Politiker-Zitate zur PEGIDA-Bewegung


Die zwei größten Lügen stellen unsere Volksverteter – die in Wirklichkeit ihr Volk eben nicht repräsentieren und dieses seit Jahrzehnten schäbig verraten haben – ihren Ausführungen über PEGIDA immer an den Anfang: Es gäbe, so Politik und Medien, keine Islamisierung Deutschlands. Und es gäbe – so behaupten sie seit nunmehr dreißig Jahren – nur vier Millionen Moslems hierzulande. Mit der gleichen Unverfrorenheit könnten sie auch behaupten, es gäbe keinen Euro, keinen ESM-Vertrag und keine verfassungswidrige Abgabe hoheitlicher Bundeskompetenzen an die Brüsseler Administration. Nun aber ist die Islamisierung so greifbar wie der Euro, und es bedarf schon einer gehörigen Portion Verachtung gegenüber dem Volk, diesem solch dreiste Lügen tagein tagaus vor den Kopf zu knallen. Hier eine kleine Auswahl der Islamisierung Deutschlands, die es angeblich nicht gibt:

1. Islamisierung in Schulen und Kindergärten: Keine Zubereitung von Schweinefleisch mehr in vielen Küchen und Kantinen. 2. Islamisierung in Schwimmbädern: Spezielle Badetage nur für muslimische Gäste. Andersgläubige müssen draußen bleiben. 3. Islamisierung christlicher Gebäude: Kirchen werden Moslems überlassen und zu Moscheen umgebaut. 4. Islamisierung auf Friedhöfen: Große Bereiche werden nur für Moslems reserviert und sie dürfen dort Ihre Toten ohne Sarg oder Urne – nur mit Tuch begraben, was früher aus hygienischen Gründen verboten war. 5. Islamisierung in der Justiz: Shariagerichte und Friedensrichterurteile als Paralleljustiz bereits an vielen Orten Deutschlands. 6. Islamisierung in Unternehmen: Weihnachtsfeste (oder -feiern) werden in Jahresabschlussfeiern oder Jahresendfeste umbenannt 7. Islamisierung im Eherecht: Polygamie, durch illegale Hochzeiten in deutschen Moscheen wird nicht bestraft. 8. Islamisierung der Städte: Neue Moscheen werden tagtäglich in deutschen Städten gebaut. 9. Islamisierung in der Öffentlichkeit: Weihnachtsmärkte werden in Wintermärkte umbenannt. 10. Islamisierung in den Medien: Verbot von Islamkritik – nur Islamismus darf kritisiert werden. 11. Islamisierung auf der Straße: In manchen Städten patroulliert schon eine Shariapolizei und achtet auf islamische (Kleidungs-)Vorschriften. 12. Islamisierung beim Demonstrationsrecht: Judenhass auf Islamdemos. Moslems dürfen straffrei (!) “Jude ab ins Gas” rufen. 13. Islamisierung der Sprache: Weihnachtsferien werden in Winterferien umbenannt. Osterferien werden in Frühjahrsferien umbenannt. 14. Islamisierung in öffentlichen Gebäuden und Schulen: Kruzifixe müssen abgehängt werden. 15. Islamisierung christlicher Bräuche: St. Martins Umzüge werden umbenannt in Lichterfeste. 16. Islamisierung / Verbrechen an Kleinkindern: Immer mehr Genital-verstümmelungen bei kleinen Mädchen mitten hier unter uns in Deutschland 17. Islamisierung bei (moslemischen) Zuwanderern: Laut Umfragen des Wissenschaftszentrums Berlin halten zwei Drittel der europäischen Muslime religiöse Gesetze für wichtiger als die Gesetze des Landes, in dem sie leben 18. Islamisierung der Medien: Öffentliche und große private Medienanstalten werden angehalten zu 30% positive Beiträge über den Islam zu bringen. 19. Islamisierung im Supermarkt: Halal-Nahrungsmittel bei Aldi, Penny, Lidl und anderen. Tiere wurde dazu zuvor grausam geschächtet.

Michael Mannheimer, 18.12.2014

***

17.Dezember 2014

Deutschland im Aufbruch: Die ganze Welt beobachtet den Widerstand der Deutschen gegen seine Islamisierung

Wer die letzten Tage die Wochenzeitung Junge Freiheit gelesen hat, fand eine gute Zusammenstellung der “Volksvertreter” und ihren Sprüchen zu Dresden. Wir haben bis jetzt nicht über PEDIGA berichtet, weil wir selber eine sinnvolle Einordnung für schwer halten und damit die Bewertung noch viel schwerer fällt. Eines ist aber unabsprechlich: die Menschen gehen endlich auf die Straße, weil sie schlicht und ergreifend die Schnauze voll haben und genug Mut besitzen.


PEGIDA : die erste Stufe zur kritischen Masse der BRD beträgt 15.000 Menschen

Was man allerdings aus Dresden lernt, dass die Politiker ab einer Demo mit 15.000 Teilnehmern ihre Meinungen, Ansichten und vorallem die Bewertungen zu den Demonstranten nicht mehr für sich behalten können.  Wir wollen hier diese Zitate des Demokratieverständnises veröffentlichen um zu belegen, wie schnell doch die “Panik” vor einer Gegenöffentlichkeit und einer politischen Gegenströmung um sich greift.

Das “Wunder von Dresden” ist erst der Anfang

Freilich ist das “Wunder von Dresden” wie es im Internet zu lesen ist erst der Anfang eines beschwerlichen Weges. Doch so hoffen wir, dass die Demonstranten der Multiplikator für viele andere sein werden. Eines hat uns Dresden gelehrt, Massenveranstaltungen sind auch heute noch in Deutschland möglich. Dass die “bürgerliche” Schicht sehr wohl in der Lage ist sich auf die Straße zu trauen und dass der Unmut über die deutsche Politik, die Medien, die EU und Zuwanderung sehr wohl stark genug ist, um die Menschen auf die Straßen zu ziehen.

Hoffentlich ist dieses Aufbegehren endlich als Beginn zu verstehen, dass die hiesige Politik nicht am Volk vorbei gestaltet, sondern durch das Volk und mit dem Volk. Die Signale stehen gut, dass Dresden der Auftakt für die Deutschen ist, sich nicht mehr bevormunden zu lassen und zumindest über diese Bevormundung aufzubegehren.

Politikerzitate über PEGIDA

Folgend die Zitate der gewählten Volksvertreter und ihre Meinungen über Menschen, die mit ihrer Politik nicht zufrieden sind:

Yasmin Fahimi, SPD-Generalsekretärin

„Die Kundgebungen der islamfeindlichen Gruppierung ‘Pegida’ sind Gift für das politische Klima im Land. Diese Demonstrationen schüren Haß! Die Organisatoren dahinter treiben ein gefährliches Spiel mit fremdenfeindlichen Ressentiments und tumben Vorurteilen.“

Burkhard Lischka, innenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion

„Diejenigen, die nun bei Pegida auf die Straße gehen, eint eine generelle Wut und Unzufriedenheit auf Medien, Parteien sowie alles und jeden. Viele dieser Menschen sind für rationale Argumente nicht empfänglich und lehnen jeden demokratischen Diskurs ab. Daher ist es mehr denn je angebracht, daß sich eine breite zivilgesellschaftliche Allianz erhebt und sagt: Ihr sprecht nicht für uns. Ihr seid nicht die Mehrheit.“

Michael Frieser, innenpolitischer Sprecher der CSU-Landesgruppe im Bundestag

„Hier werden Sorgen ausgenutzt, um unter dem Deckmantel einer demokratischen Demonstration fremdenfeindliche Ressentiments zu schüren. Islam, Islamismus, Flüchtlinge und Zuwanderung werden undifferenziert durcheinandergebracht. Lösungen können aber nur gefunden und erwartet werden, wenn das Problem klar benannt wird. Diffusen Ängsten kann nur schwer begegnet werden. Ich appelliere insbesondere an die Dresdner Mitbürger, deren Stadt ein Symbol für die Schrecken des Krieges wurde. Die Geschichte verpflichtet uns, Menschen, die vor Kriegsgreueln um ihr Leben fliehen, aufzunehmen.“

Daniel Günther, Fraktionschef der CDU im Landtag von Schleswig-Holstein

„Wer in unserer Demokratie eine Debatte über für die Menschen wichtige Fragen mittels derart schwerer Vorwürfe wie des Fischens am rechten Rand zu ersticken versucht, der spaltet selbst die Gesellschaft.“

Thomas Strobl, stellvertretender Vorsitzender der Unionsfraktion im Bundestag

„Wenn 15.000 Menschen in Dresden demonstrieren, läßt sich das nicht mit Vereinfachungen und Klischees beiseite wischen. Wir nehmen die Sorgen der Bürgerinnen und Bürger ernst. Schwarzweißmalerei hilft nicht weiter, von keiner Seite. Klar ist aber auch: Die Angst vor einer Islamisierung ist nicht begründet. Wir müssen unterscheiden zwischen der überwältigenden Mehrheit von knapp 4 Millionen friedlich in Deutschland lebenden Muslimen und einigen tausend radikalisierten Islamisten. Dort, wo Islamisten sich gegen unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung richten, wo sie mit einer Schariapolizei provozieren, stellt sich unser Rechtsstaat entschieden entgegen.“

 

Volker Beck, Bundestagsabgeordneter der Grünen

„Wenn Nachrichtenagenturen ‘asylkritisches Pegida-Bündnis’ schreiben, meinen sie grundgesetzkritisch (vulgo: verfassungsfeindlich), oder? Artikel 16 Grundgesetz . Von wegen Grundlagen des A wie (christlichen) Abendlandes: Abraham & Sarah sind Migranten, die Brüder Josephs die ersten Wirtschaftsflüchtlinge & Jesus ein Flüchtlingskind.“

Bernd Riexinger, Vorsitzender der Linkspartei

“Es liegt in der Verantwortung aller demokratischen Parteien, gegen die fremdenfeindlichen Demonstrationen der ‘Pegida’-Bewegung klare Signale der Abgrenzung zu setzen. Äußerungen, die Verständnis für Rassismus und Fremdenfeindlichkeit signalisieren, sind fatal. Insbesondere der CSU-Chef Seehofer und AfD-Chef Lucke dürfen sich mit Fug und Recht als Schirmherren von Pegida bezeichnen.”

Christian Lindner, FDP-Bundesvorsitzender

„Die Angst von Pegida vor angeblicher Islamisierung ist absurd. Ich fordere eine republikanische Kultur, in der Religion keine politische Kategorie ist. Wer die Werte des Grundgesetzes akzeptiert, der hat Respekt verdient. An welchen Gott man auch glaubt. Unsere innere Liberalität ist in Gefahr, wenn man Flüchtlingen in Not ihr Recht auf Asyl abspricht.“

Stefan Körner, Chef der Piratenpartei

„Wofür wir aber kein Verständnis haben dürfen, ist die Verbreitung von vermeintlichen, von rechtsnationalistischen und rechtskonservativen Gruppen befeuerten ‘Wahrheiten’, vor allem die Behauptung, Asylbewerber und Flüchtlinge würden uns irgend etwas wegnehmen.“

Quelle:
http://www.fn-saalfeld.info/pegida-die-erste-stufe-zur-kritischen-masse-der-brd-betraegt-15-000-menschen/


***

Ohne Blogs wie diesem wären wir den Lügen der von Linken beherrschten Medien und Politik, die den Islam wahrheitswidrig als friedliche Religion darstellen und jede Islamisierung Europas und Deutschlands leugnen, hilflos ausgeliefert. Unterstützen Sie meine Aufklärungsarbeit mit einer

Spende für Michael Mannheimer

Dieser Blog existiert allein Dank Ihren Spenden

***

 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
15 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
15
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x
%d Bloggern gefällt das: