Gaza Kindergartenfotos zeigen: Terror wird systematisch trainiert

"Die einfache und traurige Wahrheit ist, dass Terrorismus ein “erworbenes Verhalten” ist und dass Neigung zum Terror etwas ist, das gefördert und anerzogen werden muss. Genauso wie weltweit viele Familien und Staaten ihre Kinder und Völker in Übereinstimmung mit den Werten der Toleranz erziehen, so gibt es Völker und Nationen, die ihre Söhne und Töchter ermutigen, den Weg des Mordens und des Terrorismus einzuschlagen. Nach langen Jahren solcher “Erziehung” in Kindergärten, Schulen, im Fernsehen und in den Gebetshäusern ist es kein Wunder, wenn viele Mitglieder dieser Völker den Weg des Terrors einschlagen und Mordgier zu ihrer wesentlichen Lebensart machen." Yigal Walt

***

Die Wahrheit über Terrorismus – Gaza Kindergartenfotos zeigen: Terror wird anerzogen

Yigal Walt, YNet, 15.06.2012, Quelle

Seit vielen Jahren hat die Welt mit dem Problem des globalen Terrorismus zu kämpfen. Große Geldsummen werden ausgegeben, um den globalen Terror auszulöschen. Zahlreiche Kommentatoren und Akademiker gründen ihre florierenden Karrieren auf tiefgründige Analysen und pseudo- gelehrte ökonomische und politische Erklärungen über die Ursprünge dieses Phänomens. Die Wahrheit ist tatsächlich recht einfach, doch die Welt besteht darauf, die Augen zu verschließen und entscheidet sich dafür, auf sinn- und nutzlose Theorien hereinzufallen.

Wo ist die UNICEF, Mr. Ban Ki-moon?

Die eine Gedankenschule vertritt die ökonomische Erklärung: Terrorismus sei die Waffe der Armen – gebt ihnen ein Haus und ein Auto und alles ist in Ordnung. Man sollte meinen, die Angriffe am 11. September, die von Moslems aus wohlhabenden Familien ausgeführt wurden, was ebenso für die Bombenattentate quer durch Europa durch ortsansässige Muslime gilt, hätten diese Theorie widerlegt – aber dies ist nicht geschehen.

Wären die meisten Weltführer aufrichtig am Verstehen der tatsächlichen Zusammenhänge interessiert, dann müssten sie lediglich einen genauen Blick auf den arabisch-israelischen Konflikt werden, bei dem sie sich sonst immer so gerne einmischen. Dann würden sie nämlich entdecken, was schon Dan Schueftan in seinem Buch “Disengagement: Israel und das Gebilde Palästina” anmerkt: dass die verschiedenen “Intifadas” und arabischen Aufstände gegen Israel ausgerechnet zu Zeiten stattfinden, in denen wirtschaftliche Prosperität herrscht; dann, wenn die wirtschaftliche Kooperation mit dem jüdischen Staat offensichtliche Früchte trägt. Doch weder dies wirtschaftliche Wohlergehen noch der wirtschaftliche Preis, den die Palästinenser für jede Kampfrunde zahlen, hat die arabische Mordgier verhindern können.

Wo ist die UNICEF, Mr. Ban Ki-moon?

Eine weitere Theorie verweist auf den politischen Aspekt: Brutale Unterdrückung und Freiheitsdurst führen dazu, dass Terroristen “Akte der Verzweiflung” ausführen und sich in mit Teenagern überfüllten Cafes in die Luft sprengen oder die Kehlen ausländischer Journalisten durchschneiden.

Aber hat denn niemand jemals folgendes bedacht: unter diesem Gesichtspunkt müssten die Juden (die in der Geschichte der Menschheit unvergleichbare Unterdrückung erlitten haben) eine Nation blutdürstiger Terroristen sein; und die Tibeter, die unter fortwährender chinesischer Unterdrückung leben, hätten eine globale Brutstätte des Terrors schaffen müssen. Warum ist das nicht geschehen? Wie konnte es sein, dass aus Tibet anstelle von Selbstmordattentätern der freundliche, friedliebende Dalai Lama stammt.

Wo ist die UNICEF, Mr. Ban Ki-moon?

Der Terrorismus im Nahen Osten wird systeamtisch anerzogen - von Kindesbeinen an

Die einfache und traurige Wahrheit ist, dass Terrorismus ein “erworbenes Verhalten” ist und dass Neigung zum Terror etwas ist, das gefördert und anerzogen werden muss. Genauso wie weltweit viele Familien und Staaten ihre Kinder und Völker in Übereinstimmung mit den Werten der Toleranz erziehen, so gibt es Völker und Nationen, die ihre Söhne und Töchter ermutigen, den Weg des Mordens und des Terrorismus einzuschlagen.

Nach langen Jahren solcher “Erziehung” in Kindergärten, Schulen, im Fernsehen und in den Gebetshäusern ist es kein Wunder, wenn viele Mitglieder dieser Völker den Weg des Terrors einschlagen und Mordgier zu ihrer wesentlichen Lebensart machen.

Diese Verbindung zwischen Erziehung und Terrorismus haben die Photos, die am Dienstag veröffentlicht wurden, in schockierender und deutlicher Weise dargestellt. Die Photos stammen von einer Abschlussparty in einem Kindergarten in Gaza. Sie zeigen kleine Kinder in militärischen Kampfanzügen, die Spielzeugwaffen schwenken. Die gleichen Kleinen singen anti-israelische Schlagworte, und verkünden ihren Wunsch, den jüdischen Staat mit Raketen anzugreifen, Busse in die Luft zu sprengen und als Märtyrer zu sterben.

Wo ist die UNICEF, Mr. Ban Ki-moon?

Das ist die einfache Antwort auf die Frage nach dem ‘Woher’ des Terrors.

Wie sähe die Welt heute aus, wenn die politischen Verantwortlichen weltweit alle ihre Anstrengungen und finanziellen Mittel dafür eingesetzt hätten, die wirklichen Wurzeln des Terrors zu bekämpfen? Was wäre, wenn die Welt jeder Organisation und Einzelperson, die mit Terror, Anstiftung zum Terror und Erziehung zum Terror zu tun haben, schwere Sanktionen auferlegt hätte? Stattdessen aber wurde mit dem Gedanken gespielt, Kontakte zu Hamas aufzunehmen und “Hilfsgelder” zu überreichen, die in den Händen von Terroristen enden.

Einschub von MM:
Bilder, die unsere linken und antisemtischen Medien nicht zeigen:

Hamas Terrorschulung1

Hamas Terror2

Einschub von MM: Das Nichtzeigen nebenstehender Bilder, die veranschaulichen, dass die Palästinenser systematisch bereits von Kindesbeinen auf ihre Kinde zum Terror und Krieg gegen Israel (und darüber hinaus gegen alle "Ungläubigen") erziehen, zeigt, dass unseren Medien die wahre Ursache des Nahostkonflikts (und der übrigen weltweiten Konflikte, in die Moslems involviert sind), systematisch ausblenden. Es ist der Allah, der Gott des Islam, der über seine hasserfüllten Texte in Koran seine Gläubigen zum Töten von Christen, Juden und aller sonstigen Nichtmoslems auffordert. Damit machen sich unsere Medien (die überwiegend in der Hand der Linken sind), zu willfährigen Helfershelfern des 14500jährigen islamischen Dschiahds, dem bislang unfassbare 300 Mio "Ungläubige" zum Opfer gefallen sind (s. Hans Meiser: "Völkermorde vom Altertum bis zur Gegenwart").

Wo ist die UNICEF, Mr. Ban Ki-moon?

Was wäre, wenn die Anstifter und “Erzieher” zum Terror zur Hinrichtung verurteilt würden, und wenn NATO-Flugzeuge jedes Gebäude, das für diese Art Erziehung verwendet wird, sei es eine Moschee oder ein Kindergarten, dann, wenn sie leer stehen, bombardieren würden? Könnte es sein, dass ein kompromissloser Krieg gegen die Quellen des Terrors die grauenhafte Realität, der wir gegenwärtig gegenüberstehen, völlig verändern würde?

Stattdessen aber gibt es Versuche, mit den Terroristen in einen Dialog einzutreten, und die Aufmerksamkeit wird genau auf all jene Anstrengungen gelenkt, die sich als unwirksam erwiesen haben. So lange eine törichte Politik auf ihrem Weg beharrt, wird es leider keine Antwort geben. Und so wurden bislang Jahr für Jahr, Jahrzehnt für Jahrzehnt, weltweit Unschuldige ermordet, ohne dass derzeit ein Ende in Sicht ist.

Hinweis: Schauen Sie sich das Video "Children of Hamas " der Abschlussfeier eines Kindergarten im Gazastreifen an!

Übersetzung: Renate für unseren Partnerblog Aro1.com

 *******

Tags »

Autor:
Datum: Sonntag, 3. August 2014 15:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Hamas, Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam, Palästina - Palästinenser, Palästinensianismus der Linken, Terror und Islam

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

21 Kommentare

  1. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 16. Juni 2012 18:34
    1

    OT

    Das kleinere Übel:

    “”Die christliche Minderheit in Ägypten verfolgt mit Spannung und Sorge die Präsidentschaftswahl am 16. und 17. Juni. Für sie ist der Ex-Premierminister Ahmed Schafik “das geringere Übel” im Gegensatz zu Mohammed Mursi von den Muslim-Bruderschaften. Viele Christen begrüßten auch die Entscheidung des Verfassungsgerichts, das Parlament wegen Unregelmäßigkeiten bei der Wahl aufzulösen…”"
    http://www.idea.de/detail/thema-des-tages/artikel/aegypten-christen-waehlen-das-geringere-uebel.html

    +++

    …doch die deutschen kriecherischen Volksverräter buhlen um so mehr mit den Moslembrüdern:
    http://www.kybeline.com/2012/06/15/die-muslimbruderschaft-will-in-griesheim-bei-frankfurt-eine-moschee-fur-milli-gorus-bauen/#comment-40395

  2. 2

    VIELEN DANK FÜR DIESEN BERICHT. ES IST DIE WAHRHEIT, DIE NACKTE WAHRHEIT. Er benennt punktgenau die Ursache der islamischen Misere und die Auswirkung auf die ganze Welt. Der fortgesetzte Kindesmissbrauch ist die Ursache für das Elend der Hörigen des Islam-Korans und der mit dieser Gesinnung in Berührung kommenden.
    Dieser Bericht sollte Pflichtlektüre für jeden Bundestagsabgeordneten werden. Dieser Bericht sollte Pflichtlektüre für alle politisch Verantwortlichen in der ganzen Welt werden. Erwachsene erziehen ihre Kinder in Deutschland und in der ganzen Welt zu korangerechter Überheblichkeit, zu Unmenschlichkeit, die letztendlich die Seele eines Kindes zerstören muss. Und die Frauen mit ihrer angeblich so empfindsamen Seele schauen zu und weg. Was ist mit solchen Frauen los - sie sind mit dem Koran erzogen!
    Dieser verbrecherischen Haltung muss juristisch in Deutschland mit allem Nachdruck ein kategorisches Ende gesetzt werden.
    Der deutsche Staat, der es billigt, dass Kinder für politisch-religiöse Zwecke durch eine menschenverachtende Lehre missbraucht werden, begeht ein Verbrechen, das barbarische Folgen für die in Deutschland lebenden Menschen hat. Der Koran muss als Lehre verboten werden, der Kreislauf der immer wieder durch diese verheerende Lehre entstehenden Gewalt muss juristisch benannt und jedem Koranhörigen erklärt und unwiderruflich verboten werden. Dieser schwere Missbrauch von Kindern muss unter Androhung schwerster Strafen bei Zuwiderhandlung keine Möglichkeit mehr in Deutschland finden dürfen, eine angebliche "Friedensreligion" mit der menschenverachtenden Koranaussage an unmündige Kinder und Jugendliche heranzubringen.
    Wer als Angehöriger diese Erklärung nicht verstehen will oder kann, muss Deutschland verlassen. Es gibt keine Alternative. Schützt die Kinder!

    MM:
    Der Bericht ist zwar im Wesentlichen richtig und überfällig (wenngleich uns Islamkritikerin diese politisch unsägliche Instrumentalisierung von Kindern natürlich längst bewusst ist). Doch habe ich darin vermisst, dass die eigentliche Hauptursache dieses unfassbaren Hasses gegen die Juden - der Islam - vollkommen ausgeblendet wurde. Vielleicht liegt das am Autor, der vmtl. Israeli ist, und der diesen wichtigen Pubnkt nicht ausdrücklich betonen muss, weil die entscheidende Rolle des Islam den Israelis sowieso klar ist. Wer sich über die ealles entscheidende Rolle der islamischen Religion beim Nahostkonflikt näher informieren will, kann das hier tun: https://michael-mannheimer.net/category/antisemitismus-und-judenhass-im-islam/

  3. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 16. Juni 2012 20:31
    3

    Oberstes türkisches Gericht zum Arbeitsbesuch beim Verfassungsgericht in Karlsruhe
    http://www.kybeline.com/2012/06/15/oberstes-turkisches-gericht-zum-arbeitsbesuch-beim-verfassungsgericht-in-karlsruhe/#more-35622

    Scharia im Gepäck???

    100-Jahr-Feier: Österreich und der Islam
    http://www.pi-news.net/2012/06/islam-gehort-zu-osterreich-seit-100-jahren/#comment-1873120

    Gehören die Belagerungen Wiens auch dazu?

  4. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 16. Juni 2012 21:16
    4

    ""Wie konnte es sein, dass aus Tibet anstelle von Selbstmordattentätern der freundliche, friedliebende Dalai Lama stammt.""???

    Hinter der dauergrinsenden Larve(Maske) der Satan?

    DER FALL EINES GOTTKÖNIGS

    Der Dalai Lama - ein "Ozean der Weisheit"? Ein Vorbild für menschenfreundlichen Umgang miteinander? Nicht ganz, sagt Colin Goldner. Auf der angeblich strahlenden Ikone hat er störende dunkle Flecken gefunden
    Es wird viele geben, die dieses Buch mit Mißvergnügen lesen, und mehr noch, die es in blindgläubiger Ereiferung gar nicht erst lesen, sondern es lieber sofort zum Machwerk erklären. Man kennt das. Gerade bei uns ist die Tibet-Lobby stark, vor allem lautstark, und in nicht mehr zählbare Gruppen und "Zentren" verzweigt, von der Tibet Initiative Deutschland über Otto Graf Lambsdorff bis zu den allerwärts sprießenden Shambala-Zirkeln. Und der Dalai Lama hat sich inzwischen so hoch über jede Kritik erhoben, daß daneben der Vatikan auf eine schier demokratische Durchsichtigkeit stolz sein kann...

    Aber, werden die Ertappten sagen, die geraubte Unabhängigkeit Tibets!
    Hier muß man, um festen Boden unter die Füße zu kriegen, sich schon die Mühe machen, in die Vergangenheit Tibets zu schauen (auch wenn sich die Exil-Tibeter "aggressiv", wie Goldner schreibt, dagegen wehren). Wir sehen einmal davon ab, daß Tibet noch bis in die Mitte dieses Jahrhunderts von einem rückständig feudalen, theokratischen, frauen- und freiheitsfeindlichen Mönchsregime beherrscht wurde...

    Am 24. Oktober 1951 sandte der Dalai Lama ein Telegramm an Mao Tsedong, in dem er die Annahme des "Siebzehn-Punkte-Programms" offiziell bestätigte. (Als Staatsoberhaupt konnte er - und nur er - das.)
    Seine späteren Behauptungen, Delegationsführer Ngapö Ngawang Jigme sei nicht autorisiert gewesen, das Abkommen zu unterzeichnen, man habe ihn gezwungen und überdies die auf dem Dokument verwendeten tibetischen Siegel gefälscht, sind reine Propaganda; desgleichen sein fortgesetztes Unterschlagen des Umstandes, daß er selbst das Abkommen ausdrücklich bestätigt und damit ratifiziert hatte. Die von der exiltibetischen Regierung verbreitete und allenthalben kolportierte Behauptung, es sei das "‘Siebzehn-Punkte-Abkommen' nie rechtsgültig abgeschlossen und von den Tibetern zurückgewiesen" worden, ist nachweislich falsch...

    Für [den Hamburger Tibet-Experten] Hoppe wirkt "störend an der exiltibetischen Haltung, insbesondere an der des Dalai Lama, daß sie sich einerseits ein durchgängig friedfertiges Mäntelchen umhängt, unter dem sich machtpolitische und territoriale Forderungen verbergen". Der größte Teil der über Tibet redenden und schreibenden Politiker und Journalisten sitze vermutlich dem vom Dalai Lama und seiner Exil-Regierung bewußt kultivierten Mißverständnis auf, es gehe ihm lediglich um eine Autonomie der bis 1951 unter der Kontrolle Lhasas stehenden Gebiete. Tatsächlich geht es ihm um eine die Schaffung eines selbständigen Groß-Tibet (ob nun unter chinesischer Suzeränität oder in völliger Unabhängigkeit, sei dahingestellt). Mit dieser Forderung verhindert er letztlich die grundlegende Klärung der im internationalen Recht diskutierten Frage nach tibetischer Eigenstaatlichkeit und Selbstbestimmung vor der chinesischen Invasion...

    Aber, so die Ertappten weiter, die brutale Unterdrückung der Tibeter durch die Chinesen!
    Auch hier darf man dem Dalai Lama nicht alles glauben, was er sagt. Er gibt beispielsweise für die Aufstände von 1959 gern die Zahl von "siebenundachtzigtausend Toten als Opfer militärischer Aktionen" an, als handle es sich dabei allein um tibetische Opfer; dabei waren fünfundsiebzig Prozent der in Wahrheit fünfundsechzigtausend Toten Chinesen. Ein noch weitergehender Mißbrauch wird mit der Horrorzahl von 1,2 Millionen Opfern von Invasion und Besatzung getrieben- eine Behauptung, die von Fanatikern zur "Ermordung von über 1,2 Millionen Häftlingen" hochgeplappert wird. Ohne die Brutalität chinesischer Militärs oder Gefängnisse im geringsten herunterzuspielen, zweifelt Goldner diese Zahl mit eigenen Belegen an...

    Aber, hält die Tibeter-Gemeinde dem Kritiker nun vor: der gewaltfreie Friedensnobelpreisträger!
    Wieder sieht die Wirklichkeit anders aus. Nach eigener Aussage greift der so Gepriesene "gelegentlich" zum Luftgewehr ("Ich bin ein guter Schütze"), um den ihn störenden Vögeln vorm Fenster "Schmerz zuzufügen". Seine Katze "mußte" er, weil sie Mäuse jagte, "oft bestrafen". Und ganz prinzipiell ist er unter Umständen ganz und gar nicht gewaltfrei:

    Wenn jemand beispielsweise gerade im Begriff ist, etwas sehr Schlimmes zu tun, etwas, das vielen Menschen Schaden zufügt, so sollte man in so einem Fall, von Mitgefühl motiviert, versuchen, dies zu verhindern. Wenn es keine andere Möglichkeit gibt, wenn Gewalt das einzige Mittel ist, wenn nur Gewalt jene böse Tat verhindern kann, so ist in einem solchen Fall Gewalt, eine harte Reaktion, erlaubt und notwendig.

    Damit hätte er auch den Kosovo-Einsatz der NATO begründen können. Ohnehin schaut er sich insgeheim gern Kriegs- und Actionfilme an, gab der indischen Atombombe seinen ausgesprochenen Segen und nannte selbst nach dem U-Bahn-Attentat des Sektenfanatikers Asahara den Terroristen "einen Freund, wenngleich nicht unbedingt einen vollkommenen"...

    Wie man am besten diese bösen Taten schon nach ihrer nur gedanklichen Planung verhindert, schildert er mit wünschenswerter Offenheit:

    Theoretisch gesprochen, wenn jemand sich auf das Verüben von bestimmten Verbrechen festgelegt hat, durch deren Ausführung negatives Karma geschaffen würde, und wenn es keine andere Wahl gibt, diese Person an den Verbrechen und dem entsprechenden, für ihn jetzt und in allen zukünftigen Leben sehr negativen Karma zu hindern, dann würde eine reine Motivation des Mitgefühls das Töten dieser Person theoretisch rechtfertigen. Es wäre ein Töten aus Erbarmen.

    Der Dalai Lama propagierte diese "präventive Todesstrafe" (Goldner) 1994 vor der Theosophischen Gesellschaft. Wenn man weiß, daß für Theosophen die Begründung selbst des Nazi-Mordes an Juden und Behinderten nur deren selbstverdientes schlechtes Karma ist, dann tun sich bei solcher lamaistischen "Tötung aus Erbarmen" Ungeheuerlichkeiten auf...
    http://www.gazette.de/Archiv/Gazette-15-Juli1999/Leseproben1.html

    +++

    DAS FALSCHE LÄCHELN!!!

    Das Ehepaar Röttgen leitete aus den buddhistischen Quellen so ziemlich das Gegenteil von dem ab, was uns das Lächeln des Dalai Lama vorgibt. Sie fanden einen fundamentalistischen, autokratischen, kriegerischen und sexistischen Kulturentwurf, der sich nicht mit den sozialen Grundsätzen der abendländischen Tradition vereinbaren läßt...

    Beschwörung von bösen Geistern und Dämonen
    Der tibetische Buddhismus beruhe auf Magie, Geisterglaube und Opferritualen. Eine zentrale Rolle spiele die Beschwörung von bösen Geistern und Dämonen, deren Aggressivität sich der Dalai Lama zu nutze mache. Dieses magische Weltbild sei weit entfernt von den friedvollen Grundlagen der ursprünglichen Buddhalehre. So soll der Dalai Lama als "persönliche Schutzgöttin" aus vorbuddhistischer Zeit eine Dämonin (Palden Lhamo) haben, deren Aufgabe darin besteht, die "Feinde der Lehre" zu bekämpfen und zu vernichten. Sie habe mit eigener Hand ihren Sohn umgebracht, weil dieser sich nicht dem Buddhismus anschließen wollte, und dem Toten die Haut abgezogen, um sie als Sattel für ihr Maultier zu benutzen. Auf ikonographischen Darstellungen reitet (Anm.: mit diesem Reittier) Palden Lhamo durch einen blutenden See. "Wie kann ein Heiliger Mann wie der Dalai Lama von religiöser Toleranz sprechen, wenn er eine solche Schutzgöttin hat?", fragt Mariana Röttgen...

    Beleidigungen und Drohungen gegenüber Kritikern
    Offizielle Vertreter des tibetischen Buddhismus und seine westlichen Sympathisanten ließen keine Kritik an der vom Orakelwesen bestimmten Staatspolitik des Dalai Lama und der Ausbeutung der Frau für politische und religiöse Machtzwecke zu, so Röttgens. Kritiker würden diffamiert oder bekämen sogar Morddrohungen, beispielsweise der Münchener Buchauto Colin Goldner. Mit dem tibetischen Buddhismus würden zahlreiche Skandale im Zusammenhang gebracht, etwa der sexuelle Mißbrauch von Frauen durch tibetische Lamas...

    Interessant ist auch das Angebot des Dalai Lama an die Röttgens von mehreren Millionen Dollar für die Rechte ihres Buches, damit er es einstampfen lassen kann. Für die in Röttgens Buch dargelegten Aufdeckungen wurde noch nicht eine fundierte Widerlegung entgegengebracht. Nur Diffamierungen von peinlichster Art kann man lesen. Lieber Leser, schauen sie sich ruhig einmal die homepage http://www.trimondi.de an. Röttgens haben einen Großteil der gegen sie entgegengebrachten Kritik vorbehaltlos abgedruckt, damit sich der Leser sein eigenes Bild machen kann...
    http://www.gandhi-auftrag.de/Buddhismus.htm

    +++

    DER DALAI LAMA IST KEIN MANN DES FRIEDENS!!!

    Der Dalai Lama wird parteiübergreifend als Mann des Friedens bezeichnet, der über jeder Kritik steht. Sie haben sich in ihrem Buch "Fall eines Gottkönigs" nicht an dieses Kritikverbot gehalten. Was werfen sie dem Dalai Lama vor?

    Colin Goldner: Schon bald nach dem Einmarsch der chinesischen Volksbefreiungsarmee in Tibet nahmen die beiden älteren Brüder des Dalai Lama Kontakt zur CIA auf. Mit finanzieller und personeller Hilfe des US-Geheimdienstes wurde ab Ende der 1950er eine mehrere tausend Mann umfassende Untergrundarmee aufgestellt, deren Aufgabe in gezielten Kommandoattacken lag.

    Die Untergrundkämpfer, bekannt als Chusi Gangdruk, übten beispiellosen Terror nicht nur gegen die chinesische Zivilbevölkerung aus, mit guerillataktischen "Hit-and-run"-Aktionen brachten sie auch der VBA erhebliche Verluste bei. Im Herbst 1958 griffen sie eine VBA-Garnison nahe Lhasa an: Sie töteten mehr als 3.000 chinesische Soldaten und gelangten in den Besitz großer Mengen an Waffen und sonstigem Kriegsmaterial. In der Folge wuchs die Untergrundarmee innerhalb weniger Wochen auf mehr als 12.000 Kämpfer an. Kopf der Guerilla war Gyalo Thöndup, einer der Brüder des Dalai Lama. Bis Anfang der 1970er wurde die Chusi Gangdruk mit jährlich 1,7 Millionen US-Dollar aus einem eigens aufgelegten Sonderprogramm zur Finanzierung antichinesischer Operationen gefördert.

    Der Dalai Lama erhielt aus dem gleichen Fonds 186.000 US-Dollar pro Jahr zu persönlicher Verfügung. Nachdem er den Erhalt dieser Gelder und die Verbindung zur CIA jahrzehntelang abgestritten hatte, musste er Ende der 1990er zugeben, gelogen zu haben. Auch wenn das Nobelkomitee vielleicht nichts von seiner Unterstützung des Untergrundterrors in Tibet gewusst haben mag, stellt sich doch die Frage, für welches Verdienst ausgerechnet er mit dem Friedensnobelpreis 1989 ausgezeichnet wurde. Der Dalai Lama ist alles andere als ein "Mann des Friedens", er schließt den Einsatz von Gewalt keineswegs aus...
    http://www.heise.de/tp/artikel/27/27814/1.html

    MM:
    Ich kann Ihren Rundumschlag gegen den tibetanischen Buddhsimsu und gegen Dalai LAMA nicht im Entferntesten nachvollziehen. Die ihm gemachten Vorwürfe (Großtibet) und der Vorwurf, er sei kein Mann des Friedens, halte ich für konstruiert und inhaltlich falsch.

    Den Krieg in Tibet gegen die chinesischen Besatzer, angezettelt durch Maos revolutionäre Garden, die Tibet besetzten (und nicht umgekehrt, wie man Ihren Ausführungen entnehmen könnte) dem tibetischen Volk bzw. Dalai Lama persönlich anzulasten, ist eine Tatsachenverkehrung der wahren Verhältnisse. Dass die Tibeter sich gegen die chinesische Besetzung wehrten, ist gedeckt vom Völkerrecht. Dass deren winzioge Streimtacht (im Verhältnis zur riesigen Volksarmee der Chinesen) tatsächlich überraschende militärische Erfolge erzielen konnten, ist richtig. Aber Sie verschweigen, dass die Chinesen damals hunerttausndne tibetische Mönche töteten - zum Teil unter unvorstellbar höllischen Folterqualen (ich habe mir das von tibetishen Überlebnden in Tibet berichten lassen). Und sie verschweigen auch, dass
    99 Prozenbnt aller tibetischen Köster duerch die chinesischen Besatzer zerstört wurden - allein den auch damals weltberühmten Sitz des Dalai Lama in Lazha verschonten sie, um nicht die Weltöffentlickeit auf ihren Genozid an der tibetischen Kultur aufmerksam zu machen.

    Es war Dalai Lama, der den brutalen Verteidigungskrieg seines Volkes beendete - was ihm noch heute von vielen Tibetern zum Vorwurf gemacht wird. Er drohte für den Fall, dass die Tibeter nicht ihre Waffen niederlegen sollten, als Lama zurückzutreten. Ein Rücktritt eines lebenden Gottes war selbst für die kriegerischsten unter den Tibetern undenkbar.

    Vieles von dem, was Sie schreiben, entspricht dennoch der Wahrheit. So die recht brutale Geschichte des feudalistischgen Lamaismus. In Tibet waren nicht dem Klerus Angehörige gezwungen, Sklavenarbeit für die Klerikerkaste zu verrichten. Auch die Anbetung von Geistern und Dämonen ist eine richtige Feststellung - aber ich vermag darin kein kriminelles Delikt zu erkennen.

    Unterm Strich waren die tibetischen Lamas wesentlich friedfertiger als Kommunismus und Islam. Und weitaus weniger brutal, als die Christen zum Höhepunkt ihres Kolonialismus in Latein- und Mittealamerika vorgegangen sind. Leider bewirkt Ihre Tibet- und Dalai-Lama-Kritik den Eindruck, dass es sich beim Lamaismus um eine der brutalsten Herrschaftsperioden der Menschheit handele. Dem aber ist nicht so..

  5. 5

    Und bei uns regen sich ökopazifistische Kindergärtnerinnen auf, wenn die Jungs mal Cowboy und Indianer spielen, weil Waffen sind ja sowas von igitt bähbäh. Da muss dann sofort ein Stuhlkreis gebildet werden. Während bei uns den Männern jegliche Wehrhafigkeit von Kindesbeinen an abdressiert wird, werden im Nahen Osten kleine Terrormonster herangezüchtet. Da braucht man sich über Terror nicht zu wundern.

  6. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 20. Juni 2012 6:01
    6

    DER DALAI LAMA, DIE NAZIS, DIE SPD UND OTTO SCHILY

    Die Nazis auf der Spur des „Ursprungs der nordischen Rassenseele"

    ""...

    Der jetzige Dalai Lama, der auf den bürgerlichen Namen Tenzin Gyatso oder La-Mu-Teng-Chu hört, ... wurde 1939, als vierjähriger Knabe, zur höchsten geistlichen und weltlichen Autorität des Landes erkoren...

    Wer nun diesen Dalai Lama und das System religiöser Magie in Tibet hierorts genauer in Augenschein nimmt und Kritik wagt, muss damit Widerstand rechnen, dass er Deutschlands Innenminister Otto Schily unliebsam auffällt. Immerhin hatte der bayerische Sozialdemokrat Innenminister Otto Schily unlängst den buddhistischen Gottkönig in München zu Gast, um über „Frieden und Gerechtigkeit" zu diskutieren. Veranstalter dieses Treffens zwischen dem deutschen Verfassungsminister und dem tibetanischen Sektenführer war die Münchener SPD...

    Doch der Innenminister fand eine solche Kritik an seiner Entscheidung unerhört... „Das sind hasserfüllte Leute, mit denen ich mich nicht abgebe."

    Schily ist Jahrgang 1932. Er hat sein geistiges Rüstzeug in einem anthroposophischen Bochumer Elternhaus und in der Waldorf-Schule erhalten, wo die von dem Philosophen Rudolf Steiner* entwickelte „Erziehung zur Freiheit" vorherrschend war. Steiners Theosophie – der Versuch, das Übersinnliche, das „Okkulte", durch Wissenschaft philosophisch zu begründen – ist sehr umstritten...

    Dem Dalai Lama wurde in München ein großer Bahnhof bereitet. Alle, die sich dagegen zu stellen wagten, bürstete Bundesinnenminister Schily schon vorher in der „Süddeutschen Zeitung" arrogant ab: „Wer Hass im Denken hat, kann nicht richtig denken."...

    Dem Herrn Verfassungsminister muss in In aller Klarheit, aber muss dennoch einmal deutlich gesagt werden, dass er Schily mit einem Religionsführer an einem Tisch gesessen ist, der Freundschaften zu alten und neuen Nazis pflegt und sich von ihnen hofieren lässt. Einer, der bis zu seinem Tod vor zwei Jahren auf den Dalai Lama als Freund und Fürsprecher bauen konnte, war der SS-Hauptsturmführer Bruno Beger. Im Vernichtungslager Auschwitz war Beger, der der berüchtigten SS-Division Schäfer angehörte, „Spezialist für Rassenfragen". 1971 wurde ihm in der Bundesrepublik als NS-Kriegsverbrecher der Prozess gemacht. Er kam allerdings schon bald wieder frei – und traf sich häufig mit dem Dalai Lama „in herzlichster" Atmosphäre", wie Colin Goldner vom Münchener Forum Kritische Psychologie für sein Buch „Fall eines Gottkönigs" recherchierte...

    Auch der österreichische Weltreisende Heinrich Harrer, der die meisten Bücher über Tibet in Deutschland veröffentlicht und viele Fernsehsendungen über den Himalaja mit hohen Einschaltquoten gemacht hat, war in den 30er und 40er Jahren Nazi. Dass er bis heute ein enger Freund des Gottkönigs ist, hängt auch mit dieser Zeit und einem engen Treuebund zwischen den deutschen Faschisten und den buddhistischen Mönchen zusammen.

    Im ersten Kriegsjahr besuchte eine SS-Delegation Tibet und wurde im Potala-Palast vom Staatsregenten Reting Riponche empfangen. Die Nationalsozialisten hatten an Tibet höchstes Interesse, weil sie dort den „Ursprung der nordischen Rassenseele" vermuteten. Bis jetzt verheimlicht der Dalai Lama der Welt, was das Mönchsregime 1939 mit der SS ausgehandelt hat. Vor drei Jahren aber verriet der Gottkönig, angesprochen auf sein Verhältnis zum Ex-SS-Oberscharführer Heinrich Harrer, warum sich die „Gelben Mützen" bis heute nicht von den Nazis distanzieren.

    „Natürlich wusste ich, dass Heinrich Harrer deutscher Abstammung war", sagte er. „Und zwar zu einer Zeit, als die Deutschen wegen des Zweiten Weltkrieges weltweit als Buhmänner dastanden. Aber wir Tibeter haben traditionsgemäß schon immer für Underdogs Partei ergriffen und meinten deshalb auch, dass die Deutschen gegen Ende der 40er Jahre von den Alliierten genügend bestraft und gedemütigt worden waren." sagte der Dalai Lama...

    Nicht verurteilt hat der Dalai Lama bisher auch die Terrorakte des japanischen Hitler-Fans Shoko Ashara. Der Anführer der mörderischen AUM-Sekte, die ihre U-Bahn-Attentate in Tokio nur als Auftakt zur Ermordung von Millionen Menschen durch Giftgas betrachtete, ging im Exil-Palast des Tibeters im indischen Dharamsala ein und aus. Der Dalai Lama stattete den Terroristen Ashara sogar mit zwei hochoffiziellen Empfehlungsschreiben aus, die dem „kompetenten religiösen Lehrer" Zugang zur japanischen Regierung verschafften, wo er dank der Fürsprache des buddhistischen Gottkönigs für seine AUM-Shinri-kyo-Sekte den „wohlverdienten steuerbefreiten Status" und die „gebührende Anerkennung" fand...

    So verwerflich und unentschuldbar die Gewalt- und Zerstörungsakte der chinesischen Volksbefreiungsarmee waren, es stimme aber Pekings Propaganda, dass die Mönche dem Volk die „Hölle auf Erden" bereiteten...

    „Bitterste Armut und Hunger durchherrschten den Alltag in Tibet", so der Esoterik- und Okkultismuskritiker aus München. „Es gab keinerlei Bildungs- oder Gesundheitseinrichtungen. Wie in der Hindu-Gesellschaft Indiens bestand auch in Tibet eine strenge Hierarchie aus Kasten, einschließlich einer Kaste der „Unberührbaren". Privilegierte beziehungsweise benachteiligte Lebensumstände wurden erklärt und gerechtfertigt durch die buddhistische Karma-Lehre, derzufolge das gegenwärtige Leben sich allemal als Ergebnis angesammelten Verdienstes respektive aufgehäufter Schuld früherer Leben darstellt."

    Goldner prangert auch das tibetische Strafrecht an, dass sich durch „extreme Grausamkeit" ausgezeichnet habe. Bis weit ins 20. Jahrhundert hinein sei die öffentliche Auspeitschung, das Abschneiden von Gliedmaßen, das Ausstechen der Augen, das Abziehen der Haut bei lebendigen Leibe üblich gewesen. „Da Buddhisten die Tötung eines Lebewesens prinzipiell untersagt ist", so der Psychologe, „wurden Delinquenten oftmals bis nahe an den Tod herangeführt und dann ihrem Schicksal überlassen. Starben sie nun an den Folgen der Tortur, war dies durch ihr eigenes Karma bedingt."...""
    http://www.bfg-bayern.de/rundfunk/180600.htm

    +++

    *Kritik an Rudolph Steiner bzw. an seinem Werk

    ""Pfarrer Jan Badewien, Beauftragter der Evangelische Landeskirche in Baden für weltanschauliche Fragen stellte 2002 die These auf: „Steiner verwendet antijüdische Stereotype, wie sie aus anderer antijüdischer Polemik bekannt sind, begründet sie aber anthroposophisch. [...] Steiners Antijudaismus ist strukturell bedingt - wie auch sein Rassismus. Es geht nicht um physische Vernichtung, aber um Elimination der kulturellen und religiösen Identität. Solche Lehren gab es aus unterschiedlichen Richtungen zu seiner Zeit - sie haben den Antisemitismus in Nazi-Deutschland ideologisch mit vorbereitet.“ [100]...
    http://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Steiner#Kritik

  7. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 20. Juni 2012 7:41
    7

    Ich bin in der Tat der Meinung, ohne Weichspülung des Abendlandes durch einen zusammenfantasierten friedlichen Bhuddismus, wäre das Abendland, dem Islam gegenüber erheblich kritischer.
    Das Abendland ist Opfer buddhistischer Missionierung, ohne dessen Islamkritik zu übernehmen.

    ""Friedliches Tibet ist ein Mythos

    ...

    Es gab in Tibet ebenso Gewalt wie sonst wo auf der Welt. Die Klöster hatten sogar richtige Mönchsarmeen, die ständig miteinander im Krieg lagen...""
    http://www.focus.de/politik/ausland/tid-9463/interview-friedliches-tibet-ist-ein-mythos_aid_268452.html

    +++

    Eine komplizierte Feindschaft zwischen magischem Buddhismus, barbarischem Islam und missionierendem Christentum
    http://www.trimondi.de/Lamaismus/Krieg-3-Allah-Buddha.htm
    Möglicherweise könnte man diesen Artikel als islamfreundlich auslegen, nicht desto trotz enthält er Fakten über den kriegerischen Buddhismus, die wir gewöhnlich nirgendwo erfahren.

    +++

    Eine Religion bzw. Ideologie, inkl. Frauenfeindlichkeit, für alle Fälle?

    Der tibetanische Buddhismus - eine Religon für Stars und Sternchen, Politiker und andere Egozentriker, Sozial-, Pflege- und Erziehungsfuzzis oder Gutmenschen, wie man sich selbst als Atheist zwar keinen himmlischen Gott, dafür einen fehlerfreien irdischen Gott-König vorgaukeln kann?

    ""...vielfach versteht man sich dann schon als "engagierter Buddhist", wenn man einen "Free-Tibet"-Aufkleber auf dem Kofferraumdeckel spazierenfährt. Vorangetrieben wird der gewinnträchtige Boom durch eine Unzahl einschlägiger Publikationen: eingepasst in das übliche Sortiment an Astrologie-, Bachblüten- und Wunderheil-Literatur findet sich jede Menge "tibetisch" aufgemachten Unsinns auf dem Buch- und Zeitschriftenmarkt.

    Für viele steht und fällt die Begeisterung für tibetischen Buddhismus mit der Figur des Dalai Lama. Das weltweit hohe Ansehen, das "Seine Heiligkeit" quer durch sämtliche politischen und weltanschaulichen Lager genießt, ist trotz aller Kritik, die in letzter Zeit gegen ihn vorgebracht wurde, völlig ungebrochen...""
    http://hpd.de/node/2476
    ""...Die insbesondere im Zuge der Kulturrevolution in den 1960er Jahren von der Volksbefreiungsarmee in Tibet verübten Gewalt- und Zerstörungsakte sind durch nichts zu rechtfertigen und zu entschuldigen. Gleichwohl ist den exiltibetischen Verlautbarungen und denen der internationalen Tibet-Unterstützerszene prinzipiell zu mißtrauen: Sie sind, sofern sie nicht völlig aus der Luft gegriffen sind, in der Regel heillos übertrieben und/oder beziehen sich auf längst nicht mehr aktuelles Geschehen. Die Behauptung der Exilregierung des Dalai Lama, das "tägliche Leben der Tibeter im eigenen Land" sei bestimmt durch "Folter, psychischen Terror, Diskriminierung und eine totale Mißachtung der Menschenwürde" ist reine Propaganda zur Sammlung von Sympathiepunkten beziehungsweise Spendengeldern; es spiegeln solche Anwürfe nicht die gegenwärtige Realität Tibets wider. Auch die Anwürfe von Zwangsabtreibungen und flächendeckender Sterilisierung tibetischer Frauen, von Überflutung des Landes durch chinesische Siedler, von systematischer Zerstörung des tibetischen Kulturerbes entsprechen nicht den Tatsachen...

    Systematisch werden durch den tibetischen Buddhismus geistes- und seelenverkrüppelte Menschen herangezüchtet. Wesentlicher Bestandteil des Ritualwesens, zu dem auch verschiedenste - in der Regel zutiefst frauenverachtende - Sexualpraktiken zählen, ist die Einnahme "unreiner Substanzen". Dazu gehören die "Fünf Arten von Fleisch" (Stier-, Hunde-, Elephanten-, Pferde- und Menschenfleisch) sowie die "Fünf Arten von Nektar" (Kot, Gehirn, Sexualsekret, Blut und Urin). Als tieferer Grund für derlei tantrische Riten gilt die zu erwerbende Erkenntnis, daß "kein Ding an sich rein oder unrein ist und alle Vorstellungen von solchen Gegenständen lediglich auf falscher Begrifflichkeit beruhen"...

    Längst ist im übrigen erwiesen, daß die Sexualpraktiken, deren die tibetischen Lamas sich befleissigen, keineswegs nur visualisiert sind, wie sie behaupten. Seit je werden hierzu ganz reale Mädchen und Frauen herangezogen. Entscheidend, so der Dalai Lama in interner Verlautbarung, sei es, sich vor dem Fehler des Samenergusses zu hüten, denn: "Ohne Ejakulation ist es kein Sex, auch wenn es so aussieht". Komme es dennoch zum "Auswurfe des Spermas", solle man dieses aus der Vagina der "Weisheitsgefährtin" herausschlürfen. Das Mönchsgebot der Enthaltsamkeit bleibe so gewahrt...

    Gemeint sind vielmehr die freundschaftlichen Kontakte, die der Dalai Lama im Exil zu den Mitgliedern der SS-Expedition Ernst Schäfer pflegte, die 1938/39 in Lhasa zugange war. Die Nationalsozialisten, Himmler vorneweg, hatten größtes Interesse an Tibet gehegt, wo man, basierend auf den theosophischen Schriften Helena Blavatskys, das Hirngespinst verfolgte, es hätten Überlebende des untergegangenen Kontinents Atlantis im tibetischen Hochland sagenhafte unterirdische Reiche geschaffen, in denen ihr uraltes höheres Wissen bewahrt würde. Insofern wähnte man auch den Ursprung der "nordischen Rassenseele" in Tibet beheimatet Selbstredend gab es auch handfestes politisches bzw. militärisches Interesse an "Innerasien". In den Kinos wurden ständig irgendwelche Tibet-Filme gezeigt (vor allem Bergsteigerfilme aus den 20er und 30er Jahren), es gab zahllose Ausstellungen und Veröffentlichungen zum "Dach der Welt".

    Das heutige große Interesse an Tibet hat (wenn auch mit anderen Vorzeichen) seine Wurzeln mithin in der flächendeckenden Tibet-Propaganda der Nazis...

    2007, nach tibetischem Kalender das "Feuer-Schwein-Jahr", scheint ein besonderes Glücksjahr zu sein: Gleich dreimal kommt "Seine Heiligkeit" auf Deutschland hernieder.

    Mitte Mai war dem "Gottkönig" unerwartete Ehre zuteil geworden: in einer groß aufgemachten Gala in Leipzig zeichnete die "Bild"-Zeitung ihren altgedienten Kolumnisten mit einem hauseigenen „Medienpreis" aus. Zusammen mit „Seiner Heiligkeit" wurden Daimler-Vorstand Dieter Zetsche, Comedian Hape Kerkeling, die Musikgruppe „Silbermond" und Eisläuferin Kathi Witt mit dem Preis bedacht. Als Laudator für den Dalai Lama fungierte Reinhold Messner, moderiert wurde das Ganze von Spinat-Ikone Verona Feldbusch-Pooth. Unter den Ehrengästen jede Menge „Promis", die es ohne "Bild" als solche gar nicht gäbe: Roland Koch, Peter Maffey, Heino etc.; bezeichnenderweise zählen zu den Preisträgern früherer Jahre Günther Jauch und Kai Pflaume...

    Sollte es, wie üblich, auch eine Frage-Antwort-Stunde geben, sind freiformulierte Weisheiten der folgenden Art zu gewärtigen:Auf die Frage beispielsweise, was "Seine Heiligkeit" Muslimen raten könne, die zunehmend unter Generalverdacht stünden und jederart Schikanen und Drangsalierungen ausgesetzt seien, meinte er: „Mehr Geduld. Sie sollten nicht entmutigt sein. Ich denke, es ist der richtige Zeitpunkt, ernsthaft umzusetzen, was der Koran sagt. Dann werden ihre Nachbarn letztlich merken, 'ah, diese Muslime sind ziemlich friedfertig und sehr gute Bürger der Gesellschaft'. Zwischenzeitlich, wenn jemand angreift, dann verteidigt euch sehr sorgfältig. Ha ha ha. Ihr wißt, dass die Anwendung von Mitgefühl sehr grundlegend ist. Aber wenn ein tollwütiger Hund kommt, und wenn ihr dann sagt 'Mitgefühl, Mitgefühl', dann sage ich, das ist töricht"...""

    +++
    Der Nazifreund in Bildern

    http://tantrismuskritik.blogspot.de/2011/06/freunde-des-herrn-dalai-lama-nazis.html

    +++

    Frauenfeindlichkeit im Buddhismus, besonders dem tibetischen

    ""Krimineller Dalai Lama und Tibet 3:

    Systematische Vergewaltigungen von Frauen als Training zur Beherrschung der sexuellen Energien als "Erlösung" von Männern

    Wie der tibetisch-tantrische Glaube an die Wiedergeburt die Frauen erniedrigt und jeden sexuellen Missbrauch mit dem Ziel der "Erlösung" des Mannes rechtfertigt - Missbräuche, Menschenrechtsverletzungen an Frauen, damit der Mann lerne, seine Sexualität zu beherrschen

    von Michael Palomino (2005)...""
    http://www.geschichteinchronologie.ch/as/tibet/Waldvogel03_vergewaltigungen-von-frauen-als-erloesung-von-maennern.htm

  8. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 25. Januar 2013 16:09
    8

    Hamas will Militärschule für Muslimkinder in Gaza

    Das soll die neue Kaderschmiede für die zukünftigen kleinen Dschihadisten werden:

    Haniyeh (Chef der Hamasregierung in Gaza) sagt, dass die neue Militärakademie in Gaza die Kinder ab 12 dafür ausbilden soll, um "Palästina zu befreien", den palästinensischen Staat "vom Fluß bis zum Meer" zu bilden. Über 10.000 Kinder nahmen an der Eröffnungsparade teil.

    Haniyeh says inaugural academy in Gaza Strip will prepare children as young as 12 years old for "liberating Palestine," establish Palestinian state "from the river to the sea"; more than 10,000 kids attend military parade.
    Jerusalem Post
    Der Start fiel gaanz zufällig mit dem Geburtstag des Pädophropheten Mohammed zusammen.
    http://www.kybeline.com/2013/01/25/hamas-will-militarschule-fur-muslimkinder-in-gaza/

  9. 9

    Muss man kleine Moslems wirklich dazu 'erziehen'
    eine Last u.Gefahr für ihre Mitmenschen zu werden?
    Oder liegt die Prägung zur Bestialität nichtschon
    seit Generationen in ihren Genen verankert?
    Der Gregor Mendel-Anhänger in mir sagt:
    Kleine Ratten werden NICHT durch Erziehung zu großen
    Ratten (od.Meerschweinchen).
    Adoptierte Kinder aus Moslemländern, bzw.Hier geborene
    u.aufgewachsene 'Parasitus islamicus' Abkömmlinge
    beweisen D A S auf's allerdeutlichste. Die art-
    typische Asozialität dieser Spezies s i t z t !

  10. 10

    Die europäischen programmierten linken Heulsusen-Gutmenschen werden eines Tages diese zu Terror erzogenen Hamas-Kinder mit aller Brutalität und Härte begegnen. Das Rumgeheule wird dann nichts nützen, weil vorher der Kopf vom Körper getrennt ist. Gutmensch zu sein ist gut, nachdenken und handeln ist besser. Realitätsverweigerung nützt uns nichts, letztendlich werden wir die Wahrheit eines Tages an uns selbst erfahren.

  11. 11

    Werter Kammerjäger,
    unterschätzen Sie nicht die Macht der Erziehung, besonders wenn sie schon im frühesten Kindesalter beginnt. Dazu kommt in muslimischen Ländern später dann die Schwierigkeit, sich anders zu informieren.

    Die Möglichkeiten, die von solch frühkindlicher Erziehung ausgehen, kennt auch unser grüner Bürgermeister. Der geht in die Kindergärten und erklärt den Kleinen das grüne Paradies. Die Menschen hier finden das in Ordnung. Soll ich jetzt Theorien aufstellen über die Gene der Deutschen?

  12. 12

    Ich unterscheide schon solange ich denken kann,
    zwischen E r z i e h u n g und D r e s s u r .
    Andere tun DAS eben NICHT! (Habe selbst 3 Kinder)

  13. 13

    Ich schließe mich der Meinung vom Kammerjäger an.

    Die kommenals Terroristen auf die Welt und dort im

    GAZA - Streifen bekommen sie nur noch den letzten

    Schliff.

    Hass auf die Juden ist ein schlechter Ratgeber.

    Die Isrelis sind den "Verblendeten" doch haushoch

    überlegen.

    Hätten die Palis nicht die materielle Unterstützung

    durch Katar und die Saudis und die direkten Hilfen

    von der EU wäre dort unten Ruhe im Schacht.

    Ich kann das grpßte Gewehr haben. Was mache ich ohne

    Munition ???

  14. 14

    Ich kann nur das obere Foto sehen, nicht aber die anderen elf.

    Habt ihr auch das Problem?

  15. 15

    's Maria dreht mal wieder am Rad - kein Dalai, aber spuckt wie'n Lama

  16. 16

    "Das Abendland ist Opfer buddhistischer Missionierung" - ein absoluter Brüller.

    Ich würde eher sagen, daß der Dalai Lama plus anhängselndes Ordensmönchsbrimborium letztlich genauso viel mit dem Buddhismus zu tun hat wie der Papst plus anhängselndes Kirchenpastorsbrimborium mit dem Christentum - nämlich gar nichts.

  17. Handyverweigerer
    Montag, 4. August 2014 1:48
    17

    "Florian EuringSonntag, 17. Juni 2012

    Und bei uns regen sich ökopazifistische Kindergärtnerinnen auf, wenn die Jungs mal Cowboy und Indianer spielen, weil Waffen sind ja sowas von igitt bähbäh. Da muss dann sofort ein Stuhlkreis gebildet werden..........."

    Bingo!! Sie sprechen mir aus der Seele werter Florian.
    Das fing schon nach der Wende an, als die GST und ihre diversen Freizeitaktivitäten von dem Pack verteufelt wurden!!

    Merke :
    jeder M***l hat den Kampf für seinen Allah, auch mit der Waffe verinnerlicht und ist fähig dazu. Dem hat der bio-deutsche Buntmichel mit Laberkreiserfahrung nichts entgegen zu setzen wenn's darauf ankommen sollte!

    Das ist politisch auch gewollt!

    Ich verachte diese
    Wischi-Waschi-Eiapopeia-Wichte und -Wichtelininnen in den Parlamenten und den NGO? auf? tiefste!

  18. 18

    Einverstanden, Kammerjäger (12),
    eine gute Erziehung fördert das selbstständige Denken, und meine Generation hat eine gute Erziehung genossen. Schon bald nach meinem Abitur kamen die neuen Lehrer, eingefleischte 68-Ideologen, und veränderten alles. Es gab an meiner Schule massive Konflikte der Neuen mit der alten Lehrerschaft, doch der Widerstand war naturgemäß zeitlich begrenzt. Was mir heute über manche Schulen zu Ohren kommt, gleicht eher einer Dressur denn einer Erziehung, man denke nur an Energiewende oder Ausländer. Wir haben hier inzwischen selbsternannte Antirassismusschulen, in denen die totale Toleranz gelehrt wird, natürlich nur als Einbahnstraße, doch das wissen wir hier alle.

  19. 19

    Das ist „Kinder-Quatsch“ aus Sicht der unmenschlichen Kopf-Sammler-Sekte !

    14-jähriger Moslem prügelt 78-Jährige Deutsche krankenhausreif!
    http://www.youtube.com/watch?v=LR58Nvo58oI

    Wie kann hier jemand sagen, die Köpfer-Sekte sei friedlich, diese verlogene Sekten-Bande, die hier ihren „Brückenkopf“ mit den „Kuppel-Kasernen“ in Deutschland aufbauen mit Unterstützung zahlreicher LINKER-NAZI-Kollaborateure, wie auch der Ausländer Adolf Hitler zahlreiche LINKE-Kollaborateure hatte.

    Der letzte Krieg ist noch gar nicht so lange her und nun geht es schon wieder los mit der LINKS-drehenden NAZI-Lügen-Bestie !!!

    Mann kann ja noch nicht einmal sagen die seinen „NOCH friedlich“, nachdem die schon so viele Deutsche getötet haben.

    Die drogensüchtige, Deutschenfeindliche LÜGEN-Medien berichten eben nicht darüber, wenn Deutsche von den Kopftretern ermordet werden.

    Über 7000 Deutsche wurden schon ermordet.

    Wer die Kopf-Treter-Sekte als friedlich anpreist, der ist die gleiche NAZI-LÜGEN-Fratze, die auch den Menschen damals verlogen sagten „Wir gehen NUR Duschen“ um jene in die Gaskammern per verharmlosender Lüge zu treiben. Die NAZI-Bestie ist NUR LINKS-Drehend !

    Wir haben eine viel zu hohe Meinung von dieser bekifften Deutschenfeindlichen LÜGEN-Medien-Bande.

    Was das für widerliche, kranke, perverse, stinkende Drecks-Medien sind erkennt man daran, das die über getötete Deutsche nicht berichten, aber Kinder-Früh-Sexualisierung als Vorstufe zu hemmungsloser Kinder-Missbrauch sind dem miesen Lumpenpack wichtiger, da wird berichten, weil die sich da selber „bedienen“ wollen.

    Wir bringen doch nicht Kinder zur Welt, damit notgeile GRÜNE Polit-Schurken, Gewerkschafter und böse Kirchen-Pfaffen die Kinder misshandeln und ihnen das Lebenslicht nehmen.

    So eine verkommene Medien-Schurken-Bande, die sollen ihren manipulatorischen Medien-Dreck für sich behalten.
    .
    .
    .
    Wartet nur ab ihr Lumpenpack, ihr werdet eurem Schicksal nicht (nie) entkommen!

    Für all das, was ihr meinen Lieben angetan habt und noch weiterhin antut, ladet ihr Schuld bis in (alle) Ewigkeit auf euch die immer größer wird. Ewige Schande über euch!

    Kehret um solange es noch geht!

    Ihr werdet sonst eurer ewigen Strafe nie entkommen. Die euch jagen (werden) bis in alle Ewigkeit sind nicht von dieser Welt und werden euch finden wo immer ihr seid.
    Einige von ihnen kommen alle 35 Jahre und schauen euch direkt in die Augen, auch wenn ihr diese geschlossen habt. Sie bewegen sich schneller als das Licht und reden untereinander mit Gedanken.

    „Jedem wird vergolten nach seinem Tun!“

    Ihr werdet (noch) darum wimmern sterben zu dürfen. Doch solches ist euch nicht (nie) vergönnt, ihr werdet leiden bis in /alle) Ewigkeit für das, was ihr der Gemeinschaft antut!

    Lat. Satyr
    .
    .

  20. 20

    Die UNICEF sorgt sich eigentlich um das Wohl der Kinder. Aber wenn sie zum Hass auf Israel gedrillt werden, dann schaut sie leider weg. 🙁

  21. 21

    Kinder als Selbstmord Bomber.
    islam's True Muslims Kidnapping More Children for Use As Suicide Bombers...
    "what do Children get from islam's paradise in hell"?
    http://www.liveleak.com/view?i=50e_1248705174

    Kinder-Soldaten.
    The pictures they won't show you.
    There are images that break your heart.
    http://www.liveleak.com/view?i=fbd_1231454784

    Psychologist: Islam Creates Monsters...
    http://www.liveleak.com/view?i=dc3_1399235771

    Kleinkind schlägt Soldaten!
    UPDATE 04.01.2014 Syria - Documentation of War Crimes: Young soldiers tortured and supposedly killed
    http://www.liveleak.com/view?i=d3a_1388876176
    .
    .
    Zur ewigen Hölle mit den Gewerkschaften, die uns die Täter hier einschleppt und was von angeblichen Flüchtlingen daherlügt !!!