Weltweite Islamisierung: Indonesien prüft – schariakonform, aber menschenrechtswirdig – Jungfräulichkeit seiner Politessen

Indonesia Sharia Law

Oben: Unter saudisch-islamischer Indoktrination hat das einst liberale Indonesien in Teilen seiner Landes bereits die barbarische (öffentliche) Prügelstrafe eingeführt. Werden Handabhacken, Augenaustechen und öffentliche Enthauptungen dort ebenfalls bald eingeführt?

Indonesien war einmal eines der liberalsten islamischen Staaten weltweit. Der Grund lag in seiner buddhistisch-hinduistischen Vergangenheit. Islamisch wurde das Inselarchipel, als die Araber in Indonesien einfielen und es teilweise mit falschen Angaben zur islamischen Religion, teilweise auch mit militärischem Eingreifen (zwangs-)islamisierten. Jene hinduistischen Einwohner, die sich nicht zum Islam bekehren wollten und der Verfolgung durch Muslime entkommen wollten versammelten sich in Bali (Hinduismus: 92,4 %,Islam: 5,6 %,Christen: 1,4 %,Buddhisten: 0,6 %). Diese Insel ist die einzige Region außerhalb Indiens, Nepals und Mauritius' mit einer hinduistischen Bevölkerungsmehrheit. Nicht von ungefähr suchten sich die sunnitischen Moslems Indonesiens diese Insel für ihre beiden Attentate 2002 und 2005 aus, bei denen 228 Menschen - viele davon "ungläubige" Australier und balinesische Hindus -  durch Bomben sunnitischer Terroristen aus dem Umfeld der radikal-islamischen Organisation Jemaah Islamiyah

getötet wurden. Seit den 80er Jahren des 20.Jahrhunderts wird Indonesien von Saudi-Arabien auf den streng-islamischen Kurs des saudischen Wahabismus gebracht. Die Insel wurde seitdem intoleranter und öffnete sich immer mehr der sunnitischen Scharia. Immer mehr indionesische Frauen tragen Kopftücher oder Schadors, und es kommt mittlerweile sogar zu öffentlichen Auspeitschungen. Nun berichten Medien, dass Indonesien - schariakonfrom und menschenrechtswidrig - seine Politessen auf deren J7ungfräulichkeit hin überprüft! (MM)

***

 

Indonesiens Politessen: Ein Wunder, dass sie ohne Kopftuch rumlaufen dürfen

Das wäre mal das passende Ort, um die ungeliebten linken Feministinnen und Aktivistinnen aller Welt hinzuschicken, damit sie dort Entwicklungshilfe leisten und ihre linke Gutmenschlichkeit bis zum Äußersten auskosten. Nur leider könnte so ein Vorhaben an ihre Junfräulichkeit scheitern. Indonesien würde sie nicht mal als Klo-Tanten aufnehmen. So viel von der Wertschätzung für solche abendländischen Aktivisten-Weiber im Orient. Dort gelten nämlich solche Standards:

Ob Frauen in Indonesien zum Polizeidienst zugelassen werden, hängt auch von ihrer Jungfräulichkeit ab. Nach Angaben von Human Rights Watch (HRW) müssen sich Polizeianwärterinnen vor dem Eintritt in den Polizeidienst einem Jungfrauen-Test unterziehen.

Missachtung der Menschenrechte

Laut Human Rights Watch sei der "Zweifinger"-Test, bei dem das Jungfernhäutchen ertastet werden soll, eine alte Praxis in dem vorwiegend muslimischen Land. Sie verstoße gegen das Recht auf Gleichheit, Privatsphäre und Schutz gegen Diskriminierung. Human Rights Watch bezieht sich auf Interviews, die die Organisation mit Polizistinnen und Polizeiärzten in sechs indonesischen Städten geführt hat.

ARD

Die Untersuchung wird mit 2 Fingern durchgeführt, was für eine Frau, die noch nicht entjungfert wurde, eine physische und psychische Belastung ist. Two-finger examination that leaves women traumatised, humiliated and in pain is listed as requirement to join force

Diese dummen deutschen ARD-Schlampen begreifen es immer noch nicht: Muslimrechten sind was ganz anderes als Menschenrechten. In den islamischen Ländern pfeifft man auf die abendländischen Menschenrechte, können die Journalisten hier krächzen, wie sie wollen. Für Muslime zählen andere Rechte. Die Menschenrechte der Journalisten, Aktivisten, und sonstigen Nützlichen Idioten können höchstens dazu führen, dass sie eine schnelle Enthauptung bekommen, wenn sie zuvor zum Islam konvertierten.

Eigentlich sollten wir von allen Islamversteherinnen verlangen, dass sie sich solchen islamischen Regeln unterwerfen. Wenn sie sich dem Islam anbiedern, dann sollen sie seine dunkle Seite auch ertragen.

Quelle:
http://www.kybeline.com/2014/11/19/indonesien-prueft-jungfraeulichkeit-seiner-politessen/


 

Tags »

4 Kommentare

  1. 1

    Ich bitte immer wieder Konvertitinnen und Konvertiten in ein Land wie Indonesien auszuwandern, um die ganze Lust und Freude ihrer Konvertierung zu "genießen". Absage, da keine Sozialhilfe und Rundumunterstützung. Da viele Konvertitinnen "Unterleibskonvertiten" sind, müssen sie ja für ihre Männer und Nachwuchs bereit stehen und die staatliche Unterstützung begründen.

    Leute wie Dr. Schreck und die Hexe Fatima Özoguz arbeiten zwar exessiv für das iranische Regime bzw. den Mörder Chamenei, aber allein Farsi zu lernen ist ihnen zu viel Anstrengung und so richtig wohl fühlen würden sie sich nicht in diesem Gefängnis Isan. Da ist Delmenhorst schon eher der kuschelige Ort für diese Islam-Appeaser und ihre Sippschaft. Von dort aus lässt es sich so richtig gemütlich über die wunderbaren Zustände im Iran lügen und in Deutschland, da "Religionsfreiheit" herrscht besonders für den Islam, so richtig jammern und klagen über die armen Opfer Muslime.Fatime/Elke
    ist völlig Gehirn gewaschen und hat ihre Kinder in den Wahnsinn gezwungen. Warum nimmt man einem solchen Gruselpaar nicht beizeiten die Kinder weg, damit sie nicht einer solchen Ideologie wie dem Islam anheim fallen. Es ist klar, da man in Deutschland bei den Verantwortlichen Islam- Frieden gleich setzt und ihn auf eine Stufe mit Religion setzt.

  2. 2

    Also ich kenne diesen Vorgang aus meiner Fabrikzeit
    unter dem Begriff " Materialprüfung " - ob die dort
    vielleicht noch'n paar "Materialprüfer" einstellen?

  3. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 21. November 2014 17:48
    3

    Indonesien, wo Geburtsmoslem B. Hussein Obama seine Kindheit bei seinem Stiefvater, evtl. sogar Adoptivvater, dem Muslim Lolo Soetero verbrachte und freitags zur Moschee ging.

    +++ +++ +++

    OT

    Der türkische Graue Wolf(Bozkurt-Bestie) und Papstattentäter, Mehmet Ali Agca, fordert Papst Franz sehen zu dürfen.
    http://www.kath.net/news/48336

    21 November 2014, 09:00
    “”USA: Protest gegen muslimisches Gebet in Nationaler (Anm.: protestantischer) Kathedrale

    US-Christin: In einer Kirche sollte nur Jesus Christus angebetet werden – Christliche Aktivistin: „Lasst uns auch Bibelstunden in einer Moschee abhalten.“…

    Am 14. November hatten geladene Gäste in der anglikanischen Kirche Gebete gen Mekka auf Teppichen verrichtet; sie waren so ausgelegt, dass christliche Symbole wie das Kreuz außerhalb ihres Blickfelds lagen. Die Zeremonie sollte nach Angaben der Verantwortlichen dem Brückenbau zwischen den Religionen dienen. Als der Imam den Gebetsruf an Allah erschallen ließ, protestierte eine Christin lautstark. Die 50-jährige Methodistin Christine Weick (Allegan/Bundesstaat Michigan) deutete auf ein Kreuz und rief: „Jesus Christus starb am Kreuz. In diesem Raum sollen wir nur ihn anbeten. Wir haben genügend Moscheen in diesem Land gebaut. Warum betet ihr nicht dort und lasst unsere Kirchen in Ruhe?“ Die Autorin, die in der Vergangenheit auch bei anderen Veranstaltungen, etwa der Homosexuellen-Bewegung, protestiert hat, wurde von Sicherheitskräften abgeführt…

    „Lasst uns auch Bibelstunden in einer Moschee abhalten. Lasst mich dort christliche Traktate verteilen, statt mich von der Polizei abführen zu lassen“, sagte sie der Internetzeitung Christian Post. Sie frage sich, warum beispielsweise der Evangelist Franklin Graham (Boone, Bundesstaat Nord Carolina) nicht am Ostersonntag eine Gebetswache in einer Moschee abhalten dürfe.

    Der Sohn des Evangelisten Billy Graham (96) bezeichnete es auf Facebook als „traurig“, dass eine Kirche ihre Türen öffne, um jemanden anderen anzubeten als „den wahren Gott der Bibel, der seinen Sohn, den Herrn Jesus Christus, gesandt hat, um uns von unseren Sünden zu erretten“. Jesus habe der Bibel zufolge ganz klar gemacht, dass er der einzige Weg, die Wahrheit und das Leben sei und niemand zu Gott, dem Vater, komme außer durch ihn (Johannes 14,6)…””
    http://www.kath.net/news/48341

    Weitere Themen bei kath.net u.a.:

    Papst besucht Ende Nov. 2014 Türkei

    Papst besucht im Sept. 2015 USA

    Neuseelands Bischöfe fordern UN-Einsatz gegen IS

  4. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 21. November 2014 18:07
    4

    OT

    OT

    21 November 2014, 08:00
    ""Israel: Wenn Opfer zu Tätern werden

    Zur Berichterstattung des ZDF-„heute journal“ am 18. November über den Anschlag auf eine Synagoge in Jerusalem ein Kommentar des evangelischen Pfarrers Gerhard Gronauer (idea).

    Da höre ich am Dienstag von einer Bluttat in Jerusalem. Zwei Palästinenser haben eine Synagoge gestürmt und wahllos vier betende Juden getötet. Die Täter wurden von der Polizei erschossen.

    Abends will ich im ZDF-„heute journal“ Genaueres erfahren. Doch der Beitrag von Nicole Diekmann lässt mich schaudern.

    Ich erwarte Äußerungen des Bedauerns. Stattdessen wird mir der Vater eines Täters präsentiert. Anstatt über die Bluttat seines Sohnes entsetzt zu sein, sagt er gefasst in die Kamera: „Jeder, der sieht, was wir Palästinenser erleiden, kann verstehen, dass Menschen so reagieren.“ Als Motiv des Anschlags nennt Frau Diekmann die Verzweiflung der Palästinenser. Sie hätten damit auf den Tod eines Busfahrers reagiert. Dieser hatte zwar Suizid begangen, aber die Korrespondentin hält einen jüdischen Lynchmord für möglich...""
    http://www.kath.net/news/48339

    Politik
    "Heute Journal"
    19.11.14
    ""Familie der Judenmörder hat im ZDF das letzte Wort

    Journalismus als Parodie: Im ZDF-"Heute Journal" zeigte eine Reporterin viel Empathie für die Familie der Mörder des Synagogen-Massakers von Jerusalem. Die sieht die Bluttat als "normale Reaktion"...""
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article134507483/Familie-der-Judenmoerder-hat-im-ZDF-das-letzte-Wort.html

    Gerade fällt mir auf, daß der ZDF-Indendant Thomas Bellut, u.a. Opfer der türkischen Venusfalle Hülya Özkan, noch gar nicht auf der Liste Nürnberg 2.0 steht.

    Mit o.g. Sauerei hat sich Belluts Mitarbeiterin, Nicole Diekmann(geb. 1978 und aufgewachsen in Gütersloh; lebt in Berlin), ebenfalls einen Platz auf der Liste Nürnberg 2.0 verdient.
    (Wer sich das ostwestfälische linksverblödete blonde Trampeltier anschauen möchte, Bilder im WWW)