Deutsche Medien verschweigen bürgerkriegsartige Zustände in Frankreich


paris14

Nun fahren die Frankreichs Sozialisten die Ernte ein, die sie einst gesät haben: Wie kein anderes Land haben die Frankreichs Linke ihr europäisches Staatsgebiet mit muslimischen Immigranten überschwemmt und erfahren am eigenen Leib, was es heißt, sich eine Religion hereingeholt zu haben, die sich in eine nichtislamische Gesellschaft nicht intergrieren kann und will. Bereits zweimal zuvor haben muslimische Jugendliche Frankreich an den Rand eines Bürgerkriegs gebracht, haben in Dutzenden Städten hunderttausende (!) Autos niedergefackelt, Schulen und Kirchen angezündet und Steine gegen Busse mit indigenen französischen Passagieren geworfen. Unsere Medien verbrämten diese Attacken gegen die französische Gesellschaft als “Unruhen sozial benachteiligter Jugendlicher”. Nun haben diese “benachteiligten Jugendlichen” wieder zugeschlagen. Am 19. und 20. Juli offenbarten dieselben Jugendlichen, dass sie für den Islam bereit sind, überall und jederzeit Krieg zu führen. Anders kann man die Zustände nicht beschreiben, die sich in Paris in den vergangenen Tagen abgespielt haben. Dass unsere Medien darüber nicht berichten zeigt, dass sie es selbst mit der Angst zu tun bekommen. Sind sie es doch, die den Islam seit Jahren als friedliche Religion heiligsprechen – und diese millionenfache Immigration von Moslems unterstützen. Denn was wir nicht nur jetzt in Frankreich, sondern auch England, Dänemark, Schweden sehen, ist das, was Deutschland in der Zukunft blüht. Das ist so sicher wie das Allahu akhbar in der Moschee…(MM)

***

 

Paris: Heftige Moslem-Krawalle

Nach den Ausschreitungen bei einer Pro-Palästinenser-Demonstration in Paris, bei der es zu antisemitischen Übergriffen gekommen war, (PI berichtete), hatten die französischen Sicherheitsbehörden weitere Demonstrationen untersagt. Trotz des Verbots versammelten sich am Samstag, den 19.7. große Menschenmassen zu einer Anti-Israel-Demonstration im Pariser Norden auf dem Boulevard Barbès. Gebäude wurden mit Transparenten behängt. Nach Angaben der Polizei soll es sich dabei etwa um 1000 Personen gehandelt haben. Der Veranstalter spricht von bis zu 10.000 Teilnehmern. Ab etwa 16.30 Uhr kam es zu mehrstündigen Straßenschlachten.

Zu erwähnen ist, dass die Medien in Deutschland zu den Vorfällen offenbar schwiegen. Bild berichtete aus Paris nur von einem Goldraub. Der österreichische Standard meldete hingegen um 20.00 Uhr, die neue französische “Antikapitalistische Partei” habe das Demonstrationsverbot bewußt ignoriert.

Im Verlaufe der dann illegal stattfinden Demonstration, bei der eine überdimensionale Palästinenser-Fahne gezeigt wurde, muss es dann zu Aggressionen gegen die Polizei gekommen sein. Die Pariser Polzei sei mit Steinen und Flaschen angegriffen worden sowie mit Stühlen von Straßencafés. Sie habe mit dem Einsatz von Tränengas reagiert.

Paris1

Paris3

Parisdemo5

Paris2

Zuvor wurden um 15.15 Uhr auf einem besetzten dreistöckigen Gebäude nacheinander demonstrativ vier Israelfahnen verbrannt.


paris_israelfahne

Einige Leute verließen daraufhin die Veranstaltung und Chaoten setzten sich durch und kaperten die bis dahin friedliche Demonstration. Die verbleibenden Demonstranten behinderten die Arbeit der Polizei. Gegen 16.00 Uhr wollten sie sich mit einer Menschenkette gegen die Polizei abschotten. Danach nahm das Chaos seinen Lauf. Ab 16.40 Uhr dominierten Vermummte das Geschehen und setzten Feuerwerkskörper gegen die Polizei ein.

