Mutmaßlicher Moschee-Zündler bereits in Haft: Üblicher Generalverdacht gegen Deutsche – doch es war wieder ein Moslem




Oben: Sigmar Gabriel bei seinem Besuch der Mevlana-Moschee in Berlin zusammen mit dem Vorsitzenden des Islamrates für Deutschland, Ali Kizilkaya und dessen Vorgänger, dem Tayiya-Spezialist Mazyek. Vor zwei Wochen soll ein aus Jordanien stammender Mann Feuer an der Kreuzberger Mevlana-Moschee gelegt haben. Als Reaktion auf den Brandanschlag besuchten auch Integrationssenatorin Dilek Kolat (47, SPD) und SPD-Bundestagsabgeordnete Eva Högl (45) die Moschee. In dieser Moschee wurde zu Juden- und Amerikahass aufgestachelt und Deutsche als „stinkende Ungläubige bezeichnet, die in der Hölle“ landen würden. Wie kriminell sind eigentlich unsere Medien, uns dies zu verheimlichen – und wie charakterlos unsere Politiker, sich ausgerechnet an diesem Ort zu versammeln, um vor dem Hass „Deutscher gegen Minderheiten“ zu warnen? … Der Brandstifter war übrigens ein Moslem aus Jordanien… (MM)

***

Von Michael Mannheimer

Brandanschlag: Politiker und Islamfunktionäre treffen sich vor Mevlana-Moschee, aus der heraus zu Juden, Amerika- und Deutschenhass gepredigt wurde

In der Opferrolle ist der Islam bestens geübt. Das Erheischen von Mitgefühl und Sympathie kommt ihm immer dann gelegen, wenn es um Ablenkung seiner wahren Rolle: Der des Täters (siehe ISIS, Boko Haram und tausend andere Szenarien) geht. Das vergangene Schauspiel um den Brandanschlag auf die radikalislamische Mevlana-Moschee – in der zu Hass gegen Juden, die USA und gegen Deutsche aufgestachelt wird, in Berlin, bei der sich linke Politprominenz wie der SPD-Parteivorsitzende Gabriel, die InvasionsIntegrationssenatorin Dilek Kolat (47, SPD) und SPD-Bundestagsabgeordnete Eva Högl (45) zeigten, geschah vmtl. u.a. auch deswegen, um von den jüngsten islamisch-faschistischen Haßdemos bundesdeutscher Moslems gegen Juden  abzulenken.

Drei Tage nach dem Feuer in der Mevlana-Moschee in Berlin-Kreuzberg haben mehrere hundert (!) Muslime nahe dem Brandort demonstriert und gebetet. Sie knieten am Freitag auf Gebetsteppichen der kurzzeitig gesperrten Skalitzer Straße. Gebets-Dschihad nennt man diese Vorgehensweise, die nichts mit einem Gebet, aber alles mit islamischer Machtdemonstration und dem zukünftigen Herrschaftsanspruch des Islam zu tun hat.

Die Mevlana-Moschee dient dem Dschihad des Islam. Wie alle anderen Moscheen auch.

Kaum ein Medium berichtet zudem darüber, dass die Mevlana-Moschee in den Händen der Milli Görüs ist, die von Verfassungsschutz wegen ihrer antidemokratischen Haltung und ihres unverhohlenen Ziels, aus Deutschland einen islamischen Staat machen zu wollen „beobachtet“ wird. Und ebenfalls nicht berichtet wird, dass der Imam T.  dieser Moschee Selbstmordattentäter zu Helden stilisiert und zu Hass auf Amerikaner und Juden aufgestachelt hatte. T. habe die Deutschen als „stinkende Ungläubige“ bezeichnet, die „in der Hölle“ landen…

Bei den wenigen Anschlägen auf Moscheen geraten Deutsche stets in Generalverdacht

Während sich Moslems angesichts des weltweiten Terrors des Islam mit Millionen Toten, 23.000 Terroranschlägen seit 9/11 und der historisch schlimmsten Christenverfolgung (durch Moslems) stets darüber beschweren,  umgekehrt in Generalverdacht zu geraten, haben sie kein Problem damit, „Ungläubige“ bei den seltenen Fällen, in denen ein Anschlag auf Moscheen geschieht, als Täter unter Generalverdacht zu stellen.

„Eine zentrale Lehre aus der missratenen staatlichen Verfolgung der NSU ist, das insbesondere bei Angriffen auf Minderheiten eine menschenverachtende Motivation der Täter nicht zu früh ausgeschlossen werden darf“,

so Kolat, und SPD-Chef Sigmar Gabriel sprach bei seinem Besuch der schwer beschädigten Mevlana-Moschee in Berlin von einem «Attentat»  – bevor man des islamischen Täters habhaft wurde. 

Verlogene Trauerzeremonien durch linke Politik und Moslemsfunktionäre

Wie schon mehrfach, wenn eine Moschee Ziel eines Brandanschlags geworden ist, rotten sich auch diesmal reflexhaft die politischen Protagonisten der Islamisierung Deutschlands zusammen, um ein politisches „Signal“ gegen den angeblich fremdenfeindlichen und antiislamischen Terrorakt zu setzen. Denn wie so oft  war auch diesmal, bei der Berliner Mevlana-Moschee, beides nicht der Fall.

Man muss präzisieren, nicht von seiten eines deutschen Brandstifters. Denn nur darum geht es ja. Zum Bedauern der linken Deutschenhasser war es wieder einmal ein Anschlag aus den  Reihen des Islam: Es war vermutlich ein Jordanier, der bereits in U-Haft sitzt.



Das Perfide an diesen politischen Trauers- und Mahnszenerien: Viel häufiger als Moscheen werden im Zuge der immer weiter voran-galoppierenden Linksverschiebung unseres Staates und der geradezu fanatisch betriebenen islamischen Masseneinwanderung Kirchen in Deutschland und Europa das Ziel von Anschlägen. Oft von linker (antifa“), noch öfters von muslimischer Seite. Man sieht in solchen Fällen allerdings weder einen S. Gabriel, noch einen Mazyek ,noch einen Kolat, noch sonst einen Islam- oder linken Politfunktionär am Ort des Geschehens. Welchen Unterschied gibt es in der Berliner Republik eigentlich noch zu islamischen Ländern? 

 


Nachtrag:

Die Mevlana Moschee steht in der Kritik wegen Verbindungen zur Milli-Görüs-Bewegung, die vom Verfassungsschutz wegen islamistischer und antidemokratischer Haltung beobachtet wird. (…)

Der ehemalige Leiter des Verfassungsschutzes Berlin, Eduard Vermander, hielt die Mevlana-Moschee jedoch für den Sitz der „Milli Görüs-Berlin“. Die „Islamische Föderation Berlin“ wurde 2001 vom Berliner Senat für die Erteilung des Islamischen Religionsunterrichts zugelassen…

Der Mord an Celalettin Kesim

Am 5. Januar 1980 wurde der Lehrer und Sekretär des Berliner Türkenzentrums Celalettin Kesim bei einer Aktion gegen die damals drohende Militärdiktatur in der Türkei von türkischen Faschisten und religiösen Fanatikern ermordet. Etwa 40 Aktivisten des politisch linksorientierten Türkenzentrums, die am Kottbusser Tor Flugblätter verteilten, wurden von etwa 70 türkischen Faschisten und religiösen Fundamentalisten überfallen, die aus der benachbarten Mevlana-Moschee kamen und mit Ketten, Schlagstöcken und Messern auf sie einschlugen…

Ende 2004 berichtete das ZDF-Magazin Frontal21 über „Hasspredigten“ in der Moscheegemeinde. Die Berliner Ausländerbehörde hatte darauf die Ausweisung des Imams angeordnet. Mit Tonbandaufzeichnungen konnte belegt werden, dass Selbstmordattentäter zu Helden stilisiert und Hass auf Amerikaner und Juden geschürt wurde. In dem TV-Beitrag hieß es etwa, T. habe die Deutschen als „stinkende Ungläubige bezeichnet, die in der Hölle“ landen…

In der Nacht vom 11. auf den 12. August 2014 brannte ein im Bau befindlicher Teil der Moschee aus…

http://de.wikipedia.org/wiki/Mevlana-Moschee_%28Berlin%29

***

Spenden für Michael Mannheimer

Als Islamkritiker werde ich von Medien und Verlagen boykottiert und diabolisiert. Seit Jahren erhalte ich keinerlei Aufträge mehr als Journalist und Publizist. Ohne die Spenden meiner Leser könnte ich die Arbeit an der Aufklärung über die Zerstörung des Abendlandes durch die massivste Migration der Menschheitsgeschichte einstellen.

In wenigen Jahrzehnten haben (zumeist) linke Politiker Europa mit der unvorstellbaren Zahl von 55 Mio (55.000.000) Moslems aus aller Welt geflutet. Ihrer Absicht ist die endgültige Vernichtung des Abendlandes, welches sie gemäß der Doktrin des Neo-Marxismus für den Kapitalismus und das Elend dieser Welt verantwortlich machen. Die meisten Medien und Verlage sind Teil dieses Jahrtausendverbrechens und und verschweigen in ihren Berichten die Wahrheit . Dieser Blog existiert nur Dank der Spenden meiner Leser.

Ich bedanke mich bei allen Unterstützern meiner Arbeit

 ***




SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

19 Kommentare

  1. Und das Einwohnermeldeamt war N I C H T bereit seinen
    Namen in Hans Müller umzuändern (auch nicht für’n Bakschisch)?
    Schwache Leistung, Herr Mazyek, schwache Leistung!

    Ja ja, ich weiß, Daran wird noch gearbeitet!

    Allah’u achba – alles ist machbar!

  2. Nachdem der NSU inzwischen immer unglaubwürdiger wurde, braucht man ein neues Narrativ. In jeder Talkrunde, die irgendetwas mit Islam zu tun hat, werden mindestens von einem Teilnehmer brennende Moscheen erwähnt. Damit soll ein Bezug zu brennenden Synagogen hergestellt werden und der Islam als bedrohte und verfolgte Religion dargestellt werden.
    Mazyek entblödete sich nicht, Bewachung von Moscheen zu fordern. Abgebrannte und geschändete Kirchen interessieren nicht.

  3. Die AFD hat zwar einen beachtlichen Erfolg erzielt, ändern wird sich dennoch nichts. Die NPD steht vor dem Rauswurf. Der Deutsche will keine anderen Zustände. Die AFD ist zwar gegen Europa, ist aber eine Islamkuschlerpartei. Wenn man das Moslemproblem in den Griff bekommen will und Deutschland gesunden soll, sind dazu nur drei Schritte notwendig:
    Anders wählen
    Raus aus der EU
    Das ganze Dreckspack ausweisen.

  4. Welch ein Gesindel , Welch ein Pack !
    Und der dicke Gabriel schüttelt denen auch noch die Hand . Charakter ? NULL !Unfassbar und Unglaublich zugleich.
    Wer der Brandstifter ist haben wir doch von Anfang an gewusst ……oder ?
    Aber uns deutschen die Schweinereien in die Schuhe schieben . Diesen Typen gäbe ich bis Mitternacht Zeit das Land zu verlassen . Ansonsten…….. wer nachher noch vor der Grenze angetroffen wird…….hätte sehr schlechte Karten . Mit diesem Gesochs wäre ich sehr schnell fertig ! GARANTIERT .

  5. „Die Mevlana-Moschee dient dem Dschihad des Islam. Wie alle anderen Moscheen auch.“

    In diesem Zusammenhang dränge ich auf die sofortige Entfernung vonpanzerbrechender Waffen, Munition, Flugabwehrgeschützen, Sprengstoff,
    Raketen etc…. aus sämtlichen Kirchen.
    (und Bildungseinrichtungen)

    Was hat oben Genanntes z.B. im Kölner Dom zu suchen?

  6. „Verlogene Trauerzeremonien durch linke Politik und Moslemsfunktionäre“

    Wählerstimmen für Arschgeigen, -kriecher…
    „…demografische Entwicklung…“

    Gabriel und Konsorten möchten wiedergewählt werden.

  7. Für Wahrheit kann man
    (temporär sehr eng begrenzt, zum Beispiel auf die eigene Lebensspanne)
    nichts kaufen,
    für Wählerstimmen schon.

  8. „…nichts kaufen…“
    …in „“unserer“ „Welt““
    vor einer „Neuen („Welt“)“.

    …sehr wenige,
    extrem wenige Ausnahmen bestätigen die Regel.

    Auf Sand gebaute,
    auf tönernen Füßen stehende,
    bis ins Mark verlogene Systeme
    (wie z.B. auch das unsere) sind temporär.

  9. Da kommt doch Freude auf:
    Männer, wie sie das Koranleben schreibt, völlig losgelöst und beseelt vom Gemetzel der weltweiten Christenschlachtungen bohren sie ihren unappetitlichen in die Richtung, die zu Allahs Jungfrauen führt. Die Irrenhausanstaltsinsassen mitten in Berlin, ganz in der Nähe der Deutschen Regierung.
    Im Internet werben sie für den „Islamischen Staat Berlin“.
    http://www.bild.de/regional/berlin/religioese-fanatiker/

    Nun sind sie jetzt mal da. Man muss sie einfach gernhaben und anerkennen. Was anderes ist nicht mehr vorstellbar. Sie kratzen die letzen Gehirnreste einer übrig gebliebenen irrenhausreifen Prophetie aus einer völlig kranken Welt und etablieren sie in Deutschlands Hauptstädten. Eine Leistung, die wir niemals vergessen werden.

  10. Dies erinnert mich an einen Moslem,
    der die Moschee-Tür eingetreten hat und zu blöd war,
    an die Kameraaufzeichnung zu denken.
    Auf diese angesprochen, sagte er, dies sei ein Trick,
    gefragt, ob er lüge, wurde er richtig pampig, aggressiv.

    Schießlich sind Märchen aus tausendundeiner Nacht die Welt, Taqiyya das gute Recht eines wahren Gläubigen.

    Was erlauben sich Fakten,
    was erlaubt sich die Realität?
    Der fing an zu toben.

    Jesses nee,
    war der bekloppt.

  11. IN BIELEFELD BRANNTE ES EIN WENIG IN ZWEI MOSCHEEN

    +++ALLES INSZENIERUNG???

    MITLEID UND SYMPATHIE FISCHEN:

    WAR ES DER ISLAMISCHE HAUSMEISTER ODER GAR DER IMAM?

    +++NACH DEN ISLAMISCHEN HASSDEMOS GEGEN JUDEN IN DEUTSCHLAND, GERIEREN SICH MUSLIME ALS OPFER+++

    Islam-Bonzen und deutsche Polit-Prominenz heulten in die Kameras der Welt

    DOCH JETZT IST PLÖTZLICH FUNKSTILLE!!!

    SIEHT DER TÄTER ETWA SO AUS, WIE DER KIOSKRÄUBER MIT SCHWARZER PISTOLE?

    Er hatte am 11. September, äh 11. Februar 2014 einen Kiosk überfallen, den Kioskbesitzer in die Toilette gesperrt und ließ Bargeld, Spirituosen sowie Tabak mitgehen

    DER „DEUTSCHE“ RÄUBER – PHANTOMBILD:
    http://www.nw-news.de/_em_daten/_redweb/2014/02/19/140219_1514_19_02_2014_phantombildschwererraub.jpg
    Der Täter (30 Jahre, 1,75 Meter) trug eine dunkle Weste, einen braunen Pullover und sprach akzentfrei deutsch

    +++

    ISLAMISCHE SITTENPOLIZEI
    [S: MUTAWWI – PL: MUTAWWI’UN]

    Hisba(h) ist die Pflicht jedes Muslims, zu gebieten, was recht ist und zu verbieten, was verwerflich ist. Dies geschieht in Anlehnung an die im Koran mehrfach geforderte Norm, das Rechte zu gebieten und das Verwerfliche zu verbieten (siehe Suren 3,110; 7,157; 9,71; 9,112; 22,41).(WIKIPEDIA)

    Bielefeld, 2011
    30 muslimische Gräber geschändet

    Polizei schließt Meinungsverschiedenheiten unter Glaubensbrüdern nicht aus
    VON THOMAS KOPSIEKER

    „“Die Täter hatten von etwa 30 Gräbern Grabschmuck wie Engelsfiguren, Steinherzen oder Tonskulpturen abgeräumt und an zwei Stellen auf einen Haufen geworfen.

    Typisch islamische Symbole blieben unberührt

    Andere, typisch islamische Symbole wie Minarettsäulen rechts und links der Grabsteine sowie die Grabstätten selbst blieben unberührt. „Das könnte auf Meinungsverschiedenheiten unter Muslimen hindeuten“, teilt Polizeisprecherin Sonja Rehmert mit. Es sei bekannt, dass Engelsfiguren und andere figürliche Darstellungen auf Gräbern unter äußerst strenggläubigen Muslimen eher auf Widerspruch stießen. „So ist nicht auszuschließen, dass es sich im vorliegenden Fall um eine Art ,Grabsäuberung handelt“, so die Hauptkommissarin.

    In der Tat entspreche es nicht der islamischen Kultur, Gräber mit Figuren zu schmücken, erläutert der Sprecher des „Diyanet Türkisch-Islamischen Kulturvereins“, Mehmet Sabanci. Nach strenger Auslegung gehöre lediglich ein Stein auf das Grab, auf dem Name und Lebensdaten des Verstorbenen sowie eine Koransure stehen…““
    http://www.nw-news.de/owl/bielefeld/mitte/mitte/?em_cnt=4902487

    HISBA IST EIN TEIL DER DA’WA: RUF ZUM ISLAM

    DA’WA RICHTET SICH AN

    1.) Moslems

    2.) Nichtmoslems

    +++

    ORIENTALISCHE ÜBERTREIBUNGEN, LÜGEN UND DHIMMIS

    VIELE ANSCHLÄGE SIND INNERMUSLIMISCHE GRABENKÄMPFE

    Komplette Liste aller Anschläge auf Moscheen in Deutschland

    Moscheeanschläge: SCHLEICHENDE KRISTALLNACHT

    …von islamischen Kurden begangen!!!

    ISLAMISCHE INSZENIERUNGEN

    TURK-ISLAMISCHE MAFIA

    ISLAMISCHE KURDEN

    Gerhard Piper 10.09.2011
    Nach den Anschlägen von Oslo wähnen sich die Islamkritiker wieder auf dem Vormarsch. Das Abendland soll gerettet werden, notfalls mit Gewalt…

    n der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 steckten die Nationalsozialisten die Synagogen im deutschen Reichsgebiet an. Zunächst hieß es, es seien 267 Synagogen zerstört worden. Erst Jahrzehnte später wurde das wahre Ausmaß des Pogroms bekannt: Schätzungsweise 1.406 Synagogen und Betstuben wurden zerstört, etwa 400 Menschen ermordet und rund 30.000 Juden in die Konzentrationslager

    Auch heute brennen wieder „Gotteshäuser“ in Deutschland. Aber diesmal sind es nur noch selten Synagogen; der Hass richtet sich heute gegen eine andere abrahamitische Religion, die Moscheen der islamischen Bevölkerungskreise. Immerhin leben in der Bundesrepublik z. Zt. rund 4 Millionen Muslime, die sich zum Großteil genauso (un-)friedlich und (un-)freundlich verhalten, wie der Rest der deutschen Bevölkerung auch. Von den Muslimen gelten 37.470 Personen, also knapp ein Prozent, als Islamisten, die einen Kalifatstaat auf Basis der Scharia anstreben…

    Schon über dreihundert Jahre leben Moslems in Deutschland: Die ersten blieben als Kriegsgefangene nach dem „Türkenkrieg“ (1683-1699) hier.

