott ist es, der ihrer spottet und sie im Übermaß ihres Frevels verharren läßt, so daß sie blind umherirren.
2:16Das sind die, die den Irrtum um die Rechtleitung erkauft haben. Doch bringt ihr Handel keinen Gewinn, noch folgen sie der Rechtleitung.
2:17Mit ihnen ist es wie mit dem, der ein Feuer anzündete. Als es erleuchtete, was um ihn herum war, nahm Gott ihnen das Licht hinweg und ließ sie in Finsternissen zurück, so daß sie nicht sehen können.
2:18Taub, stumm, blind sind sie: Sie werden nicht umkehren.
2:24Wenn ihr es nicht tut – und ihr werdet es nie tun können -, dann hütet euch vor dem Feuer, dessen Brennstoff Menschen und Steine sind und das für die Ungläubigen bereitet ist.
2:39Diejenigen aber, die nicht glauben und unsere Zeichen für Lüge erklären, das sind die Gefährten des Feuers; sie werden darin ewig weilen.«
2:88Und sie sagen: »Unsere Herzen sind unbeschnitten.« Aber nein! Gott hat sie wegen ihres Unglaubens verflucht. Darum sind sie sowenig gläubig.
2:89Und als ein Buch von Gott zu ihnen kam, das bestätigte, was bei ihnen war – zuvor pflegten sie um den Sieg über die zu bitten, die nicht glauben -, als nun zu ihnen kam, was sie kannten, da verleugneten sie es. So komme Gottes Fluch über die Ungläubigen!
2:90Schlimm ist das, wofür sie ihre Seelen verkauft haben, daß sie verleugneten, was Gott herabgesandt hat, aus ungerechter Ablehnung, daß Gott etwas von seiner Huld herabsendet, auf wen von seinen Dienern Er will. So haben sie sich Zorn über Zorn zugezogen. Und die Ungläubigen erhalten eine schmähliche Pein.
2:98Wenn einer ein Feind ist Gott und seinen Engeln und seinen Gesandten, und Gabriel und Michael, dann ist Gott den Ungläubigen ein Feind.
2:99Und Wir sandten zu dir gewiß deutliche Zeichen hinab. Nur die Frevler verleugnen sie.
2:104O ihr, die ihr glaubt, sagt nicht: »Achte auf uns« (raainaa), sondern sagt: »Schau auf uns« (unzurnaa). Und hört darauf. Und für die Ungläubigen ist eine schmerzhafte Pein bestimmt.
2:121Diejenigen, denen Wir das Buch zukommen ließen und die es lesen, wie es richtig gelesen werden soll, glauben daran. Diejenigen, die nicht daran glauben, das sind die Verlierer.
2:159Diejenigen, die verschweigen, was Wir an deutlichen Zeichen und Rechtleitung hinabgesandt haben, nachdem Wir es den Menschen im Buch deutlich gemacht haben, diese wird Gott verfluchen, und verfluchen werden sie auch die Fluchenden,
2:162Sie werden darin ewig weilen. Ihnen wird die Pein nicht erleichtert, und ihnen wird kein Aufschub gewährt.
2:171Mit denen, die ungläubig sind, ist es, wie wenn einer etwas anschreit, was nur Rufen und Zurufen hört. Taub, stumm, blind sind sie, so haben sie keinen Verstand.
2:221Und heiratet nicht polytheistische Frauen, bis sie gläubig geworden sind. Wahrlich, eine gläubige Sklavin ist besser als eine polytheistische Frau, auch wenn sie euch gefallen sollte. Und laßt die Polytheisten nicht zur Heirat zu, bis sie gläubig geworden sind. Wahrlich, ein gläubiger Sklave ist besser als ein Polytheist, auch wenn er euch gefallen sollte. Jene rufen zum Feuer. Gott aber ruft zum Paradies und zur Vergebung mit seiner Erlaubnis. Und Er macht den Menschen seine Zeichen deutlich, auf daß sie es bedenken.
2:264O ihr, die ihr glaubt, vereitelt nicht eure Almosen, indem ihr auf euer Verdienst pocht und Ungemach zufügt, gleich dem, der sein Vermögen spendet, um von den Menschen gesehen zu werden, und nicht an Gott und den Jüngsten Tag glaubt. Mit ihm ist es wie mit einem Felsen, der von Erdreich bedeckt ist. Es trifft ihn ein Platzregen und macht ihn zu einem kahlen Ding. Sie verfügen über nichts von dem, was sie erworben haben. Und Gott leitet die ungläubigen Leute nicht recht.
2:286Gott fordert von niemandem mehr, als er vermag. Ihm gereicht zum Vorteil, was er erworben hat, und ihm gereicht zum Schaden, was er begangen hat. Unser Herr, belange uns nicht, wenn wir vergessen oder sündigen. Unser Herr, lege auf uns keine Last, wie Du sie auf die gelegt hast, die vor uns lebten. Unser Herr, lade uns nichts auf, wozu wir keine Kraft haben. Verzeihe uns, vergib uns und erbarme dich unser. Du bist unser Schutzherr, so unterstütze uns gegen die ungläubigen Leute.«
3:12Sprich zu denen, die ungläubig sind: Ihr werdet besiegt und zur Hölle versammelt werden – welch schlimme Lagerstätte!
3:32Sprich: Gehorchet Gott und dem Gesandten. Wenn sie sich abkehren – siehe, Gott liebt die Ungläubigen nicht.
3:73Und glaubt nur denen, die eurer Religion folgen. « Sprich: Die Rechtleitung ist ja die Rechtleitung Gottes. (Fürchtet ihr,) daß jemandem (anderen) das gleiche zukommt, was euch zugekommen ist, oder daß sie mit euch vor eurem Herrn streiten ? Sprich: Die Huld liegt in der Hand Gottes, Er läßt sie zukommen, wem Er will. Gott umfaßt und weiß alles.
3:91Von denen, die ungläubig geworden sind und als Ungläubige sterben – nicht die Erde voll Gold würde von einem von ihnen angenommen, auch wenn er sich damit loskaufen wollte. Für sie ist eine schmerzhafte Pein bestimmt, und sie werden keine Helfer haben.
3:106Am Tag, da einige Gesichter weiß und andere Gesichter schwarz sein werden. Zu denen, deren Gesichter schwarz sein werden, (wird gesprochen): »Wieso seid ihr ungläubig geworden, nachdem ihr gläubig waret? Kostet nun die Pein dafür, daß ihr ungläubig waret.«
3:116Denen, die ungläubig sind, werden weder ihr Vermögen noch ihre Kinder vor Gott etwas nützen. Das sind die Gefährten des Feuers; sie werden darin ewig weilen.
3:147Und nichts anderes war ihre Rede, als daß sie sagten: »Unser Herr, vergib uns unsere Schuld und unsere Maßlosigkeit in unserem Anliegen. Festige unsere Schritte und unterstütze uns gegen die ungläubigen Leute.«
3:151Wir werden den Herzen derer, die ungläubig sind, Schrecken einjagen dafür, daß sie Gott solche beigesellen, für die Er keine Ermächtigung herabgesandt hat. Ihre Heimstätte ist das Feuer. Schlimm ist die Bleibe derer, die Unrecht tun.
3:177Diejenigen, die den Unglauben für den Glauben erkauft haben, können Gott nichts schaden. Und bestimmt ist für sie eine schmerzhafte Pein.
3:196Laß dich nicht betören durch das Umherziehen der Ungläubigen im Land.
4:18Die gnädige Zuwendung gilt aber nicht für die, welche die bösen Taten begehen, so daß erst, wenn der Tod einem von ihnen naht, dieser sagt: »Ich bereue jetzt«; und auch nicht für die, die als Ungläubige sterben. Diesen haben Wir eine schmerzliche Pein bereitet.
4:46Unter denen, die Juden sind, entstellen einige den Sinn der Worte und sagen: »Wir hören, und wir gehorchen nicht«, und: »Höre zu, ohne daß du hören kannst«, und: »Achte auf uns« (raainaa); sie verdrehen dabei ihre Zungen und greifen die Religion an. Hätten sie gesagt: »Wir hören, und wir gehorchen«, und: »Höre«, und: »Schau auf uns« (unzurnaa), wäre es besser und richtiger für sie. Aber Gott hat sie wegen ihres Unglaubens verflucht, so glauben sie nur wenig.
4:55Unter ihnen gab es solche, die daran glaubten, und unter ihnen gab es solche, die sich davon abwandten. Und die Hölle genügt als Feuerbrand.
4:92Es steht einem Gläubigen nicht zu, einen Gläubigen zu töten, es sei denn, (es geschieht) aus Versehen. Wer einen Gläubigen aus Versehen tötet, hat einen gläubigen Sklaven zu befreien oder ein Blutgeld an seine Angehörigen zu übergeben, es sei denn, sie erlassen es als Almosen. Wenn er zu Leuten gehört, die eure Feinde sind, während er ein Gläubiger ist, so ist ein gläubiger Sklave zu befreien. Und wenn er zu Leuten gehört, zwischen denen und euch ein Vertrag besteht, dann ist ein Blutgeld an seine Angehörigen auszuhändigen und ein gläubiger Sklave zu befreien. Wer es nicht vermag, der hat zwei Monate hintereinander zu fasten. Das ist eine Zuwendung von Seiten Gottes. Und Gott weiß Bescheid und ist weise.
4:93Und wer einen Gläubigen vorsätzlich tötet, dessen Lohn ist die Hölle; darin wird er ewig weilen. Und Gott zürnt ihm und verflucht ihn und bereitet ihm eine gewaltige Pein.
4:102Und wenn du unter ihnen weilst und für sie das Gebet anführst, so soll sich eine Gruppe von ihnen mit dir aufstellen und ihre Waffen ergreifen. Wenn sie sich niederwerfen, so sollen die anderen hinter euch sein. Dann soll eine andere Gruppe, die noch nicht gebetet hat, kommen und mit dir beten, und sie sollen auf ihrer Hut sein und ihre Waffen ergreifen. Diejenigen, die ungläubig sind, möchten gern, ihr würdet auf eure Waffen und eure Sachen nicht achtgeben, so daß sie euch auf einmal überfallen. Und es ist für euch kein Vergehen, wenn ihr unter dem Regen zu leiden habt und krank seid, eure Waffen abzulegen. Und seid auf eurer Hut. Gott hat den Ungläubigen eine schmähliche Pein bereitet.
4:103Und wenn ihr das Gebet beendet habt, dann gedenket Gottes im Stehen und Sitzen und auf euren Seiten liegend. Und wenn ihr Ruhe habt, dann verrichtet das Gebet. Das Gebet ist für die Gläubigen eine für bestimmte Zeiten festgesetzte Vorschrift.
4:115Wer sich dem Gesandten widersetzt, nachdem ihm die Rechtleitung deutlich geworden ist, und einem anderen Weg als dem der Gläubigen folgt, den lassen Wir verfolgen, was er verfolgt hat, und in der Hölle brennen – welch schlimmes Ende!
4:137Denen, die glauben und dann ungläubig werden, dann wieder glauben und dann wieder ungläubig werden und dann im Unglauben zunehmen, denen wird Gott unmöglich vergeben, und Er wird sie unmöglich einen rechten Weg führen.
4:140Er hat auf euch im Buch herabgesandt, ihr sollt, wenn ihr hört, daß Leute die Zeichen Gottes verleugnen und über sie spotten, euch nicht zu ihnen setzen, bis sie auf ein anderes Gespräch eingehen. Sonst seid ihr ihnen gleich. Gott wird die Heuchler und die Ungläubigen allesamt in der Hölle versammeln,
4:141Die euch gegenüber ja abwarten: Wenn euch ein Erfolg von Gott her zufällt, sagen sie: »Sind wir nicht mit euch gewesen?«; und wenn den Ungläubigen ein Glück zufällt, sagen sie: »Haben wir euch nicht in der Hand gehabt, euch aber vor den Gläubigen geschützt?« Gott wird am Tag der Auferstehung zwischen euch urteilen. Und Gott wird nie den Ungläubigen eine Möglichkeit geben, gegen die Gläubigen vorzugehen.
4:144O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht die Ungläubigen anstelle der Gläubigen zu Freunden. Wollt ihr denn Gott eine offenkundige Handhabe gegen euch liefern?
4:145Die Heuchler befinden sich im untersten Grund des Feuers, und du wirst für sie keinen Helfer finden,
4:150Diejenigen, die Gott und seine Gesandten verleugnen und zwischen Gott und seinen Gesandten unterscheiden wollen und sagen: »Wir glauben an die einen, verleugnen aber die anderen«, und einen Weg dazwischen einschlagen wollen,
4:151Das sind die wahren Ungläubigen. Und Wir haben für die Ungläubigen eine schmähliche Pein bereitet.
5:10Und diejenigen, die nicht glauben und unsere Zeichen für Lüge erklären, das sind die Gefährten der Hölle.
5:33Die Vergeltung für die, die gegen Gott und seinen Gesandten Krieg führen und auf der Erde umherreisen, um Unheil zu stiften, soll dies sein, daß sie getötet oder gekreuzigt werden, oder daß ihnen Hände und Füße wechselseitig abgehackt werden, oder daß sie aus dem Land verbannt werden. Das ist für sie eine Schande im Diesseits, und im Jenseits ist für sie eine gewaltige Pein bestimmt,
5:59Sprich: O ihr Leute des Buches, was anderes läßt euch uns grollen, als daß wir an Gott glauben und an das, was zu uns herabgesandt wurde, und das, was zuvor herabgesandt wurde, und daß die meisten von euch Frevler sind?
5:67O Gesandter, richte aus, was zu dir von deinem Herrn herabgesandt wurde. Wenn du es nicht tust, dann hast du deine Botschaft nicht ausgerichtet. Gott schützt dich vor den Menschen. Gott leitet gewiß die ungläubigen Leute nicht recht.
5:86Diejenigen, die ungläubig sind und unsere Zeichen für Lüge erklären, das sind die Gefährten der Hölle.
6:49Diejenigen aber, die unsere Zeichen für Lüge erklären, wird die Pein treffen dafür, daß sie immer wieder gefrevelt haben.
6:110Und Wir kehren ihre Herzen und ihr Augenlicht um, ebenso wie sie das erste Mal nicht daran geglaubt haben. Und Wir lassen sie im Übermaß ihres Frevels blind umherirren.
6:111Würden Wir auch zu ihnen die Engel hinabsenden, würden die Toten auch zu ihnen sprechen und Wir alle Dinge vor ihren Augen versammeln, sie würden unmöglich glauben, es sei denn, Gott will es. Aber die meisten von ihnen sind töricht.
6:125Wen Gott rechtleiten will, dem weitet Er die Brust für den Islam. Und wen Er irreführen will, dem macht Er die Brust beklommen und bedrückt, so als ob er in den Himmel hochsteigen würde. Auf diese Weise legt Gott das Greuel auf diejenigen, die nicht glauben.
7:36Und diejenigen, die unsere Zeichen für Lüge erklären und sich ihnen gegenüber hochmütig verhalten, das sind die Gefährten der Hölle; darin werden sie ewig weilen.
7:40Denen, die unsere Zeichen für Lüge erklären und sich ihnen gegenüber hochmütig verhalten, werden die Tore des Himmels nicht geöffnet, und sie werden nicht ins Paradies eingehen, ehe denn ein Kamel durch ein Nadelöhr geht. So vergelten Wir denen, die Übeltäter sind.
7:41Ihnen wird die Hölle zur Lagerstätte, und über ihnen sind Decken. So vergelten Wir denen, die Unrecht tun.
7:50Die Gefährten des Feuers rufen den Gefährten des Paradieses zu: »Schüttet auf uns etwas Wasser aus oder etwas von dem, was Gott euch beschert hat.« Sie sagen: »Gott hat beides den Ungläubigen verwehrt,
8:13Dies dafür, daß sie sich Gott und seinem Gesandten widersetzten. Und wenn jemand sich Gott und seinem Gesandten widersetzt, so verhängt Gott eine harte Strafe.
8:14Das ist sie, so kostet sie. Und wißt: Bestimmt ist für die Ungläubigen die Pein des Feuers.
8:15O ihr, die ihr glaubt, wenn ihr auf die, die ungläubig sind, trefft, während sie zur Schlacht anrücken, dann kehret ihnen nicht den Rücken.
8:16Wer ihnen an jenem Tag den Rücken kehrt – es sei denn, er setzt sich ab zum Kampf, oder er stößt zu einer anderen Schar -, zieht sich den Zorn Gottes zu. Seine Heimstätte ist die Hölle – welch schlimmes Ende!
8:35Und ihr Gebet beim Haus ist nur Pfeifen und Klatschen. So kostet die Pein dafür, daß ihr ungläubig waret.
8:36Diejenigen, die ungläubig sind, spenden ihr Vermögen, um vom Weg Gottes abzuweisen. Sie werden es spenden, und dann wird es ein Bedauern für sie sein. Dann werden sie besiegt werden. Und diejenigen, die ungläubig sind, werden zur Hölle versammelt werden,
8:73Und diejenigen, die ungläubig sind, sind untereinander Freunde. Wenn ihr es nicht tut, wird es im Land Verführung und großes Unheil geben.
9:12Wenn sie aber nach Vertragsabschluß ihre Eide brechen und eure Religion angreifen, dann kämpft gegen die Anführer des Unglaubens. Für sie gibt es ja keine Eide. Vielleicht werden sie aufhören.
9:23O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht eure Väter und eure Brüder zu Freunden, wenn sie den Unglauben dem Glauben vorziehen. Diejenigen von euch, die sie zu Freunden nehmen, das sind die, die Unrecht tun.
9:34O ihr, die ihr glaubt, viele von den Gelehrten und den Mönchen verzehren das Vermögen der Menschen durch Betrug und weisen (sie) vom Weg Gottes ab. Denjenigen, die Gold und Silber horten und es nicht auf dem Weg Gottes spenden, verkünde eine schmerzhafte Pein,
9:35Am Tag, da im Feuer der Hölle darüber angeheizt wird und damit ihre Stirn, ihre Seiten und ihr Rücken gebrandmarkt werden. Dies ist, was ihr für euch selbst gehortet habt. So kostet, was ihr immer wieder gehortet habt.
9:49Unter ihnen gibt es welche, die sagen: »Befreie mich und führe mich nicht in Versuchung.« In Versuchung sind sie doch gefallen. Und die Hölle umfaßt die Ungläubigen.
9:63Wissen sie denn nicht, daß für den, der sich Gott und seinem Gesandten widersetzt, das Feuer der Hölle bestimmt ist, in dem er ewig weilen wird? Das ist die gewaltige Schande.
9:68Versprochen hat Gott den Heuchlern und den Heuchlerinnen und den Ungläubigen das Feuer der Hölle, darin werden sie ewig weilen. Es ist ihr Genüge. Und Gott hat sie verflucht, und bestimmt ist für sie eine beständige Pein.
9:80Bitte um Vergebung für sie, oder bitte nicht um Vergebung für sie. Wenn du auch siebzigmal um Vergebung für sie bittest, Gott wird ihnen niemals vergeben. Dies, weil sie Gott und seinen Gesandten verleugneten. Und Gott leitet die frevlerischen Leute nicht recht.
9:84Und bete niemals über einen von ihnen, der gestorben ist, und stehe nicht bei seinem Grab. Sie haben Gott und seinen Gesandten verleugnet, und sie starben als Frevler.
9:90Und diejenigen von den arabischen Beduinen, die sich entschuldigen wollen, kommen her, um Befreiung zu erbitten. Und daheim sitzen diejenigen, die Gott und seinen Gesandten belügen. Treffen wird diejenigen unter ihnen, die ungläubig sind, eine schmerzhafte Pein.
9:125Aber diejenigen, in deren Herzen Krankheit ist, macht sie zu einem noch größeren Greuel, als sie es schon sind. Und sie sterben als Ungläubige.
13:14Ihm gebührt die wahre Anrufung. Diejenigen, die sie an seiner Stelle anrufen, erhören sie in keinem Anliegen. Es ist nur wie mit einem, der seine Hände nach Wasser ausstreckt, damit es seinen Mund erreicht, aber es erreicht ihn nicht. Und das Rufen der Ungläubigen geht gewiß in die Irre.
13:33Ist denn der, der über jede Seele Macht ausübt, um ihr zu vergelten für das, was sie getan hat, (den Götzen gleich)? Sie stellen Gott Teilhaber (zur Seite). Sprich: Nennt sie. Oder wollt ihr Ihm etwas kundtun, das Er auf der Erde nicht wüßte, oder etwas, das eine offenkundige Rede ist ? Nein, denen, die ungläubig sind, sind ihre Ränke verlockend gemacht worden, und sie sind vom Weg abgewiesen worden. Wen Gott irreführt, der hat niemanden, der ihn rechtleiten könnte.
13:34Für sie ist bestimmt eine Pein im diesseitigen Leben. Die Pein des Jenseits ist jedoch härter. Und sie haben niemanden, der sie vor Gott schützen könnte.
13:35Mit dem Paradies, das den Gottesfürchtigen versprochen ist, ist es wie folgt: Unter ihm fließen Bäche, und es hat ständigen Ernteertrag und Schatten. Das ist das, was im Jenseits für die Gottesfürchtigen folgt. Und was im Jenseits für die Ungläubigen folgt, ist das Feuer.
15:2Vielleicht werden diejenigen, die ungläubig sind, wünschen, sie wären Muslime gewesen.
15:3Laß sie nur essen und genießen und sich durch die Hoffnung ablenken lassen. Sie werden es noch zu wissen bekommen.
15:4Und Wir haben keine Stadt verderben lassen, ohne daß sie eine festgelegte Vorherbestimmung gehabt hätte.
15:5Keine Gemeinschaft kann ihrer Frist vorausgehen, noch kann sie hinter ihr zurückbleiben.
15:6Und sie sagen: »O du, auf den die Ermahnung herabgesandt worden sein soll, du bist ja besessen.
15:7Würdest du uns doch die Engel bringen, so du zu denen gehörst, die die Wahrheit sagen!«
15:8Wir senden die Engel nur mit der Wahrheit hinab. Dann wird ihnen kein Aufschub gewährt.
16:88Diejenigen, die ungläubig sind und vom Weg Gottes abweisen, lassen Wir eine noch größere Pein über ihre Pein erleiden dafür, daß sie Unheil stifteten.
16:94Und nehmt euch nicht eure Eide als Mittel des Betrugs untereinander, sonst könnte der eine Fuß, nachdem er fest gestanden hat, straucheln, und ihr würdet Böses erleiden dafür, daß ihr vom Weg Gottes abgewiesen habt. Bestimmt ist dann für euch eine gewaltige Pein.
16:104Diejenigen, die nicht an die Zeichen Gottes glauben, leitet Gott nicht recht, und bestimmt ist für sie eine schmerzhafte Pein.
16:105Lügen erdichten nur diejenigen, die nicht an die Zeichen Gottes glauben. Das sind die (wahren) Lügner.
16:106Wer Gott verleugnet, nachdem er gläubig war – außer dem, der gezwungen wird, während sein Herz im Glauben Ruhe gefunden hat -, nein, diejenigen, die ihre Brust dem Unglauben öffnen, über die kommt ein Zorn von Gott, und bestimmt ist für sie eine gewaltige Pein.
17:8Möge euer Herr sich euer erbarmen! Und wenn ihr (dazu) zurückkehrt, kehren Wir (auch) zurück. Und Wir haben die Hölle zum Gefängnis für die Ungläubigen gemacht.«
17:17Und wie viele Generationen nach Noach haben Wir verderben lassen! Dein Herr kennt und sieht die Sünden seiner Diener zur Genüge.
17:18Wer das schnell Eintreffende will, dem gewähren Wir darin schnell, was Wir wollen – dem, den Wir wollen. Dann bestimmen Wir für ihn die Hölle; darin wird er brennen, gescholten und verstoßen.
17:45Und wenn du den Koran verliest, stellen Wir zwischen dich und die, die an das Jenseits nicht glauben, einen unsichtbaren Vorhang.
17:46Und Wir legen auf ihre Herzen Hüllen, so daß sie ihn nicht begreifen, und in ihre Ohren Schwerhörigkeit. Und wenn du im Koran allein deinen Herrn erwähnst, kehren sie aus Abneigung den Rücken.
17:97Wen Gott rechtleitet, der ist es, der der Rechtleitung folgt. Und für die, die Er irreführt, wirst du außer Ihm keine Freunde finden. Und Wir werden sie am Tag der Auferstehung versammeln, (sie wandeln) vor sich hin, blind, stumm, taub. Ihre Heimstätte ist die Hölle. Sooft sie schwächer wird, mehren Wir ihnen den Feuerbrand.
17:98Das ist ihr Lohn dafür, daß sie unsere Zeichen verleugnet und gesagt haben: »Sollen wir, wenn wir (bereits) Knochen geworden und auseinandergefallen sind, wirklich wieder als neue Schöpfung auferweckt werden?«
18:100Und Wir führen den Ungläubigen an jenem Tag die Hölle nachdrücklich vor,
18:102Meinen denn diejenigen, die ungläubig sind, daß sie sich meine Diener an meiner Stelle zu Freunden nehmen können? Wir haben den Ungläubigen die Hölle als Herberge bereitet.
18:106Das ist ihr Lohn, die Hölle, dafür, daß sie ungläubig waren und meine Zeichen und meine Gesandten zum Gegenstand des Spottes genommen haben.
19:69Dann werden Wir aus jeder Partei die herausgreifen, die gegen den Erbarmer am heftigsten rebelliert haben.
19:70Dann wissen gerade Wir am besten über die Bescheid, die es am ehesten verdienen, darin zu brennen.
19:77Hast du den gesehen, der unsere Zeichen verleugnet und sagt: »Mir werden gewiß Vermögen und Kinder zuteil«?
19:78Hat er denn Kenntnis vom Unsichtbaren erworben, oder hat er vom Erbarmer ein verbindliches Versprechen erhalten?
19:79Nein, Wir werden aufschreiben, was er sagt, und ihm die Pein noch verlängern.
19:83Hast du nicht gesehen, daß Wir die Satane gegen die Ungläubigen gesandt haben, damit sie sie heftig aufstacheln?
21:6Nie hat vor ihnen eine Stadt, die Wir verderben ließen, geglaubt. Werden gerade sie nun glauben?
21:39Wenn diejenigen, die ungläubig sind, es nur wüßten, wenn sie das Feuer weder von ihren Gesichtern noch von ihren Rücken abhalten können und auch keine Unterstützung erfahren!
21:40Nein, es wird sie plötzlich überkommen und sie überraschen. Sie werden es nicht abwehren können, und es wird ihnen kein Aufschub gewährt.
21:97Und die wahrhaftige Drohung naherückt. Dann werden die Blicke derer, die ungläubig sind, starr werden: »O wehe uns! Wir ließen es unbeachtet. Ja, wir haben Unrecht getan.«
21:98»Ihr und das, was ihr anstelle Gottes verehrt, seid Brennstoff der Hölle. Ihr werdet dahin wie zur Tränke gehen.
21:99Wären diese da Götter, wären sie nicht darin wie zur Tränke gegangen.« Und alle werden darin ewig weilen.
22:19Das sind zwei Streitparteien, die miteinander über ihren Herrn streiten. Für diejenigen, die ungläubig sind, sind Gewänder aus Feuer zugeschnitten; über ihre Köpfe wird heißes Wasser gegossen.
22:20Dadurch wird zum Schmelzen gebracht, was sie in ihrem Bauch haben, und ebenso die Haut.
22:21Und für sie sind Keulen aus Eisen bestimmt.
22:22Sooft sie vor Kummer aus ihm herauskommen wollen, werden sie zu ihm zurückgebracht, und (es wird zu ihnen gesagt): »Kostet die Pein des Höllenbrandes.«
22:51Und diejenigen, die eifrig gegen unsere Zeichen vorgehen und ihnen Machtlosigkeit nachweisen wollen, das sind die Gefährten der Hölle.
22:57Diejenigen aber, die ungläubig sind und unsere Zeichen für Lüge erklären, erhalten eine schmähliche Pein.
22:72Und wenn ihnen unsere Zeichen als deutliche Beweise verlesen werden, dann erkennst du im Gesicht derer, die ungläubig sind, die Mißbilligung. Am liebsten würden sie über die herfallen, die ihnen unsere Zeichen verlesen. Sprich: Soll ich euch kundtun, was schlimmer ist als dies? Es ist das Feuer, das Gott denen angedroht hat, die ungläubig sind – welch schlimmes Ende!
23:117Und wer neben Gott einen anderen Gott anruft, für den er keinen Beweis hat, der wird bei seinem Herrn Rechenschaft ablegen. Den Ungläubigen wird es nicht wohl ergehen.
24:55Gott hat denen von euch, die glauben und die guten Werke tun, versprochen, daß Er sie zu Nachfolgern auf der Erde bestellen wird, wie Er diejenigen, die vor ihnen lebten, zu Nachfolgern bestellt hat; daß Er ihnen ihrer Religion, die Er mit Gefallen für sie festgelegt hat, zu einer angesehenen Stellung verhelfen wird; und daß Er ihnen, nachdem sie in Angst gelebt haben, statt, dessen Sicherheit gewähren wird. Sie dienen Mir und gesellen Mir nichts bei. Diejenigen, die hernach ungläubig sind, das sind die (wahren) Frevler.
24:57Und du sollst nicht meinen, daß diejenigen, die ungläubig sind, auf der Erde etwas vereiteln können. Ihre Heimstätte ist das Feuer – welch schlimmes Ende!
24:62Die Gläubigen, das sind diejenigen, die an Gott und seinen Gesandten glauben und, wenn sie in einer gemeinsamen Angelegenheit bei ihm sind, nicht weggehen, ohne ihn um Erlaubnis zu bitten. Diejenigen, die dich um Erlaubnis bitten, das sind die, die an Gott und seinen Gesandten glauben. Wenn sie dich nun wegen eines ihrer Anliegen um Erlaubnis bitten, so gib, wem von ihnen du willst, Erlaubnis. Und bitte um Vergebung für sie. Gott ist voller Vergebung und barmherzig.
25:26An dem Tag gehört die wahre Königsherrschaft dem Erbarmer. Es ist für die Ungläubigen ein schwerer Tag.
25:36Da sprachen Wir: »Geht zu den Leuten, die unsere Zeichen für Lüge erklärt haben.« Und Wir zerstörten sie völlig.
26:213So rufe neben Gott keinen anderen Gott an, sonst wirst du zu den Gepeinigten gehören.
26:224Und den Dichtern folgen die Abgeirrten.
28:86Und du hattest nicht erwartet, daß das Buch dir überbracht würde. Es ist nur aus Barmherzigkeit von deinem Herrn. So leiste den Ungläubigen keinen Beistand.
29:23Und diejenigen, die die Zeichen Gottes und die Begegnung mit Ihm verleugnen, diese haben die Hoffnung auf meine Barmherzigkeit verloren, und für sie ist eine schmerzhafte Pein bestimmt.
29:49Nein, es enthält deutliche Zeichen in der Brust derer, denen das Wissen zugekommen ist. Und nur die, die Unrecht tun, verleugnen unsere Zeichen.
29:52Sprich: Gott genügt als Zeuge zwischen mir und euch. Er weiß, was in den Himmeln und auf Erden ist. Und diejenigen, die an das Falsche glauben und Gott verleugnen, das sind die Verlierer.
29:53Und sie wünschen von dir, die Pein zu beschleunigen. Gäbe es nicht eine festgesetzte Frist, wäre die Pein zu ihnen gekommen. Wahrlich, sie wird plötzlich über sie kommen, ohne daß sie es merken.
29:54Sie wünschen von dir, die Pein zu beschleunigen. Wahrlich, die Hölle umfaßt die Ungläubigen.
29:55Am Tag, da die Pein sie überdeckt von oben und von unter ihren Füßen her, und Er spricht: »Kostet, was ihr zu tun pflegtet.«
29:68Und wer ist ungerechter als der, der gegen Gott eine Lüge erdichtet oder die Wahrheit, als sie zu ihm kam, für Lüge erklärt? Ist nicht in der Hölle eine Bleibe für die Ungläubigen?
30:14Am Tag, da die Stunde heraufkommt, an jenem Tag werden sie sich in Gruppen teilen.
30:15Was nun diejenigen betrifft, die geglaubt und die guten Werke getan haben, so wird ihnen in einem Garten Freude bereitet.
30:16Diejenigen aber, die ungläubig waren und unsere Zeichen und die Begegnung mit dem Jenseits für Lüge erklärt haben, sie werden zur Pein vorgeführt.
30:45Daß Er denen, die glauben und die guten Werke tun, aus seiner Huld vergelte. Er liebt nicht die Ungläubigen.
31:6Unter den Menschen gibt es manch einen, der ergötzende Unterhaltung einhandelt, um (die Menschen) vom Weg Gottes ohne (rechtes) Wissen abirren zu lassen und ihn zum Gegenstand des Spottes zu nehmen. Für solche ist eine schmähliche Pein bestimmt.
31:7Und wenn ihm unsere Zeichen verlesen werden, kehrt er sich hochmütig ab, als hätte er sie nicht gehört, als wäre eine Schwerhörigkeit in seinen Ohren. So verkünde ihm eine schmerzhafte Pein.
31:23Und wer ungläubig ist, dessen Unglaube soll dich nicht betrüben. Zu Uns wird ihre Rückkehr sein, da werden Wir ihnen kundtun, was sie taten. Gott weiß über das innere Geheimnis Bescheid.
31:24Wir lassen sie ein wenig genießen, alsdann zwingen Wir sie in eine schwere Pein.
33:1O Prophet, fürchte Gott und gehorche nicht den Ungläubigen und den Heuchlern. Gott weiß Bescheid und ist weise.
33:48Und gehorche nicht den Ungläubigen und den Heuchlern. Kümmere dich nicht um das Leid, das sie dir zufügen, und vertrau auf Gott. Und Gott genügt als Sachwalter.
33:64Gott hat die Ungläubigen verflucht, und Er hat für sie einen Feuerbrand bereitet;
33:65Darin werden sie auf immer ewig weilen; und sie werden weder Freund noch Helfer finden.
33:66Am Tag, da ihre Gesichter im Feuer gewendet werden, sagen sie: »O hätten wir doch Gott gehorcht und hätten wir doch dem Gesandten gehorcht!«
33:67Und sie sagen: »Unser Herr, wir haben unseren Herrschern und den Großen unter uns gehorcht, da haben sie uns vom Weg abirren lassen.
33:68Unser Herr, laß ihnen ein Doppelmaß an Pein zukommen, und verfluche sie mit einem großen Fluch.«
34:5Für diejenigen, die eifrig gegen unsere Zeichen vorgehen und ihnen Machtlosigkeit nachweisen wollen, für die ist eine Pein durch ein schmerzhaftes Zorngericht bestimmt.
34:38Diejenigen aber, die eifrig gegen unsere Zeichen vorgehen und ihnen Machtlosigkeit nachweisen wollen, werden zur Pein vorgeführt.
34:52Und sie sagen: »Wir glauben daran.« Aber wie sollte es ihnen gelingen, ihn aus einem fernen Ort zu erlangen,
35:7Bestimmt ist für diejenigen, die ungläubig sind, eine harte Pein, und für diejenigen, die glauben und die guten Werke tun, Vergebung und ein großer Lohn.
35:26Dann ergriff Ich die, die ungläubig waren. Und wie war meine Mißbilligung!
37:36Und sagten: »Sollen wir denn unsere Götter verlassen wegen eines besessenen Dichters?«
37:37Aber nein, er ist mit der Wahrheit gekommen und hat die Gesandten bestätigt.
37:38Ihr werdet bestimmt die schmerzhafte Pein kosten,
37:39Und euch wird nur für das vergolten, was ihr zu tun pflegtet,
37:40Ausgenommen den auserwählten Dienern Gottes.
37:41Für diese ist ein festgelegter Unterhalt bestimmt:
37:42Früchte, und sie werden ehrenvoll behandelt
37:43In den Gärten der Wonne
37:44Auf Liegen, einander gegenüber.
37:45Dabei wird ihnen ein Becher aus einem Quell herumgereicht,
37:46Weiß, genußvoll für die, die (daraus) trinken.
37:47Darin steckt keine heimtückische Beeinträchtigung, und dadurch werden sie nicht berauscht.
37:48Und bei ihnen sind (Huri), die ihre Blicke zurückhalten und schöne, große Augen haben,
38:1Saad. Beim Koran, der die Ermahnung enthält!
38:2Nein, diejenigen, die ungläubig sind, zeigen Stolz und befinden sich im Widerstreit.
38:3Wie manche Generation haben Wir vor ihnen verderben lassen. Sie riefen, da es doch keine Zeit mehr zum Entrinnen war.
38:8Ist die Ermahnung wirklich gerade auf ihn aus unserer Mitte herabgesandt worden?« Nein, sie hegen über meine Ermahnung Zweifel. Nein, sie haben eben meine Pein noch nicht gekostet.
38:27Und Wir haben den Himmel und die Erde und das, was dazwischen ist, nicht umsonst erschaffen. Das ist die Meinung derer, die ungläubig sind. Wehe aber denen, die ungläubig sind, vor dem Feuer!
39:22Ist denn der, dem Gott die Brust für den Islam weitet, so daß er in einem Licht von seinem Herrn wandert, (einem Irrenden gleich) ? So wehe denen, deren Herzen gegen die Ermahnung Gottes verhärtet sind! Sie befinden sich in einem offenkundigen Irrtum.
39:32Wer ist denn ungerechter als der, der gegen Gott lügt und die Wahrheit, als sie zu ihm kam, für Lüge erklärt? Ist nicht in der Hölle eine Bleibe für die Ungläubigen?
39:71Und diejenigen, die ungläubig waren, werden in Scharen zur Hölle getrieben. Und wenn sie dort ankommen, werden ihre Tore geöffnet. Und ihre Wärter sagen zu ihnen: »Sind nicht Gesandte aus eurer Mitte zu euch gekommen, um euch die Zeichen eures Herrn zu verlesen und euch die Begegnung mit diesem eurem Tag warnend zu verkünden?« Sie sagen: »Ja doch. Aber der Spruch der Pein ist gegen die Ungläubigen zu Recht fällig geworden.«
40:6Und so wurde der Spruch deines Herrn gegen diejenigen, die ungläubig sind, zu Recht fällig, nämlich daß sie Gefährten des Feuers sind.
40:22Dies, weil ihre Gesandten immer wieder mit den deutlichen Zeichen zu ihnen kamen, sie aber ungläubig blieben. So ergriff sie Gott. Er ist stark und verhängt eine harte Strafe.
40:49Diejenigen, die sich im Feuer befinden, sagen zu den Wärtern der Hölle: »Ruft zu eurem Herrn, daß Er uns einen Tag der Erleichterung von der Pein gewähre. «
40:50Sie sagen: »Sind nicht eure Gesandten immer wieder mit den deutlichen Zeichen zu euch gekommen?« Sie sagen: »Doch. «Sie sagen: »So ruft ihr selbst.« Aber das Rufen der Ungläubigen geht gewiß ins Leere.
40:70Sie, die das Buch und das, womit Wir unsere Gesandten geschickt haben, für Lüge erklären. Sie werden es zu wissen bekommen,
40:71Wenn die Fesseln und die Ketten an ihrem Hals angebracht werden und sie hineingezerrt werden
40:72Ins heiße Wasser und dann ins Feuer als Brennstoff geworfen werden.
40:73Dann wird zu ihnen gesagt: »Wo ist das, was ihr (Gott) beigesellt habt (und verehrt habt)
40:74Anstelle Gottes?« Sie sagen: »Sie sind uns entschwunden. Nein, wir riefen früher nichts an.« So führt Gott die Ungläubigen in die Irre.
40:84Als sie dann unsere Schlagkraft sahen, sagten sie: »Wir glauben an Gott allein und verleugnen das, was wir Ihm beigesellten.«
40:85Aber ihr Glaube konnte ihnen nicht nützen, als sie unsere Schlagkraft sahen – so ist Gott mit seinen Dienern in der Vergangenheit verfahren. Den Verlust hatten da die Ungläubigen.
41:15Was die Aad betrifft, so verhielten sie sich auf der Erde zu Unrecht hochmütig und sagten: »Wer hat eine stärkere Kraft als wir?« Haben sie denn nicht gesehen, daß Gott, der sie erschaffen hat, eine stärkere Kraft hat als sie ? Aber sie verleugneten dauernd unsere Zeichen.
41:16Da sandten Wir gegen sie an unheilvollen Tagen einen eiskalten Wind, um sie die Pein der Schande im diesseitigen Leben kosten zu lassen. Aber die Pein des Jenseits ist noch schändlicher. Und sie werden keine Unterstützung erfahren.
41:27Wir werden diejenigen, die ungläubig sind, bestimmt eine harte Pein kosten lassen, und Wir werden ihnen vergelten das Schlimmste von dem, was sie zu tun pflegten.
41:28Das ist der Lohn der Feinde Gottes: das Feuer, in dem sie eine ewige Wohnstätte haben, als Vergeltung dafür, daß sie unsere Zeichen immer wieder verleugnet haben.
45:8Der hört, wie ihm die Zeichen Gottes verlesen werden, und dann hochmütig (in seinem Unglauben) verharrt, als hätte er sie nie gehört! Verkünde ihm eine schmerzhafte Pein.
45:9Und wenn er etwas von unseren Zeichen erfährt, nimmt er es zum Gegenstand des Spottes. Für solche Leute ist eine schmähliche Pein bestimmt.
45:10Hinterdrein steht für sie die Hölle bereit. Und es nützt ihnen nichts, was sie erworben und was sie sich anstelle Gottes zu Freunden genommen haben. Für sie ist eine gewaltige Pein bestimmt.
45:11Dies ist die Rechtleitung. Für diejenigen aber, die die Zeichen ihres Herrn verleugnen, ist eine Pein durch ein schmerzhaftes Zorngericht bestimmt.
47:8Was aber diejenigen betrifft, die ungläubig sind, so wehe ihnen! Und Er wird ihre Werke fehlgehen lassen.
47:9Dies, weil sie verabscheuen, was Gott herabgesandt hat. So macht Er ihre Werke wertlos.
47:12Gott läßt diejenigen, die glauben und die guten Werke tun, in Gärten eingehen, unter denen Bäche fließen. Diejenigen aber, die ungläubig sind, genießen und essen, wie das Vieh frißt; das Feuer ist ihre Bleibe.
47:25Denen, die den Rücken kehren, nachdem ihnen die Rechtleitung deutlich geworden ist, hat der Satan etwas eingeredet und Hoffnung auf Aufschub gemacht.
47:26Dies, weil sie zu denen, die verabscheuen, was Gott herabgesandt hat, sagen: »Wir werden euch in einigen Angelegenheiten gehorchen.« Aber Gott weiß, was sie im geheimen reden.
47:27Wie wird es wohl sein, wenn die Engel sie abberufen und sie dabei ins Gesicht und auf den Rücken schlagen?
47:32Diejenigen, die ungläubig sind, vom Weg Gottes abweisen und sich dem Gesandten widersetzen, nachdem ihnen die Rechtleitung deutlich geworden ist, können Gott nichts schaden. Und Er wird ihre Werke wertlos machen.
47:34Denen, die ungläubig sind und vom Weg Gottes abweisen und dann als Ungläubige sterben, wird Gott niemals vergeben.
48:13Und wenn einer an Gott und seinen Gesandten nicht glaubt, so haben Wir für die Ungläubigen einen Feuerbrand bereitet.
48:25Sie sind es, die ungläubig sind und euch von der heiligen Moschee abgewiesen und verhindert haben, daß die Opfertiere ihren Schlachtort erreichen. Und hätte es nicht gläubige Männer und gläubige Frauen gegeben, die ihr nicht kanntet, derentwegen aber euch verwehrt wurde, sie niederzutreten und dadurch unwissentlich ihretwegen Schuld auf euch zu laden … Dies, damit Gott in seine Barmherzigkeit eingehen läßt, wen Er will. Wenn diese sich abgesetzt hätten, hätten Wir diejenigen von ihnen, die ungläubig sind, mit einer schmerzhaften Pein gepeinigt.
57:15Heute wird weder von euch noch von denen, die ungläubig sind, ein Lösegeld angenommen. Eure Heimstätte ist das Feuer. Es ist euer Schutzherr – welch schlimmes Ende!
57:19Diejenigen, die an Gott und seine Gesandten glauben, das sind die Wahrhaftigen und die Zeugen vor ihrem Herrn. Sie erhalten ihren Lohn und ihr Licht. Und diejenigen, die ungläubig sind und unsere Zeichen für Lüge erklären, das sind die Gefährten der Hölle.
58:4Wer es nicht vermag, der hat zwei Monate hintereinander zu fasten, bevor sie beide einander berühren. Wer es nicht vermag, der hat sechzig Bedürftige zu beköstigen. Dies, damit ihr an Gott und seinen Gesandten glaubt. Das sind die Rechtsbestimmungen Gottes. Für die Ungläubigen ist eine schmerzhafte Pein bestimmt.
58:5Diejenigen, die sich Gott und seinem Gesandten widersetzen, werden niedergeworfen, wie die niedergeworfen wurden, die vor ihnen lebten. Wir haben doch deutliche Zeichen hinabgesandt. Und für die Ungläubigen ist eine schmähliche Pein bestimmt.
58:14Hast du nicht auf jene geschaut, die sich Leute zu Freunden nehmen, auf die Gott zornig ist ? Sie gehören nicht zu euch, und auch nicht zu ihnen. Und sie leisten wissentlich falsche Eide.
58:15Gott hat für sie eine harte Pein bereitet. Schlimm ist das, was sie zu tun pflegen.
58:16Sie haben sich ihre Eide zu einem Schutzschild genommen und so (die Menschen) vom Weg Gottes abgewiesen. Bestimmt ist für sie eine schmähliche Pein.
58:17Ihr Vermögen und ihre Kinder werden ihnen vor Gott nichts nützen. Das sind die Gefährten des Feuers; darin werden sie ewig weilen.
59:11Hast du nicht auf jene geschaut, die Heuchler sind? Sie sagen zu ihren Brüdern von den Leuten des Buches, welche ungläubig sind: »Wenn ihr vertrieben werdet, werden wir mit euch fortziehen. Und wir werden niemals jemandem gegen euch gehorchen. Und wenn gegen euch gekämpft wird, dann werden wir euch bestimmt unterstützen.« Und Gott bezeugt, daß sie ja lügen.
60:1O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht meine Feinde und eure Feinde zu Freunden, indem ihr ihnen Liebe entgegenbringt, wo sie doch das verleugnen, was von der Wahrheit zu euch gekommen ist, und den Gesandten und euch selbst vertreiben, weil ihr an Gott, euren Herrn, glaubt. (Haltet euch daran), wenn ihr wirklich ausgezogen seid zum Einsatz auf meinem Weg und im Streben nach meinem Wohlgefallen. Ihr zeigt ihnen heimlich Liebe, wo Ich doch besser weiß, was ihr verbergt und was ihr offenlegt. Und wer von euch das tut, der ist vom rechten Weg abgeirrt.
60:13O ihr, die ihr glaubt, nehmt nicht Leute zu Freunden, auf die Gott zornig ist. Sie haben die Hoffnung auf das Jenseits aufgegeben, so wie die Ungläubigen die Hoffnung aufgegeben haben in bezug auf die (Toten) in den Gräbern.
61:7Und wer ist ungerechter als der, der gegen Gott Lügen erdichtet, während er zur Gottergebenheit aufgerufen wird? Und Gott leitet die ungerechten Leute nicht recht.
61:9Er ist es, der seinen Gesandten mit der Rechtleitung und der Religion der Wahrheit gesandt hat, um ihr die Oberhand zu verleihen über alle Religion, auch wenn es den Polytheisten zuwider ist.
62:5Es ist mit denen, denen die Tora auferlegt worden ist, die sie aber dann doch nicht getragen haben, wie mit einem Esel, der Bücher trägt. Schlimm ist es mit den Leuten, die die Zeichen Gottes für Lüge erklären. Und Gott leitet die ungerechten Leute nicht recht.
63:3Dies, weil sie erst gläubig waren, dann aber ungläubig wurden. Da wurden ihre Herzen versiegelt, so daß sie nicht begreifen.
64:10Und diejenigen, die ungläubig sind und unsere Zeichen für Lüge erklären, das sind die Gefährten des Feuers; darin werden sie ewig weilen – welch schlimmes Ende!
70:1Ein Fragesteller fragt nach einer Pein, die eintreffen wird
70:2Für die Ungläubigen, die niemand abwehren kann,
70:36Was ist mit denen, die ungläubig sind, daß sie den Hals nach dir recken
70:37Von rechts und von links, in Gruppen aufgeteilt?
70:38Erhofft (wirklich) jeder von ihnen, in einen Garten der Wonne eingehen zu können?
70:39Aber nein, Wir haben sie doch aus dem erschaffen, was sie wissen.
72:15Diejenigen aber, die dem Falschen zuneigen, werden Brennholz für die Hölle sein.
72:16Und würden sie den rechten Weg einschlagen, würden Wir ihnen reichlich Wasser zu trinken geben,
72:17Um sie dadurch der Versuchung auszusetzen. Und wer sich von der Ermahnung seines Herrn abwendet, den wird Er in eine überwältigende Pein eingehen lassen.
72:23Ich habe nur etwas auszurichten von Gott und seinen Botschaften. Und für diejenigen, die gegen Gott und seinen Gesandten ungehorsam sind, ist das Feuer der Hölle bestimmt; darin werden sie auf immer ewig weilen.
74:9Dann ist es an jenem Tag ein schwerer Tag,
74:10Für die Ungläubigen nicht leicht.
74:16Nein, er zeigte sich widerspenstig gegen meine Zeichen.
74:17Ich werde Mühsal auf ihm schwer lasten lassen.
74:31Als Wächter des Feuers haben Wir nur Engel eingesetzt. Und ihre Zahl haben Wir zu einer Versuchung gemacht für die, die ungläubig sind, damit diejenigen Gewißheit erlangen, denen das Buch zugekommen ist, und damit diejenigen, die glauben, an Glauben zunehmen, und damit diejenigen, denen das Buch zugekommen ist, und auch die Gläubigen keinen Zweifel hegen, und damit diejenigen, in deren Herzen Krankheit ist, und (auch) die Ungläubigen sagen: »Was will denn Gott mit einem solchen Gleichnis?« Auf diese Weise führt Gott irre, wen Er will, und leitet recht, wen Er will. Und über die Heerscharen deines Herrn weiß nur Er Bescheid. Und es ist nur eine Ermahnung für die Menschen.
80:40Und es wird an jenem Tag Gesichter geben, auf denen Staub liegt,
80:41Und die von Ruß bedeckt sind.
80:42Das sind die, die ungläubig und voller Laster sind.
83:13Wenn ihm unsere Zeichen verlesen werden, sagt er: »Die Fabeln der Früheren.«
83:14Nein, aber das, was sie zu erwerben pflegten, hat sich (wie Rost) über ihre Herzen gelegt.
83:15Nein, sie werden an jenem Tag nicht zu ihrem Herrn zugelassen.
83:16Dann werden sie in der Hölle brennen.
83:34Heute lachen die, die glauben, über die Ungläubigen,
83:35Auf Liegen (gelehnt), und halten Ausschau.
84:22Nein, diejenigen, die ungläubig sind, erklären (ihn) für Lüge.
84:23Und Gott weiß besser, was sie (in ihrem. Herzen) bergen.
84:24So verkünde ihnen eine schmerzhafte Pein,
85:10Für diejenigen, die die gläubigen Männer und die gläubigen Frauen in Versuchung bringen und danach nicht umkehren, ist die Pein der Hölle bestimmt, ja, für sie ist die Pein des Feuerbrandes bestimmt.
86:13Er ist eine entscheidende Botschaft.
86:14Er ist nicht ein Scherz.
86:15Sie führen eine List aus,
86:16Und Ich führe eine List aus.
86:17So gewähre den Ungläubigen noch eine Frist. Gewähre ihnen noch eine kurze Frist.
88:23Wer sich aber abkehrt und ungläubig bleibt,
88:24Den peinigt Gott mit der größten Pein.* Quelle: http://de.knowquran.org/koran/unglaubige/

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

32 Kommentare

  1. „Der Koran teilt die Welt in Gläubige und Ungläubige und schafft einen Zustand permanenter Feindschaft zwischen Muslimen und Ungläubigen.”

    Und das praktizieren die seit 1400 Jahren schon sehr erfolgreich!

    Die Liste ist schon zum runter scrollen viel zu lang, wie schrecklich muss dann erst die Ausführungen dieser Exekutionsbefehle sein!

  2. Zu dem Aufgezählten ist nichts mehr zu sagen, denn wer Kinder mit solchen Texten vertraut macht und sie in eine Allmachtsposition rückt, der ist zu allesm fähig.
    Nein, sagte mir neulich ein Mensch, man sollte doch annehmen können, dass genau wie der christlich Erzogene sich von gewissen Glaubensinhalten distanzieren könnte, es der Koranhörige doch als Erwachsener auch könne, und somit die menschenverachtenden Inhalte eliminiert, was die Angelegenheit doch in eine völlige Bedeutungslosigkeit stellt.
    Der dundamentale Unterschied, dass der christliche Glaube ein Angebot ist, der politisch-religiöse Islam-Koran aber eine lebenslange Bindung bedeutet, das ist den Gutmenschen nicht begreiflich zu machen.

    Von deutschen Juristen und Staatsrechtlern ist leider versäumt worden, auch diese, völlig jeglicher Aufklärung zuwiderlaufende Tatsache, genau zu bewerten.

    Denn eine Bekenntnisfreiheit, die sich dem Kult eines kranken Psychopathen mit sakrosankten Gesetzten unterwirft, ohne Säkularisation kann nicht nur Bekenntnisfreiheit sein. Diese wäre im GG uneingeschränkt zu gewähren.
    Jedoch die sakrosankte Positiion einer Koralehre kann niemals eine öffentliche Lehre durch das Grundgesetz zulassen.
    Hier werden die Deutschen wieder belogen.

    In Deutschland werden Moscheen gebaut und damit soll denonstriet werden, dass die Koranlehre ein Vorrecht auf grundgesetzlich nicht vorhandene Erhöhung eines Glaubensrechts in den Status der einer anerkannten Religion setzen darf. Die miteingeschlossene Gesetzesvorschriften einer Koranlehre lassen die Anerkennung als Religion somit nach dem GG überhaupt nicht zu.
    Sollte es gelingen, hier einen Kreis von Klägern zu finden, die entsprechendes Material zusammen haben, also zur Klagevorbereitung genügend Fachkenntnisse einbringen können, dann wäre dies bald nötig. Eine Sammelklage kann jeder mit einem Beitrag unterstützen.

    Nun ist das Wissen, dass Psychopathen hier bei Bezweiflung ihrer korangerechten Ansichten eben anders reagieren wie der gesunde Menschen, hinreichend bei den Deutschen vorhanden. Aber wie im 3.Reich führt diese Wissen zum Stockholm-Syndrom. Die Angst vor dem Psychopathen lässt täglich einen Bauplan für eine Moschee entstehen.

  3. DIE BEUTE
    http://www.koransuren.de/koran/surenvergleich/sure8.html

    Wenige Tage vor dem Ramadan
    laufen Moslems langsam warm.
    Im Ramadan wird´s dann heiß,
    wie es ein jedes Opfer weiß.

    Beim Fastenbrechen feiert man,
    was Mohammed dereinst getan:
    Die Quraischiten überfallen,
    ein Fünftel für sich behalten.

    Damit das wirklich funktioniert,
    hat Mohammed Allah instruiert:
    Allah erließ folgsam Sure Acht,
    die anweist, wie man Beute macht.

    Islamiten sollen Kuffar töten,
    Gewissensbisse nicht vonnöten!
    Moslems sind zum Kämpfen da,
    die Mörderhände führt Allah.

    Auch gibt er in dieser Sure zu,
    daß er Meister in Sachen Schmuh:
    Allah sei der beste Listenschmied,
    Jibril für Mohammed aufschrieb.

    Auch noch steht in der Sure Acht,
    Allah habe absichtlich gemacht:
    Böse, die nicht glauben wollen,
    damit sie in die Hölle kommen!

    Die Schlimmsten seien wie Tiere,
    niemals an Allah glauben würden.
    Propheten seien zum Kämpfen da,
    verkündet ein Vers der Sure gar.

    Mohammed, ein ausgefuchster Mime,
    behauptet, Allah habe geschrieben.
    Allah ist ein größeres jener Idole,
    schon lange in Mekkas Kaaba wohnte.

    Allah, der Mondgott aus rotem Stein,
    zu speisen mag er gar kein Schwein!
    Und wenn man es ganz genau überlegt,
    ein Stein auch niemals zu essen pflegt!
    http://parseundparse.files.wordpress.com/2012/03/gc3b6tter.jpg?w=584&h=376

  4. Mal eine Frage an Alle hier !

    Glaubt jemand, dass die Bewohner der arabischen

    Halbinsel vor dem Islam Lämmchen waren.

    +++++

    Ich denke, dass die schon vor Mohammed grausam

    waren und erst der Mohammed die ganze Verlogenheit

    und die Grausamkeit in die Mordanweisungen gefasst

    hat.

    +++++

    Und die dummen Sprüche der Politiker, dass der Islam

    zu Deutschland gehört ist der Angst geschuldet.

    Ich kann Blödheit aus so ausdrücken.

    Warum fällt der Karfreitag immer auf einen Freitag?

  5. Judäismus und Islam sind Theo-Diktaturen.

    Die grausame Thora war zuerst, dann der grausame Koran mit Scharia.

    Die Scharia stützt sich auf die Thora.

    Wann geht dieses Glühbirnchen auf ???

    Die Muslime führen also nur aus, was Juden vorgesetzt haben.

  6. @ 6 Miry
    Wenn Menschen an beweisbar schlechten Gewohnheiten in Form von Glaubensedikten und deren fatale Folgen festhalten wollen, sind im 21. Jahrhundert die fatalen Folgen ebenso grausam, wie sie es in der Vergagenheit schon waren. Darum ist es bedonders intelligent, sich dieses koranische Glaubensedikt unter dem Toleranzedikt der EU und ihren Scherge als “Friedesbotschaft” einzuschleusen.

  7. Diese Angst-Eliten im Westen verdrehen das absichtlich und zwingen uns an den <islam-Dreck zu glauben. Auch die christlichen Religionen kriechen dermaßen vor den Koroanazis, aber auch aus Angst.Mehr muzß man nicht sagen. Dire Erfahrungen werden den Westen bald belehren, erst recht die Mesel-Obama-USA.

  8. Ah – vielen Dank Herr Mannheimer.

    Habe ich sogleich abgespeichert um bei Bedarf darauf verweisen zu können.

    Ein ganz makabrer Witz, dass das nicht verboten ist.

    Aber bevor es verboten wird, muss es erst jeder Depp gelesen haben, so wie man die Nase eines jungen Hundes in seine Exkremente drückt, damit er stubenrein wird und nicht noch einmal auf den Teppich kac*t.

  9. @ Miry

    Es ist völlig wurscht, w a r u m Aufrufe zu Verbrechen irgendwo stehen. Es reicht die Tatsache, dass sie dort stehen und dass sie befolgt werden (Sure 2, Vers 2 u.a.).

  10. Klabautermann (5) …
    A b s o l u t . r i c h t i g !!! Der (abgekupferte)
    Kloran ist lediglich eine “religiöse Rechtfertigung”
    dafür, daß diese Spezies den Übergang von bestialischen
    “homo erectus” zum vernunftbegabten “homo sapiens”
    niemals geschafft hat – wahrscheinlich auch nie
    schaffen wollte! Wenn Hodenlastigkeit zur Priorität
    wird, bleibt das vernunftbegabte Denken eben außen
    vor. Der Moslem- u.Negeranteil bei Vergewaltigungen
    in Deutschland (bzw.Europa) spricht eine verdammt
    deutliche Sprache! Sowas schafft eine sogenannte “Religion”
    nicht alleine – sowas kommt aus den Genen und war
    schon immer da!

  11. Es ist jeder, der Kindererziehung beruflich als Aufgabe betrachtet, verpflichtet, darauf hinzuweisen, dass die Lehre des Koran Kinder zu unauslöschlichen Zwangshaltungen verdammt.
    So wie das Kind lernt, sich die Hände zu reinigen, lernt der Koran den Kindern die diskriminierende Haltung gegenüber dem Juden, Christen, Andersgläubigen und Ungläubigen.
    Welchen Zweck befolgt solch eine Kindererziehung?
    Welchen Zweck befolgt die Akzeptanz in Deutschland für solch eine Kinderziehung?

    Die Umerziehung einer Mehrheit oder die Förderung einer Minderheit?

    Wer solche Verhältnisse schafft, hat leider eine sehr beschränkte Kenntnis über humane Lebensgestaltung und den damit verbundenen grundgesetzlichen Richtlinien.

    Und so wie unter Hitler befürchte ich, dass es wieder sehr vieler parlamentarischer Erfüllugsgehilfen bedurfte, um Deutschland zu islamisieren.

  12. Man kann es eigentlich nur immer wiederholen!

    Schon Aristoteles sagte:

    “Das massenhafte Eindringen fremder, feindseliger

    und unmenschlicher Kulte undSekten in ein geordnetes

    Staatswesen führt früher oder später, aber immer

    unausweichlich zu dessen Vernichtung!

    +++++

    Wir müssen handeln!

    Auf allen Ebenen. Und jeder so wie er kann, und auch

    vor seiner Familie verantworten kann.

  13. Ich denke, diese Verse sollten in druckfähigem Format (.doc oder .pdf) vielleicht rechts® am Rand (Vorsicht: “Rechter® Rand”) jederzeit abrufbar und ausdruckbar sein und möglichst zahlreich verteilt werden.

  14. Papst Franz kritisierte in Interview allerdings, dass bereits Minderjährige als Prostituierte an Roms Ausfallstraßen stünden. Die Kunden könnten ihre Großväter sein, «für mich sind diese Personen Pädophile»
    http://www.kath.net/news/46552

    AUSTRALIAN Radio Host, Michael Smith, kicked off the air for calling the Prophet Mohammed a “paedophile”
    http://koptisch.wordpress.com/2014/06/29/kog-denkweise-von-salafisten/
    Why I won’t be on 2GB Radio on Monday
    In April this year 2GB booked me to present Chris Smith’s afternoons program for the 3 weeks starting Monday 30 June. At 7.15 last night 2GB’s Program Director David Kidd phoned me and said, “We won’t be needing you, you can’t call a Deity a paedophile.”
    David told me he was referring to the interview Ben Fordham conducted with me on Thursday this past week. Just for the record, Muhammad was a man, a prophet – but not a Deity.
    I’ve thought about what I said in answer to Ben’s question. I think it’s wrong for a man in his 50s to have sex with a 9 year old child. It is wrong, it’s a crime and it should be called out for what it is. I know Ray Hadley disagrees with me – perhaps Ray could let us know what part of a grown man having sex with a 9 year old girl is right?…
    http://www.barenakedislam.com/2014/06/28/australian-radio-host-michael-smith-kicked-off-the-air-for-calling-the-prophet-mohammed-a-paedophile/

  15. Und da muss man immer wieder fragen was Leute wie

    Vogelpeter und Sven Lau dazu bringt so einen Dreck

    als Wahrheit anzunehmen.

    +++++

    Ich sage es mal ganz krass.

    Die wissen ganz genau was uns blüht.

    Und sie wollen, wie die anderen Konvertiten, auf

    der Gewinnerseite sein.

  16. @ Klabautermann

    Glaubt einer, daß unsere Vorfahren, Kelten und Germanen Lämmchen waren?
    Babymörder, Kopfjägererei, Kannibalismus, Massenopferungen für Götter, Witwen mußten mit ins Grab, ritueller Sex mit weißen Stuten(Symbol für Göttin Epona bzw. sie selbst), Ehrenmorde, Blutrache, Häuptlings-/Stammesjustiz
    http://de.wikipedia.org/wiki/Nordgermanische_Religion

    +++Und nun mal zu den von Linken und Hippies vergötterten “Naturvölkern”:

    Montag, 19. Juli 2010
    “”Aborigines. Gewalt und Missbrauch. Entzauberung eines Urvolkes?

    (…)

    Lloyd deMause hat die Idealisierung von Kindheit bei primitiven Gesellschaften scharf kritisiert. (vgl. deMause, 2005, S. 192ff) Er zeigt insbesondere am Beispiel der Kindererziehung in Neuguinea (nahe Australien) auf, wie gewaltbeladen, missbrauchend und vernachlässigend der Umgang mit Kindern in dieser Kulturregion war und ist und wie Kindestötungen alltäglich waren. Dazu bringt er etliche Beispiele an, wo Anthropologen die Kindheit bei entsprechenden Völkern idealisieren und umdeuten, Fakten weglassen oder übersehen. Als Beispiel sei folgende Stelle zitiert, wo er sich zusammenfassend äußert: „Diese Arten von täglichen Missbräuchen, zusammen mit verschiedenen Typen von ritueller Päderastie, Folter und Verstümmelung sind so weit verbreitet, dass die Schlussfolgerung im Standardwerk der Anthropologie über kulturübergreifenden Kindesmissbrauch – „es steht so gut wie fest, dass es keinen Kindesmissbrauch in Neuguinea gibt.“ – total unerklärlich erscheint.“ (ebd., S. 205). Seine Schilderungen über die dortige Kindheit sind derart schockierend, dass es mir schwer fiel, sie in einem Stück zu lesen.
    An Hand einer Quelle aus dem Jahr 1965 berichtet deMause auch, dass die australischen Aborigines früher bis zu 50 % ihrer Säuglinge umbrachten. (vgl. ebd., S. 194) Ich habe schon oft in Texten und Kommentaren über Kindestötungen bei Stämmen und Urvölkern verständnisvolle Reaktionen gelesen. Das Motto war durchgehend: „Wenn man arm ist, in der Steppe wohnt und lebt, dann ist das Leben dort sehr hart. „Überschüssige“ Kinder, schwache und gebrechliche umzubringen, kommt damit eher einer “ Fürsorge“ für das Überleben des Stammes gleich.“ De Mause berichtet aus verschiedenen Regionen, dass wenn gefragt wird, die Akteure etwas anderes berichten: Die Säuglinge wurden umgebracht, weil „Kinder zu viele Probleme bereiten“, weil „die Mütter auf ihre Ehemänner wütend waren“, weil sie „dämonische Kinder“ wären, weil das Kind „ein Hexer werden könnte“, weil „ihre Ehemänner zu einer anderen Frau gehen“, weil „sie keine Kinder haben wollten, die sie in ihren Liebschaften einschränken würden“, weil „es weiblich war“, weil „sie einen bald verlassen würden“ oder weil “sie nicht bleiben werden, um im Alter auf uns zu schauen.“ (ebd., S. 194)
    Schockierendes las ich auch auf der österreichischen Homepage http://www.babyguide.at – „erste Anlaufstelle zum Thema Schwangerschaft, Geburt, Baby, Kind, Familie, Ernährung“:
    „Bis auf kleinere Abweichungen ist das Geburtsritual bei allen Stämmen der Aboriginals gleich. Die werdende Mutter verlässt gemeinsam mit ihrer Mutter das Lager und begibt sich an einen geschützten Ort, der in der Nähe einer mit Wasser gefüllten Felsmulde liegt. Die zukünftige Großmutter hebt ein Loch im Boden aus, (…) Ist das Kind schwach oder behindert darf sie es in der Erde vergraben noch bevor es den ersten Schrei tut. Das ist sehr wichtig, denn wenn die Mutter ihr Kind einmal schreien hört, ist bereits eine Bindung zu ihm hergestellt. Meist aber gelingt die Geburt (…) Nun wird das Baby kurz kopfüber über das Feuer gehalten und im Anschluss aus rituellen Gründen mit Sand und Asche eingerieben.“
    Geboren, schon mit dem möglichen Grab vor Augen (und die Mutter gebärend, mit dem Bewusstsein, dass das Kind auch gleich im Grab landen könnte), danach gehalten übers Feuer (wie auch einst im europäischen Mittelalter üblich, um „Dämonen“ vom Kind zu vertreiben, wie man in Europa damals sagte.)… ein traumatischer Start ins Leben, der auf der o.g. Familienhomepage nicht weiter kommentiert wird. Ich frage mich auch, was passiert z.B., wenn Mutter und Großmutter vielleicht gerade Streit oder andere Konflikte, in denen es um Macht geht, hatten? Was für ungeheure Macht wurde hier den Großmüttern gegeben, über Tod oder Leben innerhalb von Sekunden zu entscheiden? „Sind die Kinder aber auf der Welt“ heißt es einige Sätze weiter, „werden sie mit viel Zärtlichkeit und Liebe groß gezogen, auch die Väter kümmern sich geduldig um ihren Nachwuchs. Kleine Kinder genießen große Freiheit und werden niemals bestraft. Der Übergang von der Kindheit in das Erwachsenenalter wird mit einem speziellen Ritual gestaltet, die Initiation.“ Einer Schilderung über eine traumatische Geburt und möglicher Kindestötung folgt die Idealisierung des Urvolkes und seiner Erziehung, um dann auf die Initiation hinzuweisen, ohne zu erwähnen, dass auch diese traumatisch ist und wenig mit Liebe und Mitgefühl gemein hat…””
    http://kriegsursachen.blogspot.de/2010/07/missbrauch-gewalt-aborigines-urvolk.html

    WAS HABEN MOHAMMED UND SEINE JÜNGER GETAN?

    Kulturelle – nicht zivilisierte – Unsitten instutionalisiert, in ein Gesetzesbuch, den Koran gegossen!!!

    Und das, nachdem das Christentum, rund 700 Jahre zuvor, viel weiter war, NT: “Sünderinnen” wurden nicht mehr gesteinigt, Joseph blieb bei seiner Braut Maria, obwohl sie, mit Jesus, nicht von ihm schwanger war…, Polygynie und Verwandtenehen wurden abgeschafft, Religion und Staat getrennt, was allerdings in der Praxis nicht immer eingehalten wurde.

    Die Hadithe seien voll mit sexuellen Perversionen und zählen als vorbildliche Lebensführung!!!
    Abu Bakr, der seine kleine Tochter Aischa dem Mohammed als Braut zur Vergewaltigung übergab, soll ein übler Zotenreißer gewesen sein.
    Habe es vor paar Jahren hier schon mal eingestellt, aber jetzt keine Zeit, um zu suchen.

    MM. Erneut vielen Dank an Ihre großartige Recheren-Arbeit. Das mit dem Aborigines wusste ich..aber dank Ihrer Fundsatellen habe ich jetzt genug Textquellen, um darüber zu berichten. Kommt die nächsten Tage..

  17. Gauck rügt deutsche Flüchtlingspolitik

    “Die Bilder der Särge im Hangar des Flughafens von Lampedusa, die Bilder der kletternden Menschen am Stacheldrahtzaun der Exklaven Ceuta oder Melilla – sie passen nicht zu dem Bild, das wir Europäer von uns selber haben.”
    Flüchtlinge müssten eine dauerhafte Lebensperspektive im Zufluchtsland haben, sagte Gauck auf einem Kirchen-Symposium.

    Vor Italien sind in diesem Jahr schon mehr als 60.000 “Flüchtlinge” gelandet.

    Aber wir tragen nicht die Schuld an deren Verhältnisse!
    Mit einer offenen Einladung werden mit Sicherheit noch mehr Leute nach Europa kommen.

