Margot Käßmann: Oder die unerträgliche Beliebigkeit des Gutmenschentums




Werden Menschen – wie derzeit überall dort, wo der Islam sein Unwesen treibt – abgeschlachtet, dann ist Käßmanns gutmenschliche Option nicht etwa, dies umgehend und entschieden zu beenden – auch mit Waffen, wenn nicht anders möglich – sondern die Existenz von Waffen- und Waffenlieferungen dafür zu geißeln.

Käßmann ist ein typischer Gutmensch und steht für eine ganze Generation der evangelischen Kirche: Konflikte werden nicht etwa praktisch gelöst, sondern gesundgebetet. Kriege sind nicht etwa die Folge böser Menschen und böser Ideologien, sondern von Waffenlieferungen. Religionen sind nicht etwa verschieden, sondern alle gleich, und zwar gleich gut. Allah und der Christengott sind nicht etwa grundverschieden, sondern ein- und derselbe. Friedfertigkeit ist nicht etwa unterschiedlich von Mensch zu Mensch, sondern kann gelernt werden. Das sind Käßmanns sinnlose Antworten auf blutige Konflikte, sinnlos deswegen, weil sie keine realen Lösungsmöglichkeiten beinhalten, sondern stets von einer abgehobenen metaphysischen Ebene aus argumentieren nach dem Motto: Wenn wir doch nur alle gut und gut gesinnt wären, dann gäbe es ewigen Frieden auf Erden. Dieses – tautologische – Denken beraubt uns jeglicher vernünftigen Verteidigungsfähigkeit beim Aufkommen realer Gefahren und bestimmt unsere Gegenwart wie ein böser Fluch. Denn wie Käßmann denken viele christliche, nichtchristliche und atheistische Gutmenschen. Diesem Denken ist gemein, dass der Anspruch an den Menschen unerreichbar hoch und gleichzeitig so abstrakt ist, dass er stets unerfüllt bleiben wird. Denn wir Menschen sind nun mal verschieden. Nicht jeder ist durch ethische Botschaften erreichbar. Nicht bei jedem erfüllt der Appell an das Gute seinen Zweck. Nicht jeder ist dem anderen stets gut gesinnt. Und nicht jeder ist tolerant genug, dem anderen sein eigenes Denken und seinen eigenen Glauben zu belassen. Da mag Käßmann noch so viel beten und appellieren wie sie will: Sie und die anderen Gutmenschen werden die Natur des Menschen dadurch keinen Deut ändern. Gutmenschen sind meist erkenntnis- und faktenresistent. Dies haben sie mit den meisten Linken, den meisten Moslems und vielen Sonstgläubigen gemeinsam. Gutmenschsein ist wie ein Wahn, der vermutlich mehr Menschen (durch Nichttätigsein) das Leben gekostet hat, als Menschen durch schlechte Menschen getötet worden sind. Es gibt Wissenschaftler, die Gutmenschsein in die Geisteskrankheiten einordnen. Ob Käßmann dazu gehört, möge sie jedoch selbst entscheiden.  (MM)

***

Von Peter Helmes, Bonn, 17.08.2014

Offener Brief an Margot Käßmann *)

Grüß Gott, Frau Käßmann. Sonntag für Sonntag erfreuen – oder verärgern – Sie die Leser der Bild am Sonntag (BamS) mit Ihren Kommentaren, die niemand braucht. Aber da sind Sie hartnäckig. Ihre „Botschaft“ muß raus; denn es ist immer eine „Botschaft des Friedens“ – wie Sie wohl meinen.

Heute aber haben Sie meinen Sonntag empfindlich gestört. Schon die Überschrift über Ihre heutige Kolumne verheißt nichts Gutes: „Müssen wir uns schämen, weil wir im Frieden leben?“ Was soll denn dieser Nonsens-Text? Glauben Sie ernsthaft, daß sich irgendwo auf der Welt jemand dafür schämen müßte, in Frieden zu leben? Aber Sie wären nicht Käßmann, wenn Sie hinter dieser unsinnigen Frage nicht ´was verborgen hätten. Ich will es gleich vorweg sagen: Mein Frieden ist nicht Ihr Friede! Mein Gott hat mir nicht befohlen, mich als Christ abschlachten zu lassen! Mein Gott hat mir befohlen, mich zu wehren und Christi Erbe zu verteidigen!

Sie aber rufen – nach allerlei verbalen Verrenkungen, bei denen auch das „Mütterlein im Zweiten Weltkrieg“ nicht fehlen darf – dazu auf, auch noch die rechte Wange hinzuhalten, wenn die linke schon geprügelt wurde. Sie rufen dazu auf – was begrüßenswert ist – humanitäre Hilfsorganisationen zu unterstützen, um im gleichen Schriftzug (Ihr Lieblingsthema) deutlich zu machen, daß „Waffenlieferungen nicht (Ihre) Option“ sind. Es gebe, resümieren Sie, „schon viel zu viele Waffen auf der Welt“ und es wäre „doch auch ein Zeichen von Hilflosigkeit, wenn im Namen des Friedens immer mehr Waffen eingesetzt werden sollen“.

Du lieber Gott, Frau Käßmann, sind Sie wirklich so blind? Da werden Tag für Tag, also auch heute, im Nahen Osten nicht nur Christen, sondern überhaupt alle „Ungläubigen“ abgeschlachtet, aus ihren Häusern vertrieben, ihrer Güter beraubt, ihre Frauen und Töchter geschändet, bei lebendigem Leibe ihre Kehlen aufgeschlitzt und ganze Dörfer und Gemeinschaften zerschlagen, weil vollkommen ausgerastete Islamisten ein neues Kalifat errichten und deshalb seit Monaten „mit Schwert und Feuer“ die Länder im Nahen Osten erobern wollen.

