Türkei arbeitet insgeheim an Atombombe. Geheimdienste schlagen Alarm




Mögen unsere Medien und Politik ihn auch noch so sehr in Schutz nehmen wie sie wollen: Erdogan ist ein hochgefährlicher Politiker. Einer der gefährlichsten neben dem iranischen Mullah-Regime und den Steinzeitkommunisten von Nordkorea. Seit Jahren baut er die Türkei um in einen fundamental-islamischen Staat, hat die Kemalisierung  – die Säkularisierung der Türkei – rückgängig gemacht, hunderte  Polizisten und Staatsanwälte aus dem Verkehr ziehen lassen, die ihm wegen Korruption auf der Spur waren und regiert die Türkei wie seinen Privatbesitz. Nun verdichten sich die Gerüchte, dass Erdogan heimlich an der Atombombe bauen lässt. Eine solche in der Hand eines Politikers wie Erdogan würde nicht nur den Nahen Osten destabilisieren, sondern wäre auch für Europa hochgefährlich. Niemals darf der Westen dies zulassen. (MM)

***

Von Hans Rühle, 22. Sep. 2014

Arbeitet die Türkei heimlich an der Atombombe?

Der BND späht Ankara aus: Grund könnte ein türkisches Atomwaffenprogramm sein, an dem offenbar heimlich gearbeitet wird. Die Indizienkette führt von Brennstäben bis zu Mittelstreckenraketen.

Dort, wo Europa an den Nahen Osten grenzt, herrscht ein Mann, der mächtigen Visionen folgt. Die neue Türkei des Recep Tayyip Erdogan soll so dynamisch sein wie eine südostasiatische Boom-Ökonomie, dabei beseelt von islamischer Frömmigkeit und weithin unbezwingbar wie einst das Osmanische Reich. Doch nicht anders als seine Vorgänger verbreitet auch dieser Sultan ebenso viel Furcht wie Glanz.

Als kürzlich bekannt wurde, dass der Bundesnachrichtendienst die Türkei ausspäht, gab es dafür gleich mehrere denkbare Gründe: Durch das Land am Bosporus ziehen islamistische Kämpfer in die Krisenherde im Irak und Syrien. Drogenschmuggel, Schleuserkriminalität, militante Kurden kann man in Erdogans Türkei ebenfalls auskundschaften. Doch es gibt einen noch besseren, wenn auch kaum bekannten Grund, der die Türkei zu einem legitimen Ziel deutscher Nachrichtendienste macht. Seit einiger Zeit mehren sich die Anzeichen, dass Präsident Erdogan sein Land nuklear bewaffnen will.

Groß angelegtes ziviles Nuklearprogramm

Modell für die Strategie der Türken ist offenbar der Iran. Teheran strebt nach Nuklearwaffen, indem es unter dem Deckmantel eines zivilen Atomprogramms heimlich Bombenstoff herstellt. Und auch die Türkei hat in den vergangenen Jahren ein groß angelegtes ziviles Nuklearprogramm aufgelegt. Die offizielle Begründung dafür: Die heimische Wirtschaft wachse und brauche mehr Strom.



2011 beauftragte Ankara die russische Firma Rosatom für 15 Milliarden Euro mit dem Bau eines großen Reaktorkomplexes an der Mittelmeerküste, etwa 300 Kilometer östlich der Touristenhochburg Antalya. Zwei Jahre später folgte eine ähnliche Vereinbarung mit einem japanisch-französischen Konsortium zum Preis von 17 Milliarden. Noch interessanter als diese Zahlen aber sind die Verträge – und vor allem das, was nicht darin steht.

Lieferung von Uran nicht vertraglich fixiert

Die Türkei aber hat in beiden Fällen darauf verzichtet, die Lieferung von Uran und die Rücknahme der abgebrannten Brennelemente vertraglich zu fixieren. Sie bestand vielmehr darauf, dies später gesondert zu regeln. Erklärt hat Ankara dieses ungewöhnliche Manöver in den Verhandlungen nicht. Doch die Absicht dahinter ist unschwer zu erkennen: Die türkische Führung will diese Teile des Atomprogramms selbst in der Hand behalten – und sie sind entscheidend für jeden Staat, der Nuklearwaffen entwickeln will.

Da sind zunächst einmal die Brennstäbe: Nicht nur im niedersächsischen Gorleben, sondern überall auf der Welt wird die Entsorgung von Atommüll als Problem diskutiert. Die Türkei hingegen will ihre verbrauchten Brennelemente offenkundig gar nicht hergeben. Die einzige logische Erklärung dafür: Sie will Vorbereitungen treffen für den Bau einer Plutoniumbombe.

Die Bombe auf Plutoniumbasis

Die Brennstäbe könnten theoretisch auch für eine Wiederverwendung in einem zivilen Reaktor aufgearbeitet werden. Doch das ist wesentlich teurer, als neue zu kaufen. Wenn die Türkei dennoch die ausgebrannten Brennstäbe behalten will, dann gibt es dafür nur eine sinnvolle Erklärung: Sie will Material für eine Bombe auf Plutoniumbasis sammeln. …

Nuklearwissenschaftlicher Austausch mit Pakistan

Die Türkei hatte schließlich schon beim Aufbau des pakistanischen Nuklearwaffenprogramms in den 80er-Jahren geholfen. Damals wurden viele Komponenten, die nicht offen beschafft werden konnten, über die Türkei nach Pakistan geliefert. Darum überrascht es auch nicht, wenn Geheimdienste melden, dass bis heute ein reger nuklearwissenschaftlicher Austausch zwischen beiden Ländern stattfindet. …


Ganzen Artikel hier lesen

Der Autor Hans Rühle war von 1982 bis 1988 Leiter des Planungsstabes im Verteidigungsministerium.

http://www.welt.de/politik/ausland/article132446686/Arbeitet-die-Tuerkei-heimlich-an-der-Atombombe.html


SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

19 Kommentare

  1. Dieser Mann im Schafpelz leidet doch an Größenwahn,verblendet durch einen kranken Glauben,würde der keinen Moment zögern,wenn seine Ehre angekratzt würde,die A-Bombe einzusetzen,die Türken sind noch immer vom Osmanischen Geist besessen Weltmacht werden,da zu ist denen jedes Mittel recht selbst der Einsatz der A-Bombe,mit dem Hintergedanken,das ist Allahs Wille.

  2. Und da stellt sich wieder die Frage.

    Hat die Atombombe dann auch Minarette ???

    Was dient als Trägerwaffe?

    Ein fliegender Teppich ???

    +++++

    Obwohl. Schurkenstaaten wie die Türkei und auch

    Pakistan sind islamisch.

    Man versteht sich.

  3. Die Türken „arbeiten“ heimlich an der A-Bombe?
    A) Die Türken arbeiten i m m e r heimlich (oder
    hat schonmal jemand Türken arbeiten gesehen?
    B) Wahrscheinlicher ist wohl eher daß Sie an einer
    Bombe „arbeiten l a s s e n“! (Bezahlt wird mit
    irgendwelchen EU-Aufbau-Geldern,also unseren Steuern!)

    Vorgemacht haben es Denen doch die Araber wie sowas
    geht.Selbst zu verblödet um Klopapier zu benützen,
    aber Techniken einkaufen welche sie in Jahrhunderten
    NICHT kapieren – also kauft man das passende Personal
    gerademal mit ein. …. Planet der Affen! – (in Reinform!)

  4. Urmel (1) …

    „Dieser Mann im Schafpelz“…

    Willst Du daß er von seinen Landsleuten vergewaltigt
    wird? … Ha ha, im Schafspelz od.Ziegenkostüm käme
    Er keine 50 mtr.weit ohne bestiegen zu werden! Und
    Er kennt seine Mit-Primaten wohl am allerbesten.
    (u.weiß von Daher auch mit welchen perversen Versprechungen
    er sie auf seine abartige Seite bringt!) Schon Mohammed
    kalkulierte diesen ‚Hang zum Primitiven‘ bestens
    mit ein!… Und es hat geklappt – wir wir alle fest-
    stellen „dürfen“!

  5. Deren ganzes Land allein ist schon eine Atombombe. ( Eine muselmanische Bevölkerungs-Atombombe. )

    Und wenn sie schon unsere Länder nicht geschenkt kriegen um ihre selbstgeschaffene Überbevölkerung darin auszubreiten wie eine Pest, na dann sprengen sie diese Länder ( weil es Allah angeblich so will ) mit Atombomben in die Luft. Na klar arbeiten diese Erdowahnsinnigen an einer Atombombe.

    Mann muß sie rechtzeitig aufhalten.

  6. Was soll denn das? Die EU sponsert schon seit Jahren via Euratom die Atomenergie in der Türkei und anderen islamischen Staaten.

    Es ist ausserdem nicht die richtige Frage,Erdogan oder nicht!

    Es muss heissen: Keine Atomenergie für Islam.
    (und dort wo wir das haben oder gar Atomwaffen,wie z.B. Pakistan wird dies via Erstschlag rückgängig gemacht.Dazu kann man auch konventionelle Waffen nehmen z.B. MOAB.
    —————————————-
    Zum anderen ist zu überlegen ob man gewisse Technologien überhaupt entwicklen darf solange so etwas verrücktes und gemeingefährliches sowie entwicklungshemmendes existiert wie der Islam.

  7. Beruhigt euch Leute, wir kennen doch unsere Deppenheimer. 😀 Eher sprengen die sich versehentlich selbst mit Luft, als dass sie was hinkriegen..

  8. Na da hat sich der türkische Kalif aber wohl verrechnet.

    So nutzten die Terroristen die Türkei nicht nur als Waffendepot, und um in türkischen Krankenhäusern ihre Kämpfer behandeln zu lassen, sondern verschafften sich auch mit grausamen Methoden neue Anhänger.
    Der ISIS ist sehr stark geworden und wir haben ihn nicht mehr unter Kontrolle

    http://www.focus.de/politik/ausland/tuerkischer-geheimdienst-wir-haben-isis-nicht-mehr-unter-kontrolle_id_4152787.html

    Rollt da zukünftig eine neue Flüchtlingswelle auf uns zu?

  9. Selbst wenn er erst einmal ein A-Bombe besitzt, kann er diese nicht gegen Almaya einsetzen – er würde ja seine ganze Fünfte Kolonne hier mit rösten. Also, immer für personellen Nachschub aus der Türkei nach Deutschland sorgen, damit diese Hemmschwelle nicht etwa wegfällt.

  10. Mal ganz ehrlich Leute – seit wann sind Wir denn
    der Wirtsorganismus von diesem Parasiten-Kult???
    Einhundert Jahre? Zweihundert Jahre? Oder nicht
    vielleicht doch schon 1400 Jahre? Oder mal so rum
    gefragt: „Gäbe es diesen Satans-Kult O H N E Völker
    die sich ausplündern lassen, überhaupt noch?
    Garantiert N I C H T, weil ihre Artspezifische
    Minderwertigkeit sie schon vor Jahrhunderten dazu
    gezwungen hätte, sich gegenseitig aufzufressen und
    sie deshalb längst ausgestorben wären! Und D A S
    wissen DIE ganz genau bzw.sie ahnen es. Aber anstatt
    geistig u.praktisch etwas dagegen zu unternehmen
    verdrängen sie ihre Rückständigkeit durch einen
    bestialischen Hass auf alles Gesunde u.Vorbildliche
    (im Namen Allahs u.seinem „vorbildlichen“ Propheten!)

    Und diese Minderwertigkeit wird sogar noch durch
    exzessive Inzucht konserviert bzw.verstärkt!
    Und D A S gehört angeblich zu Deutschland? ..grübel..grübel..kopfkratz..!

  11. Kammerjäger #10
    Dienstag, 23. September 2014 14:04
    =======================

    Sauber!
    Volltreffer!
    Kein Realist kann ihnen da widersprechen!

  12. in seinem land gab es viele proteste was die meinungsfreiheit betrifft.so ist die türkei eigentlich keine demokratie mehr wenn presse gleichgeschaltet werden internet zensiert wird so erinnert es mich an chinas machthaber.
    es kann sein das er auch atomwaffen aufrüstet wie der achimenichat sorry das ich den namen nicht schreiben kann!die geheimdienst arbeiten allerdings so versteckt das sie irgendwie spookie sind.und auserdem wurden sie laut wikipedia von dem ss gehelen gegründet.ich habe nichts gegen sie aber wie sie operieren finde ich als otto normalverbraucher gruselig.aber vielleicht war es sinnvoll die mitarbeiter des atomaren werkes im iran zu beseitigen?da mische ich mich nicht ein.blos finde ich solche organsiationen unheimlich.

  13. der erdogan hat auch zwei gesichter auf der einen seite westlich modern auf der anderen teroristen unterstüzen.und bestimmt hat er keine guten beziehungen mehr zu israel nach dem das mit dem schiff pasiert ist!israel ist umzingelt von arabsichen nachbarn die von anfang an gegen das land waren.deshalb kann ich israel verstehen!aber ich bin für frieden auf allen seiten und gegen jede form der gewalt!

  14. Ein Kommentator schreibt bei http://focus.de/politik/ausland
    ===============================================
    Der IS hat maximal 30000 Kämpfer,
    diese sind zwar mit „modernsten US Waffen ausgestattet.. Nur stellt sich mir die Frage… Wie können 30000 Mann die die gesamte Region bedrohen oder halten? Viele der Kämpfer sind Söldner… Söldner wollen Geld…Geld fließt über Banken…Banken sind kontrollierbar. Der IS verkauft Öl….. auch diese Märkte SIND überschaubar. Der IS kauft Waffen und Munition… Offiziell wurden die modernen US Waffen zwar im Irak erbeutet… nur…woher kommt die Munition? Woher kommen die Lebensmittel usw …..OHNE Unterstützung diverser Staaten in der Region (die offiziell unsere Freunde und Partner sind ) kann dies nicht funktionieren. Speziell die Türkei spielt hier ein doppeltes Spiel.. den für die Türkei ist der IS NICHT der Hauptfeind . sondern die PKK (Kurden).
    ===============================================
    Fragen, die ich mir auch stelle.

  15. „“Die Türkei spielt im Kampf gegen IS auf Zeit
    Markus Bernath
    23. September 2014, 18:20

    (…)

    Unverblümt forderte US-Außenministers John Kerry Ankara auf, nun mehr im Kampf gegen die IS-Miliz zu tun; die Regierung wies das entrüstet zurück. Niemand habe das Recht, die Türkei auf die Probe zu stellen, tönte Premier Ahmet Davutoglu.

    (…)

    Aufmerksam ist der Satz eines türkischen Journalisten registriert worden, der Erdogan besonders nahesteht. „Sich an Operationen zu beteiligen, die gegen die islamische Welt gerichtet sind, würde für die Türkei bedeuten, ihre Nahost-Vision zu zerstören“, schrieb Abdülkadir Selvi, einflussreicher Kolumnist bei Yeni Safak.

    Selvi war es auch, der – auf Informationen aus dem türkischen Geheimdienst MIT gestützt – verbreitete, bei der Freilassung der 46 türkischen Geiseln am vergangenen Samstag habe es ein Gegengeschäft gegeben. MIT sei eine „sehr erfolgreiche Operation“ gelungen, in der die Geiseln für „einige sehr wichtige Namen“ der IS ausgetauscht worden seien.

    Berichte über Gegengeschäfte

    Dabei soll es sich nach Informationen einer anderen türkischen Zeitung zufolge um etwa 50 IS-Kämpfer gehandelt haben, die von einer anderen, der Türkei freundlicher gesonnenen Islamistengruppe gefangengehalten worden waren. Erdogan dementierte diese Aussagen nicht. Lösegeld sei nicht gezahlt worden, sagte er in den USA; ansonsten interessiere ihn nur das Schicksal „meiner 46 Bürger“.

    Vertreter der syrischen Kurdenpartei PYD, die sich schwere Gefechte mit der IS liefert, behaupten auch, Ankara habe nach der Geiselfreilassung fünf Lastwagen mit Waffen und Munition über die Grenze nach Syrien zu den Islamisten geschickt.

    Auch neue Berichte über die medizinische Versorgung von IS-Kämpfern in der Türkei tauchten auf. So seien allein in Gaziantep zwischen Jänner und August rund 700 Mitglieder der Terrormiliz medizinisch behandelt worden; „Jihad-Spital“ nannte die regierungskritische Zeitung Bir Gün ihren Bericht…““
    http://derstandard.at/2000005949377/Die-Tuerkei-spielt-im-Kampf-gegen-die-IS-auf-Zeit

  16. Die Türkei und die Amis sind doch die Jennigen die die Moslembrüder unterstützen (IS-ALKAIDA-ISLAMISCHE Rebellen in Syrien).
    Jetzt schreit Kerry rum ? Ob die USA oder Erdowahn beide spielen ein Doppeltes Spiel ,denn sie arbeiten alle Beide für die Islamische Welt . Nicht nur sie sondern auch unsere angeblichen Volksvertreter in Deutschland und die EU-NATO .
    Es sind Heuchler und Völkermörder ,jeder Politiker ist mitverantwortlich .
    Die Hamas gehört auch zur Moslembruderschaft genauso wie Katar und Saudi Arabien .
    Türkei : Atatürk würde sich im Grab rumdrehenwenn er wüsste was aus seiner modernen Türkei geworden ist . Der Islam war für Ihn ein Krebsgeschür womit er vollkommen Recht hatte .
    Erdowahn ist ein Verrückter und will der Anführer der Islamischen Welt sein . Ha und wir Deutsche unterstützen schon lange Jahre die Türkei mit unseren Steuergelder ,Zwangsfinanzierung .

  17. Ich kann nur hoffen, dass die erste Zündung auf eigenem Grund und Boden erfogt. Das nennt man dann zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

  18. „Unverblümt forderte US-Außenministers John Kerry Ankara auf, nun mehr im Kampf gegen die IS-Miliz zu tun; die Regierung wies das entrüstet zurück. Niemand habe das Recht, die Türkei auf die Probe zu stellen, tönte Premier Ahmet Davutoglu.“

    Das war vor dem Einsatz großer Kabumms
    (47 Marschflugkörper, über 150 Präzisionsbomben
    sowie (vermutlich(!) (etwas) „“kleinerem“ Zeugs“,
    verschossen aus Drohnen.

Kommentare sind deaktiviert.