Presseinfo zur BOGIDA-Demo in Bonn vom 15.12.14


 

Die Veranstaltung konnte friedlich zum Ende gebracht werden. Kein Teilnehmer ließ sich provozieren durch linksradikale bzw. die Antifa

Dieser Blog berichtete über diese Demo ausführlicher hier

***

Bornheim, 16.12.14

Presseinfo zur BOGIDA Demo Bonn 15.12.14

Bonn. Montag, den 15.12.14, fand die erste Montagskundgebung am Kaiser Platz statt. Es kamen 300 Teilnehmer zur BOGIDA Kundgebung. 100 Teilnehmer in etwa wurden nicht von der Polizei durchgelassen.

Es sprachen die BOGIDA Anmelderin Melanie Dittmer, es las der Bestseller Autor Akif Pirincci („Deutschland von Sinnen“), desweiteren sprach der Bonner Stadtrat Freiherr Christopher von Mengersen, Sebastian Nobile (Anmelder von DÜGIDA), Michael Mannheimer (Islamkritiker), eine weitere Sprecherin war Maria Eschert aus Köln.

Der angekündigte Abendspaziergang wurde aus polizeitaktischen Sicherheitsgründen umfunktioniert zu einer Standkundgebung. Die eigentliche Demoroute betrug 2,5 Kilometer und sollte sich einmal um den Bonner City Ring ziehen. Durch Blockaden zu denen illegaler Weise die Linke Bonn mit ihrer Jugendorganisation linkssolid aufgerufen hatte, konnte der Spaziergang nicht stattfinden. Die Polizei spricht von 3000 Gegendemonstranten. Von denen die Hälfte aus Passanten bestand, die als Schaulustige vom Weihnachtsmarkt kamen.

Die Veranstaltung konnte friedlich zum Ende gebracht werden. Kein Teilnehmer ließ sich provozieren durch linksradikale bzw. die Antifa.


Die Polizei schaute zu, wie vermummte von der Antifa Teilnehmer aus der BOGIDA Kundgebung filmten und fotografierten. Sie verhinderte zum einen das Vermummen nicht und zum anderen ließ sie sich nicht den Presseausweis der Antifafilmer- und Fotografen zeigen und stellte auch nicht die Personalien fest.

Auch weigerte sie sich eine Anzeige gegen diese Person aufzunehmen. Und sie ließen sich auch nicht das gedrehte und fotografierte Material zeigen, woraus hätte hervorgehen können, dass Einzelpersonen im Portrait aufgenommen wurden, was nicht erlaubt ist. Auch nicht auf öffentlichen Kundgebungen.

Bisherige Meldungen linke Gewalt:

Ein Teilnehmer der BOGIDA Kundgebung wurde in der S-Bahn auf dem Nachhauseweg von der Antifa überfallen und geschlagen.

Das Orga-Team wurde bei der Abfahrt im Transporter durch linksextreme Vermummte überfallen. Das Team fuhr nach Polizeianweisung, dass es sicher sei, vom Versammlungsort weg und kam bloß ein paar hundert Meter weit. Dort stand nur ein einziger Polizist mit einem Motorrad. Die Straße war hingegen der Behauptungen der Polizei, das sei sicher dort durchzufahren, nicht gesicher und auch
nicht geschert.

Ein Angehörer der Antifa hängte sich an den Seitenspiegel auf Fahrerseite und einer versuchte den Spiegel abzureißen und anschließend die Tür aufzureißen. Daraufhin wich der Fahrer aus, damit er den Linksradikalen nicht tot fuhr und rammte einen Mercedes, der rechts geparkt stand. Die ganze Szene wurde von mindestens einem Motorrad – Polizisten beobachtet, der die wegrennenden Täter aber nicht verfolgte und auch nichts gesehen haben will. Es wurde Anzeige gestellt gegen Unbekannt wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr.

Planung:

Am Montag, den 22.12.14 findet die letzte BOGIDA Veranstaltung dieses Jahr in Bonn statt. Infos dazu erfolgen. Die Anmeldung zum 29.12.14 wurde aus Sicherheitsgründen vom BOGIDA Team zurückgezogen, weil schon Feuerwerkskörper verkauft werden und aus dem linken Spektrum zu erwarten ist, dass Böller in die Kundgebung geworfen werden könnten.

Mit besten Grüßen, Melanie Dittmer (Pressesprecherin PEGIDNRW)

PEGIDNRW Pressestelle
Melanie Dittmer
Dersdorfer Str. 31
53332 Bornheim
Mobil: 0179-4943353
E-Mail: presse.pegid-nrw@gmx.de


SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
13 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments