In Deutschland integrierte Ausländerin: “Wenn das mit der Islamisierung so weiter geht, werde ich mich ebenfalls an Pegida-Demonstrationen beteiligen!”


Oben: Schulklasse in Dortmund. Nur noch die Lehrerin ist deutsch

Viele hier lebenden Ausländer sind Islamkritiker! Dass die islamkritische Bewegung und Pegida “ausländerfeindlich” und “rassistisch” sein soll, ist eine weitere dreiste Lüge des politischen Establishments.

Briefe wie den folgenden erreichen mich öfter. Es sind Stellungnahmen von hier lebenden, gut integrierten Ausländern -meistens Nicht-Moslems – die mit der zunehmenden Islamisierung hierzulande (dass eine solche stattfindet, wird seitens Medien und Politik wahrheitswidrig geleugnet) zunehmende Probleme haben. Jeder vernünftige Mensch hat Schwierigkeiten, wenn er mit der frauenverachtenden und genozidalen Ideologie des Islam in Berührung kommt. Dass die islamkritische Bewegung also “ausländerfeindlich” und “rassistisch” sein soll, ist eine weitere Lüge unserer Staatsmedien und des politischen Establishment. Unter uns Islamkritikern in Deutschland gibt es Ausländer aus fast allen Nationen: Aus Saudi-Arabien, dem Iran, aus Algerien, aus den USA, England, Frankreich, aus dem Libanon, der Türkei und Ägypten – um nur einige der Nationalitäten zu nennen. Und auch bei den Pegida- und Hogesa-Demonstrationen sind zahlreiche Ausländer vertreten. die Medien verschwiegen auch dies. Lesen Sie in der Folge, was uns diese Ausländerin, deren Brief mich soeben erreichte, über die Islamisierung zu sagen hat…

Michael Mannheimer

***

Leserkommentar zur Islamisierung Deutschlands (vom 8.01.2014)

“Ich habe das Gefüll als wären auf die Strassen mehr Kopftücher und Salafistenbärde zu sehen als europäische Gesichter”

Sehr geehrter Herr Mannheimer,

Ich bin selbst Ausländerin, wohne schon über 15 Jahre in BRD , habe immer gearbeitet,Steuer bezahlt,nie Sozialhilfe beantragt, nicht Mal Arbeitslosengeld… Bislang habe mich sehr wohl hier gefüllt , habe viele deutsche Freunde…aber nun weiß ich auch nicht mehr, was in Europa los ist. Es ist ein Riesenunterschied von Jahr 2000 und jetzt 2014/2015. Ich habe das Gefühl, als wären auf die Strassen mehr Kopftücher und Salafistenbärte zu sehen als europäische Gesichter.


In der Klasse unseren Sohnes sind es 40 % Muslime , deren Mütter kaum Deutsch sprechen und immer wieder Übersetzer brauchen. Langsam bekomme ich, die Ausländerin !!!, richtig dicken Hals !!

Ich bin nicht bereit meine Steuer für diese Parasiten zu opfern!Und ich möchte nicht das meine Kinder Türkisch-Deutsch lernen !!

Ist denn das so schwierig für unsere Politiker diese Probleme zu erkennen und etwas daran zu ändern?? Angefangen mit dem zum Beispiel:

1) Jeder muss Deutsch können/lernen/ , wenn in dieser Land leben will.

2) Jeder soll Arbeit haben und Steuer zahlen( ausgenommen kranke Leute und Mütter von kleine Kinder),

3) Jeder muss die europäische Traditionen und Werte akzeptieren, sonst hat in Europa nichts zu suchen.

4) Burka soll verboten werden ,genauso wie es verboten ist bei Demo vermummt zu sein .

5)Islamische Gotteshäuser sollen begrenzt werden.

6)Türkisch Unterricht in die Schule muss abgeschafft werden, wer diese Sprache lernen will muss es selbst bezahlen .

7) Salafismus soll sofort verboten werden .

Mir fallen noch viele Ideen an, aber das wäre schon Mal einen Anfang ! Sonst werde ich ,die Ausländerin!!!, langsam zu PEGIDA-Anhängerin !!


Das Originalschreiben finden Sie hier. Die Redaktion hat die darin enthaltenen Rechtschreibfehler verbessert

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
14 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments