Berlin: Anschlag auf Polizeiauto durch linke Autonomen beweist wieder einmal: Der Terror kommt von links


Oben: Antifant prügelt auf Polizisten ein. Man darf ziemlich sicher sein, dass er straffrei davonkommt

Wie krank unser Land ist zeigt, dass linke Parteien, Politiker – und ganz vorne dabei die Gewerkschaften – jener Terrororganisation Schutz und finanzielle Mittel gewähren, wie wie keine andere zuvor – seit dem Terror von Rotfront und den Nazibrigaden in der Weimarer Republik und der RAF- die Fundamente unser freien Republik bedrohen: Sie bezeichnen sich als “antifa”, “Schwarzer Block” – und stehen für die Extermination Deutschlands und alles Deutschen. Sie sind der Fleisch gewordene Inbegriff des pathologischen Selbsthasses der Linken gegen ihr eigenes Volk, sind deren Speerspitze zur Erfüllung des Hitler’schen Nerobefehls – auch wenn sie die weit von sich weisen würden. Sie geben sich tolerant, antirassistisch, weltbürgerlich. Und sind doch in einer Weise intolerant, auto-rassistisch und verspießt, wie man es etwa von den mörderischen islamischen Dschihadisten und den kommunistischen Terrorrbrigaden der Roten Khmer her kennt.  Es sind zumeist verwöhnte Söhne und Töchter gutsituierter Familien, aus dem besten Mittelstand kommend, von Lehrern, Anwälten, Richtern, Sozialarbeitern, und linken Politikern, finanziell abgesichert, die kaum etwas von der Welt gesehen, kaum etwas begriffen und daher so leicht von ihren Eltern bzw. ihrem linken Umfeld manipuliert werden können. Doch so naiv sie sind: Sie sind nicht minder gefährlich als die Hitlerjugend, die roten Khmer oder eben die zuvor genannten Dschihadisten. die Geschichte lehrt, so ein australischer Forscher über den Genozid in Kambodscha, dass die größte Gefahr für die Menschheit “menschlich, zwischen 14-24 Jahre alt und männlich” ist. Er hat dabei die deutschen Jung-Weiber wohl vergessen, die sich zuhauf der antifa angeschlossen haben. Wehret den Anfängen! MM

***

Berlin: Wieder ein linksextremistischer Anschlag. Die meisten Medien schweigen

Nun hat es (wieder einmal) ein Polizeiauto erschwischt in jener Stadt, die von ihrem Noch-Bürgermeister als “arm, aber sexy” eingestuft wurde.  Der Anschlag gegen das Polizeiauto, ausgeführt von schwarz vermummten Angreifern in der Nacht zum Donnerstag im Berliner Stadtteil Kreuzberg galt dem Kreuzberger Stadtrat Hans Panhoff. Dieser hatte im Juli bei der Räumung der Gerhartt-Hauptmann-Schule die Polizei um Hilfe gebeten.

Linksextremisten haben ein Polizeiauto attackiert.

Die Streife war zum Schutz von Stadtrat Hans Panhoff eingesetzt. Dieser hatte im Juli bei der Räumung der Gerhart-Hauptmann-Schule die Polizei um Hilfe gebeten.

Das mit zwei Polizeiangestellten besetzte Fahrzeug war gegen 0.30 Uhr an der Einmündung Görlitzer Ecke Cuvrystraße mit Kleinpflastersteinen beworfen worden. An dem Anschlag sollen vier bis fünf vermummte, schwarz gekleidete Personen beteiligt gewesen sein, die plötzlich aus dem Görlitzer Park kamen und aus nächster Nähe das Fahrzeug bewarfen.


Der Anschlag auf ein Polizeiauto in der Nacht zum Donnerstag galt dem Kreuzberger Stadtrat Hans Panhoff von den Grünen. Auf einer linksextremistischen Internetseite bekannte sich am Donnerstagabend eine „aktionszelle unser görli“ zu dem Angriff auf den Streifenwagen. Darin heißt es in typischer linker Gender-Rechtsschreibung:

„gestern nacht war es nur die objektschutzstreife von panhoff. doch auf den straßen dieser stadt gibt es genügend steine und auch schweine.“ 

Anschließend flüchteten sie unerkannt zurück in den Park. Der Streifenwagen wurde erheblich beschädigt, die beiden Polizisten wurden nicht verletzt. Sie traten allerdings unter Schock vom Dienst ab.

Baustadtrat Panhoff steht seit der Räumung der Gerhart-Hauptmann-Schule Anfang Juli unter Polizeischutz, da er bei der Polizei um Räumung der Flüchtlingsschule gebeten hatte. … Trotzdem wurden vor dem Haus ein Auto und eine Mülltonne angezündet. …

Panhoff hält das Bekennerschreiben für eine Bedrohung seiner Person. In dem Schreiben ist die Rede von eine

„haufen an individuen, die für ihr eigenes handeln zur verantwortung gezogen werden müssen“

und von einer „erbärmlichen existenz“. „Körperliche Bedrohung ist übel, egal ob sie von links oder rechts kommt“, sagte Panhoff am Freitag.

Auch an diesem Tag beschäftigte sich der Stadtrat mit der Zukunft der Schule. Nach seinen Angaben will der Bezirk die Zahl der Schlafplätze in der Schule von 70 auf etwa 150 erhöhen. Hintergrund ist die stark steigende Zahl von Asylbewerbern. Der in der Schule verbliebene harte Kern von Flüchtlingen lehnt diese Idee des Bezirks aber als „Lager“ strikt ab, berichtete Panhoff.

***

Weite Teile des obigen Textes wurden dem “Tagesspiegel” vom 5.9,2014 (“Linksextremisten bekennen sich zu Anschlag auf Polizeiauto“) entnommen. Den ganzen Artikel können Sie hier lesen.

 antifa linke_bazillen

Oben: Der “Schwarze Block”: jung, dumm und hochgefährlich. Dass Sie nicht nur äußerlich Ähnlichkeit mit der SA Hitlers haben, ist kein Zufall. Beide waren gegen jede Form der freien Meinungsäußerung. Methoden und Terror sind diesselben. Nur die Begründungen lauten anders. Heute haben wir mitten in Deutschland wieder eine zunehmend gewaltbereite, fanatische, unwissende und junge Truppe, die sich antifa nennt. In Wirklichkeit hat die antifa jedoch mit Antifaschismus so wenig zu tun hat wie die KZs der Nazis mit Judenfreundlichkeit.

Die Leserkommentare zum Medienbericht des “Tagesspiegel” zeigen, dass es brodelt im Volk Hier einige Beispiele:

“Der in der Schule verbliebene harte Kern von Flüchtlingen lehnt diese Idee des Bezirks aber als „Lager“ strikt ab, berichtete Panhoff. Wie berichtet, hat der Bezirk den Flüchtlingen zugesichert, aus der Schule ein „Zentrum“ für politische Arbeit zu machen.”

Wie bitte? Die Flüchtlinge haben nichts abzulehnen und die linken Extremisten disqualifizieren sich in ihrer Unmenschlichkeit einfach nur selbst. Armes Kreuzberg und mein Mitgefühl mit den Polizisten.

***

Der Anschlag vorige Woche war wieder einmal ein Brandanschlag auf einen Kabelschacht, selbst eine Kabelbrücke wurde schon abgefackelt…..
Schwerste Terroranschläge gegen die Infrastruktur eines Staates, aber es wird nur in regionalen Medien berichtet, es ist bis heute kein Linksterrorist gefaßt worden! Als ob es sich um Falschparken gehandelt hat.

***

Ob und wie viele Geschädigte durch diesen Terror, vielleicht auch Tote durch Lahmlegung der Kommunikation, diese Anschläge fordern, wird nicht einmal in Erwägung gezogen.

***

Wozu haben wir einen Verfassungsschutz? Ist der nur für die NPD zuständig?

***

Das Landeskriminalamt registriert im ersten Halbjahr 2014 einen Anstieg von linksextremen Attacken – um über ein Drittel. Hochgerechnet heißt dies: Eine Gewalttat pro Tag in Berlin. Die Links-Autonomen wollen der Staatsmacht zeigen, wer im Kiez das Sagen hat. Sie schrecken vor fast nichts mehr zurück.

***

Linksextremisten und Schwarzer Block

Langsam ist man genervt vom Treiben dieser gruppen, die nach Art von Terroristen die Bevölkerung terrorisieren. Wie lange will die Gesellschaft diesen Leuten und ihren antidemokratischen Treiben noch zuschauen? Senat und Justiz müssen jetzt endlich nachhaltig gegen diese Leute tätig werden. Wer die Demokratie mit Füssen tritt, indem er Anschlage auf den öffentlichen Schienenverkehr, auf die Polizei (und das Leben der in den Fahrzeugen sitzenden Polizisten) sowie auf gewählte Vertreter eines Bezirksamtes verübt, gehört für längere Zeit hinter Gitter, begleitet von psychologischen Maßnahmen, denn diese Leute haben gewaltige psychische Störungen. Der Polizei müssten eigentlich die Namen der Personen bekannt sein und zudem sollte gerade in den dunklen Jahreszeiten die Fußstreifen – wenn geht mit Hunden – die Gegenden sichern.

Wir können es nicht zulassen, dass Flüchtlinge (Asylsuchende) der Gesellschaft auf der Nase herumtanzen, irgendwo muss es Rote Linien geben, die auch solche Leute zu beachten haben, die Folgen solchen Verhaltens müssen diesen Leuten klar gemacht werden.

Die Demokratie muss sich jeden Tag neu beweisen, wer gegen diese Staatsform durch quasi terroristische Verhaltensweisen vorgeht, muss auch harte Folgen ihres Tuns ertragen. Verfassungsschutz und andere Dienste müssen ihr Dasein im Vorgehen gegen solche Leute beweisen. Wir sind doch nicht wehrlos.

Das BZA Friedrichshain-Kreuzberg und der Senat müssen aufwachen und endlich handeln. Hier wird Geld und Manpower verpulvert und der Steuerzahler soll es dann richten. Die Polizei und Staatsanwaltschaften müssen personell aufgestockt werden, denn hier ufert etwas aus, das die Gesellschaft nicht dulden darf …

***

Von wegen Antifaschistischer Widerstand…wenn man was aus dem 2. Weltkrieg lernen müsste ist es die Meinung anderer zu tolerieren. Stattdessen hauen die genau in diese Kerbe!

***

Es geht nicht nur um die Demolierung eines Polizeiautos. Hier zeigt sich ein viel schlimmerer Trend, nämlich die Verbreitung von Angst und Terror gegenüber unliebsamen Personen. Das ist Faschismus in Reinkultur. Diese Art von Kriminalität muss von der Mehrheit der Gesellschaft geächtet werden, möglichst schnell und möglichst oft.

***

Eins ist nur besonders makaber: während die Rechten gesellschaftlich bereits nahezu vollständig geächtet und abgelehnt werden, verstecken sich die Linksextremen hinter dem Deckmantel der Forderung nach Toleranz und Humanismus – haben dafür mitunter eine breite Lobby von Unterstützern – und treten genau diese Werte, die sie einfordern, mit Füßen. Es zeigt sich mal wieder, dass die sog. linksextremen Kräfte genau wie Rechten rassistisch und intolerant sind.

***


 

Kommentar von Michael Mannheimer

Unser Rechtsstaat ist bedroht. Und zwar überwiegend von links

extremisten-gewalt

Es wächst in Deutschland etwas zusammen, was definitiv nicht nach Deutschland gehört. Waren die linken Terroristen um die RAF noch weitestgehend geächtet von den Parteien und ideellen Trägern unserer Demokratie, und waren es nur ein paar Handvoll zum Äußersten Entschlossene, die gleichwohl die größte politische Mordserie im Nachkriegsdeutschland verübten (und dabei mit einem Brandanschlag in München gegen eine Altersheim ausgerechnet mit dem Mord an jüdischen Altersheim-Bewohnern begannen, die Auschwitz überlebten), so haben sich die linken Parteien – angeführt von Linksgrün und Teilen der SPD, aber auch ganz vorne dabei der Deutsche Gewerkschaftsbund), mit der sog. “antifa” eine Terrortruppe gezüchtet, die nur noch mit den Rotfront-Schlägertruppen aus der Weimarer Republik vergleichbar ist.

Antifa-Gewalt gegen die Polizei

Überall dort, wo sich Menschen mit einer anderen als der Meinung der Linksextremisten zeigen, überall, wo der Staat präsent ist, um Ordnung zu schaffen, schlagen diese linksradiakalen Meinungsterroristen zu. Sie sind die inoffziellen, aber höchst wirkungsvollen Schlägertrupps der deutschen Linken, die sich nach außen harmlos, zivilisiert und demokratisch geben, in Interviews von Rechtsstaat und Demokratie faseln, aber aus ihren Büros heraus ihre Schlägertruppen anweisen, wo und wann sie zuzuschlagen haben. Seit Ende der 80er Jahre, doch seit zwanzig Jahren jährlich verstärkt, wächst der systematisch geplante Druck des “schwarzen Blocks” – wie sich die linksfaschistoide Terrortruppe nennt – kontinuierlich an.

Antifa _LinksradikalismusKrawalleJustiz

Ob AfD-Veranstaltungen, ob islamkritische Events, ob Protest von Bürgern und Familien gegen das Gender-Programm der linksgrünen Regierung in Baden-Württemberg um den Ex-Kommunisten(?) und derzeitigen Ministerpräsident Kretschmann, ob staatsanwaltschaftlich angeordnete Räumungen ganzer illegal besetzter Häuserzeilen, oder ob das Durchdrücken der Legitimierung illegaler Flüchtlinge: Dieser Schwarze Block entfesselt überall, wo er auftritt, bügerkriegsartige Szenarien und macht es normalen Bürgern, die ihre Meinung öffentlich kundtun wollen, nahezu unmöglich, dies noch zu tun.

Damit sind die diversen antifa-Truppen genau das Problem, wovor sie warnen:

Sie etablieren ein bundesweites Angstszenario und eine Bedrohungskulisse, dem niemand entkommt, der sich öffentlich postiert. Wer sich für eine Politik einsetzt, die nicht linksextrem ist, muss damit rechnen, dass seine Hauswände beschmiert, sein Auto abgefackelt, seine Familie bedroht und sein Arbeitgeber mit entsprechenden Emails “versorgt” wird, in denen er als “rechtsradikal”, “ausländerfeindlich”, als “Islamhasser” und dergleichen beschimpft und denunziert wird.

Selbstverständlich wirkt dieser Terror – selbstverständlich gibt es nur wenige Bürger, die sich diesem entgegenstellen. Die antifa/Schwarzer Block steht auf einer Stufe mit dem Terror der islamischen Dschihadisten, der Roten Khmer und der südamerikanischen Tupamaros. Noch werden sie in unserer linskversifften Gesellschaft hofiert wie Schoßhunde und angebliche Revolutionäre des Menschenrechts. Sie finden Staatsanwälte, Richter und jede Menge Journalisten, die sie decken und schützen – und in ihren Presseberichten heimlich goutieren.

Der Kampf “gegen Rechts” ist in Wirklichkeit ein billiges Ablenkungsmanöver vom “Kampf von Links”

Deren verlogener “Kampf gegen Rechts” ist jedoch ein leicht durchschaubares Ablenkungsmanöver von ihrem eigenen Kampf gegen unser Gemeinwesen: dem Kampf von Links. Linker Terror dominiert unser Land seit Jahren, qualitativ und quantitativ, und führt alle Statisten der Verfassungsschutz- und Polizeibehörden an. Thematisiert wird das so wenig wie die illegale Masseneinwanderung, für die es kein Mandat des Souverän gibt und die nichts anderes ist als eine sukzessive Abschaffung der ethnischen Deutschen.

Doch der Wind hat begonnen, sich zu drehen: Der Tag ist nicht mehr fern, an dem jene, die aktiv in diesen Terrorbanden waren, diese gelenkt, finanziert oder anderweitig unterstützt haben, sich vor dem Gesetz verantworten müssen. Bildung einer kriminellen bzw. terroristischen Vereinigung sowie die Unterstützung beider kann mit Höchststrafe bestraft werden. Wir kennen die  Namen von linken Autonomen, Gewerkschaftsführern, Staatsanwälten, Politikern und Richtern, die sich schuldig gemacht haben. Die Anzeigen werden dann hinausgehen, wenn das politische Klima das wieder erlaubt. Und die Gesetze, um diese Verbrecher zu strafren, existieren. Auch wenn sie gesetzwidrig nicht angewandt werden:

§ 129 StGB

Bildung krimineller Vereinigungen

http://dejure.org/gesetze/StGB/129.html

(1) Wer eine Vereinigung gründet, deren Zwecke oder deren Tätigkeit darauf gerichtet sind, Straftaten zu begehen, oder wer sich an einer solchen Vereinigung als Mitglied beteiligt, für sie um Mitglieder oder Unterstützer wirbt oder sie unterstützt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Absatz 1 ist nicht anzuwenden,

1. wenn die Vereinigung eine politische Partei ist, die das Bundesverfassungsgericht nicht für verfassungswidrig erklärt hat,
2. wenn die Begehung von Straftaten nur ein Zweck oder eine Tätigkeit von untergeordneter Bedeutung ist oder
3. soweit die Zwecke oder die Tätigkeit der Vereinigung Straftaten nach den §§ 84 bis 87 betreffen.

(3) Der Versuch, eine in Absatz 1 bezeichnete Vereinigung zu gründen, ist strafbar.

(4) Gehört der Täter zu den Rädelsführern oder Hintermännern oder liegt sonst ein besonders schwerer Fall vor, so ist auf Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren zu erkennen; auf Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren ist zu erkennen, wenn der Zweck oder die Tätigkeit der kriminellen Vereinigung darauf gerichtet ist, in § 100c Abs. 2 Nr. 1 Buchstabe a, c, d, e und g mit Ausnahme von Straftaten nach § 239a oder § 239b, Buchstabe h bis m, Nr. 2 bis 5 und 7 der Strafprozessordnung genannte Straftaten zu begehen.

(5) Das Gericht kann bei Beteiligten, deren Schuld gering und deren Mitwirkung von untergeordneter Bedeutung ist, von einer Bestrafung nach den Absätzen 1 und 3 absehen.

(6) Das Gericht kann die Strafe nach seinem Ermessen mildern (§ 49 Abs. 2) oder von einer Bestrafung nach diesen Vorschriften absehen, wenn der Täter

1. sich freiwillig und ernsthaft bemüht, das Fortbestehen der Vereinigung oder die Begehung einer ihren Zielen entsprechenden Straftat zu verhindern, oder
2. freiwillig sein Wissen so rechtzeitig einer Dienststelle offenbart, daß Straftaten, deren Planung er kennt, noch verhindert werden können;

erreicht der Täter sein Ziel, das Fortbestehen der Vereinigung zu verhindern, oder wird es ohne sein Bemühen erreicht, so wird er nicht bestraft.


§ 129a
Bildung terroristischer Vereinigungen

http://dejure.org/gesetze/StGB/129a.html

(1) Wer eine Vereinigung gründet, deren Zwecke oder deren Tätigkeit darauf gerichtet sind,

  1. Mord (§ 211) oder Totschlag (§ 212) oder Völkermord (§ 6 des Völkerstrafgesetzbuches) oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit (§ 7 des Völkerstrafgesetzbuches) oder Kriegsverbrechen (§§ 8, 9, 10, 11 oder § 12 des Völkerstrafgesetzbuches) oder
  2. Straftaten gegen die persönliche Freiheit in den Fällen des § 239a oder des § 239b

zu begehen, oder wer sich an einer solchen Vereinigung als Mitglied beteiligt, wird mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren bestraft.

(2) Ebenso wird bestraft, wer eine Vereinigung gründet, deren Zwecke oder deren Tätigkeit darauf gerichtet sind,

  1. einem anderen Menschen schwere körperliche oder seelische Schäden, insbesondere der in § 226 bezeichneten Art, zuzufügen,
  2. Straftaten nach den §§ 303b, 305, 305a oder gemeingefährliche Straftaten in den Fällen der §§ 306 bis 306c oder 307 Abs. 1 bis 3, des § 308 Abs. 1 bis 4, des § 309 Abs. 1 bis 5, der §§ 313, 314 oder 315 Abs. 1, 3 oder 4, des § 316b Abs. 1 oder 3 oder des § 316c Abs. 1 bis 3 oder des § 317 Abs. 1,
  3. Straftaten gegen die Umwelt in den Fällen des § 330a Abs. 1 bis 3,
  4. Straftaten nach § 19 Abs. 1 bis 3, § 20 Abs. 1 oder 2, § 20a Abs. 1 bis 3, § 19 Abs. 2 Nr. 2 oder Abs. 3 Nr. 2, § 20 Abs. 1 oder 2 oder § 20a Abs. 1 bis 3, jeweils auch in Verbindung mit § 21, oder nach § 22a Abs. 1 bis 3 des Gesetzes über die Kontrolle von Kriegswaffen oder
  5. Straftaten nach § 51 Abs. 1 bis 3 des Waffengesetzes zu begehen,

oder wer sich an einer solchen Vereinigung als Mitglied beteiligt, wenn eine der in den Nummern 1 bis 5 bezeichneten Taten bestimmt ist, die Bevölkerung auf erhebliche Weise einzuschüchtern, eine Behörde oder eine internationale Organisation rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit Gewalt zu nötigen oder die politischen, verfassungsrechtlichen, wirtschaftlichen oder sozialen Grundstrukturen eines Staates oder einer internationalen Organisation zu beseitigen oder erheblich zu beeinträchtigen, und durch die Art ihrer Begehung oder ihre Auswirkungen einen Staat oder eine internationale Organisation erheblich schädigen kann.

(3) Sind die Zwecke oder die Tätigkeit der Vereinigung darauf gerichtet, eine der in Absatz 1 und 2 bezeichneten Straftaten anzudrohen, ist auf Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren zu erkennen.

(4) Gehört der Täter zu den Rädelsführern oder Hintermännern, so ist in den Fällen der Absätze 1 und 2 auf Freiheitsstrafe nicht unter drei Jahren, in den Fällen des Absatzes 3 auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren zu erkennen.

(5) Wer eine in Absatz 1, 2 oder Absatz 3 bezeichnete Vereinigung unterstützt, wird in den Fällen der Absätze 1 und 2 mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren, in den Fällen des Absatzes 3 mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Wer für eine in Absatz 1 oder Absatz 2 bezeichnete Vereinigung um Mitglieder oder Unterstützer wirbt, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

(6) Das Gericht kann bei Beteiligten, deren Schuld gering und deren Mitwirkung von untergeordneter Bedeutung ist, in den Fällen der Absätze 1, 2, 3 und 5 die Strafe nach seinem Ermessen (§ 49 Abs. 2) mildern.

(7) § 129 Abs. 6 gilt entsprechend.

(8) Neben einer Freiheitsstrafe von mindestens sechs Monaten kann das Gericht die Fähigkeit, öffentliche Ämter zu bekleiden, und die Fähigkeit, Rechte aus öffentlichen Wahlen zu erlangen, aberkennen (§ 45 Abs. 2).

(9) In den Fällen der Absätze 1, 2 und 4 kann das Gericht Führungsaufsicht anordnen (§ 68 Abs. 1).


***

Ohne Blogs wie diesem wären wir den Lügen der von Linken beherrschten Medien und Politik, die den Islam wahrheitswidrig als friedliche Religion darstellen und jede Islamisierung Europas und Deutschlands leugnen, hilflos ausgeliefert. Unterstützen Sie meine Aufklärungsarbeit mit einer

Spende für Michael Mannheimer

Dieser Blog existiert allein Dank Ihren Spenden

***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
18 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments