Holländisches Fernsehen über Pegida: „Die Arroganz der Macht ist genau das, was die Demonstranten ärgert. „

pegidanos

Wie in der Zeit der Nazis trennen immer weniger deutsche Zeitungen (meistens die linken) den Berichts- vom Kommentarteil - obwohl diese Trennung den Medien durch die Alliierten nach 1945 als Pflicht auferlegt wurde. Das hatte seinen guten Grund: Nur durch eine klare Trennung kann ein Leser sich eine eigene Vorstellung von Vorkommnissen bilden. Genau das aber scheint nicht länger erwünscht zu sein. Im Deutschland des Jahrs 2015, das viel eher den Charakter einer linken Gesinnungsdiktatur - angeführt von Medien und Parteien - denn einer Demokratie hat, wo also eine kleine Clique linksgesinnter Genossen den über 80 Millionen Deutschen vorschreibt, was diese zu denken und zu sagen haben, ist eigenständiges Denken nicht mehr erwünscht. Deutschland befindet sich de facto in der Hand weniger links bis extrem links gesinnterGenossen, die ihr grundgesetzwidrige Allmacht bereits öfters bewiesen: Sie können jeden, selbst Bundespräsidenten ,stürzen. Es wird Zeit, dass diese sog. vierte Gewalt zurechtgestutzt und genauso kontrolliert wird, wie es unter den übrigen drei Gewalten (zumindest theoretisch) üblich ist. Kein Wunder, dass sich die deutschen Medien so gegen Pegida und Hogesa wenden: Sehen sie in diesen doch eine akute Gefahr für die Zukunft ihrer Allmacht in einem Land, das sich, wie bereits erwähnt, längst in ihrer Hand befindet. Vielleicht werden Pegida ud Hogeas sowie die zahlreichen Absprengsel dieser Bewegungen denn auch tatsächlich zum Stalingrad für die von 68ern beherrschten Medien und Altparteien. Deutschland ist im Aufbruch. Alles ist ab sofort möglich.

Michael Mannheimer, 11.01.2015

***

Niederländisches Fernsehen kritisiert Pegida-Berichterstattung deutscher Medien

Es geht also auch anders: Sachlich, unaufgeregt und verständnisvoll berichtet heute die niederländische Tagesschau von NOS an erster Stelle über die gestrigen PEGIDA-Demonstrationen, u.a. in Dresden. Der genannte Titel der NOS-Meldung ist allerdings nicht nur eine sachliche Beschreibung der Lage. Vielmehr wird aus dem Text deutlich, dass man es nicht als Aufgabe von Zeitungen versteht, in der hierzulande üblichen Form als Presse Standpunkte einzunehmen oder Bericht und Meinung nicht (mehr) zu trennen. Entsprechend wird Verständnis für die Demonstranten deutlich in einem fairen Artikel.

NOS schreibt:

Die deutschen Zeitungen stehen heute Morgen voll mit Nachrichten über die Pegida-Demonstrationen. Tausende „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ gingen gestern Abend unter anderem in Dresden, Köln, Berlin und Hamburg auf die Straße.

„Dies ist ein Tag für die Zeitungen, Stellung zu nehmen gegen Pegida“, sagt Korrespondent Jeroen Wollaars aus Dresden.

„Nimm Bild, die größte Zeitung Deutschlands. Diese hat 80 Prominente gefunden, die nein sagen zu Pegida. Die Altkanzler Helmut Schmidt und Gerhard Schröder und verschiedene Minister, darunter Außenminister Steinmeier, aber auch Toppsportler, Schauspieler und Künstler wie Kultsänger Udo Lindenberg.“

Die Zeitungen schreiben auch darüber, welche Parteien sich mit der Bewegung beschäftigen. Wollaars:

„Pegida ist sozusagen auf der Suche nach politischem Obdach. Zwei Parteien streiten um die Gunst dieser Leute, das sind die liberale FDP und die antieuropäische Partei Alternative für Deutschland.“

Insgesamt wird schmähend gesprochen über den Protest in Dresden von gestern Abend. „Das Abendland stand im Regen“, schreibt eine Zeitung.

Die Arroganz der Macht aber ist genau das, was die Demonstranten ärgert.

„Wenn man da ist, wird man oft dargestellt als „Lügenpresse“,

sagt Wollaars.

„Ich muss sagen, dass ich diese Empfindung einigermaßen verstehe, da die Zeitungen wirklich Stellung nehmen und wenig Mühe darauf verwenden, diese Menschen zu fragen, was sie bewegt zu demonstrieren.“

Laut Wollaars verlief die Demonstration in Dresden gestern Abend überhaupt nicht aggressiv.

„Ehrlich gesagt hat man das Gefühl, als ob man bei einer Demonstration in einem beliebigen Arbeiterviertel läuft. Das bedeutet, dass dort in der Tat auch verärgerte Menschen laufen, aber doch auch sehr freundliche Männer und Frauen, die sehr gerne erklären möchten, was sie ärgert.“

„Es ist eine sehr gemischte Gruppe und es geht auch überhaupt nicht alleine um den Islam. Es geht über alle Dinge, über die die Menschen in den Niederlanden auch schon einmal ärgerlich sind, wie etwa Europa und die Politik im Allgemeinen.“

(Übersetzung: Andreas F.)


Tags »

5 Kommentare

  1. 1

    Wenn es den Zentralrat der Deutschen noch nicht gäbe, man müsste ihn glatt gründen! 🙂

  2. 2

    @ MartinP

    Eine gute Idee!

  3. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 10. Januar 2015 18:50
    3

    Vera Lengsfeld 10.01.2015
    Politiker im Tal der Ahnugslosen

    ""Bild jubelt: 35 000 Dresdener vor der Frauenkirche für ein weltoffenes, tolerantes Dresden! Aufstand der Anständigen auf sächsisch.

    Aufgerufen haben MP Tillich und die Dresdener OB Orozs. Das hätten sie als Privatpersonen gern tun können, aber sie taten es in ihrer Funktion als Regierende der Stadt und des Landes. Als Amtsträger sind sie aber zur Neutralität verpflichtet. Aus eben diesem Grund hat das Verwaltungsgericht in Düsseldorf dem Düsseldorfer OB Geisel (SPD) eine Demonstration gegen Degüda verboten.

    Entsprechende Texte auf der Internetseite der Stadt Düsseldorf müssten entfernt werden, entschied eine Kammer des Gerichts am Freitagabend, wie die Welt meldet.

    Geisel hatte auf der offiziellen Seite der Stadt Unternehmen und Geschäftsleute dazu aufgerufen, während der für Montag geplanten Demonstration die Beleuchtung abzuschalten. Außerdem hatte er zur Teilnahme an einer Gegendemonstration aufgerufen, was er laut Gerichtsentscheidung ebenfalls nicht darf. Er dürfe auch keine städtischen Ressourcen nutzen.

    Im Tal der ahnungslosen Politiker hat es sich diese Neutralitätspflicht von Regierungsamtsinhabern noch nicht herumgesprochen...

    Gut bezahlte Helfer verteilten breit Demoaufrufe. Angeblich soll sich die Entlohnung für sie von 10€ beim letzten mal auf 25€ erhöht haben...

    Was ist eine staatlich verordnete Kundgebung wert? Nicht viel, wie die Erfahrungen aus der DDR zeigen...""
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/politiker_im_tal_der_ahnugslosen

    DIE POLITIKER SIND NICHT AHNUNGSLOS, sie sind frech! Sie tun alles mit Absicht, denn sie haben die Macht und genießen Immunität.

    Obwohl es in Deutschland angebl. nur 4Mio (5% der Bevölkerung Deutschlands) Muslime gebe, rennen die Politiker hinter den Befindlichkeiten der Muslime her und graulen deren Hinterteile!

    Andere schreiben immerhin 8Mio Muslime in Deutschland, also 10% der Bevölkerung. Vortrag des kath. Theologen Peter Leifeld, Sept. 2014:
    http://www.gueterslohtv.de/index.html?site=Veranstaltungen&channel=&verId=276838&step=36&veranstaltungen=

    Was also ist der Grund, daß unsere Politiker (5%)10% von Deutschlands Bevölkerung bei Laune halten wollen? Sind die 4Mio(8Mio) Muslime doch nicht so friedlich und ungefährlich, wie man uns vorgaukelt?

  4. 4

    Die CDU hat nur ein Ziel, nämlich Wählerstimmen, Wählerstimmen, Wählerstimmen. Deshalb rutscht sie nach links, um der SPD und den Grünen Wählerstimmen abzunehmen. Grundsätze wie Selbstbestimmung, Freiheit und wahre Demokratie stören da nur. Nun ist infolge des Linksrutsches rechts ein Vakuum entstanden, denn keine Partei kann diametrale rechte und linke Positionen gleichzeitig vertreten, das käme bei den Wählern nicht gut an. Die Angst der CDU ist nun, rechts könnte eine neue starke Bewegung oder Partei entstehen und als Antwort fällt der CDU nur ein, diese Bewegung zu verunglimpfen und zu verleumden.
    Die heutige staatlich organisierte "Protest"-Demonstration in Dresden gegen Pegida zeigt im Fernsehen die Dresdner OB_In, wie sie geifert, Dresden bleibe "weltoffen", ich bin auch weltoffen, ich esse Früchte aus aller Herren Länder.
    Das einzige was bei der Dresdner OB_In offen ist, das ist so glaube ich ihr Hintern.

  5. 5

    DIE VERTREIBUNG
    2016 kam es zu den ersten Moslemprogromen durch den sich blitzartig ein Bürgerkrieg entwickelte und ganz Europa erschütterte.
    Die von allen europäischen Regierungen geforderte gegenseitige Toleranz und Akzeptanz, die Christen, Juden und Muslime einander entgegenbrachten, wurde durch die intolerante Handlung und zum Teil bestialisches Abschlachten von Muslimen aufgekündigt.
    Täglich wurde über alle TV Kanäle und Zeitschriften der frustrierten Bevölkerung eingehämmert, dass der Islam nichts mit dem Islamismus und damit auch nichts mit den fürchterlichen Verbrechen der ISlamisten zu tun hätte.
    Es wurde auf die vielen friedfertigen Moslems verwiesen, jedoch eine sich in den letzten 10-15 Jahren langsame Veränderung nicht benannt.
    Angeworbene Arbeitnehmer waren früher „Gastarbeiter“, von denen angenommen wurde, dass sie nach ein paar Jahren in ihre Heimatländer zurückkehrten.
    Doch statt zurückzukehren gründeten Millionen Gastarbeiter Familien oder holten die Verwandtschaft nach und bildeten dann wegen ihrer religiösen, politischen, kulturellen und oder sozialen Zugehörigkeit eigene Gemeinschaften, sprich Gettos!
    Muslime zeigten eine wachsende Tendenz, sich nicht nur mit ihrer Religion zu identifizieren, sondern dies auch öffentlich zu zeigen. Muslimische Frauen tragen vermehrt ein Kopftuch und aus den Hinterhof Gebetsräumen entstanden mehr als 3000 Moscheen.
    In vielen Moscheen werden nachweislich junge Männer mit im Regelfall geringer Schulbildung und abgebrochener Berufsausbildung mit den Worten des Propheten Mohameds vertraut gemacht und lernen , das Wichtigste ist: das Wort Allahs darf nicht verändert werden und muss WÖRTLICH umgesetzt werden.
    Wenn man mit Muslimen über diese Befehle Allahs und seinem Propheten diskutieren will, heißt es immer: ja das ist nur so geschrieben und trifft auf die heutige Zeit nicht mehr zu.
    Deshalb waren über Jahrzehnte die meisten Menschen in Deutschland und gesamt Europa auch mehr oder weniger zufrieden.
    Seit aufgeklärte Islamwissenschaftler nach den allseits bekannten bestialischen Zerstückelungen die Fragen konkret stellten, gab es kein Ausweichen mehr.
    Frage: Ist das gezielte Töten von ungläubigen Zivilisten durch einen Moslem mit dem Koran zu vereinbaren?
    klares JA. In der Koranübersetzung von http://www.islam.de heißt es in der Sure 2, Vers 191:
    "Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben; denn die Verführung (zum Unglauben) ist schlimmer als Töten."

    Dies nimmt man auch gerne als Legitimation, Islamaustreter (Apostaten) und Missionare zu töten.

    Weiter heißt es in der Sure 4, Vers 89:

    "Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so dass ihr alle gleich werdet. Nehmt euch daher keine Beschützer von ihnen, solange sie nicht auf Allahs Weg wandern. Und wenn sie sich abwenden, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmt euch keinen von ihnen zum Beschützer oder zum Helfer."

    Das Endziel ist ebenso klar und fest vorgegeben.
    Zerstörung der "dekadenten" und "gottlosen" westlichen Zivilisation und anschließende Errichtung der Weltherrschaft des Islam, als totalitäre religiöse Diktatur.

    Somit ist der Koran nicht nur Quelle einer geistigen Inspiration, sondern klare Befehlsvorgabe für gläubige Muslime.

    Das ist der Grund, weshalb täglich Mörder, tollwütigen Hunden gleich, mit hassverzerrten Gesichtern in der einen Hand den Koran und mit der anderen Hand die Kalaschnikow hochhalten. Die mit Inbrunst herausgeschrienen Schreie „Allah Akbar“ hallen um den gesamten Erdball.
    In vorderster Front der Verharmloser standen die deutschen Politiker fast ohne Ausnahme. Vergleiche das Alkoholismus und Alkohol genauso zusammenhängt wie Islamismus und Islam wurde nur um Ruhe zu verbreiten, stupide immer als abwegig beschrieben.
    Wir, die Bürger, konnten ja wollten es nicht mehr hören, dass der Mann, den die Muslime ihren Propheten nennen und angeblich allen Menschen Liebe entgegen bringt, den Männern wie den Frauen sowie Babys den Kopf abschlägt, nur weil sie sich der Liebesumarmung des Islam entziehen wollten.
    Wut und Entsetzen ob des tatsächlichen erlebten Abschlachtens von unschuldigen Men-schen standen in exakt konträrer Position zu den sabbelnden Politikern. Niemand wollte es mehr hören, dass der Islam eine Religion des Friedens und Allah der Allerbarmer sei. Dass all jene Muslime den Koran falsch verstehen, die ihn wie die ruchlosen Attentäter täglich praktizieren, als Freibrief für ihr planvolles Hinschlachten unschuldiger Menschen lesen.
    Ohne Reaktionen der Politiker zum Schutz der Bevölkerung, schien die Zukunft der gesamten Gesellschaft auf dem Spiel zu stehen.
    Europa wurde von zugewanderten Muslimen zum Töten und zu Vergewaltigungsorgien freigegeben!
    Frauen und Mädchen wurden öffentlich als Huren, miese oder alte Fotzen und Hündinnen bezeichnet.
    In Europa fanden Jagdszenen auf indigene Jungen und Männer statt mit dem Ziel festzustellen: nach wie vielen Kopftritten platzt der Kopf ?
    Manche Gefängnisse waren bis zu 90% mit muslimischen Verbrechern gefüllt und Richter ließen abertausende Verbrecher frei rumlaufen, weil die Gefängniskapazitäten ausgeschöpft waren.
    Alleine Deutschland nahm aufgrund der weltweiten Islamischen Eroberungskriege p.a. bis 250.000 „Flüchtlinge“ auf.
    Darunter befanden sich ein Großteil Menschen, die ausschließlich der sozialen Leistungen wegen in Deutschland Anspruch auf Asyl verlangten.
    Außerdem wurde unter der Hand bekannt, dass einige muslimische Staaten ihre Gefängnisse geöffnet hatten, den Freigelassen Geld für Überfahrt in die Hand drückten und diese so elegant verabschiedeten Verbrecher jeglicher Art, lieber vom deutschen Staat verköstigen ließen.
    Statt zu erbitten wurde lautstark und aggressiv VERLANGTund zum Teil mit Gewalt bei Politikern, denen die Beine schlotterten, nachgekommen sind.
    Polizisten, unser Freund und Helfer wurde zu einem zahnlosen Tiger, der sich von Flüchtlingen aller Art beschimpfen, anspucken und mit Flaschen und anderen Gegenständen bewerfen lassen musste und nicht reagieren durfte. Tat er es doch, fand sich ein mehr als nachsichtiger Richter, nur leider nicht für die Polizei.
    Ganze Stadtviertel entstellten ihr Gesicht nach dem Vorbild Beiruts. Türkisch, Arabisch und Afrikanisch waren die überwiegenden Laute, Gerüche und Bekleidungen, denen man auf Schritt und Tritt begegnete.
    Die einheimische Bevölkerung wurde von Jahr zu Jahr verdrängt. Die Immobilienpreise rasten in den Keller.
    Dreck und Schmutz überall wo man hinsah. Diebstahl und Raub sowie Massenvergewaltigungen an einheimischen Mädchen und Frauen wurden täglich bekannt, manche Schulklassen waren bis zu 100% mit muslimischen Schülern belegt.
    Auf Gehwegen mussten Einheimische oft den Bürgersteig wechseln, weil ganze Rotten von Familienclans entgegenkamen und sich brachial mit ausladenden Armen den Weg bahnte.
    Indigene Kinder, ob schulpflichtig oder in Ausbildung wurden abgezockt, d.h. ihnen wurde das Mobiltelefon sowie Markenkleidung und Geld geraubt und der eine oder andere ausgeschlagene Zahn blieb auf der Strecke - wenn nichts Schlimmeres passierte.
    Von den Politikern gebetsmühlenhafte Beschwichtigungsversuche, Mahnungen zum Stillhalten, Bitten um Nachsicht mit den Muslimen stauten die immer stärker werdenden negativen Gefühle gegen die Auswirkungen des Islam bei der einheimischen Bevölkerung bis zum Unerträglichen auf.
    In Fernsehrunden wurde von Politikern aller Parteien immer wieder die Friedlichkeit des Islam beschworen, jedoch war bei der riesigen Menge an Terror und Verbrechen (Mord, Folter, Raub, Geiselnahme, Verschleppung...) - alle im Namen des Islam - die Angst nicht vertrieben.
    Die ersten zaghaften Versuche, diese Gemengelage aus Unwohlsein und Zorn über die immer mehr fordernden Islam-Gemeinden nach außen zu tragen, nahm ihren Ursprung 2014 in Köln.
    Mehr als 6000 Hooligens schrien laut und vernehmlich: wir wollen keine Salafisten Schweine!
    In Dresden begann mit wenigen Menschen eine Bewegung von Patrioten.
    Die Pegida Idee wuchs rasch und in wenigen Wochen demonstrierten viele Tausend Menschen und riefen: „wir sind das Volk“.
    Das aber wollten die Politiker nicht hören. Wer das Volk ist, hatten sie, die gewählten Vertreter, nach ihrer Ansicht selber zu bestimmen.
    Mit Häme und Abscheu reagierten die meisten Politiker auf diesen „Abschaum“ von Bürgern, die es wagten ihren Unmut auf die Straße zu bringen.
    Nazis in Nadelstreifen, eine Schande für Deutschland etc. waren die sympathischsten Beschimpfungen. Was so viel hieß: Demonstriert darf nur werden, was mit dem gängigen Mainstream übereinstimmt.
    Propaganda wird gegen Pegida gemacht, jedoch kaum eine flammende Rede angesichts der brutalen Welle von Christenverfolgung in der arabischen Welt. Und dass diese täglich übelste antisemitische Karikaturen und Hassgesänge wie: Juden ins Gas, etc. hervorbringt, ruft kaum Proteste oder Verhaftungen, die eine Bestrafung nach sich ziehen, hervor.
    Durch dieses absolute Blindsein auf dem rechten Auge und stattdessen draufdreschen auf aufmüpfige Bürger verspielte die Politik in Deutschland das Vertrauen sehr großer Gruppen.
    In allen Städten und Regionen entstanden Abzweigungen der Pegida.
    Der Staat mobilisierte daraufhin seine Kräfte.
    Gegendemonstrationen wurden offiziell angeführt von tauben, blinden und mit dummen Sprüchen verblödete Gutmenschen, die sich immer und immer wieder einreden ließen, dass der ISlam eine friedliche Religion sei.
    In Dresden wurden von der politischen Klasse Marketing Leute gesucht ( Schüler, Hilfsarbeiter, Studenten und hoffnungslose Rentner) die diese Demonstrationen mit unterstützen, indem sie Luftballons aufblasen und pro Stunde 10 €uro erhalten und auf der Demonstration verteilen.
    Der sogenannte schwarze Block der Antifa rief auf Plakaten dazu auf „deutsche Frauen zu vergewaltigen“. Grüne Politiker teilten ihren Wählern mit, dass deutsche Helden wie räudige Hunde totzuschlagen wären und dass das deutsche Volk mit anderen Völkern durchmischt werden müsste, damit Deutschland jeden Tag ein bisschen mehr verschwindet!
    Und genau mit diesen Volksverrätern marschierten Politiker, Kirchenmänner der DGB und viele tausend Bessermenschen, die mit Gleichmut, Hochmut und extremer Stupidität ausgestattet sind in diesen Gegendemonstrationen.
    Einige Minuten im Internet oder durch Lesen im Koran hätte allen das Licht aufgehen lassen, dass der Islam nur ein Ziel hat.
    Der Westen hat sich zu beugen!

