Miese Berichterstattung und bewusste Lügen: Millionen Leser wenden sich von den Systemmedien ab


Oben: Seit 15 Jahren – seit 9/11 – gibt es nur eine Richtung für die Systemmedien: nach unten.  Die Leser reagieren damit auf die bewusste Täuschung der Medien in Bezug auf die Gefährlichkeit des Islam und die Islamisierung Deutschlands

Seit Jahrzehnten belügen Medien das deutsche Volk über dessen schicksalhafte Änderungen wie Islamisierung, Massen-Immigration und eine ausufernde Asylpolitik. Anstatt einer objektiven Berichterstattung von Vorkommnissen wie den eben genannten sind die meist linksgesteuerten Medien dazu übergegangen, die Abschaffung Deutschlands mittels einer geschichtlich beispiellosen, aber vom politischen Establishment frech abgestrittenen Massen-Immigration und Islamisierung propagandistisch zu begleiten oder, wo die Auswüchse besonders krass sind (Massenvergewaltigungen, Judenhass seitens islamischer Zuwanderer, exorbitant hohe Kriminalitätsraten bei islamischen Zuwanderern, Bildungsferne etc) zu beschönigen, zu relativieren oder gar abzustreiten. Medien, als vierte Macht betitelt und mit der einst vornehmen Aufgabe betraut, den Herrschenden kritisch auf die Finger zu schauen, haben sich seit ihrer Inbesitznahme durch die 68er und folgende Generationen mit der Politik gegen ihr eigenes Volk verbündet. Dieses ist jedoch dabei, die Täuschung der Medien zu erkennen und wendet sich zunehmend von diesen ab. Dass PEGIDA-Demonstranten keine Interviews geben, ist nur eine konsequente Reaktion der Bürger auf die jahrelange bewusst gefälschte Berichterstattung der meisten Medien und ihre erkennbare Tendenz, Kritiker der Masseneinwanderung und Islamisierung in die rechte Ecke zu scheiben. Die bislang so wirksame Nazikeule der Linken und der mit ihnen verbundenen Medien ist dabei, sich zu einem Bumerang für einen ganzen Berufsstand zu entwickeln, der seit Jahren mit aller Macht an seiner eigenen Abschaffung arbeitet. Recht so!

Michael Mannheimer

***

Von Thomas Böhm, 28. Dezember 2014

2015 – Finstere Aussichten für Mainstream-Medien

Was waren das noch für Zeiten, in denen Stern-Reporter während des Vietnam-Krieges aus den Abwasserkanälen von Hanoi „Scheißfotos“ gemacht haben, in denen der „Spiegel“ sich noch mit Regierungspolitikern angelegt hat! Aber die Ära eines Henry Nannen, eines Peter Scholl-Latours und eines Rudolf Augsteins, die Ära der Vollblutjournalisten ist längst vorbei.


Heute regieren Kaufmänner die Zeitungsverlage, heute zählen wirtschaftliche Ergebnisse und Klickzahlen, aber keine Inhalte mehr. Gute Reportagen von gutem Personal sind nicht zielführend, weil zu teuer. Eine Agentur muss für die Neuigkeiten und Wikipedia für investigative Tiefenrecherche reichen, die Fotos werden auf Billig-Portalen gekauft, freiberufliche Autoren wie Sklaven behandelt, aber noch schlechter bezahlt.

Teil einer elitären CliqueBild2

Verleger und Chefredakteure sind Teil einer elitären Clique geworden, sie wanken Arm in Arm mit Politikern und Wirtschaftsbossen durch die Szene-Kneipen, der Blick auf die Realität wird durch die getönten Scheiben ihrer Sportwagen auf dem Weg von der Villa in die Redaktionsstuben getrübt.

Wie krank das deutsche Medien-System ist, kann man im Fall der PEGIDA-Bewegung am deutlichsten erkennen. Tag für Tag und das schon seit Jahren bombardieren uns die Journalisten mit Horror-Meldungen aus dem Reich des Islams, mit Tottreter-Schlagzeilen vom Alex und anderswo, mit Nachrichten über Gewalt-Exzesse aus Asylantenheimen. Aber jetzt, wo ihre bestürzte Leserschaft auf den Straßen der Großstädte sich ihrer aufgestauten Wut entledigt, drehen ihnen die unverantwortlichen Journalisten, die für diese Stimmung hauptverantwortlich sind, den Rücken zu und stellen sich überwiegend auf die Seite des Establishments, die der Wahrheit nur mit Sonnenbrille ins Auge schauen.

Wie gleichgeschaltet die Medien mittlerweile sind, sieht man an den ähnlichen Schlagzeilen von „Bild“ und „taz“, von den linken Kommentaren eines ehemals aufgeklärten, Linkskritikers Jan Fleischhauers im „Spiegel“, der nicht nur äußerlich immer mehr SZ-Hetzer Heribert Prantl ähnlich wird. Sie alle zeigen die typischen Reflexe von Reaktionären, die jede neue Bewegung (AfD, PEGIDA) pauschal verteufeln, statt sich sachlich und inhaltlich damit auseinander zu setzen.

Hofberichterstatter und Sesselfurzer

Ganz besonders lächerlich machen sich unsere „Hofberichterstatter“, wenn sie – nachdem sie uns fast jeden Tage die Islamisierung Deutschlands in ihren Zeilen schwarz auf weiß präsentieren, plötzlich das Wort „angeblich“ voranstellen und von diffusen Ängsten schreiben, als ob wir es mit irgendeiner diffusen Tsunami-Warnung für den Bodensee zu tun hätten.

Es ist die einschläfernde Arroganz der Sesselfurzer in den klimatisierten Redaktionsstuben, die den deutschen Blätterwald verfaulen und die Auflagen ins Bodenlose stürzen lässt. Auch für das Jahr 2015 ist keine Kehrtwende in Sicht. Im Gegenteil.

Aus den Journalistenschulen sprudelt eine Generation, die zwar twittern, posten und kommentieren kann, aber nicht mehr in der Lage ist, zu recherchieren oder Meinungen von Nachrichten zu trennen. Großartige Autoren wie Marie-Luise Scherer oder Peggy Parnass würde sich heutzutage keine Zeitung mehr leisten wollen. Stattdessen versucht uns der fast kostenlose Nachwuchs, Selfies als Live-Mitschnitte und Hintergrund-Reportagen zu verkaufen. Lächerlichkeiten mit einem Klick. Die Schreiberlinge sind austauschbar geworden, kommen doch überwiegend Textbausteine, Copy & Paste-Techniken zum Einsatz. (Ausnahmen wie Broder und seine Freunde bestätigen die Regel).

Weder Geist noch Seele

Schreibprogramme überfluten den Markt und sind erfolgreich, weil sie für die Verleger einfach billiger sind und weil es sowieso keine journalistische Individualität mehr gibt. Den Tiefpunkt des deutschen Journalismus setzt dann jeden Abend die Tagesschau, die uns, wenn wir alle bereits informiert sind, die Nachrichten-Sichtweise des politischen Systems wiederkäut.

Da dieser mediale Einheitsbrei erwiesenermaßen weder Geist noch Seele bekömmlich ist, zeigen immer mehr Bürger den Zeitungen und Zeitschriften die kalte Schulter und verfangen sich im Netz. Zugegebenermaßen wimmelt es dort auch nicht von Dichtern und Denkern, aber die Informationen sind vielseitig einseitiger, preiswerter (manchmal aber auch ziemlich billig), aber sie sind immer schneller als die Gesinnungspolizei erlaubt. Lieber mal so nebenbei eine kleine Verschwörungstheorie im Newsroom, als politisch vorprogrammierte Schlagzeilen und ausgeleierte Worthülsen.

Letztendlich spielt sich im Netz dasselbe ab, wie im klassischen Bereich der Medien. Jeder bekommt die Information, die er verdient, die er lesen will (oder kennt jemand einen Leser, der das „Neue Deutschland“ und die „Junge Freiheit“ gleichermaßen verschlingt?), aber die Informationen sind dort nicht staatlich gesteuert, sondern eher chaotisch, ja fast anarchistisch – so wie das Leben.

Dahinsiechen klassischer Medien

Die klassischen Medien, vor allen Dingen aus dem linken Sektor der Republik, werden auch im kommenden Jahr dahinsiechen, die Printauflagen noch tiefer fallen, weil auch irgendwann die Wiederholungen der Wiederholungen – wie bei TV-Serien – langweilig sind und das Online-Geschäft des Mainstreams wird auch in Zukunft immer wieder durch unabhängige Blogger vermiest.

Da der Staat und die EU aber ihre Propaganda-Blätter benötigt, um die Bevölkerung an der kurzen Leine zu halten, werden demnächst erneut – von Steuerzahler und Leseverweigerer finanzierte -Subventionen ins Spiel gebracht und das Internet weitreichender kontrolliert werden.

Die Gegenöffentlichkeit lässt sich aber, trotz repressiver Maßnahmen, nicht mehr aufhalten, denn das Informationsbedürfnis der freien Bürger ist grenzenlos. Und das ist gut so!

Thomas Böhm ist Chefredakteur des Mediendienstes „Journalistenwatch“

Quelle:
http://journalistenwatch.com/cms/2014/12/27/2015-finstere-aussichten-fuer-die-mainstream-medien/


 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
15 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments