Radikale Muslims steuern ungehindert die numerische Mehrheit an – und lassen sich dies von den europäischen Sozialsystemen finanzieren




„Am schlimmsten aber ist die Verlogenheit fast aller Medien mit ihrer offensichtlichen Rücksichtnahme auf „kulturelle Besonderheiten“. Diese sind ihnen wichtiger als die Information selbst über schwerwiegende Verbrechen.Man vergleiche etwa die medialen Berichte über brutale Massenvergewaltigungen in Indien – und in Österreich. Aus Indien wird (zu Recht) tagelang über solche Taten berichtet. Seit einigen Tagen ist nun aber auch in Österreich ein ähnliches Verbrechen bekannt geworden. Jedoch: Außer in der „Kleinen Zeitung“ fand ich nirgendwo einen Bericht darüber (auf orf.at stand er nur ganz kurz; dann ist er rätselhafterweise wieder spurlos verschwunden). Das Opfer der brutalen Attacke ist eine mongolische Asylwerberin und junge Mutter eines Kindes, die in einem österreichischen Flüchtlingsheim von drei Pakistanis vergewaltigt worden ist. Laut dem Bericht der Bundesland-Zeitung haben die Drei die Tat bei der Polizei auch zugegeben. Sie haben die Vergewaltigung aber mit kulturellen Traditionen ihrer Heimat gerechtfertigt.“

***

Posted by deutschelobby – 07/07/2014

Das Sozialsystem, die Machtübernahme der Moslems und kulturelle Massenvergewaltigungen in Österreich

Man kann die Recherche-Methoden des britischen Tabloids „Sun“ durchaus kritisch sehen. Aber totzuschweigen, was dabei bekannt wird, ist jedenfalls ein noch viel größerer Skandal. Das aber tun die meisten Medien in dem Fall, um den es hier geht. Die Erkenntnisse der „Sun“ sind jedenfalls bedrückend. Sie zeigen, wie ungehindert radikale Moslems die numerische Mehrheit ansteuern und wie sie sich das vom europäischen Wohlfahrtssystem finanzieren lassen. Das Totschweigen des Falles passt auch zu vielen anderen fehlenden oder einseitigen Medienberichten. Etwa auch zum Verschweigen einer brutalen Massenvergewaltigung in österreichischen Asylantenheimen. Und es entspricht den massiven Manipulationen rotgrüner Machtträger insbesondere in der Gemeinde Wien.

Die „Sun“ hatte – versteckt – einige Predigten des schon mehrfach sehr negativ aufgefallenen islamistischen Predigers Anjem Choudary aufgenommen. Das ist genau die gleiche Methode, mit der andere britische Journalisten den Sturz des österreichischen EU-Abgeordneten Ernst Strasser ausgelöst haben. Damals wurde europaweit breit berichtet und nirgendwo die Legitimität der Recherche-Methode kritisiert. Im jetzigen Fall geht es um viel schlimmere Konsequenzen als um die üblen Geschäfte eines Mannes, der zugleich Abgeordneter und Lobbyist war. Dennoch wird geschwiegen.

Bei Choudary geht es um kontinentale Ambitionen, die er wörtlich in einer seiner Predigten so formuliert: „Wir sind dabei, uns England zu nehmen. Die Moslems kommen.“ Er empfiehlt seinen Anhängern, alle Möglichkeiten des britischen Sozialstaates zu nützen, und so die islamische Eroberung Großbritanniens zu finanzieren. Wörtlich:

„Jetzt bevölkern wir Birmingham. Brüssel ist zu 30 Prozent islamisch, Amsterdam zu 40 Prozent, Bradford zu 17 Prozent. Wir sind wie ein Tsunami, der über Europa hinwegfegt. Das ist erst der Anfang. Die Realität ändert sich. Demokratie, Freiheit, Laizität sind bloß Ideen der Kuffar, die wir beseitigen müssen.“

Kuffar ist die arabische Bezeichnung für die Ungläubigen. Besonders amüsiert sich der Mann über die vielen Sozialleistungen, mit denen diese Kuffar die Moslems finanzieren.

Da gibt es Menschen, die das ganze Leben damit beschäftigt sind zu arbeiten. Sie stehen um 7 Uhr auf und gehen um 9 Uhr zur Arbeit. Sie arbeiten acht, neun Stunden und kommen um sieben Uhr abends nach Hause, schauen fern. Sie machen das 40 Jahre ihres Lebens so. Und wir lassen uns von ihnen aushalten.“

Der Mann bekommt nach Angaben der „Sun“ fast 30.000 Euro im Jahr an diversen staatlichen Unterstützungen. Das ist, wie die Zeitung vergleicht, deutlich mehr Geld, als ein britischer Soldat in Afghanistan bekommt.

Choudary sieht sich als „Dschihadist“ und „Scharia-Richter“. Das sind jene Männer, die das europäische Justizsystem zunehmend unterminieren. Dem Bericht zufolge arbeiten Prediger nur zwei bis drei Tage im Jahr. „Den Rest des Jahres sind wir mit dem Dschihad beschäftigt, weil es normal und richtig für uns und für euch ist, Geld von den Kuffar zu nehmen, während wir daran arbeiten, sie zu besetzen.“

Diese Predigt schockiert. Und gewiss ist festzuhalten, dass sich keineswegs alle Moslems mit solchen Typen identifizieren. Der Mann ist ja schon oft radikal aufgefallen. Aber kann dennoch ungehindert weiter predigen und kassieren.

