Das böse Chlorhuhn: Ein weiteres Kapitel linker Apokalypse-Irrtümer

chlorhuhn-300x159.jpg



„Das alte Feindbild der Linken. Internationalismus hin, Völkerfreundschaft her: In Washington wohnt das Böse und das gilt es zu bekämpfen. Koste es was es wolle. Thema: egal, jetzt eben das Freihandelsabkommen. Und weil die USA der Verhandlungspartner ist, ist das ein von Grund auf böses Projekt. Denn der Partner ist so abgrundlos böse. Ach was, Partner. Es ist der Feind und liefert das Feindbild, dass insbesondere Sozialisten offenbar für ihre Sicht der Welt immer noch brauchen.“

***

Chlorhuhn ist böse

Es ist einfach zum verrückt werden. Erst starb der Wald nicht. Dann schloss sich das Ozonloch.  Die Durchschnittstemperaturen auf der Erde steigen seit zwölf Jahren nicht mehr. Und jetzt hat auch noch die Eisfläche der Antarktis ihre größte Ausdehnung seit über 30 Jahren erreicht. Kein Grund mehr zur Panik? Doch – zum Glück gibt´s das Chlorhuhn.

TTIP – ein Handelsabkommen

Linke und Grüne machen mobil gegen einen neuen Feind: das europäisch-amerikanische Freihandelsabkommen „Transatlantic Trade and Investment Partnership“, kurz TTIP. In der Geschichte haben sich die Befreiung von Maut und Zöllen sowie die Vereinheitlichung von Maßen, Gewichten und Standards stets als Wirtschaftsmotor zum Wohle aller erwiesen. Zum Wohle der Wirtschaft wie auch zum Wohle der Menschen.

Nichts anderes soll TTIP bewirken. Wo stünden wir heute ohne die Übernahme des metrischen Systems aus dem napoleonischen Frankreich? Wo, ohne die Deutsche Zollunion, mit der vor knapp 200 Jahren in Deutschland immerhin 1800 Zollgrenzen beseitigt wurden? Wo, ohne die überwiegend nützlichen Vereinheitlichungen innerhalb der EU? Die Unnützen, zumeist Ausgeburten unterbeschäftigter und überbezahlter Euro-Bürokraten lassen wir um des großen Ganzen Willen jetzt einfach mal außen vor.

Diese positive Entwicklung soll nun auf den Wirtschaftsraum Europa-Nordamerika ausgeweitet werden (wenn man die kleine Schwester der TTIB, die Ceta mit Kanada hinzunimmt). Denn das ist letztlich das Ziel von TTIP analog zu den Erfahrungen aus den genannten Beispielen in der jüngeren Geschichte:  Wirtschaftswachstum,  Arbeitsplätze,  niedrigere Preise. Doch im Gegensatz zu damals lauert heute ein Problem. Und das heißt USA.

Das alte Feindbild der Linken. Internationalismus hin, Völkerfreundschaft her: In Washington wohnt das Böse und das gilt es zu bekämpfen. Koste es was es wolle. Thema: egal, jetzt eben das Freihandelsabkommen. Und weil die USA der Verhandlungspartner ist, ist das ein von Grund auf böses Projekt. Denn der Partner ist so abgrundlos böse. Ach was, Partner. Es ist der Feind und liefert das Feindbild, dass insbesondere Sozialisten offenbar für ihre Sicht der Welt immer noch brauchen.

Huhn

Schleichende Vergiftung

Die Linke sowie die orchestrierenden Spendensammler, genannt Nichtregierungsorganisationen vornehmlich aus der Öko-Ecke, allen voran die Kampagnenprofis von Compact e.V., machen uns seit dem Beginn der Verhandlungen zum Freihandelsabkommen glauben, die Amerikaner hätten ihr Wappentier, den Seeadler, durch das Huhn ersetzt. Das wird zur Desinfizierung und zum Schutz vor Salmonellen durch Chlorwasser gezogen und – oh Graus  – soll dann den europäischen Markt überschwemmen, uns arme Europäer schleichend vergiftend.



Nicht zu vergessen: Genmais und Hormon-Fleisch. Die sind mindestens genauso von Übel. Diese Dämonisierungen freuen wiederum die europäische Agrarlobby. So hat man endlich mal wieder genügend Pulver auf der Pfanne, um scheinheilig einer Marktabschottung gegen unliebsame Konkurrenz den Weg frei zu schießen.

Während die Propagandisten die Chlorhuhn-Phobie schüren, geht der Europäer natürlich sorglos in das gechlorte Wasser öffentlicher Schwimmbäder, werden Käse und Gemüse zur antibakteriellen Behandlung durch Chlorwasser gezogen. Sterben die Amerikaner am Genmaiskonsum? Erkranken die Amies seriell an verseuchtem Geflügelfleisch? Natürlich nicht. Eigentümlich: die Zahl von Fällen bakterieller Verseuchung von Geflügelfleisch in den USA ist deutlich geringer als in den EU-Staaten.

Aber das US-Beef: ist doch mit Wachstumshormonen vollgepumpt! Dass bei uns das Schlachtvieh in großem Stil mit jeder Menge anderer Medikamente vollgedröhnt wird, lassen die bezahlten und aus Spendengeldern professionell entlohnten Kampagneführer in diesem Fall dann ausnahmsweise lieber unter den Tisch fallen. Verständnis dafür, dass die Amerikaner wiederum keimträchtigen Rohmilchkäse – für den Europäer eine völlig vertraute Delikatesse – derzeit nicht ins Land lassen, hat man dagegen nicht.

Alles ist so heimlich

Schlimm ist ja auch, dass die Verhandlungen so geheim in Brüssel geführt werden. Transparenz muss her. Da muss doch jeder mitreden dürfen. Am besten per Liveübertragung aus den Verhandlungsräumen oder besser noch per Public Viewing. Jeder soll bitteschön mitreden dürfen. Wir sind ja alle so kompetent in Sachen Zollregularien, Qualitätszertifizierung, internationalem Handelsrecht usw..

Unterschlagen wird dabei, dass die Regierungen aller EU-Mitgliedsstaaten der Europäischen Kommission einstimmig das Verhandlungsmandat erteilt haben. Schon mal irgendwo gesehen, dass komplexe internationale Verhandlungen öffentlich stattfinden? Dass am Ende die Europäische Kommission, das Europaparlament, die gewählten nationalen Regierungen und in bestimmten Fällen auch noch die nationalen Parlamente das Verhandlungsergebnis absegnen müssen, wird einfach kleingeredet.

Und dann drohen da auch noch die bösen Schiedsgerichte, die im Freihandelsraum zukünftig über Rechtsstreitigkeiten der allerkompliziertesten Handels- und Investitionsrechtsfragen entscheiden sollen. Da sitzen dann nicht mit der Materie fachlich zumeist überforderte Richter, sondern Fachjuristen, die sich auskennen. Funktioniert übrigens seit Jahrzehnten zur vollsten internationalen Zufriedenheit schon heute bei der Internationalen Handelskammer in Paris.

Verschweigen die Anti-TTIP-Lobbyisten aber lieber und malen stattdessen Beelzebub an die Wand. Summa summarum will man uns eintrichtern, dass in den USA letztlich alles ja so fürchterlich unethisch gehandhabt wird. Profit vor Menschenwohl. Währenddessen machen wir, besonders in Deutschland, Front für erneuerbare Energien und gewinnen sie zum Teil aus Nahrungspflanzen. Ist das ethisch vertretbar?

Bis neulich !

Dietrich Kantel

Quelle: http://rantlos.de/?p=5247





SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

20 Kommentare

  1. Mir gefällt nicht nur die Einführung des Chlorhuhns, sondern auch bestimmte Entwicklungen unter der Regierung Obamas, die die EU voll übernimmt.
    THE PATH OF PARADISE bekommt erleichterte Einwanderungsbestimmungen für die USA.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende
    *Dschihadisten machen sich die Politik Barack Obamas zunutze, um legal in die USA einzuwandern.*

    Amerika hat Problemee. Warum holt man sich dann zusätzlich noch weitere Probleme ins Land?
    Sorry, the melting pot, das Land der Weltoffenheit aus früheren Zeiten, ist nicht mehr das, was es war.

    Wenn ich Menschen nur noch mit Lebensmitteln ernähren kann, die chemisch bearbeitet werden müssen, Landschaften ausgemergelt sind durch die Intensivnutzung und genmanipuierte Pflanzen den Ernteertrag sichern sollen – sorry, ich kann mich an diese kommende Zeit nicht mehr gewöhnen. Dass der Terror geradezu tagtäglich in der Vorspiegelung gut genährter Flüchtlinge und Asylanten, die ohne Gesundheits- und Führungszeugnis, nur aufgrund irgendwelcher dubioser von ihnen abgegebenen Aussagen eingeschleust werden, daran werde ich mich auch nicht mehr gewöhnen.

    Amerika weist die EU an, was sie zu tun hat. Und die EU ist in der Lage zu tun, was viele Bürger in Deutschland nicht wünschen – sie schleusen Hundertausende Muslime nach Europa und gründen Kosovo.

    Der Bürger hat kein Mitspracherecht mehr – das ist eindeutig.
    Transparenz in der EU gleich Null! Keiner schaut mehr durch – es reicht, wenn einige Wenige die Entscheidungen herbeiführen, da geht kein Weg dran vorbei.

    Ich traue der EU nicht und jemandem, der den „Holy Koran“ in der Schublade liegen hatte, und weiter die „Heiligkeit“ dieser Aussage anerkennt, niemals.

    Und was auf den Teller kommt, auch noch der EU zu überlassen, dazu sehe ich keinen Grund, dazu hat sich eine vertragsbrüchige konspirative Vereinigung, die sich nur durch Vertragsbruch am Leben halten konnte, eine Vertrauensbasis verspielt, deren Existenz ihr sowieso egal ist – denn wer Verträge im Stile des ESM ermöglicht, der weiß warum er diesen Vertrag so und nicht anders gestaltet hat.

    Den Blick auf die Balkanländer gerichtet, geht die Geschichte weiter. Was geht die EU die Ukraine an? Machtspiele auf Kosten der Menschen, die diesem Krieg ausgesetzt sind, ohne dass sie sich zur Wehr setzen können.

  2. Was immer es war,
    es schmeckte scheußlich.
    Zum ersten Male nahm ich diesen Geschmack vor einigen Jahren wahr,
    maß ihm wenig Bedeutung zu,
    „ein Einzelfall“.
    Später bemerkte ich diesen Geschmack,
    der schwer zu beschreiben ist
    („Chemisch“…wie „man“(?) sich den Geschmack nach (Schwer-)Metall vorstellt(?))
    in zwei von drei Konserven. (Corned beef).,
    nach den ersten Bissen warf ich sie weg.*
    Auch an verschiedenen Schnitten von Rindfleisch
    (von Beinscheibe bis Rostbeef)
    nahm ich diesen Geschmack wahr.(*)
    Und nun zum Hähnchen/Hühnchen/Huhn:
    Das gleiche geschah vor etwa einem Jahr bei einem nach Preis/Gewicht/Fettgehalt
    „hochwertigen“ Huhn, welches unabhängig davon als „Suppenhuhn“ in einem
    Schnellkochtopf mit dem Ziel „Frikassee“ „verarbeitet“ wurde.(*)
    Bei Schweinefleisch, „von „unten“ nach „oben“ bis zum Filet
    wie auch bei Fisch habe ich diesen Geschmack noch nicht „schmecken müssen“.

    Nun zu einer Frage:
    Was könnte hinter diesem Geschmack stecken?
    Bei den Konserven hätten es schadhafte Dosen sein können,
    was jedoch wohl nicht der Fall war.

    Hormone zwecks schnellen,
    (zunächst, bis der blöde „Allesfresser“ „abhaut“)
    gewinnträchtigen Wachstums?
    Antibiotika in nicht unerheblichen Mengen?
    Chemikalien zur Erhöhung der Haltbarkeit?
    Ich weiß es nicht.
    Vielleicht habe ich einen zu sehr „snobistisches Geschmacksempfinden,
    bitte sehr!
    Sollen andere das Zeugs futtern.
    Ich möchte sie jedoch nicht dahingehend ermuntern oder dazu zwingen wollen.

  3. @ Harald

    Den Metallgeschmack bekam ich, wenn ich den Inhalt von geöffneten Dosen nicht sofort verbraucht oder umverpackt habe. Ich denke, das liegt schon an der durch den Öffnungsschnitt beschädigten Dose. Konserven verzehre ich auch nur in Ausnahmefällen, etwa rote Bohnen, da Konserven, insbesondere Corned Beef, stark Histaminhaltig sind.

    Ich wusste bisher auch gar nicht, was ein „Chlorhuhn“ ist.

    Für die, denen es genauso geht:

    http://kurier.at/lebensart/genuss/freihandelsabkommen-ttip-was-ist-ein-chlorhuhn/71.249.733

    Ich persönlich mache einige meiner Lebensmittel mit Öl, Salz oder Essig länger haltbar. Ist das schädlich?

    Pssst – Noch was – gelegentlich backe ich voll mit Chemie: Mit Natriumbicarbonat und etwas Kaliumchlorid! Hat meine Oma schon gemacht!!

  4. Der böse Wolf
    Samstag, 6. September 2014 13:14

    „Den Metallgeschmack bekam ich, wenn ich den Inhalt von geöffneten Dosen nicht sofort verbraucht…“

    Nee, nee,
    das war´s nicht:

    Dose aufgemacht,…
    „aufgerollt“, muss man wohl sagen,…
    …du weißt schon…
    den Inhalt der Dose auf einen Teller…
    einen kleien Happen…
    …weg mit dem Zeugs…
    …die Dosen waren „jungfräulich“,
    keine Beschädigung des Weißblechs oder was das immer ist,….

    die nächste Dose….
    …weg damit….
    die letzte Dose…

    …ein Traum!
    Leider weiß ich nicht mehr,
    obe es sich um argentinisches, brasilianisches(??) Corned beef handelte….
    …und,
    wie geschrieben,
    dieser Geschmack trat nicht nur bei Konserven auf.
    Man hat Geschmacksnerven und einen riechkolben,
    man hat Appetit auf dies und das,
    Abscheu vor dem und jenem,
    je nach Mangel oder Überfluss innerhalb des Körpers,
    sollte,
    könnte man meinen,
    auch wenn die großen Macher uns anderes lehren wollen, ich wäre durchaus dafür, dass jeder dieser „spezies“,
    sagen wir,
    einmal die Woche ausgiebig seine Produkte konsumiert,
    auf dass die Schrift erfüllt werde,
    …oohstännich!…

    Ja,
    es gibt auch eine andere Seite,
    Beschwerden von und über Sendemasten beispielsweise, die ihren Betrieb noch nicht aufgenommen haben.
    Aber,
    unterschätze die Maxime „Gewinnstreben“,
    unterschätze die Menschenverachtung nicht.

    „Wahlvieh“, „Arbeitsvieh“, „Allesfresser“,
    muss ich dir mehr schreiben?
    Ich denke,
    nein.
    😉

  5. Wenn ich die Wahl habe, greife ich lieber zum Chlorhuhn als zum Salmonellenhuhn.

    Chlorhuhn ist ein Beispiel für sprachliche Gewalttätigkeit. Der Begriff als solcher soll Hysterie entfachen, er steht für eine Gesinnung, man spart sich damit den Transport von Informationen und die Diskussion. Das funktioniert auch mit anderen Wortschöpfungen, die etwa „Gen“ oder „Atom“ enthalten, bei denen die Mehrheit der Dummdeutschen wie die Pawlow`schen Hunde reagieren, vortrefflich.

    Außerdem handelt es sich nicht um Chlor, sondern um Chlordioxid. Richtig wäre also Chlordioxidhuhn, klingt aber auch nicht besser.
    Chlordioxid hat gegenüber Chlor massive Vorteile, nach getaner „Arbeit“ bleibt nur Cl minus übrig. Wer Angst hat vor dem Chlorhuhn, sollte auch nicht mit Leitungswasser Kaffee kochen, geschweige denn duschen. Vielleicht ist das Wasser ja mit Chlordioxid desinfiziert worden. Ich warne daher die genannten Dummdeutschen ausdrücklich vor Chlorwasser (in Analogie zum Chlorhuhn) aus der Wasserleitung.
    Bei anderen Lebensmitteln wird Chlordioxid eingesetzt. Man informiere sich, bevor man in irgendetwas reinbeißt. Krankheiten und Siechtum drohen. Dank Chlor-XYZ.

