Auch Pax Christi ist einseitig pro-palästinensisch




Wir sind es ja von unseren linken Medien gewohnt. Dass aber ausgerechnet die internationale katholische Organisation der Friedensbewegung, Pax Christi (der Name der Bewegung ist zurückzuführen auf das Leitwort, das Papst Pius XI. seinem Pontifikat 1922 gab: „Pax Christi in regno Christi“ (Der Friede Christi in Christi Reich)), ebenfalls dem tumben Palästiensianismus verfallen ist – demzufolge Palästinenser Opfer und Israel der Aggressor ist – lässt einen schier verzweifeln. Wenn man nicht wüsste, dass Blindheit und Dummheit auch vor den Pforten der Kirche nicht Halt macht. Diese hat scheinbar vergessen, dass Rom der „goldene Apfel“ des Islam ist: Jenes Überziel, das zu erobern und zu zerschlagen sich die moslemische Welt auf die Fahnen ihrer zahllosen Dschihad-Feldzüge geschrieben hat. Scheinbar hat Pax Christi vergessen, warum die katholische Kirche vor 1000 Jahren zum Kreuzzug blies. Es war nicht nackte Aggression und klerikaler Kolonialismus, wie unsere Medien einem weismachen wollen. Es war die Reaktion des Christentums nach 400 Jahren (!) Besetzung der heiligsten Stätten der Kirche: Jerusalem, Bethlehem und der gesamte Nahe Osten – urchristliches Gebiet – war fast ein halbes Jahrtausend in moslemischer Hand, bevor sich die Kirche durchrang, diese urchristlichen Gebiete wieder zurückzuerobern. Und es scheint, als nähme Pax Christi keine Notiz von der schlimmsten Christenverfolgung der Geschichte, die nicht zu Zeiten Neros, sondern in der Gegenwart stattfindet. 150.000 Christen werden jährlich in islamischen Ländern nur deswegen ermordet, weil sie den „falschen“ Glauben haben. Nächstenliebe ist ja schön und gut. Wenn sie aber dazu führt, nicht mehr zwischen gut und böse, zwischen Feind und Freund, zischen Todesgefahr und Sicherheit zu unterscheiden zu können, dann ist sie nicht nur eine Gefährdung derjenigen, die Nächstenliebe praktizieren, sondern auch eine Gefährdung jener, die es zu schützen gilt. (MM)

***

Von Peter Helmes

Pax Christi– einseitig pro-palästinensisch

Kritik an israelfeindlicher Desinformation der deutschen “Pax Christi”-Vorsitzenden

Die katholische(!) Organisation “Pax Christi”, die sich als „Friedensbewegung“ ausgibt, befindet sich seit Jahrzehnten auf einem einseitig propalästinensischen Kurs – für eine vorgeblich katholische Organisation außerordentlich beschämend. Vor allem dann, wenn sich die Bundesvorsitzende der Organisation, Wiltrud Rösch-Metzler, zu Nahostfragen zu Wort meldet, ist mit israelfeindlichen Aussagen zu rechnen.

So nahm sie noch vor wenigen Tagen die Gelegenheit wahr, ihre Propaganda für die Palästinenser in einem Artikel in der katholischen Zeitung “Die Tagespost” (DT) aus Würzburg (26. Juli 2014, Seite 7) unter der Überschrift „Recht und Besatzung” erneut zu unterstreichen (Quelle: Felizitas Küble, „Christliches Forum“). Der Abdruck eines dagegen protestierenden Leserbriefes steht bis dato aus, weshalb ich im Folgenden die Propaganda der Pax Christi-Vorsitzenden zurechtrücken und zurückweisen will. Private Anmerkung: Ich bin selbst katholisch und habe deshalb keine Berührungsängste mit der Dame und ihrer Organisation. Allerdings geht mir schon beim Hören des Wortes „Friedensorganisation“ nahezu automatisch das Klappmesser in der Tasche auf. Hier also die Entgegnung (nach Vorlage Felizitas Küble) zu den einäugigen Behauptungen der Pax Cristi-Vorsitzenden:

Israelfeindliche Aussagen

Schon die ersten beiden Sätze des Artikels lassen tief blicken: “Der vierte israelische Militärangriff innerhalb von wenigen Jahren auf Gaza…”

Die Autorin läßt unerwähnt, daß dem sog. “Militärangriff” auch in diesem Jahr ein wochenlanger Beschuß durch Hunderte von Raketen vorausgegangen war, den die Hamas zu verantworten hat. Kein Staat der Welt könnte sich dies noch länger bieten lassen, da er verpflichtet ist, seine Bürger zu schützen.

Militärische Angreifer waren eindeutig radikal-islamische Palästinenser, unter denen übrigens auch gemäßigte Muslime zu leiden haben – von den dort lebenden arabischen Christen ganz zu schweigen.

Ebenso suggestiv-unfair wirkt der nächste Satz von Frau Wiltrud Rösch-Metzler hinsichtlich der palästinensischen Toten: “Davon sind die Mehrheit Zivilisten, Babys, Kinder, Frauen und Alte.” Man beachte die krude Reihenfolge der Aufzählung! Zudem scheint es unter den Zivilisten-Opfern keine Männer zu geben; denn sie kommen in der Auflistung nicht vor. In Wirklichkeit stellen sie aber die Mehrheit der palästinensischen Toten.

Problematische Emotionen gegen Israel geweckt

Hier werden problematische Emotionen gegen den jüdischen Staat geweckt – und zugleich wird komplett unterschlagen, daß die meisten zivilen Opfer wegen der zynischen Hamas-Strategie zu Tode kamen, welche die eigene Bevölkerung als Schutzschilde mißbraucht.

Bezüglich der Hamas-Raketenangriffe gegen Israel – über die die Pax Christi-Frau wohl nicht ganz hinweggehen konnte – gibt die Verfasserin ihren Lesern vorsorglich eine dummdreiste Erklärung mit auf den Weg:

“Damit soll die Freiheit der Einwohner des Gazastreifens, das Ende des Eingesperrtseins und der Besatzung durchgesetzt werden.”

Israel hat schon in 2005 den Gazastreifen geräumt

Welche “Besatzung” meint denn die Autorin? Ist es ihr auch nach neun Jahren etwa entgangen, daß sich Israel im Jahre 2005 unter Ariel Sharon komplett vom Gaza-Streifen zurückgezogen und hierbei Tausende jüdischer Siedler (teils sogar mit Zwang) umgesiedelt hat?

Noch dummdreister ist die „Methode Rösch-Metzler“, wenn es um das Existenzrecht Israels geht. Das Ringen des jüdischen Staates um sein Existenzrecht bezeichnet die Pax-Christi-Vorsitzende lediglich als “Sicherheitsbedürfnis”, und das ist natürlich an allem schuld:

Solange Israels Sicherheitsbedürfnis so groß ist, daß es die knapp 2 Millionen Einwohner von Gaza eingesperrt halten muß, ist kein Ende dieser Gaza-Kriegszyklen in Sicht.”

Sodann erwähnt die Autorin “den Maßstab der Menschenrechte und des Völkerrechts”, der auf den “Nahostkonflikt bezogen” Folgendes bedeute:

Alle Staaten sind verpflichtet, das Selbstbestimmungsrecht der Palästinenser zu fördern.

Beide am Konflikt beteiligten Parteien müssen das humanitäre Völkerrecht einhalten, zum Beispiel keine Raketen auf Zivilisten abfeuern. Und drittens ist Israel Besatzungsmacht in den palästinensischen Gebieten Gazastreifen, Westbank einschließlich Ostjerusalems und hat als solche Verpflichtungen der besetzten Bevölkerung gegenüber.”

Wo bleibt das Existenzrecht Israels?

Zu diesem teils manipulierenden Unsinn ist festzuhalten:

1. In der Aufzählung dessen, was Menschenrechte und Völkerrecht in puncto “Nahostkonflikt” erfordern, wird mit keinem Wort das Existenzrecht Israels erwähnt, hingegen das Selbstbestimmungsrecht der Palästinenser betont, das zu fördern “alle Staaten” laut Autorin “verpflichtet” seien. Wie steht es denn mit dem “Selbstbestimmungsrecht” der Israelis, der dort lebenden Juden und Israelo-Araber? Darüber liest man kein einziges Wort.



2. Die Behauptung der Pax-Christi-Vorsitzenden betreff “Besetzungsmacht Israel” wird auch durch ständige Wiederholung nicht zutreffender. Offenbar will es in den Kopf der Verfasserin partout nicht passen, daß Israel nicht allein den Gaza-Streifen komplett geräumt hat, also keineswegs “besetzt” hält, sondern daß zudem mehr als zwei Drittel der Westbank schon seit langem der palästinensischen Verwaltung unterstellt sind.

Soweit die Vorlage von Felizitas Küble. Da bleibt noch etwas nachzutragen:

Alle diese Äußerungen passen in den Rahmen, den Pax Christi gesteckt hat. Wenn man die Aktivitäten dieser „Friedensbewegten“ verfolgt und auch ihre Homepage (http://www.paxchristi.de/) anschaut, findet man sich mitten ins Herz und Hirn (?) der Grünen und erst recht der Linken gebeamt. Man wundert sich nur noch, daß Pax Christi eine katholische Organisation sein soll. Oder wundert man sich doch nicht?

Ein Beleg für die Einäugigkeit von Pax Christi

Die beanstandete propalästinensische Einseitigkeit findet einen ausdrücklichen Beweis durch den folgenden Brief vom 30. Juli 2014 an den israelischen Botschafter in Deutschland, den Pax Christi mitunterzeichnet hat. (Ich habe leider erst jetzt Kenntnis von diesem Brief erhalten.) Dieser Brief berührt ausschließlich palästinensische Interessen – ein Wort zu Israel, gar ein Wort des Verständnisses, fehlt:

An den Botschafter des Staates Israel

Der „Deutsche Koordinationskreis Palästina Israel – für ein Ende der Besatzung und für einen gerechten Frieden (KoPI)“*) hat sich bestürzt über die hohe Zahl der menschlichen Opfer, die die jüngste israelische Militäroperation im Gaza-Streifen gekostet hat, gezeigt. „Die Gewaltspirale muss beendet werden, denn jedes ihrer Opfer ist ein verlorenes Menschenleben zu viel – gleichgültig ob jüdisch oder palästinensisch!“

In einem Brief an den Botschafter des Staates Israel, S.E. Herrn Yakov Hadas Handelsman, schließt sich KoPI deshalb den Forderungen von 725 israelischen Bürgern an, die diese in einem Schreiben an die EU formuliert haben:

Rückzug der israelischen Truppen aus Gaza

Freilassung aller Gefangenen, die nach dem Mord an den drei israelischen Jugendlichen ohne konkreten Tatvorwurf verhaftet wurden

Aufhebung der Blockade und Öffnung der Grenzübergänge nach Gaza für Waren und Menschen

Internationalisierung des Rafah-Übergangs nach Ägypten

Errichtung eines Hafens und Flughafens für Gaza, unter UN-Aufsicht

Ausweitung der Fischereizone vor Gaza auf 10 km

Grenzsicherung für Gaza durch eine internationale Schutztruppe

Wiederherstellung einer Industriezone und Unterstützung der wirtschaftlichen Entwicklung in Gaza

Schluss mit der Einmischung in die Bildung einer palästinensischen Einheitsregierung

Ein erleichtertes Genehmigungsverfahren für die Gläubigen, um in der Al Aksa-Moschee in Jerusalem zu beten

KoPI ruft Organisationen und Einzelne dazu auf, ebenfalls Briefe an die israelische Botschaft zu senden.

*) Im Sprecherkreis der Koordination Israel-Palästina sind vertreten:

Internationaler Versöhnungsbund; Deutsch-Palästinensische Gesellschaft; Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs, deutsche Sektion; Palästinensische Gemeinde Deutschland e.V.; Pax Christi, deutsche Sektion; Vereinigung für internationale Solidarität e.V.

(http://www.paxchristi.de/meldungen/view/5784366659665920/An%20den%20Botschafter%20des%20Staates%20Israel und www.kopi-online.de)

www.conservo.wordpress.com

10.08.2012




SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

25 Kommentare

  1. Pax Christi
    Früher stramm antikommunistisch, heute rot unterwandert, zumindest die deutsche Sektion:

    „“Zudem gehört die deutsche Sektion zu einer der teilnehmenden Organisationen der Free-Gaza-Bewegung. Am 10. Juni 2011 schrieb Pax Christi einen Offenen Brief, den Vertreter anderer Friedensorganisationen mitunterzeichneten, um die Palästinapolitik Israels kritisierende Stimmen in der Partei Die Linke zu unterstützen.““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Pax_Christi

    +++

    „“Vor fünf Jahren wurde das Kairos-Palästina-Dokument von nicht-katholischen Christen im Nahen Osten verfasst und weltweit verteilt. „Kairos“ ist der griechische Gott des günstigen Zeitpunktes…

    Der Nicht-Theologe versteht erst nach mehrmaligem Lesen das religiös verbrämte Papier. Das Dokument kulminiert in die Forderung, Israel militärisch, wirtschaftlich und finanziell zu boykottieren und so zu destabilisieren. Dieser selektive religiöse Boykott-Aufruf eines einzigen Landes wird noch heute ganz oder teilweise von arabischen, islamischen und sozialistischen Staaten, von anglikanischen protestantischen Kirchen (Baptisten) und von säkularen (Aachener Friedenspreis) und religiösen (pax Christi) Pazifisten befolgt. Der wirtschaftliche Schaden für Israel hält sich in Grenzen.

    (…)

    Den Verfassern der Kairos-Deklaration ist es bewusst gewesen, dass nach der Vertreibung der jüdischen Minderheit aus arabischen Ländern weitere Minoritäten dasselbe Schicksal ereilen würde. Die Verfasser der Kairos-Deklaration haben 2009 gehofft, dass sie mit ihren Israel feindlichen Forderungen Gefallen in der islamischen Welt wecken würden, um ihre eigene Vertreibung zu verhindern.

    Schon 2009 ist ihr Vorgehen zum Scheitern verurteilt gewesen. Der dann vom Westen hochgejubelte Arabische Frühling hat fundamentalistische und antichristliche Kräfte an die Macht gespült, deren Grausamkeit die der bisherigen arabischen Schreckensherrschern in den Schatten stellt.

    Der Herrschaftsbereich des IS über Assyrien hinaus wird unter den halbherzigen US-amerikanischen Militärschlägen wachsen. Die dort lebenden Nachkommen der ersten Christen und andere Minoritäten werden ihre angestammte Heimat verlassen und das Exil wählen, sollten sie die Verfolgungen überleben.

    Das christliche, Israel feindliche Palästina-Dokument hat seine Wirkung verfehlt. Nach zwei Jahrtausenden verlassen Christen den Nahen Osten, um nie wieder dorthin zurückzukehren. Es ist müßig zu fragen, warum Israel, das einzige orientalische Land, welches Christen Schutz bietet, von Christen angegriffen wird.““
    http://haolam.de/artikel_18635.html

  2. Es war ein Fehler, das Gaza islamischen Koranbefehlen einen Aufenthalt gewährleistet hat.
    Dort, wo der Koran gelehrt wird, kehrt früher oder später das ein, was gelehrt wird.
    Wo Koran gelehrt wird, muss man mit der vernichtenden Realität, die die Koranlehre erzeugt, rechnen. Wer die Vermittlung des Koraninhaltes für eine Märchenstunde hält, eine vergnügliche Unterweisung wie man Menschen zu den schlimmsten Tieren auf Gottes Erdboden einzuteilen hat, der kann natürlich getrost davon ausgehen, dass der Moslem soviel Intelligenz besitzt, diese Story für schlecht zu halten – aber der Beweis, dass dem so ist, liegt nicht vor und wird auch niemals vorliegen. Die 2.Staatsform Islam-Koran etabliert sich und die Story des Korans liegt Deutschland für zukünftige Zeiten völlig klar und deutlich und unwidersprochen im Magen.
    Was Christen an dieser Story erhaltenswert finden, ist mir nicht begreiflich. Sogar Militanz wird bei Christen offenbar, wenn es um die Durchsetzung korangeprägter Forderungen geht. Hier tritt eine weitere Steigerung gutmenschlicher Dummheit zutage, die einen immer nachdenklicher macht.

  3. Papst Franziskus Pro Islam !

    http://www.deutschelobby.com

    Die Kirchen kuscheln doch mit den Islamanhängern und ihren Hetz-Immanen . Die dürfen sogar in Kirchen ihren Schlachtruf schreien und wundert einem dann nicht wenn die Pax-Christi für die kriminelle-bestialischen Hamas Stellung bezieht . Nee ,die Christen sind schon islamisch geimpft ,sie laufen wie die Lemminge in den Abgrund, geführt vom Vatikan und ihre Pfaffen .
    Genauso wie der Zentralrat der Juden die Schuld nie bei den Korantreuen sieht .

    Dummheit ist das nicht ,sondern Absicht ,lesen können die Christen und Pfaffen ja doch ,oder ?

    Wenn man das sieht ,da muss man echt an Christi zweifeln ,das der so was zulassen kann .

  4. Das ist nicht die wirklich eigene Meinung von Pax Christi.
    Nein es ist die alles zersetzende,aber auch bis in die feinsten Verästelungen vorgedrungene Umerziehung des deutschen Volkes.Man hat an wirklich alles gedacht.Alles ist verifiziert mit der fürchterlichen Ideologie links.
    Hier kann man das besonders gut beobachten.Vor noch gar nicht langer Zeit war Pax Christi alles andere als antiisraelisch.Jeder von uns weiss das der alleinige Agressor einzig und alleine der Islam ist.
    Diese Bewegung Pax wird mit fast allen anderen Richtungen und Strömungen der christlichen Religionen heutzutage als eine einzige Ökumene zusammengefasst.Und was wir dort gepredigt?
    Das führt zu Küssen auf den Koran,das führt dazu das man diesen jungen Leuten pausenlos erklärt das Gott und Allah dasselbe sind,dass Glaube Toleranz bedeutet,und das der Umweltschutz das einzig seligmachende ist.Hier,in diesem Bereich, hat die Pest besonders gewütet,hier hat der Schrecken links besonders gefeilt und ihr Gift verspritzt.
    Man will die Religionen vereinen,vor unseren Augen öffnet sich das wiedererstarkte römische Reich,diesmal sogar mit einem „neuen“Menschen.
    Diese Ziehunde haben den perfekten Höllenmenschen hergestellt.Ein Massendelirium.Das Ende der Hoffnung,das teuflische hat fast gesiegt.

  5. Alle mit der katholischen Kirche zusammenhängenden oder von ihr inspirierten Oranisationen sehen sich dem ewigen Dilemma gegenüber: Wen soll man verteufeln – die Juden, die vor 2000 Jesus ans Kreuz geschlagen haben oder den Islam, der in der Gegenwart Christen ans Kreuz schlägt (in übertragenem Sinne). Pax Christi scheint sich vorerst für die erstere Variante entschieden zu haben.

  6. Für mich ist dies alles sehr erschreckend.

    Hier wird die Wahrheit vergewaltigt.

    +++++

    Die sind alle von Linken unterwandert.

    Und ich bleibe dabei.

    Bei einbrechen der Nacht wird es dunkel.

  7. OT

    Heiliger Florian, verschon´ unser Haus, zünd´ andre an!

    Moscheebau: Autonome wollen ihr Zentrum an der Gathe verteidigen.
    Elberfeld. Am 18. Oktober wollen die Autonomen für den Erhalt des Autonomen Zentrums an der Elberfelder Markomannenstraße 3 demonstrieren und haben deshalb zu einer „großen Kampf- und Tanzdemo“ aufgerufen.
    Hintergrund der geplanten Proteste sind die Überlegungen der Stadt, das Autonome Zentrum (AZ) von der Ecke Markomannenstraße/Gathe an einen anderen Standort zu verlegen. Am Standort des AZ will die DiTiB-Elberfeld-Türkisch Islamische Gemeinde eine Moschee und ein Gemeindezentrum mit sozialem Wohnen bauen.
    http://www.wz-newsline.de/lokales/wuppertal/moscheebau-autonome-wollen-ihr-zentrum-an-der-gathe-verteidigen-1.1715229

  8. OT

    14 August 2014, 08:00
    “”Entführte Mädchen als Selbstmordattentäterinnen?

    Nigeria: Terrorgruppe Boko Haram setzt Zehnjährige bei Anschlägen ein…””
    http://www.kath.net/news/47040

    +++

    Chronik 14 August 2014, 11:30
    “”Leichnam von Ebola-Opfer in Spanien eingeäschert

    Wegen der Gefährlichkeit des Ebola-Virus war der verstorbene Pater Pajares unter hohen Hygienevorkehrungen feuerbestattet worden. Auf eine Obduktion verzichteten die Behörden mit Blick auf das Ansteckungsrisiko…””
    http://www.kath.net/news/47077

  9. info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/torben-grombery/mehr-fluechtlinge-als-unterkünfte

    LIEBE deinen nächsten wie Dich selbst . Demnächst schlafen wir in Hühnerställen , damit die Horden , die jeden Tag hierher kommen , sich dann vergnügt in unseren Betten tummeln können .

    PS : Ludwigsburger Landrat droht mit Zwangsmaßnahmen .

    Der Himmel möge uns beistehen ! !

  10. Gestern habe ich n SWR 3 gehört und gesehen, dass

    die ersten Zwangsenteignungen stattgefunden haben.

    Es war zwar eine frühere Kaserne.

    Aber was soll es.

    Es wird soweit kommen, dass Deutsche ihre Wohnung

    für Asylanten verlassen müssen.

    Siehe die alte Oma von Eutingen im Gäu.

  11. Die Hauptaufgabe der Kirche ist nicht, mehr oder weniger gute Islamkritik abzuliefern, denn die Kirche ist keine Partei, sondern Glaubensgemeinschaft, Seelsorge, Messen feiern, Wallfahrten, Prozessionen, Beten, soziale Aufgaben, Religionsunterrricht, Kirchenchöre, Kommunionunterricht, Sakramente spenden, Ökumene mit anderen christlichen Kirchen, besonders den Orthodoxen.

    Ich wünsche mir auch mehr Islamkritik von der Kirche und von Papst Franz(Ich habe andere Lieblingspäpste) und weniger Chrislam von Kardinal Tauran. Aber Voraussetzung ist dies nicht, um meine Kirche zu lieben.

    Islamkritik ist nicht der Mittelpunkt der Kath. Kirche, sondern die heiligste Dreifaltigkeit anzubeten und zur Gottesmutter Maria und zu Heiligen beten, sie preisen und feiern, sie um etwas bitten und danken, mit ihrem Leben auseinanderzusetzen, versuchen von ihnen zu lernen.

    Apropos Muttergottes, morgen ist “Mariä Himmelfahrt”, in NRW leider kein Feiertag.

    Hiermit verabschiede ich mich:

    Unterallgäuer Bäuerinnenchor – SCHWÄBISCHES MARIENLIED
    (Video, guter Ton)
    https://www.youtube.com/watch?v=CD_0rSvJ9Rk&index=2&list=PL7D2816F20D89F252

    Essener Männerchor – AVE MARIA – WENN ICH EIN GLÖCKLEIN WÄR
    (Video, etwas leiser Ton)

  12. Die linksgrüne Inquisition fordert ein neues Opfer:

    http://www.derwesten.de/staedte/bochum/nach-aeusserungen-ueber-muslime-wackelt-bochums-ober-schuetze-id9697982.html#plx1030769250

    Otto Hirschmann gilt als wortgewaltiger Repräsentant des Brauchtums. Seit Jahren ist er Vorsitzender des Bochumer Schützenkreises. Weil er sich in bemerkenswerter Weise über Muslime in Schützenvereinen geäußert hat, wächst der Druck auf ihn. Hirschmann selbst ist offenbar seit Tagen abgetaucht.

    Nach seinen umstrittenen Äußerungen über die Rolle von Muslimen in Schützenvereinen gerät Verbands-Chef Otto Hirschmann unter Druck. Führende Vertreter der Brauchtums-Szene distanzieren sich vom Vorsitzenden des Bochumer Schützenkreises. Hirschmann selbst ist offenbar seit Tagen abgetaucht.

  13. natürlich findet die linke Unterwanderung möglichst überall statt. Ist ja inzwischen kein Problem, das zu organisieren. Auch Katholiken sind leicht auf die Schippe zu nehmen, ging aber auch nicht von heute auf morgen.
    Sie haben sich von Mainstream-Pfarrern seit den 70gern verblöden lassen.

    Linke Pseudochristen sind dabei, alle grundsätzlichen Inhalte zu zertrümmern. Das Ziel ist eine Religion für alle. Sie muss möglichst vielen schmeicheln, so dass auch Nicht-Christen Gefallen finden.
    Sie reden von Frieden, und meinen Gleichschaltung.
    Sie reden von Glauben, und meinen Humanismus.
    Auch die Kirche wird kein Bollwerk dagegen sein, im Gegenteil, mit ihrer Hilfe wird das alles noch unsägliche Ausmaße annehmen. Sie ist tief gespalten.

    Das entscheidende für das Seelenunheil aber ist, dass dieser irreführende Einheitsbrei, das nichtssagende Gedöns von Frieden und Toleranz so weit getrieben wird, bis kein echtes Bekenntnis mehr möglich ist. Sobald Christen die Kirche in eine Einheitsreligion umdeuten, um Glaubensinhalte durch Worthülsen zu ersetzen, bis nur noch ein blutleeres Nichts übrig ist, wird das Ende der Endzeit nahe sein. .

    Auch Jesus wurde dafür gehasst, die Wahrheit zu sagen.
    So wie ihm geht es dann auch den Christen, die sich diesem Einheitsbrei NICHT unterwerfen sondern an den überlieferten Glaubensinhalten festhalten.
    Ich habe mir fest vorgenommen, zu ihnen zu gehören und mich dafür anspucken und beschimpfen zu lassen.

  14. ist lahm @

    Ich habe ein tolles schwarzes Trikot 5 weiße Schafe und ein Schwarzes daneben ,soll heissen die weißen laufen weiter wie die Lemminge und das Schwarze nicht ,gel ,und das bin ich .

    Ich werde dann genauso wie Sie beschimpft und bespuckt . Wir stehen nicht alleine da ,wir werden immer mehr !

  15. Geht es nach Gerald Celente werden die Moslems bis 2016 aus Europa verschwinden ,das hat er gesagt ,auch aus Deutschland ,wortwörtlich .
    Wenn mein Mann wieder einen dicken Hals bekommt wenn wir durch die Strassen gehen ,dann sage ich immer “ Noch zwei Jahre “
    Noch ist Europa nicht verloren ,auch wenn man manchmal zweifelt daran .

  16. @Anita
    wir werden immer mehr, aber die innigsten Bekenner hüpfen zu den weißen Schafen rüber… eine kleine Restkirche wird aber sicher zusammenkommen!
    treffen wir uns in der Katakombe 😉

    Geht es nach Gerald Celente ?
    Wenn die Moslems nicht mehr da sind, geht die Kirche und ganz Europa trotzdem flöten.

    hätt auch gern so ein Trikot 😆

  17. Es wundert mich schon die ganzen vielen Jahren das Israel nicht schon lange der Terrorgruppe Hamas ein Ende gesetzt haben .Sie könnten es wenn sie wirklich wollten . Und das kritisiere ich auch an Israel ,warum haben sie nicht ? Um weiterhin Gelder zubekommen oder warum haben sie es zugelassen das soviele Israelis von der Hamas getötet worden sind ?
    Mit der PLO und Baader-Meinhoff-Bande hat der Terror angefangen und da hätten sie schon diese Terrorgruppe vernichten müssen .Der Islam ist durch die Hamas weiter gefördert worden . Wenn die Pälstineser sich mit 10 Jährige Mädchen verheiraten und nach dem Koran leben ,habe ich keinerlei Mitleid mit Ihnen ,niemals !

  18. ja, die Kontroverse nimmt weite Kreise..
    habe gerade eben in meinem Postfach eine Kommentar Nachricht (von über 200, die sich rasend überschlagen) über diesen Selbstversuch:

    „Ein persönlicher Erfahrungbericht von einem Selbstversuch mit Israel Fahne in Berlin-Neukölln: Beschimpft, bespuckt, bedroht: “Du bist tot!”“ .

    – – – – – – –

    Anonym2014 said

    Das ist nicht schön. Aber
    1. „Aus Solidarität mit den in Deutschland lebenden Juden, (…) habe ich an meinem Auto (…) eine israelische… mit dem Davidsstern.“

    Warum? Jude = Israeli?
    Ich bin in Deutschland lebende Jüdin und brauche keine Solidarität, die sich in einer Israelfahne ausdrückt. Mein jüdischer Elternteil kommt aus einem anderen Land als Israel und wir haben rein gar nichts mit Israel zu tun.

    2. Mache bitte das gleiche mit einer Palästina-Fahne oder anderem „muslimisch/arabischen“ Emblem in Israel, und wir können dann auch gleich über „Vielfalt, Friedfertigkeit und Toleranz des“ Judentums reden…. Als Beispiel:

    https://www.youtube.com/watch?v=PMwyuEk9u_I

    LG

  19. oder auch:

    factivity5 hours ago

    Ich habe nicht alle 261 Kommentare gelesen. Das, was ich las, macht zum Teil ähnlich betroffen,wie die Erfahrung aus dem Selbstversuch. Nun habe ich bereits zweimal Israel besucht, und beide Male, habe ich bewusst Yad Vashem besucht, mit Gedenkstaette an den Holocaust unter den Nazis. Ich habe mit Menschen gesprochen, die selbst Auschwitz überlebt haben und ich habe mich intensiv mit der Bibel ebenso wie mit der neueren Geschichte Palästinas beschaeftigt. In sehr vielen Kommentaren merkt man Unkenntnis von Fakten, die in auesserungen, wie die Juden haben sich einfach das Land geklaut u.v.a. mehr. Gegenfrage wäre, wem es vorher gehört hat, den Seldschucken, den Kreuzrittern, den Römern, den Osmanen oder den Briten, oder gar den Philistern?

    Das wäre eine historische Fragestellung und eine Frage des völkerrechts. Aber für viele Palästinenser sind diese Fragestellung zweitrangig. Vielmehr gilt, ein Gebiet, dass vom Islam erobert wurde, gehört für alle Ewigkeit islamisch beherrscht. Und genau dass wird mit der Staatsgruendung Israels in Frage gestellt. Wäre dies nicht der Grund, so könnte man ja eine Zweistaatenloesung oder eine andere Lösung finden. Es geht also im Tiefsten um Religion. Der Hass, den der Autor hier durch seinen Selbstverständnis erlebt hat, ist für mich völlig inakzeptabel. Und die rein einseitige Betrachtungsweise, Israel als das eigentliche Problem, als Besatzer, als Kriegstreiber etc. darzustellen,ohne sich auch der eigenen Verantwortung oder Schuld zu stellen, geht mir gegen den Strich.

    Gugu J.

    http://fyre.it/0piTW7.4

Kommentare sind deaktiviert.