Vor allem aber: Seine Aussagen entsprechen genau dem rapiden Zuwachs der Moslems, den überall die Zahlen der europäischen Demographie zeigen. Diese Zahlen machen auch ganz ohne „Sun“-Tonbänder klar, dass im Laufe dieses Jahrhunderts in mehreren Staaten – darunter auch Deutschland und Österreich – die Moslems die Mehrheit übernehmen werden.



Und diese „Predigt“ passt in eine Fülle von anderen besorgniserregenden Indizien. Und zu einer erschreckenden Tatenlosigkeit der Politik sowie beschämenden Beschwichtigungs-Manipulationen in vielen Medien.

Nur wenige Tage zuvor haben etwa die deutschen Sicherheitsbehörden bekanntgegeben, dass nach ihren Daten rund 230 Islamisten nach Syrien gereist seien, um sich dort an den Kämpfen gegen die Regierung Assad zu beteiligen. Die österreichischen Zahlen sind nicht bekannt.

Zugleich hat eine Studie des „Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung“ ergeben, dass in Österreich nicht weniger als 55 Prozent der befragten Muslime „konsistente Fundamentalisten“ sind. Das ist zwar schon an mehreren Orten gemeldet worden. Das hat aber keinerlei Reaktionen ausgelöst, weder bei den Medien noch beim Integrationsminister, noch bei der Innenministerin noch bei der (bisher für Religionsfragen zuständigen und die Religionslehrer finanzierenden) Unterrichtsministerin noch bei dem (seltsamerweise künftig  für Religionsfragen zuständigen) Alles-Mögliche-Minister Ostermayer.

Diese Studie zeigt, dass die Moslems in Österreich sogar weit radikaler eingestellt sind als die in fünf anderen gleichzeitig untersuchten Ländern. Die in Österreich lebenden Moslems sehen sogar zu 73 Prozent die islamischen Gebote als über den staatlichen Gesetzen stehend an. Sie sind damit die perfekte Zielgruppe für Prediger nach Art des Mister Choudary.

Und was tut da die österreichische Regierung? Sie tut weniger als gar nichts. Denn sie schaut offensichtlich bei radikalisierten Moslems weg und ebenso bei der rapiden Zunahme des islamischen Bevölkerungsanteils. Sie lässt aber zugleich ihre Staatsanwälte gegen das kleinste kritische Wort gegenüber Moslems vorgehen. Auch wenn jedes Wort dieser Kritik stimmt. Aber die Justiz interessieren die Fakten nicht, weil der Islam ja staatlich genehmigt ist. Diese seltsame Logik genügt offenbar. Daher ignoriert die Justiz das Grundrecht der Meinungsfreiheit. Daher verurteilen sie Kritiker wegen Verhetzung oder Religionsstörung.

Noch schlimmer ist das Verhalten der Gemeinde Wien. Sie zahlt auf Steuerzahlerkosten 129.000 Personen eine „Grundsicherung“. Das ist weit mehr als alle anderen Bundesländer zusammen(!) zahlen. Wien verweigert jedoch seit Eintritt der Grünen in die Rathausregierung jede Angabe darüber, wie viele der Grundsicherungs-Bezieher Ausländer sind. Aus anderen Bundesländern und früheren Wiener Erhebungen weiß man aber, dass deren Zahl weit über ihrem Anteil an der Gesamtbevölkerung liegt.

Am schlimmsten aber ist die Verlogenheit fast aller Medien mit ihrer offensichtlichen Rücksichtnahme auf „kulturelle Besonderheiten“. Diese sind ihnen wichtiger als die Information selbst über schwerwiegende Verbrechen.

Man vergleiche etwa die medialen Berichte über brutale Massenvergewaltigungen in Indien – und in Österreich. Aus Indien wird (zu Recht) tagelang über solche Taten berichtet. Eine rasch wachsende moderne Gesellschaft protestiert dort heftig gegen solche Taten (Freilich ist zu befürchten, dass solche Taten in etlichen Ländern Asiens wohl noch dramatisch zunehmen werden, da selektive Abtreibungen dort zunehmend zu einem massiven Frauenmangel führen. Aber das ist ein anderes Thema).

Seit einigen Tagen ist nun aber auch in Österreich ein ähnliches Verbrechen bekannt geworden. Jedoch: Außer in der „Kleinen Zeitung“ fand ich nirgendwo einen Bericht darüber (auf orf.at stand er nur ganz kurz; dann ist er rätselhafterweise wieder spurlos verschwunden). Das Opfer der brutalen Attacke ist eine mongolische Asylwerberin und junge Mutter eines Kindes, die in einem österreichischen Flüchtlingsheim von drei Pakistanis vergewaltigt worden ist. Laut dem Bericht der Bundesland-Zeitung haben die Drei die Tat bei der Polizei auch zugegeben. Sie haben die Vergewaltigung aber mit kulturellen Traditionen ihrer Heimat gerechtfertigt.

Der Rest der Alpenrepublik schweigt – während alle indischen Blättern mit Balkenlettern über solche Fälle in ihrem Land berichten. Aber Indien hat ja eine offene Medienlandschaft und kritische Zivilgesellschaft.

Ähnlich manipulativ waren die Berichte der Polizei nach einer Silvester-Schießerei vor einer Wiener Moschee. Die Attacken von etlichen Dutzenden Moschee-Besuchern auf die Polizei wurden in den meisten Berichten einfach unterdrückt.

Da weiß man wirklich nicht mehr: Sind solche Taten empörender oder ist es das politisch korrekte Schweigen der Medien? Haben diese etwa die Pläne des eingangs zitierten islamischen Predigers schon internalisiert? Gibt es sonst irgendeinen Grund, weshalb über solche Verbrechen in Österreich nicht berichtet wird? Tagelang und breitest werden wir hingegen über ein paar Touristen informiert, die halt – ohne jede Gefährdung – ein paar Tage im Antarktis-Packeis stecken geblieben sind (das trotz des südlichen Sommers und trotz der angeblichen globalen Erwärmung dicker statt dünner wird) . . .

—————————————————-

http://www.andreas-unterberger.at/2014/01/das-sozialsystem-die-machtuebernahme-der-moslems-und-kulturelle-massenvergewaltigungen-in-osterreich




SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

22 Kommentare

  1. Nicht umsonst ist die FPÖ laut letzte Umfrage mit 29 % in Österreich stärkste Partei geworden. Nur die Deutsche schaffen es nicht mit 29 % Pro NRW zu wählen.

  2. Ich bin so froh das es in Österreich die FPÖ gibt, wenigsten etwas. In der linken BRD geht das nicht, da wird solange Mobbing und Bashing vom gewünschten linken Dreck, Pöbel und Mob gemacht bis die Partei weg ist. Schön zu wissen das die Bio-Deutschen noch einmal Lehrgeld bezahlen und zwar bald, wenn die BRD islamisch übenommen wird.

  3. Unser System ist eigentlich für verantwortungsvolle

    Bürger geschaffen worden und nicht für unverschämte

    Schmarotzer.

    Und ich sage es nochmals.

    Wir müssen weg von dem Füllhorn.

    Jeder ist eigentlich für sich selbst verantwortlich.

    Der Lösungsansatz:

    Dadurch dass der Staat beim arbeitenden Bürger von

    Deutschland abkassiert, dass die Schwarte kracht,

    vergeht dem Deutschen die Lust auf Familie gründen.

    Das ganze Geld das in einer Ehe aus zwei Verdienern

    herausgepresst wird, kommt der Nachzucht von Ratten

    zugute.

    Weg von der bisherigen Regel des Kindergeldes.

    Nur wer arbeitet bekommt Steuervorteile.

    Kein Kindergeld mehr.

    Das wie Licht für die Motten.

  4. Pro NRW ist die Schwesterpartei der FPÖ in Deutschland. Die UKIP in England war bei der letzter Unterhauswahl nicht im Parlament gelandet. Bei der Europawahl ist Sie jetzt die stärkste Partei in England geworden. Vor ein Jahr war die Alternative für Deutschland eine 4,8 % Partei geworden und nicht in den Bundestag hereingekommen. Jetzt ist Sie eine 7-8 % Partei geworden. Pro NRW traue ich traue ich in laufe der Zeit das gleiche zu.

  5. Die nächste Wahl hier in Deutschland wird wieder ergeben, dass alle Parteien, die sich für die Islamisierung Deutschlands eingesetzt haben, wieder gewählt werden.
    Menschen, die sich für nichts verantwortlich fühlen, selbst für den eigenen Untergang, werden Sorge dafür tragen, dass nicht nur der ESM-Vertrage ermöglicht wurde, sondern auch die immer weiter fortschreitende Islamisierung Deutschlands.
    Mittlerweile kommen die Lappenträgerinnen aus allen Löchern und grinsen einem hämisch ins Gesicht: Seht her, wir sind da, wir sind überall – und ihr macht nichts mehr dran. Und eure eignen Politker treten euch in den verlängerten Rücken, und genau das ist es, was uns zum Grinsen bringt.
    Dieses fette Grinsen ist kaum noch zu ertragen. Soviel Unverfrorenheit, sowie versteckter Hass und Diskriminierung in jeder Geste dieser Koranpsnychopathen, und Frau lächelt. Das ist für den deutschen Wähler das Zeichen, dass man sich auf dieses Lächeln verlassen kann, das Grinsen hinter diesem Lächeln ist gut versteckt.

  6. Meine große Befürchtung ist, dass die nächsten Maßnahmen der EU und ihren Schergen, die Störung sämtlicher islamkritischer Internetseiten sein wird. Wir werden wahrscheinlich wieder Schreibmaschinen kaufen müssen. Es ist so unfasslich alles, dass man es wirklich Menschen nachsehen muss, die diese ganze Entwicklung für Hirngespinste halten.

  7. @ Lethe

    Ich habe noch zwei ältere Triumpf – Adler –

    Schreibmaschinen.

    Sind schon elektrisch.

    Mit Desplay. Die Farbbandkasetten bekommt man

    auch noch.

    Eine könnte ich abgeben.

    Das was die in Berlin machen, können wir schon

    lange.

  8. Rolf Weichert
    Mittwoch, 23. Juli 2014 7:29
    1

    Nicht umsonst ist die FPÖ laut letzte Umfrage mit 29 % in Österreich stärkste Partei geworden. Nur die Deutsche schaffen es nicht mit 29 % Pro NRW zu wählen.

    ————–

    Und deswegen wird auch mächtig stimmung gegen österreich gemacht. Wie gestern im Tv: „Deutscher in Österreich angeklagt, weil er gegen Rechts demonstrierte“.

    Nur ist dieser ein Gewalttätiger Linksradikaler, der Gewalt angewendet hat. siehe auch pi-news, und auch M.M.etc.

    Hätte mit 20 niemals geglaubt, dass es eine Propaganda solchen Ausmaßes gibt.

  9. Auch bei uns in Österreich gibt es genügend Menschen die mit Blindheit geschlagen sind. Die wollen die Wahrheit nicht kennen, sondern wollen weiter in ihrer Scheinwelt leben. (matrix lässt grüßen) Politiker und Medien sind die größten Betrüger des Volkes. Wenn man diverse Menschen mit der Realität konfrontiert, können sie sich das gar nicht vorstellen. Die meisten ziehen eine Lüge der Wahrheit vor, traurig aber wahr.

  10. DER ISLAM HAT DAS CHRISTENTUM AUS MOSSUL VERTRIEBEN

    Es waren Islamiten, Anhänger des Islams, die die Christen ihrer 2000 Jahre alten Heimat beraubten.

    Islamisten, ein Kunstwort, für die besonders korantreuen Islamiten.

    Weil also Islamisten besonders islamfromm sind, erhebt auch kein Islamite ein kritisches Wort gegen sie.

    Es sei denn er möchte uns einseifen mittels Taqiyya: Islam ist Frieden. Islam und Demokratie sind miteinander vereinbar. Islam ist Gleichberechtigung. Islam ist Freiheit. Morde und Kriege haben nichts mit dem Islam zu tun.

    Der palästinensisch-österreichische Taqiyya-Großmeister, Prof. Dr. Mouhanad Khorchide, sitzt in Münster auf einem hochdotierten Unisessel und dialügt. Dabei spielt er geschickt den, von konservativen Islamiten angegriffenen, Islamerneuerer.

    Showmäßig läßt er sich von konservativen Islamiten angreifen, weil dies dem Islam dient, da er damit Sympathien bei Abendländern für einen angeblich reformierbaren Islam(sogen. Euro-Islam) gewinnen kann.

    ABER OB REFORMGEHEUCHLE, MITLEIDSMASCHE

    ODER MILITÄRISCHER DSCHIHAD –

    ALLES DIENT DER WELTISLAMISIERUNG!!!

    21 Juli 2014, 10:00
    “”Theologen meinen: Islam kann Europa tragende Werte anbieten

    Islamische Werte für Europa

    Mouhanad Khorchide, Leiter des Zentrums für Islamische Theologie an der Universität Münster, stellte im Islam “wesentliche Werte für Europa” fest, darunter etwa die grundgelegte Freiheit und Herzensbildung…

    Ein “richtig verstandener” Islam könne Europas Suche nach tragenden Werten durchaus mit einem Angebot bereichern.

    Dies könne das Christentum zwar auch, “doch offenbar ist dies durch Gewöhnung und Säkularisierung in den Hintergrund geraten”, so (frohlockt) Khorchide (Wobei sein Herz begeistert hüpfte!)…””
    http://www.kath.net/news/46815

    Mouhanad Khorchide, der listige Gauckbeschmuser:
    http://de.qantara.de/sites/default/files/styles/slideshow_wide/public/uploads/2013/12/03/islam1dpa.jpg?itok=FRwPkerz

  11. OT

    23 Juli 2014, 10:00
    “”Welche Werte vermögen Europa zu tragen?

    Erstreben eines „europäischen“ und „integrierten“ Islams ist eine reine Utopie, ein hoffnungsloses Wunschdenken. Wo der Islam erst einmal die Oberhand gewonnen hat, dort wird er sich immer arabisch entfalten.

    Ein Gastkommentar von Michael Gurtner

    Linz (kath.net)
    In letzter Zeit häufen sich in intellektuellen und akademischen Kreisen Überlegungen, welche ursprünglich mehr in künstlerisch geprägten Milieus zu finden waren, sowie in einigen der linksorientierten Alternativ-Szenen: Die Frage danach, welche die neuen Werte Europas sein können, die in der Lage seien, dieses etwas behäbig erscheinende Konstrukt zu tragen…

    Offenkundig liegt dieser Frage die Auffassung zugrunde, daß der einst beklagte Werteverlust mittlerweile zu einem Wertevakuum angewachsen ist, welches es nun aufzufüllen und durch neue Werte zu ersetzen gilt. Die alten europäischen Werte, welche allesamt im christlichen Glauben wurzelten, gibt es nicht mehr, und man will sie auch nicht mehr.

    (…)

    In Afrika, Asien und den islamischen Kulturkreisen ist über die weltanschaulichen und religiösen Grenzen hinweg mittlerweile eine selbstverständliche Grundeinsicht, daß Europa innerlich ausgehöhlt ist und sich wie in einem Rausch der hedonistischen Dekadenz hingegeben hat, deren einzige Werte wirtschaftliches Wohlergehen und ungezügelte Freiheiten zu sein scheinen.

    (…)

    Wir haben unsere alten Werte verloren, wodurch ein Werteloch entstanden ist, doch wir brauchen Werte, folglich müssen wir uns auf die Suche nach neuen Werten begeben. Dies ist der Hintergrund der sich auch auf intellektuelle und akademische Kreise ausbreitenden entsprechenden Frage…

    In der konkreten Suchrichtung hingegen stoßen wir allerdings sehr schnell auf eine befremdlich paradoxe Denkwelt. Was man an sich vehement ablehnt, wird in dessen Extremformen plötzlich über den Umweg der Toleranz zugelassen oder gar zu einem Desiderat erhoben. Was man doch noch als Überrest eines Wertes ausgibt, wird schnell über Bord geworfen und durch sein Gegenteil ersetzt.

    (…)

    drängt sich der Verdacht auf, daß es bei unseren heutigen angeblichen Werten letztlich bloß darum geht, die alten europäischen Werte auszurotten…

    Es scheint gegenwärtig jedoch, als gelte bei der Suche nach neuen Werten all jenes als gut, was nicht das Eigene ist. Dieses hingegen erscheint von vorne herein als suspekt und muß so gründlich als möglich ausgerissen und durch Fremdes ersetzt werden. Über fremde Fehler der Gegenwart und Geschichte sieht man großzügig hinweg, während man sich nicht nur der eigenen Fehler schämt, sondern der gesamten eigenen (Geistes)Geschichte, die guten Seiten mit eingeschlossen.

    Weil die gegenwärtige neue Wertedebatte mit gewaltigen Migrationsbewegungen zeitlich zusammenfällt, welche vornehmlich muslimisch geprägt ist, liegt es in der Natur der Sache, daß diese starke islamische Einwanderung in nicht geringen Maßen mit in die Überlegungen einfließt. Es stellt sich nämlich zugleich zur neuen Wertesuche die Frage, wie der eigene Kulturkreis auf die immer stärker auftretenden islamischen Präsenzen reagieren und welche Haltung ihr gegenüber eingenommen werden soll.

    Hierbei kommt es aktuell zu einer eigenartigen, ja gefährlichen Symbiose von europäischen und islamischen Kulturen…

    wobei die europäischen Kulturen den islamischen Kulturen wiederum reichlich gegenteilig gegenüberstehen. Deshalb ist es nicht nur verwunderlich, sondern gar sehr fragwürdig, um nicht zu sagen gefährlich, wenn man sich in Europa nun ausgerechnet bei dem, was man als die „Gegenkultur“ zu Europa bezeichnen könnte, auf die Suche nach den neuen Werten begibt, so wie dies derzeit immer massiver geschieht, und man sich die Frage stellt, ob nicht ausgerechnet der in Europa eindringenden Islam uns jene neuen Werte liefern könnte, welche uns selbst abhanden gekommen sind. Daß die europäischen Kulturen und die islamischen Kulturen einander antipodisch Gegenüberstehen hat seine geistesgeschichtlichen, historischen und ganz besonders seine theologischen Gründe.

    Gegensätze miteinander zu vermischen ist auf Dauer gefährlich und wird zwangsläufig zu einem hochexplosiven Pulverfaß anschwellen. Die eigentliche Frage ist nämlich nicht jene nach einer biologischen Rasse oder einer geographischen Herkunft, sondern allein nach der Kompatibilität der persönlichen Kulturen.

    (…)

    Das Christentum hat es verstanden, eine allen betroffenen Völkern gemeinsame Kultur herauszubilden, ohne dabei die jeweils eigenen geographischen Kulturen zu zerstören. Was reine Lebensgewohnheit ist, konnte ohne weiteres bleiben und wurde allenfalls in seinem so-sein-und-bleiben durch christliche Elemente, wo es nötig war, korrigiert oder angereichert. Das Christentum fügte sich also im Grunde in die Kulturen ein und verband durch das Unwandelbare seiner selbst die unterschiedlichen Kulturen untereinander…

    Der Islam hingegen ist hier viel weniger flexibel: wo der Islam die Oberhand erhält, ändert sich sämtliche Lebensbereiche, auch jene, welche für sich zunächst nicht religiöser Ausprägung sind.

    Islam nämlich bedeutet nicht die Frage nach Wahrheit, sondern es ist im Letzten eine Lebens- und Gesellschaftsform, die sich nicht bloß als Religion versteht, sondern als eine alles umfassende und bestimmende Lebensregel. Der Islam ist arabisch mit allem was dazugehört und Punkt, während das Christentum dasselbe in Europa, Asien und Afrika sein kann, ohne deshalb jeden und alles gleichzuformen, wie es der Islam tut. Daher gibt es eine europäische, asiatische, afrikanische usw. Ausformung des einen, immer selben Christentums. Trotz aller Vielgestalt in welcher uns die islamische Religion entgegentritt ist sie dennoch sehr viel starrer und unflexibler als das Christentum, welches im Gegensetz zum Islam an sich stets zu unterscheiden wußte zwischen dem, wo Einheitlichkeit not tut und dem, wo es zurecht eine weitläufige Freiheit geben kann.

