Der Emir von Katar: Herrscher über ISIS, Boko Haram & Co


Das winzige Wüstenemirat Katar (250.000 Einwohner) ist dank der sprudelnden Ölquellen ein ökonomischer Riese. Und dank dieses sagenhaften Reichtums auch einer der führenden Islamstaaten, was die finanzielle und logistische Unterstützung der diversen islamischen Terrorbanden dieser Welt anbelangt. Nicht nur unterstützt Katar die verbrecherische – doch von unseren linken heißgeliebte – Hamas. Auch gilt als sicher, dass Katargelder in die Kriegskassen von Boko Haram (Nigeria), ISIS (Irak, Syrien)und andere Mördertruppen Allahs fließen. Wer Politik mit Katar macht, macht Politik mit einem der Kriegstreiber dieser Welt. Das gilt für Staaten der EU genauso wie für den ehemaligen Alleinherrscher Münchens, den linken Islamfreund Ex-OB  Ude. Wärned er sichals angebliche Humanist aufspielte, indem er jede Islamkritik als rechtsextremistischen Sündenfall bezeichnete und verfolgte, stand er   mit Katarfunktionären gleichzeitig auf Du und Du. Sein Lieblingsprojekt – der Bau einer Megamoschee im Herzen Münchens, gegen das der Islamkritiker Stürzenberger aufbegehrt – wird von Katar bezahlt. Wir wissen nicht, wohin sonst noch Gelder des Terrorunterstützer-Staats fließen. Profitiert die “Süddeutsche Zeitung” davon, dass sie sich so auffällig, unkritisch und einseitig auf die Seite Katars geschlagen hat? Verkehrte Welt: Während jene, die gegen Kriegstreiber wie Katar und mörderische Ideologien wie den Islam aufbegehren, als rechtsextremistische Volksverhetzer denunziert und vor Gericht gezerrt werden, genießen,jene, die mit beiden kollaborieren, die Gunst der Medien und kommen unbescholten davon.
Das hatten wir schon einmal …

(MM)

***

 

Von Daniel Gerlach

Der Emir, der die Hamas beschützt, hat ein Problem

Tamim Al Thani, 34, ist Herrscher eines erstaunlichen Staates: Katar hat nur 250.000 Bürger, beste Beziehungen zu diversen Terror-Gruppen und Anteile an VW. Doch er könnte sich verkalkuliert haben.

Katar ist kleiner als Schleswig-Holstein und hat weniger Staatsbürger als Bochum Einwohner. Aber das Emirat ist eine Supermacht im globalen Erdgas-Markt und ein Großinvestor in europäische Unternehmen. Es ist ein Ausrichter internationaler Sportereignisse und ein viel gefragter Vermittler im Nahen Osten. Und es ist eben auch Beschützer einer Reihe fragwürdiger Männer und Organisationen. Andernorts könnte sich Maschal nur im Untergrund bewegen.

Hier hat der Hamas-Chef Chalid Maschal, Chef des Politbüros der islamistischen Palästinenser-Miliz Hamas, Zugang zum Palast. Die afghanischen Taliban mögen ihre Einnahmen aus Drogenhandel und Schutzgeldern diskret in Dubai investieren. In Katar aber unterhalten sie eine diplomatische Vertretung. Die Spitzenriege der islamistischen Heilsfront FIS aus Algerien genießt die Gastfreundschaft des Emirs ebenso wie die ehemalige Entourage des gestürzten irakischen Diktators Saddam Hussein, bis hin zu dessen Privatpilot und Schwiegersohn Arshad Yassin.


Emir Tamim hat mit seinem Amtsantritt im Juni 2013 auch diese Gäste übernommen – an den internationalen Beziehungen und Verflechtungen seines Landes war er allerdings auch zuvor beteiligt: als Kronprinz, Geheimdienstchef und Mann für heikle Missionen.

Wo immer auf der Welt dschihadistische Bewegungen ihr Unwesen treiben, heißt es, Katar habe die Hand im Spiel: als 2012 im Norden Malis ein Aufstand unter Beteiligung der dschihadistischen Bewegung MUJAO losbrach oder in Libyen, wo die dschihadistische Ansar al-Scharia ein Emirat ausgerufen hat.

Im Juni zitierte das US-Magazin “Atlantic Monthly” einen katarischen Beamten mit einer Art Geständnis: Die Verbindungen zum Al-Qaida-Ableger Nusra-Front in Syrien seien so eng, dass man jeden einzelnen Kommandeur persönlich kenne. In Libyen, Tunesien, Ägypten unterstützte Katar den Arabischen Frühling mit klarer Neigung zu den Muslimbrüdern. Und durch den Krieg in Gaza steht nun auch Katar im Rampenlicht. Seit sich die Hamas gegen den syrischen Diktator Assad stellte und die Führung nach Katar floh, gilt das Emirat als letzter verbliebener Sponsor der Miliz im Gazastreifen. Israels rechtsgerichteter Wirtschaftsminister Naftali Bennett schimpfte, man solle Katar die Fußball-WM 2022 entziehen.

