Althistoriker: „Die ersten Hautfarbe-Rassisten waren die Araber“

arabische-sklavenhc3a4ndler.jpg



 

„Arabische Seefahrer transportierten schon Jahrhunderte vor der islamischen Expansion schwarze Sklaven entlang der ostafrikanischen Küste, an welcher eine Reihe von Hafenstädten als arabische Kolonien anzusprechen sind“

***

Die ersten Hautfarbe-Rassisten waren die Araber

Von Prof. Egon Flaig

Mit Rassismus beschreibt man klassischerweise eine Ideologie, welche Menschen anderer Rasse, oft solche mit dunkler oder anderer Hautfarbe als minderwertig ansieht. Im Augustheft des MERKUR hat sich der Althistoriker Prof. Egon Flaig mit der Frage beschäftigt, wie die Hautfarbe zum Rassismus fand. Überlegungen zur kulturellen Genese (Entstehung) eines Untermenschentums.

Bei Griechen und Römern spielte die Hautfarbe der Sklaven keine Rolle

Egon Flaig schreibt, daß historisch gesehen erst einmal alle Sklavenhalter-Gesellschaften Rassisten in dem Sinne waren, als Herr und Sklave auf einer total unterschiedlichen Rangstufe standen. Insofern waren die alten Griechen und Römer Rassisten. In beiden Gesellschaften spielte die Hautfarbe aber keine Rolle, Sklaven waren Menschen mit den unterschiedlichsten Hautfarben, sehr oft auch blonde Germanen zum Beispiel. Für die Griechen war das Sklaventum eine Frage des Schicksals, Pech gehabt sozusagen! Auch für die alten Ägypter war die Hautfarbe kein Kriterium!

Araber sind die Pioniere des Hautfarben-Rassismus

Reden wir als nicht mehr lange um den Brei herum: Die ersten, welche andere Menschen wegen ihrer Hautfarbe verachteten, waren die Araber. Sie sind die Pioniere des „Hautfarbenrassismus“.

Zunächst bei den arabischen Geographen. Ein Anonymus aus dem Irak (um 902) führt die Entstehung von defizienten (defizitären, fehlerhaften, mangelhaften) „Rassen“ auf das Klima zurück. In der kalten Klimazone erleide der Fötus schon im Mutterleib schwere Schäden und werde zu einem defizienten Menschen; in der heißen Klimazone hingegen würden die Kinder im Mutterleib zu lange „gekocht“,

„so dass das Kind zwischen schwarz und dunkel gerät, zwischen übelriechend und stinkend, kraushaarig, mit unebenmäßigen Gliedern, mangelhaftem Verstand und verkommenen Leidenschaften, wie etwa die Zanj (arabisch: „schwarz“), die Äthiopier und andere Schwarze, die ihnen ähneln.“

Eine persische Abhandlung (982) behauptet:

„Was die Länder des Südens angeht, so sind alle ihre Einwohner schwarz … Es sind Leute, die dem Maßstab des Menschseins nicht genügen.“

Desgleichen notiert der Geograph Maqdisi im 10. Jahrhundert über Schwarzafrikaner:

„Es gibt bei ihnen keine Ehen; das Kind kennt seinen Vater nicht; und sie essen Menschen … Was die Zanj angeht, so sind es Menschen von schwarzer Farbe, flachen Nasen … und geringem Verstand oder Intelligenz.“

Bernard Lewis hat darauf hingewiesen, dass wir es hier zumeist nicht mit einem dichotomischen (zweigeteilten) Rassismus (schwarz-weiß) zu tun haben, sondern mit einem trichotomischen (dreigeteilten): Zwei minderwertige Rassen (schwarz und weiß), beheimatet in den extremen Klimazonen, stehen einer hochwertigen (rot oder hellbraun) in der mittleren Zone gegenüber. Demgemäß gelten auch Türken, Slawen und Chinesen als weiße und daher minderwertige Rassen.

Die arabische Philosophie übernahm diesen hautfarblichen Rassismus

Der große Avicenna [1] (gestorben 1037), in dessen Namen heute in Deutschland Preise vergeben werden, behauptet umstandslos: Extremes Klima produziert „Sklaven von Natur“, „denn es muss Herren und Sklaven geben“; „Türken und Schwarze“ sind „Sklaven von Natur“. Im Liber Canonis, einer Schrift, die für das Studium der Medizin an abendländischen Universitäten wichtig wurde, wiederholt er, die Schwarzafrikaner seien intellektuell minderwertig.

(1) Der Titan Avicenna war ein persischer Arzt, Physiker, Philosoph, Jurist, Mathematiker, Astronom und Alchemist, 980-1037 n.Chr., geboren im heutigen Usbekistan.

Auch im islamischen Spanien grassierte diese Rassentheorie

Der islamische Historiker und Rechtsgelehrte Sa’id al-Andalusi (gestorben 1070) lehrt eine klimatologisch begründete Minderwertigkeit der Schwarzafrikaner:

„Der lange Aufenthalt der Sonne am Zenith macht die Luft heiß und die Atmosphäre dünn. Daher wird ihr Temperament heiß, ihr Gemüt feurig, ihre Farbe schwarz und ihr Haar wollig. Also fehlt ihnen Selbstkontrolle und Beständigkeit des Geistes; darum werden sie von Launigkeit, Dummheit und Ignoranz überwältigt. So sind die Schwarzen, welche an den Grenzen des Landes Äthiopien leben, ferner die Nubier (Sudan, Süd-Ägypten), die Zanj und ähnliche.“

Warum der Rassismus im größten sklavistischen System der Weltgeschichte Farbe bekam

Es ist lange bekannt und gut erforscht, dass Schwarzafrika in der Antike kein wesentlicher Sklavenlieferant war. Griechen und Römer bezogen ihre Sklaven vornehmlich aus dem Norden und dem Osten. Es ist lange bekannt und gut erforscht, dass die arabischen Eroberungen im 7. und 8. Jahrhundert den nordafrikanischen Kontinent geopolitisch völlig umgestalteten, mit einer tiefen religiösen, sprachlichen und kulturellen Kolonisierung.

Und dass ab dem 10. Jahrhundert, als die letzten Stämme der Sahara konvertiert waren (dem Islam zwangsweise beigetreten waren), die Deportation (Raub, Verschleppung) versklavter Afrikaner über die Sahara kontinuierlich in großem Umfang vor sich gehen konnte. Schwarzafrika wurde zur größten sklavistischen Lieferzone der Welt, etwa sechs Jahrhunderte lang, bevor das erste portugiesische Schiff die ersten Schwarzafrikaner an der Küste Senegambiens [2] verlud.

[2] Senegambien ist das Gebiet der heutigen Staaten Senegal und Gambia. (Nord-West-Afreika)

Die islamische Expansion – Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern.

Was linke Historiker verschweigen: Der islamische Sklavenhandel war wesentlich umfangreicher als der europäisch-amerikanische

Der Export von versklavten Schwarzafrikanern in die islamischen Kernländer, also nördlich und östlich der Sahara, war insgesamt viel umfangreicher als der transatlantische Export (nach Nord-, Süd- und Mittelamerika) in die europäischen Kolonien.

Der Umfang der Deportationen versklavter Afrikaner aus Schwarzafrika beträgt ungefähr 28 Millionen Menschen in knapp 1300 Jahren. Nach Ralph Austen beziffern sich die Deportationen zwischen 650 n.Chr. und 1920 n.Chr. wie folgt:

4,1 Millionen über das Rote Meer
3,9 Millionen über den Indischen Ozean
9 Millionen über die Sahara

also insgesamt 17 Millionen Versklavte in die islamischen Kernländer (nicht eingerechnet die Sultanate und Emirate südlich der Sahara); demgegenüber wurden von 1450 bis 1870 fast 12 Millionen Versklavte über den Atlantik verschleppt.

Dieser enorme Zustrom schwarzer Sklaven in das Reich des Islam erklärt vieles. Der arabische Hautfarbenrassismus war nicht bloß ein philosophischer Diskurs, sondern genau wie Lewis es vermutete: Es war die Sklaverei, welche die arabische Erfindung des Hautfarbenrassismus begründete; ihre entmenschlichenden Prozesse machten das Untermenschentum der Schwarzen plausibel.

Der Islam brachte als einzige Sklavenhaltergesellschaft Bücher zum Sklavenverkauf heraus

Kulturell bedeutsam wurde, dass die islamische Welt als einzige sklavistische Gesellschaft Handbücher für Sklavenkauf hervorbrachte. Diese informierten darüber, welche Sklaven für welche Tätigkeiten besonders geeignet waren; sie spezifizierten also die ethnischen Eigenschaften, und sie verschafften der medizinischen und philosophischen Rassenlehre Eingang in den Alltag und eine alltägliche Plausibilität.
Da man Sklaven je nach ihren „rassischen“ Eigenschaften in sozialen, militärischen und ökonomischen Funktionen verwandte, stabilisierten sich die Vorurteile im Alltag.
Gegen Bernard Lewis wurde eingewandt, dass die muslimische Welt sich in den ersten Jahrhunderten überwiegend mit weißen Sklaven versorgt habe. Die Muslime versklavten vom 7. bis zum 10. Jahrhundert bei ihren Dschihads (Heiligen Kriegen) mehrere Millionen Griechen, Armenier, Nordafrikaner, Südeuropäer, Kaukasier und Inder; und sie kauften mehrere Millionen Türken, Turkmenen, Tataren und Mongolen und Slawen auf den Märkten. Der Rassismus gegen schwarze Hautfarbe muss verwundern angesichts des enormen Imports an „weißen“ Sklaven in die islamische Welt. Also, lautet der Einwand, kann die direkte Beziehung zwischen Sklaverei und Hautfarbenrassismus nicht stimmen.
Dann gibt es zwei Möglichkeiten: Man leugnet entweder, dass der Hautfarbenrassismus gegen die Schwarzen aus der arabischen Kultur stammt; und das heißt, man sucht seine Genesis (Erschaffung) woanders, etwa in der Antike, gegen den schreienden Protest der Quellen. Oder man erklärt den Hautfarbenrassismus zu einem Phänomen, das mir der Sklaverei gar nichts zu tun habe; dann muss man einen „präexistenten (vorher existierenden) Hautfarbenrassismus“ annehmen, der sich nur aus der kulturellen Semantik (Bedeutung) ableiten lässt, letztlich aus der kulturspezifischen Farbsymbolik. Mit der zweiten Möglichkeit ist jeglicher Scharlatanerie des „linguistic turn“ Tür und Tor geöffnet.
Wie lässt sich diese Frage behandeln? Denn an ihr hängt die Unangefochtenheit eines fundamentalen Ausgangspunktes, den der Jamaikaner Eric Williams schon 1944 in seinem Buch „Capitalism and Slavery“ zugrunde gelegt hat: Nicht der Rassismus führte zur Sklaverei, sondern die Sklaverei führte zum Rassismus. Da sich in die Diskussionen über die kulturelle Konstruktion von rassistischen Klischees keineWirtschaftshistoriker einmischen und daSklavereihistoriker sich bei Fragen der kulturellen Semantik zurückhalten, ist ein sehr simpler Umstand übersehen worden.

Der arabische Sklavenhandel ist viel älter als die islamische Expansion

Antike Texte wie die Fahrtenbeschreibungen Periplous oder die Naturalis historia des Plinius belegen den arabischen Sklavenhandel, ja sogar die arabische Kolonisation an der Suaheliküste (Ostküste Afrikas); diese muss bis in die augusteische Zeit (Kaiser Augustus 63 v.Chr. bis 14 n.Chr.) zurückreichen.

Arabische Seefahrer transportierten schon Jahrhunderte vor der islamischen Expansion schwarze Sklaven entlang der ostafrikanischen Küste, an welcher eine Reihe von Hafenstädten als arabische Kolonien anzusprechen sind.
Anfang des 6. Jahrhunderts ließ der persische König Chosroes I. im Irak große Zuckerplantagen anlegen: Das war das früheste Modell für großformatige Plantagensklaverei. Arabische Seefahrer versorgten die persischen Plantagen mit ständigem Nachschub an afrikanischen Sklaven.
Das heißt: Für die Bewohner der arabischen Halbinsel hatte die Sklaverei lange vor den islamischen Eroberungen eine eindeutige Farbe, nämlich schwarz, bevor sie ruckartig, vom Ende des 7. Jahrhunderts bis zum 9. Jahrhundert, bunt wurde.
Daher ist der Hautfarbenrassismus in der arabischen Welt wahrscheinlich zweihundert bis dreihundert Jahre älter, als wir dachten.
Das Urteil des Historikers Petre-Grenouilleau in seinem Buch
„Les Traites negrieres“ (2004) – „Der Sklavenhandel in Richtung der islamischen Welt und der Rassismus gegen die Schwarzen entwickelten sich simultan“,
basiert also auf einer richtigen Prämisse (Annahme). Zu modifizieren (abzuändern) ist es insofern, als die arabische Kultur schon längst eine rein schwarzafrikanische Sklaverei pflegte, bevor die islamische Expansion einsetzte und das größte sklavistische System schuf, welches die Weltgeschichte kannte…
MERKUR, August 2010, S. 683 ff.
Die Anmerkungen [1] und [2] sind vom Blogbetreiber.Die Zwischenüberschriften sind von Michael MannheimerQuelle: EgonFlaig: Die ersten Hautfarbe-Rassisten waren die Araber

Siehe auch:

  1. Egon Flaig: Die Scharia ist eine faschistische Ideologie
  2. 1300 Jahre islamische Sklaverei in Afrika
  3. Egon Flaig: Mit dem Islam begann die organisierte Sklaverei
  4. Egon Flaig: Dürfen Menschenrechte gegen andere Kulturen durchgesetzt werden?
  5. Egon Flaig: Der Islam will die Weltherrschaft
  6. Botho Keppel: Weltgeschichte der Sklaverei
  7. Egon Flaig: Essay Djihad und Dhimmitude
  8. Islamisches Spanien: Der Mythos vom friedlichen Al Andalus
  9. Europäer als Opfer des islamischen Kolonialismus
  10. Beim Sklavenhandel lernten Christen von Muslimen
  11. Islamischer Kolonialismus
  12. Sklaven in Saudi-Arabien
  13. Mit dem Islam begann die organisierte Sklaverei. Von Prof. Egon Flaig mit einem Vorwort von Michael Mannheimer
  14. Prof. Egon Flaig – Dürfen Menschenrechte gegen andere Kulturen durchgesetzt werden
  15. Der Islam will die Weltherrschaft. Die Kriegsregeln sind flexibel, das Kriegsziel bleibt: Mohammeds kämpferische Religion.Von Prof. Egon Flaig.
  16. Botho Keppel – Weltgeschichte der Sklaverei
  17. US-Bericht über Menschenhandel: Islamische Länder ganz vorne

***

 Weitere Infos zur islamischen Sklaverei:

 Der senegalesische Anthropologe Tidiane N’Diaye schreibt in seinem Aufsehen erregenden Werk: „Der verschleierte Völkermord – Die Geschichte des muslimischen Sklavenhandels” :

„Die Araber und die nordafrikanischen Muslime waren Rassisten. Sie verachteten die Schwarzen. Deshalb wollten sie nicht, daß sie in ihren Ländern Kindern zeugten. Wer von den Schwarzafrikanern auf den Sklavenmärkten ankommt, wird kastriert. Nur einer von fünf überlebte diese gefährliche Operation.”

Diese brutalen und extrem blutigen Zwangskastrationen sind auch der Grund, warum es keine nennenswerte Diaspora der schwarzen Afrikaner in den Moslem-Ländern gibt, im Gegensatz zu den USA, den karibischen Inseln oder den heißen Ländern Mittel- und Südamerikas (speziell Brasilien) und warum auch keine Forderungen dieser Diaspora-Schwarzen nach Aufarbeitung oder gar Entschädigung gestellt werden können.



Die Versklavung geschah übrigens im Namen Allahs. Tidiane N’Diaye (Anläßlich der Buchvorstellung Tidiane N’Diaye: „Der verschleierte Völkermord – Die Geschichte des muslimischen Sklavenhandels”. Rowohlt, 256 Seiten, Euro 19,95, ISBN: 978-3-498-04690-3):

„Der muslimische Sklavenhandel war der längste in der Geschichte der Menschheit. Er währte 1.300 Jahre und hatte viel mehr Opfer als der Sklavenhandel (der Europäer) nach Amerika, der 400 Jahre dauerte. Der Koran hat die Sklaverei niemals unterbunden. Im Gegenteil, es gibt viele Stellen im Koran, die die Versklavung von Nichtmuslimen empfehlen. (Sure 23:1-6 – Sure 4:36 – Sure 16:71 und Sure 70:30) Und im Gegensatz zur Ächtung der Sklaverei im Europa der Aufklärung, gab es nie auch nur einen arabischen Intellektuellen, der sich je für die Sache der Schwarzen eingesetzt hat.”

Tidiane N’Diaye schreibt in seinem Buch:

„Die Sklavenhalter, Berber oder Araber aus dem Norden und Tuareg, verhielten sich gegenüber den schwarzafrikanischen Bevölkerungsgruppen wie Piraten. Sie kamen aus den Tiefen der Sahara, überfielen die senegalesischen oder malischen Dörfer, raubten Frauen und Kinder, die unter unsäglichen Qualen durch die Wüste bis zu den nächstgelegenen Oasen verschleppt wurden.“

…Arabische Haushalte kauften ihre Diener am liebsten entmannt ein, aus dem selben Grund, aus dem heute Hunde- und Katzenbesitzer ihre Tiere operieren lassen: Es macht einfach weniger Scherereien. Der Islam verbot allerdings den Gläubigen, Sklaven zu verstümmeln, deshalb ließen die Sklavenhändler ihre schwarzafrikanische Beute massenhaft bei nicht-muslimischen Spezialisten in Abessinien und Oberägypten kastrieren, eine makabre Frühform der Globalisierung.

Quelle:
http://fakten-fiktionen.net/2011/05/versklavung-im-namen-allahs/#more-2505

Aspekte“ zeigte im Mai 2010 folgenden Film: „Die Sklaverei ist ein fester Bestandteil des Islam“ (05:41). Der Beitrag ist „merkwürdigerweiser” aus der ZDF-Mediathek verschwunden. War wohl politisch nicht korrekt und hat auch sicherlich ‚den Islam beleidigt‘. Hier kann man ihn jedoch noch abrufen: http://livingscoop.com/watch.php?v=MTQ5Nw==

  • O-Ton ZDF Aspekte:

    „Die Araber haben mit dem Islam den brutalsten und längsten Sklavenhandel der Geschichte nach Afrika gebracht. Wer kein Moslem werden wollte, wurde als Sklave in die muslimische Welt verschleppt.”

***

Spenden für Michael Mannheimer

Dieser Blog existiert nur Dank der Spenden seiner Leser

 ***




SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

43 Kommentare

  1. >So wäre der Islamparasitismus ohne Schwarze, Weiße und Gelbe, zum Vertrocknen im >Wüstensand verurteilt.
    So soll es auch sein, wenn wir ihnen kein Erdöl mehr abkaufen und damit die Dollarberge abnehmen.
    2013 istdas Einführungsjahr der ElektroVehikel, es gibt schon zigtausende pro Monat und die Steigerung und die Entwicklung ist trotz stagnierender Spritpreise, eine erkennbare Tatsache. Unterwegs tauchen immer mehr Elektrofahrzeuge auf und die Verbrenner gehen im Verkauf zurück. Deutschland hat sich da wieder eine Feswselung durch dümmliche Gesetze auferlegt und Fahrradfahrer sind trotz Elektromotor gezwungen mitzutreten(!) PAS nennt sich diese Perversion, welche eine eigene elektronische >Steuerung befarf, eine Merkelsche Harakiriidee, es dem Deutschen noch schwerer zu machen, obwohl man diesen Unsinn zum Fahren garnicht benötigt.

  2. Das Buch „Weltgeschichte der Sklaverei“ war vor
    Jahren schon für mich eine Pflicht-Lektüre.
    Und gerade durch dieses Buch ist es mir doppelt
    stark aufgefallen daß es bis jetzt noch keine
    einzige Wiedergutmachungs-Forderung der Afro-Amis
    an die Araber gegeben hat – aber an die bösen
    Weißen tagtäglich afro-rassistische Forderungen
    gestellt werden (siehe:George Zimmermann!) Und um
    die absolute Ignoranz der Schwarzen ganz besond.
    zu betonen, sind die meisten schwarzAmis sogar
    zum Islam konvertiert – also zu Denen, die sie
    millionenfach versklavt,kastriert u.ermordet
    haben!!!Das verstehe wer will – ich tu’s nicht!
    Oder sind es vielleicht die – auf’s Triebhafte
    zielende – Versprechungen des K.oran, die ihn
    so attraktiv f.triebdominierte Schwarze macht?
    Immerhin sind 4 Frauen zum Besteigen, Kinder z.
    „heiraten“plündern im Namen Allahs u.d.Hoffnung
    „Ungläubige“ (also Weiße!) für sich arbeiten zu
    lassen, um einiges angenehmer als die langweiligen christlichen 10 Gebote. Was zählen
    schon die Millionen von umgebrachten Vorfahren,
    wenn man dafür jetzt als „großartiger Moslem“
    von den bösen Weißen bedient u.gefüttert werden
    kann? ……….. Na also!!!

  3. OT

    Linker türkisch-moslemischer Herrenmensch

    Bild regional Hamburg, mehr Details über den besoffenen Türken, Unfallbauer und Beleidiger:
    http://www.bild.de/regional/hamburg/die-linke/so-bepoebelt-der-suff-politiker-die-polizei-31379684.bild.html
    Den Artikel durfte die Quotenmoslemin der Bild Hamburg, Araberin Nadja Aswad(Arabisch: Schwarz; auch als männl. Vorname üblich) schreiben.
    Was teilt uns die arabische Journalistin zwischen den berechtigten Zeilen mit, ein richtiger Moslem, also ein Araber trinke keinen Alkohol?

  4. @ Kammerjäger

    Der Irrsinn linker und schwarzer Rassisten:

    George Zimmermann ist selber multiethnisch, auf vielen Fotos wird er von der linken, islamophilen und schwarzen Journaille hell ausgeleuchtet, damit man weiterhin behaupten kann, er sei ein böser Weißer.
    http://www.sezession.de/39889/die-trayvon-martin-luge.html

    Boxen verblödet:

    Cassius Marcellus Clay legte seinen „Sklavennamen“ ab und konvertierte zur Haß- und Sklavenhalterreligion Islam:

    „“Nach dem Kampf gegen Liston im Jahr 1964 bekannte sich Clay auch öffentlich zur „Nation of Islam“ und vertrat die rassistische Black Supremacy-Ideologie. Die Gruppe ist eine religiöse, separatistische afroamerikanische Organisation, die in den 1950er und frühen 1960er Jahren von Elijah Muhammad und Malcolm X geführt wurde. Cassius Clay legte seinen „Sklavennamen“, wie er sagte, ab und nannte sich Muhammad Ali. 1975 bekannte er sich zum sunnitischen Islam.““

    Cassius Clay beißt die Hand, die ihn nährt:

    „“Im April 1967 wurde Ali der Titel aberkannt, nachdem er sich geweigert hatte, den Wehrdienst anzutreten. Als ausschlaggebend für seine Entscheidung nannte er zum einen seinen Glauben, sprach aber zum anderen auch die Frage der fehlenden Gleichberechtigung der Afroamerikaner an („Nein, ich werde nicht 10.000 Meilen von zu Hause entfernt helfen, eine andere arme Nation zu ermorden und niederzubrennen, nur um die Vorherrschaft weißer Sklavenherren über die dunkleren Völker der Welt sichern zu helfen.“)…““ Wikipedia

    Wer ständig seine Hautfarbe betont, will sich nicht integrieren, der will seine „bessere“ schwarze Haut herausstreichen. Damit ist er keinen Deut anders, als weiße Rassisten.

  5. @ biersauer

    Ohne Erdöl würden wir leben wie Mohammedaner, die zu doof sind, das Erdöl zu fördern und zu verwenden.

    Das Problem ist, Erdöl ist fast überall Grundstoff!!! Ohne Erdöl KEINE

    Kunststoffe: Plastikwannen, -eimer, -schüsseln, -flaschen, Innenverkleidung von Autos, Computergehäuse, Matratzen, Autositze, LCD-Bildschirme, Fensterrahmen, Fußbodenbeläge, Heft- und Buchumschläge, Spielzeug, CDs usw.

    Kunstfasern: Seile, Stoffe, Kleidung, Teppichböden, Zahnbürsten usw.

    Kosmetika: Cremes, Babyöl, Wimperntusche, Vaseline usw.

    Ferner: Lebensmittelfarben, Medikamente usw.
    „“Künstliche Farbstoffe dagegen werden regelmäßig aus Erdgas oder Erdöl hergestellt. Diese auch als Azofarbstoffe bekannten Zusatzstoffe machen in der deutschen Lebensmittelindustrie nur etwa ein Prozent aller verwendeten Farben in Lebensmitteln aus. Ihre weitreichende Anwendung, beispielsweise zur Färbung von Textilien, verdanken sie ihrer Säure-, Hitze- und Lichtresistenz und in ihrem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis. Außerhalb der Europäischen Union, beispielsweise in den USA, sind diese Azo – Farbstoffe jedoch teilweise verboten.““ (hilfreich.de)

    Naphta – Leichtbenzin

    „“90 Prozent von allem, was in Deutschland in Firmen chemisch hergestellt wird, hat Erdöl zur Grundlage. Jede Firma will es haben: zum Erhitzen, Pressen, Zerstückeln und Wiederzusammensetzen, um es mit Wasser zu bedampfen oder zu Ringen zu formen. Erst so kommen all die Bausteine heraus, die sich später in unseren Wohnungen wiederfinden.

    Zum Beispiel in der Plastikflasche im Kühlschrank. Sie ist aus Polyethylenterephthalat (PET), einem der robustesten aller Kunststoffe. Erdölanteil: annähernd 100 Prozent. Die CDs im Regal sind aus Polycarbonat. Erdölanteil: mindestens 80 Prozent. Und sogar in der Kleidung finden sich Ölbausteine: Auf dem Etikett eines H&M-Pullovers steht 80 Prozent Baumwolle, 18 Prozent Polyamid, 2 Prozent Elastan. In der Baumwolle ist kein Öl enthalten, die beiden anderen Stoffe sind jedoch Kunstfasern, die auch aus Ölbestandteilen gemacht sind. Erdölanteil des Pullovers: immer noch 20 Prozent…““
    http://www.focus.de/wissen/mensch/tid-18703/erdoel-ein-stoff-fuer-katastrophen-kriege-und-unseren-komfort_aid_520924.html
    „“Schließlich sogar die Aspirin-Tablette. Deren Wirkstoff ist die Acetylsalicylsäure, und selbst darin ist ein aus Öl gewonnener Baustein enthalten, das Benzol. Erdölanteil pro Aspirin-Tablette: 35 Prozent…““

    MM: Für all diese Produkte bräuchte man keinen Milliliter Öl aus den islamischen Ländern importieren. Dieses Öl lässt sich leicht aus den riesigen westlichen Kohlevorräten gewinnen.

  6. Maria …
    Es läuft tatsächlich auf einen,dem ‚homo sapiens‘
    aufgezwungenen“Revierkampf“hinaus….aufgezwungen
    vom ‚homo erectus‘ – also eine uralte, schon fast
    prähistorische Geschichte.

    (ich glaube DAS wirklich!)

  7. Schariagerichte – Schande für Großbritannien

    Die Regierung in London hat längst keine Übersicht mehr über das Treiben der Schariarichter. Ihr geht es nur darum, in der Presse nicht als islamfeindlich angeschaut zu werden. Die Schariagerichte sind eine Schande für Großbritannien und ein Schlag ins Gesicht für jeden vernünftig denkenden Menschen.
    http://koptisch.wordpress.com/2013/07/17/schariagerichte-schande-fur-grosbritannien/

    Kopten-Papst Tawadros II. sagt wegen anhaltenden Unruhen Mittwochsaudienz ab
    http://koptisch.wordpress.com/2013/07/17/papst-tawadros-ii-sagt-wegen-anhaltenden-unruhen-mittwochsaudienz-ab/

    Christen auf der Flucht: 99 Flüchtlinge aus dem Irak gelandet

    Ähnlich ist es auch vielen der anderen Flüchtlinge ergangen, die am Dienstag (16.07.2013) in Hannover gelandet sind. 90 Prozent von ihnen sind Christen. Und fast die Hälfte ist noch minderjährig.
    http://koptisch.wordpress.com/2013/07/17/christen-auf-der-flucht-99-fluchtlinge-aus-dem-irak-gelandet/

    Auf die 10% Muselmanen hätten wir verzichten können, von der Sorte haben wir schon mehr als genug!

  8. Zu den Kastrationen der Afrikaner fällt mir
    noch folgendes ein.
    Was machten Moslems in d.Regel mit Europäern
    od.anderen, ihnen geistig weit überlegenen
    Menschen??? Richtig! Kopf ab! Buddhistische
    Künstler welche Dinge schufen, zu denen ein
    Moslem niemals fähig wäre? Schon klar, Hände
    abhacken u.Kunstwerke zerstören! Warum also
    trieb es Mohammed demnach nur mit Kindern?
    Eben – weil er u.viele seiner Glaubensbrüder NICHT Das hatten, was diese Afrikaner halt auszeichnet. Deshalb: Weg damit!
    PS.
    Zerstört ein gewisser Bullshito nicht gerade
    aus demselben Grund DAS, was früher einmal
    Kunst war – nämlich Musik? Islam = Zerstörung!

  9. == Die ersten, welche andere Menschen wegen ihrer Hautfarbe verachteten, waren die Araber. Sie sind die Pioniere des „Hautfarbenrassismus“. ==

    Das wage ich zu bezweifeln: Die Hautfarbe mag zwar ein Erkennungsmerkmal gewesen sein, für die Sklavenhändler und -halter waren es aber die Eigenschaften der sonst kulturlosen Schwarzen – diese eigneten sich zum Einsatz als „Arbeitstiere“ eben besser als andere Ethnien. Die Geschichte bestätigt es: Den Negern fehlte es schon immer an Sinn für Organisation, von Ethik ganz zu schweigen; die für das Fortkommen unverzichtbaren Formen des Umgangs mit anderen Völkern endeten allenfalls am Kochtopf mit den sterblichen Überresten der Besucher. Ihr Horizont endete an der Grenze des heimischen Kraals, bestenfalls am Rande des Heimatsurwalds. Und zwar seit der Entstehung dieser Rasse bis hin zur Hälfte des 20. Jh. An Wissenschaft und Technologien haben Neger in den letzten 2 Millionen Jahren bis heute lediglich das Feuermachen mit den Feuersteinen als einziges Hitech-Highlight ihrer ganzen Entwicklung seit Homo Erectus hervorgebracht.
    Das haben sicherlich schon damals auch die Araber gemerkt und sich diesen Umstand zunutze gemacht.

    Vgl. auch:

    Georg Wilhelm Friedrich Hegel, „Vorlesungen über die Philosophie der Geschichte“, Kapitel „Geographische Grundlage der Weltgeschichte“ (1830):
    „Afrika ist dort, wo die Neger hausen. Jeder Eindruck, Afrika hätte in Ansätzen etwas mit menschlicher Kultur zu tun, ist zu vermeiden, …“
    (Zugegeben: An Entwicklung hat sich dort seitdem in den letzten 180 Jahren auch nicht viel getan, und wenn, dann nicht aus eigener Kraft – dort befindliche Technologien sind Raubgut aus ehem. europäischen Kolonien und danach Geschenke aus Europa. Dafür hatte Afrika aber in der jüngsten Geschichte mehr Dreißigjährige Kriege (Angola, Mosambik, Kongo u.a.) als Europa (1x vor 350 Jahren) und Genozide und Sklaverei sind dort vielerorts – Sudan, Mali u. a. – noch heute normal.)

    Rudolf Steiner, Gründer der Waldorf-Schulen, Universalwissenschaftler, in vielen Bereichen tätig, darunter auch in der Pädagogik, Anthropologie, Medizin (Begründer der Anthroposophie, die die ges. Krankenkassen – trotz der Kastration der Arzneimittel-Richtlinie von 2004 – noch heute übernehmen), Architektur, Philosophie u. v. m.:
    „Vortrag 3.3.1923“: „Die Negerrasse gehört nicht zu Europa, und es ist natürlich nur ein Unfug, dass sie jetzt in Europa eine so grosse Rolle spielt…“
    (Dieser Satz ist heute 90 Jahre alt!!)

    Rudolf Steiner, Gesamtausgabe 300/2, S. 282: „Die schreckliche Kulturbrutalität der Verpflanzung der schwarzen Menschen nach Europa, ist eine furchtbare Tat, die der Franzose an anderen tut. Sie wirkt in noch schlimmerer Weise auf Frankreich zurück.“

    Hier hat sich Steiner aber geirrt:
    „Vortrag 3.3.1923“: „Die weisse Rasse ist die zukünftige, ist die im Geiste schaffende Rasse …“

    Die heutigen MuKu-Enthusiasten und Mitläufer des DITIB-gesteuerten, schwulen und pädophilen Vereins der „Grünen“ wie auch die übrige Masse Hammel ohne die Fähigkeit selbständig zu denken und sich eigene Meinung zu bilden, die lediglich die offiziellen, „politisch korrekten“ Parollen nachäfft (und das ist leider die absolute Mehrheit des Volkes, und nicht nur des deutschen), sind wahrlich kein gutes Beispiel der „im Geiste schaffenden Rasse“ – diese beweisen eher die tiefste geistige Degeneration. Nur deshalb dürfen wir uns freuen:

    „Fast 50 Millionen sollen von Afrika in die BRD transferiert werden“
    http://honigmann-derhonigmannsagt.blogspot.de/2010/07/geheimer-anschlag-auf-die-volker.html

    P.S. Ich selbst habe in der Grundschule gelernt, dass Afrika von Negern bewohnt ist, und bin nicht bereit, ein anderes Vokabular zu benutzen, nur um dem pubertierenden Kind Christina Schröder und der schwulen Claudia von der Pädophilenpartei Freude zu machen.

  10. Ein „Rassist“ ist bloß jemand, der den Optischen/Mentalen Unterschied der gesamten Pflanzen/Tier und Menschen auf der Erde wahrnimmt/versteht, und in der Lage ist, diese „auszusprechen“ und/oder zu „benennen“!

    Denn wie sollen alle Rassen/Menschen gleich sein, wenn nicht mal die angehörigen einer und derselben Ethischen Gemeinschaft, ja sogar die Mitglieder der selben Familie, es auch niemals untereinander sein können!?

    Nichts ist gleich alles ist anders, dass fängt schon bei der DNA an und hört bei der Intelligenz, noch lange nicht auf!

    Ein Deutscher Schäferhund ist genau so Schäferhund wie ein Belgischer, aber trotzdem sind sie anders und genau deswegen werden die letzt genannten, von Polizei / Armee und anderen Behörden favorisiert! Warum??? Sind doch beides Hunde, beides doch Schäferhunde!

    PS. Zu der Sache mit den Sklaven, ich bin mir sicher, dass auch damals schon, ein weißer Sklave teurer war als ein schwarzer…Also jedenfalls auf dem Afrikanischem Kontinent.
    In Europa mag es in der Zeit andersherum gewesen sein…Wobei mir jetzt kein einziges Europäisches Land einfällt, welches je schwarze Sklaven gekauft hätte…

  11. DOKU

    http://www.kybeline.com/2013/07/15/polnisches-gesetz-verbietet-halal-koscher-schlachtungen/#comment-1276

    Wie im Mittelalter Eunuchen gemacht und an die Islam-Herren geliefert wurden

    Nun, die legale Lösung ist sehr einfach und man kannte sie schon im Mittelalter, bei eine etwas ähnlich gearteten Rechtslage mit Exportartikel, obschon die Ware damals nicht Tiere sondern Menschen waren.

    Die islamischen Länder hatten eine große Vorliebe für kastrierte Sklaven gefaßt, aber dank der mohammedanischen Gesetze durften sie die Knaben nicht selber kastrieren, nur bereits fertig kastriert kaufen. So hatte man die Kastrationszentren außerhalb des Kalifats eingerichtet.

    So kastrierten z.B. jüdische Ärzte
    in Verdun und in Rouen sächsische, britische oder baltische Knaben, und fuhren sie fertig kastriert nach Cordoba ein.

    Dasselbe taten die Koptischen Priester mit den afrikanischen Knaben in Nubien.
    #
    (Diskutant) Kammerjäger schrieb am 15. Juli 2013 um 10:29:

    Unmenschlische abergläubische Rituale – weg mit diesem prähistorischen Kollektiv-Wahn!!! Und weiß doch mittlerweile JEDER daß unter dem Begriff „Religionsfreiheit“ sich sogar Kannibalen, Inzuchtgläubige, genetisch programmierte Bestien u.Kultur-Legastheniker äußerst geschützt u.geborgen fühlen dürfen – also Kreaturen die das Menschsein seit Ewigkeiten ablehnen!

  12. @ unwetter

    == wie sollen alle Rassen/Menschen gleich sein ==

    Aber selbstredend, dass alle Menschen nicht gleich sein können – dazu bracht man nicht mal farbenlind sein. Die Unterschiede liegen in den Genen, die außer allen anderen Merkmalen des Körpers und des Geistes v. a. die Optik auf den ersten Blick sichtbar machen. Das GG ist zuindest in diesem Zusammenhang nur ein misslungenes Geschreibsel von ungebildeten Laien, indem es im Diskriminierungsverbot lediglich die Hautfarbe zum alleinigen Kriterium erhebt (alles andere ist sowieso Quatsch, denn die Weltanschauung, Religion etc. und sogar auch die Herkunft, die man ja fälschen kann, wass ja gerade bei den Wohlstandstouristen aus Afrika sehr häufig vorkommt, sind sehr elastische, je nach Bedarf beliebig nachbiegbare Variable). Die Gene sind nicht nur für die GG-relevante Hautfarbe verantwortlich, sondern auch für alles andere – bei Negern z. B. auch für die Schädelform, die dicken Lippen, das Vortreten des Oberkiefers, die „zerquetschte“ Nase, das Kraushaar, die öligere Beschaffenheit des mit einem stark riechenden Sekret angereicherten Schweißes, der leicht ranzige Säure mit dem typischen Moschusgeruch entwickelt etc., oder für die Schlitzaugen, Kleinwüchsigkeit und krumme Beine der Fernost-Asiaten usw., wie auch für alles andere, was im Organismus eines Menschen geschieht. Die genetischen Unterschiede richten sich nach der Geographie und den damit verbundenen Lebensbedingungen (Klima etc.). Demnach handelt z. B. ein Arbeitgeber nicht GG-widrig, wenn er einen Neger oder Asiaten wegen dessen Schädelform oder anderer genetisch bedingten Merkmale außer der Hautfarbe entlässt (oder erst gar nicht einstellt).

    Die abweichende Anatomie und Biologie des Organismus diverser Ethnien haben anerkannte US- und nicht zuletzt auch deutsche und andere Wisenschaftler nachgewiesen, und zwar in der Gegenwart, und nicht im 19. Jh. Während man in den USA darüber offen spricht, muss man in den deutschen Fachartikeln „zwischen den Zeilen“ lesen, doch die Fakten sind auch hier unmissverständlich zu erkennen. So berichtet der Kölner Stadt-Anzeiger Nr. 151 am 3.7.2006 über biologische Unterschiede zwischen Mann und Frau (am Beispiel der unterschiedlichen Erkrankungsraten und Reaktionen auf Medikamente). Derselbe Artikel berichtet aber im selben Atemzug auch über vergleichbare biologische Unterschiede zwischen diversen Ethnien, namentlich zwischen den Europäern, den Asiaten und Negern (hier taktvoll „Afrikaner“ genannt):
    Zitat:
    „Die Biologie kennt keine Gleichberechtigung“
    Noch ein Zitat:
    „Auch andere Volksgruppen wie Asiaten oder Afrikaner – Wissenschaftler sprechen von Ethnien – reagieren unterschiedlich auf Medikamente.“
    „(…) Davon sind bis zu fünf Prozent der Europäer betroffen, doch dreimal so viele Bewohner Saudi-Arabiens, in Asien dagegen fast keiner. „Das verdeutlicht, dass eine in Mitteleuropa korrekt gewählte Dosierung eines Medikaments nicht zugleich adäquat für einen Patienten aus Asien oder Äthiopien sein muss“.
    Diese Sätze stammen von keinem rechtsextremen Neonazi, sondern von den Ärzten der Berliner Charité und der Bonner Uni-Klinik. Damit ist eindeutig belegt: Schwarzafrikaner (Neger) wie auch alle anderen Ethnien sind nicht nur optisch (= GG-genehm), sondern v. a. biologisch / genetisch anders als Europäer.

    Und dass die negroiden genetischen Merkmale nicht nur auf Afrika beschränkt sind, sondern auch in Amerika noch jahrhundertelang nach der Überführung in die neue Heimat überlebten, kann man hier nachlesen:
    aerzteblatt.de, 8.5.2006:
    Zitat:
    „Dies ist ein geringer Unterschied. Da das Prostatakarzinom aber sehr häufig ist, ergibt sich ein hohes attributables Risiko in der Bevölkerung (PAR) von 8 Prozent. Diese Zahl umschreibt den Anteil aller Krebserkrankungen, der auf diese Genvariante zurückzuführen ist, wobei bei jedem einzelnen Patienten durchaus mehrere Faktoren zusammentreffen könnten, bevor es zum Krebs kommt. Interessanterweise wurde die gleiche Genvariante auch bei Amerikanern afrikanischer Herkunft gefunden, wo das PAR sogar 16 Prozent beträgt. Dies könnte erklären, warum Männer afrikanischer Herkunft häufiger als Europäer an Prostatakrebs erkranken.
    Die Firma deCode genetics kündigte die Entwicklung eines Gentests an.“
    http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/24110

    Die US-Forscher gehen noch weiter:

    DER SPIEGEL vom 4.5.2005:
    „Immer wieder wird in den USA eine These laut, …: Schwarze seien dümmer als Weiße, wird da behauptet – und zwar genetisch bedingt. Jetzt erscheint wieder eine Studie mit diesem Tenor, in einem renommierten Fachblatt. Der Autor war Psychologie-Professor in Berkeley. (…) Arthur Jensen hält nicht viel von Schwarzen: Sie seien dümmer als Weiße, (…). Diese Dummheit gehe auch noch mit erhöhten Fortpflanzungsraten einher. Und diese ständige Fortpflanzerei bedrohe die Zukunft der USA: »Es wäre besser, wenn diese Leute nicht so viele Kinder bekämen, denn die Kinder entwickeln sich tendenziell genauso wie ihre Eltern«, hat er einmal in einem Interview gesagt.
    Jensen ist kein Vertreter einer rechtsradikalen Partei – der Mann lehrte an der Eliteuniversität Berkeley in Kalifornien und publiziert in renommierten Fachzeitschriften.“

    Nach der heutigen dt. offiziellen Doktrin und Wertevorstellungen der Grünen und anderer MuKu-Fanatiker sind alle o. g. Akademiker Rassisten…

  13. @Allergiker
    Sonntag, 21. Juli 2013 1:10

    —–Nach der heutigen dt. offiziellen Doktrin und Wertevorstellungen der Grünen und anderer MuKu-Fanatiker sind alle o. g. Akademiker Rassisten…—–

    Und das nur, weil sie ihre Arbeit machen…!?

    Du sagst es!

    Wenn man mal bedenkt, das die „Wissenschaft“ behauptet, es gäbe HEUTE NUR EINE Menschenrasse (Homo Sapiens), aber auf der anderen Seite man die 3 großen Grundrassen verleumdet, die es tatsächlich heute noch gibt, also weiß-schwarz-gelb (das meine ich alles völlig wertfrei), komme ich zum Fazit, dass die Wissenschaft diese Behauptung aus rein Politisch korrektem verhalten aufstellt…

    Ich glaube die Evolution Forscher vermeiden diese klar Stellung, um sich nicht Rassismus vorwerfen lassen zu müssen, also eigentlich genau das, was sie von Berufswegen ja machen müssen, um den Ursprung des Menschheit aufzuklären, paradox nicht wahr???

    Nach heutigem Stand geht man von mindestens 9 „Evolutions- Stufen“ des Menschen aus, es gibt aber auch Theorien, dass es über 12 gegeben hat, aber Evolution bedeutet nicht zwangsläufig das die eine Rasse die andere abgelöst hat (jedenfalls nicht kurz oder mittelfristig).

    Vielmehr geht man davon aus, dass verschiedene Menschenrassen über lange Zeit räume parallel miteinander existiert haben (siehe Neandertaler, der ja noch heute in der Türkei beheimatet ist. Ich meine das völlig ernst!

    https://fbcdn-sphotos-c-a.akamaihd.net/hphotos-ak-frc1/p480x480/64224_248451248620585_1956363580_n.jpg

    „hust“, „hust“!)…Warum sollte das heute auf einmal nicht mehr so sein, nur weil die Linken-Gutmenschen die Realität ausblenden, damit sie kein Störfaktor mehr ist, in ihrem Traum tänzerischen WAHN, einer Utopischen Wunschvorstellung die jeglicher Logik entbehrt???

    Der Mensch sollte sich nicht so weit von der Natur-Gesetzmäßigkeit-des Lebens entfernen, das es ihm schadet. Wenn man aufhört den Tatsachen ins Auge zu blicken und stattdessen anfängt sie gedanklich zu verändern und dadurch abzulehnen, wird die Menschheit aufhören zu existieren, da sie nicht mehr in der Lage sein wird mit der Welt wie sie nun mal ist und in der sie leben, zu interagieren!

    Sprich: Der Mensch versteht die Welt nicht mehr, weil er nicht mehr ihre Sprache spricht

  14. Schon als Kind habe ich mich darüber gewundert
    daß in ‚Brehms Tierleben‘ immer nur von diesen
    „Menschenaffen“ etwas geschrieben stand – aber
    von „Affenmenschen“ kein Wort!(obwohl ich längst
    wusste, daß es DIE gibt!) Denn Biologie war,so-
    lange ich zurückdenken kann, mein Lieblingsfach.
    Deshalb MUSS ich unwetter einfach absolut Recht
    geben in Dem was er da schreibt!
    PS.
    Jeder einfache Haustierzüchter würde sich
    über diesen Grünen-Schwachsinn (wir haben
    alle gemeinsame Vorfahren!)kringelig lachen
    u.über D A S was Inzucht bei einer Spezies
    anrichten kann (muss!) könnte jeder Brief-
    taubenzüchter ganze Bücher schreiben!
    (ich bin/war sehr lange Taubenzüchter)

  15. Der Islam verbietet es Sklaven zu halten, sie zu verkaufen, an ihnen verdienen oder sie einzustellen. Im Gegenteil muss man Rechtschaffend sein und ihnen helfen. Der arabische Sklavenhandel bezieht sich auf Zeiten vor dem Islam. Dannach wie davor wie sogar heutzutage gibt es verfluchte Menschen die für Geld alles machen, siehe Königsfamilien. Sie sind heute noch der Beweiß das nur Rechtschaffende leute an die Macht dürfen und kein Adel ohne Moral und durch EU interesse Väternwirtschaft betreiben um Ressorcen der Länder auszubeuten. Ich sag nur Dubai spiegelt das westliche Bild eines arabischen land bei sind sie die krimminellsten .

    MM: Mit Verlaub: sie sind ein elender Lügner, Herr Moslem. Es gibt hunderte von Textstellen in Koran und der Sunna, wo den „Gläubigen“ als Beute bei ihren Siegen die Frauen und Kinder der Beseigten seitens Mohammeds und Allahs versprochen werden. Sogar Mohammed vegnügte sich sexuell mit zahlreichen Sklaven. Dass Sie Ihre dreiste Lüge ausgerechnet auf diesem Blog posten, ziegt, dass Sie keine Ahnung davon habe, wo Sie hier gelandet sind. Mögen Sie im ewigen Höllenfeuer der Wahrheit und Gerechtigkeit schmoren für Ihre verlogegen Worte.

  16. Und sie werden wieder Rassisten werden.

    Ja.

    Hier bei uns.

    Und wenn die Scharia eingefürht wird, dann ist es

    vorbei mit vielen Freiheiten in Deutschland.

    Merkt Euch dies alle, die ihr glaubt, dass die

    Moslems sich uns anpassen.

  17. OT

    GOOGLE-PROPAGANDA FÜR TERRORIST MANDELA
    Wenn man heute diese Suchmaschine anwirft, dann erscheint ein Portrait des linksradikalen Verbrechers Nelson Mandela, mit Blümchen drum im Stil eines Heiligenbildchens.
    WIDERLICHE PROPAGANDA FÜR LINKEN TERROR!!!

    DANEBEN EIN PFEIL ZUM ANKLICKEN – Text vor orange mit Negerhütten, engl. und deutsch:
    “Niemand wird mit dem Hass auf andere Menschen wegen ihrer Hautfarbe, ethnischen Herkunft oder Religion geboren.”

    DANEBEN EIN PFEIL ZUM ANKLICKEN – Text vor blauer Landschaft mit Negerhütten, engl. und deutsch:
    “Hass wird gelernt. Und wenn man Hass lernen kann, kann man auch lernen zu lieben. Denn Liebe ist ein viel natürlicheres Empfinden im Herzen eines Menschen als ihr”

    DANEBEN EIN PFEIL ZUM ANKLICKEN – Text bunt, blauäugige Blondine im Fenster schielt nach lässig herumlungerndem Neger, engl. und deutsch:
    “Was im Leben zählt, ist nicht, dass wir gelebt haben, sondern, wie wir das Leben von anderen verändert haben.”

    DANEBEN EIN PFEIL ZUM ANKLICKEN – Text vor grauem Knast mit lesendem Neger (Mandela?) drin, engl. und deutsch:
    “Bildung ist die mächtigste Waffe, um die Welt zu verändern.”

    DANEBEN EIN PFEIL ZUM ANKLICKEN – Text bunt, erst Verkehrsampel, die zu südafr. Flagge wird, engl. und deutsch – Negercomic/Mandela mit erhobener Kommunistenfaust vor Menschenmassen, Sprechblase:
    “Frei zu sein bedeutet nicht nur, seine eigenen Fesseln zu lösen, sondern ein Leben zu führen, das auch die Freiheit anderer respektiert und fördert.”

    DANEBEN EIN PFEIL ZUM ANKLICKEN – Text pastell, engl. und deutsch – neues Heiligenbildchen mit lächelndem Nelson Mandela und Blümchen:
    “Das Größte(Greatest Glory), was man erreichen kann, ist nicht, nie zu straucheln, sondern jedes Mal wieder aufzustehen(Rising).”
    [Man beachte, die besondere Groß- und Kleinschreibung im engl. Text und die Mehrdeutigkeit von „Greatest Glory“ und „Rising“!]
    DANEBEN EIN PFEIL ZUM ANKLICKEN FÜR WIEDERHOLUNG.

    DIE DUNKLE SEITE NELSON MANDELAS
    http://www.freiwilligfrei.info/archives/5249

  18. @Kammerjäger und Banjaking

    Du hast in allem recht, ausser in dem das alle schwarzen amis zum islam konvertiert sind. Die meisten sind null islamisch.

  19. Tidiane N’Diaye klagt an (selbst Moslem):

    „Der verschleierte Völkermord: Die Geschichte des muslimischen Sklavenhandels in Afrika“

    Er wendet sich dagegen, dass heute noch reflexartig der Sklavenhandel lediglich mit dem von Europa und Amerika aus organisierten transatlantischen Handel gleich gesetzt wird.Wollen Kritiker des Buches wirklich in Frage stellen, dass 13
    Jahrhunderte (7. bis ins 21. Jahrundert) lang durch den arabomuslimischen Menschenhandel ununterbrochen mehr Afrikaner deportiert wurden als durch den transtlantischen Sklavenhandel(16.-19. Jahrhundert)?

  20. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 18. Juli 2013 14:05
    5

    @ biersauer

    Ohne Erdöl würden wir leben wie Mohammedaner, die zu doof sind, das Erdöl zu fördern und zu verwenden.

    Das Problem ist, Erdöl ist fast überall Grundstoff!!! Ohne Erdöl KEINE

    Kunststoffe: Plastikwannen, -eimer, -schüsseln, -flaschen, Innenverkleidung von Autos, Computergehäuse, Matratzen, Autositze, LCD-Bildschirme, Fensterrahmen, Fußbodenbeläge, Heft- und Buchumschläge, Spielzeug, CDs usw

    ………………

    Alles schnee von gestern: mann kann ganze autokarosserien aus Maisstärke bauen, diese „plastik“ ist sogar noch extrem stabiler und effektiver. ich habs gesehen. Öl ist heute weitgehens überflüssig. den notwendigen bedarf können wir mit eigenen quellen decken.

    da steckt leider noch die „geldmafia hinter“.
    ähnlich wie bei tierversuchen, auch nicht notwendig, aber viele verdienen dran.
    siehe auch die migrationsindustrie, brauch auch keine ehrliche sau.etc.

  21. @Unwetter

    Sehr gut erkannt! 😉

    „Der Mensch sollte sich nicht so weit von der Natur-Gesetzmäßigkeit-des Lebens entfernen, das es ihm schadet. Wenn man aufhört den Tatsachen ins Auge zu blicken und stattdessen anfängt sie gedanklich zu verändern und dadurch abzulehnen, wird die Menschheit aufhören zu existieren, da sie nicht mehr in der Lage sein wird mit der Welt wie sie nun mal ist und in der sie leben, zu interagieren!

    Sprich: Der Mensch versteht die Welt nicht mehr, weil er nicht mehr ihre Sprache spricht“

  22. p.s.

    Sprich: Der Mensch (WESTLER) versteht die Welt nicht mehr, weil er nicht mehr ihre Sprache spricht”

    ….und er versteht auch nicht die Sprache der Moslems/Islam, sondern er missdeutet sie nach seinen „Moralvorstellungen“.

    Hm, das erinnert mich an einem pädophilen Psychopathen, dem das kleine Kind vertraut, weil es ihm Bonbons geschenkt hat.

    Die Folge ist nicht gut.

  23. Moderation? Grrrr!!…Wau! Wau!…Grrr!!! 🙂

    MM: Keine Ahnung warum das bei Ihhen als Stammautor so ist. Auch anita wurde in die Moderation geschoben.

  24. @ Unwetter

    Wo waren Sie denn? Vorsicht, Feind liest hier mit!

    +++

    @ Alle

    IRAK
    „“Christen sollen bis heute um Mitternacht die Stadt MOSSUL verlassen.

    Die Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) hat den in Mossul verbliebenen Christen ein Ultimatum für das Verlassen der nordirakischen Stadt gestellt. Sie müssen demnach bis an diesem Samstag um 24 Uhr Mossul verlassen, wenn sie nicht zum Islam übertreten oder ein Schutzgeld an Scharia-Gerichte zahlen…““
    http://www.kath.net/news/46804

  25. OT

    ++Moslems hassen Merkel für Solidarität mit Israel++

    +++“Muslim Mainstream” bei Facebook+++

    Gub Abo: Angelo Merte gesteht also Terroristen (Israil) Hilfe zu leisten. Dieser Abschaum muss endlich in die Mülltonne.

    Feistu Feistu: Na was erwartet ihr von eine judin

    Karima El Mir: kommt das Essen von Iftar hoch, wenn ich sie sehe und ihr Statement ist unglaublich !!

    Möge Allah ta’ala sie mit den Shayatin in Jahanam vereinen, Allahumma amin

    Caner Quaresma: Deutschland steht hinter Israel? Du scheiß Zionistin Angela du bist eine Marionette eine Schande für Deutschland! Und respektlos bezieht sie alles auf Deutschland, obwohl sie ihre eigenen Ziele verfolgt! Abschaum der Gesellschaft. Ein Sinnbild der deutsches Politik! Wacht auf! Lächerlich…

    Bünyamin Camci: Welche Selbstverteidigung?
    Das ist Völkermord!!!
    Reudig

    Gül Tarik: Die bevölkerung steht hinter Palästina du Schweinekottlet dachte bei demokatrie gehts darum was das Volk entscheidet nicht wir stehen hinter israel sondern du! Dreckige Zionisten

    Can-Kazim Yetis: aber du bist nicht deutschland frau merkel und ganz bestimmt vertretest du nicht die allgemeine Merheit du kriegsverbrecherin!!!!

    Burak: hitler hätte alle juden auf der welt vernichten müssen

    Saban Bozkurt: als abschaum geboren und wird als abschaum sterben

    Nuray Arslan Korhan: Merkel hat ja richtig schiss vor Israel. .. nicht das Deutschland auch noch angegriffen wird… Frau Merkel. . Wie schaffen sie es einfach die Augen vor der Wahrheit zu verschließen. .. sie haben wohl keinen Glauben sonst wüssten sie dass auch laut Bibel töten nicht erlaubt und sogar eine große Sünde ist. Da sie hinter Israel stehen sind sie mitschuldig an dem Tod jedes einzelnen Palästinensischen Kindes und unschuldigen. .. blut klebt an ihren Händen fest… leben sie nun mit so einem gewissen weiter

    Hüseyin Ayhan: merkel die ist selbst jüdin…. das ist kein krieg in Gazza das ist Völkermord… #freegazza

    Saban Bozkurt: es gab ja mal so ein spruch von hitler wo er gesagt hat : “ihr werdet es berreuen das ich nicht alle juden umgebracht habe ” also ich berreue es

    Anwar Palästina: tfuu auf ihr gesicht ..wie sie noch locker spricht als wär nichts chansire

    Emine Umm Meryem: Sie ist eine Witzfigur im Vergleich zu Elizabeth l oder Königin Victoria aus England. Wo ist die denn mächtig, wenn sie Israel in den A kriechen muss, indem sie den Völkermord gegen die Palestinenser gut findet? Sie ist nur eine Marionette. Nichts da mit mächtig.

    Ahmad Dogan: Möge allah sie und Israel tilgen und vernichten!

    Asiye Ismail Musab Genc: Was soll ich dazu sagen Merkel bleibt nun mal ein Ferkel… Hat mich nicht überrascht.. Wo bleiben die Menschenrechte wo bleibt die Moral predigte von wegen unschuldige Kinder sterben wo bleibt die Trauer um die getöteten Babys Kinder Frauen… Merkel halt einfach deine fresse und wühl in. Deiner eigenen scheisse rum genau wie ein Ferkel so wie es sich gehört…

    Burak: Weil der islam die richtige religion ist sind die restlichen religionen dagegen

    Ysf Nvrz: Verkaufte Menschen sind das, die ihre Seele verkauft haben an die scheiss Zionisten. Gott soll euch verfluchen ihr seit alle Mörder der unschuldigen Menschen.

    Sara Ahmad: Kindermörderin!

    Jepril El-Sammouri Kenan Dogan: sobald fertig mit ausbildung goodbye almania

    Muhammad Ahmad: Möge Allah die juden vernichten,die gegen wehrlose kinder und frauen vorgehen.man merkt wieviel angst diese juden vor uns haben,fliegen einfach mal umher und schmeißen egal wo es ihnen passt bomben.diese drecks juden

    Ysn Lastminute Bo: Diese hässliche hure hat gerade noch gefehlt

    Lume Berisha: Fritz Klee glaubst du nicht das du zu klein für solche netzwerke bist? Halt lieber dein maul bevor du deine eier zum frühstück reserviert bekommst. lauf lieber gegen die wand denn dafür wurdest du geboren du dreckiger gesichtsgulasch die fresse wie ne arschgeburt und meint sich bei solchen angelegenheiten sich zu melden?
    Ihr DEUTSCHEN wolltet doch das die ganzen juden umgebracht werden sollen und jz steht ihr hinter den terroristen?
    Ihr seit nur lächerlich mehr nicht:’D und jz auf geh schlafen nina nona

    Abdulrahman Omeirat: Ich fick merkel du dreckige hurentochter du …

    Samed Can Yurdakul: So eine bitch stell sich hin und redet von irgendwelche Rechte .
    In was für eine verkehrte Welt leben wir eigentlich

    Burak: damals hat hitler die Juden umgebracht jetzt stehen die Deutschen an der Seite der Juden haha

    Reisender Sahabi: Mal sehen ob sie vor ALLAH immer noch hinter Isreal steht!!!

    Ali Usaid: nazi merkel

    Said Laghi: Du fette Sklaven fo……

    Ömüray Erdogan: Warum sagt sie, sie steht auf der seite israels? Diese “frau” ist behindert ich schwörs euch. Sie sagt, weil sie “recht” haben.
    Die Palästinenser haben VOLLKOMMEN RECHT! Denn die juden haben das land mit gewalt geklaut und töten sie bzw. Wollen die ganz los werden. Ich kenne euren plan ihr schmarotzer!!! Ihr wollte durch israel den arabischen gebiet einnehmen und dann den osmanischen reich. Das hauptsächliche ziel, sind die Muslime. Wenn bloss die menschen nicht so dumm wären.

    Fitim Kopili: Wie kann so eine Frau nachts ruhig schlafen!

    Timur As Siwasi: ekelhaft die frau…

    Chouker Mili: Inshaallah stirbt Sie einen grauenvollen Tod !!!

    Ummu Rejjan: Möge Allah ihr und allen anderen vergelten, was sie auf ihren Schultern tragen. Wie zerstört muss ein Herz sein? Wie selbstlos zugleich? Eudhubillah!

    Chaymaa: Da wäre töten nicht haram wäre sie auch schon längst unter der Erde …

    Umm Rabia: Seit wann ist töten haram ? Sie ist doch keine muslima

    Alibaz Göktas: Du scheisse judeee merkel !!!

    Huda Ivwp: Ih wünsche dir alles alles schlechte zum Geburtstag Ferkel
    Hoffe es ist dein letzter !!!!

    Free Palästina
    Free gaza!!!

    Berfin Sert: Ich hass die Frau sowieso..

    Eno Rico Oo: Du Kannst Moslime töten … Aber Nicht denn ISLAM !?
    TEKBIR

    Zey Mirza: Hässliche Wesen -.-

    Nusseiba Osman: Wäre töten nicht haram würde sie schon längst unter der erde diese judin

    UND ERST DIE BILDER!!! HITLER, WIE ER VERGASEN RUFT, KINDER DIE AUF DIE ISRALISCHE FLAGGE PINKELN… wer heute noch nicht genug geschockt ist:
    https://www.facebook.com/MuslimMainstream

    http://koptisch.wordpress.com/2014/07/19/hamas-artikel-der-realitat-moslems-hassen-merkel-fur-solidaritat-mit-israel/

    +++Und sage jetzt bitte keiner, Merkel habe dies verdient!!!

    +++Kanzlerin Merkel bekleidet, mehr oder weniger gut, ein deutsches Amt.

    +++Jeder Moslem, der Merkel angreift, greift Deutschland an.

    +++Jeder Moslem, der Merkel angreift, greift unsere Demokratie an.

    +++Jeder Moslem, der Merkel angreift will Juden und uns vernichten!

    +++Deutsche, haltet die Reihen geschlossen; unsere Feinde sind Moslems!

    +++Moslems ´raus aus Deutschland, nehmt Kind, Kegel, Konvertiten, eure Kannen und Wannen mit!

    +++Sollten wir Merkel mal absetzen, ist dies unser Bier und geht Moslems nichts an!

    (Mit Deutsche meine ich natürlich alle nichtislamischen Einwanderer.)

  26. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 19. Juli 2014 21:53
    33

    @ Unwetter

    Wo waren Sie denn? Vorsicht, Feind liest hier mit!
    —————————————————

    Hier, kann ich nur empfehlen und ich weiß nicht was besser war, die Schönheit des Landes, die Freundlichkeit seiner Einwohner, oder ganz einfach der Umstand, dass ich wochenlang KEIN EINZIGES Kopftuch, keine aggressiven Mohammedaner und Drogen verkaufenden Neger gesehen habe!

  27. PS. Ich lief die ganze Zeit mit dem gleichen Grinsen durch die Gegend, wie die beiden im Video, da kann man wirklich noch DURCHATMEN!!! 🙂

  28. Religionen in den Vereinigten Staaten

    Die Regierung führt kein Register über den Religionsstatus der Einwohner. Das United States Census Bureau darf selbst keine Fragen zur Religionszugehörigkeit stellen, veröffentlicht aber die Ergebnisse anderer Umfragen.[49] In einer Umfrage des Pew Research Center 2007 bezeichneten sich rund 26,3 % der Bevölkerung als evangelikale Protestanten, 23,9 % als römisch-katholisch, 18,1 % als Mainline Protestanten, 16,1 % gaben keine religiöse Überzeugung an (4 % waren explizit Atheisten oder Agnostiker), 6,9 % gehören traditionellen schwarzen protestantischen Kirchen an, je 1,7 % sind Mormonen und Juden, je 0,7 % Zeugen Jehovas und Buddhisten, je 0,6 % waren Mitglied einer orthodoxen Kirche und Muslime.[50]

  29. Auch die 12 Millionen schwarzer Sklaven für Amerika haben die Amerikaner wohl kaum alle selbst mit der Hand eingefangen, sondern im enfachsten Fall von mohammedanischen Sklavenhändlern gekauft. Das mit Quellen zu unterfüttern wäre sicher einen eigenen Artikel wert.

Kommentare sind deaktiviert.