Das berührt Sie wohl gar nicht? Oder wie sonst ist Ihr Satz zu verstehen: „Doch wir dürfen froh und dankbar sein über die Freiheit, in der wir leben können…“? Was glauben Sie denn, wie lange wir diese Freiheit noch haben, wenn wir den islamistischen Horden nicht entgegentreten? Und übrigens, diese Freiheit garantiert Ihnen heute noch die Freiheit, einen so blühenden Unsinn zu schreiben wie in der BamS von heute. Ob Sie auch morgen diese Freiheit noch genießen können, dürfen Sie sich heute schon ´mal im Irak anschauen.

Völlig abgehoben erscheinen Sie mir, wenn Sie zum Schluß Ihres „Wortes zum Sonntag“ von einer Vermittler-Position unseres Landes faseln: „Meine Hoffnung bleibt, daß die Menschen irgendwann den Frieden lernen und Deutschland vielleicht der Ort wird, an dem Vermittlung und Versöhnung möglich wird…“ und Ihren Beitrag schließen mit Matthäus 5,9: „Selig sind, die Frieden stiften…“. Wie wollen Sie denn, Frau Käßmann, Frieden für die bedrängten Christen wiederherstellen und garantieren? Allein mit dem ständigen Herunterbeten des Wortes „Frieden und Versöhnung“?

Nirgendwo in Ihrem Artikel kann man herausfinden, wie Sie helfen wollen. Wo bleibt eigentlich Ihr Mitleid mit Ihren christlichen Schwestern und Brüdern in diesen Ländern? Sie sitzen zuhause und warten. Worauf warten Sie? Ist das Ihre Antwort auf die größte Herausforderung der Christenheit seit rund zweitausend Jahren?

Frau Käßmann, es gibt (böse) Menschen auf der Welt, die Ihre Vorstellung von Frieden nicht teilen und denen auf dem Weg zur Durchsetzung ihres Glaubens jedes Mittel – selbst das grausamste – recht ist. Und denen müssen wir entgegentreten – wenn´s nicht schon zu spät ist. Sie sollten sich ins Flugzeug setzen, nach Mossul fliegen und dort – mit dem Zweig einer Friedenspalme „bewaffnet“ – die ISIS-Terroristen in „friedfertiger Absicht“ dazu überreden, den Koran mit Ihrer Bibel zu tauschen! Ein Rückflugticket werden Sie dann wohl nicht brauchen.



Ihnen, Frau Käßmann, die Sie so gerne und für alle hörbar von „beten“ reden, gebe ich den Rat: Gehen Sie ins Kloster! Da können Sie den ganzen Tag beten und, wie Sie zitieren, eines der „Kinder Gottes“ werden. Tun Sie uns einen letzten Gefallen, ehe Sie sich in die wohlverdiente Einöde zurückziehen: Verschonen Sie uns künftig mit ihren nichtsnutzigen, wenig christlichen Sonntags-Artikeln!

Ich wünsche Ihnen einen besinnlichen Sonntag.

Mit freundlichem Gruß

Peter Helmes

www.conservo.wordpress.com

Peter Helmes@t-online.de

*) Margot Käßmann war Bischöfin der ev. Kirche und ist jetzt Luther-Botschafterin für das Jahr 2017


 

***

Spenden für Michael Mannheimer

Als Islamkritiker werde ich von Medien und Verlagen boykottiert und diabolisiert. Seit Jahren erhalte ich keinerlei Aufträge mehr als Journalist und Publizist. Ohne die Spenden meiner Leser könnte ich die Arbeit an der Aufklärung über die Zerstörung des Abendlandes durch die massivste Migration der Menschheitsgeschichte einstellen.

In wenigen Jahrzehnten haben (zumeist) linke Politiker Europa mit der unvorstellbaren Zahl von 55 Mio (55.000.000) Moslems aus aller Welt geflutet. Ihrer Absicht ist die endgültige Vernichtung des Abendlandes, welches sie gemäß der Doktrin des Neo-Marxismus für den Kapitalismus und das Elend dieser Welt verantwortlich machen. Die meisten Medien und Verlage sind Teil dieses Jahrtausendverbrechens und und verschweigen in ihren Berichten die Wahrheit . Dieser Blog existiert nur Dank der Spenden meiner Leser.

Ich bedanke mich bei allen Unterstützern meiner Arbeit

 ***

 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

34 Kommentare

  1. Solche Esoterik-Tanten/Männer,hier die evangelische Version, sind mir sowas von zuwieder.
    Die soll lieber bei Astro-TV salbadern, da verdient sie Ihre Kohle bei denen, die für diesen Sche… freiwillig Geld abdrücken.
    Weg mit der Kirchensteuer und den ganzen Mumpitz!

  2. Das nicht aussterbende Grauen …

    ========================================
    Die frühere EKD-Chefin & der selbstgerechte Pazifismus
    der Professorin Dr. Dr. h.c. Margot Käßmann
    ========================================

    +++Der wöchentliche Ausreißer …+++

    Nüchtern oder eher nicht, das ist mal wieder die Frage …

    +++++++++++++
    http://www.pi-news.net/2014/08/frau-kaessmann-sind-sie-wirklich-so-blind/

    Frau Käßmann, sind Sie wirklich so bl…?

    Grüß Gott Frau Käßmann, Sonntag für Sonntag erfreuen – oder verärgern – Sie die Leser der Bild am Sonntag (BamS) mit Ihren Kommentaren, die niemand braucht. Aber da sind Sie hartnäckig. Ihre „Botschaft“ muß raus; denn es ist immer eine „Botschaft des Friedens“ – wie Sie wohl meinen. Heute aber haben Sie meinen Sonntag empfindlich gestört.
    (Offener Brief von Peter Helmes an Margot Käßmann)

    +++++++++++++
    Professorin Dr. Dr. h.c. Margot Käßmann
    Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum 2017
    (ab April 2012)

    Pastorin der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers
    geboren 1958,? 4 erwachsene Kinder
    Wohnort?Berlin
    Schulausbildung
    1977 Abitur in Marburg
    Berufsausbildung/Studium
    1977 – 1983 Studium in Tübingen, Edinburgh, Göttingen und Marburg?1983 1. Theologisches Examen?1989 Promotion an der Ruhr-Universität Bochum?2001 Ehrendoktorwürde der Leibniz Universität Hannover?2010 Honorarprofessur der Ruhr-Universität Bochum
    Beruflicher Werdegang
    1983 – 1985 Vikariat in Wolfhagen?1985 – 2. Theologisches Examen , Ordination zur Pfarrerin?1985 – 1990 Gemeindepfarrerin in Spieskappel?1990 – 1992 Beauftragte für den Kirchlichen Entwicklungsdienst?1992 – 1994 Studienleiterin an der Evangelischen Akademie Hofgeismar?1994 – 1999 Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentages?1999 – 2010 Landesbischöfin der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers
    Veröffentlichungen (in Auswahl)
    Gesät ist die Hoffnung, Freiburg 2007?Mütter der Bibel, Freiburg 2008?Was ich dir mitgeben möchte, Gütersloh 2009?In der Mitte des Lebens, Freiburg 2009?Sehnsucht nach Leben, München 2010
    Besondere Ämter und Aufgaben
    1983 – 2002 Mitglied im Zentralausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen?1991 – 1998 Mitglied im Exekutivausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen ?2003 – 2009 Mitglied im Zentralausschuss der Konferenz Europäischer Kirchen?2003 – 2010 Mitglied im Rat der EKD?2009 – 2010 Vorsitzende des Rates der EKD

    Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum 2017
    +++++++++++++++++++++++++++

    >>>> Proleten mit Dr.-Titel! <<<<

    Tja, es kann eben niemand Intelligenz studieren! – NIEMAND!

    Da kann Mann/Frau sich nen Wolf studieren, BLÖD bleibt BLÖD!

    Das war schon immer so!

    A. Schopenhauer stellte schon vor rund 150 Jahren fest:
    "Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen –
    aber kein Grad von Bildung ersetzt natürlichen Verstand."
    +++
    Zwei Dinge sind unendlich,
    das Universum und die menschliche Dummheit,
    aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.
    Albert Einstein
    +++

    Ich kann es nicht lassen …

    Aber irgendwie passt die gut zu GRÜNE, CDU, SPD, FDP, LINKE, CSU, ISLAM, VERDI, DGB, ANTIFA, deren Medien, kriminellen Banden, usw.!

    Echter Abschaum!

    Ich hab halt meine Meinung!

  3. DIE GEBILDETE FRIEDENSTAUBE

    „“Professorin Dr. Dr. h.c. Margot Käßmann. Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum 2017 (ab April 2012).““ (ekd.de)

    +++

    „“Strategien des Pazifismus: Margot Käßmann und das Böse
    Eine Kolumne von Jan Fleischhauer, 12.08.2014

    Die Islamisten im Irak köpfen und steinigen – trotzdem empfiehlt Margot Käßmann den Deutschen einen bedingungslosen Pazifismus. So viel Unempfindlichkeit für moralische Dilemmata ist verblüffend. Sogar der Kirche ist das Verständnis für das Teuflische abhanden gekommen…““
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fleischhauer-ueber-margot-kaessmann-und-ihren-pazifismus-a-985621.html

    +++

    Wann stoppt Margot Käßmann endlich ISIS?
    Gideon Böss, 01.08.2014

    (…)

    „“Und genau das ist das Problem mit Pazifismus. Er ist eine feige Ideologie, die keine Verantwortung übernimmt, die Schwachen und Verfolgten dieser Welt im Stich lässt und sich dabei trotzdem als moralisch überlegen begreift. Den Preis für das porentief reine Gewisse der Pazifisten zahlen jene Menschen, die wehrlos einem Mob bewaffneter Psychopathen gegenüberstehen. So wie die Opfer von ISIS, die von den Käßmanns dieser Welt keine Hilfe erwarten können, denn Krieg kann nie und Dialog muss immer die Lösung sein…““
    http://boess.welt.de/2014/08/01/wann-stoppt-margot-kaessmann-endlich-isis/

    +++

    „“Pazifismus ist Lifestyle, für den andere bezahlen
    Henryk M. Broder, 16.06.2014

    Der Pazifismus ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Doch dahinter steht weniger die Liebe zum Frieden als vielmehr der Wunsch, sich die Hände nicht schmutzig machen zu müssen…

    Der Pazifismus ist inzwischen in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

    Ein Pazifismus, der die Abwesenheit von Krieg im eigenen Haus zur Voraussetzung hat. Denn so wie die Antifa nur dort gedeihen kann, wo es keinen organisierten Faschismus gibt, kann der Pazifismus sich nur dort ungehindert entfalten, wo die Wehrpflicht und alles, was mit ihr zusammenhängt, abgeschafft wurde…““
    http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article129132977/Pazifismus-ist-Lifestyle-fuer-den-andere-bezahlen.html

    +++

    GAUCK: „Evangelium nicht zwingend pazifistisch“
    01.08.2014

    Bundespräsident Joachim Gauck hat in einem Brief auf die Kritik ostdeutscher Pfarrer an seiner Haltung zu Kriegseinsätzen reagiert. Pazifismus sei nicht der einzige Weg, erklärte das Staatsoberhaupt.

    Gauck verteidigt in dem Brief, den sein Staatssekretär David Gill verfasst hat, den Einsatz von Soldaten als äußerstes Mittel in Konflikten. „Pazifismus ist nicht der einzige vom Evangelium gewiesene Weg“, schrieb er…

    Der Brief richtet sich an 67 ostdeutsche Pfarrer. Sie hatten Gauck vorgeworfen, die Ideale der DDR-Friedensbewegung zu verraten, weil er Militäreinsätze nicht grundsätzlich ablehne. Militärische Mittel seien wenig geeignet, bestehende Konflikte zu lösen, erklärten Gaucks Kritiker. Auch das Ende der DDR sei friedlich herbeigeführt worden. Manchmal sei es erforderlich, auch zu den Waffen zu greifen, rechtfertigt Gill nun Gaucks Worte, die er erstmals bei der Münchner Sicherheitskonferenz gesprochen hatte. Der Bundespräsident hatte dort für eine Außenpolitik des Einmischens statt des Wegsehens geworben und gesagt: „Manchmal kann auch der Einsatz von Soldaten erforderlich sein.“…““
    http://www.pro-medienmagazin.de/politik/detailansicht/aktuell/gauck-evangelium-nicht-pazifistisch-88894/

  4. Ich wohne selber im Ausland und ich habe dort keinerlei Probleme mit den Menschen. Überwiegend sind es alle Christen. Leben und leben lassen heißt die Devise. Nur komisch ist, jedesmal, und das fast einmal pro Woche, wenn hier einer aus dem Hinterhalt abgeknallt wird, steckt in 90 % der Fälle ein Moslem dahinter, soweit zu den friedlichen Moslems. Sollen diese Vollidioten von Gutmenschen das mal bitte den Hinterbliebenen der Opfer erzählen. Oder am besten sollen diese Gutmenschen direkt zur IS fliegen und dort missionieren. Dann werden die wohl ganz schnell ihre Meinung ändern. Besonders die Tante Käßmann mit ihrem saudummen Gelaber. Die kann man noch nicht mal dazu gebrauchen eine Tapete rauszusuchen

  5. Habe der Märchentante Käßmann schon gestern geschrieben. Beten, um die eigenen schutzbefohlenen Schafe dem bösen Wolf zum Fraß vorzuwerfen sieht der liebe Gott bestimmt nicht gerne! Mir kommt der Verdacht, dass Frau K. Zumgleichengott betet, wie die MoSSlems. Das ergäbe dann auch einen Sinn -für mich.

  6. Es nimmt schon tragikomische Züge an.
    Da ist der Applaus zu ihrer Philippika noch nicht verklungen, da fordern ihre Gratulanten Waffen für die Kurden.
    Das wäre übrigens eine gute Gelegenheit für die Rüstungsindustrie, mehr Respekt und Anerkennung einzufordern.

  7. Es ist eine bewiesene Tatsache, dass Frauen die

    Finger vom Alkohol lassen sollten.

    Durch diesen ekszessiven Alkoholgenuss kommt es

    zu Wortausschüttungs – Wahnvorstellungen, die mit

    Verlaub, mit einer gesunden Logik nicht mehr nach

    zu vollziehen sind.

  8. Die Frau ist genial!
    „Müssen wir uns schämen, weil wir im Frieden leben?“
    Natürlich müßte frau noch ergänzen: „und im Wohlstand“.
    Ungeklärt bleibt allerdings mal wieder die Frage, die immer daraus folgt:
    Wer ist eigentlich „wir“?
    Aber ansonsten ist in dieser Frage glasklar auf den Punkt gebracht, was Politik, Medien und Kirchen den Schlaf raubt.
    Worum es in Deutschland einzig und allein geht.
    Das ist das Thema einer jeden Predigt, Rede, Fernsehsendung, Zeitungsartikel, Talkshow.

  9. Die steigende Kriminalität, die sich in Deutschland etabliert hat, ist erschreckend.
    Ich erinnere mich an einen Fall, wo ein Erpresser die Tochter eines Ehepaares in eine Kiste in einem Erdloch einschloss, wo dann das Belüftungsrohr versagte und dieses Kind qualvoll ersticken musste. Ich erinnere mich an den Sohn der Fam. Oetker, der die schrecklichsten Qualen leiden musste, nur damit ein Verbrecher sich seinen „Lohn“ für dieses Verbrechen abholen durfte. Sicher, Frau Käßmann wird erklären, dass dies alles Einzelfälle wären, wie alle barbarischen Verbrechen der Angehörigen, die einen „barmherzigen und gnädigen Gott“ anbeten.
    Die Massenmenschhaltung, die damit verbundenen Probleme, die jeder kennt, die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auftreten ( Arbeitslosigkeit, Verarmung, Religionsfanatismus, Umweltprobleme usw.) exitieren in steigendem Ausmaß.
    Wer der Willkür von Verbrechern ausgesetzt ist, kann betern soviel er will, die beschränkte Gehirnleistung dieser Menschen wird dadurch nicht beeinflusst. Nein, um seine eigene Sicherheit muss man schon selbst bemüht sein. Die EKD und ihre Institutionen haben eine Welt für die dieser Weltanschauung angehörigen Gläubigen geschaffen, die ausschließlich nur noch das sogenannte Gute wahrhaben will, und meint, dieses würde sich ebenfalls auf jeden Gläubigen einer „Relilgion“ übertragen lassen. Sie vergessen, dass Massenimporte von Menschen nach Deutschland, die niemals eine Aufklärung erlebt haben, ihre brachiale Lebenseinstellung aufgrund jahrelanger Korangebete in Deutschland mit Sicherheit nicht ablegen, im Gegenteil, im Land der Frevler werden sie sich bewusst, dass der Koran in seiner „unendlichen Weisheit“ unanfechtbar ist.
    Das Gauck Militäreinsätze der Deutschen im Ausland nicht ausschließen will, beweist, dass er für die Entwicklung in Deutschland keine verantwortungsbewusste Beurteilung zustande bringt, seine Beurteilung der Situation schlichtweg immer dreister an Verlogenheit grenzt.
    Die Rotte der in den Großstädten marschierenden Judenhasser sind eine Gegebenheit, die wir der deutschen Politik zu verdanken haben – und das allein schon ist wirklich das Allerletzte des Letzten, was man sich in Deutschland im 21.Jahrh. je hätte vorstellen können. Aber es ist grausame Realität – aber Käßmann glaubt, dass diese eingeschleuste Rotte der Judenhasser Deutschland den Frieden bringt und bewahrt.

    Wie heißt es so schön: Ihr habt versagt? Versucht es noch einmal! Versagt wieder, versagt besser.
    Wer aus der Geschichte nur herauslesen kann, dass die Wehrlosigkeit des Menschen die Voraussetzung für den Erhalt menschenwürdiger Verhältnisse war und weiterhin sein wird, der glaubt, dass die Erziehung von Kindern mit Korantexten den Frieden in Deutschland absichert, der soll doch konvertieren – und dann wird ihm das Heil der Menschheit bald zuteil werden – wie überall, wo der erpresserische Koraninhalt und seine Vollzugsbeauftragten ihre Zelte haban aufgeschlagen dürfen. Wie naiv muss der Westen eigentlich noch werden, um endlich krepieren und seine Demokratien auf den Haufen werfen zu dürfen?
    Herr Peter Helmes beurteilt das seichte Geschwätz für eine seit langem verängstigte deutsche Bevölkerung als sedierende Absicht, um politisch korrekt die Lage zu halten, die in völliger Alleinherrschaft einer pol. Elite ihre Ursache findet, völlig richtig.
    Viele der Deutschen merken nicht, dass die Alleinherrschaft eine politischen Elite in der Gegenwart jetzt noch die Fremdherrschaft hinzufügt. Wem man noch vertrauen soll, wird immer schwieriger – Desinformationszentralen erleichtern diese Entscheidung nicht.
    Aber, dass jemand der Meinung sein kann, dass nach dem 3.Reich in Deutschland Wehrlosigkeit ein Akt der Alternativlosigkeit zum Zwecke der Friedenserhaltung ist, das ist nicht mehr grenzdebil.

  10. Liebe Frau Käßmann,
    wie recht Sie doch haben!
    Sie haben mich auf den rechten Weg geführt,
    wie kann ich Ihnen danken?
    Sollten Sie je bereichert werden,
    es muss ja nicht gleich „final“ sein,
    so werde ich für den verirrten Täter beten!

  11. Apropos „beten“:

    O.k.,
    Sie soffen wie ein Loch.
    Dass die Polizeikontrolle ein Zufallstreffer war,
    möchte ich gerne glauben,
    es gelingt mir nicht so recht.

    Haben sie schon für den/die (einen möglichen) Denunzianten_In gebetet?

    „Gewalt ist immer auch ein Hilferuf“,
    verlautbarte die Empörungssirene der Nation bei jeder sich ergebenden Gelegenheit.
    Das gilt allerdings nur für die Fälle
    persönlichen Nichtinvolviertseins….
    …was´n Wort, …Elend!…

    Für alle anderen Fälle soll sie,
    so hört man hier und da und dort,
    eine Krachen im Handtäschchen haben.

  12. Der (u.a auch hier) verlinkte Artikel Gideon Böss´ ist es wert, noch einmal ausführlich eingestellt zu werden, finde ich.

    „Margot Käßmann lässt keine Gelegenheit ungenutzt, sich als Pazifistin darzustellen. Darum ist sie auch gegen den Afghanistankrieg gewesen, an dem „nichts gut“ war, wie sie in einer Predigt feststellte und dafür bis heute von einem großen Teil der Bevölkerung gefeiert wird. Sie ist aus Prinzip gegen Krieg, weil der keine Probleme löst. Auch der Zweite Weltkrieg nicht, zu dem ihr nur einfällt, dass da „am Ende“ bei allen die Vernunft aussetzte.

    Auch sonst ist sie gegen den Einsatz von Gewalt. Mit den Taliban hätte sie lieber gebetet, anstatt sie zu bekämpfen, erklärte sie, ohne aber den Weg nach Afghanistan gesucht zu haben, um ihren frommen Wunsch in die Tat umzusetzen. Auch dass Osama bin Laden erschossen wurde, macht sie wütend. Das hätte man anders lösen müssen, ärgert sie sich. Sie weiß immer, wie es nicht geht, nämlich mit militärischen Mitteln. Denn es gibt nur „gerechten Frieden“, keinen „gerechten Kriege“.

    Und nun gibt es eine Situation, in der Käßmann die Überlegenheit ihrer pazifistischen Gesinnung wunderbar unter Beweis stellen könnte. Seit Monaten mordet und vergewaltigt die islamistische Terrororganisation ISIS im Grenzgebiet zwischen dem Irak und Syrien und hat soeben ein Kalifat ausgerufen. Es gibt Videos von Massenerschießungen. Menschen werden deportiert und hingerichtet, wenn sie den falschen Gott anbeten oder den richtigen auf die falsche Weise. Es finden ethnische Säuberungen ganzer Städte statt. Für enthemmte Psychopathen, die sich für allmächtig halten, gibt es keine Perversion und kein Verbrechen, das sie nicht mit Begeisterung begehen würden, wenn man sie lässt. Die ISIS-Terroristen lässt man.

    Dass sie so ungestört enthaupten, hängen, schlachten und verstümmeln können, liegt an der Abwesenheit von Feinden, die sie daran hindern würden. Keine Amis, keine Briten, keine NATO. Die irakische Armee ist zu schwach und die syrische noch mit anderen Dingen und eigenen Kriegsverbrechen beschäftigt. Von daher wäre das jetzt die Gelegenheit für Käßmann, in das ISIS-Kalifat zu reisen, mit den Islamisten zu sprechen und dann mit der frohen Kunde heimzukehren, dass sie das Massenmorden jetzt sein lassen.

    Aber wenn sie nicht hinreist, wäre es zumindest interessant zu erfahren, was Käßmann denn aus der sicheren Entfernung für Möglichkeiten sieht, das Abschlachten zu beenden? Was hält man als Pazifistin für Trümpfe in der Hand, gegen eine von Gott beseelte Mörderbande? Man kann sie bitten, mit dem Töten aufzuhören. Das kann man machen. Und wenn diese Bitte ausgeschlagen wird? Sind dann alle Möglichkeiten erschöpft? Vermutlich. Der Einsatz von Gewalt scheidet ja aus pazifistischer Sicht aus, um die eigenen Interessen durchzusetzen, was ein Problem ist, wenn die Gegenseite das in Hinblick auf die eigenen Interessen ganz anders sieht.

    Und genau das ist das Problem mit Pazifismus. Er ist eine feige Ideologie, die keine Verantwortung übernimmt, die Schwachen und Verfolgten dieser Welt im Stich lässt und sich dabei trotzdem als moralisch überlegen begreift. Den Preis für das porentief reine Gewisse der Pazifisten zahlen jene Menschen, die wehrlos einem Mob bewaffneter Psychopathen gegenüberstehen. So wie die Opfer von ISIS, die von den Käßmanns dieser Welt keine Hilfe erwarten können, denn Krieg kann nie und Dialog muss immer die Lösung sein. Auch dann, wenn der Dialogpartner keine Lust auf Dialog hat, weil er viel lieber seinem Gott ein weiteres Menschenopfer darbringen will. Und noch eines und noch eines, weil ihm das gefällt und ihn niemand aufhält, weswegen er auch nicht damit aufhören wird, bis ihn jemand aufhält. Und dieser Jemand wird mit Sicherheit kein Pazifist sein.

    Käßmann wird das alles nicht irritieren. Sie ist ein guter Mensch, der nicht will, dass Menschen Gewalt angetan wird. Das reicht ihr. Wie man Menschen aufhält, die sehr wohl das Ziel haben, anderen Menschen Gewalt anzutun, kann und will sie nicht beantworten. Erwartet auch niemand von diesem moralischen Schwergewicht der deutschen Gesellschaft. Warum eigentlich nicht?“

  13. @ Harald 11

    „Empörungssirene der Nation“

    Danke für die treffliche Bezeichnung! Ist ja noch besser als „Killerwarze“.

  14. @ Der böse Wolf #13

    PUR-Magazin: Apopros Betroffenheit, wie finden Sie Claudia Roth?

    Prälat Imkamp: Claudia Roth ist sicherlich eine Betroffenheitsexpertin von durchaus apokalyptischen Ausmaßen (lacht).

  15. Günter Ederer 18.08.2014 07:16
    Irak: Hilfe aus dem Land der Neomoralisten

    Drei Tage schon melden unsere Medien, dass drei Transall-Maschinen von Schleswig-Holstein Hilfsgüter nach Arbil, der Hauptstadt von irakisch Kurdistan gebracht haben. Was für ein Signal!…

    Wer sind diese Neomoralisten, die sich mit großem Pathos in der Gesellschaft und in den Parlamenten mit ihrer sittlichen Überlegenheit brüsten? Ich teile sie, ohne erst empirische wissenschaftliche Arbeiten angestellt zu haben, grob in drei Kategorien ein.

    1.) Die „Ohne mich“ – Verfechter. Sie wollen vor allem ihre Ruhe und träumen davon, sich zwischen freilaufenden Hühnern und ihrer Töpferstube einrichten zu können. Ihr friedliebendes Argument lautet: „Stelle Dir vor, es wäre Krieg und keiner geht hin.“ Sie vergessen aber immer den letzten Satz dieses Zitat. Der heißt: „Dann kommt der Krieg zu Dir!“ Natürlich sind sie von dem Elend betroffen und fordern deshalb: „Wir müssen noch mehr Flüchtlinge aufnehmen.“… Claudia Roth…

    2.) Die zweite Gruppe sind Traumtänzer. Das hört sich netter an, als es ist. Sie kommen mit großem moralischem Pathos daher. Natürlich sind sie den Normalos weit überlegen. Solange sie nicht selbst betroffen sind, sehen sie in den Märtyrern Vorbilder, denen sie nacheifern. Zwar hat uns gerade die deutsche Geschichte gelehrt, dass nur wenige Heilige – und das meine ich in diesem Zusammenhang nicht abfällig – unter den Nazis und dem SED-Regime bereit waren, für ihre freiheitliche und friedfertige Überzeugung zu sterben, dafür kann man in unserer Republik mit dieser Überzeugung sogar an Ansehen gewinnen und auflagenstarke Bücher vermarkten… Margot Käßmann…

    3.) Die politischen Hasardeure, a la Linkspartei, die ewigen Jünger von Lenin und die Antidemokraten. Es war schon eine Sensation, als Gregor Gysi angesichts der Massaker im Irak sich sogar Waffenlieferungen an die Kurden vorstellen konnte. Da wurde er aber sofort zurückgepfiffen, von der Ex- oder Immer-noch-Kommunisten Sahra Wagenknecht ebenso, wie dem in Moskau sozialisierten Oberrealo Dietmar Bartsch. Nein, die Linken sind da gnadenlos prinzipientreu. In der ganzen Geschichte des Kommunismus haben Menschenleben keine Rolle gespielt. Da können sie doch jetzt im Irak keine Ausnahme machen. Keine Waffen – sondern Augen zu und durch…““
    An diesem Artikel hätte ich einiges zu kritieren, besonders am Ende…, man lese bitte selbst:
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/irak_hilfe_aus_dem_land_der_neomoralisten

    +++

    „“Während die Besucherzahlen pro-israelischer Veranstaltungen in Deutschland sich trotz unseres “besonderen Verhältnisses” zu Israel meist im zweistelligen Bereich bewegen, hat man in Indien mehr Verständnis für die Lage der von Mohammedanern umzingelten Juden. In Kalkutta demonstrierten 20.000 Hindus für Israels Recht, sich zu verteidigen. Man erinnerte sich dabei auch der Massaker von 1946, wo in Kalkutta tausende Inder von Mohammedanern abgeschlachtet wurden. Redner betonten die ähnliche Lage Indiens, das wie Israel von agrressiven mohammedanischen Nachbarn umgeben ist und als einzige Demokratie der Region in ständiger Gefahr von Terrorakten steht. Erst 2008 hatte es in Mumbai einen schweren Terroranschlag durch muslimische Terroristen mit zahlreichen Toten gegeben.““
    Bericht bei i24news
    (Quotenqueen)

  16. @ 12 Harald
    Sehr guter Beitrag. Es gibt mittlerweile deutsche Eltern, die den Koranmördern ihrer Kinder Vergebung zusichern. Sie sagen, dass wäre friedenserhaltend.
    Diese Eltern sehen tagtäglich, dass Masseneinschleusungen politisch-religiöser Fanatiker in Deutschland passieren – und glauben an Frieden durch Vergebung, obwohl so viele junge Menschen zum Opfer dieser koranverherrlichenden Mörder werden.
    Stockholm Syndrom. Eine erschreckende Kapitulation von Menschen, deren Regierung auf ganzer Linie bösartigst versagt.

  17. Sind die Christen nicht zu aller Zeit verfolgt und getötet worden? Aus der jüngsten deutschen Geschichte des 2.Weltkrieges haben wir nichts gelernt bzw. von tapferen Geistlichen wie Kardinal von Galen bzw. Bischof von Münster zur Nazi Zeit. Er hat kein Blatt vor den Mund genommen! Von diesem Blog wäre er begeistert, von der Kanzel predigte er den Widerstand.

    Solch einen Heroischen Kämpfer mit dem zweischneidigen Schwert, unserer Zunge bedarf es hier erneut, weil es Menschen gibt, die selbst aus der Geschichte nichts gelernt haben: Hier ist ein Nationalsozialistisches Macht-Komplott am Werk, das verkleidet wurde in eine Religion bzw. nach den alten biblischen Worten als ein Wolf im Schafspelz, dem der Pelz durch die Hitze des Hasses abbrennt und der Wolf zum Vorschein kommt!

    Warten wir nicht bis der ganze Pelz herabgebrannt ist und werfen ihn, den Wolf, dahin zurück, wo er herkam: in die Hölle und lasst uns rufen und es tun: „Wir vereinigen uns mit der ganzen Welt. Sie ist ein Opfer der eigenen Sünde von furchtbarer Zwietracht zerrissen, brennen in Feuerflammen des Hasses.“ aus Weiheakt der deutschsprachigen Länder und der ganzen Welt zum Unbefleckten Herzen Mariens. Wie unzählige Male hat Sie, die Mutter Gottes, geholfen im Kampfe gegen die Muslime in Europa.

    Vergessen wir Sie nicht und den Heiligen Erzengel Michael, ebenfalls Schutzpatron für Europa und sprechen: “ Himmlischer Vater, in diesem gegenwärtigen Augenblick, den Du geschaffen und gewollt hast, weihe ich ….. (Name hiermit das Herz diese Landes …. (Name) den Vereinten Herzen der Heiligsten Dreifaltigkeit in Einheit mit dem Unbefleckten Herzen Mariens.“
    http://www.kbwn.de/html/kardinal_von_galen.html

  18. Peter Scholl-Latour – requiescat in pace – war wohl auf die alten Tage wieder katholisch geworden (so sehe ich das.)Die Nachrufe zitieren ihn wie folgt: „Das Böse steckt tief im Menschen. Eine Religion oder Weltanschauung, die davon ausgeht, daß der Mensch von Natur aus gut sei, muß scheitern.“
    Für die, die es interessiert: das und nichts anderes ist die Erbsündenlehre der Kirche.

  19. Focus-Online :
    Terroristen drohen mit Anschlägen in Deutschland :

    IS veröffentlicht Kampfzeitschrift auf Deutsch – und wirbt um Ärzte und Richter !

    http://www.focus.de/politik/deutschland/kampfzeitschrift-erstmalig-auf-deutsch-terrorakte-in-deutschland-sollten-is-kaempfer-sterben_id_4065160.htn

    Na , Frau (Käse)mann was sagen sie denn dazu . Immer noch : „Friiiiiieden , Friiiiiieden , Friiiiiieden , Friiiiiieden ………

    „Wenn Dir einer auf die rechte Backe schlägt , dann halt ihm noch die linke hin“.

    Vielen Dank . Mit mir nicht !

  20. Für mich ist Frau Käßmann eine menschgewordene Oszönität. Ich kann ja nachvollziehen, wenn sie aufgrund ihres Lebenslaufs das aus ihrer Sicht Gute predigt. Ich habe auch Verständnis dafür, wenn sie dazu aufruft, Probleme friedlich zu lösen, auch wenn das in Bezug auf den militanten Islam eine Narretei ist.
    Obszön aber ist, wenn sie schweigt zur systematischen Verfolgung und Ermordung von Christen, wenn sie sich scheut, die Mörder und deren Religion beim Namen zu nennen. Wenn sie es dann noch wagt, von Freiheit zu reden, eine Freiheit, die wir dank der Käßmannschen Traumtänzerei verlieren werden, dann spreche ich ihr jede Vernunft ab und weise sie darauf hin, daß es ja gerade ihre Religion ist, die einen Gott postuliert, dessen Handeln unter der Maxime der Vernunft steht. Was übrigens von Allah noch niemand behauptet hat.

  21. ….nochmal : Mein Gott , Margot !

    http://www.focus.de/politik/deutschland/kampfzeitschrift-erstmalig-auf-deutsch-terrorakte-in-deutschland-sollten-is-kaempfer-sterben_id_4065160.html

    Herr Mannheimer . Habe soeben den Artikel vom 1.1.2012 zwecks TV-Duel mit

    ZMD Mazyek und Ihnen gelesen . Was ist eigentlich daraus geworden ?