Nur Ministerpräsident Benjamin Netanjahu – sonst nicht gerade ein Leisetreter – hält sich mit Kritik an Katar allerdings zurück, ganz zu schweigen von den USA. Und beide haben dafür gute Gründe.

Die Kontakte des Emirs nützen auch den USA

Vor wenigen Tagen wurde für Israels Armeeführung ein Albtraum wahr: Ein israelischer Soldat, der nach Angaben des britischen “Guardian” mit Israels Verteidigungsminister verwandt sein soll, geriet angeblich in Gaza in Gefangenschaft. US-Außenminister John Kerry rief in Doha an und bat die Katarer eigenen Angaben zufolge “flehentlich”, sich für das Leben des Soldaten zu verwenden. Der Emir ist vielleicht der Einzige, der auf die Hamas einwirken kann. Erst später wurde bekannt, dass Hadar Goldin zu diesem Zeitpunkt schon tot war, gefallen im Kampf.

Tamim hat in den vergangenen Monaten gezeigt, dass seine Beziehungen zu radikalen Kräften auch nützlich sein können: beim Auslösen eines amerikanischen Soldaten aus den Händen der Taliban ebenso wie bei der Freilassung von Geiseln in Syrien. Genau das, so stellen es Katarer dar, sind die Früchte ihrer “Unvoreingenommenheit” – mit jedem zu reden, mit jedem im Geschäft zu bleiben.

Seit 2004 hat sich Katar mit eifriger Diplomatie und Koffern voller Dollar-Scheine als Mediator aufgestellt: in Mauretanien, im Jemen, in Somalia und im Libanon. 2006 gehörte Katar zu den Fürsprechern der gewählten palästinensischen Hamas-Regierung, eröffnete zugleich ein israelisches Exportbüro und empfing unter Protesten aus den arabischen “Frontstaaten” Israels Außenministerin Zipi Livni. Schon als Kronprinz traf sich der damals 26-jährige Tamim mit Vertretern der Bush-Administration und verlangte, der Hamas eine Chance zu geben: “Sie sind jetzt keine Gruppe mehr, sondern eine Regierung”, so wird er in den von Wikileaks veröffentlichten Drahtberichten des US-Außenministeriums zitiert.

Die Dokumente zeigen auch, wie Katar in eine Position der Hybris geriet und welche Rolle das Emirat trotz seiner außenpolitischen Eskapaden in der amerikanischen Strategie spielt. Dieser Mechanismus entstand im zweiten Irakkrieg ab 2003. In Katar befindet sich das Feldhauptquartier des CENTCOM, des wichtigsten Regionalkommandos der US-Streitkräfte. Die Folge war ein gegenseitiges Abhängigkeitsverhältnis zwischen dem kleinen Fürstentum und der Supermacht.

Weiterlesen hier

 

Daniel Gerlach ist Chefredakteur des Orient-Magazins “Zenith”.

Quelle:
http://www.welt.de/politik/ausland/article130843502/Der-Emir-der-die-Hamas-beschuetzt-hat-ein-Problem.html

***

Spenden für Michael Mannheimer

Als Islamkritiker werde ich von Medien und Verlagen boykottiert und diabolisiert. Seit Jahren erhalte ich keinerlei Aufträge mehr als Journalist und Publizist. Ohne die Spenden meiner Leser könnte ich die Arbeit an der Aufklärung über die Zerstörung des Abendlandes durch die massivste Migration der Menschheitsgeschichte einstellen.

In wenigen Jahrzehnten haben (zumeist) linke Politiker Europa mit der unvorstellbaren Zahl von 55 Mio (55.000.000) Moslems aus aller Welt geflutet. Ihrer Absicht ist die endgültige Vernichtung des Abendlandes, welches sie gemäß der Doktrin des Neo-Marxismus für den Kapitalismus und das Elend dieser Welt verantwortlich machen. Die meisten Medien und Verlage sind Teil dieses Jahrtausendverbrechens und und verschweigen in ihren Berichten die Wahrheit . Dieser Blog existiert nur Dank der Spenden meiner Leser.

Ich bedanke mich bei allen Unterstützern meiner Arbeit

 ***

12 Kommentare

  1. Ja, Herr Mannheimer, das hatten wir schon mal. Und wir wissen auch, wie es augegangen ist.
    Die Minderheit der Profiteure haben die Menschenrechte mit Füßen getreten. Sie haben ihre Macht auf Mord und Totschlag aufgebaut, auf dem Elend von Wehrlosen und der Loyalität der Nutznieser dieser Verbrechensentwicklung.
    Sollte diese Gesinnung sich wieder durchsetzen, wird die Welt an dieser Hybris endgültig zugrunde gehen.

    Weise sein heißt helfen..
    Der Weise ist allezeit ein Helfer der Menschen.
    Er ist allezeit ein Retter der Geschöpfe.
    Er sorgt sich um alle Dinge.

    Ein guter Mensch ist der Lehrer der Nichtguten,
    ein nichtguter Mensch ist ein Schüler der guten Menschen.
    Wenn der Meister nicht geehrt wird,
    wenn der Schüler nicht geliebt wird,
    dann entsteht Verwirrung.
    LAOTSE

    Weisheit beginnt dort, wo die Dinge beim Namen genannt werden.

  2. Dankr für diesen Beitrag H. Mannheimetr. Da sieht wie verdreht und velogen diese Welt ist und die Weicheier-BRD lügt pausenlos ihre schon verdummten Bürger an. Islam idt doch Frieden oder nicht?

  3. Die letzten Bundestagswahlen haben es zu 100% gezeigt!
    Der aktuelle Zustand Deutschlands zeigt es!
    Die aktuellen Geschehnisse in & um Deutschland zeigen es!

    Und wer hat´s verbrochen?
    Wie immer!
    Die Politstricher!

    Die Politstricher haben Deutschland & die Deutschen verraten & verkauft!

    Für GELD tun Politstricher ALLES!

    Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt.
    Mahatma Gandhi

    Das Unglück derer, die nichts begreifen, ist,
    dass sie sich selbst für klug halten,
    aus Fehlern nichts lernen,
    so dass sie wahre Weisheit nie begreifen.

    Es ist nicht genug zu wissen – man muss auch anwenden. Es ist nicht genug zu wollen – man muss auch tun.
    Johann Wolfgang von Goethe

    Jede Revolution war zuerst ein Gedanke im Kopf eines Menschen.
    Ralph Waldo Emerson

    Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche.
    Franz von Assisi

    Ein einzelner Zweig kann schnell zerbrechen!
    Aber viele Zweige zusammen, brechen kaum!

    Die reinste Form des „Wahnsinns“ ist es,
    alles beim Alten zu lassen
    und gleichzeitig zu hoffen
    dass sich etwas ändert.

    Ich wünsche den Intelligenten & Weisen alles Glück der Welt,
    denn das Beste im Leben gibt es für kein Geld der Welt!

  4. Wenn es Onkel Sam mit dem “War on Terror” ernst gemeint hätte, dann wäre dort jetzt ein Glaswüste!

  5. +++NEWS+++Aktuell+++NEWS+++Aktuell+++NEWS+++

    IQ im Westen sinkt mit dem Anteil der Weißen

    Statistiken haben ergeben, dass der gemessene IQ der westlichen Länder – besonders Westeuropas – dramatisch sinkt, während der Anteil der weißen Bevölkerung kleiner wird.
    http://www.pi-news.net/2014/08/iq-im-westen-sinkt-mit-dem-anteil-der-weissen/

    Wenn ich mir die deutschen Politstricher und den aktuellen Zustand Deutschlands ansehe, dann brauch ich ganz Gewiss keine Statistiken mehr.

    Wenn du in einen Hundehaufen trittst, muss dir das auch keiner extra sagen!

    Genau wie der Haufen, so die deutsche Politik!

  6. Ich dachte immer Saudi Arabien wäre das Land Nummer.1 das die Terrorgruppen und die Islamisierung fördert ?

    MM. Womit Sie Recht haben. Katar steht aber trotz seiner winzitgen Bevölkerung direkt neben den Saudis.

  7. Die in Katar dürfen sich alles erlauben.

    +++++

    Die quälen ihre Gastarbeiter.

    Die bezahlen einem Schweizer Millionen für eine

    Ausrichtung der WM.

    Die wollen ein Zentrum für Islam in München bauen.

    +++++

    Und alle Politiker und Sportfunktionäre sind

    bestochen worden.

    Und der Uhde, der Obergauner, lacht auch noch

    über den Stürzenberger.

    Wartet Freunde. Auch für Euch kräht mal der Hahn!!!

  8. @ Hörmann #4

    Eine Schlange am Busen nähren

    “”Die gehobene Redewendung mit der Bedeutung »jemandem, in dessen hinterlistigem, heimtückischem Wesen man sich täuscht, vertrauen und Gutes erweisen« hat ihren Ursprung in der Fabel vom Bauern und der Schlange des griechischen Fabeldichters Äsop (6. Jh. v. Chr.). Darin wärmt ein Bauer eine Schlange unter seinem Hemd und wird später von ihr gebissen. In älterem Deutsch ist »Busen« auch als Bezeichnung für die männliche Brust gebräuchlich; das Verb »nähren« könnte später durch die Vorstellung von der Milch gebenden weiblichen Brust hinzugetreten sein.””
    (universal_lexikon.de)

  9. Hallo Herr Mannheimer es ist nicht zu begreifen,das die BRD noch immer mit Terrorunterstützer zusammenarbeitet.Auch mit Saudi Arabien mit seinen Enthauptungen die die Isis nachmacht wie sie genau das macht was der “Prophet” schon im 6 Jahrhundert dort in Arabien machte.
    Sind unsere Politdarsteller von Katar gekauft.
    der Ude und Fusballgott Beckenbauer sowieso.
    Wenn der Islam kommt kommt die Barbarei

Kommentare sind deaktiviert.