Leserzuschrift: „Unfassbare Immigranten-Szenen in deutscher Hauptstadt“

Taxifahrer in D

Aus der untenstehenden Leserzuzschrift:

"Glauben Sie , Sie erhalten Ihre Sendung ausgeliefert wie angegeben? Weit gefehlt. Wenn der Türke überhaupt erscheint, dann irgendwann (unser Deutscher DHL war genau 11.45h da-) nein der Türke, nachdem er in der Strasse seine türkischen Freunde aufgesucht hat, kommt er er, falls er kommt, am späten Nachmittag....oder er fährt vorbei, ohne zu klingeln!"

***

Leserzuschrift an Michael-Mannheimer-Redaktion, 17.11.2014

Berlin: Taxifahrer fast ausnahmslos Asylanten/Immigranten

In Berlin wimmelt es von Asylanten Massenhaft Frauen mit Kopftüchern...bei Lidl wird von diesen Leuten (inkl. Männern) mit endloser Gier! eingekauft, es gleicht einer Plünderung!!! (= Überfall eines Heuschreckenschwarms!)

Auffallend ist übrigens auch, dass die ja so" armen verfolgten" Asylanten nach der letzten Mode gekleidet sind (angereist kommen sie nach Berlin mit schicken Koffern und haben übrigens das neueste Handy! - Gibt uns das nicht zu denken??)

Und noch etwas:

Bestellen Sie ein Taxi..o.k.: Freundliche telefonische Auskunft einer Deutschen Taxiunternehmens: wer aber kommt, ...und da können Sie sicher sein, , ..ist keineswegs ein Deutscher Taxifahrer,  Mitnichten! Es erscheint ein türkischer Geselle, der nicht einmal die zu fahrende Strecke kennt! Das ist uns schon 3x passiert!

Berlin: Paketdienste haben keine Auslieferungsqualität mehr

Das nächste Kapitel: Paketpost DHL....ebenfalls Einsetzen von Türken oder Negern (es scheint, es gibt keinen Deutschen mehr) Aber das wollte ich nicht weiter erwähnen, doch ist folgendes von Belang:

Glauben Sie , Sie erhalten Ihre Sendung ausgeliefert wie angegeben? Weit gefehlt. Wenn der Türke überhaupt erscheint, dann irgendwann (unser Deutscher DHL war genau 11.45h da-) nein der Türke, nachdem er in der Strasse seine türkischen Freunde aufgesucht hat, kommt er er, falls er kommt, am späten Nachmittag....oder er fährt vorbei, ohne zu klingeln! (Da er an der Ecke am Ende der anderen Straße hielt, bin ich hingerannt  habe ihn noch erwischt, und habe mir das Paket aushändigen lassen ).

Im übrigen gibt er gar nicht Bescheid, er klingelt nicht, läßt auch kein Schreiben an der Tür oder im Briefkasten, wie üblich, und ich erfahre erst durch Nachforschung, dass meine Sendung seit drei Tagen bereit zum Abholen auf der Packstation liegt! So stehen die Dinge hier. Es sind Erlebnisse, die ich nicht suche, die mir einfach präsentiert werden. Grundsätzlich gilt für unsere "türkische Besatzung": Regeln werden und sind nicht einzuhalten, Gesetze sind nicht zu beachten, jedenfalls nicht, wenn sie von "Ungläubigen" gemacht worden sind!

Ich hoffe, das Volk wird endlich aufwachen und die Besatzer zur Grenze jagen! Es ist genug!!! Nicht wahr? (Unsere Politiker können gleich mit ihren" Schößlingen" mitgehen!

Berlin: Müll wird aus dem Fenster geworfen

P.S.: Sehen Sie unsere Straßen an! Alles voller Müll! Die Zigeuner, die inzwischen auch in Massen hier Wohnung bezogen haben, (Sozialamt zahlt ja!!)schmeißen ihren Müll zum Fenster heraus. Protest der Einwohner nützt nichts!! Ordnungsamt erklärt sich für nicht zuständig!! (Das war nach der Beschwerde)

Noch ein P.S.: Die Eroberer (oder soll ich sie Asylanten nennen??) werden immer mehr, sie brauchen nicht zu arbeiten, weil wir sie und ihre Brut ernähren! Bis sie alle groß und stark sind, dann werden sie uns ausrotten und vernichten! Die Politiker werden rechtzeitig das Weite suchen, denn schon längst haben sie sich irgendwo weit weg einen Platz (einschl. ihr von der Bevölkerung geraubtes, Vermögen, gesichert und der voraussehbare Krieg wird auf unseren Schultern ausgetragen! DaS Ist die voraussehbare Zukunft!!! . Ist Inzucht nicht auch gegen das Menschenrecht???  Ich beziehe mich hierbei auf die etlich verkrüppelten Kinder ...türkischer Herkunft.. in unserer Stadt...

Quelle: Leserzuschrift an die Redaktion. Solche Zuschriften werden aufgrund nachvollziehbarer Gründe anonymisiert.


Tags »

Autor:
Datum: Dienstag, 18. November 2014 11:37
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Asylanten und Wirtschaftsflüchtlinge als Mittel der Islamisierung und Abschaffung Europas, Integrationsverweigerung des Islam, Islamisierung - Eurabia

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

19 Kommentare

  1. 1

    Ich weiss nicht ob man das an Deutschland irgendwann einmal wieder gutmachen kann.Ich glaube eher das es jetzt langsam zu spät dazu ist.
    Es stimmt!Das ist nicht nur in Berlin so.Im Hagener und Dortmunder Raum sieht es nicht besser aus.
    Die holen nur noch,scheinbar wahllos und völlig unkontrolliert rein,Deutschland quillt über,und die Ekligen in Berlin sind über ihre Werke hocchzufrieden und reiben sich die Hände.
    Niemand mehr kann nämlich so ganz genau sagen warum dies alles geschieht.
    Über das Ende darf ich nicht nachdenken,wer wird denn je noch einmal eine ethnische Säuberung wagen?Und wie sollte die dazu noch aussehen?
    Die Deutschen die noch klar sehen machen ja sogar mittlerweile auch schon allen Mist mit.
    Wie fahre ich denn Taxi mit einem Türken?Wie fresse ich denn überhaupt diesen Dönerfrass?
    Es ist unerträglich wie der Deutsche da mitschwimmt und bei denen noch einkauft,frisst und Taxi fährt.Wir werden an diesen Zuständen quasi ersticken,passiert nicht endlich ein Wunder,und wir würden zusammen mal richtig wählen.
    Was uns radikal aufgetischt wird,kann auch nur radikal wieder entfernt werden.Sonst werden wir an diesen Zuständen weiter verelendigen,und der Volkstod der Deutschen ist unweigerlich und endgültig.

  2. 2

    "Siegmar Gabriel in einer Kölner Moschee:
    "In Deutschland müssten wesentlich mehr Muslime öffentliche Funktionen bekleiden", "es fehlten muslimische Richter, Staatsanwälte, Polizisten, Schulleiter". "Die Förderung der Muslime, sollte in der BRD oberste Priorität haben". "Das Leben mit Muslimen bereichere nicht nur die deutsche Kultur, sondern auch die Menschen in Deutschland....

    Herr Gabriel hat deshalb auch gleich eine Türkin von der Schulbank weg geheiratet. Jetzt will er sein Glück, das zwar inzwischen schon zerbrochen ist, allen Deutschen ebenfalls zukommen lassen
    Warum bei 16 Millionen Migranten in Deutschland gerade die Förderung türkischer Interessen die Priorität der Deutschen für die Beachtung des vielseitigen Erpressungskataloges muslimischer Interessen sein muss, also für ca 25 % der Migranten eine Sonderprogramm muslimischer Förderung in Deutschland zu erschaffen ist, kann ich nicht nachvollziehen.
    Die Bereicherung der vielen deutschen Toten durch muslimische Gewalt erwähnt Herr Gabriel nicht.

    Nach Auskunft vom Amt für Migration und Flüchtlinge BAMF in Nürnberg baten von Januar 2005 bis 31.07.2007 in Deutschland 48.745 Muslime um Asyl. Warum warnen sie ihre Glaubensschwestern und Glaubensbrüder nicht vor dem Unrecht und der Verfolgung, die angeblich auch in Deutschland auf sie warten?

    Diese islamische Verlogenheit, diese völlig geistig degenerierten Figuren stehen nach erfolgreich absolvierter koranisch diktierter Gehirnwäsche den Rest ihrer Tage vor den Rätseln ihres Lebens. Gehen in den Westen und erklären dort: LIES!
    Und Herr Gabriel setzt für die Förderung des Korans und seine Hörigen oberste Priorität in Deutschland, ob das der Wähler auch so sieht, das interessiert die Alleinherscher schon gar nicht mehr.

  3. 3

    Und heute morgen aus dem Radio war zu hören, dass Herr Seehofer sich bei der Chin. Regierung einsetzen will, um den Doppelmörder, der aus Bayern nach China fuhr und dort 2 Menschen bestialisch ermordete, vor der dort üblichen Bestrafung für diese Tat zu bewahren.
    Während sich in Deutschland mittlerweile so viele Mörder rumtreiben, ein- und ausreisen, kommt auch einem Doppelmörder die Hilfe aus höchsten Kreisen zu. Ich kann leider keine anerkennenden Worte formulieren, da ich erlebe wiewiel Deutsche sich in Not befinden, und keine Hilfe erhalten. Viele wählen den Freitot, Menschen die in den Ruin getrieben wurden und da ist keiner, der sich auch nur die geringsten Gedanken um sie macht - aber ein Doppelmörder in China, der muss nach Hause gekarrt werden, weil wir das einem Mörder schuldig sind.

    Wir sind es jedem, der Forderungen an uns stellt schuldig, diese zu erfüllen. Koranwünsche gefällig, aber bitte. Auch wenn uns der Koran ins 16.Jahrhundert zurückschlägt, wenn es die deutsche Obrigkeit so wünscht, nichts leichter als das. Die Ehre des Korans und seine Mordbefehle sind uns so notwendig, wie die Birne einer Muslimin das Kopftuch braucht. Wenn es der deutsche Politiker so will, dann "Führer befiehl, wir folgen"!

    Da schreibt einer über einen Meister Frantz und sein Henkersleben im 16.Jahrhundert, und es haut einem beim Lesen fast um, weil die koranische Realität des 21.Jahrhundert dem immer ähnlicher gesehen und beurteilt werden muss:
    [...]
    Frantz Schmidt war ein rechschaffener, fleißiger, seiner Obrigkeit und der Gerechtigkeit ergebener Mann. In seinen 45 Dienstjahren hat er 187 Menschen mit dem Schwert geköpft, 172 gehängt, 30 gerädert, zwei auf dem Scheiterhaufen verbrannt, 376 ausgepeitscht, Kindsmörderinnen ertränkt und Ungezählte nach Vorschrift gefoltert oder durch das Abschneiden von Fingern, Ohren oder Zungenspitzen verstümmelt. Denn Meister Frantz war Scharfrichter von Nürnberg und führte mit dem Magistrat der Stadt ein strenges Regiment, das sich in allem absolut an die Gesetze hielt, und die sparten im 16. Jahrhundert nicht mit Leibes- und Todesstrafen. Über seine Tätigkeit unterrichtet uns das gewissenhaft geführte Tagebuch des Meisters Frantz, das in einer Abschrift von 1634 in der Nürnberger Stadtbibliothek verwahrt wird.
    [...]

    Befehligt wurde Frantz zum Henker von einem Alleinherrscher, der ihm drohte bei Verweigerung des Amtes, ihn als Verschwörer hinrichten zu lassen. Nichts anderes ist der IS und seine Anhänger. Nichts anderes ist der Nötigungsvorgang, der den ganzen Koran von vorne bis hintern durchzieht. Eine eindeutige Botschaft, entweder Koran oder tot.

    Wir können offenen Auges sehen, zu was der Mensch im 21.Jahrhundert fähig ist, wenn ihm gesagt wird, dass er Schwerverbrechen Kindern als gesetzliche Regelung unter göttlicher Weisung als "Rechtleitungslehre eines Allwissenden" vermitteln darf. Deutschland katapultiert sich mit der Einführung des Korans ins 16.Jahrhundert.

    Der Koran und seine Verbrechensschilderungen an Ungläubigen sind in ihrer z.T. vollzogenen Realität in Deutschland so widerwärtig, dass es jetzt wahrscheinlich nicht mehr lange dauern wird, dass aus Resignation gegenüber dieser politischen Zerstörungswut unserer Heimat Hass entstehen wird.

    Wer weiß, was er mit der Lehre des Korans akzeptiert und toleriert, kann zu dem Typ Mensch gerechnet werden, der das Amt des Henkers übernehmen wird, zumindest den Henker bezahlt.

  4. 4

    In puncto Redigieren von Lesermeinungen erlaube ich mir eine Frage an die Michael Mannheimer-Redaktion:

    Wie steht es mit der Sprachregelung in deutschen Medien, wenn Menschen mit dunkelhäutiger Abstammung Erwähnung finden, wie z. B. im oben abgedruckten Leserbrief?

    Darf das Wort "Neger" (Bitte um Verzeihung!) als Synonym für Menschen mit schwarzer bzw. sehr dunkler Hautfarbe öffentlich in einem Text eingesetzt werden, ohne dass der Eindruck von Diskriminierung, Pejoration etc. entsteht? Ganz zu schweigen von politischer Inkorrektheit?

    Sollte das besagte Wort nicht zuletzt seit den 1980er (wenn nicht, 70er) Jahren in Deutschland sowohl im mündlichen als auch schriftlichen Sprachgebrauch verpönt sein, als veraltet gelten, und daher in jedem Kontext gemieden werden?
    Oder ist das Assoziieren des besagten Wortes mit dem unsäglichen Leid der schwarzhäutigen Menschen in der langen Geschichte von Sklaverei, Rassentrennung und Diskriminierung in den Vereinigten Staaten von Amerika ein seit den späten 1960er Jahren höchstens auf die USA, und andere angelsächsische Länder zu beschränkendes Phänomen, das just bei einem anonymisierten Leserbrief auf dieser Webseite keinerlei Beachtung finden muss, wenn der Unmut über derart widrige Zustände in der deutschen Hauptstadt (und anderswo) zum Ausdruck kommt?
    Als unbedarfte Leserin Ihrer durchaus schätzenswerten Homepage erspare ich ähnliche Fragen über den Begriff bzw. den Vergleich (?) mit "Zigeuner(n)" - einschließlich über einige Rechtschreibfehler ;).
    Nun zum Inhalt - nichtsdestotrotz, Begriff hin oder her: Derartige Zustände sind nicht ohne Weiteres hinnehmbar, an keinem Ort der Welt. Für die Emotionalität des Verfassers habe ich volles Verständnis. Dienst ist Dienst, Schnaps ist Schnaps - dies muss überall und ausnahmslos für in den Bereichen Logistik und Personenbeförderung Tätige, gleich welcher Herkunft, genauso klar und deutlich sein, wie für andere Berufsgruppen. Diese Emotionalität mag erst recht nicht verwundern, wenn man von jenen zwei voneinander zeitlich und örtlich unabhängigen Fällen (irgendwo zwischen Miltenberg und Aschaffenburg, Ende der 90er/00er) erfährt, bei denen deutsche Frauen von türkischen Taxifahrern vergewaltigt wurden - und diese zwei Widerlinge (offenbar unbelangt) üben ihren Beruf immer noch aus.
    Wo ist die Justiz in diesem Land? Was bedeutet eigentlich nochmal Rechtsstaat? Werden keine Übersetzungen des deutschen Grundgesetzes an Nichtdeutsche ausgegeben - wenn schon die deutsche Fassung so schwierig zu verstehen ist? Wie sollen manche Nichtdeutsche bzw. Immigranten hierzulande Toleranz und Respekt erwarten, wenn ihr Image von einer zweifelhaften Arbeitsmoral und Verhaltensethik geprägt ist? Vorschlag: Ausnahmslos alle erwachsenen Immigranten verpflichtend in VHS-Kurse in Staatsbürgerkunde schicken, wenn sie ihre Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigung verlängern bzw. behalten wollen. Mag dies noch so naiv und unbedarft herüberkommen.

    MM: Sehr geehrter Kommentator.... bitte entschuldigen Sie meine späte Reaktion. Nun zu Ihrer Frage:

    Darf das Wort "Neger" (Bitte um Verzeihung!) als Synonym für Menschen mit schwarzer bzw. sehr dunkler Hautfarbe öffentlich in einem Text eingesetzt werden, ohne dass der Eindruck von Diskriminierung, Pejoration etc. entsteht? Ganz zu schweigen von politischer Inkorrektheit?

    Die Antwort liegt im zweiten Teil Ihrer Frage: Gerade wegen der Diktatur - auch der Sprachdiktatur - der POLITICAL CORRECTNESS habe ich mich entschieden, die alten Bezeichnungen eines heute unerwünschten Sprachgebnrauch ("Neger" etwa) beizubehalten bzw. nichts zu tun, wenn Leser diese verwneden. Da ich mich persönlich nie einer Diktatur beuge, egal von welcher Ecke sie kommt., und da ich ein ausgeprochener Gegner des Genderismus bin, jener abartigen Spielform der Political Correctness, die sogar jede Geschlechter-Konnotation im Sprachgebrauch ausmerzen will, ist für mich klar: Man kann dieser Dikatatur nur begegnen, indem man demonstrativ am alten Sprachgebrauch festhält.

    "Neger" (vom Lateinischen "negrus" für "schwarz" stammend) ist aus meiner Sicht ok, wurde in Deutschland vielfach verwandt - nicht nur im weltberühmten Gedicht von den "Zehn kleinen Negerlein" oder im "Negerkuss" sondern auch in den zahlreichen Schriftsätzen des deutschen Arztes und Friedennobelpreisträgers Albert Schweitzer, in zahllosen Schriftsätzen, Büchern, Gedichten etc - und ist Teil der deutschen Sprachkultur. Während der Begriff "Nigger" klar rassistisch verwendet wurde und noch heute wird und daher auch von mir nur kritisch oder in Anführungszeichen benutzt würde.

    Ich hoffe, diesen Teil Ihrer Frage beantortet zu haben.

  5. 5

    Man kann nur hoffen das unser Sozialsystem bald zusammenbricht und die Schmarotzer dann das Weite suchen.Eine andere Möglichkeit die loszuwerden sehe ich nicht.

  6. 6

    @ Argus (3)
    Ich muss in einem Punkt widersprechen: Der Koran katapultiert uns nicht ins 16., sondern ins 7.(nach-christliche) Jahrhundert.

  7. 7

    Na, seien Sie doch froh! Stellen Sie sich vor, es wären nicht Paketboten oder Taxifahrer, sondern Chemiker, IT-Experten, Physiker etc.

    Aber diejenigen unserer Leser(innen), die 1 + 1 zusammenzählen können, wissen spätestens jetzt, dass die deutsche Wirtschaft einen ebenso großen Anteil an der verd* Islamisierung unseres Landes hat, wie die Politik! Lohndumping mittels Moslems!
    Wie ich ko* könnte!!!!
    Die Geister, die ich rief. Vielleicht, liebe deutsche Wirtschaft, macht eine ihrer Töchter abends einmal Bekanntschaft Ihrer preiswerten "Fachkräfte"...

  8. 8

    Wer in Bielefeld ein Taxi bei der Zentrale BIETA bestellt, bekommt immer einen muselmanischen Levantiner, der die Strecke nicht kennt, nur unvollkommen Deutsch spricht und seine Fahrgäste duzt.

    Falls ich mal ein Taxi brauche, rufe ich direkt bei einem deutsche Taxiunternehmer an. Die grinsen sich mittlerweile eins. Denn viele machen es mittlerweile so.

    Zum Thema DHL. Meine Amozonbestellungen werden immer von südländischen DHL-Fahrern ausgeliefert. Die waren bisher immer sehr korrekt.

    Allerdings fing die alte Beamtenpost in den 1990ern an Neger und Südländer in der Paketauslieferung einzusetzen. Da kamen im Bonner Raum eine Menge Pakete nicht an.

    Der Anteil der Osteuropäer und Musels im Lidl an der HeeperStraße in Bielefeld liegt mittlerweile bei 70 %.

    Ca. 800 Meter weiter bei Edeka Schenke bei ca. 5 %. Klar, der ist ja auch teurer als der Lidl.

  9. 9

    In Köln gibt doch auch nur Moslem Taxi ,hinter dem Kölner Bahnhof sind nur Moslems . Es hat mich vor 2 Jahren erschreckt wie ich das gesehen habe . Auch Frechen und Umgebung ......
    Ich muss immer an Gerhard Celente denken ,hoffendlich wird er Recht behalten , bis 2016 ......

  10. 10

    Also meine Beobachtung ist:
    95% der Taxifahrer sind MoSSlems - somit für Frauen ein no go!
    90% der Busfahrer sind Neger (also aus Afrika) und/oder MoSSlems.
    90% der Paketzusteller sind das gleiche Klientel, wie Busfahrer. Ich bekomme noch Benachrichtigungen in den Briefkasten aber z.B. mit folgendem Text: Mayer ein paket Für dich ist Beim Müller. (Namen geändert) Ist ja irgendwie lustig aber so etwas von einem renommierten Unternehmen wie der Deutschen Post!
    Im Verkauf fast nur noch nicht einmal mehr europäisch aussehendes Personal, die untereinander auch nur in ihrer Landessprache sprechen und einen als Kunden ignorieren, als hätte man die Pest.
    An den Kassen immer öfter nicht europäisch aussehende Männer. Wo sind die netten, deutschen Frauen von einst?
    Auf dem Bau... jeder weiß Bescheid.
    Diese Berufe (es gibt noch sehr viel mehr Beispiele) werden mit Migranten besetzt, nicht weil sie Deutsche nicht mehr machen wollen, sondern weil Migranten gerade so dafür taugen und somit die Deutschen aus diesem Arbeitsmarkt verdrängen. Als Deutscher hat man ohne Migrationshintergrund kaum noch die Chance, in diesen Berufen Arbeit zu finden.
    Heute zählt zunehmend Quantität mehr, als Qualität in Deutschland. Auch so kann man sich den Entwicklungsländern anpassen!

  11. 11

    Und wehe, es sagt jemand was dagegen - sofort wird die Nazikeule geschwungen. Zum Glück nutzt sich die immer mehr ab.

  12. 12

    Jeder Türke in Konstantinople ist überzeugt, dass

    man den Deutschen den Bevölkerungsabfall vor die

    Tür gekippt hat.

    Dieser Bevölkerungsabfall und die Arroganz von

    Erdolf befeuern die Abneigung gegenüber Türken.

    +++++

    Noch mal gesagt.

    Ich liebe Türken.

    Wenn Sie in der Türkei sind.

  13. 13

    @ Zerberus 10.
    Bei dem Volk mit den HOGESA funktioniert die Keule aber wie geschmiert!
    Das ist wie mit nem Vampir und nem Kreuz, das Kreuz funktioniert da auch nur wenn man dran glaubt.

    @ Klabautermann 11.
    So ist es, die Türken hierzulande sind mit den Türken in der Türkei nicht zu vergleichen.
    Das wußte man aber schon ab 1961.

  14. 14

    Unser "Postbote" sieht seit zwei Monaten auch ganz anders aus. Vorbei ists mit der Uniform, die trägt "der" neue Postbote auch nicht mehr. Erst haben meine Frau und ich gedacht es wäre nur eine Urlaubsvertretung, dem scheint -bedingt des langen Zeitraums- leider nicht so zu sein.
    Konkret: Der neue Postbote ist eine Frau, trägt Kopftuch und einen langen Mantel. Leider haben sich auch damit neue Sitten in der Postzustellung eingeschlichen. Die Post wird häufig erst gar nicht mehr in den Briefkasten gesteckt sondern einfach nur davor abgelegt. Habe das angesprochen (persönlich), habe gedacht sie kapierts. Leider nur zur Hälfte umgesetzt. Bei Regen steckt die Post in den Briefkasten, bei Sonnenschein liegt sie die Post leider immer wieder vor die Türe auf der Fußmatte ab.
    Den "Qualitätsverlust" bei Paketdiensten kann ich leider auch bestätigen. Viele können gar kein Deutsch und wenn, dann wird man konsequent geduzt auch wenn man selber betont siezt. Zudem ist der Ton häufig extrem herrisch.
    Nichts mehr übrig von deutscher Gründlichkeit und Höflichkeit, die war vorher durchaus vorhanden.

  15. 15

    Oh Gott. Was ich in den letzten Jahren mit DHl erlebt habe ist nicht mehr schön. Mir schiesst der Blutdruck in die Höhen wenn ich nur schon daran erinnert werde...

    2012 habe ich ein sauteures Weihnachtsgeschenk für meine Tocher bestellt. Der Händler hat das Paket am 29.11 abgeschickt. Nach einer Woche nichts. Nach zwei nichts. Nach drei nichts. Es kam dann am 11.1.2013!!!!! Weihnachten war versaut für meine Kleine.

    Schon als es vier Tage überfällig war habe ich mich mit der Servie- Hotline herumgeschlagen. Habe am Tag ca. zweimal angerufen, insgesamt wohl 40 mal während des gesamten Zeitraums. Rotzfrech wie sonst was, kurz angebunden, starker Akzent, beschissenes deutsch. Keine Sau wusste wo das Paket überhaupt steckt, erst als endlich (!) eine nette ältere Dame am Telefon war (billige arbeitskräfte, DHL Ausbeuter eben) wurde bekannt, dass das Paket seit drei Wochen beschädigt in Osnabrück liegt (wohne in Stuttgart)

    Zweiter Vorfall, Anfang dieses Jahres: Rotzfrecher DHL- Moslem klingelt genau EINMAL und fährt dann weg obwohl er GENAU gesehen hat das jemand da war!

    Anschliessend schmeisst er das Paket in ne Packstation, bei der man nur mit EC- Karte zahlen kann (war Nachnahme) und eine solche hatte ich damals nicht! Paket vergammelt also eine Woche in dem Packstation Schliessfach, wird dann zum Absender zurückgeschickt, ich musste es mir nochmal zuschicken lassen, weitere vier Tage warten und über 10 euro draufzahlen!

    Dritter Vorfall, vor gerade mal vier Wochen, und der bis jetzt Schlimmste: Bestelle bei einem Züchter eine Vogelspinne, der versendet sonst immer zuverlässig mit GLS, wählt diesmal warum auch immer DHL, ich habe schon ein schlechtes Gefühl, die DHL - Kuffmucken sind wieder zu blöde richtig auszuliefern und leiten das Päckchen sage und schreibe dreimal an die falsche Adresse, die Spinne dümpelt bei den niedrigen Temperaturen sage und schreibe 5 Tage durch die Gegend obwohl der Versender keine 20 km von mir weg wohnt, wird wieder losgeschickt und ist dann - mysteriöserweise war der Fahrer diesmal ein netter rundlicher Deutscher - nach nicht mal einem Tag da (und hat die Prozedur wie durch ein Wunder überlebt, wohl nur dank der guten Verpackung)

    Gar nicht mehr gezählt habe ich die Vorfälle, bei denen der DHL- Fritze - ein Maximalpigmentierter - entweder erst gar nicht klingelt und einfach ein Kärtchen reinschmeisst oder das Paket einfach vor die Gartentüre pfeffert, ohne Unterschrift und bei feuchter Witterung, scheissegal. Hat wohl die Hosen voll wegen dem "Bissiger Hund" Schild.

    Drecksladen.

  16. 16

    OT

    DEUTSCHLAND-VERKAUF AN ALLEN ECKEN UND ENDEN:

    +++Freikirchen und Kopten sollte man auch mal auf die Finger schauen!!!

    Die Freikirchen buhlen längst mit Moslems:
    http://www.baptisten.de/aktuelles/artikel-lesen/tv-gottesdienst-eindrucksvolles-beispiel-fuer-dialog/

    Schon vor Jahren verkauften die Freikirchler mehrere Kirchengebäude an Muslime, u.a. in Berlin!

    Dies hier ist von 2007, (2012 haben sie es wieder getan):

    “”Die Neuapostolische Kirche, eine Freikirche mit rund 26.000 Mitgliedern in Berlin und Brandenburg, hatte kürzlich 2 ihrer 33 Berliner Gotteshäuser an muslimische Vereine verkauft. Die Gebäude in der Neuköllner Flughafenstraße und der Tempelhofer Manteuffelstraße werden in Moscheen umgewandelt, eines davon wird
    schiitisch.””
    http://www.taz.de/?id=digi-artikel&ressort=bl&dig=2007/10/09/a0170&no_cache=1&src=GI

    Die Kopten in Brenkhausen/Höxter stellen deutsches Land, das sie mal in Borgentreich aufkauften, für Unterkünfte für islamische Flüchtlinge bereit.
    Auch ihr Bischof Anba Damian buhlt mit muslimischen Familien, lädt sie ständig zum Dialog und zu Tisch.

    Nun, die (christlichen) Kopten ließen sich über Jahrhunderte Ägypten von den arabischen Eindringlingen abluchsen, nun beteiligen sie sich am Verkauf unseres Deutschland!!!

    Mit welchem Recht dürfen Ausländer bzw. Paßdeutsche, inkl. orientalische Christen, Landmassen in Deutschland aufkaufen??? Solche Christen haben uns gerade noch gefehlt!!!

    25.09.2014
    “”Desenbergkaserne übernimmt zunächst 150 Asylbewerber aus dem Weberhaus in Nieheim…

    Allerdings ist nicht die Stadt Bogentreich Auftraggeber, sondern die koptische Kirche in Deutschland mit Bischofssitz in Höxter-Brenkhausen…

    1997 haben die Kopten die Liegenschaft in Borgentreich erworben. Jetzt macht sie sich bezahlt.

    Die Flüchtlingsaufnahme ist für die koptische Kirche in erster Linie ein Geschäft, denn mit der Flüchtlingsbetreuung hat die koptische Kirche nichts zu tun.

    Zuständig ist das Land NRW über die Bezirksregierung in Arnsberg. Sie hat die Liegenschaft zum 1. Oktober zunächst für fünf Jahre gemietet...””
    http://www.nw-news.de/owl/kreis_hoexter/warburg/warburg/11256783_Erste_Fluechtlinge_kommen_im_Oktober.html

    U. a. seit dieser Sache unterstütze ich die hinterlistigen Kopten nicht mehr!!!
    🙁
    Jede E-Mail die aus Höxter kommt, oft mehrmals die Woche, wo Anba Damian wiedermal seinen Sermon verzapft, lösche ich ungelesen.
    😥
    Ich weine(!) nicht mehr, wegen ihren Leiden in Ägypten! Kopten sollten in ihrer Heimat Ägypten bleiben, statt sich zu verpissen und ihr Land korankonform den Muselmanen zu überlassen!!!

    ANBA DAMIAN SCHENKTE MIR MAL EIN KOPT. HOLZKREUZ(Balken 4 x 6 x 0,7cm).
    Schlüsselanhänger. Hatte ich immer in meiner Tasche. Hab´s nun in die Schublade gepfeffert. Nur, weil es ein Kreuz ist, warf ich es nicht weg!

    In meiner Tasche trage ich nun eines meiner Marienmedaillons:
    ROSA MYSTICA - MARIA MATER - ECCLESIAE
    😀

  17. 17

    Sehr geehrte Michael Mannheimer-Redaktion,

    vielen Dank für Ihre Rückmeldung.
    Hierzu erlaube ich mir in Punkten geordnete Kommentare:

    1. Meine Frage (ganz am Anfang) zielte auf die Sprachregelung ab - von einer Sprachdiktatur war nie die Rede. Ist keine Antwort auf die Frage.

    2. Vorneweg: Niemand auf der Welt - nicht einmal Deutsche und Nichtdeutsche in Deutschland - möchte aufgrund der eigenen Hautfarbe Bezeichnungen bekommen und damit benannt werden. Daher wird das "N-Wort" im Unterricht und in öffentlichen Texten gemieden. Welche Konnotation das N-Wort hat und welche Nachschlagewerke hierzu relevant sind, muss einer professionell tätigen, geschätzten Redaktion sicherlich nicht erklärt werden.

    3. Von welcher abartigen Form einer Denkstruktur oder Norm auch immer abgewichen werden mag, die gestellte Frage wurde damit gewiss nicht beantwortet.

    4. Das lateinische Wort "niger" für "schwarz" ist bekannt - in welchem Wörterbuch "negrus" vorkommt, wenn es denn so eines gibt, ist mir nicht bekannt. Vielleicht gibt es Profi-Lateiner, (mit Verlaub, keine Ironie)die damit etwas anfangen können. Auch keine Antwort auf die Frage.

    5. Dass eine bestimmte beliebte Süßigkeit seit ziemlich langer Zeit Schokokuss heißt, und die Bezeichnung mit dem N-Wort von Schoko-Herstellern gemieden wird, dürfte hoffentlich klar sein. Aus welchen Gründen wohl?

    6. Den Einsatz eines verächtlichen, und längst veraltenden Begriffs zur Bezeichnung Dunkel-häutiger in Internet-Blogs mit noch so gepriesenen Schriftsätzen von Würdenträgern, gleich welcher Disziplin, aus früheren Zeiten zu rechtfertigen, in denen der Begriff oft vorkommt, erscheint weder angemessen noch zeitgemäß. Erst recht keine Antwort auf meine Frage.

    7. Zu guter Letzt, das unmöglichste Unwort zum Abschluss, welches ich erst gar nicht in Frage gestellt habe, wird nicht nur mit Rassismus in Verbindung gebracht. Juristen können genau erklären, warum und inwieweit dessen Anwendung eine Beleidigung darstellen kann. Mit Verlaub, keine einzige meiner Fragen wurde angemessen beantwortet.

    8. Zum Trost gebe ich wenigstens meinen Fauxpas zu: hatte völlig übersehen, dass nicht "schwarzhäutigen Menschen" sondern "Schwarzen" da stehen sollte (alternativ "Afroamerikaner") (Nr. 4) - der … ähem … (politischen) Korrektheit halber.

    Wes Geist diese Kulturbeflissenheit, Differenziertheit und Nüchternheit in der Beantwortung einer berechtigten Frage entspringen mag - eine Leserin wird unter Verzicht auf weitere Antwort ihre Unbedarftheit einer hochbeflissenen Redaktion nicht weiter zumuten.

    Danke für die geschätzte Aufmerksamkeit.

    Mit freundlichen Grüssen

  18. 18

    @ Harpist 17
    Es ist bekannt, dass in Amerika die Schwarzen die Weißen mit dem Schimpfwort "Cracker" bezeichnen.
    Die Bezeichnung Neger ist kein Schimpfwort, bezieht sich ausschließlich auf die Hautfarbe, so wie die Bezeichnung Weißer sich nur auf die Hautfarbe bezieht, die bei weitem nicht so ansehenswert ist wie die dunkle Hautfarbe. Nigger oder Cracker, wem wollen sie beibringen, was er zu sagen hat und was nicht? Sind wir in einer Anstalt für Schwererziehbare?
    Auch vornehm geht die Welt zugrunde. Wir erleben es gerade in gesteigertem humorlosen und rechthaberischen Ausmaß.

  19. 19

    Harpist ...
    Muss ich jetzt auch, anstatt "Nigeria" (mit EINEM "G"!)
    "Pigmentistan" schreiben? (was dann ja auch wieder
    diskriminierend wäre, wegen dem 'Pig'!) Also ehrlich,
    ihr "politisch korrekten Gutmenschen" machts einem
    nicht gerade leicht!

    Was kommt als Nächstes?...Salafist als "Mitbürger"?
    Ach so - DAS hatten wir ja schon!!!