Alles was nicht niet- und nagelfest war wurde als Wurfgeschoß verwendet. Auch das moslemische Milieu der Gewerbetreibenden stellte Wurfmaterial zur Verfügung. Wenn der aufgebrachte Menge diesbezüglich ein Engpass drohte wurde kurzerhand der Straßenbelag angehoben.

Als ein ohrenbetäubender Lärm von Feuerwerkskörpern ausbrach, schlossen Bars und Restaurants. Geschockte Passanten flüchteten in Läden. Die Krawalle erstreckten sich bis zu den Touristen an der Basilika Sacre Ceur. U-Bahn-Stationen mussten dicht gemacht werden. Der Mob errichtete seinerseits Straßensperren.

Das Gesindel war kaum noch zu halten. Viele Araber waren mit Palästinenser-Tüchern und Fahnen dekoriert. Zahlreiche Fotos und Videos zeigen aufgebrachte Menschenmassen, verwüstete Sraßenzüge. Brände, die Besetzung von Gebäuden, zerstörte Telefonzellen, umgeworfene Container und Lastwagen, vermummte Chaoten. Auf einem leider etwas undeutlichen Video hört man Allahu akbar Rufe und später wird die Verbrennung einer israelischen Fahne gezeigt. Auf den Straßen brannten Paletten, Reifen und Müllcontainer. Auch Bewaffnete liefen herum.

paris10

paris_feuer2

paris7

paris8

Die Polizei nahm einige Personen fest, die Geschosse abfeuerten und Granaten warfen. Man kann von Glück sagen, dass es keine Toten gegeben hat und, dass Brände nicht die dichten Häuserzeilen erfassten. Ein besonders harter Kern von etwa 50 pro-paläsinensischen Anarchisten wollte auf Anhänger der JDL (Jüdische Verteidigungsliga) losgehen. Beobachter schätzen, dass ungefähr 100 Männer in heftige Kämpfe mit der Polizei verwickelt waren. Die Straßenkämpfe dauerten etwa drei Stunden an. Es waren Szenen wie im Gazastreifen.

 

paris11

paris_feuer

Etwa 40 Personen wurden festgenommen. 17 Polizisten wurden von pro-palästinensischen Angreifern verletzt. Nur 200 Polizisten waren für den Einsatz aufgeboten worden. Die “Demonstration” hinterließ ein Feld der Verwüstung. Berichterstatter wurden bedroht. Frankreichs Innenminister Manuels Valls zeigte sich entrüstet, dass der Palästinenser-Konflikt nach Frankreich getragen und derartiger Antisemitismus verbreitet würde.

Manuel Valls muss sich aber nicht so erstaunt geben, wie aggressiv die Moslems in Frankreich bereit sind ihre Interessen durchzusetzen weiß Valls sehr genau. Aber vielleicht hätte man schon früher ein Zeichen setzen sollen. Als vor ziemlich genau einem Jahr in Trappes eine Polizeistation von einer Horde Moslems angegriffen worden war hatte Valls am nächsten Tag nichts besseres zu tun als “mehr Achtung vor den französischen Muslimen” zu fordern und sich submissiv bei den Moslemverbänden zu entschuldigen.

Wer entschuldigt sich nun bei den Juden für die wüsten Beschimpfungen, die Drohungen und die Angst, die sie Mitten in Europa wieder haben müssen?

Diese Pack trägt den Krieg und den Hass in unsere Städte. Da aber seitens der Politik weder in Frankreich noch in Deutschland oder anderen Ländern Europas, wo sich derzeit ähnliche Szenarien abspielen, angemessen reagiert wird, ist zu befürchten, dass das erst der Anfang ist und diese Szenen Alltag werden in unseren Städten, wie es eben in Kriegsgebieten so ist. (lsg/c)

Weitere Massenproteste soll es in London, Belgien und Chile gegeben haben.

http://www.pi-news.net/2014/07/heftige-moslem-krawalle-in-paris/ | , 20. Jul 2014 |

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
30 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments