Nordkorea: Perverser sozialistischer Machthaber lässt General hinrichten, weil dieser eine Karaoke-Zeile änderte


Kim Jong-un auf einem Porträt von Thierry Ehrmann (2013)
Quelle: Wikipedia

Die Idole europäischer Linker sind meist nicht das, wie sie uns von linken Journalisten und Publizisten tradiert werden: Ob ein Che Guevara, ein Lenin, ein Mao Tse Tung oder der nordkoreanische Kim Jon Il. Meist handelte es sich um sadistische Persönlichkeiten, die vor keinem Terror haltmachten und sich oft persönlich an den ihnen ausgelieferten Menschen vergingen. Che Guevara etwa ließ – aus Langeweile – in Anwesenheit von linken Staatsgästen aus Europa Gefangene zu Tode foltern und rauchte dabei eine Havanna-Zigarre. Nach Berichten westlicher Quellen werden Verletzungen von Menschenrechten, wie sie in Nordkorea unter der Herrschaft Kim Jong-il’s begangen wurden, unter der Führung des derzeitigen Machthabers von Kim Jong-un unter anderem dadurch fortgesetzt, dass Flüchtlinge an der Grenze erschossen, Menschen öffentlich hingerichtet und andere in Internierungslagern gefangen gehalten. Nun sorgt dieser fette Sadist wieder für neue Schlagzeilen…

***

Von Michael Mannheimer, 4. November 2014

Kim Jong-un: Nordkoreanischer Machthaber, Idol europäischer Linker, Massenmörder und krankhafter Sadist

Nordkorea: Lässt Kim Jong-un wegen falscher Textzeile töten?

Die Gründe für Exekutionen in Nordkorea werden immer abstruser. Nun soll ein Mitglied des Militärs vor das Erschießungskommando gekommen sein, weil es eine Karaoke-Zeile änderte.


Wie die WELT berichtet, hat der nordkoreanische Diktator Kim Jong-un offenbar einen ranghohen Militärchef hinrichten lassen, weil dieser bei einer Karaoke-Veranstaltung falsch gesungen hat. Demnach hatte der Militärangehörige den Text der sozialistischen Hymne von “Hasse deine Feinde, liebe dein Land” in “Hasse deine Frau, liebe deine Geliebte” abgeändert, berichtet die “Daily Mail“.

Der Alleinherrscher Kim Jong-un soll demzufolge außer sich vor Wut gewesen sein und bezeichnete das Verhalten des Mannes als demoralisierend. Er wurde sofort verhaftet und am nächsten Tag vor ein Erschießungskommando geschleppt. Menschenrechtsexperten in Südkorea spekulierten, dass der Mann vermutlich einfach nur einen Witz machen wollte, der dann aber die Wirkung verfehlte.

Hohe Militärs getötet, weil sie eine südkoreanische Seifenoper angeschaut hatten

Laut südkoreanischem Geheimdienst sind 50 Offizielle allein im Jahr 2014 getötet worden. Darunter auch zehn ehemalige Militärführer, die sterben mussten, unter anderem, weil sie beim Gucken einer südkoreanischen Seifenoper erwischt worden waren. Der britische “Telegraph” hatte berichtet, dass in Nordkorea zahlreiche Raubkopien auf dem Schwarzmarkt gehandelt werden, vor allem mit Sendungen aus China und dem verfeindeten Bruderland. Kim Jong-un bezeichnete den Konsum der Seifenopern als Verbrechen gegen den Staat.

Der Diktator setzt die Strategie seines Vaters Kim Jong-il und seines Großvaters Kim Il-sung fort, die Bevölkerung rigoros von der Außenwelt abzuschotten. Das fällt allerdings zunehmend schwerer, weil Handys und Laptops illegal über die Grenze geschafft werden. Zudem kommt es durch Touristen, die das Land unter Aufsicht bereisen dürfen, zu vorsichtigen Kontakten. Menschenrechtsorganisationen prangern die Zustände in dem Land seit Jahrzehnten an. (Quelle)

Linker Größenwahn nicht nur in Europa, sondern überall

Größenwahn und bestialisches Verhalten sind oft, wenn nicht meist, mit absoluter Macht gekoppelt. Wer von niemandem kontrolliert wird, wer kein Gericht oder sonstige Opposition zu befürchten hat, wer zudem einen beispiellosen Personenkult um sich aufgezogen hat, kann alles tun, was ihm gefällt.

So war es bei Stalin, so war es bei Hitler, bei Mao Tse Tung oder bei Polt Pot. Und so ist es bei einem der grausamstes, wenn nicht dem derzeit grausamsten Regime unseres Planeten: dem der nordkoreanischen Kommunistischen Partei, das seinem Land den Lügenbegriff Demokratische Volksrepublik Nordkorea verpasst hat (nichts an diesem Land ist demokratisch, nirgendwo regiert das Volk, und eine Republik es es schon gar nicht).

Nordkorea wird seit seiner Abspaltung von Südkorea von einer größenwahnsinnigen Familiendynastie regiert. Als Ewiger Präsident (de jure) gilt Kim Il-sung († 8. Juli 1994), dessen Tod mit einer staatlich verordneten Zwangstrauer beweint wurde, so, als wäre ein Gott gestorben. Wer nicht “glaubhaft” trauerte, musste mit seiner Hinrichtung rechnen. Daher sah man grotesk öffentliche anmutende Trauerszenarios, die an ein kafkaesk-surrealistisches Theaterstück erinnerten.

Der jetzige Präsident dieses verkommenen und von deutschen Linken (antifa etwa) bejubelten sozialistischen Staates ist Kim Jong-un. Geboren  am 8. Januar 1983 oder 1984, offiziell 1982 in Nordkorea (typische Verklausulierung in Nordkorea), ist der fettgefressene Liebhaber gleich ganzer Flugzeugladungen russischer (blonder!) Prostituierten erster “Vorsitzender der Nationalen Verteidigungskommission”, “Oberkommandierender der Koreanischen Volksarmee”, “Erster Sekretär der Partei der Arbeit Koreas” sowie seit 29. Dezember 2011 der sogenannte „Oberste Führer“ der Demokratischen Volksrepublik Korea.

Er ist der dritte und jüngste Sohn seines am 17. Dezember 2011 verstorbenen Vorgängers Kim Jong-il und wurde bereits am 27. September 2010 zum General ernannt. Damit hatte er die gleiche Position inne wie sein Vater, bevor dieser seinen Vater Kim Il-sung beerbte.

Kim Jong un beliebte es zum Beispiel, Anfang Dezember 2013 seine Tante und seinen Onkel lebend von Hunden zerfleischen zu lassen, weil sie ihm politisch zu mächtig geworden sind. Das halbe Politbüro – so berichteten japanische Medien – musste bei dieser Hinrichtung, die sich über fast eine ganze Stunde hingezogen haben soll, zur Abschreckung zuschauen.

Der Sozialismus ist die Primärinfektion der westlichen Welt

Wir mögen niemals vergessen, welchen sozialistischen Massenmördern die heute an der Macht befindlichen Linken Deutschlands zujubelten. Wer ein freies Deutschland und Europa will, muss sich der Linken entledigen. Diese sind die Primärinfektion unserer Gesellschaft. Der Islam – von eben diesen Linken nach Europa hereingeholt – ist lediglich die aus dieser primären folgende Sekundarinfektion.


SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
10 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments