Veranstalter sprechen von 20.000 Demonstranten bei PEGIDA in Dresden

Neueste Meldung: Laut Veranstalter der PEGIDA-Demo waren heute 20.000 Demonstranten in Dresden auf Seiten der PEGIDA

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, warnte derweil vor einer Dämonisierung von "Pegida". "Es gilt, Ängste abzubauen und mit den Menschen auf der Straße ins Gespräch zu kommen. Es bewirkt nichts, wenn wir pauschal diejenigen verteufeln, die da demonstrieren"

***

Montag, 22.Dezember 2014

15.000 Demonstranten in Dresden trotz massiver Parteien- und Medienhetze

Am vergangenen Montag hatten sich trotz bundesweiter Kritik rund 15.000 Menschen an der wöchentlichen »Pegida«-Demonstration in Dresden beteiligt. Für diesen Montagabend haben die Veranstalter zu einem »gemeinsamen Weihnachtsliedersingen« vor der Semperoper aufgerufen. In Dresden, München und anderen Städten sind Gegenaktionen geplant. Es versammelten sich wie in der Woche zuvor wieder 15.000 Menschen, die - trotz massiver Hetze seitens der Medien - gegen Islamisierung und verfehlte Asylpolitik demonstrieren.

Derzeit findet auf dem historischen Dresdner Theaterplatz vor der weltberühmten Semperoper die zehnte und damit letzte Pegida-Kundgebung in diesem Jahr statt, zu der wieder eine Rekordteilnehmerzahl erwartet wird. Die Veranstaltung steht ganz im Zeichen des bevorstehenden Weihnachtsfestes. Nach einer Rede des Pegida-Initiators Lutz Bachmann werden gemeinsam drei Weihnachtslieder (“Alle Jahre wieder”, “Stille Nacht”, “Oh du Fröhliche”) gesungen und dazu Kerzen angezündet. Für alle, die heute Abend bei der Pegida-Feier nicht selbst vor Ort sein können, bietet RuptlyTV – die russische Nachrichtenagentur mit Sitz in Berlin – ab 17.30 Uhr GMT einen LIVESTREAM auf Youtube an.

PEGIDA spaltet bereits jetzt unsere Gesellschaft. Und das ist gut so

Die PEGIDA-Bewegung spaltet indessen die deutsche Politik. Diese ist sich in ihrer Bewerung der PEGIDA nicht einig. Sind es Rechte, sind es gar Rechtsextreme, oder ist dieser Protest Ausdruck einer verfehlten Immigrationspolitik? Jedenfalls hat PEGIDA bereits jetzt schon erreicht, dass die massive Islamisierung Deutschlands (die vom politischen Establishment dreist bestritten wird) und die größte Immigrationsbwegung der deutschen Geschichte (die grundgesetz- und völkerrechtswidrig ohne Befragung und Zustimmung des Souverän erfolgt) nicht länger eine Privatsache der Herrschenden ist. Die deutschenfeindliche Politik der herrschenden - linken - Kaste ist demaskiert. Sie fühlen sich ertappt - und reagieren, wie man es von Ertappten kennt, indem sie nach dem Motto "Haltet den Dieb" von sich abzlenken versuchen.

Der durch die PEGIDA-Bewegung verursachte Riss geht jednfalls durch alle gesellschaftlich relevanten Istitutionen: Kirchen, ZdJ, ZdI, Medien, Intellektuelle, Politiker: Niemand weiß derzeit, wie er mit PEGIDA umzugehen hat. Die Kräfte, die PEGIDA ablehnen, scheinen dank deren massiver Unterstützung durch unsere linksversifften Medien in Führung zu liegen.

Die Medienberichte geben nur ein Zerrbild wider: Während die PEGIDA-Teilnehmer verteufelt werden, glorifizieren Medien einseitig deren Gegner.

Doch man darf sicher sein: Die Meldungen sind getürkt. Während nahezu jeder PEGIDA-Kritiker zu Wort kommt, werden Unterstützer der PEGIDA-Bewegung aus den Kreisen der "Intelligenz" systematisch ausgeblendet oder gar nicht erst befragt. Ganz abgesehen davon, dass jedem, der für PEGIDA Verständnis zeigt, mit einer erbarmungslosen Diffamierungskampagne rechnen muss. Meinungsfreiheit? Das war gestern. Heute herrschen sozialistisch vorgegebene Denkmuster der political correctness vor, denen man zu folgen hat - oder ohne die man mit seiner  Vernichtung als Person der Öffentlichkeit rechnen darf.

Stimmen zur Pegida:

  • Die SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi (Vater ist Iraner, damit ist sie Geburtsmuslima) wirft den Veranstaltern der Pegida-Aufmärsche vor, den Boden für fremdenfeindliche Gewalt zu bereiten. "Die Pegida-Organisatoren betätigen sich als geistige Brandstifter" sagte sie. Vor einer vermeintlichen Islamisierung des Abendlandes zu warnen, sei purer Populismus.
    ***
  • Das SED-Unterdrückerblatt "Neues Deutschland" schreibt: "Erneut Aufmärsche des rechten Netzwerkes in Dresden und anderen Städten / Gegenaktionen unter anderem in München und Würzburg /"
    ***
  • Der bekennende Marxist und SPD-Altkanzler Gerhard Schröder hat in der Auseinandersetzung mit der anti-islamischen »Pegida«-Bewegung einen »Aufstand der Anständigen« gefordert. Unter diesem Schlagwort hatte der damalige Kanzler nach einem Brandanschlag auf eine Düsseldorfer Synagoge im Jahr 2000 zum Protest gegen Rechts aufgerufen.
    ***
  • Die Bischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Ilse Junkermann, hat Änderungen im Asylrecht gefordert. Asylsuchende sollten etwa schneller eine Arbeitserlaubnis erhalten, sobald sie ausreichend Deutsch sprechen, sagte Junkermann in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. Bislang sei es mit dem Arbeitsverbot leicht, den Flüchtlingen den Vorwurf zu machen, sie lägen den Deutschen auf der Tasche. »Das sind Probleme, die wir selbst produzieren«, sagte Junkermann auch mit Blick auf die »Pegida«-Demonstrationen, die sich gegen eine vermeintliche Islamisierung des Abendlandes richten.
    ***
  • Der große Zulauf zu den »Pegida«-Demonstrationen basiert nach Ansicht des niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius (SPD) nicht auf einer wachsenden Islamfeindlichkeit in Deutschland. »Die Menschen, die da mitlaufen, haben nämlich Angst aus ganz anderen Gründen: Sie haben Angst, dass am Ende des Monats zu wenig Geld da ist, sie haben Angst, keinen Job zu haben«, sagte er im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. »Da müssen wir ansetzen, aber nicht bei einer vermeintlichen Islamisierung.«
    ***
  • Mit Blick auf die »Pegida«-Proteste spricht sich Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) für mehr Informationen zur Lage der Flüchtlinge aus. Man müsse den Demonstranten klarmachen, dass es sich bei den Flüchtlingen nicht um Fanatiker oder Wirtschaftsflüchtlinge handele, sondern um gefolterte, schwer traumatisierte Kriegsopfer, sagte Müller der »Bild«-Zeitung (Montagsausgabe). In Syrien entscheide sich zur Zeit, ob elf Millionen Flüchtlinge den Winter überleben. Dies seien keine Terroristen.Der CSU-Politiker unterstrich, dass er kein Verständnis für die anti-islamische Protestbewegung »Patriotischer Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes« (Pegida) habe. Müller warnte jedoch vor einer Ausgrenzung der Demonstranten. Das stärke solche Bewegungen nur, sagte der Entwicklungsminister. »Jeder hat das Recht zu demonstrieren. Ob uns das nun gefällt oder nicht.«
    ***
  • Auch in anderen deutschen Städten haben Kirchen, Gewerkschaften und Bürgergruppen zu Kundgebungen gegen »Pegida« aufgerufen. Ein breites Bündnis aus kirchlichen Gruppen, Künstlern und Flüchtlingsorganisationen geht am Montagabend in München gegen die rechten »Pegida«-Kundgebungen auf die Straße. Erwartet werden unter anderem die Band The Notwist, Konstantin Wecker sowie ein syrischer Flüchtlingschor.
    ***
  • Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, warnte derweil vor einer Dämonisierung von "Pegida". "Es gilt, Ängste abzubauen und mit den Menschen auf der Straße ins Gespräch zu kommen. Es bewirkt nichts, wenn wir pauschal diejenigen verteufeln, die da demonstrieren", sagte der bayerische Landesbischof der "Passauer Neuen Presse" (Montag). Man müsse sich mit ihnen auseinandersetzten und klarmachen: "Christen sollten alles tun, damit Flüchtlinge gut behandelt werden."
    ***
  • Ähnlich äußerte sich Entwicklungsminister Gerd Müller. "Ausgrenzung hilft hier nicht weiter, das stärkt solche Bewegungen nur. Jeder hat das Recht zu demonstrieren", sagte der CSU-Politiker der "Bild"-Zeitung (Montag). Es sei Aufgabe der Politik, den Demonstranten klarzumachen, dass es sich bei den Flüchtlingen nicht um Fanatiker und auch nicht um Wirtschaftsflüchtlinge handele, sondern um gefolterte, schwer traumarisierte Kriegsopfer.
  • Auch der Zentralrat der Muslime hatte am Wochenende dazu aufgerufen, sich intensiver mit den "Pegida"-Anhängern auseinanderzusetzen. "Die Ängste, die sie umtreiben, ist die Schere zwischen arm und reich, die größer wird", sagte der Vorsitzende Aiman Mazyek im RBB-Inforadio.
    ***
  • Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich erinnerte die Bürger daran, dass ihnen seit 25 Jahren die Welt offen stehe. "Und genauso ist und muss uns die Welt auch in Sachsen willkommen sein, ohne Mauer in den Köpfen und mit Neugier, wie wir Bereicherung erfahren können", mahnte der CDU-Politiker in der "Leipziger Volkszeitung" (Montag).

 

16 Kommentare

  1. in yahuudi steht-->

    .............................

    Der Zentralrat der afrikanischen Gemeinde in Deutschland hat den Görlitzer Unternehmer Winfried Stöcker wegen Volksverhetzung angezeigt. Anlass seien "rassistische" Äußerungen Stöckers in der "Sachsischen Zeitung", wie die Organisation in Berlin mitteilte. Der Medizinprofessor hatte ein Benefizkonzert für Flüchtlinge in einem in seinem Besitz befindlichen Kaufhaus verboten und dies damit begründet, dass Afrikaner, die er an anderer Stelle "Neger" nennt, "in jedem Fall" das Asylrecht "missbrauchen".

    ...............................

    Wird dann a

  2. Besucher der Pegida teilten mit, dass mindestens 20000 Demonstranten da waren. Der Platz vor der Semperoper war voll, und die Menschen drängelten sich noch in den angrenzenden Gassen.

  3. - eintrag ist eben schiefgegangen:

    in yahuudi steht–>

    ………………………..

    Der Zentralrat der afrikanischen Gemeinde in Deutschland hat den Görlitzer Unternehmer Winfried Stöcker wegen Volksverhetzung angezeigt. Anlass seien “rassistische” Äußerungen Stöckers in der “Sachsischen Zeitung”, wie die Organisation in Berlin mitteilte. Der Medizinprofessor hatte ein Benefizkonzert für Flüchtlinge in einem in seinem Besitz befindlichen Kaufhaus verboten und dies damit begründet, dass Afrikaner, die er an anderer Stelle “Neger” nennt, “in jedem Fall” das Asylrecht “missbrauchen”.

    ………………………….

    Soso.....Wird dann auch zeit dass es bald den zentralrat der osteuropäischen autodiebe gibt.

    Dann wirds heissen: der zentralrat der osteuropäischen autodiebe fordert bessere strassenbeläge auf den BAB richtung osten.

    Bin mir sicher dass da einige marzipandeutsche politiker für sind. Allen voran wird sich kötzdemir dafür einsetzen, da es ja den deutschen schadet.
    Erst wenn die moslems - demnächst und vor 2050 - in der überzahl sind, wird er die forderung zurück nehmen.

    frohes fest :-))

  4. Bitte um verzeihung Herr M.M.

    Kleine Korrektur gefälligst . 17.500 Besucher in Dresden !

    ....2500 mehr als vor einer Woche sagt die Polizei !

    ....ENDLICH !

  5. Was sagen sie nun Frau Merkel ? Kommt ihnen das bekannt vor ?

    17.500 Menschen die "...wir sind das Volk rufen". Und das ist erst

    der Anfang . Sie werden sehen !

    Packen sie ihren Koffer und räumen sie endlich ihren Sessel .

    ....das deutsche Volk will sie nicht mehr !

  6. @
    Terminator
    Montag, 22. Dezember 2014 22:02

    ------------- sorry terminator

    Aber tante erika ist eine stasierzogene psychopathin.
    Selbst wenn 20 mio auf die strasse gehen und erika in nürnberg vor gericht kommt, dann würde die immer noch trocken dreinschauen und sagen: "es gab keine alternative für mein vorgehen"

    Und der michel versteht sowieso nicht sehr schnell. Auf der einen seite redet man über den unrechtsstaat DDR. Andererseits bekommt keiner mit, dass dies von ehemaligen stasimitarbeitern gebracht wird.
    Und das ehem stasis heute gute pensionen bekommen...weis zwar jeder. Aber keiner denkt drüber nach.

    Es denkt auch keiner drüber nach das die flüchtlingsboote aus afrika voll von männern sind die angeblich alle 2 bs 10 t euro für die fahrt bezahlt haben. Bei einem monatsgehalt von 100,- in vielen afrikanischen staaten natürlich in 3 monaten ansparbar.
    Oder sind die bootsbesitzer sozial und geben kredit? Mit sicherheit nein.

    Bei der hogesa in hannover waren angeblich 5000 linke auf dem andreas h platz. klar, wenn man sie übereinandergestapelt hätte, hätte es hinkommen können.

    Aber alle glauben alles :-))

  7. OT

    Habe Samstag diese Weihnachtskarte von einer besten Freundin geschickt bekommen. Gefällt mir! Zarter, naiver Malstil, aber nicht zu kitschig:
    http://u.jimdo.com/www63/o/s9c071a94a86c7d2c/img/i7327e3361a493d86/1413654246/orig/image.jpg
    “Waldkrippe” von Josef Habeler, Mundmaler

    Diese würde mir auch noch gefallen:
    “Christkindlmarkt” von Josef Habeler
    http://u.jimdo.com/www63/o/s9c071a94a86c7d2c/img/ic5afee041ac85614/1378662206/orig/image.jpg

    Dies ist der Künstler
    http://diepresse.com/home/leben/mensch/1324436/Herrn-Habelers-einzigartiges-Mundwerk-fur-Malerei

  8. SCHRÖDER WAR AUF DIE GROSSE SCHNAUZE GEFALLEN:

    ""Aufstand der Anständigen" ...Unter diesem Schlagwort hatte der damalige Kanzler (GERD SCHRÖDER) nach einem Brandanschlag auf eine Düsseldorfer Synagoge im Jahr 2000 zum Protest gegen Rechts aufgerufen.""

    TÄTER WAREN AM ENDE ARABER:

    "Täter waren zwei arabischstämmige junge Männer."
    (wikipedia)

    ""Der Brandanschlag auf die Düsseldorfer Synagoge war nicht das Werk deutscher Rechtsextremisten, sondern die Tat zweier gebürtiger Araber.

    Die 19 und 20 Jahre alten in Düsseldorf lebenden Männer legten bei ihrer Vernehmung ein umfassendes Geständnis ab, wie Generalbundesanwalt Kay Nehm mitteilte. Sie hätten mit ihrer Tag ein Zeichen gegen die israelische Politik in den besetzten Gebieten setzen wollen.

    In ihren Wohnungen wurde aber auch antisemitisches und rechtsextremistisches Material sichergestellt.

    Gegen beide Männer, einen gebürtigen Marokkaner und einen aus Jordanien stammenden Palästinenser, sei Haftbefehl erlassen worden, berichtete Nehm...""
    http://www.tagesspiegel.de/politik/duesseldorfer-synagoge-der-brandanschlag-ist-aufgeklaert/184750.html

    +++

    Ev. BISCHOF BEDFORD-STROHM EIERT HERUM - HEUTE SO, GESTERN SO:

    ""Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, rief dazu auf, das rechtspopulistische Bündnis strikt abzulehnen. Bei pauschalen Angriffen auf eine Religion, Flüchtlinge oder Asylbewerber "müssen wir in aller Klarheit Nein sagen", verlangte Bedford-Strohm im Interview der Deutschen Welle.""
    http://www.sueddeutsche.de/politik/zentralratspraesident-schuster-zu-pegida-angst-vor-islam-wird-instrumentalisiert-1.2276468

    DIE KATH. BISCHÖFE/KARDINÄLE IN DEUTSCHLAND SIND UNEINS:

    ""Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, lehnte es indes ab, Katholiken die Teilnahme an Anti-Islam-Demonstrationen zu verbieten.

    "Es gibt dazu keine oberhirtlichen Anweisungen", sagte Marx. "Jeder muss überlegen, hinter welchen Transparenten er herläuft." Stattdessen setze er auf die Verantwortung jedes Einzelnen.

    "Wo menschenverachtend gepredigt wird, sollte er überlegen, ob er dabei sein will", sagte Marx.

    Ein Verbot werte die Bedeutung von "Pegida" zudem nur auf. Marx bezog sich damit auf den Bamberger Erzbischof Ludwig Schick. Der hatte in einer Predigt erklärt, Christen dürften bei "Pegida" nicht mitmachen"...

    tagesschau.de/inland/kirche-zu-pegida-101.html
    vor 3 Tagen - Ist das "Pegida"-Gedankengut mit christlichen Werten vereinbar? Nein, findet der EKD-Ratsvorsitzende Bedford-Strohm.""

  9. 17500? Aha, aber doch nur ca. 0,02134% der Bevölkerung, noch viel zu wenig für "wir sind das Volk" und vernachlässigbar um ernsthafte Aufmerksamkeit zu erzeugen.
    Mag für uns viel sein (mit Tendenz nach unten) für Merkel und Co. aber reicht es nicht mal um mit dem Nachdenken zu Liebäugeln.
    Um auf 1Million Pegidaner zu kommen (wenn überhaupt) geht noch sehr viel Wasser den Bach runter und beschert uns in der Zeit dazu noch mindestens 2Millionen Nichthierhergehörende in's Land.
    In den Wochen bis zu diesen 17500 haben die Medien mit ihren Qualitätssendungen das doppelte an Pegida-Sympathisanten zurück erobert und fast alle Kinder für die Zukunft ausreichend geimpft.

    Die Zeit arbeitet gegen uns, es geht uns (mir nicht) noch viel zu gut (zumindest träumt man davon).

  10. ZDF-heute.de

    BDI-Präsident Grillo gegen PEGIDA !

    Als Antwort auf die anti-islamische Pegida-Bewegung hat die deutsche Wirtschaft sich klar zu mehr Zuwanderung und für die Aufnahme von mehr Flüchtlingen bekannt . Der Präsident des Bundesverbandes (BDI)-(Bund deutscher idioten),Ulrich Grillo,sagte:"Wir sind längst ein Einwanderungsland geworden , und das müssen wir auch bleiben . Flüchtlinge sollen willkommen sein . Als Wohlstandsland und auch aus NÄCHSTENLIEBE sollte sich unser Land leisten , mehr Flüchtlinge aufzunehmen" ! Er distanziere sich ganz klar von den Neonazis und Ausländerfeinden , die sich in Dresden und anderswo versammeln .......

    ......wann endlich bekommen solche Typen mal was auf´s Maul ?

  11. Egal ob jemand wie Udo Ulfkotte denkt oder das gute am Moslem glaubt mit Pegida Bewegung kann man den SED Bonzen (CDU CSU GRÜNE Linke SPD) beine machen. Einer hat mir mal folgendes gesagt, ich kann deine Meinung über den Islam nicht teilen. Die Beleidigung des Herrn Jäger hat folgendes bewiesen, wenn ich fordere Moslem heraus aus Deutschland werden die SED Bonzen nervös.

  12. Sie urteilen alle.

    Keiner hat die 19 Punkte der PEGIDA gelesen.

    +++++

    Selten so eine Hetze gegen Menschen erlebt, denen

    es nur um die Heimat geht.

    Und die 19 Punkte der PEGIDA können ruhig noch ein

    wenig verschärft werden.

    Das wird schon.

  13. BDI-Präsident Grillo: Als Wohlstandsland und auch aus NÄCHSTENLIEBE sollte sich unser Land leisten , mehr Flüchtlinge aufzunehmen.

    Jetzt passen Sie mal auf Herr Grillo!

    In Deutschland ist mittlerweile jedes 6.te Kind von Hartz4 betroffen. Wir haben Hunderttausende Obdachlose und dies sind keine Migranten sondern Deutsche und zwar Bio Deutsche, denn den Migranten steht ja laut EU Gericht eine angemessene Unterkunft zu.

    Solange diese Verhältnisse vorhanden sind würde ich niemanden mehr Aufnehmen. Irgendwann ist es gut. Selbst der Dalei Lama hatte dies erwähnt

    Sie sind ein dummer und ignoranter Laberer. Solchen Leuten wie Ihnen geht es nur um Profit. Für ein paar Euro mehr welche Sie eventuell einsparen könnten, verkaufen Sie unser Land!

    Solche Personen wie Sie sind die schlimmsten unter allen.

Kommentare sind deaktiviert.