  6. OT

    Gestern und heute lief PI, wie geschmiert,
    doch jetzt ist der Blog schon wieder lädiert.
    Das wird immer mehr Interessierte abhalten,
    Denn man muß mit seinen Nerven haushalten!

    PI verschafft mir ein Wechselbad der Gefühle,
    zertrampelt meine Nerven langsam zu genüge.
    Islamkritik-Verbreitung fällt unter den Tisch,
    weil der PI-Blog wieder total abgenippelt ist.

    Klar gibt es andere islamkritische Seiten,
    sie sind zu radikal, um sie Neuen zu zeigen!
    Wenn man will Neulinge informieren,
    kann man nicht mit Hardcore agitieren.

    Vorsichtig muß man Unzufriedene aufklären,
    darf nicht gleich ihre ganzes Weltbild zerstören.
    Nicht sofort den ganzen Kritikeimer ausschütten,
    man will schließlich den großen Streit verhüten.

    Durch meine Verwandtschaft ziehen sich Risse,
    nur wegen der verflixten islamischen P…
    So mancher knallte schon zu Türe und Tor:
    “Ein Schwarzer ist ein Schwarzer und kein Mohr!”

    Früher sei ich doch so tolerant gewesen,
    auf mich moderne Frau sei man stolz gewesen.
    Doch jetzt wäre ich gar nicht mehr zu genießen,
    ich träte sie und den Humanismus mit Füßen.

    Man sollte mit Negern viel Mitleid haben.
    sie würden nur wegen uns Weißen so darben.
    Weil wir sie nicht richtig belehren wollten
    und nicht beschenkten aus unserem Vollen.

    So frage ich mich und finde keine Ruh:
    Wo drückt denn nun der alte Schuh?
    Wer ist es, der möchte Neger bekehren,
    daß sie so, wie wir Weiße sollen werden?

    Es sind die roten und grünen Maulhelden,
    die die Neger und Moslems bedrängen:
    Führt endlich ein die gute Demokratie,
    wir Weißen sagen Euch haargenau wie!

    Kommt zu uns, wir zeigen Euch wie es geht,
    auch Euer Prophet ist doch ganz nett.
    Wir interpretieren den Koran richtig.,
    Eure 1400 Jahre sind nicht wichtig.

    Die Muslime finden sowas auch fein,
    so kriegen sie in unsere Tür ein Bein.
    Und halten sie für ihre Eroberung auf,
    damit der Islam nimmt seinen Lauf.

    Und die Moral von der Geschicht:
    Der besserwisserische Linke ist der Rassist!
    Er öffnet unseren Feinden ganz weit die Tore,
    hereinströmen Massen Moslems und Mohre.

    Die lassen die linken Gutmenschen labern,
    denn sie haben nämlich andere Gedanken.
    Sie wollen den fetten Braten Europa nehmen,
    fürs Sozialschmarotzen sie sich nicht schämen!

    Die Linken machen ein lautstarkes Gezeter,
    spielen weiter den neunmalklugen Oberlehrer:
    Neger sollen teilhaben und den Müll trennen;
    am Baukran schon Nichtmoslems hängen.

    So haben es sich die Linken nicht gedacht,
    eigentlich wollten sie ganz alleine die Macht.
    Wollten Neger und Moslems für ihre Ziele;
    was soll´s, die Linken werden Konvertiten!

    Rote und Grüne finden absolut alles fein,
    Gender oder Islam, bloß kein Christ sein!
    Es schreiben die Konvertiten in die Annalen
    stolz, daß sie für den Islam in Europa waren.
    🙁

  7. Ich lass mir doch den Broiler nicht ausreden!
    Dafür ist der viel zu gut!
    🙂
    ——————-
    9 HD
    😀 So isses!
    ——————–
    10 Bernhard von Klärwo

    Werte(r) BvK
    Mal die Seite ansurfen, ist sehr informativ und relativ neu.

    http://www.netzplanet.net/

  8. @ Handyverweigerer

    Danke!

    +++

    Ein privates Handy hatte ich nie.
    Nur vor 15 Jahren eines für 2 Jahre dienstlich.

  9. OT
    Nur mal so->zum Datenschutz auf einer integeren HP-Seite. Die Audiosendungen sind absolut hörenswerte MP3s
    (legal zum Download) und nicht immer PC. 🙂
    ———————
    „“Niemand ist hoffnungsloser versklavt als der, der fälschlich glaubt frei zu sein. (Johann Wolfgang von Goethe) (10.07.2014, Wolfgang Rudolph)

    Schon wieder höre ich das Todesglöckchen der Demokratie ganz leise klingen. Ganz leise? Nein, nicht ganz, es wird von Monat zu Monat ein klein wenig lauter.
    Jetzt wollen sie sicher wissen warum. Ich will es ihnen schreiben. Die Unsitte, oder sollte ich besser schreiben die undemokratische Sitte, der Geheimverträge gibt Anlass zu großer Sorge. Das ÖR Fernsehanstalten Geheimverträge………..““
    ————-
    Hauptseite:
    http://www.cczwei.de/

    aktuelle Sendung:
    http://www.cczwei.de/index.php?id=issuecurrent

    Archiv:
    http://www.cczwei.de/index.php?id=issuearchive

  10. HD #9
    Samstag, 6. September 2014 19:50

    Die Grünen sollte man biologisch entsorgen. Einfach auf den Komposthaufen schmeissen

    ======================================
    .
    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++
    >>>Effiziente Lösungen beeindrucken mich …<<<

    CDU CSU SPD GRÜNE LINKE FDP PIRATEN DGB VERDI ANTIFA ISLAM
    sollte man biologisch entsorgen.

    Einfach auf den Komposthaufen schmeißen!
    ++++++++++++++++++++++++++++++

    Ich mache etwas RICHTIG oder GAR NICHT!
    .
    .
    Jede Revolution war zuerst ein Gedanke im Kopf eines Menschen.
    Ralph Waldo Emerson
    .
    .
    Wo Liebe wächst, gedeiht Leben,
    wo Hass aufkommt droht Untergang.
    Mahatma Gandhi
    .
    .
    Sie werden ernten, was sie säen!
    .
    .
    Ich bin für deren Untergang:
    CDU CSU SPD GRÜNE LINKE FDP PIRATEN DGB VERDI ANTIFA ISLAM

  11. Ich wünschte Amerika würde uns sanktionieren…zu glauben aus Amerika kämen gesunde Lebensmittel …naja. Im Land des MC D und des Burger K. Da muss man nur mal nachdenken ! Ich für mein Teil verzichte lieber auf Fastfood und Cola und auch auf Hollywood. Da denke ich wie ein Russe ! Wär braucht das schon !

  12. Sehr geehrter Herr Mannheimer,

    wir hatten auf dem „Zwischentag“ an dem Stand des Regin Verlages gesprochen.

    Es wäre freundlich, wenn Sie mich via E-Mail kontaktieren könnten – dann könnte man eine mögliche Zusammenarbeit besprechen.

    Beste Grüße,

    Sebastian Maaß

  13. Sehr geehrter Herr Mannheimer,

    diesem Beitrag kann ich absolut nicht zustimmen. Es ist nicht böse gemeint, aber vielleicht ist es besser für uns, wenn Sie bei Ihrem Hauptthema bleiben würden. Denn dieses Abkommen in seiner Komplexität kann hier nicht annähernd besprochen werden.
    Das läßt sich auch nicht aus der Geschichte heraus vergleichen.
    Was die sog. „Grünen“ und Gutmenschen betrifft, bin ich keiner anderen Meinung als Sie.

  14. Ob das Zufall ist, dass sich „Chlorhuhn“ auf „Moorhuhn“ reimt? Von mir hätte keines was befürchten, ich bin Vegetarier (ja, genau wie Adolf! ;D)
    Abgesehen davon: Die Idee, die Grünen biologisch zu entsorgen, hat was für sich!

  15. @ Zerberus

    Oh oh, Sie sind Vegetarier und machen jeden Tag Veggie-Day genau wie Adolf? Das macht Sie höchst verdächtig!!

    Seien Sie wenigstens Halbvegetarier wie ich – halben Hahn mit Pommes oder Haxen mit Sauerkraut. Für die Manneskraft sehr gut: Hirschsteak mit Meerrettich oder Wildschweingulasch mit Chilischoten.

Kommentare sind deaktiviert.