Frohe Weihnachten 2014

Frohe Weihnachten 2014

Foto von Michael Mannheimer (Tirol, bei Innsbruck)


Zeit für ein Danke

Wieder ein Stück Weg hinter mir gelassen,
Zeit, das ein und andere abzuschliessen.
Vergangenes wertschätzen,
das Gute weiterleben lassen,
aus dem Schlechten lernen.
Mit dem kleinen Wort Danke
Grosses aussprechen
und damit im Guten
den Weg nach vorne gehen.

Monika Minder

***

Die etwas andere Weihnachtsgeschichte

Von Thomas Böhm

Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot des obersten Kriegsherren ausging, dass der islamische Staat geschätzt würde. Und diese Schätzung war die allererste und geschah zur Zeit, da Abu Bakr al-Baghdadi Statthalter in Syrien war. Und jedermann ging, dass er sich schätzen ließe, ein jeder in seine Stadt, denn der Islamische Staat wollte seine Bürger an sich binden, sie knechten und ins Dunkel führen.

Da machte sich auf auch Josef aus dem Ruhrpott, aus der Stadt Wattenscheid, der in Syrien war, um zu helfen, in das ehemals jüdische Land zur Stadt Davids, die da heißt Bethlehem, wie er aus dem Hause und Geschlecht Davids war, damit er sich schätzen ließe mit Maria, seinem vertrauten Weibe; die war schwanger. Und als sie dort waren, kam die Zeit, dass sie gebären sollte.

Und sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe; denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge. Und es waren geschundene Esel und betäubungslos geschächtete Schafe in derselben Gegend auf dem Felde bei den Hürden, die von den Islamisten gehütet wurden. Und es floss Blut überall.

Und Allahs Gesandter trat zu ihnen, und die Allmächtigkeit Allahs leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr. Und der Gesandte sprach zu ihnen: Fürchtet Euch ruhig. Denn siehe, ich verkündige Euch eine große Gefahr, die allen Ungläubigen, Gutgläubigen und Leichtgläubigen widerfahren wird.

Denn Euch ist heute der Heiland wiedergeboren, der uns gefährlich werden könnte. Und das habt Ihr als Zeichen: Ihr werdet nicht mehr finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen. Und alsbald war da bei dem Gesandten die höllischen Heerscharen islamischen Gotteskrieger, die lobten Allah und sprachen:

Allahu akbar! Und Krieg auf Erden!

Dann schnitten sie Josef die Kehle durch, fesselten Maria und legten ihr ein Sklavenhemd an, sprengten sich und das Kind in der Krippe in die Luft, und als sie gen Himmel fuhren zu den Jungfrauen, sprachen die anderen IS-Terroristen untereinander: Lasst uns nun gehen zu Facebook und die Geschichte posten, die da geschehen ist, die uns Allah kundgetan hat.

Und noch weitere kamen und fanden Maria in Ketten und die Leiche von Josef. Als sie das aber gesehen hatten, breiteten sie das Wort Allahs aus und folgten weiterhin den Anweisungen Mohammeds.

Und alle, vor die es kam in der westlichen Welt, fürchteten sich davor, was ihnen die Islamisten gesagt hatten. Maria aber behielt alle diese Worte und Taten und bewegte sie in ihrem Herzen. Und die Islamisten kehrten wieder um, priesen und lobten Allah über alles, was sie gehört und gesehen hatten, wie denn zu ihnen gesagt war.

Quelle:
http://journalistenwatch.com/cms/2014/12/23/gnadenlose-weihnachtszeit/


Tags »

Autor:
Datum: Mittwoch, 24. Dezember 2014 16:31
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Sonstiges

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

15 Kommentare

  1. 1

    Auch ich , sehr verehrter Herr M.Mannheimer, wünsche Ihnen ein

    glückliches Weihnachtsfest und alles Gute und viel Glück im

    neuen 2015 !

    Alles Gute auch an Ihre Familie ! Gott möge Sie auf all Ihren

    Wegen beschützen!

  2. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 24. Dezember 2014 18:00
    2

    ALLEN GESEGNETE WEIHNACHTEN!

    23 Dezember 2014, 15:15
    Irak: Bescherung für (christl.) Kinder im Flüchtlingslager

    Das weltweite katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ stiftet 15 000 Weihnachts-Päckchen für christliche Flüchtlingskinder im Nordirak.

    Den traumatisierten Kindern zwischen zwei und zwölf Jahren sollen Kleidung, Süßigkeiten, eine Kinderbibel und eine kleine Krippe beschert werden…

    Um die Christen im Irak weiter unterstützen zu können, bittet das Hilfswerk um Spenden:…
    http://www.kath.net/news/48805

  3. 3

    Zeit für ein Danke

    Heute wollen wir stille werden,und Weihnachten auf uns wirken lassen.
    Wir wollen aber auch Dank sagen,Dank an Michael Mannheimer der uns tagtäglich die Zustände unseres Landes vor Augen führt,und es tagtäglich mit der furchtbarsten und menschenverachtesten Ideologie Islam aufnimmt,und trotz der ihn immer begleiteten,unmittelbaren Lebensgefahr beinahe zu einem Helden macht.
    Unermüdlich kämpft er für die Wahrheit seines Volkes,und gegen das Böse woraus unsere Politik beinahe zu 100% besteht.
    Ich danke ihnen hiermit persönlich,danke auch für alles was ich bei ihnen über den Islam lernen durfte und nie aufhören will auch weiter zu lernen.
    Danke für alles und frohe,gesunde Weihnachten.
    Grossen Dank schulde ich aber auch zahlreichen Kommentatoren,die mit ihren Ausführungen und wissenschaftlichen Erkenntnissen eine grosse Bereicherung für mich persönlich darstellen.
    Auch euch allen frohe und gesegnete Weihnachten.
    Der grösste Dank gebührt Jesus Christus der heute für uns geboren wurde,und der mit seinem kostbaren Blut am Kreuz für unsere Sünden gestorben ist.Danke für deine Liebe und Geduld.Dich wollen wir feiern,und legen die Trümmer unseres Landes in deine starken Hände.

  4. 4

    Danke Herr Mannheimer für Ihre unermüdliche Arbeit.

    Danke an meine Mit - Kommentatoren.

    Allen ein friedliches Weihnachtsfest.

    Und wir alle erbitten Kraft für 2015. Wir werden

    diese Kraft brauchen.

    Der Tanz beginnt.

    Darf ich bitten Ali?

  5. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 24. Dezember 2014 19:09
    5

    BRIEF VON PAPST FRANZ AN DIE CHRISTEN IM NAHEN OSTEN:

    23 Dezember 2014, 12:42
    'Für Euch mischen sich Weihnachtslieder mit Tränen und Seufzern'

    Papst Franziskus schreibt einen Weihnachtsbrief an die Christen im Nahen Osten: „Täglich verfolge ich die Nachrichten über das enorme Leiden vieler Menschen im Nahen Osten.“

    (...)

    Leider fehlte es auch in der jüngsten Vergangenheit nicht an Trübsal und Bedrängnis im Nahen Osten. Diese haben sich in den letzten Monaten verschärft aufgrund der Konflikte, die die Region peinigen, vor allem aber durch das Wirken einer ganz neuen und besorgniserregenden terroristischen Organisation von bisher unvorstellbaren Ausmaßen, die alle Art von Gesetzwidrigkeiten begeht und menschenunwürdige Praktiken anwendet. Ganz besonders hat sie einige von Euch heimgesucht: Auf brutale Weise wurden sie aus ihrem Land vertrieben, in dem die Christen seit apostolischer Zeit heimisch sind...

    Liebe Brüder und Schwestern, die Ihr in eurem vom Herrn gesegneten Land mutig Zeugnis für Jesus gebt, unser Trost und unsere Hoffnung ist Christus selber. Darum ermutige ich Euch, fest mit ihm verbunden zu bleiben wie die Rebzweige am Weinstock, in der Gewissheit, dass weder Bedrängnis, noch Not, noch Verfolgung Euch von ihm trennen können (vgl. Röm 8,35)...

    In Liebe und Verehrung denke ich an die Hirten und die Gläubigen, denen in letzter Zeit das Opfer des Lebens abverlangt wurde, oft nur aufgrund der Tatsache, dass sie Christen waren. Ich denke auch an die Entführten, unter denen einige orthodoxe Bischöfe und Priester verschiedener Riten sind...

    Inmitten der Feindschaften und der Konflikte ist die unter Euch in Brüderlichkeit und Einfachheit gelebte Gemeinschaft ein Zeichen für das Reich Gottes. Ich freue mich über die guten Beziehungen und über die Zusammenarbeit zwischen den orthodoxen Patriarchen und denen der katholischen Ostkirchen wie auch zwischen den Gläubigen der verschiedenen Kirchen...

    Mögen die Schwierigkeiten Euch immer Anlass sein, Zeugnis für Jesus zu geben! Eure Gegenwart selbst ist für den Nahen Osten kostbar. Ihr seid eine kleine Herde, doch mit einer großen Verantwortung in dem Land, wo das Christentum entstanden ist und sich ausgebreitet hat. Ihr seid wie der Sauerteig in der Masse. An erster Stelle noch vor vielen, von allen gewürdigten Werken der Kirche im Bereich des Erziehungs- und Gesundheitswesens oder in den Hilfswerken sind die Christen, seid Ihr der größte Schatz für die Region. Danke für Eure Standhaftigkeit!

    (...)

    NUN BEGINNT PAPST FRANZ ZU FANTASIEREN:

    Der größte Teil von Euch lebt in einem Umfeld mit muslimischer Mehrheit. Ihr könnt Euren muslimischen Mitbürgern helfen, mit Unterscheidungsvermögen ein authentischeres Bild des Islam zu zeigen, wie viele von ihnen es möchten, die immer wieder sagen, dass der Islam eine Religion des Friedens ist, dass er sich mit der Achtung der Menschenrechte vereinbaren lässt und das Zusammenleben aller fördern kann...""
    http://www.kath.net/news/48801

    +++

    ÜBRIGENS LIEF GERADE "WEIHNACHTEN MIT DEM BUNDESPRÄSIDENTEN" GAUCK - ZDF - Seine Konkubine Daniela Schadt in Büßerviolett(!) gekleidet. Wie doof ist die denn? Weihnachten ist das Christfest der Freude, denn der Menschheit ist der Retter geboren!!!

    GAUCK hat neue Lieblinge: ANKER-KINDER und deren Ammen(männl. u. weibl.) aus Wohlfahrtsverbänden, staatl. kirchlichen und privaten Initiativen.

    Übrigens: Ankerkinder sind zu 90% islamische Ankerknaben zwischen 12 und 20 Jahren, halbstarke Dealer, Schläger und Diebe.

    In der Marienkirche Marienberg*, wo der christenverhöhnende Zinnober stattfindet - vor Gauck, seiner Kebse und Gott - darf eine iranische Schiitin(Mimin Pegah Ferydoni) des Atheisten Janosch kirchenfeindliche Geschichte über böse Kirchgänger vorlesen: "Der Bär und der Vogel".

    Wer mehr darüber, wie die Schiitin, Schmarotzerin und Lügnerin, die die Kirche in Annaberg verschmutzen durfte, tickt, wissen möchte:

    ""Pegah: Die CDU hat einfach Angst um ihre christlichen Werte, hat Angst vor fremden Einflüssen. Deutschland war aber schon immer ein Einwanderungsland. Im 17. Jahrhundert sind die Hugenotten von Frankreich nach Deutschland gekommen. Wir sind gerade in einer Entwicklung. Die dauert noch ein paar Jahre. Aber eure Enkel werden die Führungskräfte der Zukunft sein. Fühlt ihr euch eigentlich als Deutsche oder Moslems?""
    http://www.spiesser.de/artikel/eine-kopftuchdebatte-religionsunterricht-mit-pegah-ferydoni-0

    *Marienberg, Erzgebirge, St. Marien
    Evangel.-luth. Marienkirche
    (Nachdem die protestantischen Christen der Stadt im Reformationsjahr 1537 eine Blockhauskirche erhalten hatten, wurde diese für den Neubau der Marienkirche abgebrochen.)

    WEIHNACHTSSHOW - Gauck-Besuch offiziell bestätigt
    Marienberg. Jetzt ist es offiziell: Nun bestätigte das Bundespräsidialamt, dass Bundespräsident Joachim Gauck am Dienstag, 16. Dezember, nach Marienberg kommen wird. In der Kirche St. Marien nimmt er an der Aufzeichnung der ZDF-Sendung "Weihnachten mit dem Bundespräsidenten - Ein festliches Konzert aus Marienberg" teil. Moderator der Show, in der unter anderem der Dresdner Kreuzchor und die Sächsische Staatskapelle Dresden auftreten, ist Johannes B. Kerner. Die Aufzeichnung im Gotteshaus beginnt 18 Uhr. Für das Weihnachtskonzert mit dem Bundespräsidenten sind keine Karten erhältlich. Nur geladene Gäste erhalten Zutritt. Das ZDF wird die Sendung am 24. Dezember ab 18 Uhr ausstrahlen. (bag)

  6. 6

    Der Erzengel Michael ist der Schutzpatron Deutschlands. Er ist es, der den Drachen/Teufel besiegt. Wollen uns die Teufelsanbeter, z.B. Grüne, Moslems, etc.deshalb ausrotten?

  7. 7

    Lieber Herr Mannheimer,
    Ihnen alles Gute und ein Weihnachtsfest mit unseren Traditionen, welches ich selbst auch noch erleben darf. Wie lange noch.???

    Ihnen Dank für Ihren unermüdlichen Einsatz und alles Gute für das Neue Jahr. Ebenso allen Mit-Kämpfern. Heute habe ich wieder einmal bemerkt, dassso viele Menschen auf unserer Seite sind
    aber sich nicht trauen, ihre Meinung kund zu tun.So weit sind wir leider schon langen. Dennoch werden auch diese Menschen niht still halten, wenn es hart auf hart kommt.

    Gesegnete Weihanchten !

  8. 8

    Herr Mannheimer ich wünsche frohe Weihnachten und ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2015.Und kämpfen sie weiter für unser Land und unsere Kultur.

  9. 9

    Frohe Weihnachten, ehrenwerter Herrn Mannheimer !

    Herzlichen Dank für Ihre wertvolle Arbeit !

    Frohe Weihnachten auch an ALLE ehrenwerten, Demokratie verbundenen Kommentatoren und Leser hier im “Blog des Lebens”.

    Herzlichen Dank für all eure guten Kommentare und Euren Einsatz für die Demokratie, damit Deutschland endlich wieder eine lebenswürdige Zukunft bekommt !

    Frohe Weihnachten auch an die ehrenwerte und Menschlichkeit verehrende PEGIDA Bewegung, für eine unbeschwerte und lebenswerte Zukunft UNSERER schutzbedürftigen Kinder !!!
    .
    .
    Unser Schöpfer liebt uns alle, er wird aber NUR die rechtschaffenen unterstützen, die Respekt vor seiner Schöpfung haben, denn er ist der Hausherr vom blauen Planeten Erde und wer hier undiszipliniert herum wütet der muss den Planeten Erde unehrenhaft verlassen !!!
    .
    .
    .

  10. 10

    Frohe Weihnacht!
    Die Ansprache des Präsidenten gehört dazu und weil die so grausig war hier eine bessere:

  11. 11

    S.g. Herr Mannheimer
    Ihnen und ihren Lieben eine gesegnete Weihnacht.

    Und als Ausklang ein kleiner Hoffnungsschimmer für 2015, auf das ihr das linke UnGEZiefer in eurem öffentlichen Rundfunk los werdet ...

    http://www.bild.de/politik/inland/gez/gebuehren-koennten-abgeschafft-werden-schaeuble-berater-empfehlen-39095048.bild.html

    LG ein Österreicher der seit dem Ende des letzten Jahrtausend weder Radio noch Fernseher besitzt und deshalb auch keine Gebühren zahlt.

  12. Lisje Türelüre aus der Klappergasse.
    Donnerstag, 25. Dezember 2014 20:53
    12

    Auch meinerseits frohe Weihnachten, Ihnen Herr Mannheimer und allen Mitstreitern!
    Biografiebedingt besuche ich Friedhöfe, auch heute! Ich war nicht allein. Man ist nie allein auf einem Friedhof, stets trifft man Mitmenschen, mit denen man ein Schicksal teilt. Es ist auch üblich, daß man sich grüßt, auch wenn man sich nicht kennt. Es versteht sich von selbst, welche Gruppe der "Bunten Gesellschaft" nicht anwesend ist. Dagegen kann es vorkommen, daß man "osteuropäisch" hört. So jemand hat mir mal seine Gießkanne geliehen. Ich halte diesen "Befund" für ermutigend und als Zeichen der Hoffnung.

  13. 13

    SRG

    @ 10

    Feine Ansprache,aber warten sie mal ab,schon in ein zwei Jahren ergreift Mannheimer hier das Wort,die Fiktion wird bald Realität sein.

  14. 14

    Auch von mir ein frohes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches neues Jahr!

    Für die islamkritische Bewegung war dies ja ein gutes Jahr, wenn wir an Pegida denken und nicht zu vergessen die Jungs von der Hogesa, die ja den Stein ins Rollen brachten. Hoffen wir das es in diesem Sinne weiter geht und die Bürger langsam aufwachen und mitbekommen was mit unserem Land geschieht.

  15. 15

    Sehr geehrter, lieber Herr Mannheimer,
    Ihnen und Ihren Mitstreitern ebenso herzliche Weihnachtsgrüße und vielen Dank für den unermüdlichen Einsatz sowie die ungeschminkte, politisch nicht korrekte Berichterstattung und die das Bild zurechtrückende Arbeit, die Sie trotz aller Widerstände leisten. Bekanntlich ist es ja so, dass, je ruhiger ein Gewässer dahinströmt, umso schlechter seine Qualität wird und irgendwann alle Fische in die gleiche Richtung schwimmen – mit dem Bauch nach oben. Und so weit darf es nicht kommen.
    Für 2015 wünsche ich Ihnen und den ebenso Aufrechten, wie H. P. Helmes, H. M. Stürzenberger u.v.a.m. die notwendige Kraft, Ausdauer und eine weiter zunehmende Unterstützung.