    Der erste islamische Gebetsraum entstand 1739 in Potsdam. Preußenkönig Friedrich Wilhelm I ließ dazu einen Saal neben der Garnisonskirche für seine zwanzig türkischen Gardesoldaten herrichten.

    MULTIKULTI-BUNTER PREUSSEN-SCHWULI FRIEDRICH II

    Sein Sohn „Friedrich der Große“, EIN SCHWULER, gab am 15. Juni 1740 ein weltoffenes/BUNTES Bekenntnis ab:

    Alle Religionen sind gleich und gut, wenn nur die Leute, die sich zu ihnen bekennen, ehrliche Leute sind. Und wenn die Türken und Heiden kämen und wollten hier im Lande wohnen, dann würden wir ihnen Moscheen und Kirchen bauen…

    „ANSCHLAG“-LISTE:…

    ANSCHLÄGE AUCH DIREKT AUS DER UMMA*

    Okt. 2007
    …zogen Nachts Türken durch die Straßen, um „Kurden zu klatschen“, wie es in der Lokalpresse hieß. So griffen sie die kurdische Mizgeft´a Selahaddin Eyyubi Moschee in Kreuzberg (Kottbusser Straße) mit Steinen und Flaschen an.
    In dasselbe Haus war kurz zuvor der türkisch-stämmige Europaabgeordnete Cem Özdemir (Bündnis 90 / Die Grünen) eingezogen. Nun versuchten die Kurden die Eigentumswohnung des Politikers zu stürmen, was die Polizei verhindern konnte. Insgesamt 15 Personen wurden festgenommen.

    In der Folge sorgte der Abgeordnete dafür, das die Moschee nach Neu-Kölln (Karl-Marx-Allee) umziehen musste: „Eine Moschee in einem Wohnhaus ist unzumutbar. (…)

    Jederzeit könne ein türkischer Nationalist einen Brandsatz legen,“ erklärte der grüne Sozialpädagoge und beendete damit das Mulit-Kulti im eigenen Haus.

    2011
    EIN SCHWULER PÄDERAST ERHEBT SEINE STIMME:
    Der Bundestagsabgeordnete Volker Beck (Bündnis 90 / Die Grünen) diagnostizierte in diesem Zusammenhang einen „Sarrazin-Effekt“.

    TÜRKEN-MAFIA UNTER SICH
    Am 13. März 2008 (19.00 Uhr) wurden drei türkische Staatsbürger beim Verlassen der Merkez Camii in der Nordstadt (Ludwigstr. 23) aus einem fahrenden Auto heraus mit einem Luftdruckgewehr beschossen. Einer der Türken, Osman Kuyruk, wurde im Gesicht getroffen und musste im Städtischen Klinikum behandelt werden.

    LINKE ISLAM-KURDEN

    ca. 2007 – 2009

    Eyyüb-Sultan-Moschee
    Die Brandstiftungen hatten einen politischen aber keinesfalls ausländerfeindlichen oder islamophoben Hintergrund:

    Als Haupttäter konnte ein damals 21-jähriger Kurde aus Lünen ermittelt werden, der sich als „Guerillakämpfer“ der Kurdischen Arbeiterpartei PKK bezeichnete. Dieser hatte noch vier weitere Kurden (drei Männer und eine Frau) angeheuert, darunter einen Kellner aus der Gemeinde Möhnesee…

    UNBEKANNTER TÜRKE

    Am 9. Oktober 2010 verübte ein Unbekannter einen Brandanschlag auf die Diyanet DITIB Merkez Camii in Düsseldorf-Derendorf (Münsterstraße 199), indem er einen Papierstapel aus einem Sammelcontainer in der Nähe entzündete. Ein zufällig vorbeifahrender Taxifahrer konnte den Entstehungsbrand lösen. Der südländisch aussehende Täter konnte flüchten, er soll türkisch gesprochen haben…

    Februar 1997 verübten Unbekannte einen Brandanschlag auf das Gebäude des Türkischen Nationalvereins, das sich damals noch in der Karl-Benz-Str. befand. Der Verein stand der rechtsextremen „Partei der Nationalistischen Bewegung“ (Milliyetçi Hareket Partisi – MHP) nahe, zu der auch die „Grauen Wölfe“ (Bozkurt) gehören. Diese verbergen sich oft hinter den Gliederungen der Föderation der Türkisch-Demokratischen Idealistenvereine in Deutschland (Almanya Demokratik Ülkücü Türk Dernekleri Federasyonu -ADÜTDF).
    Die Täter gehörten wahrscheinlich zur damaligen kurdischen Arbeiterpartei (Partiya Karkeren Kurdistan – PKK)…

    Da in dem Gebäude sieben Personen schliefen, wurden die kurdischen Täter vor dem Landgericht Ulm am 12. September 2007 wegen versuchten vierfachen Mordes und versuchter schwerer Brandstiftung zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.
    Drei der Angeklagten waren Mitglieder der Jugendorganisation der PKK, Komalen Ciwan, und wurden nach Jugendstrafrecht verurteilt…

    Am 19. Oktober 2008 (3.00 Uhr), kaum waren die Polizisten nach den Steinwürfen wieder weg, kamen die Attentäter zurück und verübten einen Brandanschlag auf den Gemüseladen neben der Moschee. Die Polizei vermutete, dass die Täter aus den Reihen der PKK stammten.

    SIND AUCH ASYLANTEN-HEIME MOSCHEEN???

    Eine Woche später, am 1. Dezember 1990, verübten dieselben Täter noch einen Brandanschlag auf ein „Asylantenwohnheim“; wie es im „Verfassungsschutzbericht 1990“ hieß. Zum Glück kam bei dem Anschlag in der Langenbochumer Straße niemand ums Leben. Am 7. Dezember 1990 konnten vier Jugendliche aus Herten festgenommen werden: Lars Christian B. (21), Christian D. (19), Oliver G. (20) und Frank S. (17). Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Bochum hatten sie aus niedrigen Beweggründen und Rassenhass gehandelt, wie die „Hertener Allgemeine“ am 8. Dezember berichtete. Gegen drei Täter wurde Anklage erhoben wegen versuchten Mordes und versuchter schwerer Brandstiftung.

    Am 30. Juli 1994 wurde ein Brandanschlag auf den türkischen Sozial-, Kultur- und Sportverein verübt. Die Polizei vermutete, dass die Täter zur kurdischen PKK gehörten und auch für den Anschlag in Sindelfingen (8.-9.8.1994) verantwortlich waren.

    Im Februar 1999, nach der Festnahme von Abdullah Öcalan, verübte ein PKK-Anhänger drei Brandanschläge auf die Moscheen in Kirchheim, Nürtingen und Weilheim. In Kirchheim warf er zwei Molotow-Cocktails auf den türkischen Kulturverein, von denen allerdings keiner zündete. Er konnte im Dezember 2004 festgenommen werden und legte ein Geständnis ab…

    In der Nacht vom 5. auf den 6. April 2006 gab es einen Brandanschlag auf die Yunus Emre Moschee des Deutsch-Türkischen Kulturverein in Köln-Mülheim (Clevischer Ring 113). Die Eingangstür wurde eingetreten und ein Brandsatz in den Innenraum der Moschee geworfen. Der Verein gilt als Treffpunkt der faschistischen „Grauen Wölfe“, die damals engste Verbindungen zur Kölner CDU unterhielten! Drei ca. 20-jährige „Südländer“ flüchteten vom Tatort. Nach Pressemeldungen soll es sich wahrscheinlich um Angehörige der kurdischen PKK gehandelt haben…

    Am 5. Juni 2011 folgte ein Brandanschlag auf das Mehrfamilienhaus, in dem die Majid-as-Sunna-Moschee (Eikener Str. 164) untergebracht ist. Diesmal nahm die Polizei am 20. Juni 2011 den ex-Feuerwehrmann SVEN LAU und zwei weitere Mitglieder des Vereins „Einladung zum Paradies“ fest. Sie sollen den Brand selbst gelegt haben, um einen Anschlag auf die Moschee vorzutäuschen.

    Im Februar 1999 wurde ein Brandanschlag mit sieben Brandsätzen auf eine Moschee verübt. Es entstand geringer Sachschaden. Der Täter, ein PKK-Anhänger, konnte im Dezember 2004 festgenommen werden und legte ein Geständnis ab.

    Im Jahre 1994 und / oder 1995 wurde ein Brandanschlag auf eine Moschee verübt. Sicherheitsexperten vermuteten, dass die PKK für den Anschlag verantwortlich war.

    In der Nacht vom 8. auf den 9. August 1994 wurde ein Brandanschlag auf eine Moschee des türkischen Nationalen Arbeitnehmervereins in der Innenstadt verübt. Zwei Verdächtige flüchteten kurz nach dem Anschlag. Der Sachschaden belief sich auf 300.000 DM. Die Polizei vermutete die Täter in Kreisen der kurdischen PKK.

    Singen, BaWü
    Die Polizei vermutete den oder die Täter in Kreisen der kurdischen PKK. Um diesen und eine Serie von weiteren Brandanschlägen aufzuklären, bildete das Landeskriminalamt die Sonderkommission „Rauch“.
    Am Tag nach dem Brand bot die Stadtverwaltung eine nicht-genutzte Sporthalle als provisorisches Gebetshaus an. Nach der Serie von Brandanschlägen auf türkische Einrichtungen bildeten EVANGELISCHE Christen in der Nachbarstadt Radolfzell einen Wachdienst für die dortige Moschee.

    Stuttgart 1999
    Die Polizei vermutete, dass die Täter aus den Reihen der kurdischen PKK stammten, die damit gegen das Todesurteil im Gerichtsverfahren gegen Abdullah Öcalan protestieren wollten

    Im Februar 1999, nach der Festnahme von Abdullah Öcalan, verübte ein PKK-Anhänger drei Brandanschläge auf die Moscheen in Kirchheim, Nürtingen und Weilheim. Er konnte im Dezember 2004 festgenommen werden und legte ein Geständnis ab.
    Werl (Nordrhein-Westfalen)

    Am 19. März 2011 (18.17 Uhr) kam es vor der Eyüp Sultan Moschee des DITIB-Verbandes in Duisburg-Rheinhausen (Atroperstr. 36) zu einer bewaffneten Auseinandersetzung. Mal war von Anhängern der kurdischen PKK, mal von ausländischen Kriminellen die Rede. Die Polizei fand zahlreiche Patronenhülsen und Einschusslöcher in einem Fahrzeug zwischen einer Teestube und der gegenüberliegenden Moschee. Zwei Tatverdächtige wurden vorrübergehend festgenommen. Offenbar gab es keine Verletzten. Die Moscheegemeinde geriet wohl nur zufällig in die Schießerei zwischen den rivalisierenden Banden aus dem Drogenmilieu.

    DIE ANGEBL. MOSCHEE-KRISTALLNÄCHTE

    ETWA EINDRITTEL GEHT AUF KURDEN/PKK, dies habe ich hier einkopiert

    ZWEIDRITTEL GEHEN AUF INSZENIERUNGEN, ISLAMISCHE BANDENKRIEGE, ISLAMISCHE KONFESSIONS-STREITIGKEITEN, GEWÖHNLICHE KRIMINELLE, KRIMINELLE MOSLEMS, NEONAZIS, BESOFFENE SKINHEADS, BESOFFENE EINZELTÄTER, KINDER UND JUGENDLICHE, UNBEKANNTE, DIEBE, PSYCHOPATHEN, NATIONALISTISCHE TÜRKEN, NIE GEFASSTE

    VERWEGENE EINSCHÄTZUNG, deutsche Polizisten würden Nazitaten schützen, HIER:

    Anscheinend begreift sich die Justiz als ein Instrument der Kriegführung, das bei seiner Schuldverteilung sehr wohl zwischen „Freund“ und „Feind“ unterscheidet: Allerdings werden in dieser verzerrten Wahrnehmung die deutschen Täter zum „Freund“ und das moslemische Zielobjekt ist der „Feind“.

    AUSFÜHRLICHE, bebilderte, Aufwiegelei – AUCH VON DEUTSCHEN – WEGEN DEN BEIDEN BAGATELL-ZÜNDELEIEN, NEULICH IN BIELEFELD

    MAZYEK UND KITZILKAYA ZU GAST BEIM TELEGENEN JAULEN
    http://forum.misawa.de/showthread.php/15558-Komplette-Liste-aller-Anschl%C3%A4ge-auf-Moscheen

    +++

    BIELEFELD

    In Moschee eins war der Schaden gering;
    der ominöse Dieb klaute keine Millionen.
    Die Kaffeekasse war sein ersehntes Ding;
    seine Einbruchspuren wollte er verkohlen.

    Da waren die Muslime gar so traurig sehr
    und zündeten, in Moschee zwo, Korane an.
    Denn sie erhofften sich noch viel mehr…
    Wut auf Deutsche schüren ist der Plan!

    +++

    Daß Moscheen traditionell keine Gotteshäuser sind, steht schon im Koran:

    (…)

    „“Dem Koran zufolge sind Moscheen eigentlich überflüssig, da für den Gläubigen die ganze Welt eine einzige Moschee Gottes sei. Dies meint keine globale Verkirchlichung, sondern betont den profanen Charakter der Moschee, die weder ein geweihter noch ein heiliger Raum ist. Im Gegensatz zu christlichen Kirchen sind Moscheen keine Gotteshäuser. Sie bergen keine Götterbilder oder Altäre und sind nicht der Ort kultischer Handlungen. Sie sind lediglich als Freiraum für das gemeinschaftliche Gebetsritual zu verstehen.

    Funktion
    Prototyp für sämtliche Moscheen war der von Mohammed neben seinem Wohnhaus in Medina eingerichtete Gebetsplatz – ein geräumiger, von Lehmmauern umfriedeter Hof, der an zwei Seiten Schattendächer aus Palmblättern besaß. Wie alle nachfolgenden Anlagen stellte schon diese elementare Gebetsstelle für die Gemeinde der Gläubigen nicht nur das religiöse, sondern auch das gesellschaftliche und politische Zentrum dar. Ähnlich der antiken Agora diente sie als Sitz der Verwaltung und Rechtssprechung, als Ort für Predigten, politische Versammlungen und militärische Befehlsausgaben, an dem auch Geschäftsabschlüsse besiegelt und Ehevereinbarungen getroffen wurden, als Obdach, Rastplatz und Asyl für Mittellose, Reisende und Verfolgte sowie als öffentlicher Erholungsraum, wo man getrost schlafen, essen und über weltliche Dinge plaudern konnte…““
    http://www.focus.de/wissen/mensch/religion/islam/islamlexikon/moschee_aid_12305.html

    *Umma
    http://de.wikipedia.org/wiki/Umma

  12. So ein Fettes Schwein! Dieser Gabi!! Kein weiterer kommentar!! Verdächtigt sein eigenes Volk!! So einen Fall gab es in denn 90er Jahren schon einmal! Als es reihen von Anschlägen auf Asylanten Wohnheime gab!! Da hat man auch ein einem fall Deutsche beschuldigt und hinterher war es ein Libanese!! Danach hat man davon nichts mehr gehört!!

  13. Gefällt mir super! Auch die Info, daß die o.g. Mevlana-Moscheegemeinde die Handwerker des Anbaus nicht zahlen könne. Dies war neu für mich.

    Riecht irgendwie nach warmer Sanierung.

    Zufall, daß der Jordanier zündelte oder hat die Mevlana-Milli-Görüs-Moschee ihn über eine Intrige zum zündeln verleitet?

  14. @ Gerhard M 3.
    Gerade dafür ist keiner da, keiner will das nötige unternehmen.
    Und das Volk hat viel zu lange geschlafen, selbst jetzt ist es nicht mal bereit die Augen zu öffnen, geschweige denn sein Leben zu retten.
    Da ist nicht einmal jemand vorhanden um Nürnberg 2.0 zu vervollständigen.
    Wer oder was vom „Volk“ geht da auf die Straße?
    Von Herrn Mannheimer und einigen anderen mal abgesehen.
    Das Restvolk will es einfach nicht, selbst wenn man sie mit Knast bedrohen würde!
    Die müßten umdenken, und das geht gar nicht.
    In Doofland darf man auch nicht mal bei einem Spatziergang im Wald einen Stock aufheben und schon gar nicht mit aus dem Wald nehmen, das wird dann schon als Waffe angesehen.
    Ich frage mich, wovor haben die da oben so eine Angst?
    Vor’m Dummbeutel kann es nicht sein, der löst bei einer Stuttgard 21-Demo noch ne Bahnsteigkarte vorher, aber hin und zurück!

    Na gut, es ist ja auch nichts mehr vorhanden wofür es sich lohnt zu ääh „kämpfen“!
    Ausser gägen Rächtz.

  15. Doch Globetrottel, da ist noch ’ne Menge wofür es
    sich lohnt zu kämpfen – z.B.für die Zukunft unserer
    Kinder (sofern man welche hat!) oder die Evolution
    des Menschen bzw.die Aufklärung (für Die sehr viele
    unserer Vorfahren ihr Leben ließen) für eine Natur-
    orientierte Ethik u.gesunde Balance zwischen den
    (auch natürlichen) Gegensätzen. Und vor allem ist
    es unsere Aufgabe eine Dominanz des Bösen, Perversen
    u.Abartigen zu verhindern.D A S sind wir unserer
    Mutter-Natur einfach schuldig!
    Oder glaubst du daß Aids, Ebola, gegenseitiges Abschlachten
    der Moslem-Kreaturen, Schwulen-Zunahme oder Natur-
    katastrophen rein zufällig sind? ……Ganz sicher
    N I C H T ! Ich halte DAS alles für ein Regulativum
    eben von der Natur um diese künstlichen Geisteskrankheiten
    zu bekämpfen!
    Und WIR, die Paar welche noch etwas Bewußtsein in
    sich spüren, müssen IHR dabei helfen so gut es geht!

    Parasiten und Seuchen zu bekämpfen ist nunmal der
    Job eines Kammerjägers – gewissermaßen mein „Sinn des Lebens“!
    PS.
    War selbst ca.30 Jahre Globetrotter gewesen – auch
    in islamischen Ländern u.kenne dieses Dreckpack
    verdammt gut!

  16. Kein Deutscher würde einer Moschee anfassen ,ausser natürlich die Schleimer und Islamlobbyisten aus Politik ,Gewerkschaften,Kirchen und Medienund Pressehuren . Auch würde kein Deutscher eine Kopftuchtante berühren,nie und nimmer . Wenn diese Eindringlinge aus Deutschland raus sind dann würde der Deutsche aufräumen und alle Hass-Reaktoren entfernen ,niemals vorher ,denn ein Deutscher hängt an seinem Leben . Weil er weiß das im Himmel für Ihn keine 72 Jungfrauen auf Ihn wartet . Diese Moslems stiften überall Unfrieden ,egal wo sie sich nieder lassen .
    Unser Kölner Dom wird Fatima Roth Moschee ,Heil Islam !

Kommentare sind deaktiviert.