Wenn der palästinensische Mob tobt

Paris_Protest_3.jpg

Pro-Palästina-Demonstration in Paris

Wenn um Angriffe gegen ihre Glaubengenossen geht, sind Moslems bestens organisiert und zu zigtausende auf der Straße. Wenn’s aber darum geht, dass Moslems selbst angreifen (Juden, Christen sonstige “Ungläubige”), diese zu hunderten oder tausenden töten schlachten, foltern und morden – dann sieht man weit und breit nichts von diesen Demos. Es bleibt ein einziger logischer Rückschluss: Der Großteil der Moslems billigt offen oder stillschweigend das Töten und Verfolgen von Nichtmoslems durch ihre Glaubensbrüder- und -schwestern. (MM)

***

 

Dienstag, 22. Juli 2014

Oliver Jeges: Wenn der palästinensische Mob tobt

 Wer den ewigen Konflikt im Nahen Osten verstehen will, muss nicht in alten Folianten [Büchern] blättern, wissenschaftliche Studien bemühen oder dicke Politikfachjournale wälzen. Auch die Analysen von Wolf Blitzer, Jörg Armbruster und Peter Scholl-Latour kann man für einen kurzen Augenblick getrost ignorieren, wenn es um das Urproblem zwischen Juden und Arabern geht. Es reicht vollkommen, einen Schritt vor die Türe zu tun, und mit offenen Augen und wachem Blick durch europäische Städte zu spazieren.

Denn spätestens im Jahr 2014 ist der Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern in deutschen, französischen, britischen, österreichischen und holländischen Straßen angekommen. Nach den tragischen Todesfällen von drei jüdischen und einem palästinensischem Jungen im Heiligen Land vor wenigen Wochen, und insbesondere seit der Bodenoffensive Israels im Gazastreifen, demonstrieren zahlreiche Palästinenser-Sympathisanten in europäischen Metropolen für ihre Anliegen. Man möchte meinen, es gehe ihnen um Frieden, um eine Lösung des Konflikts, um ein Ende der Feindseligkeiten.

Wo immer Moslems sich treffen: Wütender muslimischer Mob

Doch wer den Spektakeln beiwohnt, ob nun in Berlin, Essen, London oder Paris, sieht nichts als einen wütenden Mob. Eine aufgehetzte Menge, die ihrer Wut freien Lauf lässt. Ein Sammelsurium aus Türken, Arabern, Migrationshintergründlern, Linken, Rechten, Bio-Deutschen, Weltverbesserern, Orient-Romantikern und Wahnmachlern, einzig vereint im Hass gegen die “zionistischen Unterdrücker”. Ein Aufruhr wegen eines Landes, das von Berlin aus dreitausend Kilometer entfernt liegt, eingekeilt zwischen Mittelmeer und Totem Meer.

Egal, in welche Pro-Gaza-Demo zwischen Innsbruck und Neukölln man stolpert, das Bild ist immer das selbe. Auf der einen Seite eine von Hass, Mordfantasien und Rachedurst getriebene Menschenmasse, die, Hamas- und Isis-Flaggen schwingend, die Juden ins Meer treiben möchte. Sie skandieren Parolen wie “Jude, Jude, feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein!” und halten selbstgebastelte Schilder mit Sprüchen wie “Tod den Juden!” oder “Juden sind Bestien” in die Höhe.


>> weiterlesen

Quelle
http://www.islamnixgut2.blogspot.de/

Siehe auch:
Pierre Heumann: Israel: Tunnel sollen Kibbuzim durch Bomben zerstören
Akif Pirincci hilft Marc Latsch vom “Netz gegen Nazis”
Akif Pirincci: Die Vagina reinigt sich selbst
Claudio Casula: Vom Leid der palästinensischen Zivilisten
Gunnar Heinsohn: Nächste Palästinensergeneration noch todeswilliger
Ultimatum der IS-Miliz: Iraks letzte Christen müssen Mossul verlassen
Talk im Hangar-7: Verlieren wir der Kampf gegen den Terror?
Peter Helmes: Von Feinden erobert – Deutschland am Scheideweg
A. Kissler: Britischer Kulturbolschewismus: Fördergeld nur für Randgruppen

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
13 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments