Gewerkschaften unterstützen nun offiziell die kriminell-terroristische „antifa“

Wie kaputt unser Land ist zeigt sich im Beschluss des DGB vom Juli diesen Jahres, Gesetzesbrecher vom linken und linksextremistischen Bereich (u.a. antifa/indymedia) zu unterstützen, wenn sie Sanktionen oder gerichtliche Strafen zu bezahlen haben. Das kann eigentlich nur bedeuten, dass die Gewerkschaften ihre Mitgliederbeiträge dazu nutzen (oder veruntreuen?), die Strafen linker Rechtsbrecher und Deutschlandhasser zu bezahlen. Ein Skandal ohnegleichen und ein weiterer Affront der Linken gegen den Rechtsstaat, den sie dank ihres Marsches durch die Institutionen bereits weitgehend unterwandert und ausgehöhlt haben. Recht ist in den Augen Linker eben nur das, was sie selbst darunter verstehen. Das Bündnis der Sozis gegen rechts ist reines Ablenkungsmanöver für ihre immer weiter fortschreitende Übernahme staatlicher und medialer Macht. Alle Statistiken der letzten Jahre beweisen, dass der linke Terror relativ und absolut weit bedrohlicher ist als der rechte. Linke verdächtigen völlig ungeniert und wahrheitswidrig die Mehrheit der Deutschen potentiellen Nazitums (wo bleiben die Anzeigen wegen Volksverhetzung?) - und verschweigen ihre eigene Nähe zu Totalitarismus und zum Nationalsozialismus (s.hier). Dass die Bundesanwaltschaft nicht längst gegen linke Organisationen und Personen ermittelt, die erkennbare Beziehungen zur antifa haben und diese bei ihren kriminellen Aktivitäten gegen Staat, Polizei und unerwünschten Einzelpersonen unterstützen, kommt einer Kapitulation unseres Rechtsstaates gleich. Längst ist Art.20.Abs.4 GG in Kraft getreten, demzufolge das Volk zum Widerstand gegen jene aufgerufen wird, die unsere freiheitlich demokratische Grundordnung bedrohen oder abschaffen wollen. Erst wenn die Linken in Parteien, Medien und Gewerkschaften entmachtet und entfernt wurden, kann dieses geschundene Land wieder aufatmen. Widerstand jedes Einzelnen ist das Gebot der Stunde!

Michael Mannheimer

***

blu-NEWS, 25 Juni 2014

DGB und Antifa: Solidarität und Unterstützung

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat sich entschlossen, Solidarität mit jenen zu zeigen, die aufgrund „zivilen Ungehorsams“ bei Blockaden „rechter“ Aktivitäten Sanktionen fürchten müssen. Der Beschluss der vorgeblichen Arbeitnehmervertreter hat es in sich – gerade für die AfD. Die Sicherheitsbehörden scheinen indes blind für die Entwicklungen am linksextremen Rand der Gesellschaft.

Gewerkschaftsführerin, Antifa-Aktivistin, Beraterin der Bundesregierung und Grüne: Annelie Buntenbach will im Kampf gegen Rechts mehr Geld und mehr Macht (Bild: DGB/Jana Stritzke, siehe Link)

Gewerkschaftsführerin, Antifa-Aktivistin, Beraterin der Bundesregierung und Grüne: Annelie Buntenbach will im Kampf gegen Rechts mehr Geld und mehr Macht (Bild: DGB/Jana Stritzke siehe Link

)

 

Annelie Buntenbach konnte sich der Zustimmung sicher sein. Das Mitglied des Vorstandes des DGB nahm den Gewerkschaftstag für sich und gegen „Rechte“ ein. Der DGB stehe für „Vielfalt und Demokratie“ rief Buntenbach den begeisterten Genossen im Auditorium zu. Zu dieser „Vielfalt und Demokratie“ nach den Vorstellungen des DGB gehört allerdings nicht, dass abweichende Meinungen vorgetragen werden dürfen.

Deshalb beschloss der Gewerkschaftstag am 15. Mai einstimmig, gegenüber denjenigen Solidarität zeigen,  die im Zusammenhang mit gewerkschaftlich organisierten oder unterstützten Aktionen im Rahmen von „zivilem Ungehorsam“ für „Blockaden“ sorgen. Im Klartext: Wer von den Strafverfolgungsbehörden deshalb belangt wird, weil er eine legale Demonstration, einen Parteitag, einen Informationsstand einer unliebsamen Partei oder Organisation verhindert, der kann sich der Hilfe der Gewerkschafter sicher sein.

„Rechtspopulismus gefährdet die Sicherheit“

Der Beschluss kann nur so verstanden werden, dass etwaige Bußgelder wegen Verstoßes gegen das Versammlungsrecht durch die Gewerkschaft getragen werden. Die Pressestelle des DGB hüllt sich zu der trotz aller Klarheit des Beschlusses gestellten Frage in Schweigen, ob der DGB etwas anders als ein Hilfsangebot für Demonstrationsverhinderer verstehen will. Was sollte es für die Öffentlichkeitsarbeiter auch noch zu sagen geben?

Nicht nur bei der Wahl seiner Mittel zur „Demokratisierung“ der Gesellschaft zeigt der DGB wenig Zurückhaltung. Auch bei der Bestimmung ihrer Ziele von Blockaden und dem laut Buntenbach „vielfältigen Engagement“ zeigen die Gewerkschafter eine große und erschreckende Vielfalt. In einem weiteren Beschluss wird der Kampf gegen „Rechtsextremismus“ – wie selbstverständlich – gegen „Rechtspopulismus“ ausgedehnt.

Nach Ansicht des Gewerkschaftstages bedroht „Rechtspopulismus die Sicherheit aller Einwohnerinnen und Einwohner und das Zusammenleben in einer vielfältigen Gesellschaft“. Von der Entschlossenheit des DGB, den „zivilen Ungehorsam“ genannten Rechtsbruch beziehungsweise dessen Beförderung voranzutreiben, zeigen sich die Innenminister äußerst zurückhaltend.

Innenminister lassen Antifa-DGB-Bündnis gewähren

Zumindest was die Innenministerien Bayerns und des Bundes betrifft. Während das Bayerische Staatsministerium des Inneren auf wiederholte Anfragen mitteilt, zu dem Beschluss des DGB überhaupt keine Stellungnahme abgeben zu wollen, zeigt sich das Bundesinnenministerium gänzlich ignorant. Zum einen sei man nicht zuständig und könne im Übrigen aus dem Beschluss nicht herauslesen, dass die Beschreibung von „Blockaden als legitimes Mittel des zivilen Ungehorsams und die Bereitschaft zur Solidarität mit von Sanktionen Betroffenen“ Rechtsbrechern ein Aufruf zu Verstößen gegen das Versammlungsrecht sei.

Das Bundesinnenministerium sehe sich auch nicht in der Lage, aus dem Beschluss herauszulesen, dass der DGB zur Übernahme von Ordnungsgeldern bereit ist. Woher kommt diese „Zurückhaltung“ der Ministerien, die die Innere Sicherheit zu gewährleisten haben? Hier gibt es zwei Erklärungsansätze.

Das Bundesinnenministerium, das noch nicht einmal Kenntnis von kommunaler Finanzierung linksextremer Einrichtungen hat (siehe Video ab Min. 44:30), ist auch sonst erstaunlich ahnungslos, wenn es um die Antifa, die linksextreme Szene und deren Unterstützer geht.

Im Falle der DGB-Beschlüsse zum Kampf gegen Rechtspopulismus hätte allerdings sogar den auf dem linken Auge blinden Sicherheitsbehörden klar sein müssen, wie diese nur verstanden werden können.  Ebenso den Medien. Allerdings hat hierzu so gut wie keine Berichterstattung stattgefunden. Lediglich außerhalb des Mainstreams wurde dies aufgegriffen, wie etwa durch den Kopp-Verlag.

Buntenbach hat extremistischen Hintergrund

Auftritt der Antifa bei Parteitag der AfD in Aschaffenburg im Januar 2014 (Bild: blu-news.org)

Freilich sind die Zusammenhänge mehr als deutlich. Denn Annelie Buntenbach, die so leidenschaftlich für den Beschluss auf dem Gewerkschaftstag warb, macht alleine durch ihre sonstigen Aktivitäten klar, was mit „Kampf gegen Rechts“ zu verstehen ist. Denn die ehemalige Stadträtin Bielefelds und Abgeordnete, die von 1994 bis 2002 für Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag saß, ist nicht nur Mitglied des Vorstandes des DGB. Sie ist laut Eigenbeschreibung seit 1984 in verschiedenen „Antifa-Initiativen“ aktiv. Buntenbach ist auch Mitglied bei der Antifa-West Bielefeld. Zumindest war sie das noch im Juli 2013.

Die revolutionäre Kämpferin gegen politische Grundrechte Andersdenkender ist aber auch Mitherausgeberin der „Antifaschistischen Nachrichten“. Zu den weiteren Mitherausgebern gehören unter anderem Rätekommunisten. Aber auch Ulla Jelpke betätigt sich als Mitherausgeberin des Antifa-Blättchens. Jelpke, die für die Partei DIE LINKE. ein Bundestagsmandat wahrnimmt, grüßt gerne auch mal die ehemaligen Auslandsagenten der Stasi, deren Behandlung nach der Wiedervereinigung sie als ungerecht empfindet.

AfD ist eines der Hauptziele der Antifa

In den „Antifaschistischen Nachrichten“ wird denn auch die Alternative für Deutschland (AfD) fleißig zum Gegenstand der Berichterstattung gemacht. So etwa, wenn bei Wahlkampfständen der Slogan „Rassismus ist keine Alternative“ unter das Volk gebracht wird. Oder es wird eine „Studie“ des sattsam bekannten Alexander Häusler, in der dieser die AfD als Partei mit „rechtsopulistischen Tendenzen“ beschrieb, als nicht weitreichend genug kritisiert. Auch Hinweise zu Indymedia fehlen bei den „Antifaschistischen Nachrichten“ nicht. Auf dieser Linksextremismus-Plattform erscheinen unter anderem regelmäßig Bekennerschreiben im Zusammenhang mit Attentaten und Anschlägen.

Mit Anschlägen hat Buntenbach auch sonst keine sonderlich großen Berührungsängste. Vielmehr forderte sie die Freilassung von Mitgliedern der Revolutionären Zellen (RZ), die zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt wurden. Das wäre natürlich nicht passiert, wenn man Buntenbachs zweiter Forderung gefolgt wäre: Der Abschaffung des § 129a des Strafgesetzbuches, der die Bildung einer terroristischen Vereinigung unter Strafe stellt. Aber Buntenbach war nicht die einzige Grünen-Politikerin, die sich für die Mitglieder der RZ einsetzte und das Strafgesetzbuch abändern wollte. Denselben Aufruf unterzeichneten im Jahr 2000 auch Renate Künast und Claudia Roth. Schon im Januar 2001 wurde Künast dann Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft. Trotz der Solidaritätsadresse an Terroristen konnte Künast unter Kanzler Schröder zur Bundesministerin aufsteigen. Das hätte sich auch bei der sonstigen Historie der RZ schon verboten. Denn schließlich wurde diese stramm – zumindest vorgeblich – antifaschistische „Vereinigung“ durch Wilfried Böse gegründet, der später bei der Entführung durch arabische und deutsche Terroristen einer französischen Passagiermaschine Juden von Nicht-Juden selektierte.

Doch zurück zu Buntenbachs heutigen Aktivitäten. Verlegt werden die „Antifaschistischen Nachrichten“ von GNN, der „Gesellschaft für Nachrichtenerfassung und Nachrichtenverbreitung, Verlagsgesellschaft Politische Berichte mbh“. Als die „DDR“, der sich Buntenbach-Kollegin Jelpke so verbunden fühlt, noch existent war, stellte der bayerische Verfassungsschutzbericht für das Jahr 1998 fest, dass bei GNN mit “Politische Berichte” das Publikationsorgan des Bundes Westdeutscher Kommunisten (BWK) erschien. Mittlerweile ist die Gesellschaft wohl eher klamm. So stellte sie im Geschäftsbericht für das Jahr 2012 dar, dass der Jahresverlust von 1.650,74 Euro „auf neue Rechnung vorgetragen“ werde. Da käme Geld aus den Töpfen des Kampfes gegen Rechts natürlich recht.

Kann man bei diesen Verbindungen der extremen Linken in den DGB tatsächlich von Unkenntnis im Bundesinnenministerium ausgehen? Oder gibt es noch einen anderen Erklärungsansatz für die Leseschwäche der Ministerialen?

Auch hier helfen die Beschlüsse des Gewerkschaftstages und die Äußerungen Buntenbachs weiter. Die Grüne, die neben dem Amt einer alternierenden Vorsitzenden der Deutschen Rentenversicherung  auch noch seit dem 1. Juli 2013 den Vorsitz im Verwaltungsrat der Bundesagentur für Arbeit inne hat und zudem die Bundesregierung berät, äußerste sich lobend über Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig.

Union mit an Bord beim Kampf gegen Rechts

„Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass Bundesfamilienministerin Schwesig uns eingeladen hat“, zeigt sich Antifa-Kämpferin Buntenbach begeistert. „Uns“ waren im Falle der Einladung „Nichtregierungsorganisationen und Gewerkschaften“. Besonderes Lob erfuhr Schwesig von Buntenbach für die Abschaffung der „Extremismusklausel“, die verhindern sollte, dass Verfassungsfeinde im „Kampf gegen Rechts“ an Steuermittel kommen. „Ich kann nur sagen, gut, dass diese Klausel weg ist, liebe Kolleginnen und Kollegen, gut, dass jetzt ein neues Kapitel kommt“, rief Antifa-Aktivistin Buntenbach unter Beifall der Gewerkschafter in den Saal. Jetzt könne man zügig an ein Gesetz zur Förderung der Arbeit gegen Rechtsextremismus, Rassismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit gehen. Dabei wird es wohl nicht nur um ein neues „Kapitel“, sondern wohl auch um neues „Kapital“ für die Antifa gehen.

Wird künftig auch Verfassungsfeinde mit Steuergeldern ausstatten: Bundesinnenminister Thomas de Maizière (Bild: blu-news.org)

Nach Beobachtung des DGB ist aber nicht alleine Schwesig für die Abschaffung der Extremismusklausel innerhalb der Bundesregierung und damit der Großen Koalition verantwortlich. Der DGB ist auch einem Politiker der CDU gegenüber äußerst dankbar dafür, den Weg der Extremisten an die Steuertöpfe freigemacht zu haben. Thomas de Maizière habe gemeinsam mit Schwesig erklärt, künftig auf die Anwendung der Extremismusklausel zu verzichten, stellen die Gewerkschafter in einem ihrer Beschlüsse fest.  Könnte dies der Grund für die Zurückhaltung des von de Maizière geführte Bundesinnenministeriums bei der Unterstützung des DGB für die Antifa sein? Hat man sich in der Großen Koalition darauf geeinigt, die Fleischtöpfe für die Antifa und den „Kampf gegen Rechts“ für Kommunisten und andere Aktivisten (noch weiter) zu öffnen?

Steuerregen für Antifa zu erwarten

Nicht nur dem Koalitionsfrieden könnte so gedient sein. Auch die Union hat ein Interesse, weitere Bodengewinne der AfD zu verhindern. Für Buntenbach und Konsorten sind auf jeden Fall Möglichkeiten gegeben, für die Bekämpfung der grundrechtlich gesicherten Versammlungsfreiheit auch Mittel aus den Kassen des Bundesinnenministeriums zu erhalten. Dabei fasst die Gewerkschaft eine Langzeitperspektive ins Auge. „Das zivilgesellschaftliche Engagement gegen Rassismus, Rechtspopulismus und Rechtsextremismus kann nur nachhaltig wirken, wenn eine dauerhafte Unterstützung durch Bund, Länder und Kommunen gesichert ist“, melden der DGB und die Antifa ihre Ansprüche gegenüber dem Steuerzahler an.

Bei der Zusammenarbeit mit dem Bundesinnenministerium hat Buntenbach vorteilhafte Vorkenntnisse. Unter Bundesinnenminister Schily (SPD) wurde das “Bündnis für Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt” aufgelegt. Über dieses unter der Aufsicht des Bundesinnenministeriums stehende Programm wurde die Antifa-West Bielefeld der Annelie Buntenbach mit einem Preis ausgezeichnet. 5.000 Euro erhielten sie und ihre Kampfgenossen, weil deren Broschüre „Stop Lifestyle of Hate“ aus dem Jahre 2002 sich so vorbildhaft gegen Extremismus wandte. Das sind freilich Peanuts gegen den warmen Steuerregen, den die Antifa nun von Schwesig und de Maizière erwarten kann. (CJ)

Quelle:
http://www.blu-news.org/2014/06/25/dgb-und-antifa-solidaritaet-und-unterstuetzung/


 

24 Kommentare

  1. Endlich schreibt jemand etwas über diese roten Gewerkschaften. Ich beobachte diese schon längere Zeit und habe mich gewundert, dass kein einziges Medien die nahezu völlige Unterwanderung dieser Arbeiterorganisation durch dunkelroteste Kommunisten thematisiert hat.

    Ich weiß von einem Verwandten, der bei der antifa war und dort glücklicherwiese ausgesteigen ist, dass die Gewerkschaften ganze Busflotten bereitsstellen, mit denen sie die antifa-Terroristen zu Demonstrationen karren. Ich weiß ferner, dass die antifanten (es war zu DM-Zeiten) pro Kopf 50 DM von den Gewerkschaften erhielten für ihre Teilnahme. Und dass erwartet wurde, dass sie Randale machten und Steinen gegen Geschäfte, Autos und Polizisten werfen.

    Auch die professionallen Plakate der antifa werden seitens der Gewerkschaften bezahlt. Bei der Fromulierung der Plakat-Slogans helfen sie aktiv mit.

    Die halbe Gewerkschaftsspitze gehört verhaftet und vor Gericht gestellt. In den Gewerkschaften sitzen die radikalsten Kommunisten und Deutschlandhasser.

    Man kann Mannheimer nur für seine unermüdliche und heldenhafte Aufklärungsarbeit gratulieren. Möge Gott Sie beschützen.

  2. Endlich zusammen was zusammengehört und die Politik dazu...Passt super. lach ist wie Dreck und Fett und schwimmt immer oben.

  3. Gegen die Antifa geht NRW-Innenminister Jäger nicht vor. ist die Antifa in NRW ein Staat im Staate wie die SS von Adolf Hitler?

  4. OT

    IRRENHAUS I
    Einbrecher verklagt Hausbesitzer wegen Videoüberwachung
    Der Europäische Gerichtshof hat dem Einbrecher nun Recht gegeben…
    http://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Einbrecher-verklagt-Hausbesitzer-wegen-Videoueberwachung-id32307897.html

    IRRENHAUS II
    Migros in der Kritik
    02. Dezember 2014
    Bärli-Werbung empört Anti-Rassismus-Aktivisten
    Die Waschmittel-Kampagne der Migros verbinde dunkle Fellfarbe mit Schmutz, bemängeln Aktivisten und reden von Rassismus. Die Migros betont, es gehe um Plüschtiere…
    http://www.20min.ch/schweiz/news/story/22980937

  5. http://www.pi-news.net/
    Sächsische Landesregierung zahlte 10,00 Euro pro Stunde jedem Gegendemonstranten am Montag, den 08.12.2014, in Dresden. Wenn das wirklich wahr ist, entblößt sich die Politikerkaste immer mehr! Ich bin Montag für eine Zukunft meiner Kinder und Kindeskinder in unserem Vaterland wieder dabei.
    Grüsse aus Dresden
    Achim

  6. Wenn ich mir so die Medien heute anschaue bekommt man es mit der Angst zu tun. Diese Gleichschaltung ist erschreckend. Verharmlosung von Tatsachen, unsinnige Studien, Abschaltung von Kommentarfunktionen....
    Das linke Staat- und Medienimperium schlägt zurück und zwar mit aller Macht.

    Die Salafisten werden nur am Rande erwähnt.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/hamburg-verfassungsschutzchef-warnt-vor-spontan-terror-a-1007691.html
    Verfassungsschützer über Islamismus: "Wir müssen mit Einzeltätern rechnen, die Schrecklichstes tun"

    Es stellt sich die Frage, wer die wirkliche Gefahr in diesem Land ist. Ich denke die Pegida teilnehmer wahrscheinlich nicht. Von denen wird keiner Bomben.

    Und hier im Westen sehe ich in der Stadt nur noch Kopftücher und Koranverteiler.

    "Es droht keine Islamisierung der deutschen Gesellschaft", sagte de Maizière.
    Erinnert mich an:
    Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen
    Der Soli ist zeitlich begrenzt
    “Eins ist sicher: die Rente
    Wir haben etwas an der Energiewende gestrichen: Nachteile.

  7. Und wenn unsere Politiker diese Bürger, das eigene Volk, als "Ratten", "Mischpoke", "Neonazis in Nadelstreifen" oder "Chaoten" bezeichnen, dann wundert ein nichts mehr.
    Die Verachtung und Ignoranz dieser Politikerkaste ist unglaublich.

  8. Schaut mal auf das Vermögen der Gewerkschaften.

    Früher gehörte auch die "Volksfürsorge" auch

    dazu.

    Dieser florierende Versicherungskonzern wurde

    von den Gewerkschaftern ausgebeutet und danach

    verkauft.

    Alles was die Lumpen in die Hände nehmen wird

    in den Boden gestampft.

    Die kennen nur eines.

    Totale Bereicherung der Führer.

    Due wirst dort nur was, wenn Du eine große Fresse

    hast und Anti bist.

    Viele wissen garnicht wogegen sie eigentlich sind.

    Hauptsache dagegen.

    Wie kleine Kinder.

  9. In einer süddeutschen Stadt war mal ein DGB-Haus.

    Die dortige Sekretärin gab die Neuaufnahmen der

    Mitglieder sofort an den Orga - Leiter der Vers.

    Gesellschaft Volksfürsorge weiter.

    Innerhalb einer Woche war der dann auch noch bei

    der Volksfürsorge versichert.

    Die Sekretärin kassierte natürlich eine saftige

    Provision.

    Das ist wahre Gewerkschaftsarbeit.

    Einer verdient am Anderen.

  10. Die linken Zecken können alles bestreiten; nur nicht ihren eigenen Lebensunterhalt.

    @ Meier Post. 7
    "Und hier im Westen sehe ich in der Stadt nur noch Kopftücher und Koranverteiler."
    Ist richtig, die Einstellung, geht mir genauso.
    Auch in unserer Kleinstadt wird das immer schlimmer.
    Und in Essen (NRW)fühlt man sich sofort in ein Dritte- Welt-Land versetzt, ob der vielen schwarzen vollverschleierten Gespenster, Kopfwindel-Trägerinnen, Zottelbärte und den Maximalpigmentierten an jeder Ecke, wohin das Auge reicht.
    Die wittern Morgenluft...aber nicht mehr lange. Wir werden denen schon noch Dampf unterm Hintern machen - noch sind wir in der Mehrheit.

  11. Der Kampf gegen diese stinke-faulen LINKS-kriminellen SOZI=NAZI-Schmarotzer ist oberste Bürgerpflicht !!!

    Das kommt davon, wenn diese faulen und geisteskranken Gewerkschafter nur so herumsitzen und in der Gesellschaft NUR herum schmarotzen, da kommen die natürlich auf dumme und gefährliche Gedanken und wollen nun den Rechtsstaat vernichten um besser weiter schmarotzen zu können !!! Richtig Gearbeitet hatten die LINKS-kriminellen, größenwahnsinnigen DGB-Schmarotzer noch NIE !!!

    .
    Zieht sie zur Verantwortung, wo immer ihr diese LINKS-kriminellen NAZIS sehen könnt !!!

    NICHT schon wieder die Herrschaft dieser geisteskranken, perversen, größenwahnsinnigen LINKS-kriminellen NAZIS und LINKE Polizisten-Mörder !!!

    Wer so viel Unfrieden in die Welt bringt wie diese LINKS-kriminellen NAZIS, der hat es NICHT verdient hier in Deutschland zu leben !!!

    Die Arbeitgeber sollen endlich diese LINKS-kriminellen Terroristen und faule Schmarotzer aus den Betrieben werfen, die vernichten den sozialen Frieden und mindern die Produktivität und schaden erheblich dem Betriebsfrieden !!!

    Die LINKS-kriminellen Schmarotzer in den Betrieben und Verwaltungen machen hauptsächlich Terror und geistige Brandstiftung, anstatt sich um die Interessen der Beschäftigten zu kümmern. Die arbeitende Bevölkerung will OHNE Terror und OHNE LINKS-kriminelle Schmarotzer leben !!!

    Toleranz TÖTET !!! Das haben wir nun von der Toleranz gegenüber alles und jedem !!!

    Toleranz ist immer NUR der Einstieg zum Völker-MORD !!!

    Auch die extrem gefährliche Problemgruppe der LINKS-kriminellen Lügen-Medien ist unser TOD-Feind. Diese verlogenen, LINKS-kriminellen Sonderlinge dürfen uns NIE mehr schaden !!!

    Entweder es gibt endlich einen Militärputsch und ALLE LINKS-kriminellen landen auch dem SÜD-Pol oder Putin kommt endlich und holt ALLE LINKEN-NAZIS ab nach Sibirien, bevor die LINKS-kriminellen, größenwahnsinnigen NAZIS wieder einen Russland Feldzug machen !!!
    .
    .
    .

  12. Noch in den letzten Tagen konnte man den Eindruck haben, daß die Demonstrationen von Pegida unsere Beherrscher ein wenig gnädig stimmen würden: "Wir müssen die Sorgen der Leute ernst nehmen."

    Heute nach den Nachrichten der ARD um 20 Uhr war mir dann klar: Sie haben sich auf einen unerbittlichen Kampf gegen die "Rechten und Nazis" verständigt. Es wird also keinerlei Zugeständnisse geben, allenfalls verbale Beschwichtigungen, Lügen und eine Hinhaltetaktik. Ich sage voraus, Pegida wird scheitern. Gegen eine Hetze, die mit Skrupellosigkeit, Hass und Ausdauer geführt wird, vergleichbar mit dem Kampf der Hamas, wird die Bürgerbewegung auf Dauer nichts ausrichten können. Der Stellvertreterkrieg, linke Söldner gegen das Bürgertum, der schon heute von unseren Beherrschern initiiert wird, wird noch verbissener und entschlossener durchgezogen werden.

    Und wenn das immer noch nicht reichen sollte, können unsere Obertanen noch einige Waffen aus der Büchse der Pandora hervorzaubern. Juristische Geschütze, mit wohlwollender Unterstützung von Junker/Schulz, Mißachtung des Grundgesetzes, was bereits passiert ist, Unterwanderung der hohen Gerichte, Einschränkung der Freiheit, schon angedacht, und als Ultima Ratio individuelle Zwangserziehungsmaßnahmen. Das alles ist auch nicht auf demokratischem Weg zu verhindern, denn unsere Bevormunder halten sich nicht an die Regeln einer Demokratie, siehe AfD, denn sie hetzen gegen jede neue nicht linke Partei, und erziehen sich den hörigen Bürger mit untertäniger Gesinnung.

    Angenommen, meine pessimistische Sicht trifft zu, dann wäre der schleichende Untergang des freien Deutschlands und seiner Menschen nur mit einer gewaltsamen Revolution zu stoppen. Doch dafür gibt es nicht einmal näherungsweise genug Leute, die dazu bereit und fähig wären.

    In der DDR wäre es fast zur Gewalt gekommen, doch da stand eine große Mehrheit dem Apparat gegenüber. Wenn der Schmerz so groß sein wird, daß sich eine ausreichende Zahl auflehnt, wird nicht nur der Apparat der Gegner sein, sondern auch große Teile der Muslime, die dann von unserer herrschenden Klasse aufgehetzt werden.

    Am erfolgversprechendsten erscheint beten.

  13. Übrigens, die Rechten sind tatsächlich so strunzblöd, wie ich es schon immer gewußt habe. Sie zünden fast fertige Asylbauten an und hinterlassen ihr Erkennungszeichen, dieses nicht totzukriegende Hakenkreuz. Solchen Knallköppen möchte ich mich nicht einmal auf 100 Metern nähern.

    MM: Wer sagt denn, dass dies wirklich Nazis waren? Es könnte isch auch um eine "false-flag-action" der linksextremen antifa handeln...im Auftrag der Politik oder Gewerkschaften. Glauben Sie nicht alles, was im gleichgeschalteten Staatsfunk gesendet wird!

    Was das Zündeln betrifft, ist es klar eine Straftat, und selbst bei Anerkennung einer guten Absicht kontraproduktiv, denn jetzt haben die Wölfe ihr Fressen.

    Trotzdem, ich kämpfe gegen den Teufel in mir. Nein, lieber mitlesender Verfassungsschutz, den habe ich im Griff, ich bin verstandesgesteuert. Dieser Teufel läßt mich erinnern an einen Mescalero und seine klammheimliche Freude. Doch nein, auf den Teufel soll man nicht hören. Tue ich auch nicht, höchstens nur ganz kurz.

  14. ÖFTER MAL BEIM FEIND LESEN...

    Antifa international
    Fitness- und Kampftraining
    http://antifatournament.blogspot.de/2014/04/seminars.html

    2012:
    Aggressives Antifa-Plakat
    http://3a.blogsport.de/images/bestie.jpg

    Aufruf zur Bildung von kriminellen Banden
    http://1.bp.blogspot.com/-GCgOZJ-AdTw/TasM6Hx3JnI/AAAAAAAABbs/S6a5xwv4vEY/s1600/antifa%2Bist%2Bcool%2Bhip%2Bklasse%2Baufrichtig%2Bgeil%2Bhammer%2Bdicker%2Bbombe%2Bburner.gif

    Die Falken - gewerkschafts und spd-nah:
    ""Die Falken sind wie die Jusos Mitglied in der Sozialistischen Jugendinternationale, bei den Europäischen JungsozialistInnen und als einziger deutscher Verband in der Internationalen Falkenbewegung...

    Die SJD – Die Falken ist ein politischer Kinder- und Jugendverband. Proklamiertes Ziel ist es, Kinder und Jugendliche auf sozialistischer Grundlage zu selbstbewussten und kritischen Persönlichkeiten aufwachsen zu lassen...

    „Wir unterstützen die Gewerkschaften bei ihrem Kampf gegen Arbeitslosigkeit, für eine zukunftsweisende Berufsausbildung und für Arbeitsverkürzungen mit vollem Lohnausgleich.“
    „Wir bekämpfen Rassismus und Rechtsextremismus und Neonazis.“...""
    http://de.wikipedia.org/wiki/Sozialistische_Jugend_Deutschlands_%E2%80%93_Die_Falken
    Die Falken Hamburg haben für die Muslime, Neger und Zigeuner(die hausten in separatem Zelt) das Küchenzelt auf dem besetzten Oranienplatz Berlin bezahlt.
    http://www.allmystery.de/i/t6a393c_akasbannerwenig1.gif

    Mitleid mit Fremdlingen - Zigeunermafia und Unterstützer

    Falken bauen ein Haus für Zigeuner, denn den Zigeunerkönig interessiert sein Fußvolk nicht, außer als Bettelsklaven und abgerichtete Diebe:
    http://www.falken-hamburg.de/cms/opencms/abgeschobeneverschwindennicht/spendenaufruf.html

  15. @ Hörmann #14, welcher schrieb:

    ""Übrigens, die Rechten sind tatsächlich so strunzblöd, wie ich es schon immer gewußt habe. Sie zünden fast fertige Asylbauten an und hinterlassen ihr Erkennungszeichen, dieses nicht totzukriegende Hakenkreuz...""

    Was Sie alles zu wissen glauben! Ich glaube was ganz anderes und zwar von den ersten Meldungen an:

    Das in Bayern ist vermutl. FALSE FLAG
    https://www.facebook.com/kagida2014/photos/a.779884715398357.1073741829.778991395487689/790136577706504/?type=1

    +++

    @ Hörmann #13, welcher schrieb:

    ""Wenn der Schmerz so groß sein wird, daß sich eine ausreichende Zahl auflehnt, wird nicht nur der Apparat der Gegner sein, sondern auch große Teile der Muslime, die dann von unserer herrschenden Klasse aufgehetzt werden.""

    Muslime braucht unsere "herrschende Klasse" nicht aufzuhetzen. Muslime sind bereits durch Koran, also Islam geimpft. Sie sind zwecks Schmarotzertums und Islamisierung hier in Deutschland und keine Freunde nichtislamischer Regierungen. Wenn, dann nur solange, bis sie meinen mit einem offenen Dschihadschlag ein Finale setzen zu können. Bis dahin betgreiben sie die Islamisierung per Da'wa, Taqiyya, Hisba(h), Geburtendschihad und Unterwanderung unserer Institutionen, mit Forderungen, Erpressungen, Drohgebärden, Moscheebau, Prozeßhanselei, Scharia scheibchenweise(z.B. Kopftuchtragen, Schächten, Halalfraß, Beschneiden) und lautem Geschrei in den Medien, die sie ebenfalls unterwanderten, dank linkem Gesochse dort.

  16. DGB geht mit der ANTIFA ,die zum Mord an deutschen Kinder aufrufen darf ? DGB geht mit der Antifa die zur " Massenvergewaltigungen an Deutsche Frauen "aufruft .
    Die Bundesgeneralanwaltschaft ist wie die drei Affen ! ANTIFA ist eine linksgrüne Terrorgruppe ! Untersteht der Polit-Kaste auf kriminelle Vereinigung genannt ! Was kann man von dieser kriminellen Vereinigung noch verlangen ? Nichts ! Denn sie vergreifen sich nicht nur am Ton gegenüber unserem Deutschen Volk ,nein ,Sie berauben uns ,sie wollen unsere Nationalität unser Hab und Gut nehmen .Und das schlimmste ist Sie wollen uns den Islam aufzwingen der bestialisch ist und mit Kopfab enden wird ,für alle !
    Schaut euch doch diese politischen Gestalten an und was sie von sich geben . Diese Krimelle Vereinigung macht Krieg gegen das Deutsche Volk ! Merkel ist die Mafia Braut und will mit der US-Völkermörderbande auch Krieg mit Russland ,China und Indien . Also diese Politische kriminelle Vereinigung macht Krieg mit zwei Fronten . Krieg gegen uns UrDeutsche und gegen Russland und co.

  17. @14 Hörmann

    Woher wollen Sie wissen das es die Rechten waren?
    Könnte es nicht sein, dass es die Linken Faschisten waren?

    Die Presse hat nun ein gefundenes Fressen: Seht her, dass sind die Rechten (Pegida, Hogesa etc.), soweit wird es kommen wenn wir nichts gegen diese Gruppierungen unternehmen.

    Allah sagte zu den Gläubigen: Seid Hinterlistig. Nun gehören die Linken zwar nicht dem Islam an, aber was Hinterlistigkeit anbetrifft, stehen diese denen in nichts nach.

    Nur mal drüber nachdenken

  18. Spirit333
    Samstag, 13. Dezember 2014 8:47
    19
    @14 Hörmann

    Woher wollen Sie wissen das es die Rechten waren?

    Richtig, daran habe ich auch gedacht, möglich ist alles. Und wenn es nicht die Rechten waren, wird niemand ein Interesse haben, die wahren Täter zu finden. Auf der anderen Seite, wenn nun schon Normallinke Flüchtlingsheime abfackeln, wäre das dann nicht ein besonderer Grund zu klammheimlicher Freude?

    Bernhard von Klärwo
    Samstag, 13. Dezember 2014 1:25
    "Was Sie alles zu wissen glauben!"

    Lassen Sie mich klarstellen: Ich bin kein Grüner, wenn ich von Rechten rede, meine ich rechtsaußen, und von denen habe ich in meinem Leben so viel intellektuell strahlenden Müll gehört, daß ich wirklich enttäuscht wäre, wenn Sie diese Leute verteidigen würden.
    Aber sicher haben Sie es anders gemeint. Richtig, ich weiß gar nichts über die Brandstifter, es gibt nur einen Verdacht. Aber muß ich mich rügen lassen in einem Blog, der ja sonst auch immer sehr schnell zu einem Urteil kommt, wenn es sich mutmaßlich um Muslime handelt? Trauen Sie mir ruhig den Verstand zu, die Dinge beurteilen zu können. Einräumen tue ich aber, manchmal nicht exakt und unmißverständlich zu formulieren, aber ich gebe ja hier auch keine Klausur ab, der Zeitfaktor spielt immer mit.

  19. Antifa : Deutsche Kinder gehören ermordet !

    http://www.netzplanet.net/antifa-deutsche-kinder-gehoeren-ermordet/10716

    Deutsche Politiker bezahlen die Antifa (Kampf gegen das Deutsche Volk )
    Jüdische Gemeinden ,Politiker ,Gewerkschaften ,Islamanhängern ,Kirchen gehen gemeinsam mit der ANTIFA GEGEN DIE PEGIDA -gegen das Deutsche Bürgertum und betiteln sie als Ratten ,Nazis ,Rassisten ,Ausländerfeinde usw.
    Also sind sie für den Volkstod an uns dem Deutschen Volk !
    Sie wollen den Tod von deutschen Kindern und die Justiz schweigt wie die drei Affen .Der Staat im Staate ...... ist echt wahr .

    Hörmann : Naziphobie find ich auch passend

    http://www.krisenfrei.de/interview-mit-dr-udo-ulfkutte-ueber-gekaufte-journalisten/

  20. @ Hörmann #21

    Ich weiß jetzt nicht, welchen Kommentar Sie meinen.

    Indiz, Hinweis und Beweis sind in der Tat dreierlei.

Kommentare sind deaktiviert.