    Vor diesem Hintergrund ist das Sprechen und Erstreben eines „europäischen“ und „integrierten“ Islams eine reine Utopie, ein hoffnungsloses Wunschdenken. Wo der Islam erst einmal die Oberhand gewonnen hat, dort wird er sich immer arabisch entfalten, weil ihm das Arabische zutiefst zu eigen ist, da er nicht auf einer realen Gottesoffenbarung aufbaut, sondern auf einer kulturell geprägten Konstruktion, eben jene der arabischen Kultur…

    Doch auf der anderen Seite wird dies zugleich und paradoxerweise in deren tatsächlichen Extremformen hereingeholt und zu einem Wert erhoben, und zwar ausgerechnet über jenes Argument, welches zur Ablehnung des eigenen, ausgewogenen Wertes geführt hat. Was sich in der theoretischen Beschreibung vielleicht etwas abstrakt anhört, hat überaus konkrete Beispiele.

    (…)

    Zugleich jedoch räumt man dem Islam immer mehr Freiräume ein und möchte dessen Werte übernehmen. Einer dessen zentralen Werte ist jedoch sehr wohl die Mission – allerdings nicht so wie es die rechte christliche Mission, die ja abgelehnt wird, darstellt, sondern eine Mission die von extremen und gewalttätigen Missionsmethoden nicht zurückschreckt. Was der Islam unter Mission versteht, kennen wir unter dem Namen Christenverfolgung. Während also auf der einen Seite die ausgewogene, gute christliche Mission mitsamt dem Christentum als solchen als zu extremistisch abgelehnt wird und als Einschränkung der Freiheit gilt, fördert man den Islam, welcher genau jene „Werte“ vertritt, welche im Christentum abgelehnt werden, jedoch in einer vollkommen anderen Weise, welche tatsächlich extremistisch ist und mit der klassischen europäischen Kultur nichts zu tun hat, ja mit dieser inkompatibel ist.

    Dasselbe gilt für eine ganze Reihe weiterer Bereiche: in Europa wird die gesunde Verbindung von Kirche und Staat bei gleichzeitiger Eigenständigkeit abgelehnt. Die Religion dürfe nicht in die Staatsangelegenheiten eingreifen, Staat und Religion haben absolut getrennt zu sein, so die Devise in Europa. Zugleich jedoch streckt man sich immer weiter zum Islam hin aus, für den es keine Trennung von Staat und Religion gibt, sondern für den Staat und Islam zusammenfallen müssen…

    Ähnlich auch die Frauenfrage: während auf der einen Seite in Europa dem Feminismus gefrönt wird, während man die auf dem christlichen Weltbild basierende gesunde Unterscheidung von Mann und Frau bei gleicher Würde, doch unterschiedlicher Aufgabe als sexistisch ablehnt, weil es angeblich dem Gleichheitsgrundsatz verstoße und die Freiheit einschränke, fördert man zugleich das Eindringen des Islams, welcher die Frauen tatsächlich unterdrückt und als drittklassige Wesen betrachtet, die gleichsam ein Besitz des Mannes sind…

    Der Islam hat durchaus erkannt, daß Europa (und der Westen generell) an einem Wertevakuum leidet. Und um so mehr drängt er in Europa, um dieses Werteloch aufzufüllen. Europa hat seine Moral und seine Kultur verloren, weil es seinen christlichen Glauben verloren hat…

    Der Islam hat nämlich, wenngleich auf seine Weise und mit den ihm eigenen Methoden, seinen Glauben bewahren können, und folglich hat er auch seine eigene stabile Moral und Kultur. Auf seine eigene fragliche Weise freilich, aber innerhalb seines eigenen Systems hat er dies, und sei es mancherorts auch nur als funktionierendes System aus Furcht. Und nun ist er bereit, das, was er sich erhalten und Europa verloren hat, diesem „anzubieten“. Den verlorenen christlichen Glauben möchte er mit seinem islamischen Glauben auffüllen, die verlorene christliche Moral mit seiner islamischen Moral, und die verlorene christliche Kultur mit seiner islamisch-arabischen Kultur. Kurz: Der Islam ist bereit Europa zu übernehmen, und Europa sendet deutliche Signale aus, daß es auch selbst bereit dazu ist.

    (…)

    All diese und noch weitere Forderungen werden von Staat und Kirche recht bereitwillig aufgenommen und erfahren eine nicht geringe Förderung. Doch geschieht dies meist unter der irrigen Vorstellung eines „gezähmten“ Islams, d.h. eines integrierten Islams europäischer Prägung. Man verweist dabei gerne darauf, daß nicht alle Moslems Terroristen seien und es zwar da und dort wohl Auswüchse gäbe (Terrorismus, Zwangskonvertierung, Zwangsheirat, Ehrenmorde, etc.), diese aber nicht der authentische Islam wären…

    Dazu ist zum einen zu sagen: selbst wenn wir von einer Art märchenumzauberten „Edel-Islam“ ausgehen: wollen wir überhaupt von irgendeiner Form des Islam übernommen werden, und sei sie noch so „rein“ und „kulturell hochstehend“? Warum sollen wir uns selbst aufgeben wollen? Und wer sagt und garantiert uns, daß dies unsere Zukunft sein wird, und nicht jener Islam, der uns viel typischer erscheint, zu Zwang und Gewalt neigt und viel mehr jener oft beängstigenden islamischen Mentalität gleicht, wie sie uns bereits heute in vielen europäischen Städten und Dörfern begegnet?…

    Und selbst für den äußerst unwahrscheinlichen Bestfall bleibt immer noch gültig, daß, welche Islamform wir auch immer übernehmen würden, diese stets einem Weltbild unterliegt, welches von unserem ein komplett verschiedenes ist. Die islamischen Werte sind dermaßen im Koran und in der arabischen Kultur verankert, daß deren Übernahme eine Arabisierung und Islamisierung mit zur Folge hätte, und die europäische Kultur nach und nach in eine arabische Kultur umwandeln würde. Denn jene beiden Elemente, welche sämtliche Formen des Islam bei all ihren Unterschieden untereinander verbinden, sind die arabische Kultur und der Koran, welcher auf der arabischen Kultur aufgebaut ist. Weil der Koran aber das unhinterfragbare Kernelement schlechthin ist, aus dem sämtliche islamischen Werte und Moralvorstellungen stammen, und kein Iota von diesem auch nur im Geringsten zur Diskussion stehen kann, ist ein „gezähmter“, europäisierter und vor allem friedlicher Islam niemals möglich…

    Es widerspräche dem Selbstverständnis des Islam selbst, sich europäisieren oder „zähmen“ zu lassen. Es würde aus dessen sich bedeuten, ein Stück seiner selbst und daher ein Stück des Korans aufzugeben, und dazu ist er im Gegensatz zu Europa absolut nicht bereit.

    (…)

    Die Gleichberechtigung von Gegensätzlichem kann niemals auf Dauer Bestand haben, es kommt unweigerlich zu einem Wertekonflikt…

    Und deshalb werden Europa und seine Staaten gezwungen sein, ob sie es wollen oder nicht, sich konfessionell klar zu bekennen. Nun geht es um unser aller Schicksalsfrage: Islam, oder doch nochmal das Christentum wagen?…””
    http://www.kath.net/news/46832

  12. Wer mal wirklich lachen will und sich über die

    doofen Mitmenschen wundern möchte, der kann auf

    Südkurier – online den Bericht über Burkhine in

    den Bädern anschauen.

    Jetzt wird sogar vom Respekt vor der Religion

    der Moslems gesprochen.

    +++++

    Und wer noch tiefer in das Thema einsteigen will,

    der google : Mosche in Konstanz.

    Dort gibt es auch einen ACK Arbeitskreis

    Christlicher Kirchen.

    Und dort findet man, dass wir alle Abrahamitische

    Wurzeln haben, auch die Moslems.

    +++++

    Einige unserer total verblödeten Mitbürger leisten

    aktive Arbeit an der Unterwanderung durch die

    Moslems.

    Hier lernt man anschaulich wie manche Mitmenschen

    denken und handeln und sich verblöden lassen.

  13. Muss dieses Land erst muslimisch werden bis wir

    uns wehren ???

    Wenn das eintritt, dann ist Deutschland für die

    Zeit von mindestens 600 Jahren muslimisch.

    Dann gibt es kein zurück.

    Dann werden alle deutschen Wurzeln vernichtet.

    Dann ergeht es uns wie Griechenland oder anderen

    Ländern auf dem Balkan.

  14. Meine Frau geht nächstes Jahr in Rente.
    Heute erzählte sie mir von einem Vorfall an ihrem Arbeitsplatz. Sie hatte telefonisch mit einem Kunden gesprochen. Dabei kam es zu einer politischen Diskussion, und sie machte keinen Hehl aus ihrer Meinung, die sich von meinen Ansichten nicht wesentlich unterscheidet. Ihr Gesprächspartner war mit ihr einer Meinung.

    Kaum war der Hörer aufgelegt, schrie sie eine neue, junge Mitarbeiterin, eine Türkin, so etwa 40 Jahre jünger, an: Politik ist VERBOTEN! Wir reden nicht über Islam und Politik. Das ist verboten. Meine Frau vermied den Streit und antwortete nichts.
    Am nächste Tag wurde sie dann noch von einem gleichrangigen Mitarbeiter, kein Vorgesetzter, gemaßregelt. Politik ist verboten!

    Das ist Schwachsinn. Bei lebhaftem Kundenverkehr sprechen diese immer wieder politische Themen an, das ist seit 40 Jahren so, und jetzt soll es also nicht mehr so sein, weil eine Türkin es will? Die Eigentümerin der Firma übrigens hält sich da raus. Sie vertraut meiner Frau, daß sie weiß, was sie sagen darf und was nicht.

    Ich hätte dieser jungen Türkin gesagt: Sie kommen in mein Land, fühlen sich hier offenbar wohl und wollen mir jetzt verbieten, zu sagen, was ich sagen will? Ich nenne das eine Dreistigkeit sondergleichen. Was fällt Ihnen ein?

  15. @ Hörmann #15

    Im Koran steht, die Rechtgläubigen, also die Islamiten, die Anhänger des Islams seien gute, bessere, beste Menschen. Selbst Islamitinnen, im Islam nur Menschen zweiter Klasse, stehen höher als die „Kuffar“, die „lebensunwerten Ungläubigen“, also diejenigen, die nicht an den Islam und seine Gottheit aus der Kaaba glauben.

    Juden und Christen seien Affen und Schweine, weniger wert als Tiere und also gar keine Menschen. Dies bezieht sich vor allem auch auf Buddhisten, Hindus und Animisten, die nicht mal, gnädigerweise, den Dhimmistatus bekommen könnten, dort, wo der Islam an der Macht.