    Durch Okkupation der Macht eine islamische Weltordnung zu installieren.

    Diesmal jedoch nicht mit dem Schwert, sondern mit gebärfreudigen Frauen und mit Terror und einzelnen gezielten Gewaltakten.
    Unsere Politiker hätten, wie ein Großteil der Bevölkerung, auch bei den Aussprachen von dem Staatspräsidenten der Türkei Erdogan hellwach werden müssen, als er sagte: „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wiraufsteigen, bis wir am Ziel sind.
    Wie Muslime den Islam sehen und welche Gefahr für uns daraus erwächst hat Erdogan ebenfalls unmissverständlich gesagt: „Die Minarette sind unsere Bajonette, die Kuppen unsere Helme, die Moscheen unsere Kasernen und die Gläubigen unsere Armee“.
    Wenn es überhaupt noch eines Beweises bedurfte was der Islam ist und ob es einen Unterschied zwischen Islam und Islamisten gibt, hätte man das nachlesen können.
    Kein Laie, kein Hassprediger, kein Islamkritiker haben immer wieder darauf hingewiesen, dass es keinen Unterschied zwischen Islam und Islamismus gibt, sondern ein völlig Unverdächtiger. Genau dieser Erdogan hat Klartext gesprochen, man hätte es nur hören wollen, dann wäre unserer Heimat sich viel Leid erspart worden.
    Trotz aller Anzeichen, dass der Islam wie ein schleichendes Gift unsere freiheitliche Grundordnung aushöhlt, taten die meisten Politiker die Mahner dieser Gefahr als Verschwörungstheoretiker ab.
    Das einzige Lamento unserer Politiker stellten sie nur an, als die Wählerstimmen in den Keller gingen, statt nach den Ursachen zu forschen, hieß es: Augen zu und durch!
    Obwohl bekannt war, dass der Islam in vielen wesentlichen Punkten mit unserm Grundgesetz nicht kompatibel ist, stellten sich unsere Politiker taub und blind und waren nur daran interessiert, die wachsende Zahl von Muslimen als Stimmvieh zu gewinnen.
    Nun ja, man hat ja seine Gehälter und viele weitere Annehmlichkeiten mindestens noch 4 Jahre und bis dahin fließt sicher noch viel Wasser den Rhein runter. (Alles wird gut)!
    In der Zeit von Januar 2015 bis Dezember 2015 ist ein Großteil der Bevölkerung wach geworden und die Montagsspaziergänge sind bundesweit ins Unermessliche gestiegen.
    Da fast alle Medien direkt oder indirekt von der Regierung kontrolliert werden, und der gesamte Regierungsapparat das Demonstrieren verbieten wollte und muslimkritische Äusserungen mit staatlicher Macht durchgedrückt werden, hatten diejenigen, die so nicht leben wollen, nur wenige Alternativen:
    1) Entweder Sie wehren sich und werden von staatlicher Seite niedergeknüppelt
    2) oder Sie flüchten sich in die innere Immigration und werden zu heimlichen Gegnern des eigenen Staates.
    3) oder sie verlassen das Land (wie das bereits seit Jahren ca. 150.000 Menschen, meist gut ausgebildete machen)
    4) oder ………
    Ein epochaler Kampf der Kulturen stand bevor!
    Nachdem täglich in jeder Region, in jeder Stadt, gegenseitige Übergriffe stattgefunden haben, von brennenden Kirchen und Moscheen, verletzten Hasspredigern und ein völlig vergiftetes Klima zwischen der indigenen Bevölkerung und den Muslimen herrscht - war es nur noch eine Frage der Zeit, dass es bei dieser innenpolitischen Spaltung zur Explosion kommt.
    Auslöser dieser Revolution, in der sich die „offene Empörung von Massen“ Bahn brach, waren die im Namen des Islam geschehen weltweiten bestialischen Morde.
    Im Internet wurden die jetzt erstmalig in Deutschland verübten Köpfungen, Erschießungen, Verbrennungen und Kreuzigungen ausgestrahlt, das war endgültig der Anlass, dass Millionen Bürger nicht mehr weggeschaut oder weggehört haben, sondern Ihrer unterdrückten Wut freien Lauf gelassen haben.
    Jetzt war der Zeitpunkt gekommen, dass der bis dahin latent phlegmatische Couchpotato wach geworden war und die Frage stellte: „wie kommt Deutschland, Europa, der Westen, die freie Welt aus der Spirale des täglichen Terrors von Muslimen, die sich genau an die Worte ihres Propheten Mohamed halten heraus?“
