Jüdischer Weltkongress: Solidarität mit verfolgten Christen

Große Geste der Weltgemeinschaft der Juden

Das ist eine Meldung, die jeden Christen mit Ehrfurcht erfüllen müsste. Der Jüdische Weltkongreß setzt sich für die im Irak, in Syrien und in den anderen islamischen Staaten verfolgten Christen ein. Eine noble Geste einer Religion, die unter der Herrschaft der Kirche des Mittelalters – was zu unterscheiden ist von der Herrschaft des Christentums (dieses sieht eine Judenverfolgung nirgendwo vor) – unter zahllosen Pogromen seitens Christen  zu leiden hatte. Bereits in den ersten Jahrhunderten riefen die “heiligen” Kirchenväter zur Verfolgung der Juden auf. Die Begründung war, dass Christus von einem Juden (Judas) verraten und von Juden getötet wurde. Diese Begründung hielt sich die folgenden Jahrhunderte, und die Judenverfolgung durch die Kirche (nicht das Christentum) verselbständigte sich, so daß kaum noch jemand, der judenfeindlich war, sich der Ursache seiner Ablehnung der Juden bewusst war. Der österreichische Kulturhistoriker, Schriftsteller und Publizist Friedrich Heer schrieb dazu:

“Die acht Predigten des Johannes Chrysostomos (um 350-407) im Jahre 387 gegen die Juden in Antiochien haben epochale Bedeutung. Hier ist das Arsenal aller Waffen gegen die Juden bis heute versammelt. Die Jude ist: ein fleischlicher Jude, ein schlüpfriger geiler Jude, ein dämonischer Jude, ein geldgieriger Jude, ein verfluchter Jude. Der Jude ist ein Mörder der Propheten, ein Mörder Christi, ein Gottesmörder. Der Jude verehrt den Teufel. Die Juden sind Trunkenbolde, Hurer, Verbrecher. Sei sind das gottesmörderische Volk.”

Quelle: Friedrich Heer, Gottes erste Liebe, Berlin 1981, S. 10).

Dieser von der Kirche entfachte Judenhass gipfelte schließlich in der Judenvernichtung durch die Nazis. “Adolf Hitler beruft sich selbst, so auch im Gespräch mit Kardinal Faulhaber – offenbar, ohne Widerspruch zu finden -, darauf, dass er nur tue, was die Kirche eineinhalb Jahrtausende lang lehrte und den Juden gegenüber praktizierte” (Friedrich Heer, Gottes erste Liebe, Berlin 1981, S. 10).
Umso größer ist die Soliraitäts-Geste des Jüdischen Weltkongresses gegenüber den verfolgten Christen nun einzuschätzen. Es scheint, als würde nun alle zivilisatorischen Kräfte der Welt angesichts der weltweiten Bedrohung durch den zutiefst antizivilisatorischen, menschenverachtenden und rückständigen Islam zusammenrücken. Was sich seit dem ISIS-Terror an Widerstand gegen den Islam getan hat ist mehr, als sich in der Zeit zwischen 9/11 bis  heute getan hat. Es kommt Hoffnung auf. (MM)

***

21 August 2014

Jüdischer Weltkongress: Solidarität mit verfolgten Christen
Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses ruft zur Solidarität mit verfolgten Christen auf: Menschen guten Willens müssten sich zusammentun, um die Welle der Gewalt gegen Christen im Nahen Osten und in Afrika zu stoppen

New York/Mossul (kath.net/idea) Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Ronald S. Lauder (New York), hat zur Solidarität mit verfolgten Christen aufgerufen. Menschen guten Willens müssten sich zusammentun, um die Welle der Gewalt gegen Christen im Nahen Osten und in Afrika zu stoppen, schreibt er in der Zeitung New York Times. Juden verstünden am besten, was geschehen könne, wenn die Welt zu solchem Unrecht schweige.

Christen werden „abgeschlachtet“

In Europa und den USA gebe es Demonstrationen gegen Israel wegen der „tragischen Tode von Palästinensern, die von der Hamas als menschliche Schutzschilde“ missbraucht würden. „Aber dem barbarischen Abschlachten von Tausenden und Abertausenden Christen wird mit relativer Gleichgültigkeit begegnet“, so Lauder.

Christen würden derzeit vom Libanon bis in den Sudan verfolgt und getötet. Der Nahe Osten und Teile Zentralafrikas verlören ganze christliche Gemeinden, die dort seit Jahrhunderten friedlich gelebt hätten. Lauder verweist auf das einigende Band zwischen Juden und Christen: „Wir lesen dieselbe Bibel und teilen die gleichen moralischen und ethischen Werte. Jetzt teilen wir traurigerweise auch das Leiden: Christen sterben wegen ihres Glaubens, weil sie schutzlos sind und die Welt ihrem Leiden gleichgültig gegenübersteht.“ Er schreibe diese Zeilen „als Chef einer jüdischen Organisation, der sich um seine christlichen Brüder und Schwestern“ sorge.

Terrorgruppe ermordet US-Journalisten

Unterdessen hat die Terrorgruppe IS (Islamischer Staat) einen US-Amerikaner aus Rache für US-Luftangriffe im Nordirak hingerichtet. Auf einem Video ist zu sehen, wie ein schwarz gekleideter Dschihadist dem Fotojournalisten James Foley, der 2012 in Syrien entführt worden war, die Kehle durchschneidet.
Davor zwangen die Terroristen Foley, der unter anderem für die französische Nachrichtenagentur AFP arbeitete, die Vereinigten Staaten für seine Ermordung verantwortlich zu machen. In dem Video rechtfertigt der Terrorist auf Englisch mit britischem Akzent die Bluttat und droht: „Jeder Versuch, den Muslimen das Recht vorzuenthalten, in einem islamischen Kalifat zu leben, resultiert im Blutvergießen deines Volkes, Obama!“ Nach einem Kameraschnitt ist Foleys abgetrennter Kopf zu sehen.
Die Mutter des getöteten Journalisten rief die Terroristen auf, das Leben weiterer Entführter zu verschonen. Über ihren Sohn sagte sie: „ Wir sind stolz auf unseren Sohn Jim. Er gab sein Leben, um der Welt das Leiden des syrischen Volkes zu zeigen.“ In demselben Video zeigen die Terroristen auch den US-amerikanischen Journalisten Steven Scotloff, der sich in ihrer Gewalt befindet. Sein Leben, so die Terrorgruppe, hänge von dem nächsten Schritt ab, den US-Präsident Barack Obama tue.

UN: „Barbarische Taten“

IS hat Im Norden Iraks rund eine halbe Million Menschen vertrieben – Christen, Jesiden und gemäßigte Muslime. Die Terrororganisation hat ein Kalifat ausgerufen, in dem sie das islamische Religionsgesetz, die Scharia, mit brutalsten Mitteln durchsetzt. Die Vereinten Nationen beschuldigen IS „barbarischer“ Taten, darunter sexueller Gewalt. Sie sollen Kinder religiöser Minderheiten wie Christen und Jesiden geköpft sowie Frauen und Mädchen vergewaltigt haben.

Im syrischen Bürgerkrieg werden Christen ebenfalls von extremistischen islamischen Kampfgruppen drangsaliert, und in einigen Ländern Afrikas verüben islamistische Terrororganisationen wie „Boko Haram“ in Nigeria oder El-Shabab in Somalia und Kenia ähnliche Verbrechen an Andersgläubigen

Quelle: http://www.kath.net/news/47240

 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

33 Kommentare

  1. Das ist wieder eine der üblichen Tricksereien, jetzt, wo es eng für sie wird. Was ist mit den Parallelen mit dem Islam? Schächten, Beschneiden, Gotteshäuser auf fremden Territorien zu errichten, Zentralräte stellen Forderungen, man ist permanent beleidigt, Andersgläubige sind abzukassieren und als Sklaven zu mißbrauchen. Wir dürfen auch nicht vergessen, wer uns den Schuldkult seit Generationen aufdrückt.

    MM: Gotteshäuser auf fremden Territorien? Was ist das für ein Unfug? Die gibt es auch vom Christentum, vom Buddhismus und selbst vom Hinduismus. So steht in Norddeutschland einer der größten Hindutempel der Welt – keine Sau weiß jedoch davon. Und es gibt hierzulande hunderte buddhitische Zentren mit Wats (Tempeln), die auch die wenigstn Deutschen kennen. Weil Hindus und Buddhisten eben keine Problem machen. Andererseits stehen zigtausende christliche Kirchen in über 180 Staaten dieser Erde – auch in nichtchristlichen wie China, Südkorea, Vietnam, Japan.

    Doch in der Tat gibt es einige Parallelen zwischen Islam und Judentum. Das Schächten und die Knabenbeschneidung, die Sie anführten, sind solche. Wie soll es auch anders sein: Mohammed hatte seinen Islam überwiegend an der jüdischen Thora und am Talmud orientiert, und deren Stellen wortwörtlich übernommen, jedoch dann überhöht und radikalisiert.

    Der wesetliche Unterschied zum Islam ist, dass das Judentum eine Religion ist, die eben keine Weltherrschaft anstrebt. Und dass die Konversion zum Judentum so schwer ist, dass es nur sehr wenige Konversionen zu dieser Religion gibt. Während man im Islam dreimal das Glaubenbekenntnis nachplappern muss, um Moslem zu werden.

    Juden kenen keinen Dschihad, sie töten keine “Ungläubigen”, obowhl auch dieser Begriff im Judentum vorkommt und vom Islam übernommen wurde. Im Prinzip wollen Juden in Ruhe gelassen werden – was sie nicht unbedingt unsympathisch macht.

  2. @ KW #1

    Sie versuchen es immer- und immerwieder!!!

    1.) Eng für wen? Hat der/die, von Ihnen Angeschuldgigte/n, auch einen Namen?

    2.) Hetzen Sie gegen ein ganzes Volk und gegen welches genau?

    3.) Sind Sie links-, rechtsradikaler oder islamischer Hasser?

    4.) Stören Sie Synagogen? Die paar Synagogen in Deutschland stören überhaupt keinen! Außer Linksextreme, Rechtsextreme und Moslems.

    Man kann stundenlang durch Deutschland fahren und wird keine einzige Synagoge finden, noch auffällige Juden, die in unseren Städten und Gemeinden herumlungern, krawallieren, faulenzen, rauben und messerstechen würden

    5.) Wenn Sie sich schuldig fühlen ist das Ihr Bier. Selber blöd!

    6.) Wo mißbrauchen Juden Andersgläubige als Sklaven?

    7.) Wissen Sie eigentlich wieviele Juden es auf der ganzen Welt gibt? Keine 14 Mio., bei geringer Kinderzahl

    8.) Moslems gibt es dagegen 1,6 Mrd. und diese vermehren sich auch noch wie die Karnickel!

    9.) Wenn Juden aufhören würden, Halalfraß für Moslems herzustellen, dann wäre schon viel gewonnen. Viele Juden verzichten bereits auf die Beschneidung. Wohingegen nichtjüdische Amis – im Sauberkeitswahn – massenweise und zu Mio. mit Eifer beschneiden.

    10.) Juden in Europa gibt es solange schon, wie Christen, also rund 2000 Jahre und deshalb gehören sie zu Europa

    11.) Die wesentlichen Fortschritte und Entwicklungen für die Menschheit stammen nun mal von Juden

    12.) Völker haben schon immer Völker erobert, was ich Juden faktisch gar nicht vorwerfe(n kann).

    Die Frage ist: Was bringen Eroberer Neues mit?

    13.) Und da ist beim Islam – der gar kein Volk ist, sondern zig Völker infiziert(e) und/oder unterjochte oder gar ausradierte – nichts, was der Menschheit Fortschritt und Entwicklungen brächte oder jemals gebracht hat. Moslems sind Schmarotzer an Kulturen:

    “”Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten.””, byzantin. Kaiser Manuel II Palaiologos.

    14.) So grausam die Eroberungen des Weißen Mannes waren, er brachte auch Fortschritt und Entwicklung in die Neue Welt. Oder glauben Sie noch an den Edlen Wilden, der keine Frauen unterdrückte, nicht an den Knochen seiner Feinde knabberte und keinen Säuglingsmord(besonders Femizid) und Kindesmißbrauch betrieb?

    15.) Auch die Alten Römer waren nicht einfach nur schmarotzende Eroberer Europas, sondern brachten Kultur(Zivilisation will ich nicht sagen!) mit: Nutzpflanzen, Speisen, Eßkultur, Kunst, Städtewesen, Steinbauten, Kanalisation, Bewässerung/Wasserleitungen, Bäder, Schrift(Falls Ihnen entgangen ist, wir schreiben mit lateinischen Buchstaben! Oder möchten Sie immernoch Runen in Buchenholz – vowon sich das deutsche Wort Buch-staben herleitet – ritzen und jahrzehntelang als Krieger- und Raubvolk durch Europa ziehen?)

    MM. Danke für diesen großartigen und faktenreichen Kommentar. Für Neuleser: Dieser Kommentator ist gläubiger Katholik.

  3. OT I

    1.) Hilfe, komme bei PI nicht mehr rein, z.B Fehlermeldung!

    2.) Wollte vorhin eine Seite öffnen, die Obamas Mutter nackt vorm Weihnachtsbaum zeigt. Gleicher Fall.

    3.) Wer zensiert mich?
    Telekom, Google, Firefox???

    +++

    OT II

    “”Null-Toleranz: Eine Richterin schickte vier mutmaßliche Allahskrieger in U-Haft

    Zehn Austro-Dschihadisten wollten an der Seite der IS-Mörderbanden in Syrien und im Irak kämpfen. Sie wurden an den Grenzübergängen in Arnoldstein (Ktn.) und Nickelsdorf (Burgenland) gestoppt. Jetzt sitzen von den Festgenommenen – acht Männer und eine 19-jährige Frau – vier in U-Haft. Nur ein 17-Jähriger wurde auf freiem Fuß angezeigt. Die Staatsanwaltschaft Wien hat am Donnerstag die Verhängung einer Untersuchungshaft beantragt. Der Gruppe wird “Teilnahme an einer terroristischen Vereinigung” vorgeworfen. “Es besteht dringende Flucht-, Verdunkelungsgefahr”, hieß es. Über den Antrag entschied eine Wiener Richterin, die am Donnerstagabend vier der Austro-Dschihadisten in die U-Haft schickte. Über eine Haft für die fünf weiteren Verdächtigen, die in Klagenfurt einsitzen, wird heute entschieden. Rauswurf: Die neun Verdächtigen sind Tschetschenen. Alle sind „anerkannte Konventionsflüchtlinge“…””
    http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/U-Haft-fuer-4-Austro-Gottes-Krieger/155080709

    http://koptisch.wordpress.com/2014/08/22/osterreich-im-sumpf-der-allahskrieger-4-davon-in-u-haft/

    +++

    OT III

    IS will Spanien bis spätestens 2020 erobern

    “”Der Islamische Staat oder IS (früher bekannt als ISIS und ISIL), oder das Kalifat, hat bereits Tausende von Kämpfern in Europa – viele von ihnen wurden in Syrien trainiert – und viele davon, warten nur auf den Befehl zum Angriff. Kalif Ibrahim muss nur eine SMS senden, und Europa wird das nächste Schlachtfeld im muslimischen Kampf um die Weltherrschaft…

    “Oh Moslems, beeilt euch, euch um euren Kalifen zu versammeln, so könnt Ihr wieder werden, was ihr Jahre lang wart – Könige der Welt und Ritter des Krieges“. Mit diesen Worten hat Abu Muhammad al-Adnani, Sprecher der sunnitischen Salafisten-Organisation “islamischer Staat” (IST vorher ISIS), seine 34-minutige Ansprache zum Anfang des Ramadan abgeschlossen, in der er die Welt von der Gründung eines neuen Kalifats in Kenntnis gesetzt hat.

    An demselben Tag haben Unterstützer des Kalifen Ibrahim, alias Abu Bakr al-Baghdadi, eine Karte über Twitter verbreitet, die das Kalifat zeigt, dessen Territorium den Norden und den Osten Syriens und die Hälfte des Iraks umfasst und von dem erwartet wird, dass es sich in der Zukunft wie das historische Kalifat des 7. Jahrhunderts ausbreiten wird, um sich den mittleren und Nahen Osten, Nordafrika, und dann Spanien, Portugal, Österreich, das südöstliche Europa, den Kaukasus, Zentralasien und die subsaharischen Gebiete Afrikas einzuverleiben.

    Dazu gab es eine Terminplanung für die geplanten Annexionen, in der beispielsweise, der Fall Madrids für das Jahr 2020 bekannt gegeben wird. Ein Beleg dafür, dass sich diese Art von Aussagen nicht lediglich aus der Euphorie…:

    “Eilt zu euerm neuen Staat, Muslime… Das ist mein Rat an euch. Wenn ihr ihm folgt, werdet ihr Rom erobern und durch Allah‘s Wille Herrscher der Welt werden“.

    Viele Kommentatoren bewerten das gedankenlos als bloßes Prahlen im Stil eines Osama bin Laden. Aber IS ist nicht Al Kaida. Im Gegensatz zu diesem Terrornetzwerk – weltweit aktiv aber zersplittert – hat es eine feste territoriale Basis von mittlerweile circa 300.000 Quadratkilometern, mit wohlhabenden Metropolen und gewinnbringenden Ölfeldern.

    Deshalb kann IS bereits jetzt seine militärischen Kampagnen ohne Probleme finanzieren. Schätzungen des britischen heimlichen Dienstes zufolge hat er inzwischen 2.4 Millionen US Dollar angesammelt.

    Außerdem hat das wieder belebte Kalifat, …, ein klares strategisches Konzept hat, das viel attraktiver ist als jenes der Al Kaida, und bereits Muslime aus 70 Ländern mobilisiert hat.

    Drittens, obwohl geschätzt wird, dass IS derzeit über höchstens 25.000 Männer verfügt, muss er als militärische Macht ernst genommen werden. Er besitzt erbeutete US-Hubschrauber und Panzer, Haubitzen und mindestens eine SCUD-Rakete mit einer Reichweite von bis zu 700 Kilometer.

    Die verfügbare Bewaffnung, ist gemäß “Los Angeles Times” ausreichend, um ungefähr 200.000 heilige Krieger zu bewaffnen. Nicht ignoriert werden sollte der Todeswunsch religiös fanatisierter Dschihadisten.

    Dies ist der Grund, warum 800 IS Angreifer Mosul* von 30.000 Regierungstruppen eingenommen haben(Anm.: Ein weiterer Grund dürfte sein, daß beide Parteien Moslems sind und an denselben Allah und Koran glauben!), wonach deren Offiziere lamentierten:

    “Wir kämpfen mit Teufeln, nicht normalen Menschen”. Und jetzt, in den letzten Wochen, hat der IS begonnen, die Kontrolle über die Dämme entlang Euphrates zu übernehmen, der mannigfaltige Gelegenheiten für die Sabotage und Erpressung bietet. Das kommt auf die Region, aber auch auf den den Rest der Welt zu. Es stellt eine völlig neue Form islamisischer Bedrohung dar.

    *MOSUL/MOSSUL
    http://de.wikipedia.org/wiki/Mossul

    SPANIEN

    IS: Wir werden Spanien zurückerobern

    Die Aufrufe “al-Andalus” zurück zu erobern werden häufiger und schriller…

    Soeren Kern vom Gatestone Institut schreibt, dass radikale Muslime in Spanien eine KAMPAGNE in den sozialen Medien gestartet haben, mit dem Ziel , Unterstützung für die dschihadistische Gruppe Islamischer Staat [IS] zu mobilisieren.

    Zu der Kampagne gehören Poster mit Bilder berühmter spanischer Sehenswürdigkeiten und Denkmäler, die mit arabischen Slogans, wie “Wir alle sind der islamische Staat” dekoriert sind.

    Eines der Poster zeigt ein Bild des mittelalterlichen islamischen Aljaferia Palasts in der spanischen Stadt Zaragoza und der mit dem IS verbundenen schwarzen Flagge.

    Ein anderes benutzt ein Bild der berühmten La Concha Bucht in der baskischen Stadt San Sebastián. Ein anderes wiederum enthält ein Bild der Statue des Jesus Christus auf dem Berg Monte Urgull in San Sebastián mit den arabischen Worten “Al-Andalus Land” anstatt “Baskenland”.””

    EuropeNews – Original: Gates of Vienna – Original: Gatestone Institute – Übersetzt von Odo
    http://koptisch.wordpress.com/2014/08/23/islamischer-staat-kurz-davor-europa-anzugreifen/

  4. Diese Haltung des Jüdischen Weltkongresses ist für Juden selbstverständlich. Man solidarisiert sich immer mit denjenigen, denen Unrecht geschieht. Ich habe selbst an dieser Stelle in einem Artikel auf den amerikanischen Politologie-Professor Maurice Moshe Eisenstein hingewiesen, der vehement gegen die Christenververfolgung durch Boko Haram in Nigeria protestiert hat. Er wurde daraufhin von Studenten übelst gemobbt und wusste deren Handeln auch richtig zu deuten, blanker Antisemitismus.

    @KW
    Sie haben offensichtlich vom Judentum soviel Ahnung wie der Regenwurm von der Quantenmechanik. Es gibt oberflächlich einige Übereinstimmungen mit dem Islam. Musels essen z. B. auch kein Schweinefleisch genau wie wir, aber unsere komplizierten Speisegesetze haben sie nicht übernommmen, weil sie dazu schlichtweg zu blöd sind. Juden werden immer wieder zum Denken angehalten, daher auch so viele jüdische Wissenschaftler. Den Musels wird dagegen eingetrichtert, sie sollen die Ungläubigen umbringen und dann hat schon alles seine Richtigkeit.

    Es wäre nur zu wünschen, dass sich auch alle Christen mit Israel solidarisieren und die HamaSS als das erkennen, was sie ist: eine Terrororganisation wie ISIS, Boko Haram und der Restislam.

  5. @ Bernhard von Klärwo In Lateinamerika,also von Mexiko bis nach Uruguay, auf den Phillippinen, Schwarzafrika, Indien etc sieht man nicht viel von Wissenschaft und Zivilisation des Weißen Mannes.Leider.

  6. @ Monika Fakt ist aber das die Araber, die den Islam erfanden, viel vom Alten Testament und dem Talmud übernommen haben. Etwa:Töten und Verachtung von Ugläubigen, Sex mit Kindern, Täuschung von Ungläubigen,Beschneidung von Knaben, Schächtung von Tieren,das alle Ungläubigen Sklaven werden müssen etc, Steinigung von Ehebrechern etc. Soll jetzt nicht gegen Juden gerichtet sein als Antisemitissche Vorwürfe, sondern nur Fakten.

  7. @ damian thorne (6):
    Im AT soll beispielsweise drin stehen, dass man Ungläubige täuschen und töten soll? Können Sie hierzu was zitieren?

  8. @ Benjamin Sanchez Im Talmud Baba kamma 113a: Dem Juden ist es erlaubt zum Nichtjuden zu gehen,diesen zu täuschen und mit ihm Handel zu treiben, ihn zu hintergehen und sein Geld zu nehmen. Denn das Vermögen des Nichtjuden ist als Gemeineigentum anzusehen und es gehört dem ersten der es sich sichern kann. Kiduschin 40 b: Den besten der Gojim sollst du töten. Synhedrin 59a: Wenn sich ein Nichtjude mit der Thora befaßt so verdient er den Tod.Gojim ist übrigens das gleiche Wort das für Vieh verwendet wird. Gehen sie mal auf Google und geben sie ein: Zitate aus dem Talmud – “Das Heilige Buch der Juden”.

  9. Lieber Michael Mannheimer, ich scätze Ihren Blog und achte Ihre Argumente, wenn ich auch nicht allem zustimmen kann.
    Werter Bernhard von Klärwo alias DvB, wir kennen uns, und schon in dem anderen Nieschenblog ist mir Ihre einäugige Sichtweise zu Judentum und Islam aufgefallen.In eine Schublade stecken können Sie mich nicht, ich bin weder rechts noch links, weder kariert oder gestreift, ich bin ich und das hier ist meine Meinung:
    Ich unterscheide: Denkt jemand international oder national? Ich denke national, als Deutsche habe ich auch nur diese eine Möglichkeit, denn die (internationale) Institution Kirche lehne ich aus tiefstem Herzen ab. Sie nimmt Geld und schafft sich selbst ab, Homoehe, Sonntagseinkauf, Events, Abtreibung, also die Abschaffung ihrer eigenen 10 Gebote, außerdem lehrt sie auf Erden zu leiden. ihre Mitglieder eignen sich somit als Sklaven, nein ich halte mich individuell an die 10 Gebote, habe aber mit den Pfaffen, von denen GAU einer ist, nichts am Hut, Verräter sind das, die wehren sich nicht einmal gegen die Abschaffung ihrer Feiertage, an ihren Feiertagen lassen sie im Fernsehen Sex und Gewalt zu.
    Juden halten international zusammen, daher auch die vielen Nobelpreisträger, liebe Monika, es ist wie in Holleywood, einer schlägt den anderen vor, einer zitiert den anderen, das heißt aber nicht, daß sie oft sehr intelligent sind, haben aber eine ganz andere Denkweise als wir. Sie sind in erster Linie Juden und dann erst Amerikaner, Franzosen, Deutsche. Sie haben nie gelernt, sich ihren Völkern anzupassen, sich zu assimilieren. Geholfen hat dazu, daß sie sich in den Völkern unbeliebt gemacht haben, weil sie zu keiner produktiven Tätigkeit im Sinne von handwerklichen oder bäuerlichen Tätigkeiten, fähig waren. Das ist eine Feststellung, kein Antisemitismus. Immer waren sie Geldschöpfer und Händler.
    Die Moslems sind natürlich viel radikaler, vielleicht auch die primitivere Religion, abgekupfert eben, aber das ist das Christentum auch, nur eben viel passiver als das Judentum.
    Die Moslems haben den Nachteil, daß ihre Stämme willkürlich durch Grenzziehung getrennt wurden, daß sie sich in viele einzelne Glaubensrichtungen zersplitterten, die sich oft feindlich gegenüberstehen, wie jetzt im Irak, wie sollen sie national zu denken gelernt haben? Auch sie fühlen sich in erster Linie im Ausland als Moslems, nicht ihren Nationen zugehörig. Daher auch die ganzen Forderungen hier.
    Aufgefallen sind mir beide Religionen hier im Westen, als Mitteldeutscher hatte man mit beiden nichts zu tun. Hier forderte oder mahnte in den 90ern ständig der ZdJ, was mich aufhorchen ließ. Sie fordern? Sie mahnen uns? Sind sie keine Deutschen? Sind sie etwas Höheres? Nachgemacht haben dann die Moslems, ihr Zentralrat mahnt und fordert auch, ich muß aber sagen, auch hier viel plumper und agressiver, beispielsweise fordern sie nun schon eigene Feiertage ein, was den Juden nie einfallen würde. Sie benehmen sich aggressiver Andersgläubigen gegenüber. Juden sind da listiger, niemals aggressiv. Da spielt wohl auch wieder die Intelligenz eine Rolle, die besagt, daß man Konflikte nicht mit Gewalt lösen kann, daß man Rechte nicht einfach brachial einfordern kann. Juden haben Zeit, der Weg ist egal, das Ziel ist klar, die Zionisten träumen von der NWO.
    Gegen Juden habe ich nichts, Moslems meide ich, fahre auch in kein islamisches Land. Ich unterscheide auch den einfachen Juden von den Zionisten, erwarte jedoch, daß die Juden gegen die Zionisten Widerstand leisten, wie wir von den Moslems erwarten, daß sie die Islamisten zurechtweisen.
    Das Geldwesen muß in den VSA aus den Händen der Privaties genommen und neu geordnet werden. Es ist im Moment in den Händen der Zionisten.

  10. @ damian thorne
    Die Massenmenschhaltung im 21.Jahrhundert, die solche Handlungsweisen dem Menschen in der Lebensgemeinschaft noch zugesteht, will wie den Frieden unter den immer dichter zusammenlebenden Menschen erhalten?
    Die Vorstellung einer NWO ist eine Vorstellung und sonst nichts, denn diese NWOler haben die Rechnung ohne den Wirt gemacht, einer Welt, die auf Massenmenschhaltung jetzt schon reagiert und auf eine NWO und der ihr ausgelieferten Masse Mensch nicht die geringste Rücksicht nimmt.
    Der Mensch ist geprägt in jeder Lebenslage, und zwar durch die naturgesetzlichen Veranlagungen, die da auch bedeuten, wenn es zu eng wird, dann verschafft sich der Brutalste Platz. Diese NWOler bekommen die Umweltproblematik nicht in den Griff und träumen vom Menschen, der in Nachbarschaft z.B. eines Schächters die Todesschreie der barbarisch gequälten Tiere auf der Klampfe mit Friedensliedern wegspielt, oder den Missionen der Gotteskrieger und ihren salafistischen Wahnsinn bestaunt und sich immer behaglicher in einem Land fühlt, dass er mal als seine Heimat betrachten durfte, und das jetz für jeden Schwachsinn der Welt die Tore öffnet, und erklärt, dass je größer der Schwachsinn, um so größer die Toleranz des Bürgers der NWO sein muss.
    Irrenhausreif.

  11. @ Damian Thorne #6, #10

    1.) Sie vergessen, daß das Wort Gottes nicht in der Bibel inlibriert ist, wie das Wort Allahs im Koran.

    2.) Göttliche Befehle, wovon die Bibel erzählt(!) sind alle zeitlich begrenzt und gelten nicht immer und ewig und gegen alle Völker, wie Allahs Befehle im Koran.

    3.) Es gab Christenverfolgung durch Juden z. Zt. des Apostels Paulus(ehemals Saulus). Danach sind m.E. keine bekannt.

    4.) Ist aktuell irgenwo unter Juden legitimiert kleine Mädchen zu heiraten und wo sie Nichtjuden sehen, sie zum Judentum zu überreden oder zu zwingen, gar zu köpfen? Nirgendwo!!!

    5.) Haben Sie irgendwo in der Praxis sowas jemals gehört, außer Vergleichbares in Erzählungen von vor 2000 Jahren und früher???

    6.) Was wollen Sie also mit Ihren Infos erreichen? Den Satanskult Islam und die Untaten der Moslems relativieren???

  12. OT

    IRAK

    Hilferuf und Warnung des Erzbischofs von Mosul/Mossul

    “”Der Erzbischof von Mosul, Monsignor Amel Shimoun Nona, schreibt an die westliche, noch(!) Christliche Welt:

    In einer Erklärung vom 19. August an die Italienische Zeitung Corriere della Sera übermittelte der Erzbischof von Mossul, Monsignor Amel Shimoun Nona, eine ernstzunehmende Botschaft dem Westen:

    „Unser Leiden ist ein Vorspiel dafür, was ihr selbst, Europäische Christen und Menschen im Westen in naher Zukunft erleiden werdet“, kündigte der Bischof seinen Christlichen Brüdern im Westen an. „Bitte, ihr musst verstehen. Eure liberalen und demokratischen Prinzipien sind wertlos hier. Ihr musst die Realität im Nahen Osten überlegen, denn ihr nimmt eine zunehmende Anzahl von Muslimen auf. IHR seid auch in Gefahr. Ihr musst brave [mutige] und harte Entscheidungen treffen, darunter auch solche, die euren Prinzipien entgegenstehen. Ihr glaubt, daß alle Menschen gleich sind, das ist aber keine Gewissheit. Islam sagt nicht, daß alle Menschen gleich sind. Eure Prinzipien sind nicht ihre Prinzipien. Wenn ihr das nicht bald versteht, dann werdet ihr einem Feind zum Opfer fallen, den ihr in eurer eigenen Heimat aufgenommen habt.

    Oder auf Englisch…””
    http://www.kybeline.com/2014/08/24/hilferuf-und-warnung-des-erzbischofs-von-mosul/

    “”Emil Shimoun Nona (* 1. November 1967 in Alqosh, Irak) ist Erzbischof der chaldäisch-katholischen Erzeparchie Mosul im Irak…

    Die Erzeparchie Mossul (lateinisch Archieparchia Mausiliensis Chaldaeorum) ist eine mit der römisch-katholischen Kirche unierte chaldäisch-katholische Erzeparchie mit Sitz in Mossul, Irak…””
    (Siehe Wikipedia)

    “”Emil(entspricht dem lateinischen Aemilius…) Shimoun(Shimon, Simeon/Simon, siehe Bibel, siehe auch Apostel Petrus/Simon Petrus) Nuna

    Von 2000 bis 2003 absolvierte er(Emil Shimoun Nuna) ein Promotionsstudium an der Päpstlichen Lateranuniversität in Rom

    und unterrichtet Anthropologie im kirchlichen „Babel College“ in Bagdad. Er spricht arabisch, italienisch, chaldäisch-neu-aramäisch und englisch.

    Papst Benedikt XVI. ernannte ihn 2009 zum Erzbischof der Erzeparchie Mosul/Mossul und Nachfolger des ermordeten Paulos Faraj Rahho…””
    (wikipedia)

    +++

    “”Die Geldspritze des Papstes für verfolgte Minderheiten im Irak beläuft sich auf eine Million Dollar; das sind umgerechnet rund 755.000 Euro.

    Das sagte der Sondergesandte des Vatikans für den Irak, Kardinal Fernando Filoni, im Interview mit der „Catholic News Agency“.

    Es handele sich um einen persönlichen Beitrag des Papstes, um Christen und anderen bedrängten religiösen Minderheiten in dem Land zu helfen, so der Kardinal.

    Filoni besuchte den Irak vom 12. bis 20. August. Drei Viertel der Spende seien für die Katholiken im Land bestimmt gewesen, ein Viertel für die Jesiden, gab der Präfekt der Missionskongregation in dem Interview an…””
    (cna, 23.08.2014)

  13. KW (11)

    Juden halten international zusammen, daher auch die vielen Nobelpreisträger

    einer zitiert den anderen, das heißt aber nicht, daß sie oft sehr intelligent sind,

    haben aber eine ganz andere Denkweise als wir.

    Sie haben nie gelernt, sich ihren Völkern anzupassen

    sie sich in den Völkern unbeliebt gemacht haben, weil

    zu keiner produktiven Tätigkeit im Sinne von handwerklichen oder bäuerlichen Tätigkeiten, fähig waren.

    Immer waren sie Geldschöpfer

    Juden sind da listiger

    Juden haben Zeit, der Weg ist egal, das Ziel ist klar, die Zionisten träumen von der NWO.

    Das Geldwesen…ist im Moment in den Händen der Zionisten

    ++++++++++++++++++++++++++

    Man kommt ganz selten in den “Genuss”, ein solches antisemitisches Traktat zu goutieren. Das ist lupenreiner Antisemitismus.

    ++++++++++++++

    “Gegen Juden habe ich nichts”

    Natürlich nicht. Ich habe auch nichts gegen den Islam. Ich liebe alle Moslems.

  14. @ damian thorne (10):
    1.Ich hatte Sie nach dem AT gefragt.
    2.Woher weiß ich, dass es sich bei den zitierten Passagen nicht um Fälschungen handelt?

  15. @ Hörmann #16

    “KW” arbeitet mit Verleumdungen!!!

    Er/sie stellt einfach Lügen in den Raum, in der Hoffnung, von seinem/ihrem Dreck bleibe was hängen:

    “”Werter Bernhard von Klärwo alias DvB, wir kennen uns, und schon in dem anderen Nieschenblog ist mir Ihre einäugige Sichtweise zu Judentum und Islam aufgefallen.”” (KW, #11)

    Wer “DvB” sei, weiß ich nicht. Was es ausgeschrieben heißen könnte, weiß ich auch nicht. Und kenne diesen Menschen “KW” auch gar nicht, weder online, noch real.

    Ich schreibe bei SOS-Österreich, Dolomitengeistblog und Kopten ohne Grenzen(KoG) als “Bernhardine”. Bei pi-news.net als “Marie-Bernhardine”, vormals “Schweinsbraten”(man beachte das “s” in der Wortmitte). Bei PI tauchte vor Wochen jmd. als “Bernhardine” auf, hat aber NICHTS mit mir zu tun, wie ich dort mehrmals erklärte. Derzeit komme ich nicht bei pi-news.net hinein, nicht mal zum Lesen. Bei Kybeline als “Maria gegen Scharia”, bei Zukunftskinder als “Leocrizia”.

    Habe dies nie verborgen und mehrfach in MMs Threads gepostet!!!

    +++

    “KW” scheint eine FRAU zu sein:

    “”Ich denke national, als Deutsche habe ich auch nur diese eine Möglichkeit, denn die (internationale) Institution Kirche lehne ich aus tiefstem Herzen ab. Sie nimmt Geld und schafft sich selbst ab, Homoehe, Sonntagseinkauf, Events, Abtreibung, also die Abschaffung ihrer eigenen 10 Gebote, außerdem lehrt sie auf Erden zu leiden.”” (KW, #11)

    Welche Kirche nun “KW” meint ist unklar. Von Luther überliefert ist: “Leiden, leiden ist der Christen Pflicht, das und gar nichts anderes.” Betrifft mich als Katholikin jedoch nicht. Im Übrigen haben die Protestanten stets die Lockerheit der Katholiken angeprangert, kath. Frohsinn, Karneval und dutzende kath. Feiertage abgeschafft.

    +++

    Hier ist “KW” auch noch ZYNISCH und leugnet die Tatsache, daß den Juden von den nichtjüdischen Gesellschaften Handwerk verboten wurde und ihnen so nur noch der Handel blieb:

    “”Geholfen hat dazu, daß sie(Juden) sich in den Völkern unbeliebt gemacht haben, weil sie zu keiner produktiven Tätigkeit im Sinne von handwerklichen oder bäuerlichen Tätigkeiten, fähig[sic] waren. Das ist eine Feststellung, kein Antisemitismus. Immer waren sie Geldschöpfer und Händler.””

    Vor der Nazizeit waren Juden Fabrikanten, Kaufhaus-/Modehausbesitzer, Juweliere, Goldschmiede und Uhrmacher, Schneider, aber auch Fabrikarbeiter, Ärzte, Wissenschaftler, Künstler/Maler/Bildhauer/Musiker. Was gibt es daran zu meckern???

    +++

    DIES IST DIE WAHRHEIT:

    “”Zunächst waren Juden überwiegend als Fernhändler(Was soll daran schlecht gewesen sein?), Bauern und Handwerker tätig, wurden aber in den Kleinhandel und die Pfandleihe abgedrängt…

    Zwei Beschlüsse prägten maßgeblich die Berufsausübung von Juden. Das war zum einen der 1179 gefasste Beschluss des 3. Laterankonzils (Treffen hochrangiger Vertreter der katholischen Kirche), Christen das Geldverleihen gegen Zinsen zu verbieten. Zum anderen nahmen die christlichen Zünfte keine Juden auf, so dass der Zugang zum Handwerk verwehrt war, genau wie der Erwerb von Grundbesitz. „Vom Warenaustausch (mit Ausnahme ländlichen Kleinhandels) und der Produktion aufgrund christlich definierter ständischer und zünftiger Ordnung des Wirtschaftslebens ausgeschlossen, waren Juden auf den Geldhandel beschränkt, …“ (Benz 2001, S.14)…

    Obwohl Juden und Nichtjuden in der Verfassung des Deutschen Reichs von 1871 gesetzlich gleichgestellt wurden, blieben den Juden faktisch weiterhin Laufbahnen als Beamte oder im Militär verwehrt. In vielen Texten und Bildern kamen unverhohlen antisemitische Vorurteile, wie die „natürliche Nähe“ von Juden zum Geldhandel vor. Hämisch schrieb beispielsweise Wilhelm Busch:…

    In dem Roman von Gerhard Zwerenz „Die Erde ist unbewohnbar wie der Mond“, auf dem das Fassbinderstück „Der Müll, die Stadt und der Tod“ basiert, kehrt ein Jude aus Israel nach Deutschland zurück, um sich in altestamentalicher Manier („Auge um Auge“) an den Deutschen zu rächen. Mit dem Ziel der Verwüstung Deutschlands kauft er Häuser auf, um sie abzureißen und an ihrer statt Hochhaussiedlungen zu bauen. Diese Siedlungen sollten „Grabmale“ für Deutsche sein. Fassbinder(Schwules, anarchistisches und drogensüchtiges Idol der Linksversifften) sagte, er habe das Stück als Antwort auf die ständige Tabuisierung von Juden nach 1945 geschrieben. Der Mechanismus, die entlastende Umkehrung von Opfern zu Tätern, ist typisch für den so genannten „Sekundären Antisemitismus“ und wird hier noch mit der antisemitischen Figur des „reichen, rachsüchtigen Juden“ aufgeladen…””
    http://baustein.dgb-bwt.de/C2/Wucherer.html
    (Daß anfangs das Christentum verkürzt und nicht ganz richtig dargestellt wird, spricht in diesem Aufsatz nicht gegen den Rest.)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Juden_%28Mittelalter%29

    +++

    Moslems ein Volk??? Geht´s noch!!!

    “”Die Moslems haben den Nachteil, daß ihre Stämme willkürlich durch Grenzziehung getrennt wurden, daß sie sich in viele einzelne Glaubensrichtungen zersplitterten,…”” (KW, #11)

    Wer soll denn die Moslems zersplittert haben???

    Moslems sind von Anfang an hinaus in die Welt, um sie zu unterwerfen. Moslems waren faktisch nur vorübergehend und relativ kurz ein islamisches arabisches Volk, aus verschiedenen Stämmen, vormals Polytheisten und einige unterworfene Juden, meist von Moslems versklavte Jüdinnen und Kinder, also Konvertiten. Einzig bindend war und ist die Religion(meintewegen auch Religionsideologie) Islam, ob es Turkvölker, islamische Inder oder islamische Indonesier oder negride islamische Völker sind. Ob verschiedene Islamflügel, Konfessionen, zerstritten sind, spielt für uns nur eine nachrangige Rolle, denn letztendlich beten sie einen Allah-Mondgötzen an und lesen den gleichen Koran. Die islamfromme ISIS/IS versucht gerade wieder die Umma(islamische Religonsgemeinschaft) gemeinsam gegen uns einzuschwören. Aber ein Volk sind Moslems trotzdem nicht. Islamische Araber sind keine islamischen Inder, Türken, Neger oder deutschstämmige Moslems.

    Auch das Christentum ist kein Name eines einheitlichen Volkes, sondern eine Weltreligion. Chinesen, Koreaner, Schwarzafrikaner, Araber, Europäer, Amerikaner, Indianer, Inder, Philipinnen – alle können der christlichen Religion, unterteilt in Konfessionen, angehören und trotzdem sind sie kein einheitliches Volk.

  16. KW @
    Es ist nicht DvB
    Das wäre mir aufgefallen
    Schon an der Schreibweise

    Wir beide erkennen uns überall wieder .
    Das ist schön . Ich verstehe deine Wut über den Zentralrat der Juden ,die gehen mir auch schon jahrelang auf den Keks ,mit ihrer Hetze gegen uns das Deutsche Volk ,anscheinend sind die vom Zentralrat der Juden keine Deutsche . Nur so kann ich mir den Hass an uns verstehen ,den sie die ganzen Jahre geschürt haben und das gemeinsam mit dem Zentralrat der Muslimen .

    Aber jetzt werden sie von den Moslems angegriffen und
    beleidigt ,für die normalen Juden tut es mir leid ,aber für den Zentralrat der Juden nicht . Das haben sie sich selber verdient indem sie z.b Sarrazin ,Michael Stürzenberger als Nazis und Volksverhetzer betitelt haben .
    Ein normaler deutscher Jude hat mir erzählt das er sich heute nicht mehr traut eine Kippa zu tragen und das das früher in Deutschland kein Problem war .Aber seit die Moslems ihren Islam in Deutschland ausleben dürfen ist es nicht nur für das Deutsche Volk ein Problem sondern auch für Juden und Buddisten (z.b.Johnny K)
    Tja und das haben nicht nur Deutsche Politiker zuverantworten sondern auch der Zentralrat der Juden . Deshalb sollten die Leute vom Zentralrat der Juden Deutschland verlassen und nach Israel oder Amerika auswandern ,denn für uns alle sind sie genauso eine Gefahr weil sie den Islam verharmlosen und sich mit den Zentralrat der Muslimen verbündet haben . Wie wir von Udo Ulfkotte wissen gehört auch der Zentralrat der Muslimen der Moslembruderschaft an ,sowie auch DIBET ,MilleGürus ,Salafisten ,AlKaida ,ISIS ,Erdogan ,Bruder von Obama usw. .

    Wenn ich da an den Kokser Friedmann (CDU/Mitglied desZentralrat der Juden )denke ,der immer noch seine islamfreundlichen Äusserungen abgeben darf und jeden Islamkritiker mit Gift besträubt .
    Ich wünsche das Israel diese Hamas die nur eine terroristische -kriminelle Vereinigung ist ,zerstört ,aber das endlich richtig .
    Für mich sind die israelischen Soldaten die besten auf der Welt ,sie müssen Assad endlich unterstützen ,denn nur gemeinsam können sie diese Bestien des Islam bekämpfen . Der Islam ist ein bestialisches Machtbuch ,daher haben die Moslems keinerlei Hemmungungen alles zutöten was nicht Moslemisch ist .

    Die NWO könnten Wir auch loswerden ,wenn wir noch aufrichtige Kämpfer haben ,gemeinsam sind wir stark.
    Rothschild ,Rockefellers , Obama ,Gates, Zionisten -Fed wären dann Geschichte . Geld regiert die Welt und darum gehts den Vernichter und Sklavenhalter NWO ,deshalb sollen wir westlichen Völker vernichtet werden ..Und dafür braucht die NWO die brutalen-sadistischen Moslems ,dennen Morden schon in der Kindheit beigebracht wird . Unseren westlichen Kindern wird noch viel Leid angetan werden ,wenn der Islam und die Moslems nicht aus der westlichen Welt verschwindet ,sollen sie etwa diesen Massenmördern -und -Kinderf…anbeter in die Hände fallen .
    Und deshalb müssen wir alle ob Atheisten ,Buddisten ,Juden und Christen zusammen halten gegen diese moslemische-islamische -brutale Brut die uns die verräterischen Politiker ins Haus Europas ,Amerika ,Australien ,Asien ,Russland ,Kanada zwangsbeschert haben . Z.B. Auf Europas Strassen sieht es zum grossen Teil aus wie im Orient .
    Von wegen Alles wird gut ,was die verräterischen Politiker uns immer wieder weiß machen wollen ,die Moslems werden sich intregieren ,Bah , wir Westler sollen uns an den Islam anpassen ,so sieht es aus .

  17. @ Bernhard von Klärwo Wollen sie die Verbrechen der Europäer relativieren, wenn sie sagen der Europäer hat bei allem Übel auch Fortschritt mitgebracht ? Fragen sie mal die Indianer oder Schwarzen.

  18. @ damian thorne #21

    Und weshalb nehmen Sie den Islam in Schutz? Weshalb relativieren Sie die Schandtaten der Moslems? Weshalb betreiben Sie auf einer islamkritischen Seite Kritik an Juden?

    Weshalb überhaupt bringen Sie unter einem Artikel, der die positive Aktion des Jüdischen Weltkonkresses, nämlich Solidarität mit verfolgten Christen auszudrücken, Kritik an Juden? Um jüdische Solidarität zu mindern???

    Was ist das für eine schreckliche Unsitte, wenn Juden eine positive Leistung erbringen, sofort irgendwas Kritikwürdiges, echtes oder erfundenes, aus der Tasche zu ziehen “Ja, aber dann und dann, da und da haben sie dies oder jenes Schlechte getan!”?

    Möchten Sie, z.B., daß wenn Sie gerade gelobt oder geehrt werden, einige daherkommen und sagen “Dies und jenes hat er aber schlecht gemacht!” und vielleicht noch paar Verleumdungen obendrauf?

    +++

    Ich will gar nichts relativieren! Ich lebe jetzt und kann für früher nichts. Europäer haben sich schon zigmal entschuldigt! Mehr können wir nicht tun. Und daß wir bzw. unsere Vorfahren auch Fortschritt in fremde Länder brachten ist nicht abzustreiten.

    Ich habe lediglich festgestellt, daß es Eroberung schon immer gegeben hat und daß die erobernden Völker immer auch Neues und Fortschritt mitbrachten, z.B. die Römer in Germanien.

    Aber Moslems brachten gar keinen Fortschritt!!!

    Fragen Sie doch mal nach, wieviel Sklavenhandel und Mord der Islam über die schwarzen Völker brachte. Da können die Europäer nicht mithalten!

    Oder haben sich jemals Moslems bei den Negern entschuldigt?
    https://michael-mannheimer.net/2011/04/14/mit-dem-islam-fing-organisierte-sklaverei-und-vergewaltigung-an/

    Haben sich die Korsaren bei uns je entschuldigt?
    http://de.wikipedia.org/wiki/Korsar#Geschichte

    Haben sich die Mauren je bei den Spaniern entschuldigt?

  19. ICH DENKE WIR KÖNNEN – WENN ES SEIN MUSS – MIT ALLEN EINHEITSFRONTEN BILDEN. Nur niemals mit Moslems, auch nicht mit “moderaten”.

    Wir kennen es von den Balkankriegen und hören es jetzt wieder aus dem Irak:

    “”KNA: Haben die Menschen Hoffnung auf die Rückkehr in ein normales Leben?

    Heereman: Die Hoffnung der christlichen Flüchtlinge ist sehr gering. Sie misstrauen den Muslimen. Alles, was da mal an Vertrauen gewachsen ist, ist zerstört.

    Kaum waren die Familien geflohen, fielen häufig die Nachbarn über ihr Haus her und plünderten es.

    Menschen, mit denen sie jahrelang Tür an Tür gelebt haben, schlossen sich den Terroristen an. Das sind die ganz schlimmen Fälle. Die meisten sagen: Betet für uns.””
    http://www.kath.net/news/47272

  20. @Bernhard von Klärwo Wo habe ich den Islam verteidigt ? Wenn man gleich als Islamfreundlich gilt, nur weil man die Wahrheit sagt, sollte man am besten gar nicht mehr disskutieren. Das erinnert mich stark an die Nazikeule mit der man kommt, bloß wenn man die Wahrheit über Kriminelle Migranten erwähnt.Klar ist der Islam die schlimmste aller Ideologien, aber deshalb nicht verantwortlich für alles Unheil auf der Welt. Weder in Gegenwart und schon gar nicht in der Vergangenheit. Muss ich mich mit Nazis verbünden bloß weil ich gegen Islam bin ? Das tun aber Parteien wie Politically Incorrect oder Pax Europa.Etwa mit Gruppen wie Deutschland Lobby die den Holocaust abstreiten oder mit Lega Nord die nicht nur gegen Moslems sind. Es gab sehr wohl viele Islamische Gelehrte die das vorhandene Wissen der: Griechen, Römer, Perser, Inder, Chinesen,Ägypter, Assyrer, Phönizier und Babylonier weiterentwickelten, aber
    dann leider von Echten Moslems, die nach Taliban Manier leben wollten verdrängt wurden. Gehen sie mal auf : List of Islamic Scientists. Ich hasse den Islam und Echte Moslems mindestens genauso wie sie, werfe deshalb aber nicht alle Menschen in einen Topf, oder vermische Fakten mit Halbwahrheiten und Lügen oder solidarisiere mich mit Nazi Gruppierungen.

  21. @ Bernhard von Klärwo Die meisten Christlichen Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak fliehen in die Türkei bzw Kurdischen Autonomiegebiete.Wie viele Staaten aus dem Westen nehmen diese Flüchtlinge auf ?

  22. @ KW Lassen sie sich nicht von Leuten wie Bernhard von Klärwo beeindrucken. Für solche sind Leute wie wir beide gleich Islam Sympathisanten, nur weil wir die Wahrheit sagen.

  23. Die letzten Bundestagswahlen haben es zu 100% gezeigt!
    Der aktuelle Zustand Deutschlands zeigt es!
    Die aktuellen Geschehnisse in & um Deutschland zeigen es!
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt.
    Mahatma Gandhi

    Blöd, wenn fast alle DUMM sind!

    Deshalb ist der Untergang Deutschlands unaufhaltsam!
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Klarheit im Vorhof der Hölle!

    http://www.klagemauer.tv/index.php?a=showtodaybroadcast&blockid=890&id=3792&autoplay=true
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

  24. @KW

    Was nehmen Sie sich eigentlich raus? Sie haben überhaupt keine Ahnung vom Judentum und schwätzen dümmlich deher. Fakt ist, dass es in Europa Juden gab bevor dieser Kontinent christianisiert wurde, z.B. im Rheinland, in Frankreich und in Spanien. Europa hat eine jüdisch-christlich geprägte religiöse Kultur.

    Was die Juden im deutschen Mittelalter betrifft, sie hatten keine Chance handwerkliche Berufe zu ergreifen, denn sie hatten keinen Zugang zu den Zünften. Insofern blieben ihnen nur die Geldgeschäfte.

    Was reden Sie einen Schwachsinn über Anpassung. Meine Familie stammt aus Schiefbahn, einem kleinen Ort am Niederrhein. Mein Urgroßvater Louis Kaufmann hatte dort einen Kolonialwarenhandel, so hieß das damals. Er hat am Ort die freiwillige Feuerwehr gegründet. Mehr kann man sich wohl nicht in die Gemeinde einbringen.

    Mich kotzt es an, wenn sich Antisemiten rausreden wollen, weil sie nur Antizionisten sind. Antizionismus = Antisemitismus. Da gibt es keine Frage. Da mein Vater von den Nazis verfolgt wurde, reagiere ich ein bisschen empfindlich auf Antisemitismus, dem man in Deutschland immer häufiger begegnet, was natürlich von den Musels kommt.

    Im Talmud steht “Stellt alles in Frage” Da die Juden diese Auforderung beherzigt haben, stellen sie auch so viele Nobelpreisträger. Wer kann, der kann.

  25. Mesopotamien gilt als Wiege der Menschheit. Der nördliche Teil dieser Region der später als Kern von Assyrien galt, war bereits um 9000 v. Chr. besiedelt. Die im Zweistromland sesshaft gewordenen Assyrer entwickelten über Jahrtausende hinweg eine blühende Kultur mit bedeutender technischer und zivilisatorischer Leistung die von den archäologischen Funden bis heute Zeugnis ablegen. Hier wurden das Rad und die Schrift erfunden, Dörfer und Städte gebaut und die Menschen begannen das Feld zu bestellen. Sargon von Akkad gründete das erste Reich der Menschheit 2371 v. Chr.

    Weitere Reiche entstanden. Das erste Babylonische 2017 v.Chr., das erste Assyrische 1810 v. Chr., das zweite Assyrische, 932- 612 v. Chr. Sowie das letzte Assyrischen Reich in Edessa, dem heutigen Urfa in der Türkei, das von Kaiser Konstantin 325 n. Chr. aufgelöst wurde. Die Assyrer haben im erste Jahrhundert die Christlich glauben Übernomen und gehören verschiedene Christlichen Konfessionen.

    Aktuelle Situation
    Im Irak sind Christen/Assyrer nicht erst seit dem Vormarsch der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) Anschlägen muslimischer Extremisten ausgesetzt. In den vergangenen zehn Jahren wurden insgesamt 118 katholische, orthodoxe und evangelische Kirchen angegriffen, zerstört oder beschädigt etwa 45 in Bagdad, 64 in Mosul, acht in Kirkuk und eine in Ramadi. Das geht aus einer Liste hervor, die der assyrische Informationsdienst AINA veröffentlicht hat. Die Welle der Gewalt hat sich seit Anfang Juni erheblich verschärft, als IS mit ihrer Eroberung von Teilen Nordiraks begann. Bis zum 29. Juli 2014 wurden laut AINA 45 Kirchen und christliche Einrichtungen in Mosul zerstört, besetzt oder in Moscheen sowie in IS-Stützpunkte umfunktioniert und Jahrhunderte alte Schriften würden verbrannt. In dieser zweitgrössten irakischen Stadt lebten bis 2003 etwa 200‘000 Christen. Seit 1800 Jahren war das eine der grössten christlichen Siedlungen des Landes. Inzwischen wurden alle Christen aus Mosul und umliegende Dörfer vertrieben, oder von der IS vor die Wahl gestellt, zu konvertieren oder Schutzzölle zu entrichten. Bei Ablehnung würden sie umgebracht. Insgesamt sind nach UN-Angaben rund 200.000 Menschen im Irak auf der Flucht. IS hat im Nordirak ein Kalifat ausgerufen, in dem sie das islamische Religionsgesetz, die Scharia, mit brutaler Gewalt durchsetzen werde.

    Unser Appell
    a. Anerkennung des Assyrischen Volkes. Bei Verhandlungen muss direkt mit Assyrischen Vertretern in Europa oder im Krisengebiet, Irak, Türkei oder Syrien verhandelt werden.
    b. Wir bitte um Unterstützung eine Schutzzonen in der Niniveh- Ebene Nord Irak wo überwiegend von der Assyrischer Christen ein gesiedelt ist einzurichten.
    c. Die Assyrer sind in jeder Hinsicht benachteiligt und brauchen dringend politische und finanzielle Hilfe. Nach unsern Kenntnissen, die wir aus unserer Heimat erhalten, kommen die Hilfsgelder nur den moslemischen Flüchtlingen, nicht aber den Christen zugute.

  26. @ Bote Unter Saddam wurde die Christliche Minderheit niemals wegen ihrer Religion verfolgt sondern war praktisch gleichgestellt.

    MM: Richtig.Aber dafür hat er 1,3 Millionen Schiiten und Kurden ermordet im eigenen Land. . wähend seiner 24-jährigen Herrschaft. Das bedeutet etwa 124 Ermordete jeden einzelnen Tag, an dem er an der Macht war.Als die USA 2003 einmarschierte, sank die Todesrate auf 30 pro Tag. Im Gegensatz zum heimliche Morden Husseins geschah dies jedoch in aller Öffentichkeit über werbewirksame Terrorakte der Sunniten gegen Schiiten. Obowohl also der Einmarsch der USA die Todesquote im Irak um fast 70 Prozent (!) senkte, wurde sie von den Medien dafür beschuldigt, den Terror erst entfacht zu haben. Und jeder glaubte dies unbesehen.

    Saddam Hussein war Sunnit – und als dieser hasste er die Schiiten.

  27. @ MM Er hat die Schiiten nicht aus Religiösen Gründen heraus verfolgt, sondern weil er befürchtete sie könnten aus dem Irak das machen was Khomenei aus dem Nachbarstaat Iran gemacht hat: Einen Schiitischen Gottesstaat. Saddam war Nationalist, und sah sich in erster Linie als Araber, weshalb er auch die Kurden verfolgte, weil diese einer anderen Ethnischen Gruppe angehörten.Saddam wollte seinen Säkularen Arabischen Nationalstaat, nach dem Prinzip der Baath Partei behalten und in nicht nach den Gesetzen der Scharia ändern lassen.Fakt ist auch das die ganzen Terrorgruppen erst mit dem Einmarsch der Amerikaner in den Irak gekommen sind.Die Amerikaner hätten lieber Saudi Arabien oder Katar angreifen sollen.

Kommentare sind deaktiviert.