    Bewußt oder unbewußt, nebenbei oder gezielt saugt dies jeder Araber, Türke oder andere Moslem, ob Sunnit, Schiit, Sufi, Alevit oder Ahmadi, schon mit der Muttermilch ein!!!

    +++

    NRW, Sommerhitze, Schulferien, Ramadan, Richtung Monatsende(Moslems haben das Hartz4 schon verdudelt): die Supermärkte sind gegenwärtig ziemlich leer!

    AUFRÜSTEN IST JETZT PFLICHT UND SOLIDARITÄT MIT VERFOLGTEN JUDEN UND CHRISTEN:

    Habe mich mit Kreuzkettchen, kleinem Davidstern in der „Hand Miriams“ in der einen Creole eingehängt, Christensymbol Fisch in der anderen, ausstaffiert. Eine ältere hutzlige – ich bin selber nur knapp 1,60m; vermutlich war sie nur 1,45m – Hidschab-Moslemin[Ganz in Sandfarben verkleidet, was sie blaß aussehen ließ, denn Sandfarben sehen nur an echt(!) goldblond-, rotblond- oder fuchsrothaarigen Menschen gut aus.] schlich alleine zwischen den Regalen herum und guckte mehr auf ihre Schuhe, denn auf die Ware.

    Ich mußte gar nicht zu den Kochtöpfen, ging extra dahin, machte mich mit meinem Einkaufswagen breit und schaute mir das Geschirr an, daß sie mir ausweichen mußte. Sie starrte erschreckt auf meinen Hals-Ohren-Bereich und zischte ab.

    „Richtig so!“, dachte ich, „Im Abendland sind wir Christen immernoch die Platzhirsche.“

    „Hand Miriams“ mit Davidstern:
    Jeder der fünf Finger steht für ein Buch Mose, las ich mal irgendwo. „“Die wohl bekannteste heilige Schrift ist die Bibel und das Alte Testament startet mit den fünf Büchern des Mose. Sie haben viele Bezeichnungen und werden gesammelt als Pentateuch bezeichnet. Im Judentum sind sie unter dem Begriff Thora, der für Belehrung steht, bekannt.““ (bibel-verse.de)
    Anhänger so etwa:
    http://www.israel-depot.com/content/images/jewelry/jewish/bracelets/red_string_bracelet_7.jpg

    Die Moslems haben dieses Symbol abgeändert mit einem blauen Auge in der Mitte, nennen es „Hand der Fatima“ (oder Chamsa-Hand) die „“gilt als universell schützend und als wirksamste Abwehrmaßnahme im Kampf gegen die Dschinn und den Bösen Blick… Gemeint sind ebenso die fünf Grundpflichten des Islam…““
    wikipedia.org/wiki/Hand_der_Fatima

    Es macht großen Spaß, denn Moslems rücken erst näher gucken genau hin, denken an die „Hand der Fatima“, sehen aber in der Mitte den Davidstern!!!

    FISCHANHÄNGER christl., meiner wie links in der Abb., ca. 2cm lang, mal bei Ebay gekauft.
    Rechts im Bild, Fisch mit Kreuz wäre noch besser. Gerade im Winter, wenn Jacken Halsketten verdecken.
    http://www.heavens-presents.de/product_info.php?info=p652_anhaenger-christlich–fisch—kreuz—kreuzfisch-.html

    😀

  16. Ich hab es in der DDR miterlebt,wie das Volk sich
    endlich traute,aufzustehen.Vielleicht war es auch gerad die richtige Generation.
    Allerdings halte ich die meisten Bürger der Bundesrepublik, für absolute Feiglinge.
    Sie sind so dem ganzen Lügen System verfallen.Die BILD ist ihr Gesetzbuch. Das große heulen kommt…wenn es zu spät ist !

  17. Solange diese (Selbstzensur) fürs Karnickeln auch noch bezahlt werden, wird sich daran nichts ändern. Da muss angesetzt werden!

  18. @ Zerberus
    Da haben Sie recht, das wissen auch viele, wohl auch einige Politiker. Dennoch ist es eine Illusion, die nie Wirklichkeit werden wird. Eher organisiert man das Frühableben deutscher Rentner.

    @ BvK
    Da haben Sie ja einige Dinge (nach +++) erzählt, die mir nicht bekannt waren.
    Schon unser alter Englischlehrer, mein Gott, es ist schon über ein halbes Jahrhundert her, sanktionierte Schüler ohne Hausaufgaben nicht, wenn es nur einer war. Waren es zwei oder mehr, griff er zu drakonischen Strafen mit den Worten: Eine Revolution beginnt zu Zweit, und dann muß man sie im Keim ersticken.
    Wie recht er hatte! Der Zug ist für uns längst abgefahren.
    Doch Widerstand beginnt im Kleinen, so wie Sie es getan haben. Vielleicht wird ja noch ein Tsunami daraus.

  19. In Pakistan haben mal tausende Anwälte wegen einer Vergewaltigung eine Kindes demonstriert aber nicht gegen den Vergewaltigenden Anwalt sondern dagegen das es einen Prozess gegen ihn geben sollte!

  20. Warum sollen wir in einen Bürgerkrieg gestürzt werden? Es zielt alles darauf ab. Darüber hinaus tut unsere Politclique ALLES, um Russland zu provozieren. Wollen sie den Dritten Weltkrieg?

Kommentare sind deaktiviert.