    Nur ein „Aufstand der Informierten“, der aus der Mehrzahl der Bürger besteht, kann den Umschwung bringen.
    Eine Lawine des Widerstandes, eine täglich immer und immer wieder öffentlichen Entblößung der Politiker und ihrer Unfähigkeit uns zu schützen, war der Start der deutschen Revolution.
    Bei den Politikern stellte sich eine ungläubige Verwunderung darüber ein, dass diese in Entmündigung und Bevormundung gehaltenen Menschen plötzlich und souverän in der Lage waren, sich zu erheben und ihre REGIERenden zu verjagen.
    Es sieht gar nicht so schlecht aus, die Dinge entwickeln sich erstaunlich gut. Die eingebildeten und anspruchsbesoffenen Politiker hatten unserem Heimatland durch Nichtstun seine Identität geraubt und es zu einem verwaschenen Einheitsbrei gemacht, keine Spur von echt gelenktem Staat.
    In ihrer maßlosen Arroganz versuchten sie sich noch nicht einmal gegen den aufflammenden Volkszorn zu stellen und Recht und Gesetz wieder zum Sieg zu verhelfen.
    Die wie bei allen politischen Umbrüchen vorkommenden Begebenheiten waren auch hierbei leider nicht ganz sauber. Einzelheiten der Übernahme von UNTEN, soll hier nicht dargestellt werden, um irgendwelchen Träumern der Heia Popeia Politik keine Anleitung zu geben.
    Jetzt hatten sich aus dem Volk Fachleute aus allen Schichten und Berufen aufstellen und wählen lassen. Menschen, die nicht mit 15 oder 18 Jahren in die Politik gekommen waren und bis zum Rentenalter nur theorisierendes Bla Bla von sich gegeben hatten.
    Die jetzt neu gewählten Volksvertreter waren sich bewusst, keine Klientelpolitik zu betreiben, sondern sich an den Bedürfnissen der Mehrheitsbevölkerung zu orientieren.
    Erstaunlich war, als gewählt wurde, legten die Menschen einen wie in den 50er Jahren demokratischen Ernst an den Tag, das Gemeinwesen erblühte, Institutionen erfüllten sich mit Leben und festigten sich.
    Wie kam es dazu?
    Die Aufforderung und Anweisungen an alle in Deutschland lebenden Muslime war unmissverständlich und eindeutig.
    1) Alle im Koran befindlichen Stellen, die mit unserem Grundgesetz nicht übereinstimmen, sind zu streichen.
    2) Jeder Muslim, der gegen diese Anweisung verstößt, hat unmittelbar unser Land zu verlassen. (bei Nichtbefolgung erfolgt Ausweisung)
    3) Jeder Muslim, der straffällig wird, hat ab dem ersten Delikt das mit mind. 1 Jahr Strafe belegt wird, unser Land zu verlassen.(bei Nichtbefolgung erfolgt Ausweisung)
    4) Jeder Muslim, der indigene Deutsche verbal verunglimpft, erhält in einem Schnellgericht eine dem Vorfall entsprechende Strafe.
    5) Jeder Muslim, der eine deutsche Person sexuell belästigt oder sogar vergewaltigt, erhält eine Gefängnisstrafe nicht unter 10 Jahren.
    6) Jeder Muslim, der in Deutschland bleiben will, hat vor einem Notar oder Gericht einen Eid auf unser Grundgesetz zu leisten unter Einschluss der Punkte 1-6
    7) Jeder Moslem, der die vorgenannten Punkte nicht erfüllen will, hat innerhalb von 14 Tagen unser Land zu verlassen und kann seinen Lebensmittelpunkt in einem der mehr als 50 muslimischen Länder finden und ausleben.
    Ja so war das mit der Revolution im Jahr 2016
    PS: Es ist von den meisten Altpolitikern nicht genauestens bekannt, ob und wer in ein Land seiner muslimischen Träume mit ausgewandert ist. Zu hören war es von den meisten der Grünen, der SPD, der Linken, der Rest FDP und ein nicht unbeträchtlicher Teil der Altmannschaft der CDU!
    Viele Richter, Staatsanwälte, Sozialberater, sollen es auch gewesen sein. Gott sei Dank lebt es sich jetzt wieder so wie die ganze Welt gerne gesehen hat. Frei, und fast unabhängig. Nun ja den Rest dürften wir mit unseren "Freunden" in usA auch noch hinkriegen.
    ein glücklicher Robert Kaufmann aus Köln