    Wir holen uns dieses mordende Pack ins Haus. Und sie werden es uns bestimmt danken. Mit ein paar schönen Suren aus dem Koran. Bald werden sie sagen das es ist ihr Land ist und dann werden wir in den Booten sitzen! So wie es in Sure 2:191 steht “Tötet sie und verteibt sie”.
    Kann man diesen Schwachk… von BP nicht entfernen. Ich dachte er solle Schaden vom Deutchen Volk abwehren?

    Und wie die Herren sich benehmen kann man hier lesen
    “Berlin gleicht einer Bananenrepublik”
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article129598669/Berlin-gleicht-einer-Bananenrepublik.html

  18. Es gibt bei dieser “Religion” eine Begebenheit, die so unglaublich ist und so auch irgendwo im Koran steht, dass sie die ganze “Lehre” zerschmettert und als Spielerei abtut.
    Und zwar geht es um die Gebete.
    Vielleicht kennt Herr Mannheimer ja den ganzen Satz.
    Mohamett fragte den Allah wie oft er denn beten solle. Und Allah antwortete ihm 50mal am Tag und da klagte Mohamett und sagte dass er dann ja nicht mehr essen und arbeiten koenne. Und da sagte Allah 30mal und wieder beklagte er sich und Allah kam dann mit der Zeit auf 5mal taeglich runter.
    Er verhandelte also mit Allah darueber wie er ihn verehren soll.
    Mir scheint dass es Allah sowieso nicht so wichtig war und den Mohamett eher als Depp behandelte, wenn es denn ueberaupt einen Allah gab!

  19. Man stelle sich doch einfach mal vor, jemand wie
    Pobereit, Beck, PÄDathy od.Cohn-Bandit käme auf
    den (von Drogen inspirierten) Gedanken, eine “Religion”
    zu erfinden – wie sähe dann wohl DEREN “Gott” aus?

    E B E N !!! (“Dasselbe in GRÜN” war noch nie passender!)

  20. BvK

    Natürlich waren unsere Vorfahren keine Lämmer.

    Aber wir streben “Heute” nicht mehr danach, andere

    als Ungläubige zu bezeichnen oder zum Mord auf

    zu rufen.

    Ich will mich nicht erhöhen, aber mit dem

    Moslem – Gesindel hab ich nichts gemein.

    Anders ausgedrückt. Sind wir auf unsere Moritaten

    heute noch stolz ???

  21. Leider sind es keine 200 Verse, die zu Gewalt gegen Ungläubige aufrufen. Die blauen Verse sind 89 an der Zahl, falls ich mich nicht verzählt habe. Die schwarzen Verse rufen nicht alle zur Gewalt auf.

    Wenn man die 200 Gewaltverse nicht schwarz auf weiss vorweisen kann, wäre ich mit der Zahl 200 etwas zurückhaltend. Was soll es auch? Man bietet dadurch nur unnötige Angriffsfläche. Auch 30 sind mehr als genug.

    Die Flyer mit den “30 schönsten Koranversen”, die ich verteilt habe, haben ihre Wirkung nicht verfehlt.

  22. Heute , in “Die Welt”.
    30.Juni 2014

    Gauck fordert großzügigere EU-Flüchtlingspolitik !

    Lange hat der Bundespräsident nur gemahnt , jetzt findet er deutliche Worte : Joachim Gauck ruft die EU und Deutschland auf , mehr Flüchtlinge aus Krisenregionen aufzunehmen und ihnen Chancen zu geben .

    Bundespräsident Joachim Gauck(ler) verlangt von der Europäischen Union (EU) und Deutschland eine größere Bereitschaft zur Aufnahme von FLÜCHTLINGEN . “Deutschland und auch Europa tun viel . Aber nicht so viel , wie es uns manchmal scheint”, sagte Gauck(ler) in einer Grundsatzrede zur Flüchtlingspolitik . “Wir könnten mehr tun . Wir könnten manches besser tun” , kritisierte Gauck(LER) . “Vor allem sollten wir es gemeinsam als Europäer tun”…………………….!

    usw. – usf.

    Ich glaube dieser Mann ist krank . Oder er verliert allmählich den Durchblick .

    Oder ist es ALTERSSTARRSINN ? ? ?

    Die Islamisierung Europas und Deutschlands wird ihnen

    nicht gelingen , Herr GAUCK ! Definitiv NICHT !

    DAFÜR WERDEN WIR SORGEN !

  23. Der Aufzählung kann man nur den Ausschnitt der Bergpredigt entgegen setzen, die da lautet:

    Von den falschen Propheten
    15 Hütet euch vor den falschen Propheten; sie kommen zu euch wie (harmlose) Schafe, in Wirklichkeit aber sind sie reißende Wölfe.
    16 An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Erntet man etwa von Dornen Trauben oder von Disteln Feigen?
    17 Jeder gute Baum bringt gute Früchte hervor, ein schlechter Baum aber schlechte.
    18 Ein guter Baum kann keine schlechten Früchte hervorbringen und ein schlechter Baum keine guten.
    19 Jeder Baum, der keine guten Früchte hervorbringt, wird umgehauen und ins Feuer geworfen.
    20 An ihren Früchten also werdet ihr sie erkennen.
    21 Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr! Herr!, wird in das Himmelreich kommen, sondern nur, wer den Willen meines Vaters im Himmel erfüllt.
    22 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: Herr, Herr, sind wir nicht in deinem Namen als Propheten aufgetreten und haben wir nicht mit deinem Namen Dämonen ausgetrieben und mit deinem Namen viele Wunder vollbracht?
    23 Dann werde ich ihnen antworten: Ich kenne euch nicht. Weg von mir, ihr Übertreter des Gesetzes!

    Ihre Früchte sind nun mal Furcht, Lüge, Mord. Da ist nichts, was auch nur annähernd dem entspricht, was die Bibel lehrt. Das Blutbuch des Mondgötzen untermauert es. Es gibt keine Entschuldigung dafür, zu sagen, man hätte es nicht gewusst. Denn es ist deutlich sichtbar in der Welt. Ob Boko Haram, ISIS, Hamas, Al Kaida oder auch das Morden in rein islamischen Staaten. Überall das gleiche Bild. Nur in Europa wird darüber ein politisch korrekter Mantel des schweigends gelegt. Was passiert wohl mit all den Ideologen, wenn dieser Mantel gehoben wird und die ungeschminkte Wahrheit direkt hier in Europa ans Licht kommt? Eine Wahrheit, vor der Kritiker immer wieder gewarnt haben. Wir werden das wohl noch erleben….

  24. Ja, Moslems töten alle Nich-Moslems in allen Moslemsstaaten, und da sie da fast alle umgebracht wurden sind, kommmen sie in den Westen, nach Europa, um das Werkt zu vollenden, also damit weiter zu machen wo sie in den Moslemsstaaten “aufgehört” haben.

    Die Moslems brauchen Nachschub!!

    Das hab ich heute einer UN-Tussi-Studentint auf der Strasse gesagt, als sie mir UN-Flüchtlingskäse verkaufen wollte.

    UND WEG WAR SIE!

    P.S. Heute in HH-Wandbeks wieder EXTREM UND ÜBERALL; JEDE SEKUNDE; JEDEN METER, MOSLEMS, IMAME etc. auf der Strasse lauern gesehen.Und zwei ca. 40 Jährige haben laut Allah in der Bahn gesungen und fanden das sie ganz tolle Typen sind.

    UND KEINER WACHT AUF!!! 😉

  25. @ Roger #13

    Wenn Moslems wo singen, gleich dagegen singen.
    O Du Fröhliche oder einen Schlager, z.B. Ein Bett im Kornfeld…

    Wie heißt Ihr Kätzchen, das Sie als Avatar haben?

  26. Der Teufel lacht sich ins Fäustchen. Die einen fängt er mit der Thora und die anderen mit dem Koran.

    Die Christen hat er alle mit falschen Predigern hirngewaschen.

    Hier unten ist ein Jammertal. Überall Narren, wohin man sieht.

  27. @ 28 Miry
    Die Mitläufer sind die schlimmsten Verursacher von religiösem und politischem Wahnsinn. Die Schwäche dieser Menschen lässt das entstehen, was die Narren als Nahrung für ihr Überleben benötigen.

  28. Bernhard von Klärwo
    Dienstag, 1. Juli 2014 1:36
    26

    @ Roger #13

    Wenn Moslems wo singen, gleich dagegen singen.
    O Du Fröhliche oder einen Schlager, z.B. Ein Bett im Kornfeld…

    Wie heißt Ihr Kätzchen, das Sie als Avatar haben?

    ———-

    Ja ja, klaro, ich kann natürlich auch singen, aber da ich diese Erfahrung noch nicht gemacht hatte, wollt ich das erstmal absacken lassen, nicht Überreagieren aber drüber nachdenken: War es nur “Kulturfreude” oder Verachtung den Deutschen gegenüber. Mein Urteil über dieses Nachdenken bstimmt meine Reaktion bei der nächsten Allaharie.
    Wandsbek ist aber Islamverseucht, eigentlich immer eine pasable Gegend GEWESEN.

    Wie das Kätzchen heißt? Ist ein Foto von einer Seite für gestrandete Miezen. Naja, für mich heißen alle Katzen/Kater Miez Miez Miez. 😉

    Denn daraauf hören die immer. 🙂

  29. Lethe
    Dienstag, 1. Juli 2014 9:15
    29

    @ 28 Miry
    Die Mitläufer sind die schlimmsten Verursacher von religiösem und politischem Wahnsinn. Die Schwäche dieser Menschen lässt das entstehen, was die Narren als Nahrung für ihr Überleben benötigen.

    ——————

    So ist es!

    Sekten wie der Islam und auch deren, wie alle Drogendealer, leben von ihren Sklaven und Süchtigen.

    Auch Religionen oder das was sich so nennt und dafür hält, basieren auf ein Abhängigkeits- und Suchtfaktor.

    Das eine Gift wird z.B. mit der Nadel injiziert, das andere visuel und auditiv durch Augen und Ohren ins Gehirn gefiltert.

    Ja, es gibt viele Wege um Abhängig zu werden.

  30. @ Miry

    …. Miry ….Der Name…kommt mir bekannt vor….

    …Großfamilie aus Berlin …oder Duisburg….

    kommt aus Palästina….richtig ? ?

    Halten hier die Polizei auf trapp ..rund um die Uhr !

    auch richtig ? ?

    Aha …ist schon bemerkenswert ….was hier so

    abläuft .

    Oder ist es doch nur Zufall…..

Kommentare sind deaktiviert.