    Mit freundlichem Gruß , M.J.

    PS : Bin leider nicht jeden Tag hier .

    MM: Mazyek hat sich wie erwartet nicht bei mir gemeldet. Der weiß, dass er von mir zerfleddert würde. Warum soll er sich also seiner eigenen Niederlage stellen?

  22. HAZ 25.7.14

    Pierre Vogel rekrutiert Anhänger vor Hamburger Schulen. Ein Foto zeigt ihn als Vorbeter von 100 Männern, die ihre Nase in den Straßendreck stecken. Der Tenor des Berichts: Müssen wir uns Sorgen machen?
    Ein paar Leute vom Verfassungsschutz sind auch da und machen sich eifrig Notizen. Im Hintergrund lärmen ein paar Anhänger der AfD (Aha!).

    Götz Nordbruch von ufuq.de erklärt uns die Ereignisse:
    Salafisten geben einfache Antworten auf Fragen, die sich Jugendliche im Alltag stellen. Mädchen sind hin- und hergerissen zwischen Mutterrolle und selbstbestimmtem Leben. Vogel sagt ihnen: Du hast Mutter zu sein, Gott (falsch, Allah) will es so. Der Salafismus bietet seinen Anhängern ein familiäres Gemeinschaftsgefühl.

    So geht es immer weiter.
    Da versteht der Leser kaum, warum Salafisten böse sein sollen. Und offenbar ist Hamburg völlig hilflos, wenn vor Schulen potentielle Dschihadisten geworben werden. Ob die NPD es den Salafisten gleichtun könnte?

    Zitat ufuq.de:
    …wollen wir in Medien, Wissenschaft und Bildungsarbeit dazu beitragen, dass der Islam und die über drei Millionen Muslime in Deutschland zu einer Selbstverständlichkeit werden.
    Dabei geht es uns weniger darum, über „den“ Islam zu informieren. (Sie wollen nicht informieren!)
    …und einer vermeintlichen Islamisierung Deutschlands und Europas. In unserer publizistischen, wissenschaftlichen und pädagogischen Arbeit…

    Vermeintliche Islamisierung. Wissenschaftliche Arbeit. Soso. Bei solchen Wissenschaften krieg` ich immer diese komischen grünen Pickel am ganzen Körper.

    Die HAZ ist die Süddeutsche des Nordens.

  23. Das Töten eines Menschen ist im Christentum nur in Notwehr erlaubt. Die Christen im Irak befinden sich in einer Notwehrsituation.

    Im Katholizismus ist auch der Tyrannenmord eine Option…

    14.11.2001
    „“Der Kölner Erzbischof Joachim Kardinal Meisner vergleicht die Gefahr, die vom Terroristen Osama Bin Laden ausgeht, mit der Situation in der Nazi-Zeit. Ein Tyrannenmord sei moralisch gerechtfertigt.

    Die protestantische Bischöfin Margot Käßmann hat sich unterdessen gegen den Krieg in Afghanistan ausgesprochen…

    Es sei wichtig, den Islam näher kennen zu lernen, doch er selbst halte den Islam nicht für tolerant, sagte Meisner, der die größte Diözese der Welt leitet. „Ich kenne kein islamisches Land, das tolerant ist. Toleranz predigt der Islam immer nur dort, wo er in der Minderheit ist.“ Zudem bezweifle er, dass alle in Deutschland lebenden Muslime Verständnis für das Wertesystem der Bundesrepublik hätten. „Unsere Verfassung verlangt ein Vorverständnis von Würde des Menschen, von Toleranz, von Freiheit. Ich frage: Bringen alle unsere muslimischen Mitbürger dieses Verständnis immer mit?“…““
    http://www.spiegel.de/politik/debatte/kardinal-meisner-toetung-bin-ladens-gerechtfertigt-a-167727.html

    (Kardinal Meisner ist mit unserem Papst Benedikt schon lange befreundet und auf Du.)

  24. Man sollte Käßmann sämtliche akademischen Titel entziehen, sie redet unwissenschaftlichen Blödsinn. Es gibt die Natur, die alles regelt, irgendein Gott der etwas für die Menschen regelt, den man nur zu bitten (beten) braucht, ist eine kindliche (kindische) Wunschvorstellung. KZ-Insassen hatten dies vor 1945 schon am eigenen Leben festgestellt.

  25. Vielen Dank , Herr Mannheimer .

    Hab´s mir auch so gedacht . So ein Feigling ! Aber gelesen hat er den Artikel .

    GARANTIERT .

    …..zerfleddert…. Ja…genau !

  26. Auch wenn Sie nach der Bibel recht hat, trotzdem habe ich eine andere Meinung. Deshalb fühle ich mich als evangelischer Christ als Sünder.

  27. Ich denke, Margot Käßmann ist genauso realitätsfern wie Erich Honecker. Sie sollte sich einmal folgenden Spruch merken: „Die EKD in ihrem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf.

  28. Das grüne EKD-Luder Katrin Göring-Eckardt und Genossen wollen mindestens(!) eine halbe Mio. Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak nach Europa schaffen. Wahrscheinlich meinen sie Deutschland:

    „“Deutsche Grüne wollen 500.000 Flüchtlinge nach Europa bringen…

    Einer Umfrage des Instituts Emnid für die „Bild am Sonntag“ zufolge würden es 51 Prozent der Deutschen begrüßen, wenn die Bundesrepublik mehr Menschen aus dem Irak und dem benachbarten Bürgerkriegsland Syrien aufnimmt. Demnach lehnen 43 Prozent der Befragten dies ab…““
    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/3859104/Deutsche-Grune-wollen-500000-Fluchtlinge-nach-Europa-bringen?_vl_backlink=/home/index.do

Kommentare sind deaktiviert.